„K(ann) I(ch)? Künstliche Intelligenz, Innovationen und Offenheit im Archiv“: Konferenz Offene Archive, 17. bis 19. Juni 2024 in Münster

Unter dem Motto „K(ann) I(ch)? Künstliche Intelligenz, Innovationen und Offenheit im Archiv“ organisieren der Arbeitskreis Offene Archive des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) und das LWL-Archivamt für Westfalen die diesjährige Veranstaltung. Die Konferenz richtet sich an alle Menschen aus Kultur-, Gedächtnis- sowie Wissenschaftsbereichen, insbesondere an diejenigen, die sich für offene Kulturdaten und Archivangebote interessieren. Im Rahmen der Konferenz finden zahlreiche Fachvorträge und Workshops statt (Themen u.a. elektronische Langzeitarchivierung, Digitalisierung von Archivgut und Integration von Künstlicher Intelligenz in der Archivarbeit). Highlights des weiteren Programms sind Barrierefreiheit, Citizen Science in Archiven und die digitale Präsentation von Archivgut. Ein fast schon “traditionelles” ArchivCamp bietet zudem die Möglichkeit, in interaktiven Sessions eigene Ideen einzubringen und direkt zu interagieren. Ergänzt wird das Angebot durch thematische Führungen, einen Abendempfang und eine Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Offene Archive.

Anmeldungen bis 31. Mai über die Konferenzwebsite
Dort findet sich auch das detaillierte Programm.
Digitale Postkarte zu Offene Archive, PDF (Einladung_Konferenz-Offene-Archive-2024).

 

Funktioniert Chat-GPT besser, wenn man ihm eine Belohnung verspricht?

https://www.nzz.ch/technologie/die-unglaublichsten-tipps-wie-man-von-ki-die-besten-antworten-bekommt-ld.1814256

Über die Fortschritte der AI-Forschung informiert ein umfangreicher Report der Stanford-University:

https://aiindex.stanford.edu/wp-content/uploads/2024/04/HAI_AI-Index-Report-2024.pdf

Übersetzung eines mittellateinischen Satzes

“Multorum etenim bonorum tunc accidentium atque virtutum, post Deum, auctrix divae celebrisque memoriae Adalheida extitit imperatrix.”

Hüffer/Wattenbach 1891: “Denn nächst Gott war die Kaiserin Adalheida, göttlichen und berühmten Andenkens, die Urheberin vieler guten und tugendhaften Thaten.”

Google Translate (Googles KI Gemini – ebenso wie DeepL – unterstützt Latein nicht) übersetzt unbrauchbar: “Tatsächlich gab es zu dieser Zeit die Göttin Adalheid, die Königin vieler guter Zufälle und Tugenden, nach Gott, der Königin der berühmten Erinnerung.”

Bings Copilot lässt wenigstens den Sinn erahnen: “Die Übersetzung des lateinischen Textes ins Deutsche lautet: “Denn viele gute Dinge und Tugenden, die damals geschahen, nach Gott, war die Kaiserin Adalheida von göttlichem und berühmtem Gedächtnis die Urheberin.” Bitte beachten Sie, dass die Übersetzung je nach Kontext variieren kann.”

Auf die Bitte um verständlicheres Deutsch kam: “Die Kaiserin Adalheida, die in göttlicher und berühmter Erinnerung bleibt, war nach Gott die Urheberin vieler guter Dinge und Tugenden, die damals geschahen.”

Was könnte denn “nach Gott” bedeuten, hakte ich nach. Die KI antwortete:

“Der Ausdruck “nach Gott” in diesem Kontext könnte bedeuten, dass Kaiserin Adalheida als die nächste wichtige Figur nach Gott angesehen wird. Es könnte darauf hinweisen, dass sie, nach Gott, die maßgebliche Kraft oder der Hauptverantwortliche für die vielen guten Dinge und Tugenden war, die zu dieser Zeit geschahen. Es ist eine Art, ihre Bedeutung und ihren Einfluss zu betonen. Bitte beachten Sie, dass dies eine Interpretation ist und der genaue Sinn von der spezifischen historischen und kulturellen Kontext abhängen kann.”

Mit dieser Erläuterung kann man sich wohl den korrekten Sinn zusammenreimen.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/196598

Gemini-KI übersetzt niederdeutschen Sittenspiegel aus Stade

Während sich Bings Copilot weigerte, ließ sich Googles KI Gemini nicht lumpen und übersetzte den aus Wikisource kopierten Text. Ich legte die Übersetzung Ulrich Seelbach vor, der mir dazu schrieb:

“Nicht schlecht für eine KI! Ich würde sogar eine 2 vergeben, wenn es die Übersetzung einer meiner Studierenden gewesen wäre, die oder der im Mittelniederdeutschkurs einen Text übersetzt hätte. Freilich mogelt sich die KI um einige vertrackte Stellen herum und stiftet oberflächlichen Sinn, wo es dann syntaktisch und von der Wortbedeutung doch anders gemeint war.”

Ich gebe zunächst Seelbachs verbesserte Fassung, danach die Antwort der KI wieder.

Sittenspiegel aus Stade

Übersetzung des mittelniederdeutschen Texts ins Deutsche:

Willst du auf Erden ein ehrbares und langes Leben führen,
so beachte und bedenke, was hier geschrieben steht:
[Halte] Gottes Gebot in hohem Ansehen
Und willst du seinem Befehl folgen,
so sei deiner Obrigkeit gehorsam,
weil Gott es selbst befohlen hat.
Sei ein vertrauter Diener aller
Und handle in allen Dingen, wie es recht und billig ist
[88]
Betrüge deinen Nächsten nicht
Vermeide Plündern, Diebstahl und Lüge
Gib jedem, was ihm gehört
Und führe ein vorbildliches Leben
Sei wahrhaftig und bewahre Geheimnisse
Wenn du auf Erden etwas erreichen willst
Vermeide es mit Hochmut dich zu verteidigen,
Zügle deine Zunge der Zeit und dem Ort entsprechend-
Vermeide Streit und Zank mit deinen Nachbarn,
Durch den viele ihr Eigentum verlieren
Vermeide übermäßiges Trinken, Glücksspiel und Huren,
Durch die viele von Freundschaft in Streit und Zank geraten
Verkehre nicht mit Fremden.
Sei sittsam [tuchtich] in Städten und Ländern
Glaube nicht immer alles, was dir gesagt wird
Vertraue deinen Feinden, mit denen du dich vertragen hast, nicht gar zu sehr,
Trauere nicht zu sehr über deine verlorenen Güter
Habe stets guten Mut, sie zurückzugewinnen
Freue dich nicht zu sehr über das Unglück deines Nächsten,
falls dein Glück oft in Blüte steht
Borge kein Geld und vermeide es, Bürge zu werden,
Lass jeden seine eigenen Angelegenheiten regeln
Sei in allen Dingen maßvoll
Strebe nicht nach großem Prunk
Wenn du einen Armen siehst,
Denke daran, dass du auch ein Kind Adams bist
Strebe nicht zu sehr über die Maßen,
Nach großem Prunk und hoher Ehre
Bevor wir solches erwerben und zu gewinnen,
so legen wir uns nieder und sterben
Enthalte dich dessen, was gegen Gottes Willen und alle Billigkeit ist,
jetzt und zu jeder Zeit.

Übersetzung der KI

Willst du auf Erden ein ehrbares und aufrechtes Leben führen,
so beachte und bedenke, was hier geschrieben steht:

Halte Gottes Gebote in hohen Ehren
Und bemühe dich, seinen Befehlen zu folgen
Sei deinen Vorgesetzten gehorsam
Wie Gott es selbst befohlen hat
Sei ein treuer Diener aller
Und tue in allen Dingen, was recht und billig ist
[88]

Täusch deinen Nächsten nicht
Vermeide Betrug, Diebstahl und Lüge
Gib jedem, was ihm gehört
Und führe ein tadelloses Leben
Sei wahrhaftig und bewahre Geheimnisse
Wenn du auf Erden Erfolg haben willst
Meide Arroganz, sei vorsichtig mit deinen Worten,

Zügel deine Zunge nach Zeit und Ort
Vermeide Streit und Zank mit deinen Nachbarn,
Durch den viele ihr Eigentum verlieren
Vermeide übermäßiges Trinken, Glücksspiel und ausschweifende Frauen,
Durch die viele vom Leben in Streit und Zank geraten
Gehe nicht mit Fremden um,

Sei ehrlich in Städten und Ländern
Glaube nicht immer alles, was dir gesagt wird
Vertraue deinen Freunden nicht zu sehr, suche Gerechtigkeit
Trauere nicht zu sehr über deine verlorenen Güter
Habe stets guten Mut, sie zurückzugewinnen
Freue dich nicht zu sehr über das Unglück deines Nächsten,
Denn dein Glück kann wie Blumen vergehen
Borge kein Geld und vermeide es, Bürge zu werden,

Lass jeden seine eigenen Angelegenheiten regeln
Sei in allen Dingen maßvoll
Strebe nicht nach großem Prunk
Wenn du einen Armen siehst,
Denke daran, dass du auch ein Kind Adams bist
Strebe nicht zu sehr über die Maßen,
Nach großem Prunk und hoher Ehre
Denn wenn wir uns bemühen, solche Dinge zu erwerben und zu gewinnen,
Dann legen wir uns nieder und sterben
Vermeide alles, was gegen Gottes Willen und alle Billigkeit ist,

Halte dich davon fern, jetzt und zu jeder Zeit.

Zusätzliche Anmerkungen zur Übersetzung:

Der Text ist in Mittelniederdeutsch verfasst, einer Sprache, die vom 12. bis zum 16. Jahrhundert in Norddeutschland gesprochen wurde. Sie ist mit dem heutigen Niederdeutsch und Niederländisch verwandt.
Der Text ist ein moralisches Gedicht, das Ratschläge für ein gutes Leben gibt. Es ist voller Sprichwörter und Redewendungen.
Ich habe versucht, den Text so genau wie möglich zu übersetzen, aber einige der Bedeutungen können etwas unklar sein.
Ich habe auch etwas Satzzeichen und Großschreibung hinzugefügt, um den Text leichter lesbar zu machen.
Ich hoffe, dies ist hilfreich! Lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben.

Text verschlimmbessern mit QuillBot-KI

Der Beispieltext stammt aus: ChatGPT und Co.: Diese KI-Tools erleichtern Ihren Arbeitsalltag

Zum Vergleich noch die Ausgabe von DeepL Write:

Für alle, die längere Texte schreiben und einen zuverlässigen Korrekturleser suchen, sind Quillbot und Grammarly die idealen Begleiter. Diese KI-Tools helfen dabei, Texte zu verbessern und für verschiedene Plattformen und Formate anzupassen. Während Quillbot ein professionelles Tool zur präzisen Textbearbeitung ist, empfiehlt sich Grammarly für den englischsprachigen Raum, da es nicht nur Korrekturvorschläge macht, sondern auch erklärt, warum Änderungen vorgenommen wurden.

Gute wissenschaftliche Praxis im Spiegel der Weekend Reads von Retraction Watch

https://retractionwatch.com/2024/04/13/weekend-reads-a-decade-after-the-stap-scandal-more-allegations-about-francesca-gino-the-disappearing-journal/ bietet diese Woche über 30 Vielzahl von Pressemeldungen. Eine Auswahl:

A key chemistry journal disappeared from the web. Others are at risk
Mit weiterem Verschwinden ist zu rechnen.

Scientific publishers *not* adding value
“Lastly, in a 2018 paper I wanted to cite a genetics paper with many, many author. The copy editor responded: “Don’t abbreviate authors with et al.—journal style requires to spell out all names.”
So I not only spelled out the 217 names—I also made sure to add a reference to the Higgs Boson paper (the journal decided not to follow through with the journal style in either case).”

Generative AI can be a valuable aid in writing, editing and peer review – if you use it responsibly, says Dritjon Gruda

Norwegische Gesundheitsministerin Kjerkol wegen Plagiaten in ihrer Masterarbeit unter Druck

Authorship conflicts in academia: an international cross-discipline survey
“Our findings are concerning and suggest that conflicts over authorship credit arise very early in one’s academic career, even at the level of Master and Ph.D., and become increasingly common over time.”

Spiel: Mensch oder Chatbot?

https://humanornot.so/

“Human or not” bietet Zwei-Minuten-Gespräche auf Englisch an. Am Ende muss geraten werden, ob das Gegenüber ein Mensch oder eine KI war.

https://www.derstandard.at/story/3000000212168/human-or-not-spreche-ich-gerade-mit-einem-menschen

Nicht sehr herausfordernd: https://humanornot.so/chat/OTC3DPO7G4

Wer wissenschaftliche Studien wissentlich grob fehlerhaft erstellt …

JZ wies mich auf den Beitrag in der neuen OdW 2024/2 über Künstliche Intelligenz, Papiermühlen und „fake research papers“. Neue Formen der Wissenschaftskriminalität in strafrechtlicher Perspektive hin, ohne zu ahnen, dass mir jede neue Ausgabe per Newsletter ins Mailpostfach flattert.

https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2024/03/Gesamt.pdf

Noch zwei weitere Beiträge befassen sich mit KI.

Hochschulen und LLMs (Links)

https://www.uni-stuttgart.de/universitaet/aktuelles/dokumente/handreichung-fuer-pruefende-KI-werkzeuge-und-pruefungen.pdf
https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000385629
https://www.hochschuldidaktik.uni-freiburg.de/
https://hochschulforumdigitalisierung.de/blog/chatgpt-im-hochschulkontext-eine-kommentierte-linksammlung/#Must-Reads
https://hochschulforumdigitalisierung.de/dossier/generative-ki/

Erstes Urteil zu ChatGPT an Hochschulen

Jochen Zenthöfer berichtet in der FAZ:

“Die TU München hat eine Bewerbung für einen Masterstudiengang zurückgewiesen, weil im Rahmen des Eignungsverfahrens ein Essay „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ zu 45 Prozent durch Künstliche Intelligenz (KI, beispielsweise ChatGPT) generiert worden war. Bewerber müssen eine Selbsterklärung abgeben, dass sie ihren Text komplett selbst verfasst haben. Der Einsatz von KI verstößt nach Ansicht der Universität gegen die wissenschaftliche Sorgfalt. Den Professoren fiel auf, dass der Essay „zu gut“ war; er „weiche durch seine Perfektion, seinen Satzbau und die Textgestaltung von dem ab, was nach der Lebenserfahrung von einem Bachelorabsolventen zu erwarten sei“. Man ging daher davon aus, dass Teile des Textes durch KI entstanden sind. […]

Schließlich stellte die TU München ihre Aufgabe selbst bei ChatGPT ein. Zwar erstellt die KI bei jeder Abfrage leicht unterschiedliche Antworten. Doch der von ChatGPT erstellte und vorgelegte Text sei in Struktur, Untergliederung und „Conclusion“ auffallend ähnlich zum Text des Bewerbers gewesen.

All diese Indizien reichten auch dem Verwaltungsgericht München (M 3 E 23.4371) aus. […] Das Verwaltungsgericht hielt sich an die Prüfer. Dies seien „nicht nur vertraut mit einer Vielzahl von gerade durch Bachelorabsolventen verfassten Texten, sondern aufgrund ihrer Tätigkeit als Prüfer gerade auch dazu berufen, diese nach Struktur, Inhalt und Form zu analysieren und zu bewerten“. […] Der Bewerber hätte, so das Gericht, erklären müssen, wie er einen solch hervorragenden Text hatte verfassen können. Diese Erklärung blieb er indes schuldig. Nun bleibt ihm der Masterstudiengang versperrt.”

KI und Urheberrecht

“Rechteverwerter und Kulturindustrien wollen von den AI-Firmen, die sich aus dem Fundus der Kultur bedienen, Tantiemen. Die Klage der New York Times zeigte, dass AI tatsächlich wörtliche Passagen übernimmt. Aber das ist nicht das Wesentliche, schreiben die beiden Juristen Jannis Lennartz und Viktoria Kraetzig ausgerechnet in der FAZ. Die Urheberrechtsklagen gegen AI seien “der Versuch, die Logik des Kopierens auf das neue Spiel mit Ähnlichkeiten zu übertragen”. Aber die AI lege “eine Abkehr von der Selbstverständlichkeit des geistigen Eigentums” nahe, “von der Vorstellung, dass alle Kultur in eigentumsanalog gedachten Rechten einzupanzern ist. Weil viel von dem, was mit Bild- und Tongeneratoren hergestellt wird, nicht urheberrechtlich schutzfähig ist und damit von anderen beliebig weiterverwendet werden kann, vergrößert KI die digitale Allmende. Gemeinfreie zeitgenössische Kunst – das hat es seit der Goethe-Zeit nicht mehr gegeben.”” Lesen wir im Perlentaucher.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search