ZWLG-Rezensionen online

Auf https://www.kgl-bw.de/ lesen wir:

„Rezensionsteile der ZWLG 74 (2015) bis 76 (2017) online

Mit möglichst geringem zeitlichen Abstand zur Druckausgabe werden die Rezensionsteile der ZWLG (ab Jg. 2015) hier als durchsuchbare PDF-Dateien bereitgestellt (1,3 bis 3 MB). Außerdem wurden die Zwischenüberschriften im Inhaltsverzeichnis mit Sprungmarken versehen.

ZWLG 74. Jgg. 2015 online

Nachdem im letzten Herbst die Jahrgänge 2014 und 2013 der beiden von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg herausgegebenen Zeitschriften ̶ Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGO) und Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte (ZWLG) ̶ in Zusammenarbeit mit der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart mit einem zeitlichen Abstand von zwei Jahren zur Druckausgabe im Baden-Württembergischen Online-Archiv (BOA) ins Internet gestellt wurden, folgte nun (21.06.2017) der Jg. 2015 der ZWLG.“

Dissertationsdruckzwang

Schon vor Jahren war mir nach ausgiebiger, gleichwohl laienhafter Lektüre abgabenrechtlicher Literatur klar, dass die Doktoranden abverlangte Naturalabgabe in Form der Pflichtablieferung einer nicht unerheblichen Anzahl von Dissertationsexemplaren nicht rechtmäßig sein kann. Nun hat sich ein junger Bonner Jurist, Gerrit Hellmuth Stumpf, 2016 des Themas in der Zeitschrift Wissenschaftsrecht angenommen (nur das englische Abstract ist kostenfrei online) – und kommt zum gleichen Ergebnis, freilich aufgrund einer gründlichen verfassungsrechtlichen Einordnung. Ich verdanke die Kenntnis des Aufsatzes der liebenswürdigen Aufmerksamkeit von Eric Steinhauer.

Stumpf argumentiert klar und überzeugend. Aus der Sicht des Nicht-Juristen sind freilich einige kritische Randbemerkungen angebracht, die aber die Gültigkeit des Ergebnisses nicht in Frage stellen.

Stumpf resümiert S. 294f.:

Der Begriff Dissertationsdruckzwang steht hierzulande als Oberbegriff für zwei Verpflichtungen: die Publikationspflicht und die Pflichtexemplarregelung. Beides wird in Rechtsprechung und Literatur heutzutage nicht mehr kritisch hinterfragt, sondern in ihrer derzeitigen Ausgestaltung als fester Bestandteil eines jeden Promotionsverfahrens akzeptiert; zu Unrecht, wie die hiesige Untersuchung zeigt. So fehlt in 15 Ländern eine parlamentsgesetzliche Ermächtigungsgrundlage, die es erlaubt, die Promovenden zur vergütungsfreien Übereignung von Pflichtexemplaren zu zwingen. Im Übrigen belastet die Pflichtexemplarregelung den Promovenden aber auch unverhältnismäßig, da sich die mit ihr bezweckten Ziele ebenso gut mit einer bloßen (Online‑)Publikationspflicht umsetzen lassen. Dass auch die Publikationspflicht in 14 Ländern nicht parlamentsgesetzlich normiert ist, macht derartige Satzungsregelungen nicht automatisch rechtswidrig. […] Selbst wenn die Publikationspflicht verhältnismäßig ausgestaltet wurde, können die diesbezüglichen Regelungen verfassungswidrig sein.
Denn zwischen Promotion und Habilitation bestehen keine so gewichtigen Unterschiede, dass sich damit eine Ungleichbehandlung rechtfertigen ließe. Folglich müssen – sofern die Publikationspflicht beibehalten werden soll – neben den Promovenden auch die Habilitanden einer Publikationspflicht unterworfen werden, um einem Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG zu vermeiden.

Nun aber zu meinen Anmerkungen. Es ist bereits verfehlt, nur die juristischen Promotionsordnungen zu analysieren und alle anderen Fachbereiche zu übergehen. Die stock-konservative, Open-Access-feindliche Rechtswissenschaft fordert erheblich mehr Exemplare als andere Fakultäten. Laut Stumpf S. 270, 288 reicht die Spanne von zehn bis 200 Exemplaren. Er beruft sich dabei auf Schrifttum von 1972 und 1979, was einigermaßen verwundert, da er doch nicht weniger als 46 aktuelle deutsche Promotionsordnungen durchgesehen hat. Aber Juristen sind eben grundsätzlich der Empirie abhold. In Bonn fordern die Juristen normalerweise 80 Exemplare (PDF), die elektronische Ablieferung ist genehmigunspflichtig. In Freiburg sieht die neue Promotionsordnung für die Philologische und die Philosophische Fakultät vor, dass neben den vier Exemplaren für das Verfahren die UB bei elektronischer Publikation eine einzige Kopie erhält, bei Verlagspublikation ebenso. Die noch 1999 eröffnete Möglichkeit des Dissertationsdrucks und der Mikrofiche-Veröffentlichung (war extrem unpraktisch, vor allem wenn ein Autor auf die Idee kam, die Anmerkungen als Endnoten der in mehreren Fiches vorliegenden Arbeit beizugeben!) ist glücklicherweise verschwunden. Ähnlich dürfte es auch bei den meisten anderen geisteswissenschaftlichen Promotionsordnungen aussehen: Durch die Eröffnung der elektronischen Publikationsmöglichkeit und das Heruntersetzen der früher hohen Zahl an Pflichtexemplaren kann von einer nennenswerten Belastung der nicht-juristischen Promovierenden nicht mehr wirklich die Rede sein.

Weder die historische Dimension des Druckzwangs (Andeutungen dazu in einer Hausarbeit) noch die bibliothekarische Diskussion kommt bei Stumpf vor. Von letzterer hat er nur den Sammelband von 1979 „Dissertationen in Wissenschaft und Bibliotheken“ zur Kenntnis genommen. Frühere Rechtsgrundlagen wie das baden-württembergische Universitätsgesetz (UG), auf die ich mich in meiner Ausarbeitung „Zur archivischen Problematik von Prüfungsunterlagen“ (1989) bezogen habe (DB Thüringen), werden nicht erwähnt. (Übrigens hat die Zeitschrift Wissenschaftsrecht damals meinen Aufsatz abgelehnt, obwohl der geschäftsführende Herausgeber die Aufnahme befürwortet hatte.)

Eine Randbemerkung zur (überzeugenden) Heranziehung der Pflichtexemplar-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Es wäre an der Zeit, dass ein Jurist sich die verfehlte Belegexemplargesetzgebung in den Archiv- und Bibliotheksgesetzen vornehmen würde. Hinsichtlich der Recht- und Zweckmäßigkeit des Belegexemplars bin ich anderer Ansicht als Steinhauer. Stumpfs Argumentation, dass Pflichtexemplare in Wirklichkeit vor allem fiskalischen Bedürfnissen dienen, lässt sich wohl übertragen. Die einschlägigen Landesgesetzgeber haben, soweit sie sich auf die BVerfG-Entscheidung berufen haben, unsagbar dumm übersehen, dass es einen Unterschied macht, ob ein Verleger, der über die Auflage disponieren kann, ein Belegexemplar abliefert oder ein Archiv- oder Bibliotheksbenutzer, dem regelmäßig kaum Freiexemplare seiner Arbeit zustehen.

Doch zurück zu den Dissertationen! Stumpf schreibt S. 284:

Bei den mit der Publikationspflicht zusammenhängenden Pflichten lässt sich die Rechtmäßigkeit hingegen nicht pauschal bejahen. Während formale Gestaltungsvorgaben zulässig sind, ist die Pflicht zur Veröffentlichung des Lebenslaufs regelmäßig rechtswidrig. Beim Druckfreigabevermerk kommt es indes darauf an: Will der Promovend seine Dissertation nach ihrer (uneingeschränkten) Annahme inhaltlich verändern, darf dies von einer Genehmigung abhängig gemacht werden, wenn er mit der Publikation der überarbeiteten Version seinen Graduierungsanspruch geltend machen möchte. Wird die Annahme als Dissertation hingegen von materiellen Änderungen abhängig gemacht, ist dies nur erlaubt, wenn die abzuändernden Ausführungen unvertretbar sind und keine Kernthese betreffen.

Stumpf rennt mit seiner Argumentation, dass die Forderung nach Beigabe eines Lebenslaufs rechtswidrig ist, datenschutzrechtlich weit offene Türen ein. Was die Druckfreigabevermerke angeht, habe ich 1989 eine völlig andere Auffassung vertreten, an der ich festhalte: „In Prüfungsordnungen sind Bestimmungen zu vermeiden, in denen die Veröffentlichung der angenommenen Prüfungsarbeiten von der Genehmigung der prüfenden Stelle abhängig gemacht wird“ (S. 22). Da solche Auflagen nicht allgemein üblich sind, besteht kein Grund, in die Grundrechte der Kandidaten in dieser Weise einzugreifen. Ich erinnere auch an meine wiederholten Hinweise auf die verfassungsrechtliche Problematik von Genehmigungsvorbehalten.

Zur Veröffentlichungspflicht der Habilitationsschriften zog ich 1989 einen Aufsatz des Bibliothekars Werner Liebig (nicht, wie ich schrieb, Liebich) heran: Zur Ablieferung von Habilitationsschriften an Universitätsbibliotheken. In: Bibliotheksdienst 1981, S. 257-265. Die Zustände seien gelinde gesagt chaotisch, schrieb der damalige Direktor der FU Berlin. Daran hat sich nichts geändert. Es steht zu befürchten, dass auch Stumpfs forscher Vorstoß, die Forscher über Habilitationsordnungen zur Pflichtveröffentlichung zu zwingen, nichts bewirken wird. Der Corps-Geist der gelehrten Mandarine duldet keine solche Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit. Sinnvoll wäre heutzutage nur eine Open-Access-Pflichtveröffentlichung.

Ich habe mich, beginnend mit meiner Ausarbeitung von 1989, oft genug zu Prüfungsarbeiten unterhalb der Dissertation geäußert als dass ich nochmals eingehend dafür plädieren möchte, einen Open-Access-Veröffentlichungszwang für alle angenommenen Arbeiten vorzusehen (Stumpf referiert S. 284 die gegenteilige herrschende Meinung). In den BOAI-10-Empfehlungen heißt es (ich zitierte das in meiner Stellungnahme zum Fall Eumann 2013):

„Every institution of higher education offering advanced degrees should have a policy assuring that future theses and dissertations are deposited upon acceptance in the institution’s OA repository. At the request of students who want to publish their work, or seek a patent on a patentable discovery, policies should grant reasonable delays rather than permanent exemptions.“

Im Zeichen von Open Access müssen meines Erachtens Dissertationen, Habilitationen und andere Abschlussarbeiten immer auch kostenfrei auf dem Hochschulschriftenserver einsehbar sein. Open Access kommt aber bei Stumpf gar nicht vor.

Johannes Stocker: Liber medicinalis

Jetzt online: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1288

Beschrieben von Schuba:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1981/0423

Die weitere Überlieferung des Handbuchs in Pal. lat. 1297 gibt es vorerst nur als wasserzeichenverzierten Mikrofilm online:

http://digi.vatlib.it/view/MSS_Pal.lat.1297

Zum Ulmer Arzt Johannes Stocker:

https://archivalia.hypotheses.org/8861

Wilhelm Frels: Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900 (1934)

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise die Digitalisierung des gemeinfreien Werks übernommen, das von Kalliope nicht vollständig ersetzt ist. Es werden ja in Kalliope keine Kriegsverluste dokumentiert, und bei Frels finden sich immer wieder zusätzliche Nachrichten. Außerdem berücksichtigte Frels Bestände aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und die Tschechoslowakei: „Gesamtkatalog der eigenhändigen Handschriften deutscher Dichter in den Bibliotheken und Archiven Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der ČSR“.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frels1934

Der IBI-Weblog steht wieder im Netz, ist aber vom Verschwinden bedroht

Der IBI-Weblog, auf dessen Verschwinden Archivalia im Juli aufmerksam gemacht hatte
http://archivalia.hypotheses.org/65873,

steht wieder online, wird aber nach wie vor bedroht mit „In Kürze wird der IBI-Weblog abgeschalten. Die Nutzung des Weblogs ist zu gering, als dass ein weiterer Betrieb gerechtfertigt ist“
http://weblog.ib.hu-berlin.de/.

Die Kopie in der WaybackMachine
https://web.archive.org/web/20170121105829/http://weblog.ib.hu-berlin.de/

ist zwar fast aktuell (es wurden seitdem nur noch drei Stellenanzeigen gepostet), aber unzulänglich. Zum einen fehlen Seiten, z. B.
https://web.archive.org/web/20170201060531/http://weblog.ib.hu-berlin.de/?p=12573,

zum anderen funktioniert der Zugang zum Blogarchiv nur scheinbar, denn per Klick auf einen Eintrag der entsprechenden Dropdown-Liste gelangt man nicht zur Datei im Archiv der WaybackMachine, sondern zum existenzbedrohten „weblog.ib.hu-berlin.de“.

Die Adressen der Archiv-Seiten folgen dem Schema: „m=“jjjjmm; man findet sie im Quelltext in der WaybackMachine

</li><li id=“archives-2″ class=“widget widget_archive“><h2 class=“widgettitle“>Archiv</h2> <select name=“archive-dropdown“ onchange=“document.location.href=this.options[this.selectedIndex].value;“> <option value=““>Wähle den Monat</option> <option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201108″> August 2011 &nbsp;(1)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201107″> Juli 2011 &nbsp;(10)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201106″> Juni 2011 &nbsp;(16)</option>

<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200309″> September 2003 &nbsp;(16)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200308″> August 2003 &nbsp;(4)</option>

und müsste sie händisch aufrufen
https://web.archive.org/web/20110809022220/http://weblog.ib.hu-berlin.de:80/?m=200308,

zur Zeit auch noch unter
http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200308.

#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

***

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/66699

***

Andreas Praefcke meldete eine lokalhistorische Publikation.

Mit einem Band der Magna Bibliotheca Veterum patrum testete ich den HathiDownloadHelper.

https://archive.org/details/MagnaBibliothecaVeterumPatrumEtAntiquorumScriptorum

Über die Wikipedia:Bibliotheksrecherche erhielt ich einen Aufsatz von Zoeppritz zum württembergischen Oberamtsarztgesetz:

https://archive.org/details/zoeppritz_oberamtsarztgesetz

Joachim Kemper danke ich sehr für eine Farbabbildung des Frankfurter Stadtläufers Hennche Hanauwe.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hanauwe_Frankfurt_Stadtbote.jpg

Die Frage nach einer ungewöhnlichen Datierung wurde schnell gelöst.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Datierung_lutherhandschrift.jpg

Um 1870/80 entstand ein schöner Plan des Wörlitzer Gartenreichs.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Woerlitz_Plan_des_Gartenreiches_Dessau.jpeg

Zu meinem Beitrag Heldenreliquien auf Schloss Tirol konnte ich eine hübsche Ansicht ergänzen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Runk_schloss_tirol.jpg

Auch zur Crailsheimer Hebammenordnung ca. 1480 gibt es nun ein Bild des Archivales im Staatsarchiv Nürnberg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheimer_hebammenordnung_ca1480.jpg

Äußerst ungewöhnlich ist, dass dem Ummendorfer Kopialbuch des Weißenauer Abts Jacob Murer eine höchst qualitätvolle Zeichnung der Versuchung Christi (vor 1531) beigegeben wurde. In Momente 2017/3 fand ich sie abgebildet.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Versuchung_christi_ummendorfer_kopialbuch.jpg

Gruseliges fand die von uns so geschätzte Anja Kircher-Kannemann im Darmstädter Hausarchiv (Stuttgarter Burgfrieden und Burgfriedensbezirk […]. In: ZWLG 2017, S. 183).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Handabschlagen_darmstadt.jpg

Die Reutlinger Geschichtsblätter boten zwei Abbildungen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ermordung_ludwig_hierter_1532.jpg (Schreiben 1532)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Charadenlied_rauhe_alb_1842.jpg (Charadenlied 1842)

Ein Flugblatt von 1726 beklagt den furchtbaren Reutlinger Stadtbrand, um den es im gleichen Jahrgang ebenfalls geht (S. 67ff. zum Wiederaufbau).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Flugblatt_Stadtbrand_Reutlingen_1726_Heimatmuseum_Reutlingen.jpeg

Mit der Kamera meines neuen Smartphones (Samsung Galaxy) bin ich sehr unzufrieden. Viele Bilder sind nur mit Mühe scharfzubekommen … oder eben gar nicht. Eine moderne Inschriftentafel am Neusser Rathaus erinnert an zwei lateinische Chronogramme auf 1635 und 1586.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Neuss_rathaus_chronogramm.jpg (CC0)

***

Fazit: 11 Abbildungen, 2 PDFs, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 314 Abbildungen, 127 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 37 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 521 Medien.

Kein Zitatrecht bei unveröffentlichten Werken – unfähiges Urteil des LG Köln

https://www.kanzlei.biz/zitatrecht-gilt-nicht-fuer-unveroeffentlichte-beitraege-lg-koeln-16-08-25-14-o-30-16/

Es ging um einen Untersuchungsbericht zur Authentizität antiker Bronzeskulpturen, der in einem Buch/Austellungskatalog dokumentiert worden war (DNB-OPAC). Der Untersuchungsbericht war an eine große Redaktion versandt worden. Trotzdem verneint das Gericht die damit gegebene Veröffentlichung. Eine Abwägung mit Art. 5 GG unterbleibt. Es geht ja auch nicht darum, Gysi eins auszuwischen.

Wie Archivalia einmal Teil des Darkwebs werden sollte

Alle paar Wochen/Monate muss ich den automatisch im Spamordner der Kommentare dieses Weblogs versammelten Müll leeren. Ab und an waren leider auch wertvolle Beiträge darunter, die versehentlich so einsortiert wurden. Seit Anfang August musste ich knapp 200 Stück bewerten (100 % kassiert). Darunter auch mehrfach der folgende Kommentar:

„Our team is a unique producer of quality fake documents.
We offer only original high-quality fake passports, driver’s licenses,
ID cards, stamps, VISAs and other products for a number of countries
like:
USA, Australia, Belgium, Brazil, Canada, Italy, Finland, France,
Germany, Netherlands, Spain, United Kingdom. This list is not full.

To get the additional information and place the order just visit our website:

[…]

>> Contact e-mails:

General support: […]

Technical support: […]

—————————–
Keywords:

buy fake passport of Afghanistan
buy fake passport of Albania
buy fake passport of Algeria
buy fake passport of Andorra
buy fake passport of Angola
buy fake passport of Antigua & Deps
buy fake passport of Argentina
buy fake passport of Armenia
buy fake passport of Australia
buy fake passport of Austria
buy fake passport of Azerbaijan
buy fake passport of Bahamas
buy fake passport of Bahrain
buy fake passport of Bangladesh
buy fake passport of Barbados
buy fake passport of Belarus
buy fake passport of Belgium
buy fake passport of Belize
buy fake passport of Benin
buy fake passport of Bhutan
buy fake passport of Bolivia
buy fake passport of Bosnia Herzegovina
buy fake passport of Botswana
buy fake passport of Brazil
buy fake passport of Brunei
buy fake passport of Bulgaria
buy fake passport of Burkina
buy fake passport of Burundi
buy fake passport of Cambodia
buy fake passport of Cameroon
buy fake passport of Canada
buy fake passport of Cape Verde
buy fake passport of Central African Rep
buy fake passport of Chad
buy fake passport of Chile
buy fake passport of China
buy fake passport of Colombia
buy fake passport of Comoros
buy fake passport of Congo
buy fake passport of Congo Democratic Rep
buy fake passport of Costa Rica
buy fake passport of Croatia
buy fake passport of Cuba
buy fake passport of Cyprus
buy fake passport of Czech Republic
buy fake passport of Denmark
buy fake passport of Djibouti
buy fake passport of Dominica
buy fake passport of Dominican Republic
buy fake passport of East Timor
buy fake passport of Ecuador
buy fake passport of Egypt
buy fake passport of El Salvador
buy fake passport of Equatorial Guinea
buy fake passport of Eritrea
buy fake passport of Estonia
buy fake passport of Ethiopia
buy fake passport of Fiji
buy fake passport of Finland
buy fake passport of France
buy fake passport of Gabon
buy fake passport of Gambia
buy fake passport of Georgia
buy fake passport of Germany
buy fake passport of Ghana
buy fake passport of Greece
buy fake passport of Grenada
buy fake passport of Guatemala
buy fake passport of Guinea
buy fake passport of Guinea-Bissau
buy fake passport of Guyana
buy fake passport of Haiti
buy fake passport of Honduras
buy fake passport of Hungary
buy fake passport of Iceland
buy fake passport of India
buy fake passport of Indonesia
buy fake passport of Iran
buy fake passport of Iraq
buy fake passport of Ireland Republic
buy fake passport of Israel
buy fake passport of Italy
buy fake passport of Ivory Coast
buy fake passport of Jamaica
buy fake passport of Japan
buy fake passport of Jordan
buy fake passport of Kazakhstan
buy fake passport of Kenya
buy fake passport of Kiribati
buy fake passport of Korea North
buy fake passport of Korea South
buy fake passport of Kosovo
buy fake passport of Kuwait
buy fake passport of Kyrgyzstan
buy fake passport of Laos
buy fake passport of Latvia
buy fake passport of Lebanon
buy fake passport of Lesotho
buy fake passport of Liberia
buy fake passport of Libya
buy fake passport of Liechtenstein
buy fake passport of Lithuania
buy fake passport of Luxembourg
buy fake passport of Macedonia
buy fake passport of Madagascar
buy fake passport of Malawi
buy fake passport of Malaysia
buy fake passport of Maldives
buy fake passport of Mali
buy fake passport of Malta
buy fake passport of Marshall Islands
buy fake passport of Mauritania
buy fake passport of Mauritius
buy fake passport of Mexico
buy fake passport of Micronesia
buy fake passport of Moldova
buy fake passport of Monaco
buy fake passport of Mongolia
buy fake passport of Montenegro
buy fake passport of Morocco
buy fake passport of Mozambique
buy fake passport of Myanmar, Burma
buy fake passport of Namibia
buy fake passport of Nauru
buy fake passport of Nepal
buy fake passport of Netherlands
buy fake passport of New Zealand
buy fake passport of Nicaragua
buy fake passport of Niger
buy fake passport of Nigeria
buy fake passport of Norway
buy fake passport of Oman
buy fake passport of Pakistan
buy fake passport of Palau
buy fake passport of Panama
buy fake passport of Papua New Guinea
buy fake passport of Paraguay
buy fake passport of Peru
buy fake passport of Philippines
buy fake passport of Poland
buy fake passport of Portugal
buy fake passport of Qatar
buy fake passport of Romania
buy fake passport of Russian Federation
buy fake passport of Rwanda
buy fake passport of St Kitts & Nevis
buy fake passport of St Lucia
buy fake passport of Saint Vincent & the Grenadines
buy fake passport of Samoa
buy fake passport of San Marino
buy fake passport of Sao Tome & Principe
buy fake passport of Saudi Arabia
buy fake passport of Senegal
buy fake passport of Serbia
buy fake passport of Seychelles
buy fake passport of Sierra Leone
buy fake passport of Singapore
buy fake passport of Slovakia
buy fake passport of Slovenia
buy fake passport of Solomon Islands
buy fake passport of Somalia
buy fake passport of South Africa
buy fake passport of Spain
buy fake passport of Sri Lanka
buy fake passport of Sudan
buy fake passport of Suriname
buy fake passport of Swaziland
buy fake passport of Sweden
buy fake passport of Switzerland
buy fake passport of Syria
buy fake passport of Taiwan
buy fake passport of Tajikistan“

Keine Sorge, der Text verschwindet damit nicht aus dem Netz.

Buy High-Quality Fake Passports, Driver'sLiicenses, ID cards, stamps and other products from botman on Vimeo.

Stadtarchiv Ditzingen auf Instagram

https://archive20.hypotheses.org/5030

https://www.instagram.com/stadtarchivditzingen/

Was unendlich viel wichtiger wäre als Präsenzen auf Instagram, Flickr usw.: Wenn deutsche Archive flächendeckend die Möglichkeit hätten, sich kostenlos oder gegen geringe Gebühr an einem archivübergreifenden Repositorium zu beteiligen, das

– dauerhafte Langzeitarchivierung und Langzeitzugänglichkeit anbietet

– Permalinks zur Verfügung stellt

– zu möglichst liberaler Nachnutzung ermuntert (Public Domain, CC0 oder CC-Lizenzen).

Daneben können und sollen die Social Media intensiv genutzt werden.

What Elsevier’s acquisition of bepress means for legal scholarship

https://onlineacademiccommunity.uvic.ca/hearsay/2017/08/14/what-elseviers-acquisition-of-bepress-means-for-legal-scholarship-backgrounder-and-commentary/

„The acquisition of bepress is of particular importance to the academic law community as the Digital Commons is currently used by 74% of US law schools with a digital repository. The Digital Commons also includes the Law Commons Network, a open access database of over 350,000 law related scholarly works, aggregated from across all Digital Commons repositories.“

Érudit – Portal aus Kanada

Neben dem französischen Open-Access-Zeitschriften-Portal Persée und dem kommerziellen Portal CAIRN, das teilweise aber auch kostenfreie Beiträge anbietet, gibt es in der frankophonen Welt auch das im kanadischen Québec angesiedelte Zeitschriftenportal Érudit (hier gemeldet 2008). Einem Artikel vom 6. Mai 2017 entnimmt man, dass 95 % der inzwischen 200.000 Dokumente frei zugänglich sind. „Current issues are available in open access or restricted access depending on the journal’s dissemination model. The entire archive is available in open access (following the last year of publication for scholarly journals and the last three years of publication for cultural journals).“

Neben Zeitschriften gibt es auch kanadische Dissertationen und vergleichsweise wenige Open-Access-Bücher. Eine Volltextsuche steht zur Verfügung. Viele Treffer führen zu Persée oder bei den Dissertationen zu den lokalen Repositorien.