Dr. Uli Steiger ist neuer Leiter der Historischen Bibliothek Rastatt

https://www.rastatt.de/index.php?id=8373

Nach dem überraschenden Tod von Heike Endermann im Frühjahr 2021 ist Dr. Uli Steiger, der unter anderem neuzeitliche Handschriften für die UB Heidelberg beschrieb, neuer Leiter der historischen Gymnasialbibliothek. “Steiger, der in Teilzeit bei der Stadt beschäftigt ist, bleibt neben seiner Tätigkeit als Leiter der Historischen Bibliothek Projektmitarbeiter am Historischen Museum der Pfalz.” Auch wenn es nur eine Teilzeitstelle ist, ist anzuerkennen, dass die Stadt Rastatt ihre wertvolle Altbestands-Bibliothek nicht ausbluten lässt, sondern einen promovierten, bibliothekarisch versierten Wissenschaftler als Betreuer bestellt hat.

Die Bibliothek, die ich selbst besucht habe, freundlich geführt von Frau Endemann, war hier mehrfach Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/68240

https://archivalia.hypotheses.org/120337

https://archivalia.hypotheses.org/8192

Historische Bibliothek Rastatt 7.jpg
Von Klaus Graf CC BY-SA 3.0, Link

A Digital Corpus of the Trojan Narrative in Latin Manuscripts

https://www.transtextual.net/

“This space is intended as an open access resource that is primarily focused on manuscripts that contain three late antique accounts of the Trojan War:
the Ephemeridos belli Troiani [‘The Diary of the Trojan War’] attributed to Dictys of Crete,
the De excidio Troiae historia [‘The History of the Destruction of Troy’] attributed to Dares of Phrygia,
the anonymous Excidium Troie [‘The Destruction of Troy’].”

Der Jurist Dr. Johannes Geuß von Dinkelsbühl (gestorben 1458/59)

Über Johannes Geuß, den man nicht mit dem gleichnamigen Wiener Theologen Dr. Johannes Geuß aus Deiningen bei Nördlingen (GND) verwechseln sollte, sind mir einige Notizen in die Hände gefallen.

Dem Repertorium Academicum Germanicum entnimmt man seinen Studiengang. Im Sommer 1442 in Wien immatrikuliert und im Sommer 1444 Baccalaureus, schrieb er sich 1444/45 in der Juristenfakultät ein. Ab 1448 studierte er das kanonische Recht in Padua, wo er 1449 zum Lizentiat des kanonischen Rechts promoviert wurde. In Ferrara erhielt er im Dezember 1456 als Kleriker der Augsburger Diözese den Dr. iuris civilis.

1452 ernannte das Kloster Ellwangen Magister Johannes Geuss (Gewß) von Dinkelsbühl, doctor in decretis und baccalaureus in legibus, zu seinem Prokurator bei Papst Nikolaus V.1 1455 siegelte er als Doktor eine Dinkelsbühler Urkunde.2 Pfründenangelegenheiten dokumentiert das Repertorium Germanicum zu 1451 und 1454.3 Vermutlich ca. 1425/30 geboren, ist er bereits 1458/59 gestorben.4 Daher kann er nicht mit dem Autor Johannes von Dinkelsbühl einer”Oratio in matrimonium Georgii ducis Bavariae habitum 1475″ identisch sind.5

In jedem Fall ist bemerkenswert, dass in der niederschwäbischen Reichsstädt Dinkelsbühl schon in der Mitte des 15. Jahrhunderts ein graduierter Jurist tätig war.6

Vielleicht wird Johannes Geuß von dem Dichter Hermann von Sachsenheim in seiner 1453 abgeschlossenen “Mörin” erwähnt, wenn “von Dinckelspühel maister Hanns […] erkennt zuo Wyen für einen wisen mann” lobend die Rede ist.7 Der Kontext spricht eher für einen Theologen, aber es könnte auch der zur Zeit der Abfassung des Texts in Schwaben aktive Kirchenrechtler und Kleriker gemeint sein. Die “buren” seien ihm gram, weil er die Wahrheit sage, sagt Sachsenheim, aber worauf sich das genau bezieht, ist nicht bekannt.8

#forschung #rechtsgeschichte

  1. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  2. Repertorium für Kunstwissenschaft 36 (1913), S. 156 (Internet Archive). Christian Bürckstümmer: Geschichte der Reformation und Gegenreformation in der ehemaligen freien Reichsstadt Dinkelsbühl (1524-1648) (1914), S. 5 (Internet Archive) verwechselte Geuß mit einem aus Dinkelsbühl stammenden Wiener Dekan (nach einer Handschrift von Paul Monninger). Näheres war vom Stadtarchiv Dinkelsbühl nicht zu erfahren. []
  3. http://rg-online.dhi-roma.it/RG/6/2934. []
  4. Findmittel des Stadtarchivs Nördlingen (PDF): “1455 März 7. U 7481 Quittung des Johannes Geusse, Doctors in kaiserlichen und weltlichen Rechten zu Dinkelspühel, über 20 fl. rh. Leibding, verfallen auf St. Matheis Tag. […] (Das L. wurde nach KR 1452,16’ von Meister Hans Gewss um 190 fl. gekauft. Das L. wurde zuletzt bezahlt an Mathie 1458 (KR 1458,50). Am Mathie 1459 (KR 1458) der Vermerk: „obiit“.)” []
  5. https://mrfh.de/21260. []
  6. Zu einem späteren, um 1500 in Dinkelsbühl bezeugten Juristen Dr. Johannes Sprentz: https://archivalia.hypotheses.org/127143. []
  7. Dietrich Huschenbett: Hermann von Sachsenheim. Namen und Begriffe (2007), S. 126 (Auszug GBS) nach Die Mörin. Hrsg. von Horst Dieter Schlosser (1974), S. 188f. Verse 4326-4331 nach ÖNB Wien Cod. 2946, Bl. 117r (Digitalisat ÖNB, Scan 241). Huschenbett und seinen Vorgängern Martin und Schlosser war der Jurist des Namens nicht bekannt. []
  8. Zur Interpretation der Passage vgl. Jürgen Glocker: ritter – minne – trüwe (1987), S. 242. []

Veranstaltungshinweis: Wikipedianische KulTour/Aschaffenburg 2021

Online-Veranstaltung (29.11., ab 18 Uhr) der Wikimedia Deutschland e.V. gemeinsam mit den Museen der Stadt Aschaffenburg, dem Stadt- und Stiftsarchiv sowie dem Amt für IT und Digitalstrategie.
Programm und weitere Informationen

WLB Stuttgart: keine Permalinks mehr für Seiten

Die früheren Permalinks nach dem Muster

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz382054881/page/354

funktionieren aber noch. Hat man den Permalink eines Gesamtwerks, hier:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz382054881

kann man einen funktionierenden Seitenlink durch Hinzufügung von /page/### (### steht für die Scannummer)

erzeugen. Ob der dauerhaft ist, lasse ich dahingestellt.

Das ist nichts Neues, soll mir aber mittels der Suche

https://archivalia.hypotheses.org/?s=wlb+stuttgart+permalink

die Sucherei nach dem obigen Muster ersparen. Vorausgesetzt ich merke mir wlb stuttgart und permalink 😉

Geschichtsportal des Archivs der Hansestadt Wismar

https://zeitreise-wismar.de/

Digitalisate via Digitale Bibliothek MV. Bei den Stadtansichten ist die Auflösung erheblich defizitär! Die alten Zeitungen kann man überhaupt nicht lesen! Mich begeistert das keineswegs.

Via
https://www.compgen.de/2021/11/geschichtsportal-wismar-laedt-zum-besuch-ein/

In dieser Auflösung unbrauchbar

Archivausbildung: Praktikum als Berufsvorbereitung?

“Nach dem Abschluss meines Praktikums im Hochschularchiv der RWTH Aachen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass mir die Arbeit in einem Archiv sehr viel Spaß macht. Das Praktikum hat mir in meiner beruflichen Orientierung weitergeholfen, da mir sowohl die archivarischen Tätigkeiten als auch besonders die Öffentlichkeitsarbeit gezeigt haben, dass ich mir einen Beruf in diesem Bereich vorstellen kann.”

https://www.archiv.rwth-aachen.de/2021/11/24/ein-praktikum-im-gedaechtnis-der-rwth/

Museen im Koalitionsvertrag

“Wissenschaft ist kein abgeschlossenes System, sondern lebt vom Austausch und der Kommunikation mit der Gesellschaft. Wir wollen Wissenschaftskommunikation systematisch auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen und bei der Bewilligung von Fördermitteln verankern. Wir setzen uns für die Förderung des Wissenschaftsjournalismus durch eine unabhängige Stiftung, Weiterbildung für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, analoge und digitale Orte – von Forschungsmuseen bis Dashboards – ein.

Wir werden mit Citizen Science und Bürgerwissenschaften Perspektiven aus der Zivilgesellschaft stärker in die Forschung einbeziehen. Open Access und Open Science wollen wir stärken.”

“Im Rahmen der Museumsagentur unterstützen wir die Kooperation der Museen.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Gedächtnisinstitutionen im Koalitionsvertrag: kein Volltexttreffer.

Bibliotheken im Koalitionsvertrag

“Wir wollen öffentliche Bibliotheken als dritte Orte stärken und Sonntagsöffnungen ermöglichen.”

“Beim Urheberrecht setzen wir uns für fairen Interessenausgleich ein und wollen die Vergütungssituation für kreative und journalistische Inhalte verbessern, auch in digitalen Märkten. Wir wollen Informations- und Meinungsfreiheit auch bei automatisierten Entscheidungsmechanismen sicherstellen. Die gerade in Kraft getretene Reform werden wir u. a. in Hinblick auf Praxistauglichkeit evaluieren. Wir wollen faire Rahmenbedingungen beim E-Lending in Bibliotheken. Analoge Spiele sollen im Sammelkatalog der Deutschen Nationalbibliothek benannt werden können.”

“Zur Stärkung des Zusammenhalts werden die Investitions- und Sanierungsprogramme im Bereich des Sports und der Kultur (z. B. Sportstätten, Schwimmbäder, Bibliotheken) vereinfacht und aufgestockt.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Archive im Koalitionsvertrag

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2021-2025.pdf (178 Seiten)

“Wir werden Behörden mit notwendiger Technik ausstatten, IT-Schnittstellen zwischen Bund und Ländern standardisieren und das digitale Portal für Umweltdaten zu einem öffentlich nutzbaren zentralen Archiv für Kartierungs- und Artendaten ausbauen.”

“Wir treiben auch innerhalb der Bundesregierung die weitere Aufarbeitung des NSUKomplexes energisch voran und bringen ein Archiv zu Rechtsterrorismus in Zusammenarbeit mit betroffenen Bundesländern auf den Weg.”

Unterlagen der Nachrichtendienste: “Wir schaffen eine unabhängige Kontrollinstanz für Streitfragen bei VS-Einstufungen und verkürzen die archivrechtlichen Schutzfristen auf maximal 30 Jahre.”

“Wir werden die festgeschriebenen Standorte der Außenstellen des Stasi-Unterlagen-Archivs qualitativ entwickeln. Die begleitende Forschungs- und Bildungsarbeit wird unterstützt. Wir unterstützen die Einrichtung des Archivzentrums SED-Diktatur und die Weiterentwicklung der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin zum Campus für Demokratie.”