Neues zu Johann Gottfried Pahl (1768-1839)

2018 erschien mein Buch: Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben. Johann Gottfried Pahl (1768–1839). Pfarrer und Publizist (online: UB Frankfurt, Internet Archive). Hier soll zusammengestellt werden, was mir seither an neuen Erkenntnissen zu Pahl bekannt geworden ist.

Die Monographie (zitiert im Folgenden: Monographie) hat nach Ausweis der Rezensionen wohlwollende Aufnahme gefunden:

Gudrun Emberger in: Archivalia vom 9. Februar 2019

Raimund Waibel in: Schwäbische Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f. (WLB; Archivalia)

Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist “dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten”.

Immo Eberl im Ellwanger Jahrbuch 47 (2018-2019), S. 510-512 (Archivalia)

Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (WLB)

Iwan-Michelangelo D’Aprile in: Das achtzehnte Jahrhundert 44/2 (2020), S. 280-283 (Archivalia)

Thomas Wallnig in: Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich 36 (2020), S. 234-236 (Archivalia)

Buchvorstellung

Sie fand am 12. Juni 2018 statt, siehe https://archivalia.hypotheses.org/72704 und den Text meiner Einführung als PDF auf aalen.de.

Zur Biographie

In zwei in Archivalia publizierten Vorträgen habe ich die Lebensstationen Pahls in Essingen und Fichtenberg ausführlicher gewürdigt.

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018 (zur Monographie S. 18-21). Hier geht es auch um Pahls Verhältnis zu Thomas Wizenmann und um Wizenmanns Zeit in Essingen.

Wizenmann

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018 (zur Monographie S. 38-42)

Besuch Pahls im Pfarrhaus von Kirchenkirnberg (Ausschnitt)

Die Personendatenbank “Album Academicum Altorphinum” enthält einen Eintrag zum Altdorfer Studenten Pahl (zur Monographie S. 13-15).

Torsten Krannich/Heinz Bohn: Woellwarth-Degenfeldsche Kirchenordnung von 1729 (2022), S. 32, 34, 38 (Internet Archive) erwähnen Pahl als woellwarthischen Pfarrer.

Den Kontakt zum Aufklärer Johann Ferdinand Schlez und Pahls Position zum Aberglauben thematisierte mein Beitrag: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018 (zur Monographie S. 22-25)

Hans-Martin Maurer: Frühe Geschichtsvereine in Baden-Württemberg (2019), S. 31, 37, 43, 52, 66 erwähnt Pahl in seinem Kapitel über den Württembergischen Verein für Vaterlandskunde 1822-1856. Pahl schlug 1836 vor, neben den Württembergischen Jahrbüchern eine populäre Zeitung für Vaterlandskunde herauszugeben (S. 43) (zur Monographie S. 147-156).

Zu Pahls Werken

Die verschollen geglaubte “Rede bei der Beerdigung Sr. Exc. der Frau Generalinn Wilhelmine Dorothee von Wöllwarth, gebohrnen Gräfinn von Görz. Am 25. Jul. in der Pfarrkirche zu Essingen gehalten”. 1806 Digitalisat Commons wurde von Torsten Krannich 2021 im Staatsarchiv Ludwigsburg PL 9/3 Bü 1587 aufgefunden.

Der umfangreiche Pfarrbericht Pahls über Fichtenberg 1828 wurde vom Landeskirchlichen Archiv online gestellt.

Klaus Graf: Johann Gottfried Pahl (1768-1839) über die Barockdichterin Sophie Eleonore von Limpurg (1655-1722). In: Archivalia vom 5. Dezember 2021 (zur Monographie S. 64)

Im Oktober 2022 erschien von Johann Gottfried Pahl: Ulrich von Rosenstein. Als Herausgeber kann der Technik-Didaktiker Dr. Oliver Friese gelten, der mich im Februar 2020 wegen des Plans einer modernisierten Neuauflage des Ritterromans kontaktierte. Mein Nachwort dokumentiert der Beitrag: Johann Gottfried Pahls “Ulrich von Rosenstein” neu aufgelegt. In: Archivalia vom 2. November 2022. Die Ausgabe von 1799 konnte ich in einem dritten Exemplar in Neapel nachweisen. Außerdem ist eine verschollen geglaubte zeitgenössische Rezension in der UB Greifswald aufgetaucht (Commons) (zur Monographie S. 107-117).

Zum Kapitel über Pahl als Kriegsberichterstatter (Monographie S. 136-145) hätte sich als weitere Abbildung die Zeichnung “Einrücken der Franzosen in Neubronn” (2. August 1796) angeboren, siehe https://archivalia.hypotheses.org/126382.

Commons

In Wikisource erfasst wurde der Aufsatz Pahls: Bemerkungen auf einer Reise an der Nordgrenze von Schwaben 1801 (zur Monographie S. 163).

Klaus Graf: Johann Gottfried Pahls erfolgreichster Aufsatz: über einen Sonderling (1800). In: Archivalia vom 11. Januar 2020

Korrekturen

Einige Ergänzungen und Korrekturen in der Buchbesprechung von Emberger (wie oben).

S. 89 wird die zweite Auflage (1800) der Handbibliothek irrig als anonym bezeichnet.

S. 128 ist die Jahreszahl im Satz “Im 7. Stück der Chronik zeigte am 28. Januar 1801 ein Aufsatz »Oesterreichs Staatskräfte« Sympathien für Österreich” falsch. Es muss natürlich 1809 heißen.

#forschung

Virtueller Lesesaal in der NLS Glasgow

 

 

Auf meine Frage zu William Ruats Reisetagebüchern in der National Library of Scotland (Beschreibung der Handschriften: MS.4990, MS.4991) bot mir ein freundlicher Mitarbeiter der Bibliothek an, von ihrem versuchsweise eingerichteten virtuellen Lesesaal (Virtual Reading Room) Gebrauch zu machen.1 Zum vereinbarten Termin werde man mir im Rahmen einer einstündigen Zoom-Sitzung die Handschriften zeigen, d. h. sie unter eine Kamera legen und Blatt für Blatt durchblättern, sodass ich von ihnen einen ersten Eindruck bekommen könne.

Dafür brauche ich nur online zu registrieren (https://auth.nls.uk/join/) und  die VRR request form auszufüllen.

Neugierig auf die Tagebücher wurde ich bei der Suche nach zwei Einträgern im Stammbuch des Matthias Bel,2 die am selben Tag, am 30. Juni 1743, ihre Namen in Pressburg hinterließen: „Joannes Maxwell Scotus” (IAA 4646) und „Gulielmus Ruat Britannus” (IAA 4647). Dass es sich hier um den späteren Professor der University Glasgow und deren Rektor handeln durfte, erschien bereits nach kurzer Suche als naheliegend.3 Dass die beiden Anfang der 1740er Jahre tatsächlich eine längere Bildungsreise auf dem Kontinent absolvierten, erfuhr ich dann aus Carol Gibson-Woods Aufsatz in der Revue D’art Canadienne (George Turnbull and Art History at Scottish Universities in the Eighteenth Century, in: RACAR, vol. 28/2001-2003, Nr. 1, S. 7-18 – Digitale Ausgabe der Zeitschrift bei erudit.org). Nach Gibson-Woods war Ruat „on the Continent from 1741 to 1744, while serving as tutor to John Maxwell of Pollock. His travel diaries from these years indicate that he usually spent the winters with Maxwell in Geneva, but travelled extensively with him throughout Belgium, Germany, France and especially Italy during other months. The winter of 1742-43 was also spent in Rome.” (A. a. O. S. 17, Anm. 32) Ich wollte wissen, ob der Ausflug nach Pressburg, der auf diesen Winteraufenthalt folgen musste, ins Tagebuch Eingang fand.

Da das erste Tagebuch von insg. 32 Blättern laut Katalog vor allem die Niederlande zum Thema hat, hoffte ich eher im zweiten Heft fündig zu werden. Und da ich noch nie einen virtuellen Lesesaal besucht hatte, war ich leicht aufgeregt und gespannt, wie so etwas überhaupt funktionieren kann.

Herr Caspian Reid, der sehr freundliche Bibliothekar, der schon meine erste Frage beantwortet und für mich gleich die beiden Handschriften vorsondiert hatte, betreute mich während der ganzen Sitzung mit viel Geduld und Empathie, blätterte nach meinem Wunsch in den erfreulich gut lesbaren Aufzeichnungen hin und her. Die 60 Minuten reichten aus, um beide Hefte, wenn auch notwendigerweise „im Flug”, auf Namen wie Vienna, Pressburg oder Bel durchzuforsten oder besser abzutasten. Und auch wenn die Bildschärfe nicht immer optimal war – bzw. war am Bildschirm schwer festzustellen, ob dieser oder die Schrift selbst immer wieder unscharf wirkt –, konnte ich mich davon überzeugen, dass Ruats meist flüchtige Notizen sich auf die von Gibson-Woods genannten Länder Holland, Schweiz und Italien beschränken und irgendwo abrupt aufhören bzw. nur noch um die tabellarisch festgehaltenen Ausgaben der Reisenden ergänzt sind.

Fazit: der Virtuelle Lesesaal ist eine wunderbare Erfindung, die ich auch ein anderes Mal gerne in Anspruch nehmen werde. Das Zeitlimit von 60 Minuten erinnert entfernt an die Ausleihe bei Archive.org, nur das hier keine Maschine, sondern ein Mensch, ein sachkundiger Bibliothekar oder eine solche Bibliothekarin am anderen Ende der Leitung sitzt. Ob sich die Bildschärfe z.B. durch den Einsatz von speziellen Kameras auf der Seite des Senders bzw.  von professionelleren Monitoren auf der Seite des Empfängers verbessern lässt (mir stand ein nicht mehr ganz neues, aber immer noch tüchtiges ASUS-Modell zur Verfügung), müsste noch untersucht werden.  Der virtuelle Lessaal könnte sich, das kann man ihm nur wünschen, nicht nur für Stammbuchforscher als ein nützliches, angesichts des personalen Aufwands schon fast luxuriöses Angebot bewähren.

 

https://www.nls.uk/

“As the Virtual Reading Room is still a pilot at the Library, we don’t have an official webpage yet, but you may recommend that anyone who wishes to know more can get in touch by emailing scaenquiries@nls.uk” (Hinweis von Caspian Reid)

Porträt Matthias Bel (st.museum-digital.de)

 

 

  1. Die sehr ähnliche Online-Sprechstunde der Herzog August Bibliothek wurde von Klaus Graf bereits vor mehr als zehn Jahren erfolgreich getestet. Siehe dazu: https://archivalia.hypotheses.org/16972 []
  2. Bel legte das Stammbuch erst zwei Jahrzehnte nach Abschluss seiner Studien in Halle, 1728, an und benutzte es bis zu seinem Tod 1749 als eine Art Gästebuch, ohne seine Dienststelle auch nur ein einziges Mal zu verlassen. Die Liste seiner Einträger, Studenten, Kollegen und Diplomaten, Bürger und Adelige aus dem In- und Ausland, zeugt für seine europaweite Reputation bereits zu Lebzeiten. []
  3. Zu Ruat s. –: University of Glasgow, old and new illustrated with views and portraits in photogravure ; published under the sanction of the senate of the University, S. 85f u. 89f (GoogleBooks); James Coutts: A History of the University of Glasgow (Glasgow, 1909), S. 223, 230, 239-246, 249 u. 325f. (wellcomcollection.org). Zu John Maxwell of Pollock s. Joseph Foster: The Peerage, Baronetage, and Knightage of the British Empire for 1881, S. 587 (GoogleBooks). []

Ein denkwürdig erfolgreicher Wissenschaftsbetrug in “Science” 1973

“The publication of David Rosenhan’s ‘On being sane in insane places’ in Science in 1973 played a crucial role in persuading the American Psychiatric Association to revise its diagnostic manual. The third edition of the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III) in its turn launched a revolution in American psychiatry whose reverberations continue to this day. Rosenhan’s paper continues to be cited hundreds of times a year, and its alleged findings are seen as crucial evidence of psychiatry’s failings. Yet based on the findings of an investigative journalist, Susannah Cahalan, and on records she shared with the author, we now know that this research is a spectacularly successful case of scientific fraud.”

https://doi.org/10.1177/0957154X221150878 (PAYWALL)

Der Autor, der Psychiatriehistoriker Andrew Scull, hatte Zugriff auf das Recherchematerial der Journalistin Susannah Cahalan, deren Buch “The Great Pretender” er schon im Spectator 2020 gewürdigt hatte. Viel Neues steckt nicht in dem jetzigen Artikel.

Emil Bayers Aalener Sagensammlung ist online

Emil Bayer: Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries. 2. Auflage. Hrsg. von Klaus Graf. Mit einem biografischen Beitrag von Mechtild Theiss (= Unterm Stein. Lauterner Schriften Sonderveröffentlichung SV 6). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 2019. 128 S. ISBN 978-3-95747-094

https://archive.org/details/emil-bayer-sagen-der-heimat

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/109619

Kopenhagener Inkunabelkatalog von Madsen ist futsch

Sehr früh hat die Königliche Bibliothek den Katalog ins Netz gestellt und inzwischen auch die Archivversion aus dem Netz geworfen.

Unbrauchbare Fragmente im Internet Archive:

http://web.archive.org/web/20150611044938/http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/735/dan/278/

Man beachte das Permalink in der URL!

#inkunabel

Bürgermeister bewertet das Archivgut

Die Lebenszeugnisse des Rottweiler Juristen und Stadtschreibers Jos von Pfullendorf (gestorben nicht vor Ende 1428)

Die neue MGH-Ausgabe der “Fuchsfalle” des Rottweiler Stadtschreibers Jodokus/Jos von Pfullendorf durch Klaus Lauterbach (2022) beeindruckt durch die Quellenanalysen, weist aber – ebenso wie seine Edition des sogenannten Oberrheinischen Revolutionärs – Mängel auf, die vor allem die Transkription und die Register betreffen. Dies werde ich an anderer Stelle ausführlicher darlegen. Obwohl die Lebenszeugnisse überschaubar sind, hat Lauterbach es nicht als seine Aufgabe angesehen, sie gründlich recherchiert aufzuführen – was ich hier in übersichtlicher Form versuchen möchte. Zudem hat er es versäumt, einer alten Literaturstelle nachgehend, sich beim Stadtarchiv Nördlingen zu erkundigen, das zwei Schreiben des Jos verwahrt, wovon das eine bisher völlig unbekannt war. Außerdem werden bereits einige Kritikpunkte zur neuen Ausgabe zur Sprache kommen. (Die Literaturangabe Lauterbach ohne Jahreszahl bezieht sich im Folgenden auf die Edition von 2022.) Ich komme im Folgenden auf 18 Dokumente.

I. Universitätsbesuch

1390
Matrikel (Digitalisat UB Heidelberg). Edition von Gustav Toepke: Die Matrikel der Universität Heidelberg 1 (1884), S. 47 (UB Heidelberg)
“Judocus Fabri de Phullendorf” wurde im Herbst (Oktober bis Dezember) 1390 in Heidelberg immatrikuliert. Als “pauper” musste er keine Gebühr zahlen. Zur Familie siehe unten. Er dürfte um 1375 geboren worden sein. Als Herkunftsort ist das Linzgau-Reichsstädtchen Pfullendorf angegeben, wo es eine 1360 bezeugte Jodokus-Kapelle gab (entgegen Irtenkauf 1981, S. 8. Beleg bei Krieger 1904, UB Heidelberg).

Matrikeleintrag 1390

1393
Akten der Artistenfakultät (Digitalisat UB Heidelberg). Toepke 2 (1886), S. 364 (UB Heidelberg)
Am 30. April 1393 empfing “Jodocus de Pfullendorff licentiatus in artibus” die (Magister-)Insignien. Der kurz zuvor genannte “Judocus Wollendorp” hat aufgrund der Namensform nichts mit dem Pfullendorfer zu tun (das RAG setzt Jos fälschlich mit ihm gleich).

1420
Akten der Artistenfakultät (Digitalisat UB Heidelberg). Toepke ebenda Anm. 4.
Am 26. März 1420 erhielt “magister Jodocus de Pfullendorf” Dispens von der (zweijährigen) Pflichtlehrzeit der Magister (Biennium), weil er verheiratet war. Wie so oft stellt man auch hier fest, dass die Forschung groß darin ist, schwierige Quellenaussagen zu ignorieren. Weder Fechter noch Lauterbach nehmen von dem Eintrag Notiz, obwohl er bei Toepke in der Fußnote zum Erwerb des Magistergrads zitiert wird. Was hatte der Rottweiler Hofgerichts- und Stadtschreiber 1420 mit der Universität Heidelberg zu tun? 1393 leuchtet eine solche Befreiung ein, aber 1420, 17 Jahre später? Eine Umdatierung der Einträge in das Jahr 1393 scheidet aus. Jos konnte ja erst nach Erhalt der Magisterwürde eine Befreiung erbitten, also nicht schon am 26. März 1393. Ein anderer Magister Jodocus von Pfullendorf kommt nicht in Betracht. Ich sehe nur die Möglichkeit, dass Jos an die Universität zurückgekehrt war. Dass er hier oder womöglich in Italien einen theologischen oder juristischen Abschluss erhalten hat, darf man angesichts der Selbstnennung als Magister der freien Künste ausschließen. Luger 2006, S. 39 hält es für “sehr wahrscheinlich”, dass Jos sich nach seinem artistischen Magisterium zum Rechtsstudium nach Italien begab, was mir etwas zu spekulativ ist. Die in seinen Schriften anzutreffende beachtliche kanonistische und theologische Gelehrsamkeit wird von Lauterbach mit einem Selbststudium erklärt (S. XXIIIf.). Dass Jos 1420 lange in Heidelberg geblieben ist, ist nicht anzunehmen. Wahrscheinlich wollte er angesichts der zwischenzeitlich erworbenen Kenntnisse einen theologischen oder juristischen Grad erwerben, woraus aber nichts geworden ist.

II. Urkunden und Schreiben

1411 Dezember 27, Adelberg
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1862 (Findmittel Landesarchiv Baden-Württemberg mit Digitalisat; Regest: Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 1, 1966, Nr. 741, UB Heidelberg)
“In Anwesenheit des Adelberger Propstes Heinrich Grieß, des gewesenen Augsburger Offizials Nikolaus Vener und des Notars Jodokus von Pfullendorf, Meister in den freien Künsten, wird ein Streit um die Parochialkirche in Weiler i.d. Bergen […] geschlichtet”. Notariatsinstrument des Jos: “Judocus de Phullendorff magister in artibus coniugatus”, Notar der Konstanzer Diözese aufgrund kaiserlicher Autorität.
Dass Jos in Schwäbisch Gmünd tätig wurde, dürfte auf die Beziehungen zum Stadtgeschlecht der Vener (Graf 1989, Freidok) zurückgehen (Heimpel und unten zur Stuttgarter Handschrift).
Schuler gibt die Bestandsnummer falsch an. Lauterbach hätte eines der Notariatsinstrumente bzw. Notariatssignete abbilden müssen!

1413 August 7, Waldstetten
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1863 (Findmittel Landesarchiv Baden-Württemberg mit Digitalisat; Regest: Alfons Nitsch: Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd, 1964, Nr. 218, UB Heidelberg, nach der Übersetzung im Dokumentenbuch des Spitalarchivs Schwäbisch Gmünd; Nitsch 1966, Nr. 761)
Notariatsinstrument des Jos (Namensnennung wie 1411) über die Übertragung der genannten Kirche in Weiler. Der Akt fand im Pfarrhaus von Waldstetten statt.
Schuler kennt nur das Regest von Nitsch.

1417 November 30
Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 203 U 1016 (Findmittel Landesarchiv Baden-Württemberg mit Digitalisat)
Notariatsinstrument des Vergleichs bezüglich der Kirche von Epfendorf. Jos nennt sich “Judocus de Phullendorff magister in artibus coniugatus”, öffentlicher Notar der Konstanzer Diözese und zugleich Protonotar des Hofgerichts und der Stadt Notar. Er hatte also bis zu seinem Tod oder seiner Amtsunfähigkeit das gleiche Amt inne: Er leitete sowohl die Kanzlei des Hofgerichts als auch der Reichsstadt.
Schuler kennt die Urkunde nur aus Elben (sie fehlt in Schulers Liste der Notariatsinstrumente), Lauterbach nur aus Burger. Die Differenzierung Lauterbachs S. XXVf. zwischen dem Amt eines Protonotars des Hofgerichts und der Stadt einerseits und dem Amt des Hofgerichts- und Stadtschreibers andererseits ist unsinnig. Jos könnte wie der in seiner Amtszeit tätige (Unter-)Schreiber Leonhard Zeller (Gildhoff S, 27; Elben, S. 229) dem Rottweiler Rat angehört haben. Dagegen ist es abwegig, wenn Schuler von einer Mitgliedschaft in der Herrentrinkstube wissen will. Diese ist erst ab 1442 belegt (Elben S. 51).

Notariatssignet 1417

1418 Dezember 30
Stadtarchiv Nördlingen, Missiven Bl. 57 (Digitalisat)
“Judocus de Phullendorff magister in artibus curie regalis et civitatis in Rotwila prothonotarius” teilt “feria sexta infra octavas nativitatis domini” der Stadt Nördlingen auf ihre Bitte mit, dass die Grafen Ludwig und Friedrich von Öttingen zweimal im Achtbuch des Hofgerichts eingetragen seien. Angemerkt sei, dass ich mich nicht auf das paläographische Glatteis eines Schriftvergleichs der in Nördlingen erhaltenen Schreiben aus Rottweil während der Amtszeit von Jos begeben möchte.

Unterschrift 1418

1422 Dezember 30
Stadtarchiv Nördlingen, Missiven Bl. 31 (Digitalisat)
Jos, der sich Protonotar nennt, schreibt an den Nördlinger Stadtschreiber Conrad Horn “feria tercia infra octavas nativitatis domini”. Dieser hatte ihm offenbar den Vorschlag gemacht, ihm den Sachsenspiegel (“sa+echsischen spiegels”, a+e = e über a) gegen eine Kopie der Gerichtsbriefe des Rottweiler Hofgerichts zur Abschrift zu überlassen. Jos antwortet, sein älterer Sohn Ambrosius habe zwar schon Gerichtsbriefe abgeschrieben, doch seien diese aufgrund anderweitiger Arbeitsbelastung noch nicht in richtiger Ordnung. Wenn der Sachsenspiegel einträfe, würde er (Ambrosius) einen anderen der Unterschreiber (von Jos) ihn kopieren lassen, denn er (Ambrosius) sei “ettwas aufenturig das er gern fremde ding haut”. Während dieser Zeit würde er (Ambrosius) die Ordnung der Gerichtsbriefe vornehmen.
Im März 2019 wurde ich auf die Erwähnung dieses Schreibens bei Daniel Eberhard Beyschlag: Beyträge zur Kunstgeschichte der Reichsstadt Nördlingen (1799), S. 16 (GBS) aufmerksam. Albrecht Kirchhoff: Die Handschriftenhändler des Mittelalters (1853), S. 124 (GBS) nannte zwar den Namen Beyschlag, aber keine genaue Fundstelle, und vor mir scheint niemand auf die Idee gekommen zu sein, sich beim Stadtarchiv Nördlingen zu erkundigen, von dem ich eine Kopie des Schreibens erhielt. 2020 wies ich in https://archivalia.hypotheses.org/125122 auf die Nördlinger Missiven hin. Lauterbach S. XXVI Anm. 71 kennt nur Kirchhoff. Über den Adressaten Horn als “Handschriftenhändler” (angesichts der wenigen Belege eine etwas hochgegriffene Bezeichnung) vgl. Gustav Wulz in: Der Daniel 6,2 (1970), S. 21-23 und die genannte Studie von Beyschlag.

1425 Januar 24, Rottweil
Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 495 U 8 (Findmittel Landesarchiv Baden-Württemberg mit Digitalisat. Teildruck: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 10, 1859, S. 120-122, GBS)
Deutschsprachiges Notariatsinstrument des Jos (“Jodocus uon Phullendorff”, Meister der sieben Künste, Notar, oberster Schreiber des königlichen Hofs und der Stadt Rottweil), der die Urkunde Karls IV. von 1361 für das Kloster Königsbronn vidimiert. Wenn man die Übersetzungsleistung des Jos intensiver würdigen will, muss man dieses Stück als Ganzes edieren. Schon die bislang nirgends gewürdigte meisterhafte Beschreibung des Majestätssiegels verdient Bewunderung.

1427
Abschriften von zwei undatierten Urkunden in einem Kopialbuch des Generallandesarchivs bzw. des Erzbischöflichen Archivs Freiburg (Die Regesta episcoporum Constantiensium 3, 1913, Nr. 0167f., Internet Archive, geben als Signaturen Kopialbuch 502 bzw. Formelbuch Z 4)
Aus beiden ergibt sich, dass der kaiserliche Notar Meister Jodocus von Pfullendorf das Wahldekret des Konvents von St. Georgen über die Wahl des Abts Silvester Billung am 15. Februar 1427 ausgestellt und besiegelt hat.
Wie Lauterbach S. XXV Anm. 70 zurecht bemerkt, lässt sich aus den Urkunden keine Romreise von Jos ableiten (so aber Schuler).

1428 Dezember 9
Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main H.06.17 Nr. 2 (Findmittel in Arcinsys)
Schreiben des Jos, “maister der syben gefryten künst, des kuniglichen hofs und der statt zu Rotwil prothon(otarius)” (so Müller 1922-1924, S. 288) als Prokurator an die Stadt Frankfurt am Main. Das aufgedrückte Siegel zeigt nach Müller einen Hund. Auch dieses Wappen der Familie wird im Abbildungsteil von Lauterbach vermisst. Der Hund ist auch bei den Nachkommen von Jos zu belegen. 1455 siegelte Eustachius von Pfullendorf mit einem aufgerichteten Hund (oder Löwen), siehe die Beschreibung im Fürstenbergischen Urkundenbuch 3 (1878), Nr. 428 (ULB Düsseldorf). Das Siegel des Eustachius von Pfullendorf 1471 bildete Otto von Alberti in seinem Württembergischen Adels- und Wappenbuch ab (Dilibri).

III. Rottweiler Memorialquelle

Es leuchtet nicht ein, wieso Lauterbach S. XXVII das Jahrtagsverzeichnis des Heiligkreuz-Münsters zu Rottweil im dortigen Stadtarchiv JT II (384), Bl. 1v nach Fechter 1979, S. 68f. zitiert, da er doch auf der folgenden Seite es für einen anderen Eintrag offenbar nach Autopsie anführt (Schuler 1987, S. 338 gibt die gleiche Signatur). Fechter war klar, dass dieser Eintrag nicht als Terminus ante quem für den Tod des Jos von Pfullendorf taugt. Wenn das Jahrtagsverzeichnis 1433 angelegt wurde, bedeutet das keineswegs, dass damals Jos bereits tot war. Es ist überhaupt nicht wahrscheinlich, dass alle Personen, für die gestiftet wurde, 1433 bereits tot waren. Die Kinder des Jos waren es sicher nicht (zumindest ist nichts davon bekannt). Eine schlüssige Lesart wäre, dass die junge Stadtschreiberin Dorothea die Ehefrau von Ambrosius von Pfullendorf war und der Familie Winterlinger angehörte. Fechter 1997, S. 54 weist aus dem Testament des Rottweiler Priesters Jakob Winterlinger nach, dass dieser Ambrosius Bücher vermachte. Zur Familie Winterlinger vgl. Schuler 1987, S. 520-522. Wenn Friedrich Winterlinger der 1455 gestorbene Basler Notar des Namens ist und zum Eintragsdatum bereits verstorben war, könnte die Stiftung sogar nicht vor 1455 erfolgt sein. Festzuhalten ist: die Memorialquelle sagt nichts über den Zeitraum aus, der für das Todesdatum von Jos in Betracht kommt. Rätselhaft ist, wieso Lauterbach S. XXVII sich, offenbar Gildhoff 2011 S. 26 mit Anm. 60 folgend, auf 1432/33 festlegt. Er nennt das Frankfurter Schreiben 1428 Dezember 9 ohne Tagesdatum lediglich indirekt (ebenda, Anm. 78). Ab Ende 1434 ist der Sohn Ambrosius als Nachfolger als Hof- und Stadtschreiber belegt (Gildhoff beruft sich auf einen mündlichen Hinweis des Nördlinger Stadtarchivars Gustav Wulz an Burger, was die online zugänglichen Nördlinger Missiven bestätigen: 1434, Bl. 129 die Saturni post Martini = November 13, Protonotar von Hofgericht und Stadt), aber kann Jos nicht auch durch Krankheit amtsunfähig gewesen sein? Dann fehlt es an jeglichem exakten Terminus ante quem. Die von Gildhoff ins Spiel gebrachte Quelle vom Januar 1433 sagt nichts über die Amtszeit des Hof- und Stadtschreibers Ambrosius aus. Er kann auch als erfahrener Unterschreiber Mitglied der Gesandtschaft nach Basel gewesen sein; immerhin agierte er, der sich 1450 in der Stuttgarter Handschrift (siehe unten) Bl. 4v als 53-Jährigen bezeichnet, bereits 1423 als Klagführer am Rottweiler Hofgericht (Fürstenbergisches Urkundenbuch 3 Nr. 160). Gleichwohl erscheint die Angabe “um 1430” für das Todesjahr von Jos am wahrscheinlichsten, bedenkt man, dass Jos über der Niederschrift des Tuchblätterbuchs verstorben sein dürfte und das Autograph nach Abel/Eichenberger 2013, S. 35 Wasserzeichen von 1427/29 aufweist. Aber auch hier kann man nicht ausschließen, dass die Krankheit Jos am Weiterarbeiten gehindert hat.
Leider ist Schulers leichtfertige Hypothese, der Familienname des Jos von Pfullendorf sei nicht Schmied (bzw. Fabri, so die Heidelberger Matrikel), gewesen, sondern Rentz und Jos ein Angehöriger dieser Notarsfamilie, verschiedentlich unkritisch rezipiert worden. Noch die GND behauptet, der vollständige Name des Sohns Michael von Pfullendorf (den das Jahrtagsverzeichnis Bl. 69v ausdrücklich als Bruder des Ambrosius nennt) sei Michael Rentz von Pfullendorf. Hoffentlich trägt der Exkurs von Lauterbach S. XCIX-CII, der die Ansetzung Schulers widerlegt, dazu bei, den Irrtum auszurotten.
Lauterbach S. XXII sagt, Jürgen Sydow habe in seiner Klostermonographie über Bebenhausen 1984 (S. 278, Germania Sacra) “beleglos” eine Zugehörigkeit der Söhne des Jos zur Pfullendorfer Familie Gremlich behauptet. Nun, man erfährt bei Sydow doch, wieso er diese – auch aus meiner Sicht überhaupt nicht einleuchtende – Vermutung aufgestellt hat. Das Findmittel des Landesarchivs (mit Digitalisat) regestiert die Urkunde des Klosters Bebenhausen vom 18. August 1453 wie folgt: “Abt Reinhard [von Höfingen] und der Konvent von Bebenhausen vergleichen sich – nachdem das Kloster und seine Konventualen, die Grüder Gregorius und Gabriel von Pfullendorf, einerseits und ihr verstorbener Bruder, der Schreiber Ambrosius von Pfullendorf zu Rottweil andererseits sich wegen einer von einem weiteren Bruder, dem kaiserlichen Kammergerichtschreiber Michael von Pfullendorf, angefallenen Erbschaft verständigt haben – wieder mit Gregor von Pfullendorf über diese Erbschaft und geben ihm noch die Bewilligung, die Abtswürde zu Gottesgarten anzunehmen”. Sydow gibt zusätzlich unter anderem Michaels Einlage von 2000 Gulden bei der Ravensburger Handelsgesellschaft an, an der ebenfalls die Pfullendorfer Familie Gremlich beteiligt war. Das reicht aber nicht aus, einen Zusammenhang herzustellen. Jos schrieb sich in Heidelberg als “pauper” ein; sein Wappen zeigt keine Ähnlichkeit mit dem der Gremlich, die damals das führende Pfullendorfer Stadtgeschlecht waren und wohl auch als ritterbürtig galten (die Monographie von Kurt Schrem: Die Gremlich in Pfullendorf und Umgebung, 2020, habe ich mir nicht besorgt, sondern mit einem von ihm 2006 erstellten PDF vorlieb genommen).
Über die von Pfullendorf unterrichtet jetzt zusammenfassend Lauterbach S. XVIIIf. Zwei Söhne von Jos wurden Schreiber: Ambrosius in Rottweil, Michael, gestorben 1451 in Siena und ein Freund von Enea Silvio Piccolomini, am Königshof (vgl. zuletzt Luger 2022 mit Edition des in Göttweig gefundenen Gerichtsbuchs des Michael). Auch der Enkel Eustachius wurde Rottweiler Hof- und Stadtschreiber (auf die bisher unbeachteten Belege in den Nördlinger Missiven 1482 bis 1490 sei hingewiesen) – ein klarer Fall von Berufs- bzw. Amtsvererbung! (Ich selbst begegnete Eustachius 1987 bei der Verzeichnung des GLA-Bestandes Hohengeroldseck, Landesarchiv = Ortenau 1990, S. 105, UB Freiburg: noch 1498 in Geroldsecker Diensten). Zwei weitere Söhne des Jos sind die beiden Bebenhäuser Konventualen Gabriel und Gregor. Michael schrieb seinen Brüdern Hadrianus und Thaddäus ins Kloster (Lauterbach S. XXIX hat übersehen, dass dieser Brief keineswegs bisher unbeachtet blieb, sondern bereits von Luger 2016, S. 39 genannt wurde). Ich möchte annehmen, dass Gabriel und Gregor die Klosternamen von Hadrianus und Thaddäus waren, da letztere sonst nicht bezeugt sind. Über die Tochter Beatrix siehe unten. Jos wird vor der Geburt des Ambrosius 1397/98 geheiratet haben, über die Ehefrau ist nichts bekannt.

IV. Handschriften

Lateinische Sammelhandschrift
WLB Stuttgart Cod. HB VII 53 (Beschreibung von Johanne Autenrieth 1963, ManuMed; qualitätvolle Abbildungen der Hand des Jos Bl. 231r und des Sohns Ambrosius Bl. 1r bei Lauterbach 2020)
Die Bernhard von Clairvaux (Bernhard und Pseudo-Bernhard) gewidmete Handschrift enthält drei Schreibervermerke von Jos aus dem Jahr 1427 und einen aus dem Jahr 1428, der sich darin als Rottweiler Protonotar und Notar nennt (zitiert bei Autenrieth). Ein längerer Eintrag Bl. 190r bei den Epilogationes des Job Vener zeigt eine enge Vertrautheit mit Reinbold und Job Vener aus dem Gmünder Stadtgeschlecht. Die Job betreffende Wendung “magistro et domino meo” wird von Lauterbach S. XXIV schlüssig auf ein Schüler-Lehrer-Verhältnis bezogen. Vgl. ausführlich Heimpel 1982.

Die Fuchsfalle
BLB Karlsruhe, Cod. Donaueschingen 423, autograph – Handschriftencensus mit Link zum Digitalisat
Lauterbach legte 2022 eine umfangreiche Edition vor. Der Widmungsbrief an Priorin und Schwestern von Inzigkofen ist datiert: Rottweil, 1427 am Donnerstag in der Osterwoche (Lauterbach S. 30). Die Osterwoche ist nach Grotefend die Woche nach Ostern. Wenn Lauterbach offenbar an die Woche vor Ostern (also die Karwoche) denkt und anders als die frühere Literatur auf den 17. statt 24. April 1427 datiert, ist das schlicht und einfach falsch.

Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen
SB Berlin, mgf 1045, Bl. 2r-14r, autograph – Handschriftencensus mit Link zum Digitalisat
Ediert und kommentiert von Stefan Abel (in: Abel und Eichenberger 2013). Den Nachweis der Verfasserschaft erbrachte aufgrund eines Schriftvergleichs Fechter 1979 (zuvor widmete Ringler 1978 dem Werk einen kurzen Lexikonartikel). Lauterbach S. XXXI geht von einer Entstehung ab 1431 unmittelbar vor dem Tod des Jos aus, den er mit 1432/33 ansetzt.

Hymnen im Jahreskreis = ‘Auslegung der Hymnen’
BLB Karlsruhe, Cod. Aug. pap. 72, Bl. 16v-42r – Handschriftencensus mit Link zum Digitalisat. (Es gibt noch mindestens fünf weitere Handschriften und eine Inkunabel.)
Die Behandlung des Textes durch Lauterbach S. XXXV-XLI befriedigt nicht. Hätte er den Verfasserlexikons-Artikel von Janota und Wacher 1983 herangezogen, hätte er nicht Kunze 1983 als ersten genannt, der die Übersetzung Jos zugeschrieben hat. Es war Irtenkauf 1981, S. 7. Lauterbachs Beobachtung, dass die Übersetzung der Karlsruher Handschrift dem Straßburger Hymnendruck von 1494 zugrunde gelegen hat, ist nichts Neues, denn die Karlsruher Handschrift ist lediglich die älteste Überlieferung (nach Lauterbach Wasserzeichen von 1431/32, kein Autograph des Jos) der sogenannten ‘Auslegung der Hymen’, und zu dieser gehört auch die Straßburger Inkunabel. Leider gestatten weder der Handschriftencensus noch das Berliner Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen einen sofortigen Überblick über den aktuellen Stand, aber anscheinend sind keine Textzeugen seit Janota/Wachinger hinzugekommen. In der Überschrift der Karlsruher Handschrift (Bl. 16v) wird die Übersetzung einem öffentlichen Notar von Rottweil zugeschrieben. Die wörtliche Übereinstimmung einer in der Fuchsfalle übersetzten Stelle mit der ‘Auslegung der Hymnen’ (Lauterbach S. XL) spricht auch aus meiner Sicht sehr dafür, dass Jos dieses Werk verfasst hat, das anders als die jeweils unikal überlieferten Fuchsfalle und Tuchblätterbuch etwas weitere Verbreitung gefunden hat. Dass er, der doch ausgezeichnet übersetzte (Lauterbach 2014, S. 534 nennt ihn einen “Übersetzer von Gnaden”), auf eine bestehende deutsche Übertragung zurückgegriffen hätte, halte ich für unwahrscheinlich. Lauterbachs Ausführungen S. XLI zur Datierung gehen von dem oben zurückgewiesenen Irrtum aus, Jos sei erst einige Jahre vor 1425 Hofgerichts- und Stadtschreiber geworden.
In jedem Fall wäre es eine lohnende Aufgabe, diese Übersetzung und die gesicherten Übersetzungen von Jos (in der Fuchsfalle, dem Tuchblätterbuch und der oben genannten Königsbronner Urkunde) literaturwissenschaftlich zu analysieren.

Beginn der Hymnenübersetzung in der Karlsruher Handschrift

Wohl nicht von Jos: die Rottweiler Hofgerichtsordnung
WLB Stuttgart, Cod. HB VI 110 – Handschriftencensus mit Link zum Digitalisat
Anknüpfend an die Feststellungen von Gildhoff 2011 hat Lauterbach 2020 die bisher vorherrschende Annahme, Jos sei der Verfasser der alten Rottweiler Hofgerichtsordnung, als ungesichert erwiesen. Er kann, das paläographische Urteil von Herrad Spilling bestätigend, zeigen, dass Jos nicht der Schreiber der Handschrift war, deren Papierteil nach den Wasserzeichen wohl in die Jahre 1430/36 gehört. Lauterbach glaubt an eine ältere Vorlage. Es wäre zwar aus meiner Sicht durchaus denkbar, dass Jos diese bearbeitet hat und die Reinschrift in Gestalt des Stuttgarter Codex in der Zeit des Nachfolgers als Hofgerichts- und Stadtschreibers, Ambrosius von Pfullendorf, erfolgte, aber nichts deutet in der Ordnung inhaltlich auf Jos und dessen beachtliche gelehrte juristische Bildung. Daher liegt die Beweislast jetzt bei denen, die an der Verfasserschaft von Jos festhalten möchten. Luger 2022, S. 13 hat den Aufsatz von Lauterbach 2020 übersehen, denn er geht nach wie vor von Jos als Verfasser aus.

V. Nennungen in der Chronik des Stifts Inzigkofen

Nicht akzeptabel erscheint mir, dass Lauterbach die Stiftschronik nur in der dem 18. Jahrhundert angehörenden Handschrift 68 der Hofbibliothek Sigmaringen herangezogen hat, wenngleich in einer gegenüber der Ausgabe von Karl Werner Steim/Edwin Ernst Weber: Chronik des Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen 1354/1525-1813 1 (2009) genaueren Transkription von Margit Flocken (S. IX). Unverständlich ist ebenfalls, wieso nur der Widmungsbrief der Fuchsfalle aus der Chronik abgedruckt wird (S. XCVIIIf.), nicht jedoch alle auf Jos bezüglichen Passagen (die Seiten 98-100 der Ausgabe 2009 stelle ich als PDF bereit). Nach Fechter 1997, S. 1 existieren zwei ältere Überlieferungen der bis 1525 reichenden Chronik: die Auszüge des 17. Jahrhunderts von Johann Ernst von Pflummern, abgedruckt im Diözesanarchiv von Schwaben 1903 (UB Heidelberg), und eine Kopie von Joseph von Laßberg, der 1535 als Datierung seiner Vorlage angibt: BLB Karlsruhe Cod. Donaueschingen C IIIb 27. Die älteren Sprachformen dieser Abschrift gehen aus einem kurzen Zitat Fechters 1997, S. 6 Anm. 13 über die Einführung der Klausur hervor: “so man sy beschloß do was der obgenampt maister Jos och darby, dann er was ain maister in den siben fryen kúnsten”.
Das von Lauterbach unkritisch akzeptierte Eintrittsjahr der Tochter Beatrix, das die Chronik mit ca. 1413 angibt, kann nicht als gesichert gelten. Der als Rottweiler Stadtschreiber bezeichnete Jos war 1413 womöglich noch gar nicht in Rottweil. Dass er als treuer Vater des Klosters galt, soll nicht bezweifelt werden, wenngleich es denkbar ist, dass diese Beziehung nachträglich aus der notariellen Beurkundung der Klausurierung durch Jos (1413 oder später?) und dem Widmungsbrief der Fuchsfalle erschlossen wurde. Allerdings deutet der Hinweis auf das Spillerlein (eine weitere Schrift von Jos? Vgl. Lauterbach S. XXXII-XXXV) und die Krankheit, die ihn von der Vollendung des Tuchblätterbuchs abhielt, darauf hin, dass man noch mehr von ihm wusste. Während sich aus der Fassung des 18. Jahrhunderts ziemlich deutlich ergibt, dass Jos zur Einführung der Klausur geraten hat, fehlt dieser Zusammenhang in dem Auszug des 17. Jahrhunderts. Um so wichtiger wäre es, den Wortlaut Laßbergs zu kennen.

VI. Bibliographie

Eugen Schnell: Pater Abraham a St. Clara (1876), S. 21f. (GBS)
Anmerkung: sehr frühe Würdigung der Fuchsfalle

Heinrich Glitsch und Karl Otto Müller: Die alte Ordnung des Hofgerichts zu Rottweil (um 1435). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Germanist. Abt. 41 (1920), S. 281-369, hier S. 299 (Internet Archive)

Karl Otto Müller: Zur Datierung der Handschrift der alten Rottweiler Hofgerichtsordnung um 1435. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte Neue Folge 31 (1922-1924), S. 280-290 (Internet Archive)

Gerhart Burger: Die südwestdeutschen Stadtschreiber im Mittelalter (1960) (nicht eingesehen)

Ruth Elben: Das Patriziat der Reichsstadt Rottweil. Von den Anfängen bis zum Jahre 1550 (1964), S. 181f.

Georg Grube: Die Verfassung des Rottweiler Hofgerichts (1969), S. 153f., 229f.

Hannes Kästner: Mittelalterliche Lehrgespräche (1978), S. 223f. (nicht eingesehen)

Siegfried Ringler: ‘Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen’. In: Verfasserlexikon ²1 (1978), Sp. 1079f. und Nachtrag 11 (2004), Sp. 299

Werner Fechter: Neues über Jos von Pfullendorf. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 108 (1979), S. 65-70

Die Rottweiler Hofgerichtsordnung (um 1430). In Abbildungen aus der Handschrift HB VI 110 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart hrsg. und transkribiert von Wolfgang Irtenkauf (1981)

Hermann Heimpel: Die Vener von Gmünd und Straßburg 1162-1447 1 (1982), S. 622-633

Johannes Janota und Burghart Wachinger: Hymnare und Hymnenerklärungen in deutscher Sprache. In: Verfasserlexikon ²4 (1983), Sp. 338-346 und Nachtrag 11 (2004), Sp. 702

Konrad Kunze: Jos von Pfullendorf. In: Verfasserlexikon ²4 (1983), Sp. 871-873

Peter-Johannes Schuler: Notare Südwestdeutschlands. Textband (1987), S. 337f.
Anmerkung: Aufgrund der Fehler nur mit Vorsicht zu benutzen, siehe auch oben.

Werner Fechter: Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (1997), S. 213 (Register)

Christian Gildhoff: Hie Welf – hie Waibling. Eine “ganz sicher unrichtige Fabel”? In: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 70 (2011), S. 11-49
Anmerkung: Kommentar von mir in https://archivalia.hypotheses.org/11898

Stefan Abel und Nicole Eichenberger: Jos von Pfullendorf: ‘Das Buch mit den farbigen Tuchblättern der Beatrix von Inzigkofen’. Untersuchung und Edition (2013)

Rezension von Klaus Lauterbach über die Ausgabe von Abel/Eichenberger in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 162 (2014), S. 529-535

Daniel Luger: Humanismus und humanistische Schrift in der Kanzlei Kaiser Friedrichs III. (1440–1493) (2016), S. 35-44.

Klaus H. Lauterbach: Die Alte Rottweiler Hofgerichtsordnung und Jos von Pfullendorf. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 79 (2020), S. 99-113 (WLB)
Anmerkung: Hinweis in https://archivalia.hypotheses.org/125122 mit Ergänzung zu einer der Nördlinger Missiven

Werner Williams-Krapp: Die Literatur des 15. und frühen 16. Jahrhunderts. Teilband 1: Modelle literarischer Interessenbildung (2020), S. 496-498

Daniel Luger: Das ‚Königliche Gerichtsbuch‘ des Michael von Pfullendorf aus den Jahren 1442 bis 1451 – Zu den Anfängen des Kammergerichts am römisch-deutschen Königshof. Einführung und Edition (2022), S. 13 (V&R, OA)

Jos von Pfullendorf: Die Fuchsfalle. Hrsg. von Klaus H. Lauterbach (= Monumenta Germaniae historica Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 33 , 2022)
Anmerkung: Wird Lauterbach oben ohne Jahresangabe zitiert, ist von diesem Werk die Rede.

Katrin Sturm: Württembergisches in Donaueschinger Handschriften? In: Württemberg als Kulturlandschaft. Literatur und Buchkultur an Klöstern und Höfen im späteren Mittelalter (2022), S. 487-522, hier S. 518

Rezension von Albrecht Classen über Lauterbachs Ausgabe, 2023
https://www.sehepunkte.de/2023/01/37427.html

Undatierte Internetquellen

Auszugsweise Transkription der Fuchsfalle im Referenzkorpus Frühneuhochdeutsch (1350–1650) (PDF)
Anmerkung: Die Nachprüfung anhand von Bl. 38r ergab so viele Lesefehler, dass der Wert dieses kurzen E-Textes fraglich ist.

GND: 102839468

RAG = Repertorium Academicum Germanicum

#forschung

GPT-3: Die Zukunft studentischer Hausarbeiten oder eine Bedrohung der wissenschaftlichen Integrität?

Aufsatz von Inga Albrecht in der neuen Ausgabe des studentischen API-Magazins:

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2023.4.1.132

Zu ChatGPT siehe auch (aus dem heutigen Maileingang: Liblicense)

https://theconversation.com/major-publishers-are-banning-chatgpt-from-being-listed-as-an-academic-author-whats-the-big-deal-198765

Vorfreude

Manchmal muss auch die #gema eine Niederlage einstecken:

https://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20230015

Aus der Gerichtsentscheidung:

“Darüber hinaus setzt nach der Rechtsprechung des EuGH der Begriff der öffentlichen Wiedergabe voraus, dass sich der Nutzer gezielt an das Publikum wendet, für das die Wiedergabe vorgenommen wird, und dass das Publikum in der einen oder anderen Weise für die Wiedergabe der Aufnahme bereit ist und nicht bloß zufällig erreicht wird; daran soll es etwa bei der Wiedergabe von Musik im Wartezimmer eines Zahnarztes fehlen (EuGH GRUR 2021, 593). Es ist nicht einsichtig, warum das Publikum, das auf eine Zahnbehandlung wartet, insofern grundsätzlich anders zu bewerten sein soll als die Kundschaft, die auf Pizza wartet. Die jeweilige Vorfreude mag unterschiedlich ausgeprägt sein; im einen wie im anderen Fall werden die Wartenden aber ohne ihr Wollen und ohne Rücksicht auf ihre Aufnahmebereitschaft sozusagen zwangsläufig von der Hintergrundmusik erreicht.”

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search