Buxheimer Projekt ist wieder online

http://buxheimlibrary.org/introduction/
“This website is the continuation of a project begun back in 1998 at Yale University. The original site is no longer available except as an archived file, and so this will eventually serve as a replacement. The Carthusian monastery at Buxheim in southwestern Germany was founded in 1402 and over the years established a library that in the late Middle Ages and early modern period was one of the largest in Europe, with over 500 manuscripts and more than 500 incunables, along with up to 20,000 other volumes. The monastery was secularized in the early nineteenth century and when the Waldbott-Bassenheim estate could no longer manage its debt, the library along with the choir stall and other furnishings were sold in 1883. Although Ludwig Rosenthal managed to secure many of the volumes for his own antiquarian business in Munich, the library was spread throughout Europe, and its volumes can currently be found in many public and university libraries as well as in private hands. This site will eventually make available several historical catalogs of the library as well as provide information on its history and those personalities that contributed to its growth and care.

William Whobrey”

#histmonast

Johann Wolfhart von Rain als Schreiber von Handschriften (erwähnt 1471-1494)

Hans-Jochen Schiewer konnte in seiner Studie zu den Schwarzwälder Predigten (1996, S. 129-135) bei der Besprechung des Berliner mgf 1149 keine weiteren biographischen Zeugnisse zu dem Schreiber der Handschrift Johann Wolfhart von Rain ermitteln, der auch zwei weitere Berliner Codices schrieb, die ebenfalls aus der Adelsbibliothek der Fürsten von Starhemberg stammen.

Wolfhart (“per me Johannem Wolfhart de Rain”) beendete die Predigthandschrift mgf 1149 (Handschriftencensus) am 31. Dezember 1471 (Bl. 191v). Er nennt sich nochmals im mgf 1150 (Evangelien und Episteln zur Fastenzeit mit Glosse, Handschriftencensus nennt nur den Katalog von Degering) Bl. 429r am 12. August 1494: “Per me Johannem Wolfhart. tunc temporis Cappellanus Jn Oberkamlach Sub dominio de früntsperg Jn Myndelhain” (zitiert bei Schiewer S. 133 und Abbildung unten). Hermann Degering konnte dem Schreiber auch Mgf 1151 mit der unvollständigen Postille Hartwigs von Erfurt aufgrund eines Schriftvergleichs zuordnen (auch hier nennt der Handschriftencensus nur Degering, ManuMed). Schwiewer nahm an, dass Wolfhart die drei deutschsprachigen Handschriften im Auftrag möglicherweise der Herren von Frundsberg geschrieben habe. Diese hatten verwandtschaftliche Beziehungen zu den Starhembergern. 1591 befand sich in der großen Bibliothek derer von Frundsberg ein Band Predigten über die Evangelien und Episteln von 1471, wohl eine Handschrift (mgf 1149? Schiewer S. 134 Anm. 75).

Zu den Fehlern von “Die Schwenke-Sammlung” 2 (1996) scheint S. 187 die Angabe zu gehören, Wolfhart habe ab 1467 geschrieben, denn die bekannten Daten setzen erst 1471 ein. Der dort genannte Berliner Germanicus Fol. 641 (Handschriftencensus; KdiH mit Abbildungen) stammt von 1467 und gehörte den Mindelheimer Jesuiten. Kurt Heydeck bestätigte freundlicherweise aufgrund der SW-Abbildung aus mgf 1149 bei Schiewer S. 131 gewonnenen Eindruck, dass keine Schriftgleichheit vorliege, und stellte mir Vergleichsabbildungen zur Verfügung. Möglicherweise haben die Einbandkundler bei den Initialen W. P. im mgf 641 an Wolfhart Presbyter gedacht?

Leider waren Anfragen zur Persönlichkeit des Schreibers, die ich an das Archiv des Bistums Augsburg, die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, den Landkreis Unterallgäu, das Stadtarchiv Mindelheim und die Pfarreien Mindelheim und Oberkammlach richtete, erfolglos. Nur das Stadtarchiv Rain konnte die mutmaßliche Familie des Johannes Wolfhart in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nach der Sammlung von Ludwig Wilhelm Fischer aus dem 19. Jahrhundert nachweisen. 1477 wird in einem Kaufbrief ein Conrad Wolfhart, Bürger zu Rain, als Zeuge benannt (Fischeriana Heft VI, S. 106). Die zweite Stelle (Fischeriana, Heft VII, S. 1 nach Reisach 1805, S. 11, 14, GBS) nennt zum Jahre 1500 einen Leonhart Wolfhart ebenfalls als Zeuge. Magdalena, Tochter des Conrad, Ehefrau des Zöllners Wolfgang Kalbensberger, wird 1501 erwähnt (Heft VI, S. 162).

Angesichts dieser Quellenlage wird man es begrüßen, wenn man aus dem von mir mehrfach (zuletzt im Dezember 2019) behandelten Katalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 von einer weiteren, heute verschollenen Handschrift Wolfharts erfährt. Perg. Nr. VI (S. 2, GBS) war ein Kalendarium mit Memorialeinträgen, also ein Nekrolog (wohl wie Perg. Nr. XIII ebenfalls der Pfarrkirche St. Stephan zu Mindelheim), geschrieben 1480 von Johannes Wolfhart, damals Kaplan in Mindelheim. Ein späterer Nachtrag vermerkte, dass er als Frühmesser zu Oberkammlach gestorben sei.

#forschung

Der Eintrag von 1586 ist auf Deutsch in griechischen Buchstaben!

Archivanfragen per Mail in Bayerisch Schwaben werden rasch erledigt

Am 3. Februar 2020 stellte ich kurz nach Mitternach folgende Mail-Anfrage an diverse Institutionen:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

ich suche Nachweise zu der im Betreff genannten Persönlichkeit, Schreiber von drei Berliner Handschriften. Können Sie mir weiterhelfen oder jemanden nennen, an den ich mich wenden kann? Auch eine kurze Fehlanzeige ist willkommen.

Besten Dank und Grüße [Anschrift]”

Noch am gleichen Vormittag meldete sich das Stadtarchiv Rain mit Nachweisen zur Familie und dem Angebot, kostenpflichtig die genauen Belege herauszusuchen.

Ebenfalls am 3. bedauerte der über das Landratsamt Unterallgäu kontaktierte Kreisheimatpfleger, nicht weiterhelfen zu können.

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg schickte am gleichen Tag eine Eingangsbestätigung und teilte am 11. Februar eine Fehlanzeige mit.

Am 4. Februar kam eine Fehlanzeige vom Archiv des Bistums Augsburg.

Am 6. Februar verwies die Pfarreiengemeinschaft Mindelheim an den dortigen Stadtarchivar.

Am 11. kam eine Fehlanzeige von der Pfarrei Oberkammlach.

Nachdem ich am 7. von der Pfarreiengemeinschaft Mindelheim eine Mail des Stadtarchivars weitergeleitet bekommen hatte, konkretisierte ich mein Anliegen. Allerdings kam die Mail zurück. Auf meine Erinnerung an die Archivmail vom 16. Februar kam die Fehlanzeige des Stadtarchivars am 17.

Einige Zeit ließ sich ebenfalls das Staatsarchiv Augsburg mit seiner Fehlanzeige, übermittelt am 14. per PDF-Schreiben als Mailanhang.

Innerhalb von 14 Tagen haben alle acht kontaktierten Stellen mir eine Antwort zukommen lassen, die meisten sogar innerhalb eines Zeitraum von einer Woche. Erfreulich!

Das Bundesverfassungsgericht will seine Anfangsjahre auf personelle Verflechtungen mit der NS-Zeit durchleuchten lassen

https://www.tagesschau.de/inland/bundesverfassungsgericht-ns-erbe-101.html

Um 19:23 erhielt ich eine Whatsapp von DS. Da ich noch zuende essen wollte, kann ich die Meldung erst jetzt (19:32) bringen.

Bundesarchiv B 145 Bild-F050216-0016, Willi Geiger.jpg
Verfassungsrichter Willi Geiger. Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F050216-0016 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Objekte aus fünf (in Zahlen: 5) niederösterreichischen Stadt- und Regionalmuseen

https://www.noemuseen.at/dip-noemuseen-katalog-grid/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: Link wohl als solcher gedacht, aber nicht gekennzeichnet

https://www.noemuseen.at/objekt-detail/catalog/ledige-kachel-mit-zarten-rosenzweigen-und-karoraster-1735/

SOcial Media/Sharing: Ja, oben nur Facebook, Whatsapp, Mail, unten weitere

Nachnutzung: Unklar. Lizenzbedingung CC0 1.0 Universell – freie Weiternutzung könnte sich nur auf die Metadaten, nicht auf die mit einem (c)-Vermerk versehenen Fotos beziehen.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Gute Auflösung, brauchbare Metadaten.

NOrmdaten: NEIN.

Wo kann ich etwas über die Familie XY erhalten?

In letzter Zeit haben genealogische Anfragen zugenommen, die einfach als Kommentar an einen beliebigen Archivalia-Beitrag gerotzt werden. Sofern kein Sachbezug zum Beitrag besteht, schalte ich diese – als unerwünschten Spam – nicht mehr frei. Soweit eine anscheinend funktionsfähige Mail angegeben ist, werde ich auf diesen Beitrag hier verweisen.

Eine Chance auf kostenlose Auskünfte durch Freiwillige besteht

a) in genealogischen Foren

Beispiel: https://forum.ahnenforschung.net/

b) in frei zugänglichen genealogischen Mailinglisten des Vereins für Computergenealogie

http://genwiki.genealogy.net/Genealogische_Mailinglisten (mit Karte)

Allgemeine Informationen zur Ahnensuche bieten:

http://genwiki.genealogy.net/Leitfaden_f%C3%BCr_Anf%C3%A4nger

https://de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

Weitere Tipps?

Zustandserfassung von 2.374 Separationskarten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Bis 2023 sollen die 2.374, meist großformatigen Separationskarten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchivs digitalisiert und zuvor nötigenfalls restauriert werden. Um den dazu nötigen finanziellen und personellen Aufwand bestimmen zu können, war eine detaillierte Zustandserfassung erforderlich, die von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit 30.000 Euro gefördert wurde.

blha.brandenburg.de/index.php/2019/12/12/zustandserfassung-von-separationskarten/

Irrische Universitätsbibliotheken nehmen happige Benutzergebühren von externen Nutzern und bieten dann keinen Remote Access

Das University College Dublin gewährt nach eigenem Ermessen den Zugang und verlangt für einen Jahreszugang mit Ausleihprivileg 300 Euro!

https://www.ucd.ie/library/use/admission/public/

Noch teurer ist die Maynooth University mit 400 Euro. Selbst die Präsenznutzung kostet im Jahr 300 Euro. Mindestens müssen 30 Euro für einen Monat oder kürzeren Zeitraum bezahlt werden, was einer Jahresgebühr der WLB Stuttgart entspricht.

https://www.maynoothuniversity.ie/library/using-library/information-visitors

Die NUI Galway nimmt (bei restriktiven Zugangsbedingungen) für die Ausleihe jährlich 180 Euro und verlangt 20 Euro für eine einzige Fernleihe.

http://library.nuigalway.ie/usingthelibrary/externalusers

110 Euro kostet die Benutzerkarte mit Ausleihe beim University College Cork.

https://libguides.ucc.ie/libraryaccess/public

Das berühmte Trinity College lässt nur im Notfall und nur zu Forschungszwecken zu: “All other applicants must demonstrate they are unable to obtain the material needed for their research elsewhere.”

https://www.tcd.ie/library/using-library/admissions.php

Bürgerinnen und Bürger sollten unbeschränkten Zugang zu öffentlich finanzierten Universitätsbibliotheken haben und zwar kostenlos!

Zum Thema Remote Access: https://archivalia.hypotheses.org/103941

Der für alle Einwohner Irlands kostenlos mögliche Zugang zur Dublin City Council Library ist aus wissenschaftlicher Sicht völlig unattraktiv, denn die interessanteren Datenbanken (z.B. JSTOR) sind fast alle nur im Gebäude nutzbar. In der zweitgrößten Stadt Cork sieht es noch schlechter aus, da das Angebot noch kleiner ist.

Immerhin gilt in Irland: “Membership of all public libraries is free for everyone”.

Die Nationalbibliothek kann nur mit einer kostenlosen Leserkarte (ausgenommen Mikrofilm-Nutzung) benutzt werden und bietet keinen Remote Access.

Die Republik Irland ist etwa so groß wie Bayern.

Hochschulen und Elsevil haben sich auf das erste Open-Access-Programm in Irland geeinigt

https://www.boersenblatt.net/2020-02-18-artikel-elsevier_unterzeichnet_pilotvereinbarung_mit_irischem_hochschulkonsortium-foerderung_von_open_access.1811071.html

https://www.elsevier.com/about/press-releases/corporate/irish-higher-education-institutions-and-elsevier-sign-a-pilot-transformative-agreement-to-support-open-access-for-research-in-ireland

Archivglossare: Wenn jeder das Rad neu erfindet …

Das darf doch nicht wahr sein, dass Bundesarchiv, Landeshauptarchiv und Stadtarchiv Koblenz ihr gemeinsames Archivglossar nur im Buchdruck vorlegen! In welchem Jahrhundert leben die?

Es gibt laut Google schon mehrere Archivglossare im Netz:

https://www.google.com/search?q=archivglossar

Wäre es nicht geboten, ein gemeinsames Glossar (mit Nachweisen) in einem Wiki zu erarbeiten? Oder die entsprechenden Wikipedia-Artikel auszubauen?