Video: Papier-Brigade – die Shoah und die Bücher von Vilnius

https://www.arte.tv/de/videos/069109-000-A/papier-brigade/ (bis 2.1.2020)

“Von September 1941 bis September 1943 wurden 40 jüdische Intellektuelle aus dem Ghetto von Wilna, Litauens historischer Hauptstadt, von den Nazis gezwungen, bei der Zerstörung und Plünderung von jüdischen und nicht-jüdischen Kulturschätzen mitzuhelfen. Unter Einsatz ihres Lebens gelang es ihnen jedoch, einen Teil der wertvollsten Zeugnisse jüdischer Kultur in Europa zu retten.”

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/papier-brigade-die-shoah-und-die-bucher-von-vilnius

Gothaer Schlossmuseum: Größter Kunstraub der DDR vor Aufklärung?

“Hans Holbein, Frans Hals, Jan Brueghel und andere: Der größte Kunstraub in der Geschichte der DDR steht wohl kurz vor der Aufklärung. Die fünf millionenteuren Gemälde, die in der Nacht zum 14. Dezember 1979 aus dem Schlossmuseum im thüringischen Gotha unter bis heute ungeklärten Umständen gestohlen wurden, sind sehr wahrscheinlich wieder da.”

https://www.tagesspiegel.de/kultur/groesster-kunstraub-der-ddr-vor-aufklaerung-der-krimi-um-die-schaetze-der-alten-meister/25309066.html

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/groesster-kunstraub-der-ddr-gemaelde-wieder-aufgetaucht-16522121.html

https://www.deutschlandfunk.de/schlossmuseum-gotha-gemaelde-aus-spektakulaerem-ddr.691.de.html?dram:article_id=465228

Followerzahl des Österreichischen Staatsarchivs explodiert dank Gaddafi-Tweet

Dokumentation zur 50. Jahrestagung der Honorablen Societät der Bodenseearchivarinnen und Bodenseearchivare am 25. September 2019

Permalink geht noch nicht:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:at:0001-02382

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd will Debler-Chronik digitalisieren

“Mit der Anschaffung eines großformatigen Aufsichtsscanners, der book2net-Scanner, mit einer Vorlagengröße bis Din A2 und einer Auflösung bis zu 71 Megapixel, rüstet sich das historische Gedächtnis der Stadt Schwäbisch Gmünd für die Zukunft. Der book2net-Scanner ist eine Entwicklung der Firma Microbox aus Bad Nauheim, der eine professionelle und schnelle Digitalisierung von archivarischen Dokumenten ermöglicht.

Ab sofort können alle Nutzerinnen und Nutzer des Stadtarchivs hochauflösende digitale Reproduktionen von Archivgut anfertigen und direkt auf einem mitgebrachten USB-Stick speichern. […]

Anfang des Jahres wurden Hunderte von Pergamenturkunden digitalisiert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als erstes Kommunalarchiv Baden-Württembergs hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd auf der international renommierten Urkundenplattform www.monasterium.net die Urkunden online gestellt. Damit brachte Dr. David Schnur, Stadtarchivleiter, in diesem Jahr die Digitalisierung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd voran.

In den kommenden Monaten werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtarchivs die circa 18.000 Seiten Stadtgeschichte von Dominikus Debler und die über 1000 Fotos des täglichen Lebens in Schwäbisch Gmünd von Karl-Otto Lange, nacheinander digitalisiert. Die Digitalisate sind kostenlos im Internet abrufbar.”

https://www.schwaebisch-gmuend.de/pressedetails/stadtarchiv-2-0.html

Das Einhorn als Wappentier der Stadt Schwäbisch Gmünd.jpg
Von Dominikus Debler – Werner H. A. Debler / Klaus Jürgen Herrmann (Hgg.): Die Chronik des Dominikus Debler 1756-1836.Schwäbisch Gmünd 2006., Gemeinfrei, Link

Hansische Geschichtsblätter 134 (2016) online

“Seit 2016 geben wir die Hansischen Geschichtsblätter gemeinsam mit dem Callidus-Verlag heraus – die Artikel sind 18 Monate nach Veröffentlichungsdatum über diese Seite als PDF abrufbar. Darüber hinaus stellt der HGV nach und nach alle Jahrgänge als Digitalisate zur Verfügung, an denen das Urheberrecht abgelaufen ist.” Die Hansische Umschau gibts sofort online. Es ist bedauerlich, dass der Verein nicht den Mut hat, die Bände vor 2016 zu retrodigitalisieren. Es gibt genügend Präzedenzfälle, dass andere Vereine das getan haben, ohne dass es Probleme gab.

https://www.hansischergeschichtsverein.de/hansische-geschichtsblaetter

Digitale Sammlung zur Pädiatrie

https://idw-online.de/de/news728561

“Einer der ältesten Titel in der Sammlung ist eine Handschrift zu Fehlbildungen bei Neugeborenen aus dem Jahr 1779 – ein Werk, das aus konservatorischen Gründen von der Nutzung vor Ort ausgeschlossen ist. Da ZB MED in Deutschland als einzige Bibliothek den Titel im Bestand hat, kann er nun erstmals wieder eingesehen werden – online und daher weltweit frei verfügbar.” Das ist bei Handschriften meistens so …

#fnzhss

Digitalisierte Firmenbriefköpfe zur Feier sächsischer Industriekultur

https://blog.slub-dresden.de/beitrag/2019/12/06/digitalisierte-firmenbriefkoepfe-zur-feier-saechsischer-industriekultur/

„Firmenbriefköpfe werden zu wenig beachtet“ schrieb Klaus Graf schon 2015 in seinem Blog Archivalia. Trotz der bisher erschienenen Artikel und Monografien über diesen speziellen Teil der Industriekultur, zum Beispiel über Briefköpfe Leipziger, Wiesbadener oder Bielefelder Unternehmen, und der Tätigkeit privater Sammler bleibt dieser Befund bis heute gültig. Es ist Zeit, diesen Zustand zu ändern: „2020“ ist in Sachsen zum Jahr der Industriekultur ausgerufen worden. […]

Einer unserer Beiträge zum Jahr der Industriekultur sind die digitalisierten Firmenbriefe aus Sachsen, von denen wir bisher 2200 hier online bereitstellen. Für die Industrie- und Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte und sogar für die Kunstgeschichte sind die Firmenbriefköpfe als Visitenkarte eines Unternehmens von großer Relevanz. Im 19. Jahrhundert entstanden, entwickelten sich die Firmenbriefköpfe um 1900 zu kleinen Kunstwerken mit Abbildungen des Fabrikgeländes und der gewonnenen Ausstellungsmedaillen und anderem. […]

Die Digitalisierung der Geschäftsbriefe ist ein Projekt, das wir mit dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv e.V. begonnen und durchgeführt haben. Das Sächsische Wirtschaftsarchiv stellte uns seinen Bestand an Firmenbriefen zur Digitalisierung zur Verfügung, wofür wir herzlich danken. Seitdem sind aus anderen Einrichtungen wie Museen, Bibliotheken und Archiven weitere Briefköpfe hinzugekommen. Aber auch Privatpersonen wie zum Beispiel Ortschronisten und Heimatforscher haben uns leihweise ihre Einzelstücke zum Digitalisieren gegeben.”

Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana

Arbeitsbericht der Bearbeiterin Regina Cermann:

http://honlap.eotvos.elte.hu/wp-content/uploads/2016/02/Quelle-und-Deutung-I.V.pdf#page=193

S. 195 ist Archivalia zitiert.

Anm. 16: Anna Jäck ist die Schwester der Gebrüder Jäck (siehe Nachtrag und Kommentar zu https://archivalia.hypotheses.org/1281)

S. 216f. wird zu Goldhann https://archivalia.hypotheses.org/7312 nicht zitiert.

Auch die weiteren Beiträge in dem 2019 erschienenen Band “Quelle & Deutung V” (irreführend die URL oben!) sind für die Handschriftenforschung wichtig (z.B. zu Felix Fabri)

Archivwelt-Blog zensiert

Es war schon keine gute Idee, nicht mit ein paar vorproduzierten Beiträgen zu starten. Wochenlang steht ein recht abgehobener Artikel (habe ich mir sagen lassen, ich lese dergleichen nicht) auf der Seite, und Kommentatoren blüht Ungemach, entnehme ich https://archive20.hypotheses.org/8115:

Ich hatte zu dem ersten und einzigen bisherigen Blogpost einen ausführlichen Kommentar geschrieben. Herr Henne hat ihn aber nicht freigeschaltet, weil er ihm nicht nah genug am Thema sei . Wenn ich ihn umschriebe, würde er ihn veröffentlichen. Ich sah den Kommentar sehr wohl sehr nah am Thema aber ich habe keine Lust das per Mail zu diskutieren.
Mit dieser Politik wird dieser Blog sicher einen großen Erfolg haben. Nicht.