Seit wann gilt Rochus als Stadtpatron von Steinheim bei Paderborn?

“In Steinheim ist am Montagabend [16. August 2021] mit einem ökumenischen Gottesdienst der Rochustag gefeiert worden. Damit erneuern die Emmerstädter jedes Jahr ein Gelübde, das der Stadtrat ablegte, als im 17. Jahrhundert zweimal die Pest über Steinheim hereinbrach. St. Rochus ist der Schutzheilige für die Pestkranken und Steinheimer Stadtpatron. Seit genau 50 Jahren unterstützen die Steinheimer eine Krankenstation in Kalemie (Demokratische Republik Kongo). Dort werden Tuberkulose- und Leprapatienten behandelt. 1,8 Millionen Euro an Spenden sind im Laufe der Jahre zusammengekommen. Pater Helmut Simonowki, der die Station in den 1970er Jahren mit aufbaute, kündigte in einem im Gottesdienst verlesenen Grußwort an, trotz nachlassender Kräfte bis zum Jahresende in Kalemie weiterarbeiten zu wollen. Der katholische Pfarrer Ansgar Heckeroth stellte nach dem Evangelium von den zehn Aussätzigen in seiner Festpredigt Bezüge zur Corona-Pandemie her. […] Das traditionelle Rochusmahl fiel coronabedingt aus”, las man im Westfalen-Blatt.1

Um 1996 holte ich eine Vielzahl von Auskünften zu deutschen Stadtpatronen2 ein; die gründlichste kam von dem damaligen Steinheimer Stadtarchivar Gellhaus (10. Juli 1996), die ich mit freundlicher Genehmigung der Stadt Steinheim online zugänglich machen darf (PDF). Sie ist, abgesehen von der ihr zugrundeleigenden umfangreichen Recherche, deshalb so bemerkenswert, weil Gellhaus zeigen kann, dass die ausdrückliche Bezeichnung als “Stadtpatron” wahrscheinlich nicht früher zu belegen ist als auf der Bürgerfahne 1908. Es kann keinem Zweifel unterliegen, dass sich die Kleinstadt seit dem 17. Jahrhundert in besonderem Maße dem Pestheiligen Rochus verbunden fühlte, aber die für mich entscheidende3 terminologische Festlegung stammt offenkundig erst aus dem frühen 20. Jahrhundert!

St. Rochus in Steinheim vertritt den Typ des Votivpatrons, dessen Verehrung auf ein kommunales Gelübde zurückgeht.4 Es gibt eine ganze Reihe von westfälischen Orten, die zum Dank an überstandene Gefahren “Lobetage” (gelobte Feiertage) zugunsten von Heiligen begehen oder begangen haben, ohne dass der betreffende Schutzheilige als Stadtpatron gilt. Pestpatrone wurden als spezifische Helfer der Stadt in der Pest verstanden und gehörten insofern zum “himmlischen Schutzkollektiv” der die Stadt beschützenden Heiligen. Sie wurden aber in katholischen Städten nicht automatisch auch als allgemeine Stadtpatrone verehrt, sondern nur, wenn eine besondere Initiative, sei es des zuständigen Pfarrers, sei es aus der Bürgerschaft, für die Propagierung als Stadtpatron (oder Stadtpatronin) sorgte.

Am 27. August 2019 teilte die Stadt Steinheim zum Rochustag mit: “Mittlerweile wurde die Bürgerfahne restauriert und wird jährlich zum Rochustag am 16. August bei den Feierlichkeiten von einem städtischen Mitarbeiter wieder getragen. Die Rochus-Feierlichkeiten bestehen derzeit aus einem Gottesdienst und einem anschließenden Rochusmahl (Suppe oder Bratwürstchen). Die Einnahmen aus der Haus-Sammlung und dem Rochusmahl werden der Krankenstation in Kalemie (Zaire) gespendet.”

Eine exakt belegte wissenschaftliche Darstellung des Steinheimer Rochustags steht noch aus. Es gibt nur eine Reihe kleinerer Beiträge zu ihm in Heimatpublikationen.5

Zum Ursprung 1637 wird ein Aktenstück aus dem Staatsarchiv Münster zitiert.6

In der frühen Neuzeit wurde der Rochustag als arbeitsfreier Tag begangen. In der Chronik des Conrad Pyrach (gestorben 1784) heißt es, der Rat habe mit Zustimmung der Bürgerschaft am 14. August 1637 beschlossen und gelobt, “daß sie zu abwendung der Pest künftighin den Tag des Heil. Rochi feyeren, und Von aller knechtlichen arbeit sich enthalten wollen”.7

Zur Neuorientierung des Rochustags 1971 existiert ein Protokoll über die entsprechenden Diskussionen im Staatsarchiv Detmold (PDF), das mir freundlicherweise Matthias Lentz 1995 überlassen hat.8

#forschung

St. Rochus in der Pfarrkirche St. Marien Steinheim
  1. Westfalen-Blatt – Höxtersche Zeitung vom 18.08.2021. Links von mir ergänzt. []
  2. Siehe auch hier: https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron. []
  3. Siehe meinen Aufsatz über Maria als Stadtpatronin: https://doi.org/10.11588/artdok.00000373. []
  4. Klaus Graf: St. Laurentius, Stadtpatron von Duderstadt. In: Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart 65 (1997), S. 103-127, hier S. 122-125 (Freidok). Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/5286; https://archivalia.hypotheses.org/19468. []
  5. Liste nach Gellhaus und eigenen Recherchen:

    Josef Potthast: Der St.-Rochus-Lobetag in Steinheim. In: St. Marien Steinheim (1971), S. 78-86

    Heinz Struck: Der Steinheimer Lobetag. In: Stadtspiegel Steinheim 1971, S. 27-29

    Josef Menze: War der Steinheimer St. Rochus-Tag auch immer ein arbeitsfreier Tag. In: Stadtspiegel Steinheim, August 1973, S. 18, 21

    Josef Menze: Die Pesttoten Steinheims von 1636/37. In: Stadtspiegel Steinheim, Dezember 1974, S. 7, 9

    Zum St. Rochustag am 16. August 1975 in Steinheim. Predigt von D. Thimme, Bielefeld, Präses der Evangelischen Landeskirche in Westfalen. In: Mitteilungen des Kulturausschusses der Stadt Steinheim 17, 1. Halbjahr 1976, S. 2-11

    Josef Menze: Sollte der Rochustag schon im 17. Jahrhundert auf den folgenden Sonntag verlegt werden? In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1980, S. 9-11

    Josef Menze: Der Rochustag im Jahr 1837. In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1980, S. 32

    Johannes Waldhoff: 350 Jahre Stadtpatron. Die Rochus-Darstellungen in Steinheim. In: Heimatverein Steinheim. Jahresheft 1987, S. 56-61

    St. Rochus – Stadtpatron. Ein Arbeitsheft für den Religions-, Sprach- und Sachunterricht […] (1994). []

  6. Hier nach Potthast 1971, S. 84. []
  7. Menze 1973, S. 18. []
  8. Abdruck in: Mitteilungen des Kulturausschusses der Stadt Steinheim 40, 2. Halbjahr 1987, S. 3-14. []

Langemarck-Mythos

Jürgen Luh erinnert an ihn in der taz.

https://taz.de/!5807246/

Die Hohenzollern leisteten Hitler kräftig Vorschub:

“Zu der Überzeugung, dass Adolf Hitler forderte, aussprach und erzwingen wollte, was die Stahlhelmer bewegte, war das Mitglied des Stahlhelm Ex-Kronprinz Wilhelm schon Ende März 1932 gelangt. Schon vor dem für den 10. April angesetzten zweiten Wahlgang der Reichspräsidentenwahl hatte er an Franz Seldte, den „Ersten Stahlhelm-Bundesführer“, sowie den Vorsitzenden der DNVP, Alfred Hugenberg, Briefe geschickt, in denen er vor einer Enthaltung im zweiten Wahlgang warnte und dazu aufforderte, Hitler zu unterstützen.

Schließlich hatte er sich an die Öffentlichkeit gewandt und erklärt: „Wahlenthaltung im zweiten Wahlgang ist unvereinbar mit dem Gedanken der Harzburger Front. Da ich eine geschlossene nationale Front für unbedingt notwendig halte, werde ich im zweiten Wahlgang Hitler wählen“.”

Eine Fassung mit Anmerkungen gibt es unter

https://recs.hypotheses.org/6630

Ausgesprochen ärgerlich ist, dass der hier und in der Wikipedia häufig verwendete Aufsatz von Hüpauff bei Clio Online nicht mehr online ist (Archivversion). Skandalös ist, dass das ganze Themenportal “Erster Weltkrieg” von Clio-online im Orkus gelandet ist.

Bestandsverzeichnis – Musikhistorische Sammlung Jehle der Stadt Albstadt

PDF mit 5049 Seiten. Wow!

Zitat:

Von seiner Gelehrsamkeit erzählt die Familienlegende: wenn die Enkel ihn etwas fragten, wies er auf seinen bleiverglasten Bücherschrank und sagte: „Linke Abteilung, dritte Reihe von oben, siebtes Buch von rechts, Seite 427, Fußnote 5, da findest du eine bessere Antwort, als ich sie dir geben könnte.“

Erweiterte Twittersuche

https://blog.digithek.ch/unbekannte-nuetzliche-twitter-suchoperatoren/

https://www.brandwatch.com/de/blog/twitter-suche-grundlagen-fortgeschrittene-suchen-und-parameter-erklart/

https://support.zendesk.com/hc/de/articles/203661486-Erweiterte-Suchoperatoren-Zendesk-f%C3%BCr-Twitter

https://developer.twitter.com/en/docs/twitter-api/v1/rules-and-filtering/search-operators

“Swisscovery zeigt nur Treffer aus seriösen, meist wissenschaftlichen, Quellen”?

https://blog.digithek.ch/vorteile-einer-recherche-in-swisscovery-im-vergleich-zu-google/

Natürlich steht auch in den wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz unendlich viel gedruckter Schrott, auch wenn die Schweiz bedauerlicherweise keine Pflichtexemplare kennt. Umgekehrt wurden z.B. um 1800 in Basel gedruckte Trivialromane von keiner Bibliothek archiviert.

Findmittel zum schauderhaftesten Pertinenzbestand aller Zeiten online

“Die Findmittel zum Bestand GLA 229 „Spezialakten der kleineren Orte und Ämter“ mit fast 125.000 Akten und beinahe 1.300 Metern Umfang wurden im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts in den Jahren 2017 bis 2021 überarbeitet und stehen Ihnen jetzt im Internet zur Nutzung bereit”, meldet das Landesarchiv. Wie kaum ein anderes Archiv hat sich das GLA Karlsruhe im 19. Jahrhundert dem Pertinenzprinzip verschrieben und damit ungeheuren archivischen Schaden angerichtet. Einige Bemerkungen zum Pertinenzprinzip sonderte ich in der Ortenau 1990 ab.

Thomas Fincks Passion online

Von Thomas Fincks Passionstraktat sind acht Textzeugen (neun Handschriften, die Überlinger Handschrift ist zweibändig) bekannt:

https://handschriftencensus.de/werke/2202

Einen Neufund werde ich künftig vorstellen. Leider ist die Freiburger Hs. 273, die digitalisiert im Netz steht, am Anfang und Ende defekt. In Cgm 6435, ebenfalls online, sind nur Exzerpte enthalten, und derzeit gibt es noch keine Anhaltspunkte, dass die Digitalisierung der Handschriften von St. Georgen in Karlsruhe Fortschritte macht. Um so dankbarer bin ich für die Online-Stellung des Grazer Ms. 111:

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubg:2-29280

In ihm ist das Werk am Ende auf nach Epiphanias 1492 datiert (Bl. 474r) – ebenso wie der Cgm 238, der ebenfalls die beiden abschließenden Gebete enthält (ManuMed). Ob die Handschrift sicher in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzt werden kann, wie die Metadaten am Digitalisat wollen?

Das ist die erfreulichste Entwicklung in Sachen Thomas Finck seit dem Erscheinen von Stefan Matters Lesebuch “Tagzeitentexte des Mittelalters” im Februar dieses Jahres, in dem Fincks Tagzeitentraktat ediert wird – die erste komplette Edition eines Finck-Textes! Leider hat Matter meinen Blog-Beitrag zu Thomas Finck vom Jahresende 2018

https://archivalia.hypotheses.org/89346

nicht zitiert.

The Unheralded Women Scribes Who Brought Medieval Manuscripts to Life

On the new book by Mary Wellesley

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/the-unheralded-women-scribes-who-brought-medieval-manuscripts-to-life-180978902/

https://www.laphamsquarterly.org/roundtable/save-scribe

https://spectatorworld.com/book-and-art/gilded-page-mary-wellesley-magic-manuscripts/

If a sprint had been better than a marathon

Dynastie, Region, Konfession: Die Hochstifte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zwischen Dynastisierung und
Konfessionalisierung (1448–1648). 3 vols. Norbert Haag.
Reformation History Studies and Texts 166. Münster: Aschendorff, 2018.
2,240 pp. €239.00. ISBN 978-340211595-4. [TOC]

Reviewed by: Klaus Graf RWTH Aachen University, Germany. In: Sixteenth Century Journal 51 (2020), S. 1124-1125

There were more than thirty territories (Hochstifte) of the Holy Roman Empire German Nation ruled politically by a prince-bishop. In 1995, Eike Wolgast published a monograph on these bishoprics and the Reformation, and now Norbert Haag, director of the archive of the Evangelical-Lutheran Church of Württemberg in Stuttgart, deals much more comprehensively with the history of these institutions. In seventeen chapters, he chronologically treats the period from the Concordat of Vienna (1448) to the end of the Thirty Years’ War (1648).

The book, which shares his topic with other recent studies on the Germania Sacra (see, for example, Weltliche Herrschaft in geistlicher Hand: Die Germania Sacra im 17. und 18. Jahrhundert [Berlin: De Gruyter, 2017]), is more than an erudite handbook of the confessional conflicts of the sixteenth century in Germany. Haag provides, for example, a broad discussion of the “take-off” of Catholic confessionalization. The author argues that research has paid too much attention to the state and has neglected noble and princely dynasties, who increasingly
controlled and exploited the prince bishoprics. Although he does not explicitly define his concept of “dynasticization,” it is clear that it concerned not only the occupation of the episcopal seats by members of the leading dynasties (most successful was the Catholic house of Wittelsbach), but also the control of these ecclesiastical states by those dynasties.

The political role of the prince-bishops in the decades of the Reformation was modest. In the consolidated Catholic dioceses, there a few important personalities such as Julius Echter, bishop of Würzburg from 1573 to 1617, have loomed large (commemorated by several publications in 2017). He was, however, less impressive as a politician in the context of the Reich, but within his territory he was very important because of his consistent counter-reformatory activities. Haag presents these processes in well-researched detail.

Methodologically, the author follows the tried and true paths of political history, discussing the interests of the actors in negotiations that he describes extensively. He enriches his account with a most useful consideration of communicative processes; however, he neglects to mention this aspect in his long summary (1847–89). From the perspective of regional identity, it is a pity that he does not follow through on his promise in the introduction (7–10) to work with Peter Moraw’s division of the Reich into political regions.

I have no serious quarrel with the interpretations and conclusions of the book, but the author does not make it easy for scholars to read this much-too-long
[p. 1125]
work. He almost never writes vividly. English-speaking readers will not be the only ones to regret his long sentences with too many foreign words. And many things are in the footnotes that belong in the main text. On 883 the main text is only one line. Overviews and maps of the principal bishoprics are missing (this lack was also a feature of the Wolgast book, as noted by the reviewer in SCJ [1996]: 926). Usually the author follows one leading source per chapter, but as a result the text becomes bloated. In direct stylistic comparison with Wolgast, Haag comes off considerably worse.

Given the scope of the subject, it is reasonable that the author relied almost exclusively on secondary literature (just under two thousand titles compared to only three pages of references to primary sources). Despite the huge scale, however, there are significant gaps; to name but one German language title: Bettina Braun, Princeps et episcopus (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2013), was not listed. It is also hardly acceptable that the author has consulted so few works in the English language. Although Thomas A. Brady published some important work on the topic in the years after 2000, the most recent title by him in the bibliography is dated 1995. English-speaking readers might find it easier to read Haags’s book if they read Brady’s essay first: “The Holy Roman Empire’s Bishops on the Eve of the Reformation,” in Continuity and Change: The Harvest of Late-Medieval and Reformation History: Essays Presented to Heiko A. Oberman (Leiden: Brill, 2000), 20–47. Haag does not even mention Brady’s standard work, German Histories in the Age of Reformations, 1400–1650 (Cambridge: Cambridge University Press, 2009).

The author deserves sincere gratitude for his great diligence. But one has to spend almost a whole working week for a thorough reading and for me the question remains open whether a sprint through a shorter work might have been preferable to the marathon presented here.

***

Bettina Braun’s review:

http://www.sehepunkte.de/2019/12/32517.html