LG Köln bestätigt: Manche Stad­t­ar­chiv-Pro­zesse können nicht beendet werden

„Die Strafverfahren im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs müssen schnellstmöglich abgeschlossen werden, da 2019 Verjährung eintritt. Nun hat das LG Köln im Fall eines Poliers unter dem Zeitdruck kapituliert.“

Legal Tribune Online, 20.11.2018, https://www.lto.de/persistent/a_id/32211/

Wandgemälde einer Schlacht um 1200 entstand in Frankreich

https://www.welt.de/geschichte/article183697978/Mittelalter-Raetsel-um-uraltes-Ritterschlacht-Bild-geloest.html

„Die monumentale Darstellung ist eine Sensation, gilt sie doch als ältestes profanes Gemälde in einem deutschen Museum. Seit April 2018 wird das gut 20 Quadratmeter große und rund 800 Jahre alte Bild im Deutschen Burgenmuseum auf der Veste Heldburg (Kreis Hildburghausen/Thüringen) als Dauerleihgabe der Veste Coburg präsentiert. Ein Zufallsfund hat jetzt das Rätsel um seinen Ursprung gelüftet. Die Ritterschlacht ist so weltlich nicht, schmückte sie doch einst eine Pfarrkirche in Nordfrankreich.

Auf den Ursprungsort sei ein Doktorand der Universität Innsbruck durch Zufall gestoßen, sagt Museumsdirektorin Adina Rösch. Er entdeckte in einer Fußnote den Hinweis auf ein archäologisches Jahrbuch aus dem Jahr 1909, in dem das Gemälde mit Herkunftsort benannt wird: Artins, eine kleine Gemeinde in der Region Centre-Val de Loire westlich von Orleans.“

Siehe auch

https://www.bad-colberg-heldburg.de/content/kulturerbejahr-%C3%A4ltestes-weltliches-gem%C3%A4lde-einem-deutschen-museum

LG Frankfurt untersagt Journalisten die namentliche Berichterstattung im Plagiatsfall G.

https://www.jmwiarda.de/2018/11/14/ein-ungutes-gef%C3%BChl-im-bauch/

Ein klassisches Fehlurteil, das Persönlichkeitsrechte über die Freiheit, wahrheitsgemäß zu berichten, stellt. Jochen Zenthöfer will in Berufung gehen.

Die leicht im Netz ermittelbare ehemalige Flensburger Vizepräsidentin und mutmaßliche Doppelplagiatorin hat auch Archivalia durch ihre Anwälte gezwungen, zu kuschen:

https://archivalia.hypotheses.org/64995

https://archivalia.hypotheses.org/68979

Rolf Schwartmann ist zuzustimmen, wenn er sagt:

„So wie das Plagiat nicht verjährt, verjährt auch die Pflicht, es öffentlich zu machen, nicht.“

Siehe dazu auch den Artikel Zenthöfers, der die Pflichtvergessenheit der Universitäten, transparent mit Plagiatsfällen umzugehen, anspricht:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/umgang-mit-plagiaten-an-den-hochschulen-15863796.html

Wikidata Turns 6: A Special Interview with Denny Vrandečić

An interview with Dr. Denny Vrandečić, founder of Wikidata, on the occasion of its 6th birthday. The Interview was filmed as part of a new academic course at Tel Aviv University called „From Web 2.0 to Web 3.0, from Wikipedia to Wikidata“, led by educator & Wikimedian Shani Evenstein Sigalov.

Von mehr als 680 deutschsprachigen Handschriften ist dem Handschriftencensus der aktuelle Aufbewahrungsort nicht bekannt

Es wären weniger, würde der HSC seine Hausaufgaben machen. Siehe etwa

https://archivalia.hypotheses.org/67447 (September 2017)

Georg Voegelin über die Heraldik

SB Berlin „MS. GERM. FOL. 1751
Georg Voegelin
Papier · I+22 Bl. · 29,5×18,5 · Leipzig · 1588
Autograph(?) · Wasserzeichen: heraldischer Doppeladler · moderner, rot marmorierter Pappband ·
2018 vom Antiquariat Winfried Kuhn, Berlin, erworben (acc. ms. 2018.19)

1r–22r Georg Voegelin: Ursprung des Adels. (1r) Titelblatt. Vrpsrung des
Adels vnd zu welcher zeitt schildt vnd helm an tag kommen vnd was die
farben vnd andere gemelde in denselben, damit sie gezieret, bedeuten. Item, ob
Doctores, Licentiaten, Philosophi, Consules, Judices, Fürsten vnd Herrn Räthe
auch andere fürtreffliche gelartte, weise und ehrenueste Menner ihrer Tugendt,
kunst vnd geschickligkeit halben, sampt ihren weib vnd kindt für Edell gehalten
werden sollen. Publicirt Durch Georgium Voegelinum . . . (3v)… Volbracht
vnd geben in Leipzigk, den 5. Decembris, Anno 1588.“

PDF staatsbibliothek-berlin.de/

#fnzhss #heraldik

Loslassen als OER-Prinzip. Von Kontrollverzicht zu Bedeutungsgewinn

https://irights.info/artikel/loslassen-als-oer-prinzip-von-kontrollverzicht-zu-bedeutungsgewinn/29270 (Henry Steinhau)

„Seine eigenen Bildungsmaterialen als OER frei zu lizenzieren, ist im Kern eine urheberrechtliche Entscheidung. Aber es geht auch ums Loslassen: Man verzichtet darauf, den Werdegang der eigenen Werke zu kontrollieren. Diese Freigabe erhöht die Chancen, dass die Inhalte weiter genutzt werden und an Bedeutung gewinnen.“

Zeitungsportal für Deutschland geplant

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/aktuell/ein-zeitungsportal-fuer-deutschland-ddb-baut-weiteres-spezialangebot-auf

„Mittelfristig wird das Zeitungsportal alle in Deutschland verfügbaren digitalisierten Zeitungsbestände präsentieren und durchsuchbar machen“.

Das ist mehr als überfällig. Wieso ist es nicht möglich, mit den satten Projektmitteln einen Kalender für alle weltweit existierenden Digitalisierungen zu realisieren?

Zum erbärmlichen Stand der Zeitungsdigitalisierung siehe zuletzt hier:

https://archivalia.hypotheses.org/83366

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/11/18/kultur-news-kw-46-2018/

Straßburger Tanzfieber 1518

Martin Halter bespricht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (16.11.2018, Nr. 267, S. 12 [20.11.2018 online]) die Straßburger Ausstellung 1518. La fièvre de la danse im Musée de l’OEuvre Notre-Dame, Straßburg; bis zum 24. Februar 2019.

„Am 15. Juli 1518, so berichten die – allerdings unzuverlässigen – Chroniken von Specklin und Wencker, hub eine Frau Troffea zu tanzen an. Männer, Frauen, Kinder schlossen sich ihr an, am Ende waren es mehr als vierhundert „Dantzer“, die nicht mehr aufhören konnten, sich zu drehen. Es waren vor allem Arme, Tagelöhner, Knechte; aber auch ehrbare Frauen und brave Kinder folgten dem Ruf der Trommeln und Dudelsäcke. […]

Die „Tanzwut“ wurde von den Zeitgenossen als „großes Unglück“ (Brant) empfunden, aber nicht als Katastrophe oder gar apokalyptisches Zeichen. Kein Tänzer hatte, so viel wir heute wissen, Schaum vor dem Mund, keiner starb vor Erschöpfung. Die weltlichen Obrigkeiten reagierten besonnen, die Kirche hielt sich mit Moralpredigten zurück. 1518 war das Wetterleuchten von Reformation und Bauernkriegen auch in Straßburg zu spüren, aber es gab in der reichen, wohlgebauten und -regierten Stadt weder Hungersnöte noch Bundschuh-Verschwörer. Und natürlich auch keine Madame Troffea. Die Frau, die schamlos und frech auf der Straße tanzt, um sich an ihrem groben Mann zu rächen, ist, wie der Historiker Georges Bischoff im Katalog nachweist, eine allegorische Figur, von Paracelsus erfunden. […]

Die Ursachen des Tanzfiebers bleiben auch nach fünfhundert Jahren im Dunkeln. War es Trance oder Massenhysterie, eine Hitzewallung oder die Wiederkehr des heiligen Wahnsinns der Korybanten, Mänaden und Derwische, ein Aufstand der Körper oder ein Aufbäumen der niederen Stände? Die Ausstellung stellt Fragen, ohne schlüssige Antworten geben zu können oder wollen.“

Website zur Ausstellung mit einigen Bildern:

https://www.musees.strasbourg.eu/1518-la-fievre-de-la-danse

Der Katalog kostet 18 EUR: ISBN 9782351251614.

https://www.musees.strasbourg.eu/fr/detail-edition/-/entity/id/3113559 (mit Auszug, noch kein Nachweis in einer deutschen Bibliothek)

Das Buch von John Waller (englisch 2008) gibt es seit 2016 auch auf Französisch, entnehme ich:

https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89pid%C3%A9mie_dansante_de_1518

Die Seiten bei Midelfort: Madness kann man bei Google Books lesen:

https://books.google.de/books?id=9WXkw2K8O8YC&pg=PA33

In Rohmanns Buch Tanzwut (2012) findet man keine eigenen Recherchen zur Straßburger Tanzwut.

Nach wie vor wichtig ist die ältere Arbeit von Martin 1914, online:

https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674504/125/

Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv

Die 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik findet am 22.3.2019, 10.00–16.00 Uhr statt.

https://www.landesarchiv-bw.de/web/64028

Es geht um „Archive als urdemokratische Quelle von dokumentiertem und belegbarem Wissen“. Wieso sind Archive urdemokratisch? Archivierende sträuben sich bekanntlich gegen jede Art von Transparenz.

Bad Mergentheim erinnert sich an Lorenz Fries

„Lorenz Fries war Archivar und Sekretär dreier Würzburger Fürstbischöfe. […] Am 5. Dezember 1550 ist Lorenz Fries verstorben; er wurde im Kreuzgang des Domes beigesetzt. Im Testament hat er Mergentheims, „welchs mein Vaterland ist“, gedacht und der Stadt ein Legat vom hundert Gulden zugedacht. Der Rat solle davon 80 Gulden in Teilbeträgen als mehrjähriges zinsloses Darlehen an junge bedürftige Brautleute und Arme geben; die restlichen 20 Gulden sollten die Ratsherren gegen Zins ausleihen und vom Gewinn einmal im Jahr auf dem Rathaus davon essen und beim Trunk seiner gedenken. Das wurde am Namenstag des Stifters, dem 10. August, 230 Jahre lang treulich so gehalten, bis 1781 mit der Reform der Stadtverwaltung dieser Brauch endete.“

https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-bad-mergentheim-wider-das-gelehrte-latein-_arid,1350859.html

Über Fries hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=lorenz+fries&submit=Suchen

Siegel des Lorenz Fries an verbrannter Pergamenturkunde

Basler Vielschreiber: «Ich kompensiere fehlende Qualität eben mit Quantität»

„Georg Kreis hat seine Biografie geschrieben. Der Historiker, emeritierter Professor der Universität Basel, langjähriger Leiter des Europainstituts, angefeindeter Alt-Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus und unermüdliche Publizist feiert Mitte November seinen 75. Geburtstag. Zeit, wie er meint, um Ballast abzulegen. Es ist der zweite Band seiner Lebensgeschichte, 336 Seiten stark, die in den Buchhandel kommt.

Der erste Band liegt allerdings nur als Rohtext vor. Ob er ihn je publizieren oder doch direkt mitsamt den Archivalien seines langen Sammlerlebens ins Staatsarchiv geben wird, weiss er nicht.“

https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/er-ist-ein-vielschreiber-der-nicht-ans-aufhoeren-denkt-133635609

Baden-württembergische Heimkinder mussten Urin trinken – Landesarchiv verweigert sich der Internetpublikation des Abschlussberichts

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gewalt-in-kinderheimen-im-land-heimkinder-mussten-urin-trinken.9543838a-3bc0-4519-8976-05ad6661a750.html

Zahlreiche Institutionen haben ihre Berichte über Missbrauch frei als PDFs ins Internet gestellt. Siehe die Zusammenstellung von Ingrid Strauch für Archivalia zur katholischen Kirche

https://archivalia.hypotheses.org/83307

oder die Links zu Aufarbeitsberichten (2017) unter

https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Widget_Aufarbeitung/Aufarbeitungsberichte_20171218.pdf

Über 400 Seiten umfasst der 2018 veröffentlichte Bericht (PDF) zur Gewalt in Heimen der evangelischen Brüderhilfe Korntal, der von vorne bis hinten von allen Interessenten kostenlos gelesen werden kann. Solche Transparenz ist richtig und wichtig, aber Baden-Württemberg hält sich nicht daran.

Es gibt nur ein sachthematisches Inventar und einen kleinen Rechercheführer online, aber nicht den Abschlussbericht und die Begleitpublikation zur Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975. Unverständlich!

https://www.landesarchiv-bw.de/web/61056