Straßburger Tanzfieber 1518

Martin Halter bespricht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (16.11.2018, Nr. 267, S. 12) die Straßburger Ausstellung 1518. La fièvre de la danse im Musée de l’OEuvre Notre-Dame, Straßburg; bis zum 24. Februar 2019.

„Am 15. Juli 1518, so berichten die – allerdings unzuverlässigen – Chroniken von Specklin und Wencker, hub eine Frau Troffea zu tanzen an. Männer, Frauen, Kinder schlossen sich ihr an, am Ende waren es mehr als vierhundert „Dantzer“, die nicht mehr aufhören konnten, sich zu drehen. Es waren vor allem Arme, Tagelöhner, Knechte; aber auch ehrbare Frauen und brave Kinder folgten dem Ruf der Trommeln und Dudelsäcke. […]

Die „Tanzwut“ wurde von den Zeitgenossen als „großes Unglück“ (Brant) empfunden, aber nicht als Katastrophe oder gar apokalyptisches Zeichen. Kein Tänzer hatte, so viel wir heute wissen, Schaum vor dem Mund, keiner starb vor Erschöpfung. Die weltlichen Obrigkeiten reagierten besonnen, die Kirche hielt sich mit Moralpredigten zurück. 1518 war das Wetterleuchten von Reformation und Bauernkriegen auch in Straßburg zu spüren, aber es gab in der reichen, wohlgebauten und -regierten Stadt weder Hungersnöte noch Bundschuh-Verschwörer. Und natürlich auch keine Madame Troffea. Die Frau, die schamlos und frech auf der Straße tanzt, um sich an ihrem groben Mann zu rächen, ist, wie der Historiker Georges Bischoff im Katalog nachweist, eine allegorische Figur, von Paracelsus erfunden. […]

Die Ursachen des Tanzfiebers bleiben auch nach fünfhundert Jahren im Dunkeln. War es Trance oder Massenhysterie, eine Hitzewallung oder die Wiederkehr des heiligen Wahnsinns der Korybanten, Mänaden und Derwische, ein Aufstand der Körper oder ein Aufbäumen der niederen Stände? Die Ausstellung stellt Fragen, ohne schlüssige Antworten geben zu können oder wollen.“

Website zur Ausstellung mit einigen Bildern:

https://www.musees.strasbourg.eu/1518-la-fievre-de-la-danse

Der Katalog kostet 18 EUR: ISBN 9782351251614.

https://www.musees.strasbourg.eu/fr/detail-edition/-/entity/id/3113559 (mit Auszug, noch kein Nachweis in einer deutschen Bibliothek)

Das Buch von John Waller (englisch 2008) gibt es seit 2016 auch auf Französisch, entnehme ich:

https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89pid%C3%A9mie_dansante_de_1518

Die Seiten bei Midelfort: Madness kann man bei Google Books lesen:

https://books.google.de/books?id=9WXkw2K8O8YC&pg=PA33

In Rohmanns Buch Tanzwut (2012) findet man keine eigenen Recherchen zur Straßburger Tanzwut.

Nach wie vor wichtig ist die ältere Arbeit von Martin 1914, online:

https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674504/125/

Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv

Die 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik findet am 22.3.2019, 10.00–16.00 Uhr statt.

https://www.landesarchiv-bw.de/web/64028

Es geht um „Archive als urdemokratische Quelle von dokumentiertem und belegbarem Wissen“. Wieso sind Archive urdemokratisch? Archivierende sträuben sich bekanntlich gegen jede Art von Transparenz.

Bad Mergentheim erinnert sich an Lorenz Fries

„Lorenz Fries war Archivar und Sekretär dreier Würzburger Fürstbischöfe. […] Am 5. Dezember 1550 ist Lorenz Fries verstorben; er wurde im Kreuzgang des Domes beigesetzt. Im Testament hat er Mergentheims, „welchs mein Vaterland ist“, gedacht und der Stadt ein Legat vom hundert Gulden zugedacht. Der Rat solle davon 80 Gulden in Teilbeträgen als mehrjähriges zinsloses Darlehen an junge bedürftige Brautleute und Arme geben; die restlichen 20 Gulden sollten die Ratsherren gegen Zins ausleihen und vom Gewinn einmal im Jahr auf dem Rathaus davon essen und beim Trunk seiner gedenken. Das wurde am Namenstag des Stifters, dem 10. August, 230 Jahre lang treulich so gehalten, bis 1781 mit der Reform der Stadtverwaltung dieser Brauch endete.“

https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-bad-mergentheim-wider-das-gelehrte-latein-_arid,1350859.html

Über Fries hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=lorenz+fries&submit=Suchen

Siegel des Lorenz Fries an verbrannter Pergamenturkunde

Basler Vielschreiber: «Ich kompensiere fehlende Qualität eben mit Quantität»

„Georg Kreis hat seine Biografie geschrieben. Der Historiker, emeritierter Professor der Universität Basel, langjähriger Leiter des Europainstituts, angefeindeter Alt-Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus und unermüdliche Publizist feiert Mitte November seinen 75. Geburtstag. Zeit, wie er meint, um Ballast abzulegen. Es ist der zweite Band seiner Lebensgeschichte, 336 Seiten stark, die in den Buchhandel kommt.

Der erste Band liegt allerdings nur als Rohtext vor. Ob er ihn je publizieren oder doch direkt mitsamt den Archivalien seines langen Sammlerlebens ins Staatsarchiv geben wird, weiss er nicht.“

https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/er-ist-ein-vielschreiber-der-nicht-ans-aufhoeren-denkt-133635609

Baden-württembergische Heimkinder mussten Urin trinken – Landesarchiv verweigert sich der Internetpublikation des Abschlussberichts

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gewalt-in-kinderheimen-im-land-heimkinder-mussten-urin-trinken.9543838a-3bc0-4519-8976-05ad6661a750.html

Zahlreiche Institutionen haben ihre Berichte über Missbrauch frei als PDFs ins Internet gestellt. Siehe die Zusammenstellung von Ingrid Strauch für Archivalia zur katholischen Kirche

https://archivalia.hypotheses.org/83307

oder die Links zu Aufarbeitsberichten (2017) unter

https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Widget_Aufarbeitung/Aufarbeitungsberichte_20171218.pdf

Über 400 Seiten umfasst der 2018 veröffentlichte Bericht (PDF) zur Gewalt in Heimen der evangelischen Brüderhilfe Korntal, der von vorne bis hinten von allen Interessenten kostenlos gelesen werden kann. Solche Transparenz ist richtig und wichtig, aber Baden-Württemberg hält sich nicht daran.

Es gibt nur ein sachthematisches Inventar und einen kleinen Rechercheführer online, aber nicht den Abschlussbericht und die Begleitpublikation zur Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975. Unverständlich!

https://www.landesarchiv-bw.de/web/61056

Luzern: Psychiatriepatienten können Archivierung ihrer Unterlagen widersprechen

https://www.srf.ch/news/regional/zentralschweiz/besserer-schutz-heikler-daten-luzerner-kantonsrat-regelt-umgang-mit-patientendaten-neu

„Die Schutzfrist für besonders schützenswerte Personendaten, etwa Gerichts- oder Gesundheitsakten, ist im Kanton Luzern angesichts der Lebenserwartung eher tief angesetzt. Sie wird mit der Gesetzesrevision von 50 auf 100 Jahre seit Aktenschliessung verlängert. Diese Neuerung wurde von allen Fraktionen unterstützt. Nur Hans Stutz (Grüne) kritisierte die längere Schutzfrist als unwissenschaftlich. […]

Der Regierungsrat schlug vor, dass trotz ärztlicher Schweigepflicht die Luzerner Psychiatrie neu dem Staatsarchiv Akten der stationären Behandlungen zur Verfügung stellen muss. Für das Kantonsspital sollte sich nichts ändern, dies weil deren Akten gesellschaftspolitisch weniger bedeutsam seien.

Nicht alle Ratsmitglieder sahen das gleich. Regierungsrat Paul Winiker verteidigte jedoch die Ungleichbehandlung von Kantonsspital und kantonaler Psychiatrie. Zwangsmassnahmen gebe es im Kantonsspital nicht, für sensible Behandlungen gebe es bereits Meldpflichten.

Regierungsrat Winiker sagte, der Umgang mit psychisch Kranken sage immer auch etwas über die Werte einer Gesellschaft aus. Der Persönlichkeitsschutz sei gewährleistet, weil die Patienten eine Archivierung ihrer Daten untersagen könnten.“

Unglaublich! Es darf aus meiner Sicht unter keinen Umständen vom Willen der Bürgerinnen und Bürger abhängen, ob deren Unterlagen in öffentlichen Archiven landen. Die wissenschaftliche Auswertung wird verzerrt, wenn nur die Unterlagen derjenigen, die nicht widersprechen, übernommen werden können. Die in Luzern besonders drakonischen Schutzfristen sorgen ja dafür, dass die Persönlichkeitsrechte von Betroffenen gewahrt werden.

Siehe auch die Stellungnahme aus Zürich zu einem NZZ-Artikel:

https://archivalia.hypotheses.org/88610

Der Kanton Luzern kann in etwa einem deutschen Landkreis gleichgesetzt werden. Mit etwa 400.000 Einwohnern entspricht seine Bevölkerungszahl ungefähr dem Märkischen Kreis in NRW. Einem solchen Minigebilde eine eigene Gesetzgebung zuzugestehen, ist absurd.

Kölner Stadtarchiv muss ein zweites Mal umziehen

„Die Verzögerungen bei der Planung und dem Bau des neuen Stadtarchivs am Eifelwall bringen die Verwaltung in eine unangenehme Lage. Weil der Mietvertrag für das Übergangsdomizil am Heumarkt am 31. Dezember 2019 endet, das neue Gebäude dann aber noch nicht einzugsbereit sein wird, braucht das Archiv ein weiteres Ausweichquartier. Wo das sein wird, hat die Bauverwaltung noch nicht entschieden. […] Derzeit geht die Verwaltung davon aus, den Neubau frühestens Ende 2020 beziehen zu können.“

https://www.ksta.de/koeln/innenstadt/kosten-explodieren-koelner-stadtarchiv-muss-ein-zweites-mal-umziehen-31589354

#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Die ViFa Recht/SB Berlin digitalisierte von Moritz Stern: Der Passauer Judenprozeß 1478 (erweiterter Sonderdruck 1928).

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000246BA00000000 (Server derzeit offline)

6 Fotos aus dem Böhmetal bei Huckenrieth steuerte Christian Kahle bei.

Neu im Internet Archive:

Karl Sapper: Katalog der geschichtlichen Vulkanausbrüche, Straßburg 1917

Werke von Anton Schönbach für die Handschriftencensus-Bibliographie:

SB Wien 1960 (1909); Anton E. Schönbach (Hg.), Altdeutsche Predigten, Bd. 2, Graz 1888; Bd. 3 (1891)

Franz Xaver Weizinger: Die Malerfamilie der „Strigel“ in der ehemals freien Reichsstadt Memmingen. 1. Teil. Dissertation München 1908

Zwei Aufsätze von Friedrich Roth über eine Denkschrift Georg Frölichs und Claudius Peutinger.

1910 referierte Elisabeth Lemke über den Raben in der Volkskunde:

https://archive.org/details/rabe_volkskunde

Passend dazu fotografierte ich den Merseburger Rabenkäfig:

Die ehemals Aulendorfer Handschrift Wien Cod sn 4643 ist jetzt mit vier Abbildungen auf Commons vertreten.

***

Fazit: 5 Abbildungen, 8 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 531 Abbildungen, 358 PDFs, 106 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 53 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1063 Medien

Seit Anfang 2016: 2763 Medien