Ein Ostschwabe im Trentino: Johannes Anhang aus Bopfingen (gestorben 1447)

Unter den Digitalisaten von Bibliophilly stieß ich auf ein Manuskript der Rosenbach Library in Philadelphia (MS 1174/14), die seit 2013 “The Rosenbach of the Free Library in Philadelphia” heißt:

http://openn.library.upenn.edu/Data/0028/html/ms_1174_014.html

Es war wohl weniger der Inhalt (Jacobus de Voragine: Sermones quadragesimales) der 1408 datierten Handschrift, die in der winzigen ostschwäbischen Reichsstadt Bopfingen (Ostalbkreis) entstand, als vielmehr das berühmte Exlibris von Hilprand Brandenburg (MEI), der dieses wie viele andere Bücher der Kartause Buxheim bei Memmingen schenkte, das die US-Käufer des Buchs faszinierte.1

Das Kolophon der lateinischen Handschrift sagt, dass Johannes Anhang von Bopfingen (“per me Johannem Anhang de Bopphingen”) sie als Schüler in Bopfingen am Morgen des 22. Dezember 1408 beendete. Noch eine weitere Handschrift stammt vom gleichen Schreiber, Priesterseminar Brixen Cod. K 4. 1410 befand sich Anhang bereits in Südtirol, wo er in Bozen eine lateinische Seuse-Handschrift schrieb (“per Johannem Anhang de Bopphingen Aug. dyocesis pro tunc morantem Busani”).2

Über Johannes Anhang unterrichtet die 2000 posthum von Klaus Brandstätter herausgegebene Prosopographie “Das Trientner Domkapitel in seiner persönlichen Zusammensetzung (Mitte 14. Jahrhundert bis 1500)” von Leo Santifaller3 Sehr viel ausführlicher behandelt ihn aber Emanuele Curzel4, der ihn leider wenig hilfreich als “Giovanni Ananch” ansetzt.5 Anhang war Kanoniker in Trient von 1419 bis zu seinem Tod im Sommer 1447 (zwischen dem 9. Juli und dem 27. September). 1431 bis 1434 war er zugleich Generalvikar. Bepfründet war er in Kaltern (nicht realisiert) und Eppan.6 Er stand mit dem Humanisten Enea Silvio Piccolomini, dem späteren Papst Pius II. in Verbindung: “amico, patronus, advocatus et protector di Enea Silvio Piccolomini”.7

Beziehungen zu seiner ostschwäbischen Heimat betrifft eine Urkunde vom 15. Oktober 1420: Johannes Anhang, Chorherr zu Trient, verzichtet zu Gunsten des Priesters Johanns Jacob von Bopfingen (Bopphingen) auf die Anwartschaft auf die St. Nikolauspfründe zu Bopfingen.8 1430 urkundet ein Notar Johann de Bophingen, Sohn des Krafto Anhang.9 Obwohl das Kanonikat nicht genannt wird, halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass der bereits 1423 in Bozen bezeugte Notar10 mit dem Domkapitular identisch ist. Der Kanoniker könnte aber den gleichnamigen Notar, sicher ein naher Verwandter, nach Trient geholt haben. Ein anderer Trienter Kanoniker Ulrich Anhang aus Bopfingen11 darf ebenfalls als Familienangehöriger gelten.

Erstaunlich viele Schwaben waren als Kleriker im Bistum Trient im 14. und 15. Jahrhundert tätig. Nach Santifallers Auswertung stammten 14 Chorherren aus dem Bistum Augsburg, 11 aus dem Bistum Konstanz (zum Vergleich: Brixen 17).12 Die Schwaben werden auch Texte in den Süden mitgebracht haben. Zu den Überlieferungszeugen der in meiner Dissertation (GBS) behandelten “Gmünder Kaiserchronik” zählt eine Handschrift der Weltchronik Heinrichs von München (Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 140, Handschriftencensus), die 1415 von einem Priester Johannes von Ezzlingen zu Tramin an der Etsch bei Bozen beendet wurde. Der Verdacht liegt nahe, dass er das Werk aus seiner schwäbischen Heimat Esslingen nach Südtirol transportiert hat.

Besonders eindrucksvoll veranschaulicht das schwäbische Netzwerk in Südtirol ein Regest bei Friedrich Schneller: “Ulten. 1412 Nov. 7, Bozen. Johannes de Ysnina, Dechant und Generalvicar zu Trient, verleiht dem vom Abte des Klosters Weingarten präsentirten Nikolaus Ziegler, genannt Seldenhorn, die durch den Tod des Stephan erled. Pfe. Ulten. Zeugen: Johannes Zeyss von Bobingen, Pfr. zu Cembra und Rector der Schulen in Bozen, Erhard Mospitzer von Eger, Kaplan des h. Kreuzbeneficiums zu Bozen, Jodok Edelmann von Ulm, Vicar zu Mais”.13 Der einzige Nicht-Schwabe ist der auch als Trienter Kanoniker belegte Mospitzer aus Eger.14. Der Aussteller der Urkunde war der Generalvikar Johannes Murer aus Isny, 1420-1421 Elekt von Trient.15 Nikolaus Ziegler genannt Seldenhorn aus Waldsee16 war der Sohn des tirolischen Kanzlers Meister Heinrich Seldenhorn und Kleriker der Konstanzer Diözese sowie Kanoniker von Trient.17 Nur der aus dem schwäbischen Ulm stammende Edelmann ist nicht als Kanoniker von Trient bezeugt.18

Johannes Zeiss stammte nicht aus Bobingen, sondern aus Bopfingen. Er ist 1412 als Lehrer in Bozen belegt (wo sich zwei Jahre früher Johann Anhang aufhielt) und 1420 bis 1435 als Chorherr von Trient (gestorben nicht nach 1435). Er studierte 1398/99 in Wien.19 1404 erhielt er als Kleriker der Regensburger Diözese eine Pfründe im Bistum Augsburg.20

1414 verlieh der genannte Johannes von Isny zwei Kapellen in Pomarolo dem Johann Kolschmaltz von Ellwangen, Augsburger Diözese, nachdem der oben genannte Kanoniker Mospitzer als Prokurator des letzten Benefiziaten Ulrich (Baroman?) von Bopfingen, Diözese Augsburg, auf sie verzichtet hatte.21 Man sieht: Im Pfründen-Karussel begegnen oft die gleichen Namen und ostschwäbische Landsleute.

Dass es sich um habsburgische Vertrauensleute handelt,22 ist nicht zu beweisen. Es spricht eigentlich auch nichts dafür. Die ostschwäbischen Herkunftsorte sind nicht einer habsburgischen Einflusszone zuzuordnen; vorderösterreichische Städte, die man erwarten würde, fehlen. Der aus Nördlingen stammende Chorherr Heinrich von Bopfingen, 1342 Rat des Markgrafen Ludwig des Brandenburgers, kam mit diesem, also einem Wittelsbacher, nach Tirol.23 Sein Bruder Johannes, ebenfalls Chorherr zu Trient,24 ist – mit zwei konventionellen Liebesliedern in der Sterzinger Miszellaneenhandschrift25 – als Dichter hervorgetreten.26 Von 1354 bis 1379 belegt Santifaller mehrere Kleriker des Bistums Trient, die sich nach Bopfingen nannten.27

Zum “Bopfinger Netzwerk” in Trient und Südtirol zählt noch der Chorherr Johannes Oler von Bopfingen 1456.28 Am Ende des 15. Jahrhunderts (1491) zog es einen Johannes Hamersteter aus Aalen nach Trient.29

Außer Bopfingen begegneten noch die Nachbarstädte Ellwangen und Aalen. Dagegen fehlen die wichtigen ostschwäbischen Reichsstädte Schwäbisch Gmünd und Nördlingen. Deutlich weiter entfernt liegt die Reichsstadt Donauwörth, aus der der Brixener Bischof und Trienter Kanoniker Ulrich Putsch, ein Gefolgsmann der Habsburger, stammte.30 Wieso ausgerechnet Söhne Bopfingens sich nach Südtirol und ins Trentino begaben, ist unklar. Ein ausgesprochen wichtiger Faktor dürfte die Patronage von bereits in der weitab von der Heimat gelegenen Region vertretenen Verwandten und Landsleuten gewesen sein. Da verlässliche genealogische Daten fehlen, lässt sich nicht entscheiden, ob die Verflechtungskategorien Verwandtschaft oder Landsmannschaft ausschlaggebend waren. Vermutlich haben die familiären Bande überwogen, aber vielleicht sollte man die gemeinsame Herkunft aus einem vergleichsweise kleinen Gebiet, der östlichen Hälfte des heutigen Ostalbkreises, nicht unterschätzen.

Für ho. #forschung

  1. Verkaufsnotiz 1939 als Google Schnipsel. Vgl. auch Katalog 4451, https://catalog.hathitrust.org/Record/009979636. []
  2. Pius Künzle: Heinrich Seuses Horologium sapientiae (1977), S. 123 (Auszug GBS) mit falscher Identifizierung von Busani als Bissingen; https://manuscripta.at/?ID=35168. []
  3. Zitiert als: Santifaller. Hier S. 44f. Nr. 6. Über Santifaller: Hannes Obermair in: Österreichische Historiker 1900-1945 (2008), S. 597–617, Academia.edu. []
  4. Emanuele Curzel: Ricerche sul Capitolo della cattedrale di Trento alla metà del Quattrocento, tesi di laurea (relatore Gian Maria Varanini), Università degli Studi di Trento, a.a. 1989/90, S. 244f. Academia.edu. []
  5. Anhaym bei Bonelli 1765, S. 284 (GBS). []
  6. Siehe auch das Repertorium Germanicum: http://rg-online.dhi-roma.it/RG/5/3907; Karl Atz und Adelgott Schatz: Das Dekanat Neumarkt und Kaltern (1904), S. S. 78, 95, 182 (Tessmann). []
  7. Curzel S. 244 nach Antonio Zieger. Brief Eneas vom 11. Oktober 1443 an “Ananch”: Der Briefwechsel des Eneas Silvius Piccolomini I,1 (1909), S. 198f. Nr. 83 (dlib.si). das Verhältnis wohl übertreibend: Rudolf Wolkan: Die Heimat der Trienter Musikhandschriften. In: Studien zur Musikwissenschaft 8. (1921), S. 5-8, hier S. 5 (Internet Archive). []
  8. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  9. Digitalisat Monasterium.net. []
  10. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord 2 (2008), Nr. 964a, Academia.edu. Als Ablassbeauftragter des Basler Konzils erwähnt: ebenda, Nr. 997f., 1003. []
  11. Curzel S. 277: “Ulrico Ananch da Bopfingen mansionario della cattedrale”. []
  12. Santifaller, S. 177. []
  13. zobodat, Nr. 698. []
  14. Santifaller, S. 116 Nr. 173 []
  15. Severino Vareschi in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Hrsg. von Erwin Gatz (2001), S. 785; Santifaller, S. 95f. Nr. 124. []
  16. So bei Schneller Nr. 619: Wallsee. []
  17. Santifaller, S. 142 Nr. 230. []
  18. Aus Ulm stammte der Kanoniker Jakob Lur: Santifaller, S. 106 Nr. 148; Curzel, S. 243. []
  19. Santifaller, S. 166 Nr. 299; Curzel, S. 256. Nur als Google-Schnipsel zugänglich waren mir die Belege bei Manfred Zimmermann: Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift (1980). []
  20. http://rg-online.dhi-roma.it/RG/2/5182. Siehe auch http://rg-online.dhi-roma.it/RG/3/2256. []
  21. Christian Schneller: Tirolische Namenforschungen (1890), S. 144 (Tessmann). []
  22. So Santifaller, S. 25. []
  23. Santifaller, S. 57 Nr. 34. []
  24. Santifaller, S. 59 Nr. 35; Leo Santifaller: Das Brixner Domkapitel in seiner persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter (1924/25), S. 280-284 (Tessmann). []
  25. Digitalisat von Bl. 6v: ALO. []
  26. GND; Franz Vikor Spechtler: Johann von Bopfingen. In: ²Verfasserlexikon 4 (1983), Sp. 543-544. []
  27. Santifaller, S. 57 Anm. 264. []
  28. Curzel, S. 270. []
  29. Stenico 2000, PDF. Das zu seiner Familie gesammelte Material will ich hier nicht ausbreiten. []
  30. Hannes Obermair in: ²Verfasserlexikon 7 (1989), Sp. 924-928; GND; Santifaller, S. 132f. Nr. 209. []

Die Apotheke der Königin

Auf Schloss Chenonceau wurde die Apotheke der Katharina von Medici rekonstruiert.

https://www.parismatch.com/Royal-Blog/royaute-francaise/Une-apothicairerie-comme-celle-de-Catherine-de-Medicis-restituee-a-Chenonceau-1630800

https://www.chenonceau.com/agendas/ouverture-de-lapothicairerie-de-catherine-de-medicis/

https://www.sueddeutsche.de/leben/momentaufnahmen-im-juni-bilder-des-tages-1.4470713-5

Neue Handschriften bei e-codices.ch

https://www.e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Beispiele:

Basel, Universitätsbibliothek, E I 1
“Die Handschrift aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts enthält die deutsche Chronik Jakob Twingers von Königshofen (Kap. 6, 1-5), die Rötteler Chronik und den Libellus de magnificentia ducis Burgundia in Treveris visa conscriptus (dt.).”

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 617
Papier · 897 pp. · 31 x 22 cm · Süddeutschland (?) · 1471
Konrad von Würzburg, Trojanischer Krieg

“Insgesamt 23 Blatt eines ehemals sechsbändigen Fuldaer Legendars, das 1156 Rugger, Mönch des Klosters Frauenberg in Fulda (1176-1177 als Rugger II. Abt von Fulda), in Auftrag gegeben hatte. […] In Basel, Solothurn, Nürnberg und Stuttgart sind Fragmente des 3., 4. und 6. Bandes erhalten.”

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert

Eine spätmittelalterliche Schwäbisch Gmünder Stubenordnung1, bislang um 1500 datiert (sie könnte paläographisch aber auch durchaus einige Jahrzehnte älter sein), gilt seit einem Rückvermerk wohl des 18. Jahrhunderts als Ordnung der Bürgerstube.2 Aber die am Anfang genannten acht Namen passen dazu nicht, und die Bestimmung, man solle nach abendlicher Abrechnung keinen Wein mehr auf den Zunftmeister oder einen Stubengesellen holen, lässt nur den Schluss zu, dass es sich um eine Zunfttrinkstube gehandelt hat.

Als im Januar 1552 der kaiserliche Kommissar Heinrich Haß die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd zum Zweck der von Kaiser Karl V. verfügten Verfassungsänderung besuchte,3 gab es außer der Bürgertrinkstube fünf Zunfthäuser. Obwohl es keine “Geschlechter oder Burger” mehr gab, wurde der Führungs- und Oberschicht die Bürgertrinkstube (heute Kornhausstraße 3) und die Krämerstube (heute Johannisplatz 10) zugestanden, den weiteren Handwerkern sollte die “Benderstub” nicht als Zunfthaus, sondern für Festlichkeiten dienen. Die Metzger lagerten Fleisch in ihrem Zunfthaus, die Sensenschmiede Kohlen, die Gerber Lohe. Der Kommissar bestimmte, dass in den drei Zunfthäusern keine Gesellschaften mehr stattfinden dürfen, dass sie aber weiter als Lager für Kohlen, Lohe und Korn benützt werden durften. Es ist anzunehmen, dass sich das Korn auf die Bäckerzunft bezog, deren Mitglieder am ehesten im Metzgerzunfthaus verkehrt haben dürften.4

Man darf annehmen, dass sich die Trinkstubenordnung auf eine der fünf Zünfte mit Zunfthaus bezieht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen kann man aufgrund der genannten Namen die Krämer (es wären die Namen ratsfähiger Familien zu erwarten), die Schmiede (keine Überschneidungen mit den bekannten Namen, insbesondere im Warenzeichenschutzprozess von 15035) und die Metzger (Namensliste in einer Urkunde von 14976). Es bleiben also nur Gerber und Binder. Die acht Namen am Kopf der Trinkstubenordnung weisen nur in einem Fall mit der Liste der Handwerker im Register von UAG II7 eine Übereinstimmung auf: bei Hans Herwart, dem Binder. Die Vermutung, dass es sich die Trinkstubenordnung der Binder oder Küfer handelt, lässt sich anhand der Nachnamen bestätigen.

Über die Binder in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd weiß man so gut wie nichts. Möglicherweise deutet der Umstand, dass die Binder beim Besuch Karls V. das Waldstetter Tor bewachten,8 darauf hin, dass sie vor allem in der Waldstetter Vorstadt ansässig waren.

Anders als bei den anderen Gmünder Zünften ist bei den Küfern, die im 15./16. Jahrhundert in Gmünd nur Binder – oder Gentner, so die Feuerordnung von 15219 – heißen, der Anteil der Familiennamen, die vom Beruf abgeleitet sind, hoch. Das beginnt 1446 mit Heinz Gentner, der in Schwäbisch Gmünd wegen der Fälschung von Honigfässern bestraft wurde.10 Gentner bezeichnet vor allem in Schwaben im 14. bis 16. Jahrhundert den Küfer.11 1473 ist der Zunftmeister Hans Binder einer nicht genannten Zunft Zeuge für Ludwig Flad im Haus des Otto von Rinderbach im Himmelreich.12 Da das Küblerzunfthaus im Himmelreich lag, ist Binder sicher Zunftmeister der Binderzunft (Kübler, Küfer) gewesen.

Als die vier Stubenmeister nennt die Trinkstubenordnung Peter Winterneber, Hans Kisling, Peter Clocker und Mathis Bader. Weitere Verantwortliche waren offenbar vier weitere Personen: Hans Bonlot, Hans Bader, Hans Gentner und Hans Herwart. Letzterer ist 1486 als Binder bezeugt.13 Der Nachname von Hans Gentner verweist auf das gleiche Handwerk. Auf die Zugehörigkeit der Bader zur Küferzunft14 deuten Mathis und Hans Bader.

Eine schlüssige Deutung des Familiennamens Winterneber15 ist mir nicht möglich (eventuell: einer, der gern im Winter Fässer bohrt), doch möchte ich den zweiten Namensteil Neber auf Näber = Bohrer und damit auf ein Küferwerkzeug beziehen. Außer Peter Winterneber sind in Gmünd nur Mathis Winterneber und Klaus Winterneper16 dokumentiert. Der Kleriker Mathis Winterneber17 erscheint anlässlich der Promotion zum Lizentiaten der Artistenfakultät 1453 als “Mathias Doliatoris de Gamundia”.18 Doliator meint aber den Küfer! Also war Mathias Winterneber ein Küfersohn, und seine Familie eine Küferfamilie. Den Peter Winterneber der Trinkstubenordnung darf man daher ebenfalls als Küfer betrachten. Damit erweist sich die Zuweisung der Trinkstubenordnung an die Binder als zutreffend.

Der Trinkstubenordnung geht es vor allem um die Disziplin der Stubengesellen. Tätliche und verbale Angriffe unter den Mitgliedern sollten nicht geduldet werden. Es war üblich, dass in der Trinkstube gespielt und gekegelt wurde. Ein besonderes zeittypisches Problem war das Schwören auf die Gliedmaßen Christi,19 das nochmals am Ende der Ordnung erscheint mit der Klarstellung, dass bei jedem einzelnen solchen Schwur 3 Pfennig fällig waren. Außerdem mussten die Stubengesellen Rüger sein, also diese Schwüre den Stubenmeistern melden. Wenn sie dies unterließen, mussten auch sie 3 Pfennig geben.

Inhaltliche Übereinstimmungen der Trinkstubenordnung der Binder aus dem 15. Jahrhundert bestehen mit den Artikeln 4 und 6 der Ordnung der Badstubenbruderschaft 138620 Dies mag mit der Zugehörigkeit der Bader zur Binderzunft zusammenhängen. Allerdings kennen wir keine andere Trinkstubenordnung der Gmünder Zünfte.

#forschung

  1. Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 249, Digitalisat, Transkription von Alfons Nitsch UAG II Nr. A 325 (UB Heidelberg) auf Commons. []
  2. Zur Schwäbisch Gmünder Bürgertrinkstube: Klaus Graf: Gestörter Dichtervortrag 1474. Ein Ehrenhandel in der Gmünder Bürgertrinkstube und der Spruchsprecher Grönenwald. Leicht erweiterte Online-Fassung 1997, Internet Archive. Zu den dort gegebenen Belegen ist der von 1472 Juli 29 (Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 499 U 280) zu ergänzen. Während ich seinerzeit A 325 vermutlich bewusst überging, bezieht Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 3 (1995), S. 151 (zur Bürgertrinkstube Kornhausstraße 3, später “Zum Pfauen”) das Dokument auf die Bürgertrinkstube. []
  3. Bericht des Heinrich Haß über die von ihm durchgeführte Verfassungsänderung in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, 21. bis 23. Januar 1552 (Relation vom 7. April 1552 im Staatsarchiv Stade, Rep. 32 Nr. 170, Bl. 35-38) in: Eberhard Naujoks: Kaiser Karl V. und die Zunftverfassung. Ausgewählte Aktenstücke zu den Verfassungsänderungen in den oberdeutschen Reichsstädten (1547-1556). Stuttgart 1985, S. 247-252, hier S. 249. Seiten im Internet Archive. []
  4. Zu den Gmünder Zunfthäusern ist vor allem das Inventar von Strobel Bd. 3 einschlägig. Eine Karte mit der Lage der fünf Zunfthäuser in der Stadtgeschichte 1984 (UB Heidelberg). Veraltet und zu knapp: Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd (1867), S. 380f. (Commons).

    Krämer (Johannisplatz 10): Strobel S. 117 mit Abbildung aus Dominikus Deblers Chronik Bd. 7, S. 761.

    Schmiede/Feuerarbeiter (Freudental 12): Strobel S. 80-82. Aquarell von Tiefenbronn: schwaebisch-gmuend.de.

    Metzger (1793 abgebrannt, auf der Brandstatt südlich von Hofstatt 7): Strobel S. 62, 231.

    Gerber (Postgasse 11): Strobel S. 315f. mit Bauinschrift 1620, später in der Ledergasse (ebenda, S. 166).

    Bader (laut Häuserbuch 1783 im Hintergebäude von Kornhausstraße 1): Strobel S. 150. Zum hier gelegenen Küblerzunfthaus im Himmelreich: Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 2001, S. 198 (Artdok). []

  5. Klaus Graf in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd 1984, S. 147 (UB Heidelberg). []
  6. UAG II Nr. 2266 (UB Heidelberg). []
  7. UB Heidelberg. []
  8. Peter Spranger in: Zeugen ihrer Zeit 1987, S. 81 (Internet Archive). []
  9. Alle “gendtner” und alle Bader sollen bei Feueralarm ihre Geschirre (Geräte) vor das Haus zum Gebrauch der Bürger stellen, Digitalisat Commons. []
  10. Digitalisat Landesarchiv BW. []
  11. Vgl. den von mir angelegten Wikipedia-Artikel: Gentner (Handwerk). []
  12. UAG II, Nr. 1648. []
  13. UAG II, Nr. 2015. []
  14. Bezeugt von Eustachius Jeger 1707: Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 255 (Wikisource). []
  15. Ich finde ihn sonst nur noch bei einem Studenten Franz W. in Frankfurt an der Oder 1518 (Internet Archive) und in Hessen bei einem Reinhard W. 1585 (PDF UB Marburg, S. 253). []
  16. 1499: UAG II, Nr. 2296. Später war – nach der Findmittel-Datenbank des Landesarchivs – Klaus Winterneper genannt Mayr Hofmeister des Klosters Söflingen, identisch mit dem Hofmeister Klaus Mair von Gmünd. []
  17. Vgl. vorläufig: https://archivalia.hypotheses.org/99041. []
  18. Toepke II, S. 293 (UB Heidelberg). []
  19. Gerd Schwerhoff: Gott und die Welt herausfordern (2004), UB Bielefeld. []
  20. Text bei Klaus Graf: Solidarität und Erinnerung. Beobachtungen zur Ordnung der Gmünder Badstubenbruderschaft aus dem Jahre 1386. Leicht erweiterte Online-Fassung 1999, Internet Archive. Digitalisat der Urkunde: Landesarchiv BW. []

Anzahl der nicht-englischsprachigen Beiträge im OLH Megajournal 2019: 1

“Our megajournal platform means that we particularly welcome interdisciplinary articles, and we also encourage submissions in languages other than English.”

https://olh.openlibhums.org/

Die Realität sieht anders aus: In der Ausgabe 2019/1 gibt es einen französischen Artikel. Seit Herbst 2015 gibt es das Megajournal. Wenn ich nichts übersehen habe, gibt es sonst nur noch einen spanischen und einen italienischen Artikel (bei insgesamt 178). Erbärmlich!

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen

Erinnerungsgegenstände

1989 schrieb Andreas Kuntz einen Artikel zu diesem Thema:

https://doi.org/10.16995/ee.1319

Unverständlich ist, wieso das Open-Access-Archiv der 1967 gegründeten volkskundlichen Zeitschrift “Ethnologia europaea”, die bei der Open Library of Humanities untergekommen ist, nur bis 1990 zurückreicht.

Damals gab es vier Artikel auf Deutsch. In der letzten Ausgabe ist alles auf Englisch.

Eine vielzitierte Open-Access-Zeitschrift der Geschichtswissenschaft: Pustekuchen

Gibt man in der “Liste der häufig zitierten Open-Access-Zeitschriften” History in die Suche ein, erhält man für ein Thema der europäischen Geschichte nur eine russische Zeitschrift, von der ich noch nie etwas gehört habe:

http://ejournal52.com/en/index.html

“The mission of journal is to publish original articles, reviews and surveys on the history of Russia and Europe during the reign of the Imperial House of Romanov in 1613–1917 years”. Fast alle Artikel der Ausgabe vom Juni 2019 beziehen sich auf russische Geschichte, nach den Namen gibt es keinen einzigen westlichen Autor oder Ko-Autor!

Ein Witz!

Zugänglich? Nicht wirklich

https://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022666372/

Wer kann sich denn diese Publikation (Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit Bd. 1) leisten? Es ist vermutlich noch nicht einmal vereinbart worden, dass der Band nach einer bestimmten Frist frei zugänglich ist. Alle wissen, dass solche Druckpublikationen keine Zukunft haben, aber lemminghaft füllt man weiter neuen Wein in alte Schläuche (um metaphorisch mal so richtig danebenzugreifen).

Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt

Neulich war ich in Heubach am Rosenstein, über das ich 1984 in meinen Gmünder Chroniken (S. 114, GBS) den boshaften Scherz vermeldete, dort sei einmal der Schultheiß auf dem Markt von einem Wolf gefressen worden. Meine Quelle war nur Martin Crusius 1596 (Annales Suevici III, S. 192, ULB Düsseldorf). Nachträglich fand ich dann den Abschnitt bei Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907), S. 205 (Internet Archive), der Anspielungen bei Wilhelm Kirchhof und Martin Zeiller kannte.

Für das “Chronicon Parvum Sueviae” (Ulm 1653, S. 296, MDZ) von Martin Zeiller war Martin Crusius die Quelle. Keller 1907 hätte aber auch einfach die bekannte Topographia Sueviae von 1643 zitieren können, in der es heißt: “Man vexiret die Hewbacher / daß der Schultheiß daselbst mitten auff dem Marckt / von einem Wolff sey gefressen worden” (Wikisource). Schon 1640 führte Zeiller in seinem “Itinerarium Germaniae” (Continuatio S. 456, GBS) den Scherz an und zitierte ausdrücklich Crusius.

In Teil 1 Nr. 161 des Wendunmuth von Wilhelm Kirchhof (Erstausgabe 1563) prahlt der Bürgermeister eines sehr kleinen Fleckens mit seinem Wohnhaus. Kirchhof schließt: “Es wirdt on zweyfel ein Statt wie Hewbach seyn gewesen, da frassen die Wolff den Schuldtheissen auff dem Marckt, und fielen die Burger über die Mauren daß die zeun krachten”.1 Der zweite Teil des Satzes nimmt den Spott über die Kleinheit des Orts nochmals auf, denn es wird unterstellt, dass die Stadtmauern in Wirklichkeit für Dorfbefestigungen typische Zäune waren.2

Als Quelle von Crusius erweist sich das lateinische Sammelwerk von Kaspar Bruschius über die deutschen Klöster von 1551, in dem bei der Lagebestimmung des Klosters Königsbronn recht willkürlich angefügt wird, dass auf dem haben Weg zwischen Königsbronn und Schwäbisch Gmünd das Städtchen Heubach liege, von dem der Scherz bekannt sei, dort habe mitten auf dem Marktplatz ein Wolf den Schultheiß verschlungen.3

Das ist aber auch nicht die älteste Erwähnung der Ortsneckerei. In Sebastian Francks Sprichwörtersammlung von 1541 heißt es Teil 2, Bl. 49v (GBS): “wie mans auff der alb hat, gleich wie man spricht: Es ist ein stat wie Heubach, da frassen die wolff den schultheiss auf dem marckt, Wolt einen groben dölpel vnd fantasten damit anzeygen”. Das Sprichwort findet sich daher auch in Sammlungen des 19. Jahrhunderts.4

Jakob Freys Gartengesellschaft (1556) enthält einen Schwank über einen Rosshirten, der sich, da er nun Schultheiß von Heubach geworden ist, gewaltig aufbläht.5 Am Anfang heißt es: “Zu+o heubach, da die wolff den schultheussen an dem gericht frassen, (denn es sind etwan acht heuser da, und wann der schultheus zu+o gericht sitzt, ist eben einer da, der klagt, und einer, der antwort, so ist dann die gantz gemein bey einander) da was auch einer daheim, der lange jar der gemein rosshirt gewesen was, der ward zu+o einem schultheussen daselbst uber drithalben bauren gemacht”. Der Schultheiß geht ins Bad nach Münsingen, wo er einen anderen Bauern trifft, mit dem er früher gemeinsam die Pferde gehütet hat. Angesichts seines großartigen Amts will er von diesem nicht länger geduzt werden. Er beklagt sich über sein schweres Amt, das ihm den Schlaf raube. Auf die Frage, wieviele Bürger er in Heubach zu regieren habe, antwortet er: Ohne den Dorfbäcker und den Rosshirten seien es acht. Einfühlsam stimmt der andere Bauer zu, das sei ja eine große Arbeit, eine so große Gemeinde in Ordnung zu bringen.

Die Stoßrichtung der Erwähnung Heubachs in diesem Kontext ist klar: das (wirklich nicht sehr große) Heubach steht für eine winzige Stadt, die so unzivilisiert ist, dass ein Wolf den Schultheißen mitten in der Stadt auffressen konnte. Schon der älteste Beleg von 1541 stellt klar, dass der Verwendungskontext der sprichwörtlichen Erwähnung des sofort als Fiktion kenntlichen Ereignisses mit Geschichten über grobe (unzivilisierte, ungebildete) Leute, die sich maßlos überschätzen, zusammenhängt.

Der Name Heubach ist austauschbar. Schon im 18. Jahrhundert fand Johann Christoph Langner6 heraus, dass in den 1597 als “Lalebuch” gedruckten Schildbürgerstreichen das 18. Kapitel über den Schultheiß von Schildburg, den früheren Schweinehirten, aus zwei Kapiteln bei Jakob Frey zusammengesetzt wurde: aus der Geschichte über den Schultheißen von Heubach und einer weiteren (Nr. 53) über den Schultheiß von Haußbergen.7. Frey hatte die Geschichte vom Schultheißen aus den lateinischen Fazetien des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel.8 Der Schultheiß, der nur über neun Bauern zu gebieten hatte, trifft im Bad zu Münsingen den einstigen Kumpanen – aber der Ortsname Heubach fällt bei Bebel noch nicht. Er wurde von Frey sicher aus dem Sprichwort übertragen, wobei man angesichts des Drucks von Francks Sprichwörtersammlung nicht an mündliche Übermittlung denken muss.

Heubach rosenstein 2019.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

#forschung #erzählforschung

Mehr Sprichwörtliches in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=sprichw%C3%B6rtliches&submit=Suchen

  1. Zitiert nach der Erstausgabe Frankfurt am Main 1563, Bl. 170v (MDZ). Ausgabe von Hermann Österley 1 (1869), S. 191 (GBS). []
  2. Vgl. Ernst Jeep: Hans Friedrich von Schönberg. Der Verfasser des Schildbürgerbuches und des Grillenvertreibers (1890), S. 61 (Internet Archive). []
  3. Kaspar Brusch: Monasteriorum Germaniae […] Centuria Prima (1551), Bl. 103r (GBS). []
  4. Wilhelm Körte: Die Sprichwörter […] (1861), Nr. 7113 (GBS); Wander: Sprichwörter 4 (1876), Sp. 764 (GBS) unter Stadt. []
  5. Ausgabe von Johannes Bolte 1896, S. 127f. Nr. 111 mit Nachweisen S. 257 (Commons). Hinweis bei Ludwig Uhland: Schriften 8 (1873), S. 619 (GBS). Es ist noch keine Ausgabe aus dem 16. Jahrhundert online, bei der UB Frankfurt befindet sich eine im Digitalisierungsprozess. []
  6. Vertheidigung der Stadt Schilda, 1747, S. 24, GBS. []
  7. Das Lalebuch (1597) (1914), S. 74, Internet Archive. []
  8. Ausgabe von Albert Wesselski 1 (1907), S. 25 (I, 46), Internet Archive. Nachweise S. 139. Benutzt von Kirchhof I, Nr. 146. []

Berichterstattung über falsches Jubiläum ruinierte 2010 Ruf eines Kreisheimatpflegers

Es ging um die angebliche Ersterwähnung von Eichenhausen im Grabfeld:

“Die Berichterstattung in den Medien in den letzten Tagen hat jedenfalls eines bewirkt: Sie hat meinen guten Ruf, den ich mir in bisher mehr als 25 Jahren, so glaube ich feststellen zu dürfen, erfolgreicher Tätigkeit als ehrenamtlicher Kreisheimat- und Kreisarchivpfleger im Landkreis Rhön-Grabfeld erworben habe, mit einem Schlag ruiniert.”

https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Voellig-ueberzogene-Berichterstattung;art767,5426143

Das Jubiläum wurde abgesagt:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-falsche-urkunde-ort-verzichtet-auf-jubilaeum.20ceb2fe-6a43-4ba0-970b-491bed6f7030.html

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/30265

“Die Hofheimer Stadtgeschichte muss um neun Jahre korrigiert werden”

“Die erste urkundliche Erwähnung stammt nicht wie bislang angenommen aus dem Jahr 1263, sondern aus dem Jahr 1254. Das hat nun der bekannte Hofheimer Stadtführer und Heimatforscher Joachim Janz herausgefunden. Das Stadtarchiv Hofheim konnte die Entdeckung durch ergänzende Recherchen bestätigen.

1263 bezeugten die Brüder Hartmut und Gilbert von Hofheim, ihres Zeichens Frankfurter Bürger, in einer Urkunde Schenkungen an ein Kloster. Eine Abschrift dieser Urkunde liegt im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main. Bislang ging man davon aus, dass dies die erste urkundliche Erwähnung Hofheims sei. Doch jetzt ist eine neun Jahre ältere Urkunde aus dem Jahr 1254 aufgetaucht. Joachim Janz entdeckte sie bei Recherchen im sogenannten Onlinefindbuch des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt und informierte das Stadtarchiv Hofheim. Dort begannen umgehend weitere Recherchen.

Die von Joachim Janz entdeckte Urkunde regelt den Kauf eines Weinbergs durch die Johanniterkommende in Nieder-Weisel, einem heutigen Stadtteil von Butzbach. Verkäufer waren der Schultheiß Heinrich von Marxheim (im Original Henricus Scultetus de Marpershem) und seine Ehefrau Guda. Der Weinberg wird als zwischen Marbsheym (eine weitere alte Schreibweise für Marxheim) und Hoveheim gelegen beschrieben. Und eben hinter diesem Hoveheim verbirgt sich das heutige Hofheim.”

http://www.frankfurt-live.com/-aumlnderung-der-stadtgeschichte-hofheim-bereits-1254-urkundlich-erw-aumlhnt-112909.html