In Erinnerung an den Gemeinfreitag

Von Anfang 2016 bis Ende 2018 beging ich in Archivalia den Gemeinfreitag: https://archivalia.hypotheses.org/94590. Ich habe aber seither nicht geruht und unzählige weitere Medien online zugänglich gemacht und Nicht-Gemeinfreies mit Genehmigung der Rechteinhaber ins Netz gestellt bzw. dies veranlasst.

Diese Woche kam in dieser Beziehung einiges zusammen. Das Kreisarchiv Calw stellte eine Schrift Wilhelm Schneiders über den Hirsauer Eulentum ins Netz, womit ich mein Schneider-Projekt abschließen konnte. Ebenfalls mit “Erbenlaub” online: das Registratur-Buch von Rudolf Schatz auf der Website des Bundesarchivs. Die FU Berlin steuerte Guttenbergs Territorienbildung bei, während der Kölner Diözesan- und Dombibliothek ein Festgruß zum diesjährigen Korbinian-Jubiläum verdankt wird.

Dank der seit Februar bestehenden Fernleihe-Regelung, die wieder eine elektronische Lieferung erlaubt, konnte ich im Internet Archive hochladen:

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 34 (1928) bis 36 (1930)
https://archive.org/details/wuerttembergische-vierteljahrshefte-vol-34bis-36-1928

Eberhard Freiherr von WAECHTER, Ambrosius Volland und der Erzbischof Matthäus Lang von Salzburg, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 42, 1936, S. 93-106
https://archive.org/details/waechter_ambrosius_volland_1936

Rudolf Weser: Der Ulmer Totentanz im Wengenkloster. In: Ulmische Blätter für heimatliche Geschichte, Kunst und Denkmalpflege 1 (1925), S. 81-83
https://archive.org/details/weser_totentanz_ulm

Paul Weizsäcker: Blaubeuren. In: Litterarische Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1900, S. 289-302
https://archive.org/details/weizsaecker_blaubeuren_1900

Josef Zeller: Kloster Blaubeuren. Ein Ueberblick über 600 Jahre seiner Geschichte (1085-1648). In: Ulmer historische Blätter 1926, Nr. 10, S. 1-5
https://archive.org/details/zeller_blaubeuren

Ernst Mummenhoff: Die Nürnberger Geschichtschreibung bis Johann Müllner († 1634). In: Unterhaltungsblatt des Fränkischen Kurier 50 (1903), S. 420-422, 433-435, 444-446, 456-458
https://archive.org/details/mummenhoff_geschichtschreibung

Einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2023

einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2023. Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag+Druck GmbH 2023. 299 S., zahlreiche Abbildungen. 25 Euro ISBN 978-3-95747-161-1. Ausführliche Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis (auch hier)

Schon seit 50 Jahren erscheint das von Eduard Dietenberger begründete Heimatjahrbuch, das immer aus einem umfangreichen Chronikteil, einem deutlich schmäleren Aufsatzteil (S. 230-277) und abschließenden Wirtschaftsporträts besteht. Aus dem Chronikteil seien nur die Berichte aus Museum und Stadtarchiv herausgegriffen sowie die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zwischen dem Ortsteil Degenfeld und dem Degenfelder Land bei Fulda (S. 121-123). Werner K. Mayer widmet sich dem St. Salvator im 44. Weihejahr der Oberen Kapelle (S. 182-181).

Von den nur sechs Beiträgen im Aufsatzteil (früher waren das viel mehr!) erscheinen mir vier mit stadtgeschichtlicher Relevanz erwähnenswert. Florian H. Setzen begibt sich auf eine Spurensuche nach dem sagenumwobenen heiligmäßigen Bruder David, dem angeblichen ersten Vorstand des Gmünder Franziskanerklosters am Anfang des 13. Jahrhunderts (S. 234-241). Ich habe mich 1984 ausführlich mit dieser Traditionsbildung befasst und habe vor, meine zwischenzeitlich gewonnenen neuen Einsichten zu veröffentlichen. Mit dem Gmünder Notgeld in der Weimarer Republik beschäftigt sich Andreas Udo Fitzel (S. 242-253). Franz Merkle berichtet über die Umwidmung des Straßennamens Petersweg auf dem Rehnenhof, der nicht mehr Carl Peters (1856-1918), “ein als Afrikaforscher missverstandener Sadist” (S. 256), ehren soll, sondern den Maler Hans Peters (1885-1978) (S. 254-259). Das Tagebuch von Hannes Grimminger 1938-1941, herausgegeben als Privatdruck der Familie 1957, ist der Gegenstand der Ausführungen von Ulrich Müller (S. 262-271). Der überzeugte Nationalsozialist fiel 1945, weil er aus seinem Hochzeitsurlaub vorzeitig zurück an die Front wollte.

Eigentlich in den Aufsatzteil gehört der lange Beitrag von Stadtarchivar Niklas Konzen: Das “Judenhaus” Imhofstraße 9 (S. 54-73). Mich hat dazu eine Anfrage erreicht, da ich mich in meiner – von Konzen nicht zitierten – Online-Besprechung des Bandes “Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert” (2021) eher skeptisch zur Deutung des Gebäudes als Synagoge bzw. jüdisches Gemeinschaftshaus geäußert habe. Da im Hintergrund der Anfrage der Befürchtung steht, man könne womöglich die Geschichte der Gmünder Juden im Mittelalter beschönigen, möchte ich ausdrücklich festhalten, dass ich diese Tendenz aus Konzens Artikel nicht herauslesen kann. Die spärlichen schriftlichen Quellen liefern keinen Beweis für die Synagogen-These, und für die bauhistorische Argumentation fühle ich mich nicht zuständig. Aus Gründen des Imagegewinns wünscht man sich natürlich in Schwäbisch Gmünd ein bedeutendes jüdisches Zeugnis aus dem Mittelalter, mit dem man in einer Reihe mit den jüdischen Welterbestädten stünde. “Imhofstraße hat europäischen Rang”, lautete die Überschrift des Berichts über eine Führung Konzens in der Gmünder Tagespost vom 20. April 2024. Ich will gern einräumen, dass die These mit Konzens Beitrag etwas wahrscheinlicher geworden ist. Aber sie ist nach wie vor alles andere als gesichert. Auf die von mir erwähnten geschnitzten Wappenfelder aus dem zweiten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts geht Konzen nicht ein. Ich halte daran fest, dass sie eher auf einen christlichen Kontext deuten, da es kaum Beispiele für jüdischen Wappengebrauch außerhalb des Geschäftslebens, in dem jüdische Siegelführung nicht selten war, gibt (zu einem Typarfund mit Judensau siehe Archivalia). Zur jüdischen Heraldik im Mittealter fand ich eine Übersicht: https://www.heraldica.org/topics/national/jewish.htm. Auf meinen Einwand hin schrieb mir Simon Paulus, der als Bauhistoriker die Synagogen-These verteidigt:

Im Geschäftsverkehr zwischen Juden und Christen haben Wappen und Heraldik eine nachweisbare Bedeutung, wobei es sich dabei gar nicht um ‘jüdische’ Wappen handeln muss. Bestes Beispiel: Das Haus Brunngasse 8 in Zürich, wo wir in einem repräsentativ ausgemalten Raum der jüdischen Geschäftsfrau Minne aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts Wappen der regionalen und europäischen Adelshäuser abgebildet finden – jeweils mit jiddischer Beschriftung. Dazu erscheint demnächst ein neues Buch, das den Kontext dieses Raumes und seiner jüdischen Eigentümer näher beleuchtet. (Frau Minne und die Zürcher Juden. Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Brunngasse und ihr Umfeld, hg. v. Brigitta Rotach u.a., Zürich 2024), zu den Judensiegeln und ihrer Heraldik: Andreas Lehnertz: Judensiegel im spätmittelalterlichen Reichsgebiet, Wiesbaden 2020).
Was nun die Stube von 1418 mit den Wappenfelden im Deckenbalken betrifft: Der Bauforscher Stefan King (sein Artikel ist ebenfalls in dem von uns herausgegebenen Sammelband “Inter Judeos” enthalten) rekonstruiert die Stube mit insgesamt 15 Deckenbalken, wobei lediglich der mittlere durch eine regelmässige Folge von Einzel- und Doppelwappenfeldern in durchgegehender Flachschnitzerei bearbeitet wurde; die anderen gefundenen Balken besitzen jeweils nur eine lilienartige Schnitzerei an ihren Enden. Farbspuren konnten bisher nicht eindeutig festgestellt werden, so dass sich auch keine Aussagen zur Ausmalung der Wappenfelder machen lassen können.
Ich muss auch ausdrücklich darauf verweisen, dass eine ausschließliche jüdische Nutzung im Gebäude Imhofstraße 9 für das 15. Jahrhundert gar nicht behauptet wird. Es ist auch fraglich, ob z.B. Salomon von Schaffhausen in diesem Haus selbst wohnte. Sicher ist aber, dass für die Synagoge (oder den Synagogenraum) ein Zins zu entrichten war und das Recht eingeräumt wurde, den Hof zu nutzen – was nachweislich auch von jüdischer Seite getan wurde (Hochzeit des Simon von Rheinhausen 1490).

Dass heraldische Darstellungen in jüdischen Häusern – vermutlich extrem selten – vorkamen, beweist nicht, dass das Haus Imhofstraße 9 jüdisch genutzt wurde. Es handelt sich lediglich um eine gewisse Relativierung eines Gegenarguments. Vielleicht ergibt sich durch weitere Bauforschung eine Absicherung der Synagogen-These, von der ich vorerst nicht überzeugt bin.

Rudolf Schatz: Behördenschriftgut. Aktenbildung, Aktenverwaltung, Archivierung 1961 ist online

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel/Ueber-uns/Aus-unserer-Arbeit/schriften-des-bundesarchivs.html

Nachdem ich im Januar eine Genehmigung der Erben eingeworben hatte, hat das Bundesarchiv geruht, das Grundlagenwerk von 1961 ins Netz zu stellen. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/1548

#aktenkunde

F.A.Z. veröffentlicht (Auswahl-)Liste der Fehler einer Hassel-Biographie

JZ weist hin auf: https://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/ueberlange-lebenschronik-19716271.html (Paywall)

“Vollends zur – unbeabsichtigten – Satire gerät aber der Satz im Nachwort, in dem der Autor dem Verlag dafür dankt, „akribisch das Korrektorat in vorzüglicher Weise vorgenommen“ zu haben.

Es würde den Rahmen dieses Textes sprengen, all die sprachlichen Unzulänglichkeiten aufzulisten, die sich wie ein roter Faden durch den (zu) langen Text ziehen. Interessierte (im Verlag?) können sich im Internet eine Liste ansehen, die freilich auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann (www.faz.net/hassel). Bücherkäufern sollte der Verlag einen bedeutenden Nachlass beim fürstlichen Verkaufspreis gewähren. Dieser stellt nämlich eine Leistung in Rechnung, die hier sehr offensichtlich nicht erbracht wurde.”

Alle Arbeiten zur alamannischen Frühgeschichte und Kleine Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde von Wilhelm Schneider sind online

Über Wilhelm Schneiders wissenschaftliches Werk schrieb ich ausführlich 2021:

https://archivalia.hypotheses.org/136242

Nachdem der Kontakt zum Erben, dem Sohn Hubert Schneider, endlich zustande kam, der die Genehmigung zur Online-Stellung erteilte, nahm ich im Sommer 2023 das Projekt der Organisation der Digitalisierung aller Schriften Schneiders in Angriff. Die wenigsten davon habe ich selbst auf den Scanner gelegt. Erfreulicherweise stellten kostenlose Digitalisate zur Verfügung die Universitätsbibliotheken Freiburg (mit Institutsbibliotheken) und Heidelberg sowie das Kreisarchiv Calw. HathiTrust öffnete die vielen bei ihm vorliegenden “Arbeiten”. Die Digitalisate sind nachgewiesen als Nachträge zu obigem Beitrag. (Es fehlen nur noch die “Voranzeige von Arbeiten zur Frühgeschichte des alemannischen Siedlungsgebiets”, 1973, ein Manuskript “Die gleichnamigen Sippenorte Alamanniens” sowie zwei autobiographische Manuskripte über die NS-Zeit.)

Digitales Kreisarchiv Calw: Neues

Kilian Spiethoff schreibt mir: “Der Eulenturm ist online https://digital.kreisarchiv-calw.de/content/titleinfo/759044 […]; darüber hinaus auch das historische Jahrbuch für den Landkreis Calw „Einst & Heute“ seit 1990 (in Absprache mit dem Kreisgeschichtsverein Calw e.V. bis auf die letzten fünf Jahrgänge; d. h. jährlich geht eine weitere Ausgabe online): https://digital.kreisarchiv-calw.de/einstundheute/ – wie immer alles mit Volltexterkennung.

Die Digitalisierung der Calwer Zeitungen schreitet allmählich in die Nachkriegszeit voran. Öffentlich zugänglich sind nun: 1) das „Schwäbische Tagblatt“ (Lokalausgabe Kreis Calw), 1946-1949 https://digital.kreisarchiv-calw.de/topic/view/189994; 2) die „Calwer Zeitung“ (1949; 1951-1952) https://digital.kreisarchiv-calw.de/kawcp/periodical/titleinfo/664117 und 3) das „Calwer Tagblatt“ (1952-1953) https://digital.kreisarchiv-calw.de/kawcp/periodical/titleinfo/767145. Ebenfalls per Volltextrecherche durchsuchbar, aber vorerst nur im Rahmen eines Archivbesuchs am Kreisarchiv Calw bzw. Stadtarchiv Calw vollständig zugänglich sind die weiteren Jahrgänge des „Calwer Tagblatts“ und der „Kreisnachrichten“ bis 1973. Jedes Jahr wird automatisch ein neuer Jahrgang freigeschalten; Ende 2024 also der Jahrgang 1954.

Mit der Zeitungsdigitalisierung wird es 2025 weitergehen; darüber hinaus möchte ich dann gerne auch das seit 2013 eingestellte Jahrbuch „Der Landkreis Calw“ (ebenfalls mit vielen interessanten Artikeln zu Hirsau) online stellen.”

Professoren stahlen im Vatikan wie die Raben

https://www.domradio.de/artikel/wie-es-im-vatikan-zu-spektakulaeren-diebstaehlen-kam

“Nersinger: Ich kann mich an eine Geschichte erinnern, die sich zu meiner Studienzeit in den 1980er Jahren in Rom abspielte. Nachdem wir eine Führungen durch das damalige Geheimarchiv bekamen, wurde uns gesagt, dass es eine Gruppe gab, die einige Wochen vor uns auch eine Führung hatte. Meistens sind das Studenten oder Professoren. Danach fiel auf einmal auf, dass eine Reihe von Dokumenten, aber auch Siegel, die an Dokumenten hingen, verschwunden waren.

Wer die Besucher waren, wurde aufgelistet. So konnte man herausfinden, dass eigentlich nur eine Gruppe von Professoren dafür in Frage kam. Man ließ das dann in gewissen Kreisen durchblicken. Auf einmal tauchten diese Gegenstände wieder auf. Die wurden mit der Post an den Vatikan zurückgeschickt. Man war also auch nicht bei Besuchen von Universitätsprofessoren sicher.”

Nachnutzung von Digitalisaten

Eine Frage auf Twitter

geht auf ein Problem ein, das ich vor etlichen Jahren im Sinne der freien Verfügbarkeit von Digitalisaten gemeinfreier Vorlagen gelöst glaubte. 2014 veröffentlichte ich

Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans

Dann kam 2017 die Klage gegen mich vor dem LG Köln eines Auktionshaus-Fotografen, der Bilder mit der Kamera für Auktionskataloge herstellte. Es ging um die Abbildung aus einer Inkunabel:

https://archivalia.hypotheses.org/67113

und um einen einzeiligen Besitzvermerk einer Himmeroder Handschrift, nicht mehr sichtbar in:

https://archivalia.hypotheses.org/886

Meine Fehleinschätzung der vermeintlich eindeutigen Rechtslage führte zur Verurteilung durch das voreingenommene und inkompetente Landgericht, dessen niederträchtige Streitwert-Ansetzung (12.000 Euro) für mich Kosten von über 7000 Euro nach sich zogen, die meine 2020 verstorbene Frau sehr belasteten und glücklicherweise weitgehend von Wikimedia e.V. getragen wurden. Seither habe ich keine rechte Freude mehr an der Jurisprudenz. Ich habe allerdings den Verdacht, dass man mich als Kritiker von kulturgutzerstörenden Auktionshäusern abstrafen wollte.

Parallel dazu erging 2018 die katastrophale BGH-Entscheidung zugunsten der Reiss-Engelhorn-Museen. Damit war klar, dass fotografisch hergestellte Gemäldereproduktionen durch § 72 UrhG geschützt sind.

Der europäische Gesetzgeber wollte das aber nicht hinnehmen, und so kam es 2021 zum § 68 UrhG, der diese Entscheidung ins deutsche Recht umsetzte:

https://archivalia.hypotheses.org/132872

Im Dezember 2021 schrieb ich in Nutzungsbedingungen der Digitalisate der deutschen Landesarchivverwaltungen:

“Die SUB Hamburg hat vor kurzem ihre Digitalisate unter die Public Domain Mark mit folgender Begründung gestellt:

“Anlass für die Lizenzanpassung ist das klare Bekenntnis des europäischen Gesetzgebers, dass an Digitalisaten gemeinfreier Werke keine neuen Schutzrechte entstehen sollen (Artikel 14 der RICHTLINIE (EU) 2019/790), das die Bundesrepublik Deutschland im Juni 2021 in § 68 UrhG umgesetzt hat.”

Meine Rechtsauffassung zum § 68 UrhG ist, dass nicht nur Bilder (Grafik, Postkarten, Fotos usw., visuelle Elemente auf Urkunden), sondern auch Abbildungen von handschriftlichen und gedruckten gemeinfreien 2-D-Vorlagen (Flachware, ich würde auch Münzen und Ähnliches dazurechnen) zum Anwendungsbereich gehören, also nicht urheberrechtlich schützbar sind. Die wikipediatauglichen Lizenzen CC-BY und CC-BY-SA mögen strictu sensu Copyfraud sein, soweit es um Gemeinfreies geht”, aber ich habe sie damals nicht beanstandet.

§ 68 UrhG (D) lautet:

“Vervielfältigungen gemeinfreier visueller Werke werden nicht durch verwandte Schutzrechte nach den Teilen 2 und 3 geschützt.”

Klimpel macht sich in seiner Rechtsfibel (revidierte Version 2023) einen schlanken Fuß, indem er die zahlreichen Probleme des § 68 UrhG umgeht: “Reine Reproduktionsfotos haben keinen eigenen Schutz, wenn das wiedergegebene Objekt gemeinfrei ist” (S. 29).

Was ist mit Vorlagen, die keine visuellen Darstellungen (Bilder, Illustrationen) aufweisen?1

Muss man auch bei noch so alten Vorlagen die Schöpfungshöhe bejahen, da ja nur “visuelle Werke” (also Werke im Sinne des § 2 UrhG) vom Schutz ausgenommen sind?2

Gilt die schon immer anerkannte Ausnahme vom Lichtbildschutz des § 72 UrhG nicht nur für Fotokopien, die heute ja üblicherweise mit einem Gerät erstellt werden, das wie ein Flachbettscanner funktioniert, und für Fotos vom Foto (BGH Bibelreproduktion 1989), sondern auch für Aufsichtsscanner, in denen ja meist oben eine Reprokamera befestigt ist?3

Sind tatsächlich nur “Digitalisate von im Massenverfahren hergestellten Büchern”4 eindeutig vom Lichtbildschutz ausgenommen oder gilt das auch für Handschriftendigitalisate ohne visuelle Darstellungen?

Aus praktischer Sicht empfehle ich aber nach wie vor, Einschränkungen von Gedächtnisinstitutionen für ihre Digitalisate von 2-D-Vorlagen zu ignorieren. Urteile zum neuen § 68 UrhG gibt es meines Wissens noch nicht. Es wäre an der Zeit, dass jemand Institutionen wie die BSB München, deren Copyfraud NC bei visuellen Werken aus meiner Sicht eindeutig rechtswidrig ist, abmahnt und verklagt.

  1. Visuelle Werke sind nicht nur Werke der bildenden Kunst. Aber bei Karten bestreitet die ULB Halle die Anwendbarkeit der Vorschrift: https://archivalia.hypotheses.org/141714.

    Dreier/Schulze/Dreier, 7. Aufl. 2022, UrhG § 68 Rn. 5-8 ist großzügig: “Entsprechend der in ErwG 53 der DSM-RL genannten Zweckbestimmung der Regelung, nach der die Verbreitung von originalgetreuen Vervielfältigungen gemeinfreier Werke „zum Zugang zur Kultur und ihrer Förderung und zum Zugang zum kulturellen Erbe bei[tragen]“ soll, sind unter visuellen Werken also alle Kunstwerke zu verstehen, die visuell wahrnehmbar sind (Gesetzesbegründung BT-Drs. 19/27426, 105; Stang ZUM 2019, 668, 672; aA Schulze GRUR 2019, 779, 782: nur Werke der zweckfreien Kunst). Da es der in § 68 umgesetzten Richtlinienbestimmung um die Förderung nicht allein der Kunst, sondern ganz generell der Kultur und des kulturellen Erbes geht, sollte der Begriff der Kunst nicht zu eng ausgelegt werden. Nach der deutschen Systematik der Werkarten des § 2 Abs. 1 kommen neben den Werken der bildenden Künste (§ 2 Abs. 1 Nr. 4) durchaus auch Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, insbesondere also auch Zeichnungen, Pläne, Karten, und Skizzen (§ 2 Abs. 1 Nr. 7) in Betracht. § 68 unterfallen grundsätzlich auch Werke der Baukunst und der angewandten Kunst (§ 2 Abs. 1 Nr. 4), soweit es sich bei deren Abbildung um originalgetreue Vervielfältigungen […] handelt und nicht etwa um eigenständige, nach § 2 Abs. 1 Nr. 5 urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke. Vergleichbares gilt auch für Pantomimen und Werke der Tanzkunst (§ 2 Abs. 1 Nr. 3)”. []

  2. “Keine Erweiterung auf urheberrechtlich schutzunfähige Objekte”. Diese inakzeptable Position verficht Wandtke/Bullinger/Thum, 6. Aufl. 2022, UrhG § 68 Rn. 11-13. []
  3. Beispielsweise sagt BeckOK UrhR/Lauber-Rönsberg, 41. Ed. 15.2.2024, UrhG § 72 Rn. 15-20.1: “Bloße technische Reproduktionen (zB durch Fotokopien, die Herstellung von Diapositiven oder Einscannen) sind vom Schutz ausgeschlossen.” []
  4. Talke 2010, vgl. das Zitat in Archivalia. []

Erich Freiherr von Guttenberg: Die Territorienbildung am Obermain

Das Grundlagenwerk des letztes Jahr gemeinfrei gewordenen Landeshistorikers erschien 1927 als 79. Bericht des Historischen Vereins für die Pflege der Geschichte des Ehemaligen Fürstbistums Bamberg, nachdem es zuvor eine Kurzfassung als Neujahrsblatt 1925 und einen Teildruck der Würzburger Dissertation von 1926 gab. Der unveränderte Nachdruck von 1966 der Langfassung von über 500 Seiten wurde nun von der FU Berlin auf meine Bitte hin ins Netz gestellt:

http://doi.org/10.17169/refubium-43221

Judaspfennige

In einem aktuellen Sammelband über Reformationsmedaillen haben Jörg Ansorge und Hartmut Kühne über vor- und nachreformatorische Kopien der biblischen 30 Silberlinge recherchiert:

https://www.academia.edu/118999093/

#numismatik

Zu den Judas-Andenken zählte auch der Schorndorfer Judasstrick, dessen Behandlung durch Dr. Uwe-Jens Wandel 2011 ich neulich online zugänglich machen durfte:

https://archive.org/details/wandel_judas_2011

Egänzung dazu: https://franziskaner.members.cablelink.at/provinzarchiv/publikationen/pa_judasstrick.pdf

Rezension mit Korrekturvorschlag

http://histrhen.landesgeschichte.eu/2024/05/rezension-freitag-westfalen-schulte/

Das von mir nicht sonderlich geschätzte Blog leistet sich die Peinlichkeit, Redaktionsnotizen im Text zu belassen, unter anderem:

“Nachdem im einleitenden Kapitel das durchaus komplexe Gebiet ‚Westfalen‘ als Mental-Map und Organisationsrahmen vorgestellt wird, wird damit zugleich [Einleitend nachdem, hier zugleich – das passt nicht. Vorschlag: wird zudem oder wird darüber hinaus. CK] auch der heterogene Forschungsgegenstand, nämlich ein Westfalen, das sich vom Emsland bis zum heutigen Teilbundesland Nordrhein-Westfalen erstreckt, konturiert und die Relevanz einer solchen Geschichte Westfalens begründet.”

Bug oder vielleicht Feature?

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search