#Gemeinfreitag (Mai, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

***

Gestern hatte ich ein Buch bei der UB Köln zur Digitalisierung vorgeschlagen, heute war der Wunsch erfüllt.

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono19/id/32943

Das Titelblatt hatte ich zuvor aus einem antiquarischen Angebot hochgeladen.

Nachzutragen sind zwei Aufsätze von Adolf Diehl in Artdok:

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2018/5855
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2018/5856

Christian Kahle meldete Landschaftsaufnahmen aus der Lüneburger Heide:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Am_Rande_des_Twieselmoors_bei_Behringen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_an_der_Behringer_Heide_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_an_der_Behringer_Heide_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_zwischen_Behringen_und_Oberhaverbeck.jpg

Neu im Internet Archive:

Erich Schmidt: Aus dem Liebesleben des Siegwartdichters. In: Deutsche Rundschau 28 (1881), S. 450—463

Bei dem Medizinhistoriker Karl Baas kamen drei Aufsätze hinzu.

Zu Adolf Diehl gibt es drei neue Dateien auf Commons.

Zwei Bilder stammen aus den Würzburger Ratsprotokollen.

Zum Ulmer Stammbuch der Louise Mündler (ab 1795) sicherte ich zwei Bilder aus Ulm und Oberschwaben 2017 und eines aus der Tagespresse. Ulm und Oberschwaben bot noch acht weitere Abbildungen zum Ulmer Barfüßerkloster, dem Ulmer Ölberg, dem Kartenspiel und zu Altshausen.

***

Fazit: 17 Abbildungen, 4 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 224 Abbildungen, 120 PDFs, 20 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 392 Medien

Seit Anfang 2016: 1992 Medien

Lexikographische Daten sind jetzt auf Wikidata verfügbar

„Seit dem Start der Wikidata 2012, fokussiert sich die mehrsprachige Wissensdatenbank auf „Konzepte“: Q-Datenobjekte beziehen sich auf Dinge und Ideen, jedoch nicht auf das „Wort“, das diese beschreibt. Seit 2018 verwendet Wikidata auch diesen neuen Datentyp: Wörter, Phrasen und Sätze, in vielen Sprachen, beschrieben in vielen Sprachen. Diese neuen Information wird in einem neuen Namensraum gespeichert. Sie teilen sich in Lexeme (L), Formen (F) und Bedeutungen (S) ein.“

https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:Lexicographical_data/de

https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:Forum#Lexikographische_Daten_sind_jetzt_auf_Wikidata_verfügbar

Ulm und Oberschwaben: wieder Mängel in den Aufsatztiteln

(Preprint) Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e. V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e. V. hg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 60. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2017. 495 S., zahlr., überwiegend farbige Abb.

Eher ungewöhnlich ist, dass ein Band von “UO” mit der Vorgeschichte beginnt. Benjamin Schürch behandelt altsteinzeitliche Fundstellen auf der Blaubeurer Alb. Eine für die Stadtgeschichte Isnys wichtige Urkunde des beginnenden Spätmittelalters, den deutschsprachigen Vertrag zwischen Kloster und Stadt Isny 1290, ediert und bespricht Norbert Kruse nach dem weitgehend unbekannten Exemplar des Klosters im Archiv des Fürsten von Quadt zu Wykradt und Isny.

Eine Reihe von kunsthistorischen Beiträgen eröffnet Maren Hyneck, die Spielkarten und Spielkultur in Schwaben vom 15. bis zum 19. Jahrhundert vorstellt und vor allem Ravensburger Kartenmacher des 19. Jahrhunderts in den Blick nimmt. Spielkarten wurden in Ravensburg seit 1467 hergestellt. Im südlichen Chorturm des Ulmer Münsters und unter dem Münsterdach wurden steinerne Fragmente des im frühen 16. Jahrhunderts geschaffenen und im 19. Jahrhundert abgebrochenen Turmoktogons und des ebenfalls im 19. Jahrhundert verschwundenen Ölbergs aus dem zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts entdeckt – für Anne-Christine Brehm ein Fund “von unschätzbarem Wert” (S. 116). Ebenfalls mit dem Münster befassen sich Eva Leistenschneider und Evamaria Popp, nämlich mit dem Dreisitz (Priestersitz, Vespertolium), der 1482/84 von einem unbekannten Meister mit dem Notnamen Vespertoliumsmeister geschaffen wurde. Die ihm stilkritisch zugeschriebene Werkgruppe weist nach Ansicht der Autorinnen auch werktechnische Gemeinsamkeiten auf. Nachträge zur Ulmer Tafelmalerei um 1500 legt Manuel Teget-Welz vor. Sie betreffen nicht nur Martin Schaffner, sondern auch Jörg Stocker, den Meister des Neithardt-Epitaphs und Bartholomäus Zeitblom. Ausgangspunkt des Beitrags von Gerold Jasbar (Die Zeit malt den Tod. Ein Beitrag zur Ikonographie des Chronos im Barock) ist eine im Schloss Tettnang ausgestellte oberschwäbische Tischuhr. Bedenkt man, dass Kunsthistoriker nur wenige allgemeine deutschsprachige Publikationsorgane haben, wird verständlich, dass ein solcher Aufsatz in einer landesgeschichtlichen Zeitschrift erscheint.

Zwei umfangreiche Beiträge erforschen die Sozialgeschichte der frühen Neuzeit. Wolfgang W. Schürle nimmt sich den Strukturwandel und die Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert vor, wobei vor allem die nachreformatorische Zeit und die Reaktion auf den Reichs-Abschied von 1530 im Vordergrund steht. Ausgewertet wird überwiegend Sekundärliteratur, sieht man davon ab, dass für Württemberg Unterlagen aus dem Stadtarchiv Blaubeuren herangezogen werden. Anhand des von ihm betreuten Archivbestands im Archiv des Hauses Württemberg stellt Eberhard Fritz quellennah das Verhältnis von Herrschaft und Untertanen in der Deutschordenskommende Altshausen 1618-1715 dar.

Eine kulturgeschichtliche Quelle, das 1795 angelegte Ulmer Stammbuch der zehnjährigen Johanna Maria Louise Rosalie Mündler verheiratete (1785-1852), wertet Manfred von Stosch aus. Es wurde 2012 vom Stadtarchiv Ulm angekauft (Signatur: F 7 Stammbücher Nr. 26). Einige Einträge der Handschrift stammen auch aus Halle an der Saale und Kiel. Anhand der im Ulmer Stadtarchiv verwahrten Tagebücher der Ulmer Ärzte Dr. Johannes Palm (1794-1851) und Carl Palm (1821-1878) schildern Caroline Bialon, die über die geburtshilflichen Journale 2008 bereits ihre Ulmer medizinische Dissertation vorgelegt hatte, und Hans-Joachim Winckelmann die Entwicklung der Geburtshilfe im 19. Jahrhundert.

Dem 20. Jahrhundert gelten nur zwei Aufsätze. Am 9. November 1907 wurde das erste ständige Kino in Ulm eröffnet (S. 384), wie man Günther Sanwalds Ausführungen zur Geschichte der Lichtspieltheater in Ulm bis zur Weimarer Republik entnimmt. Wenig bekannt ist, dass die von Michael Wettengel erforschten Ulmer Hunger-Unruhen am 22. Juni 1920 sieben Todesopfer forderten (S. 422). Nach den Aufsätzen folgen Rezensionen, zwei Nachrufe auf einen der Gründerväter der Gesellschaft Oberschwaben, den Historiker Peter Blickle (1938-2017), und getrennte Register der Personen und Orte. Ein großes Lob verdient die ebenso üppige wie qualitativ hochwertige Bebilderung des Bandes.

Mängel und Unschönes bei den Überschriften, die ich schon in meiner Besprechung des Vorgängerbands (ZHG 2015/16, S. 457-459) kritisiert habe, fehlen auch diesmal nicht. Die Titel zu den Artikeln über das Stammbuch und die Geburtshilfe hätten den behandelten Zeitraum angeben müssen. Wieso ein Motto “Die Quelle alles Guten liegt im Spiel (Friedrich Fröbel, 1782-1852)” (S. 52) nach Ausweis des Inhaltsverzeichnisses zum Titel gezogen wird, erschließt sich mir nicht. Bei Suchen nach Friedrich Fröbel wird der Aufsatz in Datenbanken gefunden, obwohl es gar nicht um Fröbel geht. “Meine liebe Jungfer Baaß!” (S. 339) ist einer jener völlig überflüssigen Zitat-Titel, wobei die nicht weniger unnötige Kursivierung des Zitats Bibliographen vor die Entscheidung stellt, ob sie dies bei der Zitation berücksichtigen sollen. Irritierend ist es, einen Dank in Fußnote 1 an den Titel anzuhängen (S. 366), noch irritierender, wenn die sachliche Auseinandersetzung bereits mit einem Nachweis mitten im Untertitel beginnt. In “Über Strukturwandel und Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert” (S. 159) wird Fußnote 1 nach “offenen” gesetzt, um die offene von der geschlossenen Armenhilfe in Institutionen abzugrenzen. Hat der Autor, ein promovierter Jurist, im Studium nie gelernt, dass eine solche definitorische Klarstellung nicht in eine Anmerkung, sondern in den Haupttext gehört?

***

Ich habe einige Links ergänzt. In der SWP erschien eine kurze Würdigung des Bands, desgleichen in blix.info (PDF).

Das Inhaltsverzeichnis (nur Aufsätze, komplett als PDF beim Verlag):

Benjamin Schürch: Paläolithische Freilandfundstellen auf der Blaubeurer Alb
Norbert Kruse: Der Vertrag von 1290 zwischen Kloster Isny und Stadt Isny: Ein bedeutendes historisches und sprachgeschichtliches Denkmal
Maren Hyneck: Spielkarten und spielende Gesellschaft in Ravensburg und Schwaben. Die Quelle alles Guten liegt im Spiel (Friedrich Fröbel, 1782-1852)
Anne-Christine Brehm: Die steinernen Fragmente von Oktogon und Ölberg. Entdeckungen im südlichen Chorturm und unter dem Ulmer Münsterdach
Eva Leistenschneider/Evamaria Popp: Der spätmittelalterliche Dreisitz des Ulmer Münsters und die Skulpturen des „Vespertoliumsmeisters“
Manuel Teget-Welz: Martin Schaffner und Co. Nachträge zur Ulmer Tafelmalerei um 1500
Wolfgang W. Schürle: Betteln verboten? Über Strukturwandel und Organisation der offenen Armenhilfe in Ulm, Konstanz und Württemberg im 15. und 16. Jahrhundert
Gerald Jasbar: Die Zeit malt den Tod. Ein Beitrag zur Ikonographie des Chronos im Barock
Eberhard Fritz: Herrschaft und Untertanen in der Deutschordenskommende Altshausen. Alltag im Zeitalter der Kriege und Krisen (1618-1715)
Manfred von Stosch: Meine liebe Jungfer Baaß! Das Ulmer Stammbuch der Johanna Maria Louise Rosalie Mündler (Gensichen)
Caroline Bialon/Hans-]oachim Winckelmann: Die geburtshilflichen Journale der Ulmer Ärzte Dr. Johannes und Carl Palm
Günther Sanwald: Geschichte der Lichtspieltheater in Ulm von den Anfängen bis zur Weimarer Republik
Michael Wettengel: Hunger und Blutvergießen in Ulm: Die Unruhen vom 22. Juni 1920

Gehört die DSGVO ins ***?

Eine lange Abrechnung:

Veil: 21 Thesen zum Irrweg der DS-GVO

Sarkasmus auf Twitter:

Ein Leipziger Hymnendruck Heinrich Bebels (1505), reich kommentiert

Neu im Netz ist eine Leipziger Ausgabe (gedruckt 1505 von Martin Landsberg) einer kleinen Hymnensammlung des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel (GND), soweit bekannt ein Wolfenbütteler Unicum:

Henrici Bebelij iustinge〈n〉s〈is〉 || De s〈an〉cta Anna matre Ma=||rie hymnus: cui annexus est egregius mod〈us〉 oran=||di Rosaceam corona〈m〉 matris Marie: 〈et〉 oratio ad divam Catherinam

http://diglib.hab.de/drucke/240-17-quod-7s/start.htm

Der Druck ist im VD 16 verzeichnet: ZV 1166. Er war auch Dieter Mertens bekannt, dessen in seinem Bebel-Projekt erstellte Überlieferungsübersicht als PDF im Internet Archive zu benutzen ist. Es handelt sich um einen der ältesten Bebel-Drucke (Nr. V in Mertens‘ Liste im Verfasserlexikon Deutscher Humanismus 1, 2008, Sp. 148, Auszug GBS).

Das Wolfenbütteler Exemplar enthält eine Vielzahl von handschriftlichen Einträgen am Rand und zwischen den Zeilen, die dafür genügend Platz gelassen haben. Walther Ludwig war so freundlich, mich über den Hintergrund dieser Praxis aufzuklären: „diese Leipziger Ausgabe von 1505 kannte ich nicht. Dagegen habe ich Bebels Liber Hymnorum in metra noviter redactorum, Hagenau 1517. Der große Unterschied zwischen beiden Ausgaben ist nicht nur, daß die Ausgabe von 1505 wenige Hymnen, die von 1517 viele enthält. Das Wichtigste ist die unterschiedliche Funktion. 1517 sind die Hymnen zweispaltig und ohne große Zeilenabstände gedruckt. Der Druck von 1505 ist einspaltig und mit großen Zeilenabständen. Das ist die typische Druckform für Texte, die einer Universitätsvorlesung zugrunde lagen und die es ermöglichten die Erklärungen des Professors in den Text einzutragen. Jürgen Leonhardt hat das an verschiedenen Drucken von Cicero-Texten aus dieser Zeit nachgewiesen:das Druckbild mit den großen Zeilenabständen ist das gleiche, und sie haben auch alle handschriftliche Eintragungen. Handschriftliche Eintragungen gibt es natürlich auch sonst. Aber hier sind die Texte absichtlich so gedruckt, daß ein Student leicht seine Eintragungen machen konnte. Die Bebel-Ausgabe von 1505 aus Leipzig beweist, daß ein akademischer Lehrer dort um diese Zeit diese Oden/Hymnen von Bebel (und dabei auch die eine von Jakob Locher Philomusus) in einer Vorlesung behandelte (und Entsprechendes dem Drucker mitgeteilt hatte). Das ist etwas Besonderes, da die bisher bekannt gewordenen Texte dieser Art m. W. alle von klassischen Autoren stammen.“ Im Band „Bücher, Drucker, Bibliotheken in Mitteldeutschland“ (2006) beruft sich auch Holger Nickel auf die Ergebnisse von Leonhardt1, der von „Vorlesungsdrucken“ gesprochen hatte. Vor allem aus Leipzig sind Drucke mit „Durchschuss“, also erweitertem Zeilenabstand, bekannt, die „den Studenten Raum boten, den Lehrstoff ihres Dozenten mitzuschreiben“ (Nickel S. 103, Auszug GBS).

Bebels Annenhymnus enthält auch der von Caspar Güthel/Güttel (GND) herausgegebene Druck von 1504 (VD 16 ZV 7151), mit dem sich Eugen Stolz in seiner Studie zu Bebels Hymnendichtung 1932 befasst hatte (UB Tübingen). Auch dieser Druck weist den Leipziger Durchschuss auf, aber das digitalisierte Exemplar der UB Leipzig enthält keine handschriftliche Kommentierung.

Der mit Durchschuss gedruckte Leipziger Druck des Anna-Hymnus von 1510 (ebenfalls bei Landsberg, VD 16 B 1228) ist in einem Exemplar der British Library online, in dem man zahlreiche handschriftliche Erläuterungen vorfindet (British Library bzw. Google Books).

1511 erschien in Leipzig bei Wolfgang Stöckel eine weitere Hymnenausgabe Bebels: Textus hymnorum (VD 16 H 6514). Auch sie weist den erweiterten Zeilenabstand auf und nach ein paar leeren Seiten im digitalisierten Exemplar der UB Frankfurt eine intensive Kommentierung. Es ist Teil eines um wohl um 1525 zusammengestellten Sammelbands, der 1530 von einem Hieronymus Romhiltinus in Annaberg verschenkt wurde (Handschriftenkatalog). Man darf auch hier an ein Exemplar denken, das im Unterricht der Leipziger Universität gebraucht wurde.

Nicht nur Exemplare mit Durchschuss wurden annotiert, wie nicht nur die Bemerkung von Mertens in der genannten Überlieferungsübersicht zum Exemplar der UB Freiburg des 1501 erschienenen Liber hymnorum beweist: Es „enthält zahlreiche Marginalien und Unterstreichungen“ (die digitalisierten Exemplare, die das VD 16 kennt, weisen solche nicht auf). Um zu zeigen, wie Drucke des Renaissance-Zeitalters teilweise erheblich handschriftlich bearbeitet wurden, bildete ich in meinem Bebel-Lebensbild von 1993 – in: Humanismus im deutschen Südwesten, 2. Auflage 2000, S. 190 (UB Frankfurt) – auf einer ganzen Druckseite eine intensive Kommentierung von Hymnen im Pforzheimer Sammelband der „Oratio“ aus einem Exemplar der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe ab.

Es wäre aufschlussreich, die Anmerkungen in den erhaltenen Exemplaren der Drucke, die Bebels Hymnen enthalten, zu vergleichen.2

#forschung #buchgeschichte

  1. Jürgen Leonhardt: Eine Leipziger Vorlesung über Ciceros De legibus aus dem Jahre 1514. In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 26 (2002), S. 26-40. Weitere Hinweise z.B. jüngst bei Johannes Klaus Kipf in: Humanistische Antikenübersetzung und frühneuzeitliche Poetik in Deutschland (2017), S. 536 (Auszug GBS) und im RI-OPAC. Online ist Leonhardts Bericht im Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 2007 (pedocs). []
  2. Erwähnt sei noch der von Bebel und anderen zusammengestellte liturgische Druck Historia canonicarum von 1512, den Volker Honemann in: Christian Humanism. Essays in Honour of Arjo Vanderjagt (2009) eingehend würdigte. S. 16 Anm. 14 (Auszug GBS) wird das Digitalisat des Münchner Exemplars Rar. 438 mit eigenhändigem Widmungseintrag Bebels für den Pollinger Propst Johannes Zinngießer erwähnt. Die (wenigen) handschriftlichen Korrekturen schrieb Honemann Bebel zu. Den Widmungseintrag hatte ich schon im genannten Bebel-Lebensbild S. 192 abgebildet. []

The Munch Museum in Oslo publishes more than 7,600 drawings online for free

https://www.theartnewspaper.com/news/take-a-digital-deep-dive-into-munch-s-world

„The Munch Museum in Oslo has published more than 7,600 of the artist’s drawings online, making them free to access for any purpose—even merchandising. The three-year project to digitise the works, billed as a digital catalogue raisonné, responds to a wider call for museums to waive image fees for works in their collections that are out of copyright.“

http://munch.emuseum.com/

Lübecker Stadtdokumente in Tomsk gefunden

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Schaetze-aus-dem-Mittelalter-aufgetaucht

„Über drei Funde aus Tomsk berichtet Portnykh: Ein städtisches Geschäftsbuch. Zollquittungen, die unter anderem protokollieren, wie die Hanse den Krieg gegen Dänemark finanzierte. Und eine astrologische Handschrift der Stadtbibliothek, die den damaligen Stand der Sternendeuterei wiedergibt. „

Würzburger Ratsprotokolle 1454-1465

Würzburger Ratsprotokolle 1454-1465. Hrsg. von Franz Fuchs und Ulrich Wagner. Bearbeitet von Antonia Bieber unter Mitwirkung von Stefan Petersen und Rainer Scharf (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte III. Reihe 11). Würzburg: Gesellschaft für fränkische Geschichte e.V. 2017. XIX, 731 S. 11 meist farbige Abbildungen. 59 Euro. ISBN 978-3-86652-311-1.

2014 begann die Publikation der Würzburger Ratsprotokolle des 15. Jahrhunderts. Drei Jahre später konnte die fleißige Bearbeiterin Antonia Bieber den zweiten Band vorlegen. Ästheten werden durch den Wechsel des Formats und der Aufmachung irritiert sein. Und noch eine bemerkenswerte Änderung gibt es: Im Register wird auf die Bände und Folien der Einträge statt wie im ersten Band, den ich 2014 hier besprach, auf die Seitenzahlen verwiesen, was das rasche Finden erschwert. Leider nicht geändert hat sich der Charakter der Quelle, die sich halb so spannend liest wie ein Telefonbuch. Es überwiegen sehr knappe Einträge, deren kontinuierliche Lektüre eine passable Einschlafhilfe darstellt. Erst mit dem Eintrag vom 8. Mai 1460 (S. 255) zieht die große Politik ein. Der „Fürstenkrieg“ (1459-1463), die Auseinandersetzung der Wittelsbacher mit der kaiserlich-brandenburgischen Partei, wird in der Folge immer wieder thematisiert. Belastend für die Stadt war die anhaltende juristische Auseinandersetzung mit dem als Dichter bekannten Jakob Püterich von Reichertshausen (Register S. 637; mein Blogeintrag von 2015 wird S. 58 Anm. 295 zitiert). Sonst gibt es wenig für ein überregionales Publikum Bemerkenswertes. 1464 erhielt der „zcigewner, der sich nent Philips Grave zcu Rotenberg in der kleinen Egipten“ eine Bescheinigung, dass sich seine Sinti und Roma bei ihrem Lager angemessen verhalten hätten (S. 492). Ein hübscher Satzname fiel mir auf: Springindierosen (Register S. 644).

Nach dem Textteil folgt der Anhang mit Quellen- und Literaturverzeichnis, einschließlich einer Seite „Internet“ (S. 614), drei Registern (Personen, Orte und Sachen), Ämterlisten (leider nicht in das Personenregister aufgenommen) und wenige Abbildungen. Man vermisst eine vollständige Seite aus der Quelle und hätte sich eine vollständige Dokumentation der reizvollen Zeichnungen in den Protokollen gewünscht. So fehlt etwa die Zeichnung des zu bauenden Turms am Grafeneckart (Rathaus) auf Bl. 80r (S. 95). Entbehrlich sind aus meiner Sicht die vier Fotos mit Grabdenkmälern Würzburger Bischöfe.

Die kundige Kommentierung der Einträge lässt wenig Wünsche offen. Von einer „Aufblähung des Kommentars“, die ich 2014 bei Band 1 bemängelte, kann erfreulicherweise keine Rede mehr sein. Kommt ein Name, etwa Georg von Bebenburg (S. 157) bereits in Band 1 vor, werden die Erläuterungen in toto wiederholt und gegebenenfalls ergänzt, was man sicher vertreten kann. Es sollte dann aber auch ein Hinweis auf die Stellen (oder den Registereintrag) in Band 1 gegeben werden.

Ceterum censeo: Eine Open-Access-Edition wäre sinnvoller.

Die wüste Rumeney

Zur wüesten Romanie schreibt Anja Augustin 2014: „Diese immer wieder in der Dichtung erwähnte Weltgegend gab der Forschung seit jeher Rätsel auf. Ihre genaue geographische Zuordnung ist äußerst unklar und schwankend“.1 Sie wurde als „eine abseits der Zivilisation lauernde, ungezähmte, unbeherrschte gefahrvolle Wildnis“ aufgefasst.2 Bereits Oskar Jänicke hatte Belege zur Romania deserta bzw. wüsten Rumenei vor allem aus mittelhochdeutschen Werken zusammengestellt.3 Man hat die Gegend im Osten der Türkei gesucht, aber auch bei Rumänien und in der Romagna. In der heldenepischen Erzählung „Der Wunderer“ (13. Jahrhundert?, jedenfalls vor 1472) muss Dietrich von Bern in der wüsten Rumeney bis zum Jüngsten Tag mit Drachen kämpfen:

dor auf do must er reiden in die wust Rumeney;
mit wurmen mus er streiden, pis vns der iungstag wont pey.4

Bei Hermann von Sachsenheim wird Dietrich von Bern sogar zur „Witzfigur“5, wenn es in der „Mörin“ (1453) heißt, Dietrich von Bern lebe in der wüste Rumminy und müsse täglich mit drei Drachen kämpfen: „und fecht altag mit Würmen dry“.6

Von der germanistischen Forschung nicht beachtet wurde die Rezeption der Vorstellung in der mitteleuropäischen Toponymie und die Parallele „wilde R.“ Artur Fuckel machte 1915 darauf aufmerksam, dass eine abgelegene Hochfläche in Thüringen Wüstrumnei heißt, erstmals 1640 belegt.7 Von Fuckel unbemerkt hatte schon Reinhold Köhler auf sie aufmerksam gemacht.8 Die Erhebung liegt östlich von Gehlberg.9 Offenbar wurde die wüste Rumeney in der Auffassung des „Volks“ zur Bezeichnung einer öden und unwirtlichen Gegend.

Dank Google kann ich dafür sogar einen spätmittelalterlichen Nachweis geben. Von einem Weingarten in der „wüstenrumney“ ist im Gotteshausbuch (1410) der Pfarrei Münster bei Creglingen in Württembergisch Franken die Rede.10 So unwirtlich, dass Wein dort nicht wuchs, war die betreffende Flur aber nicht.

In der frühen Neuzeit trat die wilde Rumeney an die Stelle der wüsten Rumeney. Köhler wies auf einen 1870 gedruckten Kinderspruch gegen Wetterhexen im Mölltal in Kärnten hin, der so lautete:11

Ziech hin, ziech hin
In die wilde Romanei,
Wo ka Handl krat,
Wo ka Mader mat,
Wo ka Plüeml blüet,
Wo ka Rindl lüet.

In der Steiermark gab es eine entsprechende Lokalisierung, denn eine Quelle von 1827 sagt, dass eine Felswand am Berg Eisenhut die wilde Turney oder wilde Rumeney hieß.12 Man darf vielleicht annehmen, dass ein 1661 genannter Berg Rameney bei der Burgruine Wolkenstein (Wörschach, Steiermark) aus dem gleichen Grunde so hieß.13

Einer Arbeit zum Bilwis im Volksglauben Kärntens von 1933 entnimmt man, dass die wilde Romenei mehrfach in frühneuzeitlichen Segensprüchen begegnet.14 Im Hexenprozess der Cäcilia Gruber von 1670 lautet die Formulierung: „ich bann euch aus in eine gar wilde Ramenei, wo kein Hahn nicht kräht und kein Mann nicht mäht, wo keine Glocke nicht klingt und wo kein Christgläubig Mensch nicht hinkümt“.15. Im Gailtal ist die wilde Romanei in eine dämonische Erscheinung uminterpretiert worden, in eine Art wütendes oder wildes Heer.16

Von der Lexikographie anscheinend unbemerkt, wurde Rumeney ohne vorangestelltes Adjektiv in der frühen Neuzeit als Bezeichnung für unordentliches Zeug verwendet. In einer Flugschrift 1560 bezieht sich „Inn dieser rummeney des alten holtzes“ auf ein wildes Durcheinander von altem Holz, das angeblich der Teufel zu verantworten hatte.17 „Wenn einer wil ein schön new Hauß auffbawen, so muß er ja zuvorn die alte Rumaney einreissen und wegräumen“, schreibt der Hofprediger Johannes Christianus 1616.18 Die Bedeutung Südwein19, die sicher auch für die Benennung der schon im 13. Jahrhundert mit dem Namen Romanie bezeugten Weinstube der Fernhändlergilde der Schleswiger in Soest20 verantwortlich war, kommt bei diesen Stellen ersichtlich nicht in Betracht.

Die sprichwörtliche Bezeichnung einer lebensfeindlichen Gegend als wilde Rumeney (nur eine von mehreren Varianten), wie sie sich in Ortsbezeichnungen (in Thüringen, Württembergisch Franken und der Steiermark), dem kärtnerischen Volksglauben und der Übertragung des Begriffs auf ein wildes Durcheinander von Gegenständen in der frühen Neuzeit äußert, ist vermutlich literarischen Ursprungs. Weder persönliche Erfahrungen noch Reiseberichte können aus meiner Sicht die Verwendung der Bezeichnung glaubhaft erklären. Texte aus der Zeit nach dem 15. Jahrhundert, die ein Gebiet als wüste oder wilde Rumaney kennen, sind – abgesehen von Drucken der älteren mittelhochdeutschen Texte – bisher nicht bekannt geworden. Dass die Verbreitung der Heldensage auch bei einfachen Leuten dafür verantwortlich ist, wäre freilich eine zu weitgehende Vermutung.21

#forschung #heldensage

  1. Anja Augustin: „Norden, Suden, Osten, Wester“: Länder und Bewohner der Heidenwelt in deutschen Romanen und Epen des 12. bis 14. Jahrhunderts. Rolandslied, Herzog Ernst, Parzival, Willehalm, Reinfried von Braunschweig, Wilhelm von Österreich. Diss. Würzburg 2014, S. 371 (OPUS Würzburg). Ausführliche Behandlung ebenda, S. 529-535. []
  2. Ebenda, S. 535. []
  3. ZE LXXVII, ZfdA 15 (1872), S. 321-324 (GBS).

    Ergänzungen zu Jänicke bzw. Augustin:

    Übersetzung von „Rumenia deserta“ (zurückgehend auf Arnold von Lübeck): „de wosten Romanye“. Chroniken der deutschen Städte 26 (1899), S. XXII (IA).

    Innsbrucker (thüringisches Osterspiel) – die Handschrift ist 1391 datiert – bei: Altteütsche Schauspiele. Hrsg. von Franz Joseph Mone (1841), S. 125 Vers 556 (GBS): „wosten Romanye“.

    Im Wartburgkrieg-Text „Hort von der Astronomie“ (um 1400?) liest man: „Das ander lant geheißen ist die wüste Romenei“ (NW), „Rumenien“ (k), „Romanie“ (M), „Rumanie“ (R). Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‚Wartburgkrieg‘ (2015), S. 470f. []

  4. Der Wunderer. Hrsg. von Florian Kragl (2015), S. 40 D 132 nach dem Dresdner Heldenbuch (Handschrift online), ebenda S. 41 S 131 („Rumanyag“). Vgl. Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts. Hrsg. von Elisabeth Lienert (2008), S. 190 Nr. 254 (zu diesem Werk siehe meine Stellungnahmen, vgl. die Nachweise in Archivalia 2012). []
  5. Helmut Brall in: Heldendichtung in Österreich – Österreich in der Heldendichtung (1997), S. 62. []
  6. Hermann von Sachsenheim: Die Mörin. Hrsg. von Horst Dieter Schlosser (1974), S. 216 Vers 5135 nach ÖNB Wien Cod. 2946, Bl. 133v (ÖNB Wien Scan 274). Vgl. Dietrich Huschenbett: Hermann von Sachsenheim. Namen und Begriffe (2007), S. 239f. (Auszug GBS); Lienert S. 280 Nr. 235. Ohne Nennung Dietrichs bezieht sich Michel Beheim auf die Drachen in der wüsten Rumenei, Lienert S. 255 Nr. N33. []
  7. Artur Fuckel: Ein verschollener mittelalterlicher Ortsname im Thüringerwald. In: Hessische Blätter für Volkskunde 14 (1915), S. 146-148 (IA). []
  8. Reinhold Köhler: Kleinere Schriften zur erzählenden Dichtung des Mittelalters (1900), S. 294 (IA). []
  9. Open Streetmap steht unter http://opendatacommons.org/licenses/odbl/. []
  10. Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58, hier S. 39 (GBS-Schnipsel). []
  11. Valentin Pogatschnigg/Emanuel Herrmann: Deutsche Volks-Lieder aus Kärnten 2 (1870), S. 20 (GBS). []
  12. Steyermärkische Zeitschrift 8 (1827), S. 16 (GBS). Als schroffe Wand bezeichnet bei Adolph A. Schmidl: Das Kaiserthum Oesterreich 1 (1839), S. 4 (GBS). []
  13. General-Wald-Bereit-Berain- und Schätzungs-Comissions-Beschreibung im Erbherzogthum Steyer de anno 1755 (bis 1762) (ÖNB Wien Scan 445). []
  14. Oswin Moro: Der Bilwis im kärntnerischen Volksglauben. In: Wiener Zeitschrift für Volkskunde 38 (1933), S. 1-17, hier S. 10, 12f. (volkskundemuseum.at). []
  15. Carinthia 71 (1881), S. 156 (zobodat.at). []
  16. Moro S. 13. []
  17. Schreckliche zeitung. Warhafftiger vnd gründtlicher Bericht, was sich zugetragen hat mit einem armen Hirten, im düringerlandt […] (1560), unpaginiert (GBS). []
  18. Johannes Christianus: Viaticum Agonizantium […] (1616), S. 214 (GBS). []
  19. Vgl. das Deutsche Wörterbuch (Wörterbuchnetz) s.v. Rumenier und etwa Huschenbett S. 239. []
  20. Vgl. Hermann Rothert in: Westfälische Zeitschrift 103/104 (1954), S. 21f. (westfaelische-geschichte); Die Chroniken der deutschen Städte 24 (1895), S. CXVIII, 17 (IA). []
  21. Vgl. mein: Heroisches Herkommen. In: Das Bild der Welt in der Volkserzählung (1993), S. 50f. (Freidok). []

Étienne de Lamothe-Langon (1786-1864)


Gallica erinnert an den Meisterfälscher Lamothe-Langon (Wikidata):

http://gallica.bnf.fr/blog/19052018/etienne-de-lamothe-langon-1786-1864

„Il écrit en 1829 une Histoire de l’Inquisition en France, fondée sur des documents inédits retrouvés dans le diocèse de Toulouse. Ce travail apparaît extrêmement sérieux et documenté : on y trouve décrits les crimes imputables aux tribunaux inquisitoriaux, alignant noms de victimes, dates et lieux. Nombre d’historiens vont se servir de ce texte pour leurs propres recherches … jusqu’aux années 1970 où l’on se rend compte que ces archives ecclésiastiques n’ont jamais existé : Lamothe-Langon avait tout inventé ! Son récit est maintenant considéré par les spécialistes « comme une des plus grandes falsifications de l’histoire.»“

Verwiesen wird auf einen Beitrag im Figaro 2012

„«L’Inquisition, constate en écho l’historien Didier Le Fur, reste dans l’imaginaire collectif un temps de violence et d’abus, le temps d’une justice arbitraire conduite par des religieux. Un temps d’obscurantisme et d’intolérance, un temps de nuit, d’ignorance, où régnait, victorieuse, la superstition» *. Mais le chercheur d’ajouter aussitôt: «La légende fut bien construite.»Spécialiste du Moyen Age tardif et de la Renaissance, Le Fur publie un livre particulièrement précieux pour ceux qui voudront comprendre quelque chose à l’Inquisition en évitant les divagations d’un feuilleton télévisé. L’origine, les buts, les méthodes et les effets de cette institution médiévale, si contraire à la mentalité contemporaine, y sont exposés en s’appuyant sur les travaux universitaires qui, depuis une trentaine d’années, ont abouti à la déconstruction d’un véritable mythe. En 1829, sous la Restauration, Etienne-Léon de Lamothe-Langon publiait ainsi une Histoire de l’Inquisition en France dans laquelle, affirmant avoir travaillé à partir de documents inédits tirés des archives ecclésiastiques de Toulouse, il décrivait avec force détails les crimes imputables aux tribunaux inquisitoriaux, alignant noms de victimes, dates et lieux. Dans les années 1970, deux historiens britanniques, Norman Cohn et Richard Kieckhefer, voulurent examiner la thèse de Lamothe-Langon à partir de ses sources originales: quelle ne fut pas leur surprise de constater que les archives en question n’avaient jamais existé! «Le texte de Lamothe-Langon, raconte Didier Le Fur, est aujourd’hui considéré comme une des plus grandes falsifications de l’histoire.»“

Bis zu den Arbeiten von Kieckhefer und Cohn hat Lamothe-Langon die Hexenforschung in die Irre geführt. Seit ihren Erkenntnissen musste die seit Hansen etablierte Chronologie des Verfolgungsgeschehens revidiert werden. Eine gute englische Zusammenfassung dazu bietet eine Seite der Wicca-Religion:

„400 In One Day: An Influential Forgery
Another, smaller breakthrough also profoundly altered our view of the early history of the Great Hunt. In 1972, two scholars independently discovered that a famous series of medieval witch trials never happened.

The forgery was Etienne Leon de Lamothe-Langon’s Histoire de l’Inquisition en France, written in 1829. Lamothe-Langon described enormous witch trials which supposedly took place in southern France in the early 14th century. Run by the Inquisition of Toulouse and Carcasonne, these trials killed hundreds upon hundreds of people. The most famous was a craze where 400 women died in one day. No other French historian had noticed these trials.

In the early 20th century, the prominent historian Jacob Hansen included large sections of Lamothe-Langon’s work in his compendium on medieval witchcraft. Later historians cited Hansen’s cites, apparently without closely examining Lamothe-Langon’s credentials. Non-academic writers cited the writers who cited Hansen, and thus Lamothe-Langon’s dramatic French trials became a standard part of the popular view of the Great Hunt.

However, as more research was done, Lamothe-Langon’s trials began to look odd to historians. No sources mentioned them, and they were completely different from all other 14th century trials. There were no other mass trials of this nature until 1428, no panics like this until the 16th century. Furthermore, the demonology in the trials was quite elaborate, with sabbats and pacts and enormous black masses. It was far more complex than the demonology of the Malleus Maleficarum (1486). Why would the Inquisition think up this elaborate demonology, and then apparently forget it for two hundred years?

Questions like these led Norman Cohn (Europe’s Inner Demons and „Three Forgeries: Myths and Hoaxes of European Demonology II“ in Encounter 44 (1975)) and Richard Kieckhefer (European Witch Trials) to investigate Lamothe-Langon’s background. What they found was reasonably conclusive evidence that the great trials of the Histoire had never occurred.

First, Lamothe-Langon was a hack writer and known forger, not a historian. Early in his career he specialized in historical fiction, but he soon turned to more profitable horror novels, like The Head of Death, The Monastery of the Black Friars, and The Vampire (or, The Virgin of Hungary). Then, in 1829, he published the Histoire, supposedly a work of non-fiction. After its success Lamothe-Langon went on to write a series of „autobiographies“ of various French notables, such as Cardinal Richeleau, Louis XVIII, and the Comtesse du Barry.

Second, none of Lamothe-Langon’s sources could be found, and there was strong reason to suspect they never existed. Lamothe-Langon claimed he was using unpublished Inquisitorial records given to him by Bishop Hyacinthe Sermet — Cohn found a letter from Sermet stating that there were no unpublished records. Lamothe-Langon had no training in paleography, the skill needed to translate the script and copious abbreviations used in medieval documents, and he was not posted in Toulouse long enough to do any serious research in its archives.

Third, under close examination a number of flaws appeared in his stories. He cited records written by seneschal Pierre de Voisins in 1275, but Voisins ceased being seneschal in 1254 and died not long after. The inquisitor who ran many of these trials was Pierre Guidonis (nephew of Bernard Gui from The Name of the Rose). But Guidonis wasn’t an inquisitor at the time when the trials were held. Cohn and Kieckhefer published their findings in 1972. Since, then academics have avoided this forged material. Unfortunately by this point, Lamothe-Langon’s lurid trials had entered into the mythology of witchcraft. While nobody cites Lamothe-Langon directly anymore, his fictions show up everywhere, including both Z Budapest’s The Holy Book of Women’s Mysteries and Raven Grimassi’s The Wiccan Mysteries.

There’s no simple way to weed out all of Lamothe-Langon’s disinformation, but a few guidelines will help: a) Use scholarly texts written after 1975. b) Beware of any trial set in Toulouse or Carcasonne. While these cities did have real cases, only the forged ones get cited regularly. c) Ignore any trial involving Anne-Marie de Georgel or Catherine Delort; they’re forgeries. d) Ignore any trial that killed „400 women in one day.“ This never happened. e) Avoid Jules Michelet’s Satanism and Witchcraft. Although he wrote a poetic and dramatic book, Michelet never found much historical evidence to support his theory that witchcraft was an anti-Catholic protest religion. What little bit there was came from the Lamothe-Langon forgeries. So when they were debunked, the last props for his book collapsed. f) The appendix of Richard Kieckhefer’s European Witch Trials contains a list of all known trials that occurred between 1300 and 1500.“

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Katastrophal: Archivfunktion der HBZ-Mailinglisten wird abgeschaltet

Am 17. Mai 2018 erreichte mich (als Bezieher der RABE-Liste) folgende Hiobsbotschaft:

„Liebe Nutzerin, lieber Nutzer von hbz-Maillinglisten,

zum 25.05.2018 erhält die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) volle Wirkkraft. Das hbz nimmt die DSGVO ernst und wird Datenschutz gemäß DSGVO gewährleisten.

Damit ist in Artikel 17 das Recht auf Löschung (Recht auf Vergessenwerden) geregelt: eine betroffene Person kann verlangen, dass die sie betreffende personenbezogenen Daten ohne unangemessene Verzögerung gelöscht werden. Dementsprechend wäre ein entsprechendes Löschkonzept für die Archivfunktion von unseren Mailinglisten zwingend notwendig. Da ein solches nur mit unverhältnismäßig hohem personellen Aufwand zu bewerkstelligen und somit nicht wirtschaftlich wäre, haben wir uns entschieden, ab sofort die Archivfunktion in unseren Mailinglisten abzuschalten.

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Nelißen
behördlicher Datenschutzbeauftragter des hbz“

Ich halte das für die Bankrotterklärung einer öffentlichen Stelle in Sachen Datenschutz vs. Kommunikationsgrundrechte/Benutzerfreundlichkeit.

1. Es ist schon zu bezweifeln, dass eine aufwändige Löschroutine nötig wäre.

In Mailinglisten werden auch jetzt schon manuell in Ausnahmefällen z.B. bei persönlichen Beleidigungen Beiträge gelöscht. Es ist nicht sachgerecht, die Löschmöglichkeiten jetzt auszuweiten, denn die Vollständigkeit des Listenarchivs wird durch die Kommunikationsgrundrechte insbesondere die Meinungsfreiheit geschützt.

Art. 17 DSGVO gibt hier zwei Ausnahmetatbestände vor:

– „zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information“

– „für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke“

Es ist nicht Sache des HBZ, durch eine einseitige Auslegung der DSGV das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information und die Archivierung auch wissenschaftlich bedeutsamer Informationen massiv zu behindern.

Mailinglistenbeiträge sind Veröffentlichungen, die unter dem Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit stehen (Art. 5 GG). Die bestehenden Archive haben zudem Anteil am Grundrecht der Informationsfreiheit. Damit ist zwar keine Bestandsgarantie verbunden, aber der Hinweis der DSGV auf die Informationsfreiheit zwingt eine öffentliche Stelle zu einer Abwägung.

Es heißt ausdrücklich nicht: Zwecke öffentlicher Archive. Die Beibehaltung eines öffentlichen Archivs einer bibliotheksfachlichen Mailingliste liegt sehr wohl im öffentlichen Interesse. Letztlich würde ein Verwaltungsgericht entscheiden müssen, ob diese Interpretation zutrifft.

2. Mailinglistenarchive sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch in wissenschaftlicher Hinsicht außerordentlich wichtige Ressourcen der Fachkommunikation.

Die wohl wichtigste betroffene Mailingliste ist die Diskussionsliste der öffentlichen Bibliotheken Forumoeb (es gibt aber noch viele andere Listen beim HBZ). Hier gab es eine kleine Diskussion, die ich relativ ausführlich zitieren muss, da der Zugriff auf die Archive demnächst nicht mehr möglich sein wird.

„Wir haben 2010 einige Mailinglisten über unser Gmailkonto abonniert, das dennoch erst zur Hälfte gefüllt ist. So können wir noch alle Listenbeiträge der letzten Jahre wiederfinden.“

„wenn das HBZ die Archivfunktion (für mich zum Teil leider verständlich) für die Mailinglisten abschaltet, verlieren die Listen völlig an Bedeutung, da gerade die Suche im Archiv eine sehr wichtige Funktion für den Alltag darstellt und ein Abspeichern ALLER Listenmails in eigenen Mailaccount nicht machbar ist.“

„Die Möglichkeit, Sachen auch Jahre später noch einmal nachschlagen zu können, war auch für mich immer unschlagbar wertvoll.“

Als Alternativen wurden vorgeschlagen ein Wiki bzw. Portal sowie ein Forum.

„die Mailinglisten haben sich bewährt und könnten m.E. bleiben, wenn wir eine Möglichkeit finden, sie um den Ort zu ergänzen, an dem praktische Ergebnisse, Erfahrungen, Tipps und Materialien thematisch sortiert gespeichert werden können.

Ein Portal für „Bibliothekspraxis“

Das wäre eine geeignete Aufgabe für Studenten in Zusammenarbeit mit den Fachstellen.

Für die dringend nötige Portalpflege könnten die Fachstellen gemeinsam eine
bibliothekarische Stelle finanzieren.“

Zum Forum wurde angemerkt (gilt sicher auch für ein Wiki):

„ein Forum ist leider keine Alternative, dieses DSGVO konform zu betreiben
ist nämlich noch komplexer als eine Website oder ein Blog. Nur mal so ein
paar Pflichten für Forenbetreiber ab dem 25. Mai…

– Pflicht zur Führung eines Verzeichnisses aller
Datenverarbeitungstätigkeiten
– Dokumentationspflichten
– Neue Vorgaben für Einwilligungserklärungen online und offline
– Erweitere Vorgaben für Datenschutzerklärungen auf Webseiten
– Pflicht zur Datenportabilität
– “Recht auf Vergessenwerden” von Nutzerdaten
– Neuregelungen bei der Auftragsdatenverarbeitung
– Neuregelungen bei Mitarbeiterdaten
– privacy by design und privacy by default
– Personenbezogene Daten von Kindern
– Meldepflicht von „Datenpannen”
– Neue Haftungsregeln und höhere Bußgelder
– Lt. dieser Tage herausgegeben Positionspapier des Datenschutzkreises
(DSK), muss für alle Funktionen die Tracken oder andere Funktionen
ermöglichen, ein Opt-In eingeholt werden. Das müsste für jeden Besucher,
pro eingesetztem Tool gemacht werden. Damit würde sich jeder Besucher
erstmal durch eine Reihe von Fragen klicken müssen. Und wenn er die
verneint, dann muss er den Inhalt trotzdem sehen können.

Wer das rechtssicher betreiben möchte, dem wünsche ich viel Erfolg, aber da
hätte man dann auch die Listen weiter archivieren können….

DSGVO genervte Grüße“.

Dazu noch folgende Anmerkungen:

Die Anlage eigener Archive ist keine realistische Option. Eine Gesamtarchivierung bedeutet einen hohen Aufwand, den kaum jemand auf sich nehmen möchte. Bei einer Auswahl stellt sich das Problem, dass bei Interessensänderung die benötigten Mails fehlen. Bei dienstlichem Betrieb ist das Unterhalten eines solchen Archivs natürlich auch wieder DSGVO-relevant …

Mailinglisten sind generell wichtige wissenschaftsgeschichtliche Quellen, da sie Auskunft geben über die Nutzung einer in den 1990er Jahren neuen Technologie, also bedeutsame Quellen für die Geschichte des Internets, aber auch über die „Alltagsgeschichte“ des jeweiligen Fachs, da sie alltägliche Diskussionen und Probleme abbilden. Aufgrund ihrer (bisher stabilen) Netzarchive (beim HBZ anscheinend generell seit 2005 geführt) sind sie im Prinzip zitierfähige Veröffentlichungen, deren dauerhafter Erhalt im öffentlichen Interesse liegt. Bei enger gefassten Themen handelt es sich vielfach um anderweitig nicht vorhandene Wissens-Schätze.

Für Linked Open Data wäre beispielsweise ein dauerhafter Link auf einen Beitrag der Linked-Open-Data-Liste „lobid“ des HBZ wichtig.

Angesichts der Probleme bei der Archivierung kommerzieller Social-Media-Angebote (Facebook, Twitter) sollte man doch froh sein, dass man mit den vergleichsweise kleinen Mailinglistenarchiven eine kompakte Quellenüberlieferung zum Web 1.0 besitzt.

Grundsätzlich sollten Mailinglistenarchive öffentlich im Netz zugänglich sein. Leider sind das die meisten HBZ-Listen nicht. Das Hauptargument dagegen, man diskutiere unbefangener, kann ich aufgrund eigener Erfahrungen nicht empirisch bestätigen. Aber mit Blick auf die DSGVO macht öffentlich-nichtöffentlich ersichtlich keinen Unterschied.

3. Es ist ein Unding, dass ein Datenschutzbeauftragter eine so katastrophale Entscheidung ohne Diskussion mit den Beteiligten extrem kurzfristig mitteilt.

Rechtlich ist die Entscheidung als Grundrechtseingriff zu qualifizieren. Dies wäre natürlich von Verfassungsjuristen im Einzelnen zu belegen, hier genügt der Hinweis, dass insbesondere Medienwissenschaftler eine bedeutsame Quelle weggenommen wird.

Die von oben diktierte Entscheidung ist nach meiner festen Überzeugung alles andere als „alternativlos“, sie passt sich ein in eine – auch – von hysterischen Zügen begleitete angstgeprägte Diskussion über die DSGVO. Durch eine vermeintlich vorsichtige Haltung wird das Recht der Benutzerinnen und Benutzern von Mailinglisten auf eine effiziente Fachkommunikation mit Füßen getreten.

Alternativen können jetzt nicht in Ruhe entwickelt werden, eine vernünftige Lösung zeichnet sich auch noch nicht ab, da auch die bislang vorgeschlagenen Alternativen (Eigenarchivierung, Wiki/Portal, Forum) entweder nicht machbar sind oder vergleichbare datenschutzrelevante Probleme aufwerfen.

4. Webarchivierung und Übernahme ins Archiv können – wenn überhaupt – nur teilweise und auch im wesentlichen nur für die wissenschaftsgeschichtliche Nutzung die katastrophalen Folgen der Abschaltung der Archivfunktion abmildern.

Mit Robots.txt verhindert das HBZ, dass frühere Inhalte wenigstens im Internet Archive recherchiert werden können (Screenshot unten).

Eine Webarchivierung wie in Baden-Württemberg oder Rheinland-Pfalz existiert in NRW nicht. Da sie vom HBZ geleistet würde beisst sich die Katze hier in den eigenen Schwanz, denn die angeblich so aufwändige Löschroutine beträfe dann auch ein im Netz verfügbares Nutzungsarchiv.

Die Archivierung von Netzseiten durch die DNB verfolgt kein Konzept, das eine Nutzung im Netz durch die Allgemeinheit vorsieht.

Sollte das HBZ auf die Idee kommen, die Serverinhalte auch intern zu löschen, sei eindringlich darauf hingewiesen, dass eine vorherige Anbietung an das Landesarchiv vom Archivgesetz NRW zwingend vorgeschrieben wird. Ob die dortigen Kollegen die Mailinglisteninhalte als archivwürdig bewerten, ist – ungeachtet meiner für die Archivierung hier plädierenden – auch – archivfachlichen Stellungnahme alles andere als ausgemacht.

Unabhängig von der Existenz solcher weiterer Kopien kommt ihre (Präsenz-)Nutzung allenfalls für spezielle wissenschaftliche Fragestellungen in Betracht.

Wer mit mir der Meinung ist, dass der gravierende Eingriff in die wissenschaftliche Fachkommunikation rückgängig gemacht werden muss, schreibt bitte rasch höflich formulierte Eingaben an die Direktorin des HBZ, Frau Dr. Silke Schomburg (schomburg Klammeraffe hbz-nrw.de).

Danke, HBZ

Nachdem vor kurzem, worauf ich noch zurückkomme, mitgeteilt wurde, dass das HBZ die Archivfunktion aller seiner Mailinglisten abschaltet (wegen der DSGV, natürlich), eine katastrophale Entscheidung, schaute ich mir die Archivseite der wohl wichtigsten Liste Forumoeb an. Man kann die Monatsarchive in gepackter Form herunterladen. Wer so etwas nicht regelmäßig macht, kann sich ähnlich dumm anstellen wie ich.

Monatsarchiv testweise heruntergeladen. Mein Windows 7 (ich musste natürlich wieder nach einer Anleitung googlen, welches Betriebssystem ich habe, weil ich mir das nicht merken kann) erkennt den Dateityp gz (GNU-ZIP, lizenzfrei) nicht. Versucht, mit dem Editor zu öffnen, Dateisalat. War auch keine gute Idee, wegen dem „gepackt“. Unachtsam das Häkchen nicht entfernt, also öffnet Windows nun alle .gz mit dem Editor. Minuten mit dem entsprechenden Dateitypen-Manager verbracht um festzustellen, dass man diese Zuordnung nicht so einfach löschen kann. Im Netz nach dem Problem gegoogelt. Registryeingriff verworfen, Programm ExtMan heruntergeladen gz darin gelöscht. Für das Entpacken nach dem Rat von CHIP 7-Zip installiert. Die Archivdateien sind einfache Textdateien, bei denen ich mich frage, wieso diese gepackt werden müssen.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung und ihre Auswirkungen auf die Archive

Präsentation von Andreas Nestl (GDA Bayern) Ende 2017:

https://www.lwl.org/waa-download/tagungen/BKK_2017/Nestl.pdf

„Zusammenfassung

– DSGVO gilt grundsätzlich auch für Archive
– Archivierung personenbezogener Daten erheblich erschwert
– Privilegierung für Archivierung im öffentlichen Interesse
– Anpassung der geltenden Rechtslage erforderlich
(Datenschutz- und Archivgesetze des Bundes und der Länder
sowie der Archivsatzungen)
– Erweiterte Kontroll- und Dokumentationspflichten v. a. bei
Übernahme und Zugänglichmachung personenbezogener
Daten
– Beibehaltung der bewährten Praxis!“

Handreichung für Bibliotheken

Kennt jemand eine Definition oder Erläuterungen, was genau im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke (§ 28 BDSG neu) sind, wenn es nicht um die üblichen öffentlichen Archive im Sinne der Archivgesetze oder anderen allgemein anerkannten (?) Gedächtnisinstitutionen geht?

Der Landeshistoriker Adolf Diehl (1872-1947)

Der württembergische Landeshistoriker Adolf Eugen Diehl (GND) wurde am 6. März 1872 in Stuttgart geboren. Nach der Reifeprüfung 1890 studierte er in Tübingen, wo er auch 1899 zum Dr. phil. promovierte (da keine gedruckte Dissertation in den Bibliothekskatalogen auffindbar ist, könnte er mit dem Esslinger Urkundenbuch seinen Doktor gemacht haben). Ab 1896 bekleidete er eine Reihe von kurzfristigen Lehrerstellen in Württemberg, bevor er 1905 Oberpräzeptor in Leutkirch wurde. Von 1912 war er bis zum Ruhestand 1936 als Professor am Eberhard-Ludwig-Gymnasium in Stuttgart tätig.1 Am 12. Juni 1947 ist er in Stuttgart gestorben.2

Ein Schwerpunkt seines wissenschaftlichen Werks (Regesta Imperii) war die Erforschung der Geschichte der Reichsstadt Esslingen. Er bearbeitete das zweibändige Esslinger Urkundenbuch (1899 und 1905) und edierte die Chronik des Handwerkers Dionysius Dreytwein (1901). Insbesondere interessierte ihn die Esslinger Wirtschaftsgeschichte (etwa im Beitrag zur Festschrift für Dietrich Schäfer 1915).

An prominenter Stelle (in der „HZ“) näherte er sich 1937 begriffsgeschichtlich dem „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“. Von seinen beiden Studien über Freienverbände in der „ZWLG“ (1940 über die Freien auf der Leutkircher Heide, 1943 über die Waibelhube bei Gmünd) habe ich die letztere selbst immer wieder mit Gewinn herangezogen und als grundlegenden Beitrag zur Territorialgeschichte des Gmünder Raums im Mittelalter geschätzt.

Einige Beiträge widmete Diehl auch Stuttgarter Themen, darunter zwei jüngst in Artdok eingestellte Artikel über das Grabmal Hermanns von Sachsenheim des Jüngeren in der Stuttgarter Stiftskirche und eine posthum publizierte Baugeschichte dieses Gotteshauses.

24. Mai 2018: Seite auf Wikisource angelegt.

#forschung

  1. Die Stammliste von 1935 aus seiner Personalakte im Staatsarchiv Ludwigsburg E 203 I Bü 2174 (Commons) und weitere Unterlagen, darunter auch das Lichtbild (Staatsarchiv Ludwigsburg F 201 Bü 562), verdanke ich der großzügigen Hilfe von Prof. Molitor. Einige Daten auch in: Württembergs Lehranstalten. []
  2. Stuttgarter Gedenktagekalender. []

Das Biebricher Gerichtsbuch aus dem 15. und 16. Jahrhundert ist jetzt im Stadtarchiv Wiesbaden

http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/wiesbaden/wiesbaden-historische-erbvertraege-a-1492583

„Das Gerichtsbuch von Mosbach-Biebrich für die Zeit von 1418 bis 1578 hat einen neuen Besitzer. Das Hessische Hauptstaatsarchiv, wohin das Werk 1970 aus dem Nachlass des ehemaligen Biebricher Heimatforschers Georg Kraus Senior abgegeben worden war, überreichte das Gerichtsbuch dieser Tage dem Stadtarchiv der Landeshauptstadt.“

Ursache Kölner Archiv-Einsturz: Laut Gutachter Fehler in Schlitzwand

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/gutachter-nennt-ursache-fuer-koelner-archiv-einsturz100.html

„Im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat der Vorsitzende Richter am Mittwoch (16.05.2018) die Kernaussage des jetzt fertig gestellten Gutachtens vorweggenommen. Demnach ist das Unglück laut dem Sachverständigen eindeutig durch eine Fehlstelle in der Schlitzwand verursacht worden. 5.000 Kubikmeter Erde, Kies und Wasser seien durch das Loch geflossen und hätten so das Stadtarchiv-Gebäude zum Einsturz gebracht. „

Flößerunterlagen kommen in Kommunalarchive

In Schiltach:

„Es geht dabei um ein gedrucktes Buch aus dem Jahr 1767 sowie um ein handgeschriebenes Buch voller eigenartiger Zahlen und Zeichen. Das erste hat den Titel „Zunfts-Ordnung vor das Schifferthum zu Schiltach“. Es beinhaltet einen Erlass Herzog Carl Eugens zur Neuordnung der Flößerei an der oberen Kinzig, nach der die Schiffer, Flößer und Waldbesitzer an der württembergischen Kinzig sich fortan zu richten hatten.

Dies schuf viel Ärger, da der Landesherr in altgewohnte Rechte eingriff: Holzhandel und Flößerei wurden auf eine Zunft mit Sitz in Schiltach konzentriert, mit nur 20 Mitgliedern: zwölf Schiltacher, sechs Alpirsbacher und zwei Lehengerichter. Für sie war die „Ordnung“ jetzt die rechtliche Grundlage, und so steht in dem Exemplar: „Dieses Buch gehört dem Christian Wilhelm Trautwein, Schiffer in Schiltach.“ Als solcher 1818 genannt, ist er gut bekannt: 1830 flößte er auf der Wutach, 1850 gründete er die Holzhandelsfirma Gebr. Trautwein.

Sein mehr als 250 Jahre altes Buch ist eines der wenigen, das die Zeiten überdauert hat.

Einmalig ist das handschriftliche Buch. Es stammt aus Wolfach, verfasst hat es der dortige Wasserzoller Krempp, für den es tatsächlich eine Art „Bibel“ war. Zur Hälfte enthält es Tabellen der einzelnen Holzsortimente wie Gemein-, Gefrömtes-, Holländerholz, Bort, Trom mit ihren verschiedenen Längen und Durchmessern. Umgerechnet in Stück waren sie die Grundlage für die in Kreuzern und Gulden zu zahlenden Floßzölle.

Krempp trug diese Daten in den Jahren 1806 bis 1810 zusammen, Nachträge gehen bis 1835. Der Hauptwert des Buchs aber liegt in 348 Zeichnungen: Den Hof- oder Holzzeichen der „Waldbauren“ des Wolf- und des oberen Kinzigtals, die mit ihren Namen vermerkt sind: 30 von Schenkenzell, 25 von Kaltbrunn, 47 von Kinzigtal und Heubach, 36 von Oberwolfach, 61 von Schapbach und Rippoldsau, 31 von Reinerzau, 33 von Schömberg, 16 von Rötenbach, 27 von Lehengericht.

Dazu kommen die Zeichen der „Wolfacher Kompanie“ sowie der „berechtigten Schiffer“ aus Schiltach, Lehengericht, Alpirsbach und Umgebung. Die Zeichen wurden mit dem Reißmesser in die Stämme „gerissen“, sodass man die jeweiligen Eigentümer feststellen konnte. Sie finden sich aber auch auf Arbeitsgeräten, Werkzeugen und an Gebäuden, wo sie als Hofzeichen den Besitz markierten.“

Und in Wolfratshausen:

„Die Papiere stammen aus dem Besitz von Otto-Ernst Holthaus. Die Erben alter Flößerfamilien hatten sie ihm einst überlassen. Holthaus zeigte sie als Exponate in der Flößerstube, die der Geschäftsmann Mitte der 1970er-Jahre in der dritten Etage seines Isar-Kaufhauses am Untermarkt eingerichtet hatte. Der Raum wich später einer Erweiterung des Warensortiments. Von da an schlummerten die Bücher in Holthaus’ Heim. Kürzlich überließ der ehemalige Kaufmann – selbst Mitglied des Wolfratshauser Flößervereins – die Dokumente seiner Vereinsvorsitzenden Rüth. Die wiederum reichte sie nun an Kalleder weiter. „Wo“, fragt sie, „sind solch wertvollen Dokumente besser aufgehoben als in diesem wunderbaren Stadtarchiv?““

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 2)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Windmühle_Sprengel_2018-05_I_(retuschiert).jpg (nachbearbeitet von der Wikipedia:Fotowerkstatt)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Windmühle_Sprengel_2018-05_II.jpg

TeilnehmerInnen meiner Übung luden hoch:

https://archive.org/details/MyItem_201805
https://archive.org/details/ZurGeschichtsforschungberDieRomn
https://archive.org/details/Schiller_201805

Ich selbst schaufelte drei Einheiten aus HathiTrust zu den Hessischen Blättern für Volkskunde ins Internet Archive.

Drei Handschriftenabbildungen erhielt ich aus dem Ugelheimer-Katalog.

Von vier Fotos aus dem Katalog zum Schwäbisch Gmünder Maler Johann Georg Strobel zeige ich unten den letzten Bürgermeister der Reichsstadt Alois Beiswenger.

***

Fazit: 7 Abbildungen, 2 Fremd-Abbildungen, 3 PDFs, 3 Fremd-PDFs

Summe 2018: 207 Abbildungen, 116 PDFs, 16 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 364 Medien

Seit Anfang 2016: 1964 Medien