Schweizer Frauenbiographien

Chefsache

Bei der TH in Schweinfurt anmelden und bis 31.7.2024 eine kostenlose (meist) elektronische Lieferung genießen

https://bibliothek.thws.de/services/fernleihe/

Bis 31.7.2024 ist die Fernleihe an der TH Würzburg-Schweinfurt übergangsweise kostenlos. Meldet man sich mit deutschen Wohnsitz kostenlos beim Standort Schweinfurt an, kann man auch, wie ich telefonisch in Erfahrung bringen konnte, in der UB Würzburg vorhandene Zeitschriften und kleine Teile von Büchern bestellen.

Von einer flächendeckenden Einführung der elektronischen Lieferung in wissenschaftlichen Bibliotheken kann noch keine Rede sein. So bereitet die SLUB Dresden, wo Fernleihen derzeit noch kostenlos sind, die Einführung erst für das dritte Quartal des Jahres vor.

Häufig nehmen aber Bibliotheken an der elektronischen Lieferung bereits teil, ohne dass dazu eine Silbe auf der Website steht. So im Bereich der Rheinischen Landesbibliothek Koblenz, wo die Fernleihe nur ein 1 Euro kostet und der Bestand sehr überschaubar ist. Allerdings muss man die Transaktionsnummern vor Ort bezahlen!

Will man eine Anfahrt vermeiden und nimmt man die Standardgebühr von 1,50 Euro in Kauf, gibt es Möglichkeiten der Online-Registrierung (z.B. bei der ULB Düsseldorf und der ZB MED), wobei man allerdings immer beachten muss, dass der vor Ort vorhandene Bestand nicht bestellt werden kann. Hier ist natürlich ein Standort wie Schweinfurt ideal.

Die TU München verzichtet zwar auf Fernleihgebühren, aber aufgrund der großen Münchner Buchbestände wird eine Bestellung dort kaum attraktiv sein.

Die Uni Bonn muss nicht nur über den Stand eines Plagiatsverfahrens informieren, sondern ihrem Kontrahenten vor Gericht auch noch sämtliche Kosten erstatten

https://archive.ph/vj4cu#selection-575.0-575.156 (Danke an JZ)

“Die Uni Bonn musste sich jüngst eines Besseren belehren lassen: Sie muss […] dem Auskunftsanspruch der Presse, im konkreten Fall zum aktuellen Verfahrensstand bei der Plagiatsprüfung einer Doktorarbeit über Arzneimittel-Preise, Folge leisten. Darüber ließ sie es aber zum Gerichtsstreit mit einem klagenden Journalisten kommen und verlor. Jetzt muss die Uni dem Fragesteller sämtliche Kosten (also Gerichts- und die Anwaltskosten) erstatten, genau 1740,40 Euro, die das Verwaltungsgericht Köln soeben festsetzte.”

Über das Verfahren informierte die Kölnische Rundschau vom 13.05.2024 Seite 25 / City (Hermann Horstkotte).

“Schon seit Oktober 2021 befasst sich der Promotionsausschuss der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Bonn mit Plagiatsvorwürfen gegen eine Dissertation von 2011 über die wirtschaftliche Verschreibung von Arzneimitteln. Die damalige Doktorandin, eine gelernte Apothekerin, hatte das Werk nebenberuflich verfasst. Anonyme Hinweisgeber aus dem Umfeld der Autorin (heute ist sie Hauptgeschäftsführerin eines sehr mitgliederstarken Branchenverbands) hatten eine Dutzende Seiten lange Dokumentation verschleierter Text-Übernahmen von anderen Fachautoren und aus der Wikipedia vorgelegt.

Auf konkrete Nachfrage zum ungewöhnlich langen Untersuchungsverfahren erklärt Uni-Sprecher Andreas Archut nun: Die Prüfung sei inzwischen “abgeschlossen, der finale Bescheid ergeht in den nächsten Wochen.” Die Betroffene sei “angehört worden”. Ein Gerichtsverfahren mit ihr gebe es derzeit nicht. Das sind genau die Auskünfte, auf die der renommierte Journalist und Plagiatsexperte Jochen Zenthöfer die Uni vor dem Verwaltungsgericht verklagt hatte. Noch beim Termin am 23. April war die Uni-Justiziarin nur zu der Antwort zu bewegen, “dass der Promotionsausschuss die Vorwürfe prüft”. Nähere Auskünfte wollte die Hochschule zunächst nicht geben, weil das die Privatsphäre der Autorin verletze. […] Die Uni hat den Prozess vor dem Verwaltungsgericht verloren – und folgt dem Urteil, indem sie sich jetzt auskunftsfreudiger zeigt. Rechtsstreit und Urteilsbegründung sind über den konkreten Fall hinaus von allgemeiner presserechtlicher Bedeutung. Eine Dissertation und der verliehene Doktorgrad seien keine Privatangelegenheit, sondern publik, erklärte das Gericht. Sie seien damit öffentlicher Kritik ausgesetzt. Das ist nicht neu, sondern steht immer schon so in der Fachliteratur. Die Überprüfung der Doktorarbeit berühre deshalb keine besonders geschützte Privatsphäre, sagen die Richter, sondern die Sozialsphäre der Verfasserin. In herausgehobenen Positionen im Pharma-Netzwerk trete sie auch laufend in der Öffentlichkeit auf, zumindest zeitweilig mit dem Doktortitel.”

Ask a librarian auf Französisch

Ich habe Eurekoi nach für alle offenen Auskunftsservices gefragt:

“Voici une liste de services de questions/réponses francophones et accessibles à tous :

Le service Questions?réponses! de l’Enssib, gratuit et ouvert à tous, axé sur les sciences de l’information et les métiers des bibliothèques.
Reponseatout.ca, un service de référence collaboratif, offert en réseau par un groupe de bibliothèques publiques québécoises qui mettent en commun leur expertise et leurs ressources pour répondre gratuitement aux questions du public.
Guichet du savoir, service de la bibliothèque municipale de Lyon gratuit et ouvert à tous.
Sindbad (Service d’INformation Des Bibliothécaires À Distance), qui fournit gratuitement des références de documents sur tous les sujets et des informations factuelles (faits, chiffres ou dates).
Le service Poser une question, où les bibliothécaires de l’Université Paris Cité proposent un service de contact via formulaire, avec réponse personnalisée dans les 72h ouvrées.

Refseek propose par ailleurs une liste de services de questions/réponses anglophones.”

Refseek berücksichtigt aber (außer Ask a librarian der LoC) keine bibliothekarischen Auskunftsservices.

Bei Enssib kann man auch obige Antwort nachlesen.

In Lyon muss man sich anmelden, um den Service nutzen zu können.

Der kanadische Service hat meine Frage nach bibliothekarischen Auskunftsservices im UK abgelehnt:

“REPONSEATOUT.CA répond aux questions provenant du Québec, ainsi qu’aux questions provenant de l’extérieur du Québec lorsqu’elles portent sur les sujets suivants :

· Civilisation du Québec et du Canada français

· Patrimoine documentaire québécois et canadien-français publié et archivistique

· Édition relative au Québec

· Amérique francophone

Nous vous invitons à vous adresser à votre bibliothèque locale.”

Künstlernachkommen protestieren gegen Zerstreuung der Renault Sammlung

“In Frankreich sorgt eine Auktion mit Kunstwerken aus der Sammlung des Autoherstellers Renault für Empörung, Bettina Wohlfarth erklärt in der FAZ wieso: “Die Sammlung Renault ist nicht mit anderen Unternehmenskollektionen zu vergleichen, die in erster Linie prestigevolles Investment sind. Sie geht auf die späten Sechzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts zurück, als ein kunstbegeisterter Abteilungsleiter bei Renault, Claude Renard, in den Vereinigten Staaten die Idee von Kunstwerken am Arbeitsplatz entdeckte und nach Frankreich brachte”. Unter anderem holte er Victor Vasarely ins Unternehmen, der das Rauten-Logo des damals staatlichen Unternehmens schuf, “das wie kein anderes in Frankreich die Idee einer sozial ausgerichteten französischen Industriekultur verkörperte.” Den Künstlern war einst zugesichert worden, dass die Werke im Sammlungsverbund verbleiben, eine rechtliche Überprüfung der Veräußerung hat diesbezüglich allerdings nichts ergeben. Die Sammlung ist nun also nicht mehr vollständig, sondern in alle Himmelsrichtungen verstreut, beklagt Wohlfarth.” (Perlentaucher)

Siehe auch
https://rehs.com/eng/2024/06/christies-controversy-over-renault-auction/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search