Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland

In der Digitalen Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums ist online die Handschrift HR 28:

Caspar Gottlieb Bierling: Beschreibung der Reise der sächsischen Prinzen Johann Adolph und August (Herzoge) durch Deutschland: 17.6./26.9.1667. [o.O.] 1667

Dr. med. Kaspar Gottlieb (auch Theophil) Bierling aus Leipzig (1640-1693, GND), der zeitweilig als Medizinprofessor am Gymnasium Augusteum in Weißenfels unterrichtete, begleitete 1667 als Medicus die Söhne Johann Adolf (geboren 1649) und August (geboren 1640) von August, des ersten Herzogs der Sekundogenitur Sachsen-Weißenfels, bei einer Reise durch Deutschland.

Die Handschrift wird erwähnt von Gabler: Die Fürstengruft (1844), S. 68 (GBS), ohne dass dies zwingend eine eigene Einsichtnahme voraussetzt. Sie wurde zuvor schon in einem Standardwerk zur sächsischen Landeskunde, in Georg Christoph Kreysigs Historischer Bibliothec von Ober-Sachsen (1732), S. 150 (GBS) genannt und zwar als Bestandteil der “Bibl. Menck”. Damit ist gemeint die Bibliothek des bekannten Leipziger Historikers Johann Burkhard Mencke (1675-1732), die sein Sohn Friedrich Otto erbte (C. F. Gellers Briefwechsel 1, 1983, S. 335, Auszug GBS). Im Auktionskatalog von 1755/57 (ULB Halle) finde ich sie aber nicht. Über Friedrich Heyer von Rosenfeld kam die Handschrift nach Nürnberg.

Hinsichtlich des aufschlussreichen Inhalts ist das Lesevergnügen durch den Umstand getrübt, dass auf den Verso-Seiten durch die enge Bindung rechts etwas Textverlust vorliegt. Die Prinzen absolvierten eine Rundreise von Halle aus. Zunächst ging es über Chemnitz nach Prag, wo der erste längere Aufenthalt stattfand (Bl. 3r-8r). Ich nenne nur die Orte, über die man etwas Näheres erfährt: Wien, Linz, Regensburg, München, Augsburg, Ulm, Tübingen, Stuttgart, Straßburg, Speyer, Heidelberg, Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel. In Freyburg an der Unstrut wurden die Prinzen wieder auf heimatlichem Territorium empfangen. Bei allen Gastmählern zeichnet Bierling die Sitzordnung. Außerdem schrieb er gern lateinische Inschriften ab. Ich greife mehr oder minder beliebig heraus eine Hochwassermarke in Linz 1501 mit deutsch-lateinischer Inschrift (Bl. 22r) und die Inschrift des Frankfurter Fettmilch-Schanddenkmals (Bl. 54r).

Eine Veröffentlichung des Reiseberichts (aber bitte nur Open Access) wäre lohnend.

#forschung #fnzhss #epigraphik

Tischordnung in Heidelberg

Lesenswerte Erinnerungen an das ländliche Volksschulleben in Hessen um 1950

https://www.derstandard.at/story/2000116226400/erinnerungen-an-das-laendliche-volksschulleben-um-1950

Standard-Blogger József Wieszt, der 1946 im Alter von vier Jahren als Donauschwabe mit seiner familie aus dem Dorf Perbál (Ungarn) nach Nordhessen vertrieben wurde, erzählt von der Ausgrenzung und bescheidenen Freuden in seiner Kindheit.

Zur Erinnerungskultur der Strafjustiz: Verzeichnisse Augsburger Malefikanten aus dem 18. Jahrhundert

Seit vielen Jahren interessiert an der Erinnerungskultur der Strafjustiz, wurde ich bei meinen Studien zum Handschriftenkatalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 auf zwei Einträge der Abteilung zu Augsburger Handschriften aufmerksam: Birett Aug. Nr. VI auf S. 76 (GBS) und Aug. Nr. XVI auf S. 80, beides Verzeichnisse von in Augsburg Hingerichteten (1353 bis 18. Jahrhundert). Das kaum erschlossene Universum Augsburger frühneuzeitlicher Handschriften schlug sich natürlich im Augsburger Stadtarchiv und der Stadtbibliothek nieder. Es gab daher für die damaligen Betreuer der Sammlungen keinen Grund, bei dem Angebot Biretts zuzugreifen. Beide Institutionen meldeten auf meine Anfrage, ob von den 71 Augustana Stücke in den Beständen nachweisbar seien, Fehlanzeige. Aus der ganzen Augustana-Abteilung Biretts, fast nur frühneuzeitliche Codices, konnte bisher nur Aug. Nr. II in Wolfenbüttel wiedergefunden werden.

Von daher war ich begierig, den neuen Aufsatz von Sabine Scheller: Das Augsburger Malefikantenverzeichnis. In: Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde 82 (2019), S. 80-122, auf den ich im “Amperland” (einem freundlichen Geschenk von Professor Liebhart) gestoßen war, in die Finger zu bekommen. Während die Autorin und das Stadtarchiv Dachau unkooperativ waren, erhielt ich freundlicherweise rasch aus der LMU München einen Scan, wofür auch hier herzlich gedankt sei.

Der Aufsatz von Frau Scheller, in Kempten lebende Nachfahrin eines Scharfrichters, ist eine Laienarbeit, die vor allem aus der Transkription eines im Stadtarchiv Augsburg gelandeten Malefikantenverzeichnisses 1353 bis 1765 besteht. Die eher unbedarfte Einleitung zeigt reißerisch Folterinstrumente im Bild, während die Abbildungen aus dem Archivale leider sehr klein geraten sind. Die hier vorzustellende Überlieferung der Malefikantenverzeichnisse hat die Autorin ganz ausgeblendet. Man erfährt nicht einmal, dass es noch andere gibt.

Die besten Bemerkungen zu den Malefikantenregistern findet man bislang bei Carl A. Hoffmann: Strukturen und Quellen des Augsburger reichsstädtischen Strafgerichtswesens in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 88 (1995), S. 57-108, hier S. 103-105 (UB Augsburg). Aber auch ihm ist die Überlieferung außerhalb Augsburgs und der Druck von Samuel Valentin 1759 entgangen.

Für 25 Kreuzer, so die Augspurgische Ordinari-Post-Zeitung vom 31. Juli 1759 (GBS), konnte man die mit obrigkeitlicher Erlaubnis erschienene Zusammenstellung “End-Urthel und Verruf” der zwischen 1649 und 1759 in Augsburg Hingerichteten oder mit einer Ehrenstrafe Bedachten durch den Stadtgerichtsweibel Samuel Valentin erwerben. Das Rarissimum ist bei Google Books online (GBS), den enthaltenen Kupferstich gibt es auf der Website des Stadtarchivs Augsburg). Die späteren Hinrichtungen hat Valentin in Einzeldrucken, von denen einige ebenfalls in Google Books einzusehen sind, beschrieben.

Die Handschriften des Stadtarchivs Augsburg listet vollständiger als Hoffmann auf Kurt Rau: Augsburger Kinderhexenprozesse im Kontext der Hexenverfolgungen in Früher Neuzeit. Diss. Zürich 2003, S. 445 (zitiert nach Zora Zürich).

Laut Scheller trägt die von Franz Häußler dem Stadtarchiv Augsburg (wohl 2016) übergebene Handschrift, die sie transkribierte, im Stadtarchiv Augsburg die Signatur: Stadtgericht 161a. Man hat also eine Privatarbeit provenienzwidrig dem Bestand einverleibt, weil dort auch die anderen Malefikantenverzeichnisse sich vorfinden.

Hoffmann nennt nur 161 und 162, gibt aber zusätzlich die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg an.

2° Aug. Cod. 285 (Malefikanten 1348-1760)
2° Aug. Cod. 285 (?? 1353-1790)
2° Aug. Cod. Cod. adl. 9 (1409-1750)
2° Aug. Cod. 286 (1513-1742). Abweichend davon: 1348-1760 (Ullmann, GBS)
2° Aug. Cod. 287 (1513-1768)

1867 besaß der Historische Verein von Schwaben eine Handschrift mit Laufzeit 1353-1750, die anscheinend mit keiner der vorgenannten identisch ist (Catalog, S. 113 GBS). Nach einem mir vor vier Jahren (2016) übermittelten Verzeichnis der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg (PDF) befindet sie sich nicht in ihrem Bestand. Bis jetzt warte ich vergeblich auf eine entsprechende Liste des Stadtarchivs Augsburg, das den anderen Teil der Vereinshandschriften verwahrt. Ich habe mich auch ohne Erfolg an Christof Paulus gewandt (ich gehöre dem Verein seit etlichen Jahren an, was aber nichts geholfen hat). Wieder einmal zeigt sich, dass wichtige Bestände frühneuzeitlicher Handschriften vernachlässigt, ja sogar vor der Forschung verborgen werden, weil man keine Verzeichnisse im Internet veröffentlicht.

Handschriften außerhalb Augsburgs

East Lansing, Michigan State University, XX codex MSS 684-11 (OPAC): 1353-1750

Frankfurt am Main, Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Manuscr 75 Q R (OPAC-Eintrag nicht verlinkbar): 1348-1754

München, BSB, Cgm 2026 (Beschreibung Schmellers MDZ): 1348-1757 mit Modus procedendi. Verschiedentlich in Arbeiten zur Hexenforschung zitiert (teste Google Books).

New York, Cornell University, Kroch Library, Archives 4620 Bd. Ms. 73, Teil der berühmten Witchcraft Collection Burrs (OPAC), Mikrofilm wird vertrieben von Gale. “The statement of court procedure, pages i-xii, and the list of court cases from 1353 to 1747 are in one hand. Cases from 1747 to 1760 are recorded in four additional hands.”

Rothenburg, Kriminalmuseum Rothenburg (Hinweis bei Richard van Dülmen GBS).

Wien, ÖNB, Cod. 15048 “Verzeichnis der Maleficanten, welche in Augsburg von Anno 1353 bis zu 1790 vom Leben zum Tod gebracht worden sind. Samt dem modus procedendi, wann Malefiz-Recht gehalten wird” (https://manuscripta.at/?ID=22654).

Hinzu kommen die beiden verschollenen Stücke bei Birett: Aug. Nr. VI: 1353-? mit Modus procedendi; Aug. Nr. XVI: 1353-1778 mit Modus procedendi. Auch in der Kartause Buxheim gab es ein handschriftliches Verzeichnis 1348-1758 (Versteigerungskatalog 1883 Nr. 2796).

Georg Wilhelm Zapf erwähnte in seiner Augsburgischen Bibliothek 2 (1795), S. 904f. (GBS) ein Folio-Manuskript: “Verzeichniß aller derjenigen Manns- und Weibspersonen welche allhier in Augsburg von Ao. 1350. bis dato (1783) von Einem Hochedeln und Hochweisen Magistrat mit Urtel und Recht vom Leben zum Tod gebracht, sammt denjenigen welche auf den Pranger gestellt, mit Ruthen hinausgehauen oder sonsten gestraft und aus der Stadt verwiesen worden sind, zusammengetragen von Samuel Valentin”.

Philipp Wilhelm Hausleutner publizierte in einer von ihm herausgegebenen Zeitschrift (Schwäbisches Archiv 1, Stuttgart 1790, S. 551f., UB Bielefeld) eine kurze summarische Hinrichtungsstatistik für die Reichstadt Augsburg 1350-1750 aus einer “alten Handschrift”.

Auswertung

Von den 22 erwähnten Handschriften sind mindestens 16 heute noch greifbar. Angesichts des schlechten Erschließungsstands der frühneuzeitlichen Handschriften ist mit weiteren Funden zu rechnen.

Den mehrfach mitüberlieferten Augsburger Modus procedendi in Malefizsachen druckte nach einer eigenen juristischen Handschrift (ohne Malefikantenverzeichnis) Anton Birlinger in der Zeitschrift für Rechtsgeschichte 5 (1866), S. 156-160 (GBS). Eine Zusammenfassung bot Rau S. 45-48 nach Strafamt Nr. 161.

Der Druck von 1759, die Transkription Schellers, die Angaben über die Handschriften sowie wenige Zitate in der Sekundärliteratur sind eine sehr schmale Datenbasis. Aber sie erlauben den Schluss, dass es sich bei den Malefikantenverzeichnissen nicht um einen einzigen Text gehandelt hat, der in verschiedenen Fortsetzungen zirkulierte. Es gab mindestens zwei Autoren, neben dem Gerichtswaibel Valentin noch den Kaminkehrer Johann Bausch, sowie Kurz- und Langfassungen. Zu den Kurzfassungen gehört der von Scheller publizierte Text.

Christoph H. F. Meyer zitierte in: Politische Öffentlichkeit im Spätmittelalter (2011), S. 126 Anm. 161 (UB Heidelberg) den Eintrag über die Entehrung des Ulrich Tendrich aus Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, 2° cod Aug. 284 (Malefikanten 1378 [sic!]–1760), Eintrag zum 7. August 1462: “Wurde der Cramer Zunftmeister so zuvor 2mahl Burgermeister geweßen, Deme auch das Stadt Insigel und Schatz vertrauet, und auch iezt ein Bau-Herr geweßen, in seinem Baumeister Ammt bey 32 fl. und auch darüber nit, abgetragen, und als solches an Tag kommen, in des Thum-Dechandts zu Unßer Frauen Behaußung, als in eine Freyung geflohen, daraus aber mit Gewalt genommen ward, und als einer der Diebstahls überwießen, und da er den Strick wohl verdienet hätte, ward ihm auf große Fürbitte der Gemein und dann demnach sich seine Söhne für ihn verbürgt, darnach aus Gnaden [Zusatz am Rand: d. 19. Tag, d. h. nach dem 7. August und damit am 26. August] unter dem Erker des Rathhaußes allhie auf einem Stuhle sizendt, vom Hencker das Schind Messer unter das Kühn gesezt, das er das Angesicht aufrichten müssen, und also mit großer Schmach und Hohn, Unredlich gemachet worden”. Er liegt in Schellers Vorlage gekürzt vor.

Der von Rau S. 80 Anm. 219 zitierte Zaubereifall von 1469 und der von Hoffmann S. 104f. zitierte Fall von 1504/05 fehlen bei Scheller. Schon ein kurzer Vergleich des Drucks von Valentin 1759 mit Schellers Vorlage zeigt, dass diese nicht bloß eine Bearbeitung des Drucks ist, sondern eigenständige Nachrichten bietet. Umgekehrt hat der Druck zusätzliche Details.

Die Malefikantenverzeichnisse waren private Zusammenstellungen, die nicht auf die amtlichen Strafprotokolle zurückgreifen konnten (so Hoffmann S. 104). Ihr Zweck war die Abschreckung. Künftigen Straftätern sollte vor Augen gestellt werden, was ihnen Schlimmes blühte. Sowohl die bei Hoffmann S. 104 wiedergegebene gereimte Vorrede des Kaminkehrers Bausch als auch die dem Büchlein von Valentin vorangestellten Verse lassen diese Absicht erkennen.

Wieso aber haben sich die Leser, die doch mehrheitlich nicht gefährdet waren, für die “Skandalchronik” der Hinrichtungen interessiert? Erinnern darf ich an meinen Beitrag: Klaus Graf: Das leckt die Kuh nicht ab. „Zufällige Gedanken“ zu Schriftlichkeit und Erinnerungskultur der Strafjustiz. In: Kriminalitätsgeschichte. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte der Vormoderne. Hrsg. von Andreas Blauert/Gerd Schwerhoff (= Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven 1), 2000, S. 245-288 (Online-Nachweise). Als Einstieg wählte ich einen Aufsatz von Justus Möser 1773 über historische Strafregister, der stellvertretend für die Bemühungen der Rechtsantiquare des 18. Jahrhunderts stehen sollte. Gegen Ende kam ich darauf zurück, als ich schrieb:

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden auch Urfehdesammlungen angelegt, von denen man sich wohl Aufschlüsse über Trends der Kriminalitätsentwicklung, also Material für die Verbrechensvorbeugung, erhoffte. Gelegentlich habe man, stellt Andreas Blauert fest, “regelrechte historisch-kriminologische Auswertungen” vorgenommen. In einem Salemer Urfehdenextrakt heißt es: Vonn Anno 1498 Biß auf auch 1587 haben sich 18 fähl deß Trowens halber […] zugetragen. Das historisch-antiquarische Interesse an alter Strafjustiz emanzipiert sich nur allmählich und ohne daß klare Grenzen zu ziehen wären von einem pragmatischen Gebrauch zu aktuellen juristischen Zwecken. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts setzen in Nürnberg die sogenannten “Malefizbücher” ein, erstaunlich breit überlieferte handschriftliche Zusammenstellungen von Kriminalfällen seit dem Ende des 13. Jahrhunderts, die das “Interesse der Patrizier und Bürger […] geschaffen hat”. Sie wurden aus dem amtlichen Unterlagen kompiliert.

Ergänzen könnte man, dass es schon der frühen Neuzeit eine ganze Reihe von Handschriften des berühmten Tagebuchs des Nürnberger Scharfrichters Meister Frantz gab (weder bei Google Books noch im Exemplar der Onleihe von Joel F. Harrington: Die Ehre des Scharfrichters, 2014 steht eine Version mit zitierbaren Seitenzahlen zur Verfügung: Vorwort, Anm. 10).

Georg Christoph Wilder, der 1790-1791 zwei in Nürnberg gedruckte Bände “Biographien hingerichteter Personen die sich durch ihre hohe Würde, Gelehrsamkeit, Verbrechen, Unschuld oder Martern auszeichneten, aus den besten Schriften gesammlet” kompilierte (GBS), konnte im Vorwort schon auf etliche Vorläufer verweisen. Hinrichtungschroniken wie die Augsburger Malefikantenverzeichnisse oder die Nürnberger Malefizbücher kamen offenbar in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts beim Publikum gut an. Auch wenn sie Material für aufgeklärte Gegner der Todesstrafe liefern konnten, dürften sie doch überwiegend mit Zustimmung zu den berichteten Strafen gelesen worden sein. Man wird sie auch als Unterhaltungsliteratur verstehen dürfen, Vorläufer der heutigen Kriminalliteratur (über Sammlungen von “Mordgeschichten” in der frühen Neuzeit unterrichtet der ausgezeichnete Artikel von Rudolf Schenda in der Enzyklopädie des Märchens 9, 1999, Sp. 879-894). Erbauliche Lektüre und die Anfänge “moderner” Faszination an schauriger alter Strafjustiz lassen sich hier nicht voneinander trennen.

Die Augsburger Malefikantenverzeichnisse anhand aller Textzeugen kritisch herauszugeben und anhand der sonstigen Quellen zu erläutern und dem hier nur angedeuteten weiteren Kontext nachzugehen, wäre eine lohnende Aufgabe für eine Dissertation.

#forschung #fnzhss #rechtsgeschichte #erzählforschung

Fakenews: JSTOR supports scholarship in these difficult times

“JSTOR’s paywall is still alive, but it’s trying to score brownie points during a pandemic”, wrote Rachel John on March 21 at

https://theprint.in/opinion/pov/jstors-paywall-is-still-alive-but-its-trying-to-score-brownie-points-during-a-pandemic/385085/ 

I agree. Here are some facts, results of a test some days ago with different library accounts. My keyword was “Renaissance”.

From 520,936 matches (in Journals: 445, 626) only 4 % (19,307) are free for all. For comparison: MUSE makes today 29 K. from 67 K. “Renaissance” matches free for all, around 43 %.
https://archivalia.hypotheses.org/121737  

Only public health and COVID-19 related resources have been opened in JSTOR for the general public: https://about.jstor.org/covid19/

Only 365 K. from the 521 K. matches are available in the “Read Online” program. JSTOR has not increased the number of 6 free items during the crisis.

A German university library and some state libraries (Landesbibliotheken) have access to 475 K. “Renaissance” matches, one library (WLB Stuttgart) only to 434 K., one university and state library only to 471 K. This means that the maximum is 91 % of all JSTOR content.

US Highschool: 441 K., UK library 379 K. (= only 73 %).

It is true that JSTOR has expanded its offering to licensees. But the differences between them persist even now in the crisis.

In a just world, JSTOR would have to open its entire archive now!

Backlist Revue Bénédictine ohne Download

Brepols kriegt den Hals nicht voll und kann es sich daher nicht leisten, Downloads der für die WLB Stuttgart corona-bedingt netterweise freigegebenen Backlist der Benediktiner-Zeitschrift (ab 1, 1884, nirgends sonst in Deutschland lizenziert) zu ermöglichen. Man kann aber die Einzelseiten abspeichern und ein PDF daraus basteln …

In HathiTrust gibt es die Ausgaben bis 1923 nur mit US-Proxy.

Neue Kultur-Angebote #closedbutopen (8)

Hier gibt es die Ergänzungen von mir zu https://netbib.hypotheses.org/78636010 seit dem letzten Update. Und weitere Hinweise zum Thema Corona, die ich dort nicht aufgenommen habe.

***

Allgemeine Links
https://www.gbbasel.ch/schule/mediothek/digitale-bibliothek-24-7/uebersichtstabelle/sonderangebote-wahrend-der-corona-krise.pdf/download
Via
https://blog.digithek.ch/liste-zu-sonderangeboten-waehrend-der-coronakrise/

Dem PDF entnehme ich:

Musik — Babelscores (zeitgenössische E-Musik)
https://www.babelscores.com/

***

Archive — Aalen, Stadtarchiv
Podcast via https://archivalia.hypotheses.org/122336

Archive — Stuttgart, Landeskirchliches Archiv
Via https://archivalia.hypotheses.org/122341

Bibliotheken — Library Journal
https://www.libraryjournal.com/

***

WEITERES

Das Etherpad #BibliothekenSindDa #BibliothekVonZuhause habe ich wiederhergestellt. Eine ältere Version gibt es hier.

Ich aktualisiere nach Möglichkeit meine Zusammenstellungen:

Wissenschaftliche Bibliotheken bieten Sofortregistrierung an oder arbeiten daran

und (in kleinster Auswahl)

Kostenlos zur Onleihe anmelden?

Siehe auch die Suche nach #closedbutopen in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23closedbutopen&submit=Suchen

Via nachtkritik.de

UB Erlangen-Nürnberg lässt per Online-Registrierung nur Mittelfranken zu

Sie schrieb mir: “Die Ausstellung von Bibliotheksausweisen ist aktuell nicht möglich. Die Universitätsbibliothek bietet im Rahmen ihrer landesbibliothekarischen Aufgaben eine kostenfreie Übergangslösung für die Schließzeit an. Wenn Sie in Mittelfranken wohnen und mindestens 16 Jahre alt sind, können Sie eine kostenlose, temporäre Benutzerkennung (UB-ID) beantragen, durch die Sie auf einen Teil der von der Universitätsbibliothek lizenzierten E-Books, E-Zeitschriften und Online-Datenbanken zugreifen können. Wenn Sie das möchten gehen Sie bitte wie folgt vor:
Füllen Sie das in der Anlage mitgesendete PDF-Formular (bevorzugt elektronisch) aus, drucken Sie das Formular dann aus und unterschreiben Sie es handschriftlich
Fotografieren oder scannen Sie das unterschriebene Formular
Fotografieren Sie beide Seiten Ihres Personalausweises oder die Vorderseite des Reisepasses (auf dem Ihr Name genannt wird und das Passfoto abgedruckt ist)
Antworten Sie auf diese E-Mail und hängen dabei sowohl das Foto des Formulars als auch die Fotos Ihres Ausweises an”

Mit der ABOB von 1993 ist das nicht vereinbar.

Breaking Bad News

“Lesen viele Menschen nur noch Eilmeldungen? Solch eine punktuelle Dauerstimulation hat ganz reale körperliche und seelische Folgen. Sie führt zu einer subtilen Erhöhung des Stresslevels. Bei Stress und Angst schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus. Diese evolutionäre Überlebensfunktion versorgt uns bei Gefahr kurzfristig mit Energie und Sinnesschärfe. Hält der Zustand aber länger an, kann er die Erneuerung der 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn behindern. Der Hippocampus wird geschädigt – ausgerechnet das Hirnareal, das Stress im Zaum hält. Ein Teufelskreis.”

https://www.rnd.de/medien/breaking-bad-news-corona-bricht-fast-den-rekord-fur-eilmeldungen-der-deutschen-presse-agentur-4YFGSEJ5K5CQ5JDG3AYDKVFHY4.html

Wer zur Zeit unbedingt etwas über historische Seuchen erfahren möchte, ist mit VÖBB-Blog gut bedient:

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/

Die letzten drei Beiträge:

„Mox, longe, tarde“ oder Die Pestepidemie des Jahres 1679 im Stift Melk
Rachinger liest „Die Pest“
ilovetypography: Printed Pandemic: Plague Books

DeGruyter verärgert Bestandskunden

Landeskirchliches Archiv Stuttgart verstärkt Öffentlichkeitsarbeit #closedbutopen

“aus gegebenem Anlass ist das Landeskirchliche Archiv bis auf Weiteres geschlossen. Allerdings müssen Sie auch in Krisenzeiten nicht auf die Beschäftigung mit der württembergischen Kirchengeschichte verzichten: Zur Zeit intensivieren wir unser Angebot im Internet. Auf unserem Blog und bei Facebook geben wir in den nächsten Wochen verstärkt Einblicke in unsere Arbeit, präsentieren Quellen, Objekte und Sammlungen.

Blogbeiträge werden wir nun zweimal die Woche veröffentlichen. Auf Facebook posten wir täglich mindestens einen Kurzbeitrag, bzw. ein Bild. Schauen Sie mal rein – das ist auch ohne Anmeldung auf den entsprechenden Plattformen möglich.

https://www.facebook.com/LKAS.de/

https://blog.wkgo.de/

UNESCO Audiovisual Archives online

“The UNESCO Archives are pleased to make available to the public more than 7000 audio recordings corresponding to the voices of diverse 20th-century figures, including scientists, political leader, women and men of culture. The recordings include music, speeches, conferences, round tables, cultural events, field recordings, and more.

We wish you the best of the luck during these difficult times. Stay safe and enjoy some of the gems in our holdings.

https://digital.archives.unesco.org/fr/collection/sound-recordings-2/?mode=gallery&view=horizontal&sort=random%7B1585919112091%7D%20asc

Ärgerliches Musterschreiben für mehr Open Access

“Betreff: Helfen Sie bei der Literaturversorgung: Laden Sie Ihre Publikationen auf REPOSITORIUM hoch

Sehr geehrte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,

wie Sie alle mitbekommen haben, sind die Bibliotheksstandorte angesichts der Corona-Krise für Besucherinnen und Besucher geschlossen; das kommende Sommersemester wird sehr wahrscheinlich mit deutlich weniger Präsenz vor Ort durchgeführt werden. Der Literaturbedarf ist davon unbetroffen – täglich erreichen uns Anschaffungswünsche von Studierenden und Forschenden und wir arbeiten auf Hochtouren, um das Angebot im Bereich der E-Books und E-Journals zu erweitern.

Auch diverse Verlage haben temporär Zugriff auf ihre Verlagsressourcen ermöglicht. Auf unseren Seiten informieren wir täglich über neu freigeschaltete Literatur:

WEBSITE UB MIT INFOS HIER VERLINKEN

Auch Sie können in dieser Situation dazu beitragen, Literatur für Forschung und Lehre frei zugänglich zu machen, indem Sie Ihr „Zweitveröffentlichungsrecht“ wahrnehmen und eine Kopie Ihrer Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden beispielsweise auf dem institutionellen Repositorium REPOSITORIUM bereitstellen.

Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zur Verbesserung der Literaturversorgung vor Ort; REPOSITORIUM garantiert die langfristige Archivierung und sorgt für die dauerhafte Auffindbarkeit und Zitierbarkeit durch die Vergabe eines persistenten Identifikators. Die Sichtbarkeit der REPOSITORIUM-Inhalte wird durch die Recherchierbarkeit im KATALOG DER UB, über wissenschaftliche Suchmaschinen (OAIster, BASE) und natürlich über kommerzielle Suchdienste wie Google oder Bing erhöht.

Auch wenn die Artikel zuvor in Nicht-Open-Access Zeitschriften oder Verlagen erschienen sind, steht dies einer Zweitveröffentlichung auf REPOSITORIUM nicht unbedingt im Weg:

· Wenn Ihre Publikation im Rahmen eines öffentlich geförderten Drittmittelprojektes entstanden und in einer Zeitschrift erschienen ist, dürfen Sie seit 2014 gemäß § 38 Absatz 4 UrhG bereits 12 Monate nach dem Erscheinen die akzeptierte Manuskriptversion (= die letzte Version vor dem Layout) zugänglich machen, sofern Sie einen Link auf das Original setzen.

· Wenn Sie Ihren Artikel in einem Open-Access-Journal und/oder unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht haben oder Sie im Verlagsvertrag nur einfache, nicht aber exklusive Nutzungsrechte an den Verlag abgetreten haben, dürfen Sie Ihre Publikation ohne Embargofristen teilen.

· Unabhängig von der Förderung gestatten viele Journals die Veröffentlichung der akzeptierten Manuskriptversion nach einem Embargo von 12-24 Monaten. Sie können die Richtlinien für Ihre Zeitschrift einfach hier überprüfen: https://v2.sherpa.ac.uk/romeo/ . Maßgeblich bleibt aber immer der individuelle Verlagsvertrag.

o Ein solches Embargo können Sie auch vor Ablauf schon in REPOSITORIUM hinterlegen. Der hochgeladene Beitrag wird dann zum entsprechenden Zeitpunkt freigeschaltet

Haben Sie das ausschließliche Nutzungsrecht für frühere Artikel oder Sammelbandbeiträge bereits an einen Verlag übertragen oder sind Sie sich bei (älteren) Printveröffentlichungen nicht sicher bezüglich einer möglichen digitalen Zweitveröffentlichung, so können Sie beim jeweiligen Verlag eine formlose Anfrage stellen, ob Sie eine Kopie auf einem Schriftenserver einstellen dürfen. Dabei können Sie bei Bedarf diese Vorlage auf Deutsch oder Englisch ODER IHRE VORLAGE HIER VERLINKEN verwenden. Oftmals sind gerade kleinere Verlage sehr kooperativ.

Wir unterstützen Sie gerne dabei zu ermitteln, ob eine Publikation nach gültigem Recht bzw. Verlagsvertrag über REPOSITORIUM frei zur Verfügung gestellt werden darf.

Neben Artikeln können Sie auf REPOSITORIUM übrigens auch andere Veröffentlichungen wie beispielweise Konferenzbeiträge (Vorträge, Poster, und Präsentationsfolien) Reports, Tagungs- oder Forschungsberichte und natürlich Qualifikationsarbeiten einstellen.

Nutzen Sie die Vorteile einer Zweitveröffentlichung, die REPOSITORIUM für Sie selbst und all diejenigen bietet, die an Ihren Beiträgen interessiert sind; es entstehen Ihnen keine Kosten und der Eigenaufwand ist übersichtlich. Es kostet Sie nicht mehr als 10 Minuten, eine Publikation in REPOSITORIUM einzustellen.

Fragen Sie uns gerne E-MAIL + TELEFON oder legen Sie gleich los unter LINK REPOSITORIUM!

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen,

(Fachreferent*in)

(Verantwortliche*r Repository)

(Open-Access-Beauftragte*r)”

Es ist absolut unverantwortlich so zu tun, als sei § 38 Absatz 1-3 UrhG (D) abgeschafft worden.

“1) Gestattet der Urheber die Aufnahme des Werkes in eine periodisch erscheinende Sammlung, so erwirbt der Verleger oder Herausgeber im Zweifel ein ausschließliches Nutzungsrecht zur Vervielfältigung, Verbreitung und öffentlichen Zugänglichmachung. Jedoch darf der Urheber das Werk nach Ablauf eines Jahres seit Erscheinen anderweit vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, wenn nichts anderes vereinbart ist.
(2) Absatz 1 Satz 2 gilt auch für einen Beitrag zu einer nicht periodisch erscheinenden Sammlung, für dessen Überlassung dem Urheber kein Anspruch auf Vergütung zusteht.
(3) Wird der Beitrag einer Zeitung überlassen, so erwirbt der Verleger oder Herausgeber ein einfaches Nutzungsrecht, wenn nichts anderes vereinbart ist. Räumt der Urheber ein ausschließliches Nutzungsrecht ein, so ist er sogleich nach Erscheinen des Beitrags berechtigt, ihn anderweit zu vervielfältigen und zu verbreiten, wenn nichts anderes vereinbart ist.”

Statt auf den praktisch bedeutungslosen Abs. 4, der eine schlimme Verschlimmbesserung darstellt, zu verweisen, sollte man in der Corona-Krise großzügiger verfahren.

Das Urheberrecht ist für mich jetzt Cura posterior.

Das folgende Flussdiagramm in Textform hält sich aber an das Gesetz.

(1) Ist das Werk ein lieferbares Buch mit normalem Verlagsvertrag?

Ja? Weiter bei (2) Nein? Weiter bei (3)

(2) Den Verlag um Erlaubnis bitten!

(3) Ist das Werk ein vergriffenes Buch mit normalem Verlagsvertrag?

Ja? Weiter bei (4) Nein? Weiter bei (5)

(4) Den Verlag unter Hinweis auf § 41 UrhG kontaktieren. Vorher https://archivalia.hypotheses.org/11083 durchlesen.

(5) Ist das Werk ein Buch, ohne dass (1) oder (3) gilt?

Ja? Weiter bei (6) Nein? Weiter bei (7)

(6) Vertrag lesen und ggf. juristische Hilfe suchen.

(7) Ist das Werk ein wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel?

Ja? Weiter bei (8) Nein? Weiter bei (14)

(8) Ist das Erscheinen länger als ein Jahr her?

Ja? Weiter bei (9) Nein? Weiter bei (2)

(9) Sichten Sie, soweit vorhanden, Ihre Vertragsunterlagen. Finden Sie einen Verlagsvertrag, der die Online-Veröffentlichung nicht ausdrücklich erlaubt?

Ja? Weiter bei (2) Nein? Weiter bei (10)

(10) Erinnern Sie sich sicher, dass es keinen Verlagsvertrag gab?

Ja? Weiter bei (11) Nein? Weiter bei (12)

(11) Das Werk in ein Open-Access-Repositorium hochladen!

(12) Bitten Sie den Verlag, Ihnen die Vertragsunterlagen nochmals zukommen zu lassen. Hat die Bitte Erfolg?

Ja? Weiter bei (13) Nein? Weiter bei (11)

(13) Erlaubt der Verlagsvertrag die Online-Veröffentlichung nicht ausdrücklich?

Ja? Weiter bei (2) Nein? Weiter bei (11)

(14) Ist das Werk ein ohne Honorar geschriebener Beitrag in einem Sammelband?

Ja? Weiter bei (8) Nein? Auf die Fortsetzung dieses Beitrags warten 😉