Anton Maillys Niederösterreichische Sagen online

Die seit diesem Jahr gemeinfreien Werke des Erzählforschers und Kulturhistorikers Anton Mailly sollen ins Netz:

https://de.wikisource.org/wiki/Anton_Mailly

Die UB Köln hat freundlicherweise ein Digitalisat von Maillys Niederösterreichischen Sagen beigesteuert:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono20/id/13459

#erzählforschung

Stadtarchiv München bleibt unabhängig

„Das Stadtarchiv, das kommunale Gedächtnis Münchens, bleibt unabhängig und wird weiterhin von einem ausgebildeten Fachmann geleitet. Daneben wird ein kleines Institut für Zeitgeschichte gegründet, das im Kulturreferat angesiedelt wird.“

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stadtarchiv-streit-chef-1.5370533

Wenn ResearchBuzz nicht in der Lage ist, Links zu recherchieren, soll es auf die Meldung verzichten

https://researchbuzz.me/2021/08/02/syrian-mosiacs-google-youtube-more-monday-afternoon-researchbuzz-august-2-2021/

Natürlich gibt die verlinkte Journaille keinen Link zur Datenbank syrischer Mosaike an, und ich war auch nicht in der Lage, mit englischsprachigen Suchwörtern einen zu finden.

Die elektronische Weiterleitung von Aufsatzkopien und Teilkopien aus Büchern endete am 31.07.2021

https://verbundwiki.gbv.de/pages/viewpage.action?pageId=231997451

„Frage: Warum das?

Antwort: Der Vergütungvertrag zwischen KMK und VG Wort wurde nicht an die Urheberrechtsnovelle von 2018 angepasst. […]

Frage: Kann man etwas tun?

Antwort: Möglicherweise! Vom 15.07. bis 31.08.2021 kann sich jede und jeder Betroffene an einer öffentlichen Konsultation zur Evaluierung des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetzes beteiligen und seinem Bedauern darüber Ausdruck verleihen, dass sich das positive Potential des § 60e(5) nicht voll entfalten konnte.“

Über https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/UrhWissG.html erfährt man:

„Sofern Sie Stellung nehmen möchten, bitten wir Sie, uns Ihre Stellungnahme
bis zum 31. August 2021
als pdf-Dokument nur per E-Mail an die Adresse
konsultation-urheberrecht@bmjv.bund.de
zukommen zu lassen.“

„Das Mittelalter“ des Mediävistenverbands: Gründe für den Umstieg auf Open Access

„Ausschlaggebend für die digitale Publikationsstrategie des Mediävistenverbands waren schließlich drei Hauptgründe: erstens der wiederholt geäußerte Wunsch der Autorinnen und Autoren, ihre Artikel online zu stellen zu dürfen; einige werden von ihren Förderinstitutionen mittlerweile auch dazu verpflichtet, ihre Forschungsergebnisse frei zugänglich zu machen; zweitens die Erkenntnis, dass open access die Zugänglichkeit zu mediävistischer Forschung deutlich erleichtert, zur weltweiten Rezipierbarkeit der Zeitschrift beiträgt und somit auch die internationale Sichtbarkeit des Mediävistenverbands erhöht; und drittens die Überlegung, dass der entscheidende Vorteil eines Verbands im 21. Jahrhundert nicht mehr in einer exklusiv gedruckten Mitgliedsgabe, sondern im wissenschaftlichen Austausch, dem Knüpfen interdisziplinärer Netzwerke, der Förderung junger Forschender und einer politischen Interessenvertretung bestehen sollte.“

https://mittelalter.hypotheses.org/26593

Autobiographische Aufzeichnungen des 1478 hingerichteten Augsburger Bürgermeisters Ulrich Schwarz

Die Dissertation von Georg Panzer 1913 hat die BSB freundlicherweise ins Netz gestellt. Dort sind die als „Chronik“ bezeichneten Aufzeichnungen, zunächst ausschließlich ein autobiographischer Rechenschaftsbericht, aus einer Abschrift Clemens Jägers ediert (heute Staatsarchiv Augsburg, Münchner Bestand 105).

Viele neue Handschriftendigitalisate der ÖNB Wien

https://manuscripta.at/digitalisate.php

Unter anderem:

Cod. 3264 – Wiener Glossen zur Chronik des Hugo Spechtshart, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/124644

Cod. 3028 – Herzog Ernst B

Cod. 3520 – Mondseer Handschrift mit deutschem Brief des Oswald Reicholf über den angeblichen Judenfrevel an der Hostie in Breslau 1453

Citizen Science in Bibliotheken

Das Bibliotheksportal schafft es nicht, verlinkbar sein neues Spotlight zur Bürgerwissenschaft zu präsentieren. Auch von der Unterseite

https://bibliotheksportal.de/buergerwissenschaften-in-bibliotheken-ueberblicksartikel-und-diskussionen/

führt kein Weg zurück. Resultat: Wenn es das nächste Spotlight gibt, wird der Link zur Citizen Science in die Irre gehen und man muss im Spotlight-Archiv nachschauen (wo das aktuelle Spotlight dummerweise noch nicht aufgenommen ist!).

Via
https://lesewolke.wordpress.com/2021/08/02/gelesen-in-biblioblogs-30-kw21/

„Archäologie der Moderne – engagiert und wissenschaftlich, bildend und forschend“

Die in Kanada bei den „Residential Schools“, rassistischen, meist von den Kirchen betriebenen Einrichtungen, in denen Missbrauch an der Tagesordnung war, entdeckten Kindergräber beleuchtet gewohnt sachkundig Schreg:

https://archaeologik.blogspot.com/2021/08/die-toten-kinder-auf-dem-radar.html

Urheberrechtsnovelle: Parodiefreiheit nur gegen Gebühr

https://verfassungsblog.de/grundrechte-gegen-gebuehr/

„Am 1. August tritt das Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz (UrhDaG) in Kraft. Mit ihm halten nicht nur algorithmische Filtersysteme – die umstrittenen Uploadfilter – Einzug in das deutsche Urheberrecht. Das Gesetz normiert auch eine Vergütungspflicht für Parodien, Karikaturen und Pastiches: Kunst- und Meinungsfreiheit werden auf Plattformen künftig kosten. Das ist verfassungsrechtlich wie rechtspolitisch bedenklich“.