„Problemschloss“ Reinhardsbrunn: Thüringen meldet Vollzug der Enteignung

Ramelow: „Ein derartiges Enteignungsverfahren ist in Thüringen und der gesamten Bundesrepublik einmalig. “
https://www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/mi/105769/index.aspx

Schloss Reinhardsbrunn – enteignet, um es zu retten. Thüringen als Schlossherr: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Baudenkmal seinen Eigentümern wegen Vernachlässigung weggenommen worden.
https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Schloss-Reinhardsbrunn-enteignet-um-es-zu-retten;art83467,6220860

Thüringen enteignet russische Besitzer
http://www.burgerbe.de/2018/07/11/schloss-reinhardsbrunn-thueringen-enteignet-weissrussische-besitzer/

Archivalia:

05.04.2014: „Thüringen prüft jetzt eine Enteignung“
https://archivalia.hypotheses.org/4651

15.05.2014: Thüringen will Russen enteignen
https://archivalia.hypotheses.org/4333

21.10.2014: Das thüringische Finanzministerium steuert auf eine Enteignung des “Problemschlosses” Reinhardsbrunn zu
https://archivalia.hypotheses.org/3206

16.08.2016: Enteignungsverfahren kann lange dauern
https://archivalia.hypotheses.org/58520

Die Schwäbisch Haller Gelehrtenfamilie Widmann

Ich legte an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Widmann_(Gelehrtenfamilie)

Seit 2008 lungert auf historicum.net die Fehlinformation herum, der Syndikus Dr. Georg Rudolf Widmann sei der Bearbeiter des 1599 in Hamburg erschienenen Faustbuchs.

https://www.historicum.net/purl/jdzvc/ (Katrin Moeller)

Schlimm sieht es auch mit der GND aus. Wenn man weiß, dass mehrere Personen einer Familie den gleichen Vornamen haben, ist das eine RIESIGE WARNTAFEL. Aber nicht für die Normdatenstümper der DNB!

Die GND schreibt zu Georg Rudolf Widmann falsch: Hohenloher Rat und Stadtsyndikus in Schwäbisch Hall; Bearbeiter des Faust-Volksbuchs. Der Bearbeiter des Faustbuchs war nach Wunder der Komburger Skribent Georg Rudolf, der vor 1594 starb. So sagt das auch der Eintrag zum Juristen Dr. Georg Rudolf Widmann. Dagegen wird im Eintrag zum Kantor Georg Rudolf Wilhelm (III.) diesem das Faustbuch zugeschrieben. Marina Münkler hat 2016 wieder diesen Sohn Georg Rudolf (III.) als Verfasser vorgeschlagen. Nach Angabe der Widmungsvorrede war der Vater des Faustbuch-Verfassers der hohenlohische Rat Dr. Widmann, was aber nicht zum Datum der Vorrede 12. September 1599 passen kann.

Ein Phantom ist der Georg Rudolf Widmann ca. 1560-1600, dessen Anwendungen sich ebenfalls auf den Faustbuch-Bearbeiter beziehen. Zu ihm gibt es eine Dublette.

Bei Achilles Jason Widmann weiß man seit 1956 (!), dass er vor 1570 gestorben ist. Das ignoriert etwa das 2012 erschienene Literaturlexikon von Kosch, das zusätzlich wahrheitswidrig behauptet, der Autor des „Peter Leu“ habe sich die Vornamen Achilles Jason selbst beigelegt. Er hieß nicht in Wirklichkeit Georg!

Schwaebisch hall 2018 18.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Buchbesprechungen in den Parler-Blättern (Schwäbisch Gmünd)

Die Parler-Blätter waren die Zeitschrift des Vereins der ehemaligen Schüler und Lehrer am Parler-Gymnasium Schwäbisch Gmünd. Sie sind in der WLB Stuttgart nur lückenhaft nachgewiesen, während ich selbst die Hefte 1 bis 9 fast komplett habe (mir fehlt Heft 7). Aufgrund der freundlichen Erlaubnis der Witwe von Peter Spranger (1926-2013) dürfen dessen Schriften online veröffentlicht werden. Ich habe die Rezensionen von Spranger und mir in den Parler-Blättern gescannt:

Peter Spranger:

Heft 2 (1981), S. 43-46 Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert. Zusammengestellt von Klaus-Jürgen Herrmann. Schwäbisch Gmünd: Stadtarchiv 1981

Heft 2 (1981), S. 52-53 Kurt Wuchterl/Adolf Hübner: Ludwig Wittgenstein in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuchverlag 1979

Heft 5 (1984), S. 52-56 Heubach und die Burg Rosenstein. Geschichte, Tradition, Landschaft. Hrsg. von der Stadt Heubach. Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1984

Heft 6 (1985), S. 60-61 Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1984

Heft 8 (1987), S. 81-82 Kurt Wuchterl: Methoden der Gegenwartsphilosophie. 2. Auflage. Bern/Stuttgart: Haupt 1987

https://archive.org/details/peter_spranger_buchbesprechungen_parler_blaetter_schwaebisch_gmuend

Klaus Graf

Heft 2 (1981), S. 47: Almanach Schwäbisch Gmünd 1970/1980. Literatur – Kunst – Kunsthandwerk (Gmünder Kunstbücher 1). Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1981

Heft 3 (1982), S. 66-68: Werner-Ulrich Deetjen: Studien zur württembergischen Kirchenordnung Herzog Ulrichs 1534-1550. Stuttgart: Calwer Verlag 1981 (Quellen und Forschungen zur württembergischen Kirchengeschichte Bd. 7)

Heft 5 (1984), S. 59: Das Edelmetallgewerbe in Schwäbisch Gmünd. Geschichte und Gschichtla von Hans-Wolfgang Bächle und Egon Butz. Schwäbisch Gmünd: Verlag der Remsdruckerei 1983

S. 60: Klaus Jürgen Herrmann: Kennt ihr sie noch … die von Schwäbisch Gmünd. Zaltbommel 1984

S. 61-62 Hans Georg Lang: Soziale Spiele. Ein Weg zur Friedenserziehung. Tübingen: Katzmann-Verlag 1984

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Parler_blaetter_schwaebisch_gmuend_buchbesprechungen_klaus_graf.pdf

Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2014

Herunterladen, bevor es weg ist:

https://www.academia.edu/7666754/

Nachtrag: Offiziell online ist es, wie mir Herr Nemes schrieb, unter

http://dx.doi.org/10.15496/publikation-23206

Dort sind noch weitere Bände zu finden (unter dem Titel des Schwerpunkts), auch 2017:

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/74402

„Der Index Theologicus / Fachinformationsdienst (FID) Theologie unterstützt und fördert Open-Access Publikationen von Theologinnen und Theologen im In- und Ausland. Im IxTheo Open Repository können Erst- und Zweitveröffentlichungen gehostet werden.

Alle OA Publikationen werden auch im IxTheo nachgewiesen.

Dieses Angebot steht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland und international zur Verfügung.“

Wikivoyage – Freie Reiseinformationen rund um die Welt

Über Wikivoyage ist eine Broschüre erschienen: „Wikivoyage – Freie Reiseinformationen rund um die Welt: Der Leitfaden für alle, die etwas zu Wikivoyage beitragen möchten.“

Informationen über Wikivoyage liefern zwei WikiStammtisch-Episoden:

WikiStammtisch Episode 0066 mit DerFussi.

WikiStammtisch Episode 0022 mit Roland Unger.

Empfohlen sei eine Episode von sourcecode.berlin: „Travel Writing, Wikivoyage, and the Future of Guides“

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

***

Christian Kahle sei für die folgende Lieferung gedankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Gilmerdingen,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turm_zur_Vogelbeobachtung_bei_Leverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Öffentlicher_Bücherschrank,_Neuenkirchen,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kneipp-Anlage_in_Neuenkirchen,_Heidekreis.jpg

Im Zusammenhang mit der Wikipedia-Bibliotheksrecherche landeten auf Commons bzw. im Internet Archive: 2 Aufsätze von Ernst Articus und ein Artikel aus dem Gotha.

https://archive.org/details/articus_reichsschuldenverwaltung_1943

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Articus_finanzierung_1920.pdf

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Teil B Bd. 34 (1932), S. 148-152 zur Familie Froreich

Die SB Bamberg stellte mir – gewohnt zuvorkommend – eine Erwähnung des Familienbuchs Funk zur Verfügung:

https://archive.org/details/deutscher_herold_1903_familienbuch_funk

Eine etwas bessere Version des Stifterbilds Funk:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Funck_epitaph_schaffhausen.JPG

Die UB Basel lieferte zwei Besitzeinträge des Eustachius Funck. Eine Inkunabel gehörte auch dem Juristen Arnold zum Luft.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unterstützte die Erstellung meines 50-seitigen Beitrags über die Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (v. Weinsberg, v. Lindach, v. Rechberg, Ruch, Bertnang, v. Degenfeld, Feierabend, Vetzer von Brogenhofen, v. Nenningen, Diemar von Lindach) unter anderem durch Kopien aus dem Anniversar der Münsterpfarrei von 1530 zum Jahrtag des Marcus Wolf, Halbbruder des Jörg Ruch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anniversar_1530_gmuend_wolf.pdf

Einige Fotos aus dem Raum Schwäbisch Hall gibt es unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michelfeld_gnadental_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_tafel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_grabmal.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainhardt_schloss_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vellberg_eiscafe_rialto.jpg

Stiftertafel in St. Michael mit Wappen des Dr. Georg Rudolf Widmann

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schwaebisch_hall_gelbinger_gasse.jpg (unten)

***

Fazit: 8 Abbildungen, 7 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 257 Abbildungen, 175 PDFs, 41 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 505 Medien

Seit Anfang 2016: 2105 Medien

Gelbinger Gasse und Josenturm Schwäbisch Hall

„Chat reference service is wonderful“

I asked Jaclyn Savolainen, a librarian of a Community College in New York State, some questions on chat reference using the the 24/7 chat service Ask Us. Some quotes from our short conversation (which continued via mail):

„We are in New York and there are many libraries throughout the U.S. that use AskUs 24/7. AskUs 24/7 is connected to a service called QuestionPoint and it is run by an organization called OCLC, which is a global library cooperative.“

„Any reference question can be appropriate for a chat. It’s a matter of how we walk people through the steps to find their answers.“

„Often people need help coming up with a search strategy. For example, they have a research topic but they don’t know what words to use to search. Someone might want to do research on a topic having to do with some aspect of poverty in a particular region and they try to search their library databases the way they would search in Google, but library databases don’t search the same as Google. So they really need to come up with a few keywords to search instead of typing a full question into their library search box. Then we can show the patron how to use the database filters and limiters to narrow down their search to the information best suited to their needs.

Recently I had a patron who was looking for primary sources related to a U.S. law passed in 1974, and I was able to help them navigate the government archives public website as well as their library databases. I helped provide some context for the information they needed (including the names of relevant amendments to the law) and the patron was really appreciative. Another recent question had to do with finding research on employers promoting employees from within their organization who do not have a college education. It turned out that the search terms that were most useful were “academic degrees” and “success in business”, and I also gave the patron a brief lesson in how to make use of Boolean operators (AND, OR, NOT) to build a more complex search.

Sometimes the biggest challenge is figuring out exactly what the patron is really looking for, and it can take quite a few questions to clarify their needs. I enjoy that process and it is especially rewarding when a patron tells me I’ve been really helpful.“

„I would say the core benefit is having an expert researcher (the librarian) walk through a search with you even if you can’t make it into a library in person. We can help patrons learn how to use their library services from across the country or even across the globe.“

„The questions really vary. Sometimes it’s an easy question like whether a book is available or how do you reserve a study room. Sometimes it’s a question that will take 40 minutes of back and forth. And if there is a question that requires a response from a local librarian, we can pass that back to the library to follow up with the patron. That happens a lot. If someone has a question about a fine they owe, or a book they ordered that hasn’t arrived, for example.“

Rätsel um Basler Papyrus gelöst

https://idw-online.de/de/news699304

„Seit dem 16. Jahrhundert befindet sich ein mysteriöser Papyrus in Basel. Beidseitig in Spiegelschrift beschrieben, hat er Generationen von Forschern ein Rätsel aufgegeben. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass es sich dabei um eine unbekannte medizinische Schrift aus der Spätantike handelt. Der Text stammt wahrscheinlich aus der Feder des berühmten römischen Arztes Galen.“

Anglo-Saxon charters online

„In anticipation of the British Library’s major Anglo-Saxon Kingdoms exhibition, which opens on 19 October, we are delighted to have added the vast majority of our Anglo-Saxon single-sheet charters to our Digitised Manuscripts site. A full list of the 203 charters currently available can be downloaded here; we plan to add the remaining 8 charters in due course.“

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2018/07/anglo-saxon-charters-online.html