Das Archiv zwischen Strategie und Eigendynamik

Der Sammelband, den es Open Access bei De Gruyter gibt

https://doi.org/10.1515/9783110696479

wurde mir zur Rezension angetragen, was ich ablehnte, da mir die Verquirlung kulturwissenschaftlichen Archiv-Geblubbers mit Beiträgen über real existierende Archive/Sammlungen wenig bekömmlich erscheint. Zitate aus jedem Beitrag mögen einen Eindruck vom Buch vermitteln.

„Wann ist eine Kuh nichts als eine Kuh?“ (S. 11)

„Der hier propagierte Archivbegriff ist ein denkbar schlichter. Anders als Foucault
ist damit nicht irgend ein systemisches, ort- und trägerloses „Gesetz dessen, was
gesagt werden kann“ (Foucault 1990, 186–187), kein historisches oder mediales
Apriori gemeint, sondern zunächst einmal genau jene „Summe aller Texte, die
eine Kultur als Dokumente ihrer eigenen Vergangenheit oder als Zeugnis ihrer
beibehaltenen Identität bewahrt hat“ (die Foucault ausdrücklich nicht meint).
Mit Boris Groys und gegen Foucault wird das Archiv einer Kultur hier also „als
real existierendes verstanden – und in diesem Sinne auch durch die Zerstörung
bedroht und deswegen endlich, exklusiv, begrenzt, so daß nicht alle möglichen
Aussagen in ihm vorformuliert gefunden werden können“ (Groys 1999, 179).“ (S. 32)

„Wenn man so will, ist EXPORTs Arbeit aber auch selbst ein Geschichtsarchiv,
das Gegenmodell existierender Archive, der Versuch, Geschichte neu zu schreiben,
das hegemoniale Herrschaftsgefüge zu destabilisieren, das Archiv der
Geschichte zu dekonstruieren von festgefügten Identitätskonstruktionen, es zu
dekolonisieren. Ihr Archiv erzählt daher auch die Geschichte eines bürokratischen
Geschehens, der Apparate, die im Hintergrund wirken, und es gibt andererseits
Auskunft darüber, wie künstlerische Prozesse funktionieren, wie Einflüsse,
gefundenes Material, Literatur, technologische Entwicklungen auf Äußerungsformen
einwirken.“ (S. 42)

„Selbstzeugnisse sind inzwischen opportun.“ (S. 55)

„Social Media sind z. B. für das ÖKA
nur insofern relevant, wenn diese von konventionellen Massenmedien aufgegriffen
werden. Je mehr sich die Promotion von Kabarettveranstaltungen ins Internet
verlagert – z. Β. Kabarettistinnen‑ und Kabarettisten‑Homepages, YouTube‑Kanäle,
Facebook‑, Twitter‑ und Instagram‑Postings etc. –, desto weniger Material
lässt sich sammeln und desto „werkloser“ wird das Kabarett insgesamt.
Gerade die Praktiken der Ausführenden in diesen Kommunikationsformen und
Selbstpräsentationen wären aber nicht nur höchst relevant im Sinne der gewählten
Zugangsweise, sondern diese Materialen bieten manchmal tatsächlich den
einzigen Nachweis von unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern. Der praxeologische
Zugang bietet, wie gezeigt werden konnte, viel Potenzial für die chronisch
unterforschte Kunstform Kabarett.“ (S. 88)

„Gilles Deleuze und Félix Guattari machen in ihrem Buch Kafka. Für eine
kleine Literatur drei Charakteristika kleiner Literaturen geltend: (1) Deterritorialisierung
der großen Sprache; (2) die Koppelung des Individuellen ans unmittelbar
Politische und (3) Kollektivcharakter der Aussagen (vgl. Deleuze und Guattari
2002, 24–39). Die Autoren zeigen aber auch, dass Deterritorialisierung durch asignifikanten,
intensiven, verfremdenden Sprachgebrauch der Literatur als „kollektiver
Ausdrucksmaschine“ eingeschrieben ist und dass ‚klein‘ als Adjektiv
nicht nur „bestimmte Sonderliteraturen, sondern die revolutionären Bedingungen
jeder Literatur [qualifiziert], die sich innerhalb einer sogenannten ‚großen‘
(oder etablierten) Literatur befindet“ (Deleuze und Guattari 2002, 27).“ (S. 95)

„Als bescheidenes Beispiel eines Audio-Archivs soll im Folgenden das
OÖ. Spracharchiv vorgestellt werden, das im Adalbert-Stifter-Institut des Landes
Oberösterreich angesiedelt ist und neben schriftlichen Quellen zu den Dialekten
des Landes vor allem Tondokumente beherbergt. Geführt und bestückt wird das
Archiv von der hausinternen Einrichtung OÖ. Sprachforschung, die sich der
Erforschung, Dokumentation und Beschreibung oberösterreichischer Sprachvarietäten
in ihren vielfältigen regionalen, sozialen und medialen Erscheinungsformen
widmet.“ (S. 105)

„Die Bedeutung des Stiftsarchivs St. Florian ist aus seinem Aufbewahrungsort
abzulesen. Es war (wie die Silberkammer) von Anfang an in der Nähe der Prälatur
untergebracht und wanderte bei den Umbauten, selbst beim großen Barockneubau,
und den damit verbundenen Verlagerungen immer mit der Prälatur mit.
Archiv und Registratur waren bis zum Ende des 18. Jahrhunderts eins und dienten
rechtlich-administrativen Zwecken, also zur Dokumentation der Untertanenverhältnisse,
des Besitzstands, der Schenkungen und der juristischen Privilegien.
Diese Funktion des Stiftsarchivs als Herrschaftsinstrument zeigte sich auch an
symbolischen Gesten. Noch im Jahr 1793 wurden dem neuen Propst bei der Amtsübergabe
die Archivschlüssel und das älteste Stiftsurbar ausgehändigt.“ (S. 124)

„Was stellt man sich gemeinhin unter einem Landesarchiv vor? Vermutlich eine
altehrwürdige Einrichtung, in der sich Regalmeter um Regalmeter Akten aneinanderreihen,
mit einer mehr oder weniger dicken Staubschicht überzogen. Wie
bei jedem Klischee findet sich auch hier ein Funken Wahrheit. Das Oberösterreichische
Landesarchiv (OÖLA) kann tatsächlich auf eine über 120-jährige
Geschichte zurückblicken, die Regale sind mit über 35 Laufkilometern an Archivalien
gefüllt, und der Staub wird kontinuierlich von fleißigen MitarbeiterInnen in
die Schranken gewiesen, da Staub und Archivalien aus konservatorischer Sicht
keine gut Kombination bilden. Aber das ist nur ein ganz kleiner Blick auf das
Wesen eines Landesarchivs. An die Laufkilometer schließen sich inzwischen
bereits Terabytes an digitalen Archivalien an, und die Anforderungen an die
ArchivarInnen steigen kontinuierlich.“ (S. 131)

„Wer einmal Gelegenheit hatte, in den Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit
der ehemaligen DDR (Stasi-Akten) zu lesen, dem erschiene es vermutlich
nicht naheliegend, das Stasi-Unterlagen-Archiv im Rahmen einer Veranstaltungsreihe
Literatur und Archiv zu thematisieren. Endlose Schachtelsätze, bürokratisch-
militärische Wortungetüme und eine Fülle von Abkürzungen – die Sprache
der Stasi (vom banalen Inhalt vieler Berichte ganz abgesehen) ist eher ein sprachliches
Gegenbild zur Literatur.“ (S. 147)

„Fast exakt 61 Jahre nach der Beschlagnahmeverfügung der Gestapo vom 13.
Juni 1941 wurde mit Beschluss des Beirates vom 19. Juni 2002 die Rückgabe des
Gemäldes Seestück mit Ino und Melikertes von Karoly Markó und einer Landschaft
August Pettenkofens an die RechtsnachfolgerInnen von Mathilde und Gottlieb
Kraus empfohlen. Zwei Jahre später, 2004, kam es zur Ausfolgung der beiden
Bilder, 57 Jahre nach Beginn der erfolglosen Restitutionsbemühungen der in das
US-amerikanische Exil vertriebenen Familie Kraus.“ (S. 175)

„Unter strategischen Gesichtspunkten gehorchte die Entstehung des Prager
Stifter-Archivs einer leicht nachvollziehbaren Chrono-Logik.“ (S. 182)

Deutsche Digitale Bibliothek stößt an Grenzen

https://www.deutschlandradio.de/audio-archiv.260.de.html?drau:broadcast_id=191

Der Audio-Beitrag geht vom Rheinischen Bildarchiv (500 von 5,5 Mio. Medien in der Deutschen Digitalen Bibliothek) aus, spricht das „Schwarze Loch“ (keine Digitalisierung urheberrechtlich geschützter Werke) und die Qualität der Metadaten an.

Ich selbst schätze die DDB nicht sonderlich, auch weil die Stümper vom Archivportal D dabei sind. Und es ist ein Unding, dass DNB-Inhaltsverzeichnisse die Trefferlisten zumüllen, wenn man Digitalisate sucht. Die virtuellen Ausstellungen sind auch nicht gut gemacht.

Physiker sagt: Open Access ist eine Geldfrage

https://www.uni-potsdam.de/de/nachrichten/detail/2020-10-23-wie-kommt-man-dazu-open-access-zu-publizieren-ein-interview-mit-prof-r-metzler-lehr

Aus dem Interview mit Prof. R. Metzler, Lehrstuhl für Theoretische Physik:

„In meiner Fakultät bin ich jemand, der relativ viel Open-Access veröffentlicht. Das ist dem Umstand geschuldet, dass die Kosten pro Artikel bei den Journals, in denen ich Open-Access veröffentliche, nicht über 2000 € liegen und so über den DFG-Publikationsfonds gefördert werden können. Das ist schwierig bei anderen Journals. Beim Physical Review X sind das bereits 3500 €, eher noch steigend, exorbitante Preise. Wir brauchen da von Springer Nature gar nicht zu sprechen: da geht es um ganz andere Dimensionen – klar freut sich jeder ein Nature-Paper zu haben – aber das sind schon enorme Kosten.

Und wir sollten nicht nur von Europa sprechen: Es gibt viele Länder, in denen sich die Autoren solche Veröffentlichungen nur leisten können, wenn sie sich trauen zu fragen, ob sie nicht kostenlos veröffentlichen dürfen. Denn erstaunlicherweise lassen die Verlage ziemlich mit sich verhandeln. Mit solchen Kosten ist dann OA aber zu einem Grad zweischneidig für mich. […]

Als Autor kann ich da auch für alle meine Kollegen sprechen: Es ist eine Geldfrage, ganz klar. Wenn wir davon ausgehen, dass wir im Durchschnitt vielleicht 15 Paper pro Jahr produzieren, dann kann ich nicht alle aus meinen eigenen Töpfen Open-Access bezahlen, das geht einfach nicht. Darüber sind sich sicherlich auch die DFG und alle anderen im Klaren. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder skaliert man die Zahl der Veröffentlichungen herunter – das halte ich für illusorisch, weil ein Wettkampf stattfindet und die Leute natürlich über die Veröffentlichungen bei Stellenbewerbungen beurteilt werden. Bei allen seinen Studenten will man ja schon, dass sie mit einer Veröffentlichung abschließen, auch um ihrer Karriere willen. Oder man setzt beim Preis an.

Wir sprechen hier von relativ billigen Journals – irgendetwas zwischen 1200 € und 1300 €. Und wir wissen ganz genau, da gibt es auch ganz andere Preise. Ich bin schon schockiert, wie teuer mittlerweile Communications Physics oder Physical Review X geworden sind: Das ist exorbitant. Ich habe immer die Befürchtung, dass wir hier ungleiche Welten erschaffen. Deshalb halte ich solche Fonds, wie die DFG sie unterstützt, für sehr, sehr wichtig. […]

Was ich von anderen Leuten lese, da ist Open-Access immer noch sehr gering – 15%.“

open-access-week-300x97

Vorträge des Open-Access-Networks auf Zenodo

open-access-week-300x97

Archival Returns

open-access-week-300x97

Wittelsbacher Ausgleichsfond

https://andreas-moser.blog/2020/10/23/klw-tag-8-hohenschwangau/

„Und zweitens, die Rechnung wurde nicht vom Freistaat Bayern, sondern vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds ausgestellt. Das hört sich so schön antiquiert und fair (antiquated and equitable) an, aber in Wirklichkeit bedeutet es, dass der Freistaat Bayern bzw. die Gemeinde Schwangau die Arbeit haben, aber das Geld der Familie der einstigen Könige zufließt.

Diese komische Konstruktion ist eine Folge der milde verlaufenen bayerischen Revolution von 1918. Während anderswo die Könige und Kaiser exiliert, füsiliert und guillotiniert wurden, setzte man sich in Bayern bei einem Bier zusammen und schacherte aus, was dem Freistaat und was der Familie Wittelsbach gehören sollte.

Wie im friedfertigen Bayern so üblich, mündeten die Verhandlungen 1923 in einen Kompromiss, nach dem ein Teil der Schlösser und Liegenschaften Staatsbesitz wurde, der andere Teil den Wittelsbachern verblieb. Diese recht offensichtlich willkürliche, wahrscheinlich beim Kartenspiel gefundene Lösung war nicht kompliziert genug, um die mehrjährigen Verhandlungen zu rechtfertigen. Also gründete man noch ein paar Stiftungen, die sich um die Kunstschätze kümmerten und diese wiederum an Museen ausliehen. Man berief Verwaltungsräte und Staatskommissare. Und man erfand Wörter wie Domanialfideikommisspragmatik und Pinakoglyptohypothek, damit sich niemals jemand nachzufragen trauen würde.

Für den heutigen Tag genügt es, zu wissen, dass Schloss Neuschwanstein im Staatsbesitz ist, aber das Museum der bayerischen Könige und Schloss Hohenschwangau im Eigentum der Wittelsbacher stehen. Deswegen gibt es bei letzteren keinen Studentenrabatt. Die Könige brauchen jeden Euro.“

UK National Archives: Access denied

https://www.spectator.co.uk/article/the-national-archives-are-making-historians-history (Guy Walters)

„The next time you settle down in the evening to enjoy the latest work by your favourite historian, treasure it, because it may be their last for a while. This is for the simple reason that historians are effectively being denied access to one of the most essential tools of their trade — the National Archives.

For many, this non-ministerial government department may just be an ugly slab of 1970s concrete that sits on the Thames in Kew, but it is actually nothing less than the nation’s memory — for it is here that millions of documents produced by the British state during the past thousand years are held. From the Domesday Book to the measliest memorandum sent by the lowliest civil servant in the most wretched ministry, nearly everything could be looked at by anybody, so long as they could prove their name and address.

But now, thanks to absurd new access restrictions, it has become all but impossible for historians to carry out any decent amount of research there. These restrictions do not just hamper professional historians and PhD students, but also anybody using the archive to look up, say, what great-great-uncle Eric got up to on the Western Front, or even the documents associated with his divorce.

The current restrictions are oppressive. Kew is only open for four hours and 50 minutes per day, four days per week. On these days, visitors are only permitted to access nine documents, and they are only allowed to visit once a week. A small number of two-day appointments are available, during which visitors may access 20 to 40 documents from the same record series. Access to computers, microfilms, research advice and copying are no longer provided.

In addition, it appears that booking a slot to visit the archives is about as haphazard and difficult as booking Oasis tickets back in the 1990s. I have been told of many instances in which slots are taken within one second of the booking page being opened, which is no doubt a product of a reported tenfold oversubscription.

This means there is a de facto lottery in place to access the National Archives, and even if you are lucky, you are only permitted to consult a handful of documents.“

Peter Suber on Open Access News

Many thanks to Peter Suber for answering my questions!

OATP = Open Access Tagging Project

How you are finding Open Access (OA) OA news?

I’ve done it in different ways over the years. At first I used a tool called WebSite Watcher. When you use WSW to follow a web page, it alerts you whenever the page changes. I followed the front pages, the news and announcement pages, and the FAQs, of all the OA-related organizations I knew. I also flagged the blogs of people who frequently wrote about OA, and the table-of-contents pages of journals that frequently published about OA. Altogether, I flagged more than 3,000 pages. WSW is very fast in delivering its updates, and if you flag enough pages, it’s very comprehensive. But at the same time it returns many false positives, in my case, changes unrelated to OA.

I later shifted to a large set of Google Alerts and TalkWalker Alerts. Each alert was based on a hand-crafted boolean search for some OA subtopic I wanted to cover. Google Alerts tends to err on the low or scanty side, and TalkWalker Alerts tend to err on the high or plentiful side.

I’ve always used my inbox, and subscribed to a large number of OA-related discussion forums and newsletters. I also sign up for RSS feeds from journals that frequently publish articles about OA.

Today I depend mostly on my inbox and Twitter. On Twitter, I follow nearly all the OA-related organizations that have Twitter accounts, omitting some that don’t tweet in English. I want the non-English news, for myself and for OATP, but I generally rely on other OATP taggers to get it. Twitter can be very good at gathering together alerts to new work. This is true not just for OA but for other topics I follow, such as US politics.

How much content of the OATP is from you?

I used to distinguish OATP „discovery“ from OATP „tagging“. Discovery is to find something worth tagging, and tagging is to tag it. When I had grant support for OATP, I used some of the grant money for staffers, who did about half the discovery and most of the tagging. When I discovered taggable OA news, I usually passed it on to the staffers for actual tagging.

But I let the grants expire in late 2018, and since then OATP has been in an all-volunteer phase. Because I no longer have staffers to tag what I discover, I tend to tag what I discover myself, at least when I have time.

OATP isn’t my main job by a long shot. But my main job requires me to stay on top of what’s happening in the world of OA, which is fortuitous for OATP. My approach is to read all that I can, for my job, and then share what I read or learn by tagging it for OATP. The reading is the primary work, and by comparison the tagging is a small extra task.

I don’t have time to read everything, of course, not even everything that crosses my desk. My advice to other OATP taggers is to tag what you notice *and* think is worth sharing, and I try to follow that advice myself.

Some taggers systematically search for new developments in areas that matter to them, such as OA in their country, OA in their field, or OA on a certain subtopic such as OA policies, OA journals, OA repositories, OA books, open data, OER, or copyright. Others simply tag what they encounter, without taking special pains to encounter more than they already do. I welcome both kinds. As they join the project, in enough fields and countries, bringing their different interests and perspectives with them, OATP becomes more and more inclusive.

How has the OA news landscape changed?

In my view, OATP is still the most comprehensive source of OA-related news, and has been since it launched in 2009. Some people even complain that it’s too comprehensive. However, there are ways to make your OATP feeds more selective.

The OA news landscape has changed in part because OATP has become better known. Just last month, the OATP Twitter account (@oatp) got more followers than my personal account, which I regard as good news for the project and for the spread of OA news.

Do you use Twittertags to find OA news?

No, not unless I’m running a special search. For staying up to date, I just use the accounts I’ve chosen to follow. But when I tweet about OA, I try to use the tag #openaccess to help those who follow it.

Is there a public mirror of your G+ blog?

Yes, but I was hoping to tidy it up a little before pointing to it in public. In my page on the history of OA, I give details on the preservation and searchability of my past blogs. The best preservation copy of my Google+ blog is the one at Conifer. Unfortunately, it’s only about 85% complete, and the landing page says, „This collection has no public lists.“ That sentence is not correct and not under my control. I’ve asked the company to remove it or let deep-link to the actual collection. Meantime, go to the Conifer link above and click on the „Browse All“ tab.

Peter-Suber8.jpg
By Lilian Thorpe – CC BY-SA 3.0, Link

open-access-week-300x97

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich an Open Access Week

https://ostalbum.hypotheses.org/869

„Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich hieran, indem es auf Wikimedia Commons Digitalisate von historischen Fotografien zur Geschichte Schwäbisch Gmünds für alle Interessierten zur kostenfreien Nachnutzung bereitstellt. Es handelt sich dabei um digitale Reproduktionen von rund 1.000 Glasplattennegativen des Gmünder Fotografen Karl-Otto Lang (1875-1961), die zwischen den 1910er bis 1930er Jahren entstanden sind (Best. E06). Das Stadtarchiv hat diese Aufnahmen vor einigen Jahren von den Erben mitsamt der zugehörigen Verwertungsrechte erworben.“

Das freut mich sehr. Da können sich viele viel größere Archive eine Scheibe abschneiden!

open-access-week-300x97

StadtA GD Best. E06 Nr. 100.jpg
By Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand E06 Nr. 100 / CC-BY-SA 3.0 DE, CC BY-SA 3.0 de, Link

Münchner Erinnerungsarbeit

http://www.bverfg.de/e/rk20200908_1bvr098720.html

Der Beschwerdeführer ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft. Die Beklagte des Ausgangsverfahrens, die Landeshauptstadt München, betreibt ein Dokumentationszentrum über die Geschichte und Rolle Münchens und seiner Bevölkerung zur Zeit des Nationalsozialismus (im Weiteren: Dokumentationszentrum). Im Jahr 2016 veröffentlichte der Beschwerdeführer gemeinsam mit einem weiteren Autor ein Buch, das die Darstellung der Haltung der Münchner Bevölkerung durch das Dokumentationszentrum als einseitig und zu pauschal verurteilend kritisierte. In dem Buch werden diverse Zeitzeugenaussagen aufgeführt, aus denen sich aus Sicht der Autoren ergibt, dass die Münchner Bevölkerung mit den Verfolgten sympathisiert und den Nationalsozialismus nur als „unabänderliche Schickung“ ertragen habe.

Nach der Veröffentlichung des Buches wandte sich ein Bürger schriftlich an den Oberbürgermeister als den für das Dokumentationszentrum verantwortlichen Vertreter der Stadt und kritisierte die Konzeption des Zentrums unter Hinweis auf die Veröffentlichung des Beschwerdeführers als wissenschaftlich unausgewogen. Dieser antwortete wie folgt:

„[Anrede],

vielen Dank für Ihr Schreiben […].

Der Inhalt der Dauerausstellung des NS-Dokumentationszentrums wurde von mehreren international renommierten Zeithistorikern erarbeitet und von einem großen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Die von Herrn […] vorgetragenen Thesen werden von allen am Projekt beteiligten Fachleuten als falsch abgelehnt. Der beste Kenner der Materie, Prof. Dr. […], ehemaliger Direktor des Zentrums für Antisemitismusforschung in Berlin, schreibt zur Arbeit von Herrn […], dessen Zitate seien ‚willkürlich zusammengeklaubt‘… ‚Hier werden Zitatsplitter missbraucht, um Vorurteile zu generieren.‘ Nach Prof. […] betreibt Herr […] die Geschäfte jener, ‚die das deutsche Volk von jedem Wissen und jeder Verantwortung für den Holocaust reinwaschen wollen‘… ‚Anteilnahme und Unterstützung für die verfolgten Menschen ist die absolute Ausnahme.‘

Diskussion findet am NS-Dokumentationszentrum sehr wohl statt, jedoch auf wissenschaftlich fundiertem Niveau.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Reiter“

Nachdem er von dem Inhalt des Schreibens erfahren hatte, begehrte der Beschwerdeführer vom Oberbürgermeister eine Entschuldigung und verfolgte gerichtlich einen Widerrufsanspruch gegen die Landeshauptstadt München.

Die Verfassungsbeschwerde wurde nicht zur Entscheidung angenommen.

Archivportal D: Archivgut nicht finden

Einen besonders unqualifizierten Tweet

möchte ich so nicht stehen lassen.

Inzwischen habe ich das abstruse Prinzip des Themenportals begriffen. Statt von der Systematik aus direkt die Treffer anzuzeigen, wird ein Schlagwort abgespeichert, das in einem zweiten Schritt dann mit der Suche abgefragt werden kann.

Das ändert aber nichts daran, dass die Suche nach Kindersterblichkeit ohne diese Prozedur im Weimar-Portal (nicht im ganzen Archivportal D!) NICHTS erbringt.

Wechseln wir nun ins Archivportal D. Mit Schieberegler meinte ich die Möglichkeit (in den Kommentaren kann gern der Fachausdruck mitgeteilt werden), die Liste der Archive zu durchblättern.

Wenn einem der fette Balken neben Bundesarchiv nicht auffällt, erfährt man nicht, dass es nicht nur Treffer in VIER Archiven gibt. Um die weiteren Archive zu finden, kann man nur den Balken benützen. Dieser lässt sich aber zunächst nicht mit der Maus verschieben (getestet mit Chrome und FF). Ich muss erst in die Schiene darunter klicken, dann erst komme ich weiter und kann hin und her navigieren. Das ist sicher nicht barrierefrei und eine Stümperei ohnegleichen!

Archivportal D renoviert und Themenportal Weimarer Republik online

Das Themenportal ist aus meiner Sicht noch nicht benutzbar. Ich klicke auf einen Gliederungspunkt und nichts tut sich. Ich suche nach dem dort angegebenen Schlagwort Kindersterblichkeit und finde nix.

Das Archivportal D ist auch mit neuem Look Murks wie eh und je. Ärgerlich ist der neue Schieberegler bei dem Filter der Archive: man übersieht ihn leicht, ich kann nicht nach unten verschieben.

Suchwort Baldung: Beispielsweise bei Hessen der gleiche Fehler wie 2019 https://archivalia.hypotheses.org/103506.

Ausgegeben werden nur 250 Treffer.

Reassembling Scholarly Communications: Histories, Infrastructures, and Global Politics of Open Access

open-access-week-300x97