Hieronymus Münzers Reisebericht eröffnet neue MGH-Reihe

[Preprint] Herbers, Klaus, Deimann, Wiebke, Hurtienne, René, Meyer, Sofia, Montag, Miriam, Walleit, Lisa, Orth-Müller, Tina B.: Hieronymus Münzer. Itinerarium. Wiesbaden: Harassowitz O., 2020 mit CCCVIII, 572 S., 8 Abb., 3 Karten u. 5 Tab. (MGH Reiseberichte des Mittelalters; 1) ISBN 978-3-447-10972-7

Erschüttert von einer globalen Pandemie mit Reiseverboten, blicken wir mit einem gewissen Neid auf vormoderne Verhältnisse, als es noch möglich war, einer Seuche durch Reisen zu entfliehen. Es wäre eine reizvolle Aufgabe, eine Kulturgeschichte des Pestexils zu schreiben. Anfang August 1494 entzog sich der aus Feldkirch gebürtige Nürnberger Arzt und Humanist Dr. med. Hieronymus Münzer (1437 oder 1447 bis 1508), Frau und Tochter in Nürnberg zurücklassend, der Pest, indem er zu einer umfangreichen Westeuropa-Reise aufbrach, die ihn bis in den Süden der iberischen Halbinsel führte. Mitte April 1495 war er wieder zuhause.

Sein lateinischer Reisebericht, bisher nur auszugsweise ediert, liegt nun in einer gediegenen Ausgabe von Klaus Herbers und seinem Team vor. Erfreulich ist, dass die altehrwürdige Monumenta Germaniae historica den Reiseberichten des Mittelalters, deren auch volkskundliche Relevanz unbestreitbar ist, eine neue Unterreihe widmet. Auch wenn Münzers Latein einfach und daher gut verständlich ist, ist es begrüßenswert, dass Herbers im Tübinger Narr-Verlag parallel eine gut lesbare deutsche Übersetzung publizierte: Der Reisebericht des Hieronymus Münzer. Ein Nürnberger Arzt auf der „Suche nach der Wahrheit“ in Westeuropa (1494/95). Dank eines Benutzerausweises der Bayerischen Staatsbibliothek war sie mir als Ebook zugänglich.

Dem Text vorangestellt ist eine umfangreiche Einleitung, die über Biographie und Werke Münzers, vor allem aber über die Reise (auch im Kontext anderer Reiseberichte) unterrichtet. Etwa die Hälfte der 300 Seiten entfällt allein auf das Quellen- und Literaturverzeichnis. Heute existiert nur noch eine einzige Handschrift: München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 431, geschrieben von dem Nürnberger Freund Hartmann Schedel, online einsehbar unter
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00015883/image_190.

Zwei Kleinigkeiten seien zu den Angaben der Einleitung über Münsters Werke angemerkt. Bei dem wichtigen Brief Münzers vom 14. Juli 1493 an König Johann von Portugal, der im Namen König Maximilians zur Weltumseglung mit dem Ziel, China zu erreichen, aufforderte, hätte die Überlieferung besser dargestellt werden müssen (S. XXXVI, 164 Anm. 18). Der von Hartmann Schedel in einer Inkunabel notierte lateinische Auszug ist online:
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00068723/image_79. Dies gilt auch für die portugiesische Übersetzung, die nur in zwei wohl um 1516 in Lissabon erschienenen Drucken überliefert ist. Das Exemplar der Stadtbibliothek Evora ist im Netz:
https://purl.pt/27101. S. XXIX werden medizinische Schriften Münzers genannt. Die Münchner Handschriften Clm 441 und 456 sind online, und die korrekte Bezeichnung der Göttinger Handschrift muss lauten: Göttingen, Staats- und Universitätsbibliothek, 8° Cod. Ms. hist. nat. 42. Leider fehlen die Hinweise auf weitere Überlieferungen, die in dem grundlegenden Beitrag von Randall Herz zu finden sind: Der Arzt und Frühhumanist Hieronymus Münzer (†1508) aus Feldkirch. Sein Leben und sein Wirken im Nürnberger Humanistenkreis. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 105 (2018), S. 99-215.

Der Reisebericht lässt eine Reihe von Interessensgebieten Münzers erkennen. Auch wenn die Aufenthalte an den Höfen der portugiesischen und spanischen Könige in Évora/Lissabon und Madrid die Höhepunkte seiner Reise waren, war Münzer zugleich als Pilger unterwegs. Daher erfährt man viel über die besuchten Kirchen und Klöster und ihre Reliquien. Manchmal gibt er Versinschriften wieder. Eingehend behandelt er das Pilgerzentrum Santiago de Compostela. Seine Aufmerksamkeit gilt ebenfalls den Muslimen (so S. 131-135 über ihre Riten und Kleidung). Als Bürger einer Handelsmetropole war der Reisende lebhaft an handelbaren Gütern interessiert. Für die Nahrungsforschung wichtig sind seine Beobachtungen zur spanischen Flora, etwa S. 70-73: “De variis fructibus Hispanie”. Von den besuchten Universitäten würdigte der Gelehrte nur Paris ausführlicher. Gelegentlich wiedergegebene Gründungsüberlieferungen sind für die Erzählforschung einschlägig.

Ein detaillierter Sachkommentar, aus meiner Sicht häufig allzu episch ausufernd, lässt kaum Wünsche offen. Es ist nachvollziehbar, dass beispielsweise die Ausführungen zum Handel mit Sklaven (S. 66-69) umfangreich erläutert werden, aber in vielen Fällen trägt das ausgebreitete Wissen nichts zur Erklärung des Textes bei. Bei Kommentaren sollte man sich an die Maxime halten: so knapp wie möglich, so ausführlich wie nötig. Nicht erklärt werden S. 416 die “Tulingi”, eine gelehrte Lesefrucht aus Caesar und im Register als keltischer Stamm bezeichnet. Sie gehören zu den “naciones”, die sich in Münzers Gegenwart des sächsischen Rechts bedienten, können aber mit den Thüringern nicht identisch sein, da diese ebenfalls genannt werden.

Getrennte Register für Personen und Orte erschließen den Text. Ein Auswahlregister der lateinischen Wörter muss das leider fehlende Sachregister ersetzen. Hinzuweisen ist auch auf die Volltextsuche des Ebooks der Übersetzung. Fehlerfrei sind die Indices nicht. Eine zweite Erwähnung von Wirtenberg (S. 184) ist ebenso vergessen worden wie Bingen (S. 421 “Bungam”, ebenso wie die weiteren rheinischen Orte der Stelle ohne Erläuterung). Bei Sibylle fehlt im Register die Seitenzahl (S. 226). Bei den Namen der Heiligen (und Ordensstifter) überzeugen die editorischen Entscheidungen nicht. Als Patrozinien werden sie meistens ihren jeweiligen Kirchen zugeordnet (es fehlt aber St. Nikolaus S. 436), sind also nicht unter dem Namen der Heiligen auffindbar. Bei Datierungen nach Heiligentagen wird uneinheitlich verfahren (St. Andreas S. 175 im Register, Katharina S. 166 nicht). Bei St. Franziskus hat das Register der Übersetzung die bessere Lösung.

Bedauerlicherweise gehört das ordnungsgemäße Zitieren von Internetquellen (mit Permalinks, soweit vorhanden) immer noch nicht zur mediävistischen Kernkompetenz, wie der inakzeptable Link (einschließlich IP-Adresse) S. CXIII Anm. 422 zeigt.

Insgesamt überwiegt aber der Dank an die Herausgeber, dass sie einen faszinierenden Text bereitgestellt und durch umfangreiche Kommentierung verständlich gemacht haben.

***

Das Buch kostet 148 Euro.

Zum Werk siehe: http://www.geschichtsquellen.de/werk/3550

Rezension von Christof Paulus, Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben, recensio regio

Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg

[Preprint] Oliver Auge/Katja Hillebrand (Hg.), Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg. Klöster, Stifte und Konvente von den Anfängen bis zur Reformation, 2 Bde., 791 und 808 S., Regensburg: Schnell & Steiner 2019, zahlr. Abb., ISBN: 978-3-7954-2896-9, 120 €.

Die vorreformatorische Klosterlandschaft von Deutschlands Norden ist mit diesem Werk nahezu komplett durch moderne Klosterbücher erschlossen. Es gab solche Nachschlagewerke bereits für Westfalen, Niedersachsen (mit Bremen), Mecklenburg und Brandenburg (mit Berlin). Die einzige Lücke Vorpommern soll bald geschlossen werden.

Die beiden umfangreichen Bände, die auch den angrenzenden dänischen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig berücksichtigen, können sich sehen lassen. Sie sind geradezu üppig mit hochwertigen Farbfotografien, von denen die Kunsthistorikerin Katja Hillebrand einen Großteil beigesteuert hat, und Besitzkarten ausgestattet. Den einzelnen umfangreichen Klosterartikeln vorgeschaltet sind sechs Überblicksaufsätze, die über die Forschungsgeschichte unterrichten, einen Überblick zu den Gründungen geben, die klösterliche Musikkultur beleuchten, die Bau- und Kunstgeschichte zusammenfassen, die Aufhebungen der Klöster im 16. Jahrhundert schildern und die Fortsetzung des klösterlichen Lebens in den bis heute existierenden vier Damenstiften der Ritterschaft (Itzehoe, Preetz, Uetersen und Schleswig) vorstellen.

Dem Werk kann ein hohes Niveau bescheinigt werden, auch wenn es einmal mehr darauf hinzuweisen gilt, dass solche Nachschlagewerke immer auch im Volltext online und Open Access zur Verfügung stehen sollten. Eine Fülle von Material entgeht bei der rein gedruckten Präsentation womöglich der Aufmerksamkeit der Forschenden, denn leider hat man auf jegliche Register verzichtet.

Eine von vielen Autorinnen und Autoren erstellte Sammlung hat immer das Problem der Einheitlichkeit. Was die Abdeckung der einzelnen Aspekte des Klosterlebens angeht, so haben die Herausgeber mit einer sehr differenzierten Gliederungsvorgabe das ihnen Mögliche getan. So erfährt man unter Punkt 2.2.3 “Dignitäten und Ämter, Zahl der Mitglieder” die Konventsstärke, soweit es dazu Quellen gibt. Es gibt andere Klosterlexika, die solche Angaben nicht systematisch vorgesehen haben. Bedenklicher ist die Frage der Einheitlichkeit bei den wissenschaftlichen Nachweisen. Angesichts des großen Aufwands bei der Erarbeitung dieses Grundlagenwerks wäre zu fordern gewesen, dass der Leser ohne große Mühe weiß, woher die Angaben eines Abschnitts stammen. Fuß- oder Endnoten sind nicht vorhanden, und nicht alle Autoren/Autorinnen haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, in Klammern Einzelnachweise beizugeben. Mitunter wechselt die diesbezügliche Praxis im gleichen Artikel von Abschnitt zu Abschnitt. Bei kleineren Institutionen mit sehr überschaubarer Quellen- und Literaturlage mag ein Verzicht vertretbar sein, aber doch nicht bei großen Klöstern wie Cismar OSB, wo die Bibliographie eine Vielzahl von Studien listet.

Gerade bei den Bibliotheken, einem in den Klosterlexika meist allzu stiefmütterlich abgehandelten Thema, wäre die einheitliche Dokumentation des Materials wünschenswert gewesen. Es gibt Artikel, die sogar mit Nennung der einzelnen Signaturen den Punkt 2.4.9 (“Bibliothek”) detailliert behandeln, und Artikel, die allzu kursorisch und ohne einen einzigen Literaturhinweis das Thema streifen. Mal werden unter den Realien im Schlussabschnitt 5 (“Archivalien und Literatur”) die einzelnen erhaltenen Bücher aufgelistet, meistens aber nicht. Das Internet ist bedauerlicherweise noch “Neuland”, wenn etwa bei den Bordesholmer Handschriften Hinweise auf Digitalisate der Universitätsbibliothek Kiel unterbleiben und wichtige Datenbanken nicht genannt werden wie Sigrid Krämers “Bibliothecae codicum medii aevi” (seit 2010 im Netz), die erweiterte Fassung ihres “Handschriftenerbes”, das es noch nicht einmal ins gemeinsame Literaturverzeichnis geschafft hat, oder Paul Needhams “Index Possessorum Incunabulorum”.

Gleichwohl bietet das Klosterbuch eines Fülle wertvollen Stoffs. Um nur einen weiteren Aspekt anzusprechen: den Frauengemeinschaften gelten 20 der 59 Artikel. Leider wurden die fünf Lübecker Beginenkonvente in einem Sammelartikel behandelt (Bd. 1, S. 741-762). Doppelklöster gab es in Lübeck und Seem (Benediktiner) sowie in Marienwohlde (Birgittiner). Fraglich ist das erschlossene Prämonstratenserdoppelstift Bergedorf im 13. Jahrhundert. Benediktinerinnen lebten in Hemmingstedt, Preetz und Schleswig, Zisterzienserinnen in Harvestehude, Itzehoe, Lübeck, Reinbek und Uetersen. Erst 1515 bezogen Windesheimer Chorfrauen aus Steterburg bei Salzgitter das Lübecker Annenkloster. Als Konvente der Schwestern vom gemeinsamen Leben werden gelistet: Lübeck, Neumünster, Neustadt und Plön. Beginenkonvente gab es in Haderslev, Hamburg und Lübeck. Anders als in Oberdeutschland üblich, haben diese Beginengemeinschaften keine Regel angenommen.

Nicht akzeptabel erscheint mir die auch von der Klosterdatenbank der Germania Sacra praktizierte Unsitte, als Ordenszugehörigkeit “Schwestern vom gemeinsamen Leben” anzugeben. Einen solchen Orden gab es nicht. Die im Ausstrahlungsgebiet der Devotio moderna anzutreffenden einschlägigen Konvente waren (Windesheimer) Augustiner-Chorfrauenstifte, Schwesternhäuser nach der Augustinusregel oder Niederlassungen der Franziskanerterziarinnen. Die Schwestern in Lübeck befolgten vor 1463 keine Regel oder waren Franziskanerterziarinnen, seit 1463 gehorchten sie der Augustinusregel (Bd. 2, S. 185). In Neumünster, einer Tochtergründung von Plön, hatten sich die Schwestern ebenfalls der Augustinusregel zu unterwerfen (Bd. 2, S. 313f.). Der erste Nachweis der Schwestern in Neustadt (1461) nennt diese die “gestliken susteren des ordens sancti Augustini” (Bd. 2, S. 318, wie immer bei diesen Nennungen der Namensformen am Kopf der Artikel leider ohne Einzelnachweis). Ebenso in Plön: 1470 “suster von sunte Augustinus regulen” (Bd. 2, S. 333). Es ist sinnvoll, die Schwesternhäuser vom gemeinsamen Leben in einer Gruppe zusammenzufassen, aber dies könnte auch durch einen Klammerzusatz nach der Angabe der eigentlichen Ordenszugehörigkeit geschehen.

Abschließend möchte ich dafür plädieren, den in den deutschen Klosterbüchern zusammengetragenen reichen Fundus an Faktenwissen strukturiert in einer Internetdatenbank aufzubereiten. So könnte man auch die Inhalte verbessern und aktualisieren. Nachträge von allen Autoren einzuwerben, um diese gemeinsam in einer gedruckten Zeitschrift zu publizieren, wäre im Kontext des Print-Zeitalters eine mögliche Lösung, die aber völlig unüblich ist. Der erfreuliche Anblick zweier optisch wohlgeratener Bände sollte nicht vergessen lassen, dass Wissenschaft ein dynamischer Prozess ist. Um hinreichend “flüssig” zu sein, wird sie sich mittelfristig von den Begrenzungen gedruckter Publikationen lösen müssen.

***

Inhaltsverzeichnis: PDF.

Online kostenlos verfügbare weitere Rezensionen:

Mirko Breitenstein, sehepunkte

Wolfgang Huschner, HSOZKULT

Stefan Benz, Ordensgeschichte

Maximilian Röll, Forschungsstelle Ordensgeschichte

Klaus Schreiber, IFB

Detlev Kraack/Veronika Janssen, Rundbrief des Arbeitskreises für Wirtschaft- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins

Dieter-J. Mehlhorn, Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, recensio regio

Sven Mahmens, Oldenburger Jahrbuch, recensio regio

Meine Kritik des Niedersächsischen Klosterbuchs: https://archivalia.hypotheses.org/9024 (2012)

Zuletzt nahm ich mir das Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg vor: https://archivalia.hypotheses.org/122881

#histmonast

Die virtuelle Rekonstruktion der Bibliothek der Kartause Buxheim: buxheimlibrary.org

William Whobrey berichtet in Maniculae über sein Projekt:

https://doi.org/10.21248/maniculae.15

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=buxheim

Zu weiteren vergleichbaren Projekten https://archivalia.hypotheses.org/131642

#histmonast #provenienz

Q

Plagiate in Dissertation: FU Berlin entzieht Giffey Doktorgrad

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/fu-berlin-giffey-doktorgrad-verlust-101.html

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=giffey

2019-01-23 Franziska Giffey 4236.jpg
By <a href=“https://www.wikidata.org/wiki/Q30108329″ class=“extiw“ title=“d:Q30108329″><span title=“German photographer“>Olaf Kosinsky</span></a> – <span class=“int-own-work“ lang=“en“>Own work</span>, CC BY-SA 3.0 de, Link

Foto vom Januar 2019

Castra Bonnensia. Hoffen und Bangen in Bonn. So steht es um die Ernennung des Limes zum Weltkulturerbe.

 

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/wird-der-limes-in-bonn-zum-unesco-weltkulturerbe_aid-58734503

Online-Veröffentlichung des General-Anzeiger am 08.06.2021 im Netz

von

Wolfgang H. Deuling

So beginnt ein bemerkenswerter Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 08. Juni 2021, geschrieben  von Rüdiger Franz:
https://ga.de/autor/ruediger-franz-fa/

Es ist einmalig, dass die führende Lokalzeitung Bonns sich derartig pointiert dem Thema widmet – im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen WDR und dessen Lokalzeit Bonn von 19.30 bis 20.00 Uhr.

Während andere Kandidaten mit der Hoffnung auf den begehrten Titel Weltkulturerbestätte eigene Stabstellen einrichten, wie z.B. Baden-Baden: https://www.badenbaden.de/stadtportrait/stadt/welterbe/artikelserie/

hat sich die Bonner Stadtverwaltung für das rheinische Motto entschieden: Het is noch immer jot jejange.

Gemeint ist folgender Sachverhalt: Am 4. Juni 2021 wurde diese Liste

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

vom WHC in Paris veröffentlicht. Nach dieser Veröffentlichung sind auf Deutschland bezogene und eingereichte Anträge von der Expertengruppe ICOMOS als Weltkulturerbe so bewertet worden:

The Great Spas of Europe: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment): Inscription

Mathildenhöhe Darmstadt: Recommended for referral

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes: Inscription

Die Evaluierung des am 09.01.2020 von den Niederlanden und den Bundesländern NRW und Rheinland-Pfalz in Paris eingereichten Textes für die Limesstation 41-Bonn durch ICOMOS fand am 25.09.2020 in der Wohnanlage Didinkirica statt. Zu der etwa 7-köpfigen Gruppe gehörte kein Vertreter der Stadt Bonn, aber – so ein Ondit –  auch Herr Steve Bödecker vom LVR-Amt für Bodenmalpflege im Rheinland. Herr Bödecker ist u.a. der Autor des Textes für die Limesstation 41-Bonn.

Das ist etwa mit der Situation vergleichbar, dass ein Verfasser einer wissenschaftlichen Arbeit gleichzeitig in der Gruppe sitzt, die seine wissenschaftliche Arbeit prüft. Wenn ICOMOS die Nominierung als Weltkulturerbe empfiehlt so ist das nicht nachvollziehbar, denn dann hätte ICOMOS darauf drängen müssen, dass der für die Limesstation 41-Bonn eingereichte Nominierungstext anders hätte abgefasst werden müssen:

„Das Bauvorhaben (der Nachverdichtung – WHD) wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn: Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“ (Quelle: Frau Dr. Ringbeck , in einer Mitteilung vom 05.05.2012 an den Autor)

Zu  Frau Dr. Ringbeck siehe hier:
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/welterbe/welterbe-deutschland/interview-birgitta-ringbeck

Die Bonner Stadtverwaltung tut so als ob mit dem Votum der Expertengruppe ICOMOS Intern. bereits die Entscheidung für Bonn als künftigem Weltkulturerbe gefallen sei, obwohl das Welterbekomitee, welches vom 16. bis 31 Juli 22021 in der chinesischen 6-Millionen- Stadt Fuzhou tagt, darüber entscheidet, ob sich Bonn als Limesstation 41 mit  dem Titel Weltkulturerbestadt schmücken darf.

Der am 09. Januar 2020 in Paris eingereichte Text für Bonn (S. 272-279) als Teil des Lower German Limes ist hier dokumentiert:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 

Zu diesem Text und der seit November 2020 stattfinden Nachverdichtung von drei Häusern auf dem Bodendenkmal BN 0 14 sagt der Vorsitzende des Bonner Stadtteiltreffs Bonn-Castell, Hans-Peter Callsen, in dem Artikel des General-Anzeiger vom 08. Juni 2021:

„Beobachter Hans-Peter Callsen befürchtet hingegen, dass etwas ganz anderes das Projekt in Gefahr bringen könnte: So sei in dem Antragstext mit keinem Wort erwähnt, dass auf dem Gelände eine Nachverdichtung mit drei Neubauten stattfindet, für die der Stadtrat im Jahr 2018 unter dem Titel „Didinkirica“ einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen hatte. Callsen moniert explizit, dass von der Nachverdichtung im Text keine Rede sei. „Um es offen zu sagen: Das Welterbekomitee wird mit dem eingereichten Text getäuscht“, so der Vereinsvorsitzende. Er befürchtet, dass die sieben Meter tiefen Betonpfeiler zur Fundamentierung der Neubauten von der archäologischen Substanz nicht mehr viel übrig lassen.“

Insgesamt enthält der Nominierungstext folgende „Unzulänglichkeiten“.

  1. Es fehlt ein Hinweis auf die Nachverdichtung
  2. Der Masterplan Castra Bonnensia wird nicht erwähnt in dem die Nachverdichtung ausgewiesen ist:
    https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf
  3. Die Literaturliste ist unvollständig sowie
  4. Die genannten Ausgrabungen sind unvollständig:
    http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm
  1. Die genannte Zahl von 83 Prozent erhaltener archäologischer Substanz  ist Schönschreiberei und Pseudoexaktheit; im Masterplan ist von 80 Prozent die Rede.

Man kann auch sagen: Mit diesem Text wird das Welterbekomitee bewusst getäuscht, um das Wort Betrugsmanöver zu vermeiden. Bis zum heutigen Tag dauern die archäologischen Ausgrabungen an. Das kommt aber im eingereichten Text bewusst nicht vor, denn dann hätte man die Nachverdichtungen erwähnen müssen.

Dies alles ficht den Bonner Kulturausschuss nicht an. Dort hat seit der letzen Kommunalwahl eine sogenannte Ratskoalition aus Grünen, SPD, die Linke, Volt die Mehrheit. Just am 08. Juni 2021 hat der Kulturausschuss getagt. Auf der Tagesordnung stand diese Mitteilung der Verwaltung:
https://www.bonn.sitzung-online.de/public/to020?TOLFDNR=2003730&SILFDNR=580

In der kurzen Diskussion meldeten sich der Vertreter des Bürger Bund Bonn, Johannes Schott, und – gewissermaßen als Sprecher der Ratskoalition –  Jürgen Repschläger, Die Linke, zu Wort. Hinweis: Beide Parteien hatten ursprünglich als einzige der Bonner Fraktionen gegen die Nachverdichtung gestimmt.

Interessanterweise unterstützte Herr Repschläger die Position der Verwaltung, wie sie in der Mitteilungsvorlage dokumentiert ist. Herr Schott übte, als einziger Vertreter der Opposition, scharfe Kritik an dem eingereichten Text mit Hinweis auf die vor genannten fünf Punkte.

Zur NRW-Linken, deren Kommunalpolitisches Programm ich einst maßgeblich geschrieben habe:

https://docplayer.org/183845358-Kommunalpolitische-grundsatzueberlegungen-diskussionsvorlage.html

fällt mir nur noch dieser Hinweis ein:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-linken-mitglieder-beantragen-parteiausschlussverfahren-a-3485531b-209d-49fc-84d8-ea857b985343

Der ebenfalls anwesende Oppositionsvertreter von der CDU, Herr Christoph Jansen, und der Vertreter der FDP,, Herr Bernd Fesel, fielen durch ihr großes Schweigen auf. Während Herr Repschläger in früheren Zeiten von der CDU schon mal in einer Ratssitzung als Vertreter der Nachfolgepartei der SED beschimpft wurde, herrschte nunmehr zwischen dem Vertreter der CDU und dem Vertreter der Linken in der Sitzung des Kulturausschuss am 08.062021 ein geradezu kollegiales Verhältnis – jedenfalls war das mein Eindruck. So ändern sich die Zeiten.

Man kann auch, wie der frühere SPD-Vorsitzende, Franz Müntefering, sagen: „Opposition ist mist.“ Seine Gattin Michelle Müntefering ist übrigens Parlamentarische Staatssekretärin im Auswärtigen Amt und dort zuständig für internationale Kulturpolitik beim Bundesminister des Auswärtigen.

Vielleicht sorgt sie dafür, dass der Text für Fuzhou wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Das wäre gerade mit Bezug auf China wichtig. Heißt doch Deutschland transkribiert: „Land der Tugend“. Es ist unzumutbar, dass ausgerechnet Deutschland, ein hoch angesehenes Mitglied der Völkergemeinschaft, dem Welterbekomitee einen „getürkten“ Bericht vorlegt.  Angeschrieben wurde Frau Müntefering von mir.

Frau Dr. Ringbeck ist kraft ihres Amtes und ihrer Funktion aufgefordert sowohl die nach China zur 44. Sitzung des Welterbekomitee reisende deutsche Delegation wie auch

His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee zu unterrichten.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=Castra+Bonnensia

Anhang: Bilder am 10. Juni 2021 vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn

 

Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten

Gesammelt – zerstreut – bewahrt? Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten. Hrsg. von Armin Schlechter (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B Band 226). Stuttgart: Kohlhammer 2021. VIII, 307 S., zahlreiche Abbildungen. 28 Euro. ISBN 978-3-17-037425-6 (Inhaltsverzeichnis PDF)

Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Sechs Jahre nach der Tübinger Tagung (Programm) liegt die Konferenzschrift nun vor, wobei einmal mehr kritisch anzumerken ist, dass auch der Verlag gehalten ist, ausnahmslos Inhaltsverzeichnisse von Sammelbänden anzubieten. Diese können ja auch ein Anreiz zum Kauf sein. Der Herausgeber stellte mir zwar am 21. April 2021 einen Scan des Inhaltsverzeichnisses freundlicherweise zur Verfügung, merkte aber an, die DNB werde „in Kürze“ das Inhaltsverzeichnis bereitstellen. Die DNB beteuert Stand heute, die Publikation sei nicht im Haus. Ich kann also immer noch nicht auf ein Inhaltsverzeichnis verlinken, auch kein Bibliotheksverbund hat es bisher gescannt. Aber wer weiß, wieviel an öffentlichen Subventionen der Verlag womöglich für den inhaltlich mageren Band eingesackt hat? Da ist Werbung vielleicht gar nicht nötig …

Nach dem Kraut-und-Rüben-Prinzip zusammengewürfelte Tagungsbände können durch eine exzellente Einleitung oder Überblicksdarstellung oder auch nur durch eine gute Bibliographie ihre Heterogenität ausgleichen. Nichts davon ist hier vorhanden. Wer sich von Rückerts Beitrag (Skriptorien – Bibliotheken – Archive? Zur spätmittelalterlichen Schriftkultur in südwestdeutschen Benediktiner- und Zisterzienserklöstern) eine Zusammenfassung der Forschung zu südwestdeutschen Klosterbibliotheken erhofft, wird enttäuscht. Von den im 16. Jahrhundert aufgehobenen württembergischen Klöstern wird dasjenige mit der reichsten Handschriftenüberlieferung, Blaubeuren, dem Klaus Schreiner 1986 einen nicht zitierten umfangreichen Aufsatz gewidmet hat (PDF), ganz übergangen. Die Bemerkungen vor allem zu Hirsau, Gottesaue und Bebenhausen wirken etwas beliebig; die Schwarz-weiß-Abbildungen der Handschriften sind – nicht nur in diesem Beitrag – indiskutabel. Nicht einzusehen ist, wieso man die Hirsauer Marienkapelle auf einer Farbtafel bewundern darf, nicht aber das Talmud-Fragment aus Kloster Maulbronn (Aufsatz zum Fragment mit Abbildung, PDF). Vielleicht greift man besser zu Rückerts jüngerem Vortrag „Klösterliche Schriftkultur im Überlieferungskontext“ (in: Schaffen und Nachahmen. Kreative Prozesse im Mittelalter, 2021, S. 531-544) mit guten, durchweg farbigen Abbildungen.

Aus einem Projekt zur Erfassung von Bücherverzeichnissen der Bibliotheken südwestdeutscher Männer- und Frauenkommunitäten vom 16. bis 18. Jahrhundert berichtet Magda Fischer. Die mit südwestdeutschen Klöstern in Verbindung zu bringende deutsche Literatur des 8. bis 14. Jahrhunderts sichtet der kartenreiche Beitrag von Jürgen Wolf. Einen Überblick über die Inkunabeln aus Klosterbibliotheken in Baden und der Pfalz gibt Armin Schlechter. Christine Sauer widmet sich den Klosterprovenienzen in den Stadtbibliotheken evangelischer Reichsstädte Süddeutschlands, wobei der Schwerpunkt der an der Stadtbibliothek Nürnberg tätigen Autorin auf Nürnberg liegt. Es kommen aber auch Augsburg, Bad Windsheim, Biberach, Esslingen, Heilbronn, Lindau, Memmingen und Ulm zur Sprache. Zu Esslingen (S. 131f.) hätte die Autorin den Aufsatz von Brinkhus und Heinzer 1997 (Freidok) nicht übergehen dürfen. Den Umgang mit den Büchern der säkularisierten Klöster in Baden beleuchtet Christoph Schmieder anhand von zwei kurzen Fallbeispielen: Während der Vorschlag Wessenbergs 1807 scheiterte, mit ihnen die Dekanatsbibliotheken auszustatten, wurde 1828/30 die Klosterbibliothek der Franziskaner von Fremersberg dem Priesterseminar der Erzdiözese Freiburg überlassen.

Der zweite Teil gilt Fallbeispielen aus dem deutschsprachigen Südwesten. Udo Wennemuth stellt die gut erforschte Bibliothek der Stiftskirche in Wertheim, in die auch Teile der Bibliothek der Kartause Grünau einflossen, vor. Hermann Ehmer behandelt vier fränkische Klosterbibliotheken und ihre Schicksale: Neustadt, Bronnbach, Triefenstein und Grünau. Um die Bibliothek des Benediktinerkloster St. Georgen-Villingen heute in der BLB Karlsruhe geht es Annika Stello. Drucke aus der Deutschordenskommende Mergentheim und der Benediktinerabtei Weingarten in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart sind das Thema von Christian Herrmann. Leider zwingt Helmut Zäh zur Benutzung dieser Zweitfassung seines Open Access verfügbaren Beitrags von 2019 zur Bibliothek des ostschwäbischen Klosters Irsee, da er den Text durchgesehen und an einigen Stellen ergänzt oder berichtigt hat (so Anm. 1). Die abenteuerliche Rettung der Bücherbestände der St. Galler Stiftsbibliothek im Zeitalter der Klosteraufhebung zeichnet abschließend Karl Schmuki nach.

Ein Orts- und Personenregister erschließt den Band, den man gern wieder zur Seite legt, da etwas wirklich Bedeutsames in ihm nicht enthalten ist.

Worum man sich wirklich kümmern sollte, das dramatische Aussterben der noch bestehenden Klöster, wird ausgespart (siehe auch meinen Hinweis jüngst in: https://archivalia.hypotheses.org/131642). Ich selbst habe 2003 mit eigenen Augen eine frühneuzeitliche handschriftliche Abschrift der Augustinusregel unter dem Auktionsgut des Baden-Badener Sepulchrinerinnenklosters gesehen (Artdok), obwohl die Erzdiözese Freiburg vorgab, sich um den Erhalt der wertvollen Bestände zu kümmern. Ich habe in der Besprechung des Tübinger Inkunabelkatalogs angeprangert, dass unter den 2014 von der Hofbibliothek Sigmaringen verkauften Inkunabeln auch solche mit Klosterprovenienzen waren: „Die vor allem aus der Universitätsbibliothek Tübingen als vermeintliche Dubletten gekauften, aber auch aus der Hofbibliothek Donaueschingen erhaltenen Inkunabeln sind mit ihren durch die Säkularisation an Württemberg gelangten schwäbischen Klosterprovenienzen Teil einer hochrangigen Geschichtsquelle – auch wenn diese heute auf mehrere baden-württembergische Bibliotheken (WLB Stuttgart, UB Tübingen, Wilhelmstift Tübingen, Seminarbibliothek Rottenburg, Evangelisches Stift Tübingen, Gymnasialbibliothek Ellwangen und andere) verteilt ist.“ Es versteht sich von selbst, dass Schlechter bei Erwähnung der Versteigerung der Inkunabeln der Donaueschinger Hofbibliothek 1994 (mit vielen Klosterprovenienzen) meinen kritischen Nachruf (Artdok) nicht zitiert und auch Ehmer meine Beiträge ignoriert (Vernichtung unersetzlicher Quellen, 1995, Internet Archive; Aderlaß an regionalem Kulturgut. Der Fürstlich Löwenstein-Wertheim-Freudenberg’sche Bücher- und Musikalienbasar anno 1995, ebenda).

#histmonast

AICO WEB OLYMPIC SHOW (AIWOS) 2021

Vom 23. Juli bis 3. Oktober 2021 findet die erste internationale Online-Ausstellung der AICO (International Association of Olympic Collectors) statt. Präsentiert werden Philatelistisches sowie Memorabillia rund um die olympische Bewegung und deren Sport in allen Facetten.

Weitere Informationen gibt es hier:

www.aicolympic.org/AIWOS2021

Eine handschriftliche Beschreibung der Klöster im Reich aus dem 17. Jahrhundert im Archiv des Erzbistums München und Freising

Digitalisat des Archivs des Erzbistums München und Freising einer umfangreichen Handschrift „Klöster im Reich“ (Signatur GA016, V65):

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/document/Vz_42df5de8-1028-4624-901b-5b15d4447be1 (480 Scans, nachlässig foliiert)

Im Titel des alphabetischen Registers wird die an erster Stelle stehende Beschreibung der Klöster in Pommern und Umgebung als vierter und letzter Teil bezeichnet. Überwiegend sehr kurze Abschnitte zu den einzelnen Gemeinschaften. Als Datierung gibt das Findbuch nach 1594 an, aber auf Scan 45 wird das (1602 erschienene) dritte Buch der Chronik Daniel Cramers Bl. 121 (richtig: 122, ÖNB, Scan 138) zitiert.

Ab Scan 65 werden etliche Klöster in Österreich und in der Grafschaft Tirol beschrieben, mit einer Seite ist der Eintrag zu Stams am längsten, sonst gibt es nur ganz kurze Notizen. Ab Scan 69 folgen weitere Klöster im Reich. Bei St. Ulrich in Augsburg gibt es nicht mehr als die Überschrift! Scan 77 wird behauptet, Hirsau sei von Kaiser Heinrich, Graf von Calw, 1025 gestiftet worden, und Kloster Lorch 1107 von Kaiser Heinrich V. Auf Scan 79f. wird Thomas Lirers Schwäbische Chronik ausgewertet (das niemals existierende Frauenkloster Wettenfeld – einen solchen Ort gibt es nicht, Klarissen Esslingen, Heiligkreuztal, Söflingen, Altdorf=Weingarten). Manchmal werden Inschriften zitiert, so in Maasmünster, aber hier sehr nachlässig und womöglich nach Sebastian Münster (Scan 93): „Hic iacet sepultus Regis Masomis fundatris hujus monasterii“ (es ist filius zu ergänzen, so Sebastian Münster, GBS bzw. Tschamser GBS, Masonis statt Masomis und fundatoris statt fundatris).

Scan 94 kündigt einen großen Katalog der Äbte des Klosters Corvey an. Das „Ich“, das Scan 117 1594 einen dubiosen alten Pergamentzettel entdeckte, ist Johannes Letzner, der dies in seinem Corvey-Buch von 1604 schrieb (vgl. Lehmann, Corveyer Studien, S. 27, BAdW). Scan 165 wird Letzners Erfindung, der Quellmann Conradus Fontanus, angeführt. An die bis zum Ende des 16. Jahrhunderts geführte Abtsliste schließen sich Jahresgeschichten des Klosters an, alles wohl Abschrift aus Letzner 1604 (Scan 159: „in meiner ersten Edition“). Mit einem Verzeichnis der adeligen Lehensleute Corveys (mit farbigen Wappen) schließt der Abschnitt zu Corvey (Scan 176).

Es folgt ein alphabetisches Register der Klöster „aus der Thüringischen Chronica gezogen“ (wohl Bange 1599) und aus weiteren mitteldeutschen Regionen. Als nächstes werden die südwestdeutschen Klöster aufgezählt (Scan 182), dann nochmals die Männer- und schließlich die Frauenklöster des Schwäbischen Kreises.

Nun folgen Abschnitte (Scans 193-395) über adelige Familien aus der Corveyer Umgebung: Albachsen, Amelunxen usw., eine Abschrift aus Letzners Chronica von 1604 (GBS).

Auf Scan 401 stehen zwei Notizen zum Kloster Amelungsborn. Scan 404 beginnen Mitteilungen über das Frauenstift Fredelsloh („Fredelshaim“), die aus dem siebten Buch der Dasselischen Chronica Letzners (gedruckt 1596, GBS) stammen. Der Anfang ist ein wenig umformuliert. Der Katalog der Priorinnen ist einerseits gekürzt, weist aber zusätzliche Informationen auf, z.B. bei der Priorin Kunigund von Adelevsen. Statt Helena N. heißt es jetzt Helena Brechtin (Scan 417). Man mag sich fragen, ob nicht der protestantische Pfarrer Johannes Letzner (1531-1613) selbst für die Handschrift verantwortlich ist, aber der abschließende Wunsch des Fredelsloher Abschnitts widerlegt diese Hypothese sofort: „Gotte gebe das darinnen auch die allte catholische religion wider eingefürt werde. Amen“ (Scan 425).

Nach zwei kurzen Notizen zum Kloster Loccum (Scan 427) gibt es zwei Seiten zum Kloster Pöhlde (Scan 433-434). Die folgenden vermischten, fast immer kurzen Notizen zu Klöstern beginnen mit einer statistischen Angabe, die nach Angabe des Kompilators einem Werk des (Augsburger Benediktiners) Karl Stengel entnommen ist: es gebe 37.000 Benediktinermännerklöster in Europa und 15.000 Frauenklöster (Scan 435). Es handelt sich um die Monasteriologia von 1619 (ULB Halle). Scan 439-455 werden die Kölner Klöster verzeichnet.

Der letzte Teil gilt Aufzeichnungen zur Geschichte des Bistums Freising (Scan 447-475), die wohl aus dem Kollegiatstift Schliersee stammen. Es finden sich Listen der Amtsträger des Stifts, aber auch Nachrichten zur Familie derer von Waldeck.

Das Findmittel des Archivs vermutet zur Handschrift: „Entstanden wohl im Kloster Schliersee“. Das gilt freilich nur für den letzten Teil. Es mag sein, dass ein Kanoniker des Stifts der Sammler des Ganzen war, aber gesichert ist nur, dass es ein Katholik, sicher ein Geistlicher, war, der nicht vor 1619 die klostergeschichtlichen Materialien zusammentrug. Sonst unbekannte Nachrichten dürfen wohl nicht erwartet werden. Der umfangreiche Mittelteil ist offenbar aus Letzner abgeschrieben. Die Handschrift verdient Beachtung als frühe katholische Sammlung von Materialien insbesondere zu aufgehobenen Klöstern in Mitteldeutschland.

#forschung #histmonast #fnzhss