Quod licet Jovi non licet bovi

Das Bundesarchiv, das einen Nutzer gnadenlos gerichtlich von der Nutzung ausschloss, weil er die Liste der Euthanasieopfer veröffentlichte, hat nun selbst eine Liste ins Netz gestellt:

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Downloads/Aus-unserer-Arbeit/liste-patientenakten-euthanasie.pdf?__blob=publicationFile

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen

AFAS Duisburg für 2019 gerettet, Finanzierung ab 2020 offen

Zur Existenzbedrohung des Archivs für alternatives Schrifttum in Duisburg (wir berichteten) durch Mittelkürzung der Finanzierung durch das Land NRW erhielt ich soeben folgende Mail (Hervorhebung von mir): „Sehr geehrter Herr Graf,

haben Sie vielen Dank für Ihre Email bezüglich des Archivs für alternatives Schrifttum.

In der zweiten Lesung des Haushaltes für 2019 war im Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen worden, die Mittel für das afas zu kürzen. Direkt nach dieser zweiten Lesung haben wir, die Grüne Fraktion im Landtag, uns für den Erhalt des Archivs eingesetzt. Vor allem unser kulturpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien, Oliver Keymis MdL, hat in dieser Angelegenheit alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit diese Kürzung in der dritten Lesung wieder zurückgenommen wird.

Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die Regierungsfraktionen davon zu überzeugen, die Kürzungen zurückzunehmen. Dies haben wir auch dem Protest und der vielfältigen Unterstützung für das afas zu verdanken!

Deshalb bedanke ich mich für Ihre Email, die uns in dieser Angelegenheit eine Rückendeckung gewesen ist.

In der Plenarsitzung heute wurde mit der dritten und abschließenden Lesung des Haushalts über einen Änderungsantrag (Drucksache 17/4548) die Förderung für das Archiv für alternatives Schrifttum für 2019 sichergestellt.

Wir sind froh, dass mit dem heutigen Plenarbeschluss die Kürzung zurückgenommen wurde und dem afas die finanziellen Mittel erhalten bleiben, die es für seine wertvolle Arbeit dringend braucht.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: CDU und FDP wollen die Mittel letztmalig für das Haushaltsjahr 2019 bereitstellen, um die Arbeit gegebenenfalls unter einem anderen Dach, wie zum Beispiel dem Landesarchiv, fortzusetzen. Damit ist nun zwar etwas Zeit gewonnen, aber es bleibt unklar, wie die Finanzierung ab dem Jahr 2020 aussehen wird. Die Grüne Fraktion wird sich auch in Zukunft dafür einsetzen, das Archiv für alternatives Schrifttum langfristig abzusichern.

Wir freuen uns, wenn wir Sie weiterhin an unserer Seite haben.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Düker

Monika Düker MdL
Fraktionsvorsitzende
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag NRW“

Siehe auch

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4548.pdf?fbclid=IwAR3Zixet9GMih6qnL-VDZSYj45NVIWFPBfwJ2QN9jaCIJ8t0IW-E0BTftos

http://www.siwiarchiv.de/erhalt-des-archivs-fuer-alternatives-schrifttum-afas-in-duisburg/ (Kommentare!)

http://edition.faz.net/faz-edition/feuilleton/2018-12-11/9ff4519ae2b00fc0bfe445c2a40e47a8/?GEPC=s2

Schäferläufe und Schwäbisch Gmünder Altersgenossenfeste werden Unesco-Kulturerbe

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/Heimatfeste-in-Baden-Wuerttemberg-Markgroeninger-Schaeferlauf-wird-Unesco-Kulturerbe,schaeferlauf-unesco-weltkulturerbe-100.html

https://remszeitung.de/2018/12/11/altersgenossenfeste-sind-unesco-kulturerbe/

https://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd#Altersgenossenfeste

Putins Stasi-Ausweis in Dresdner Archiv gefunden

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wladimir-putin-stasi-ausweis-von-ex-kgb-offizier-in-dresden-gefunden-a-1243109.html

„Russlands Präsident Wladimir Putin war nicht immer Politiker. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion war er Offizier des KGB-Geheimdiensts. In dieser Funktion war der heute 66-jährige russische Präsident in Dresden tätig. Dort hatte er auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR, wie nun bekannt wurde.

Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber. Der Ausweis war am 31. Dezember 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden.

Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte Felber.“

Fragments and Fakes: The Arbor consanguinitatis of the Fondation Martin Bodmer and a Contemporary Forgery

https://doi.org/10.24446/4uau

In der ersten Ausgabe des neuen Journals Fragmentology wird in einem Aufsatz gezeigt, „how the rise of digital libraries has enabled a new class of forged manuscript leaves and fragments“.

„The same high-resolution, scientific images that make online
manuscript libraries a prime example of digital humanities’ contribution to
scholarship also makes them ideal for illicit use in an increasingly profitable
market, itself expanded and fragmented through the internet.“

Unter Handschriftenfälschungen dank Digitalisaten eingetragen auf:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Poynder interviewt einen Open-Access-Skeptiker zu Plan S

Und siehe da, der elitär-arrogante Historiker Peter Mandler, der sich selbst OA-Advokat nennt, hat Bedenken.

https://poynder.blogspot.com/2018/12/the-oa-interviews-peter-mandler.html

Man braucht nur den folgenden Abschnitt zu lesen, um zu wissen, welchen Geistes Kind der britische Autor ist:

„Government argues that it funds all academics through the REF. To an extent that’s true. The problem is again that it doesn’t fund everything we do (nor indeed all of us), so it can’t reasonably claim ownership of everything we do.“

Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde Band 36 · 2018

Da ich als Rezensent die Titelei des mir noch nicht vorliegenden Bandes, der zu einem späteren Zeitpunkt auch online stehen soll (vermutlich alles andere als Open Access, wie ich diesen Verein kenne), gerade erhielt, beeile ich mich, diesen urheberrechtlich nicht geschützten Teil zu verbreiten, damit Interessenten möglichst früh die Möglichkeit haben, sich über den Inhalt des reichhaltigen Bands zu informieren.

Titelei als PDF

Außerdem kopiere ich die Titel der besprochenen Werke mit Angabe der Seitenzahlen. Ist kein Rezensentenname angegeben, ist Friedrich R. Wollmershäuser der Autor.

Rolf Schneider: Ortsfamilienbuch Kirrlach 1669 – 1900. Deutsche Ortssippenbücher
Bd. B 500, Badische Ortssippenbücher Bd. 147. Ubstadt-Weiher 2011 (S. 319)

Olaf Stanger (Hrsg.): Genealogisch-Heraldisches Adelslexikon von Tirol
und Vorarlberg. Verfasst von Joseph Sebastian Kögl († 1856). Schlern-Schriften,
Band 364/I – II. Teil I: XL / Seite 1 – 579, Teil II: Seite 581 – 1198,
rund 1200 Wappenabbildungen. Innsbruck 2015 (S. 319-322, Immo Eberl)

Martin Richau: Die Beschränkung der Führungsberechtigung eines Familienwappens auf den Mannesstamm im Lichte der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nach Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz – eine juristische
Untersuchung zum Wappenrecht. Berlin 2016 (S. 322f., Karl-Peter Jungius)

Jan Ilas Bartusch: Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt. Unter
Benutzung der von Anneliese Seeliger-Zeiss erstellten Vorarbeiten zum Kloster
Alpirsbach. Die Deutschen Inschriften Bd. 94, Heidelberger Reihe Bd. 19.
870 Seiten in 2 Bänden, 103 Bildtafeln mit 420 schwarz-weißen Abbildungen.
ISBN 978-3-95490-218-7. Wiesbaden 2016 (S. 323-325, Klaus Graf)

Janis Witowski: Ehering und Eisenkette. Lösegeld- und Mitgiftzahlungen im 12. und 13. Jahrhundert. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Beihefte, Band 238. 340 Seiten, 2 schwarzweiße Abbildungen, 2 schwarzweiße Tabellen. Stuttgart 2016 (S. 325-328, Immo Eberl)

Alfred Stauß: Familienbuch Ebingen. Die Familien der Stadt Ebingen von
1565 bis 1875. Eine vollständige Zusammenfassung der Ebinger Kirchenbücher
von 1565 – 1875 mit Katalogisierung der Ebinger Familien in 2 Bänden.
2 Bände mit zusammen 1638 Seiten. Weißenthurm 2016 (S. 328)

Friedrich R. Wollmershäuser (Hrsg.): Auswanderungen aus dem Großherzogtum
Baden vor 1872.
Band 1: Der Breisgau mit den Amtsbezirken Breisach, Emmendingen, Ettenheim,
Freiburg, Hornberg (bis 1857), Kenzingen, Staufen, St. Blasien (bis
1844), Triberg (bis 1858), Waldkirch. 244 Seiten mit 7 Abbildungen. 12.171
Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-040-5.
Band 2: Odenwald und Bauland mit den Amtsbezirken Adelsheim, Boxberg,
Buchen, Eberbach, Gerlachsheim, Krautheim, Mosbach, Tauberbischofsheim,
Walldürn und Wertheim. 256 Seiten mit 7 Abbildungen. 12.894 Quellenangaben.
ISBN 978-3-95505-041-5.
Band 3: Die Ortenau mit den Amtsbezirken Achern (bis 1864), Gengenbach,
Haslach, Lahr, Oberkirch, Offenburg, Rheinbischofsheim und Wolfach. 328
Seiten mit 8 Abbildungen. 17.840 Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-042-9.
Band 4: Die Gegend um Rastatt mit den Amtsbezirken Achern (ab 1865),
Baden- Baden, Bühl, Ettlingen, Gernsbach und Rastatt. 188 Seiten mit 5 Abbildungen.
9.057 Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-043-9.
Alle Bände: Ubstadt-Weiher 2017 (S. 329-331, Günter Schäfer)

Klaus-Peter Baumer: Die Freiherren von Hundheim. Ortsherren in Ilvesheim
im Dienste von Kurtrier, Speyer, Kurpfalz und Baden. 608 Seiten, zahlreiche
Abbildungen. ISBN 978-3-940968-25-8. Edingen-Neckarhausen 2017 (S. 332f., Konstantin Huber)

Helmut Eck: Die Tübinger Straßennamen. Vielfach umbenannt. Ein stadtgeographischer
Beitrag zur Geschichte und Bedeutung der Tübinger Straßennamen.
Veröffentlichungen des Stadtarchivs Tübingen, Band 7. 304 Seiten.
ISBN 978-3-941818-32-3. Universitätsstadt Tübingen 2017 (S. 333-336, Günther Schweizer)

Karlheinz Jakoby: Familienbuch Waibstadt 1598 – 1910. 2 Bände. Waibstadt
2017 (S. 336f.)

Simon Eichstetter (Bearb.), Frank-Uwe Betz (Hrsg.): Geschichte und Familienbuch
der jüdischen Gemeinde Schwetzingen. Ubstadt-Weiher 2017 (S. 337)

Willi-Martin Jäger: Gussenstadt und seine urkundlich genannten Bewohner
von 1119 – 1545 sowie Geschichte der abgegangenen Weiler Walbach
und Dietzlingsweiler. Ortsgeschichte von Gussenstadt, Band 4. Gussenstadt
2017 (S. 337f.)

Gertrud Flik: Ortsfamilienbuch Althengstett. Althengstett 2017 (S. 338f.)

Günter Schäfer: Ortsfamilienbuch Burbach 1726 – 1900. Deutsche Ortssippenbücher
Bd. 02.025, Badische Ortssippenbücher Bd. 180. Ubstadt-Weiher
2017 (S. 339)

Günther Schweizer: Ottilie Wildermuth geb. Rooschütz (1817 – 1877) und
ihre schwäbischen Wurzeln. Die Vorfahren der Schriftstellerin und ihrer
Familien. Südwestdeutsche Ahnentafeln und Ahnenlisten, Bd. 6. 223 Seiten.
Stuttgart 2017 (S. 339f., Jonathan Schilling)

Nina Kühnle: Wir, Vogt, Richter und Gemeinde. Städtewesen, städtische
Führungsgruppen und Landesherrschaft im spätmittelalterlichen Württemberg
(1250 – 1534). Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, Band 78.
544 Seiten, 9 farbige Abbildungen, 9 schwarzweiße Abbildungen, 8 Karten,
15 Tabellen, als Vorsatz Karte der württembergischen Städte (1250 – 1534)
und Stammtafel der Familie Gaisberg (1. – 7. Generation). ISBN 978-3-7995-
5278-3. Ostfildern 2017 (S. 341-343, Immo Eberl)

Erhard Hinz: Die Wappen der Herren und Landschaden von Steinach
(Band 2). Ubstadt-Weiher 2018 (S. 343f., Karl-Peter Jungius)

Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (1795) in einem weiteren Exemplar im Netz

http://diglib.hab.de/drucke/wa-7341/start.htm

Die Seite auf Wikisource zu Johann Gottfried Pahl wies bisher nur das Digitalisat der UB Wien nach. Auf dieses Exemplar war ich vor Jahren nach ergebnisloser Suche in deutschen Katalogen gestoßen. Ich habe dann einen Artikel über den mit Lokalkolorit des oberen Remstals ausgestatteten Ritterroman und das (damals Innsbrucker) Digitalisat geschrieben:

Klaus Graf: „… ein stattlicher schwäbischer Ritter, kühn und tapfer…“ Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (Basel 1795) im Internet. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2005, S. 115–128

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/9731 (2012)

Dieses Jahr erschien von mir:

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe). Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de. Es gibt einige Nachträge, zuletzt: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798.

Einige kleinere Nachträge und Neufunde gegenüber meinem Aufsatz von 2005 konnte ich in das Kapitel über den „Ulrich von Rosenstein“ einarbeiten. Unter anderem Seite 114:

Der »Ulrich von Rosenstein« war Pahls letzter belletristischer Ausflug in die Welt des Mittelalters. 1793 hatte er in der von Marianne Ehrmann in Stuttgart herausgegebenen Zeitschrift »Einsiedlerinn aus den Alpen« eine Mittelalter-Erzählung »Albrecht und Helene« und eine weitere »Jutta von Hohnfels. Nach einer alten Volkssage« publiziert: »altteutsche Scenen in romantischem Gewande«336. Dass der »Jutta« tatsächlich eine Volksüberlieferung zugrunde liegt, darf bezweifelt werden. Die Berufung auf eine Volkssage sollte wohl lediglich den Marktwert der Geschichte erhöhen. Wie schon die ersten Zeilen mit wörtlichen Übereinstimmungen zum »Ulrich von Rosenstein« beweisen, handelt es sich um eine Vorarbeit zu dem 1795 erschienenen Ritterroman. Die Burg Hohnfels entspricht der Burg Rosenstein von 1795. Walther von Rosenstein befreit seine von dem Schurken Jörg von Waldenhöw geraubte Braut Jutta, die Tochter des Hans von Hohnfels.

Niemand geringeres als Emmanuel Leutze malte eine Episode des „Ulrich von Rosenstein“.

Proteomics of Medieval Manuscripts

https://www.newyorker.com/magazine/2018/11/26/do-proteins-hold-the-key-to-the-past

Some excerpts:

„In recent years, proteomic studies of art works and archeological remains have yielded biological information of startling clarity, revealing gossamer-thin layers of fish glue on seventeenth-century religious sculptures and identifying children’s milk teeth from pits of previously unrecognizable Neolithic bones. In 2008, researchers were able to sequence the proteins of a harbor seal that remained on the surface of six-hundred-year-old cooking pots found at an Inuit site in northern Alaska. Three years later, chemists found a hundred and twenty-six different proteins in a mammoth femur. With new proteomic techniques emerging constantly, the field has a heady, chaotic atmosphere of possibility. […]

Righetti was elated to see seven-hundred-and-fifty-year-old proteins showing up clearly in the data. He described the findings in a paper, which added to the small but growing literature about the proteomics of medieval manuscripts. […]

Seventy-five years after his death, Bulgakov’s molecules were all over his papers, and Zilberstein had found them, while leaving the documents intact. “This was the opening of the Ali Baba cavern,” Righetti told me. […]

Since 2011, Collins has used the rubbings to gather biological information about medieval European cattle, sheep, and goats. He calls his work “bio-codicology”—an updated form of the traditional study of physical manuscripts. […]

I showed a draft of Righetti’s paper to Ulinka Rublack, a history professor at the University of Cambridge, who is an authority on Kepler’s life and writing. She, too, was unconvinced. Unlike Brahe, who was a wealthy aristocrat, Kepler was always hard up, and he avoided working with his hands, an unlikely combination for an alchemist.“

VD16 digital der SB Berlin: Projekt erfolgreich abgeschlossen!

https://blog.sbb.berlin/vd16-digital-projekt-abgeschlossen/

„Heute sind durch die Zusammenarbeit aller beteiligten Bibliotheken fast die gesamten 30.000 im VD 16 verzeichneten und im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin vorhandenen Drucke auch in einer in München, Halle oder Berlin produzierten digitalen Ausgabe zugänglich.“

Die Open Knowledge Foundation wird auf dem Portal OffeneGesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen

https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-streit-um-urheberrecht-stiftung-veroeffentlicht-alle-bundesgesetze/23740910.html?ticket=ST-15271-CwBST9CPOtSW9olRfM3R-ap3

„In Deutschland treten Gesetze der Bundesrepublik erst dann in Kraft, wenn sie im Bundesgesetzblatt erscheinen. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, der zur Kölner Verlagsgruppe Dumont gehört. Bürger können die Gesetzestexte auf dem Portal www.bgbl.de einzeln kostenlos ansehen. „Sie können aber nicht gedruckt, durchsucht oder kopiert werden“, beklagt die Stiftung. Der Bundesanzeiger Verlag verbiete die Weiterverwendung. „Wer die Gesetzblätter des Staates nutzen will, muss dem privaten Verlag Abo-Gebühren zahlen.“

Die Open Knowledge Foundation werde nun alle Gesetzesblätter auf OffeneGesetze.de frei zugänglich machen. Die Stiftung forderte, der Gesetzgeber müsse dafür sorgen, dass private Verlage nicht Rechte an staatlichen Dokumenten beanspruchen dürften. „Amtliche Dokumente müssen kostenfrei und uneingeschränkt online für die Öffentlichkeit zugänglich sein.“ Das Urheberrecht müsse geändert werden, damit zentrale Dokumente der Demokratie offen bereitstünden.

Die Open-Data-Aktivisten schließen rechtliche Konsequenzen nicht aus: „Es ist möglich, dass der Verlag die Open Knowledge Foundation wegen Verletzung des Urheberrechts abmahnt, was eine grundsätzliche Klärung dieser Frage ermöglichen würde“, erklärte ein Sprecher.“

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47892

Nachtrag:
https://www.sueddeutsche.de/digital/offene-daten-aktivisten-stellen-alle-bundesgesetzblaetter-ins-netz-1.4246682

European funders detail their open-access plan

http://www.coalition-s.org/feedback/

„Plan S, the contentious plan that a group of European science funders hopes will end scholarly journals’ paywalls, has fleshed out its rules—and softened its tone a bit. In seven pages of implementation guidance released today, the funders explain how their grantees can abide by Plan S rules come 2020, when it goes into effect.“ (Sciencemag)

Archiv für alternatives Schrifttum in Duisburg (afas) weiter in Gefahr

Interview mit NRW-Landesarchiv-Chef Frank Bischoff im DLF:

https://www.deutschlandfunk.de/archiv-fuer-alternatives-schrifttum-in-duisburg.691.de.html?dram%3Aarticle_id=435392&fbclid=IwAR0v7E2P2Ma-5h0amLXcdoWvlI6M7uB4X0HCUkS6NKWs-Oqs4vJAT9xQWwk

WDR-Beitrag mit Interview mit Archivleiter Bacia:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-kultur-am-mittag/audio-das-alternative-archiv-afas-vor-dem-aus-100.html

http://afas-archiv.de/

„Man glaubt es kaum, aber Teile der CDU und der FDP wollen durchsetzen, dass die Haushaltsmittel des afas für 2019 auf NULL gesetzt werden. So hat es jedenfalls der Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen. Das ist schon allein deshalb unglaublich, weil dieselbe Landesregierung dem afas die Haushaltsmittel 2018 bewilligt hat. Bereits 2017 hat sie den Umzug des afas in deutlich teurere Räumlichkeiten in der Duisburger Innenstadt befürwortet. Mit dieser Verpflichtung will sie uns nun im Regen stehen lassen. […]

Wenn Ihr uns unterstützen mögt, könnt Ihr zum Beispiel an die Fraktionsvorsitzenden der Landtagsparteien NRW schreiben:
Bodo Löttgen (CDU): bodo.loettgen@landtag.nrw.de
Thomas Kutschaty (SPD): thomas.kutschaty@landtag.nrw.de
Christof Rasche (FDP): christof.rasche@landtag.nrw.de
Monika Düker (Die Grünen): monika.dueker@landtag.nrw.de“

Schreibt denen bitte alle!

10.12.2018 Der Fraktionsvorsitzende der CDU im NRW-Landtag, Bodo Löttgen, teilt mir per Mail mit: „Ich habe bereits am Donnerstag vergangener Woche mit Herrn Jacobs/Verband deutscher Archivarinnen und Archivare, telefoniert und ihm mitgeteilt, dass wir den Beschluss der Haushälter in der kommenden 3.Lesung des Haushalts revidieren werden.“

Der Innsbrucker Hexenprozess von 1485 und die Gegner des Inquisitors Heinrich Kramer: Erzherzog Sigmund, Dr. Johannes Merwart und Bischof Georg Golser

Manfred Tschaikners Aufsatz in der Tiroler Heimat 2018 steht online zur Verfügung:

https://www.academia.edu/37927724/

Zu den „bösen Räten“ am Hof Sigmunds von Tirol schrieb ich neulich etwas hier in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/85818

Wie Johannes Kepler für seine als Hexe verdächtigte Mutter kämpfte

Die deutsche Übersetzung (2018) von Ulinka Rublacks Buch von 2015, aus dem bereits eine Oper wurde (Filmrechte sind vergeben), findet in den Feuilletons wohlwollende Aufnahme:

https://www.nzz.ch/feuilleton/ulinka-rublacks-buch-zum-hexenprozess-gegen-keplers-mutter-ld.1442365

https://www.zeit.de/2018/48/der-astronom-und-die-hexe-buch-johannes-kepler-ulinka-rublack

https://www.perlentaucher.de/buch/ulinka-rublack/der-astronom-und-die-hexe.html (mit Link zur Leseprobe)