Erdinger Archivar hält nichts vom Internet

“Digitalisiert seien bisher allerdings nur Personenstandsregister wie Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden. “Für die Arbeit ist ein schneller Zugriff wichtig, zum Beispiel wenn der Nachlass geregelt wird.” Mit Kosten von 18 000 Euro sei dies aber ziemlich teuer gewesen, die Digitalisierung weiterer Bestände müsse daher warten. Zuvor sollen außerdem Urkunden aus Altenerding restauriert werden. Grundsätzlich befürwortet der Archivar die Umstellung auch, allerdings werde er Akten nicht online zur Verfügung stellen. “Aus besitzrechtlichen Gründen ist das nicht möglich.” Die Arbeit mit Archivbeständen wird somit vorerst nicht bequemer.”

Seit 26 Jahren sitzt der Facharchivar auf der Stelle …

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/stadtarchiv-wo-ist-urkunde-nummer-174-1.4423813

Stadtarchive als Kunst- und Wunderkammern: Geschenkaufbewahrung

Das Stadtarchiv Hamm bewahrt Geschenke an die Stadt auf, 489, teils große Objekte:

https://www.wa.de/hamm/einblick-schatzkammer-stadtarchiv-hamm-bewahrt-imposante-sammlung-stadtgeschenken-12259787.html

Objekte gehören in der Regel in ein Museum, wo sie nach fachlichen Standards optimal betreut und erhalten werden können.

Stadtarchiv Villingen-Schwenningen hat ein sogenanntes “Findbuch” online gestellt.

Meldet

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-gedaechtnis-der-stadt-online.b6c72422-0289-441c-85e6-61102d182ba3.html

Leider denkbar benutzerunfreundlich bei Augias:

https://www.stadtarchiv-vs.findbuch.net/

stadtarchiv versus findbuch, kann man das auch lesen …

Zum Archiv des Bickenklosters (14 Mikrofilme) liest man:

“Als vor einigen Jahrzehnten die Plastikfolie aufkam, wurden die Urkunden in solchen Hüllen aufgehoben und in den kleinen Schubladen des Schranks aufbewahrt. Das hatte zur Folge, dass sich die sog. Museumskäfer dort eingenistet hatten und große Schäden an den Pergamenturkunden anrichteten. Außerdem zerknitterten die schon mehrfach zusammengefalteten Urkunden noch mehr.

Inzwischen wurden die Urkunden und wieder entdeckte Handschriften, die ohne Schutz im Archiv lagen, in säurefreies Papier gelegt und in ebensolchen Schachteln aufbewahrt.

Verständnislos steht man der Unbekümmertheit gegenüber, mit der die Archivalien mit Tesafilm, Unterstreichungen mit Bleistift und roter Tinte und mit Marginalien versehen wurden. Diese Unsitte, bis circa 1995, hat den Charakter der Archivalien stark beeinträchtigt. Auch wurden Urkunden auf Karton aufgeklebt.

Die Rechnungsbücher der Clarissen geben einen deutlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Klosters, wobei öfters chronikartige Abschnitte eingefügt wurden, die für die Geschichte des Klosters und der Stadt Villingen von maßgeblicher Bedeutung sind. […]

Rechtsanwalt Kurt Müller, der fast 20 Jahre im Klosterarchiv arbeitete, hat teilweise neue Signaturen eingeführt: WI, XI, YI. Wobei der Gesichtspunkt seiner Überlegungen nicht klar zu erkennen ist. Diese Signaturen mussten übernommen werden, da die Tinteneintragungen auf den Archivalien nicht mehr zu entfernen waren und auch um Irritationen zu vermeiden.

Leider fehlen die Urkunden A 8; B 9o/B23; DI/1;DI/13a – Eine Fotografie der Urkunde DI/13a des Jahres 1362 wurde anonym am 6.1.04 an das Haupstaatsarchiv Stuttgart geschickt. Von dort wurde das Foto an Villingen weitergeleitet. Der anonyme Absender hat das Original für 5000 DM erstanden und behalten; DIII/1; DIV/10; E 9; E 13/3; H 10; I 26; T 5; X 27a; BB 4/1; BB 17; BB 18; BB 19; BB 23a, die im Repertorium von 1966 noch vorhanden waren. Bei einigen fehlenden Urkunden wurden die Kopien bei den persönlichen Unterlagen des RA Müller gefunden, die er im Archiv deponiert hatte. So fehlt z. B. das Original der Turmknopfurkunde des Jahres 1655, wie auch die Predigten des Johannes Pauli, die er 1491 in St. Clara gehalten hatte. Von der Turmknopfurkunde wurde bei den Unterlagen des RA Müller nur eine Kopie gefunden, die dann eingeordnet wurde. Von den Predigten, die von einer Clarissin aufgezeichnet wurden, und die bei Frau Gabriele noch vorhanden waren, eventuell als Abschrift, fehlt jede Spur. Auch die in der Chronik der damaligen Konventschreiberin Efrosina Somin erwähnte Turmknopfurkunde des Jahres 1595 ist nicht mehr existent.”

Stadtarchiv Hilchenbach auf unabsehbare Zeit geschlossen

https://wirsiegen.de/2019/05/hilchenbach-stadtarchiv-bis-auf-weiteres-geschlossen/294796/

Jämmerlich! Das Kommunalarchiv ist eine kommunale Pflichtaufgabe. Durch das Archivgesetz gewährte Einsichtsrechte können eingeklagt werden.

Gewohnt zahnlos meldet das Siwiarchiv das Faktum:

http://www.siwiarchiv.de/stadtarchiv-hilchenbach-bis-auf-weiteres-geschlossen/

ZugDigital verlinkt nur

https://www.zugdigital.ch/

“«ZugDigital» bündelt wertvolle und umfassende Quellen zu Geschichte und Kultur von Stadt und Kanton Zug. Das Portal selber bietet keine eigenen Inhalte, sondern präsentiert sich als thematisch sorgfältig aufgebaute Sammlung von wertvollen Verlinkungen.”

Erbärmlich! Bei solchen lokalen Angeboten kommt es darauf an, lokale Inhalte aus Archiven und Bibliotheken, die von überregionalen Angeboten nicht erfasst werden, ins Netz zu bringen.

https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/zug/zuger-geschichte-und-kultur-auf-einen-blick-ld.1120790

Zacharias Hogel der Mittlere schrieb eine bedeutende Erfurter Chronik – nun online

Es gibt eine Projektseite:

http://bibliothek-augustinerkloster.de/die-erfurter-chronik.html

Die Digitalisate samt Transkription befinden sich auf dem Server der ThULB. Keine Ahnung, was denn nun der “richtige” Permalink ist: der oben

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/rsc/viewer/dana_derivate_00000096/Evangelisches-Augustinerkloster-Erfurt_Msc83_0000_01.tif [Layoutangaben gekürzt]

oder der unten, einen URN, der aber nicht immer eingeblendet wird. Ich sah ihn zunächst, wie ich ihn auch neulich an einem anderen Objekt dieses Angebots bemerkte, bei erneutem Aufruf war er dann verschwunden. Großes Lob an die ThULB für diesen weiteren Permalink-Murks.

Via
https://erfurt.thueringer-allgemeine.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Erfurter-Vergangenheit-wird-in-die-Gegenwart-geholt-1630378422

#fnzhss

Hochschule für Musik und Theater Leipzig veröffentlicht online 57 Briefe aus Ethel Smyths Leipziger Studienzeit

https://www.leipziginfo.de/aktuelles/artikel/hochschule-fuer-musik-und-theater-leipzig-veroeffentlicht-online-57-briefe-aus-smyths-leipziger-studienzeit/

Digitalisate sind nicht auffindbar auf https://sachsen.digital/, da der Server derzeit keine Suche zulässt.

John Singer Sargent Dame Ethel Smyth.jpg
Von John Singer Sargenthttp://www.jssgallery.org/Paintings/Mugs/Dame_Ethel_Smyth.htm, Gemeinfrei, Link

Friedhofsführer zum Leonhardsfriedhof in Schwäbisch Gmünd erschienen

Mit seinem Buch “Wenn Steine reden. Grabdenkmale auf dem Friedhof bei St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd” (hrsg. vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Mit einem Vorwort von David Schnur, ISBN 9783981367591) hat Johannes Schüle einen qualitätvollen Bildband vorgelegt, der 89 historische Grabdenkmale aus dem 19. und 20. Jahrhundert vorstellt. Auf einer Seite wird über bekannte und unbekannte Gmünder (und einige Gmünderinnen) berichtet, auf der rechten Seite steht das gewohnt exzellente Bild. So richtig freuen kann ich mich über den gediegenen Band aber nicht, denn es gibt keinen einzigen Nachweis, keine einzige Literaturangabe.

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Leonhard_(Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd)

http://grabsteine.genealogy.net/namelist.php?cem=612&lang=de

Schwaebisch Gmuend 2009 022.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Über Julius Pfisterer (1836-1901) erfährt man S. 132 im wesentlichen nur, dass er Wirt zum “Weißen Hahnen” war und durch einen Grundstücksverkauf eine Zufahrt zur Remsstraße ermöglichte.

Die Minoriten in Wien von ihrer Gründung bis 1400

http://othes.univie.ac.at/52569/

Die Wiener Diplomarbeit geht kurz auch auf die sogenannten Nekrologien ein, hat jedoch meine Ausführungen zum Wappenschmuck nicht herangezogen.

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5168
https://heraldica.hypotheses.org/4733

Ebenso unberücksichtigt blieb die Arbeit von Sollmann:

http://othes.univie.ac.at/6240/

#histmonast