Was bietet Oslos Deichman-Bibliothek in Sachen Remote Access? Wenig!

Die heutige Meldung zum spektakulären Bibliotheksneubau ließ mich einen Blick auf die Website der Osloer Deichman-Bibliothek werfen um zu erfahren, welche Ressourcen die Nutzer*innen zuhause zur Verfügung stehen. Im Vergleich etwa zu den Berliner öffentlichen Bibliotheken und einigen anderen “Leuchttürmen” bei den deutschen öffentlichen Bibliotheken ist das ärmlich. Es gibt ein der Onleihe vergleichbares Ebookangebot sowie OverDrive, aber der PressReader kann nur mit regelmäßigem Einloggen in der Bibliothek genutzt werden. Es gibt Naxos: Jazz, Klassik und Weltmusik, norwegische Kurzfilme und Dokumentationen sowie Fremdsprachenwörterbücher. Mehr nicht.

In Stockholms stadsbibliotek sieht es nicht besser aus. Auch hier gibt es die Einschränkungen beim PressReader.

Dagegen bietet die Kopenhagener Bibliothek deutlich mehr als Berlin.

In Finnland/Helsinki stehen alle Datenbanken nur in den Bibliotheken zur Verfügung.

Das skandinavische Bibliothekswesen wird entschieden überschätzt!

Remote Access in Archivalia
https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Martina Hartmanns “Mittelalterliche Geschichte studieren” musste aus rechtlichen Gründen von der Plattform UTB entfernt werden

Dies teilte mir die BLB Karlsruhe, die das Buch als Lizenz für den Fernzugriff bereitgestellt hatte, aufgrund einer Auskunft des Verlags mit. Welche rechtlichen Gründe vorlagen, wurde nicht gesagt. Frau Hartmann war so freundlich, mir auf meine Mail postwendend zu antworten: Sie wissen von dem Ganzen nichts, wolle sich aber erkundigen.

Das Einführungswerk der MGH-Präsidentin erhielt in der Erstauflage 2004 gute Rezensionen:

https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-6677

http://www.sehepunkte.de/2005/03/7116.html

EuGH setzt reaktionäre Rechtsprechung zum Urheberrecht fort: keine Ausnahme für Afghanistan-Papiere

“Im Rechtsstreit der Bundesrepublik Deutschland gegen die hinter der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) stehende Funke-Mediengruppe über die Veröffentlichung vertraulicher Unterlagen zum Afghanistankrieg hat der EuGH entschieden, dass »die Informationsfreiheit und die Pressefreiheit außerhalb der in der Urheberrechtsrichtlinie vorgesehenen Ausnahmen und Beschränkungen keine Abweichung von den Urheberrechten rechtfertigen«. Bei militärischen Lageberichten müsse das nationale Gericht jedoch vor allem prüfen, ob die Voraussetzugen für ihren urheberrechtlichen Schutz erfüllt seien, bevor es prüft, ob ihre Nutzungen unter diese Ausnahmen oder Beschränkungen fallen könne” (Az.: C-469/27 »Afghanistan-Papiere«, laut http://www.urheberrecht.org/news/6244/)

Future Library mit Zeitkapsel

https://oe1.orf.at/artikel/661605/Europas-modernste-Bibliothek-entsteht-in-Oslo (via VÖBBLOG)

“In Oslo entsteht derzeit gerade die modernste öffentliche Bibliothek Europas. […]

Jedes Jahr wird ein Autor oder eine Autorin eingeladen, ein Manuskript, streng geheim, hier in einer Box einzuschließen. 2114 sollen diese Kästchen geöffnet und die Texte als Bücher veröffentlicht werden. Das erste Manuskript vor fünf Jahren kam von Margaret Atwood, im Vorjahr war die Südkoreanerin Han Kang an der Reihe. Es ist ein Projekt für die Zukunft, das nachdenklich macht und Hoffnung gibt. – Eine Druckerpresse mit Anleitung ist jedenfalls mit dabei in der Zeitkapsel der Future Library, für den Fall, dass die schöne Kunst des Buchdrucks anno 2114 in Vergessenheit geraten ist.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Deichmanske_bibliotek

https://www.futurelibrary.no/

Antisemitisches Jahrbuch (1897-1903) in den digitalen Giftschrank?

Die UB Frankfurt lässt den Zugriff auf die Zigitalisate nur im Hochschulnetz zu:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/titleinfo/9038025

Da urheberrechtliche Gründe wohl auszuschließen sind, mutet das wie Bevormundung der Antisemitismus-Forschung an.

Übrigens gerade neu im Netz: Ein Detmolder Ausstellungskatalog von 1989: Antisemitismus, Judenverfolgung, Endlösung.

Ungarische Adelsbibliotheken der Frühen Neuzeit

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=49739 weist hin auf:

István Monok: The Cultural Horizon of Aristocrats in the Hungarian Kingdom. Their Libraries and Erudition in the 16th and 17th Centuries (= Verflechtungen und Interferenzen. Studien zu den Literaturen und Kulturen im zentraleuropäischen Raum 3). Wien: Edition Praesens 2019

Welche Beschränkungen lässt das Archivrecht bei wissenschaftlichen Forschungsvorhaben zu national-sozialistischem Massenmord zu?

https://www.gedenkort-t4.eu/de/blog/welche-beschraenkungen-laesst-das-archivrecht-bei-wissenschaftlichen-forschungsvorhaben-zu

“Dr. Erhart Körting beschäftigt sich in diesem Beitrag mit einem Themenfeld, das viele, die zu den NS-„Euthanasie“-Verbrechen und verwandten Themen forschen, gut kennen: Archive und Datenschutz. Konkreter Anlass dafür war ein Streit einer unabhängigen Forschungseinrichtung mit einem Staatsarchiv darüber, ob es rechtmäßig sein kann, wenn das Archiv sich weigert, Kopien oder Scans anzufertigen.

Dr. Körting, von 1992 bis 1997 Vizepräsident des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin und Senator a.D. des Landes Berlin, kommt zum Schluss, dass dies die Rechts- und Verwaltungsvorschriften nicht hergeben. Dieser Text ist auch interessant wegen seiner klaren Argumentation, was die Nennung von Namen von Opfern und Tätern betrifft.”

Auszug: “Zeitweise Schwierigkeiten gab es bei der Zusammenarbeit des Forschungsträgers mit dem Niedersächsischen Landesarchiv in Hannover. Der Zugang zu den Akten ist zwar vom Landesarchiv in Hannover den Wissenschaftlern gewährt worden. Ursprünglich hatte das Landesarchiv auch Reproduktionen aus den Archivalien angefertigt. Dann wurde den Wissenschaftlern mitgeteilt, dass „die Anfertigung von Reproduktionen aus Archivalien, deren Schutzfristen noch nicht abgelaufen sind“, grundsätzlich und ohne Ausnahme nicht mehr möglich ist. Später wurde auf Ziffer 14.5 Buchstabe d) der Verwaltungsvorschriften verwiesen, nach der eine Auflage gegen die Nutzer möglich ist, die Herstellung von Reproduktionen des Archivguts zu verbieten.

Seitdem erhielt der Verein vom Landesarchiv in Hannover keine Kopien mehr aus den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsakten und den gerichtlichen Strafakten, die dort archiviert sind. Die Forschungsarbeit wurde damit wesentlich erschwert und verzögert. Der niedersächsische Fall hat sich mittlerweile durch eine Vereinbarung des Landesarchivs mit der nutzenden Forschungsgruppe erledigt.”

Körting weist auf einen eigenen Beitrag hin:

„Wiederherstellung des ‚Personseins’ von Opfern der NS-Euthanasie von 1939 bis 1945“, in: Gedenken und Datenschutz, hrsg. von Andreas Nachama und Uwe Neumärker, Berlin 2017, S.19 ff.

Baden-württembergisches Online-Archiv löscht Inhalte

Im Kommentar zu

https://archivalia.hypotheses.org/30005

wird der nicht mehr erreichbare URN für die Online-Publikation “Serielle Quellen in südwestdeutschen Archiven” genannt. Auch in LEO-BW wird das Dokument verlinkt:

https://www.leo-bw.de/themenmodul/sudwestdeutsche-archivalienkunde/uber-das-projekt/aufbau-des-themenmoduls

https://www.leo-bw.de/

Ein No-go!

Sybille Baumbach: Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?

“Nach der Aktenvernichtung 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?
oder: Bilanz nach einem Jahr

Im Juli des vergangenen Jahres waren bekanntlich im Hamburger Staatsarchiv eine Million
Todesbescheinigungen mit Zustimmung mehrerer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des
Archivs einschließlich des Archivleiters „in blanker Unkenntnis“ ihrer Bedeutung, so „DIE
ZEIT“ vom 6.12.2018, vernichtet worden.

Welche Konsequenzen wurden aus diesem Skandal gezogen? Archivleiter Udo Schäfer
änderte den „workflow“ des Hauses dergestalt, dass sich das Schreddern eines für die
Forschung relevanten Aktenbestandes seiner Meinung nach künftig nicht wiederholen kann.
Der Kultursenator soll in Zukunft über Nachkassationen das letzte Wort sprechen und
Entscheidungen nicht mehr allein dem Staatsarchiv überlassen. Darüber hinaus veranlasste
der Kultursenator den Archivleiter an einer Expertenrunde teilzunehmen, bestehend aus
Vertretern der Hamburger historischen Wissenschaftsinstitutionen, der Stolpersteininitiative
und der Hamburger Genealogischen Gesellschaft, um sich über archivische Fragen
auszutauschen und über Änderungsvorschläge zu beraten. Zwar räumte der Pressesprecher der
Kulturbehörde im Zusammenhang mit dem Skandal gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“
vom 18.9.2018 ein, dass die Kassation ein „absolut ärgerlicher Fehler“ gewesen sei, doch
selbst stellte sich der Senator bis heute nicht der kritischen Öffentlichkeit und bescheinigte
dem Staatsarchiv ansonsten vorbehaltlos eine gute Arbeit, weshalb der Archivleiter bis heute
im Amt verbleiben durfte.

Die personelle Kontinuität in der Amtsleitung scheint jedoch der Grund dafür zu sein,
weshalb letztlich alles beim Alten geblieben ist: Wieso sollte die Änderung von formalen,
verwaltungstechnischen Arbeitsabläufen („workflow“) mit demselben Personal, dessen
inhaltliche Kenntnisse über die von ihnen verwalteten Aktenbestände erkennbar unzureichend
sind, künftig fachliche Fehlentscheidungen verhindern? Die zentrale Kritik am Staatsarchiv
besteht gerade darin, dass es einen Mangel an historischer Kompetenz gibt, Quellenbestände
nur noch verwaltet werden und keine aktive Beschäftigung mit der historischen Überlieferung
Hamburgs stattfindet. In den Zusammenkünften der Experten mit Vertretern des Staatsarchivs
argumentiert das Staatsarchiv, dass Änderungsvorschläge entweder dem eigenen
Archivkonzept nicht entsprechen, aus sachlichen Gründen nicht möglich sind
(Personalmangel, Platzmangel u. ä.) oder aber offenbar gar nicht gewollt sind. Der von den
Fachleuten gegenüber dem Staatsarchiv geäußerte Wunsch, eine Liste bisher kassierter
Bestände öffentlich zu machen, lehnte Schäfer mit der Begründung ab, er werde sich „nicht
rechtfertigen“. Dass nach dem Hamburger Transparenzgesetz Verwaltungsvorgänge für
Bürger und Bürgerinnen sichtbar gemacht werden sollen und politisch gewollt sind, kam dem
Archivleiter gar nicht erst in den Sinn und das, obwohl das Transparenzportal vom
Staatsarchiv betreut wird.

Vor zwei Wochen nun gelangte das einzigartige Fotoarchiv des Magazins STERN aus dem
Hamburger Gruner + Jahr Verlag in die Bayerische Staatsbibliothek. Die Kulturbehörde hatte
die an sie herangetragene Schenkung des 15 Millionen Fotos umfassenden Bildarchivs
abgelehnt. Diese Entscheidung erfolgte unter aktiver Beteiligung des Staatsarchivs, das von
amtswegen für den Kulturgutschutz zuständig ist. – Vernichten oder loswerden: Es stellt sich
nach den Vorkommnissen die Frage, wer in Hamburg eigentlich noch den Schutz von
Kulturgut gewährleistet?

Gänzlich problematisch bleibt, dass das Staatsarchiv dem im Hamburgischen Archivgesetz
erteilten gesetzlichen Auftrag, „Archivgut (…) auszuwerten“ (§ 1 Abs. 1 HmbArchG) und
„durch eigene Beiträge an der Erforschung und Vermittlung der hamburgischen Geschichte“
mitzuwirken (§ 1 Abs. 5 HmbArchG), weiterhin nicht nachkommt. Dass dies der Fall ist,
dürfte Kultursenator Carsten Brosda nicht entgangen sein.

Die Bilanz nach einem Jahr fällt mehr als dürftig aus: aus der Causa Staatsarchiv ist
mittlerweile schon längst eine Causa Kulturbehörde geworden.

18. August 2019 Sybille Baumbach, Hamburg”

Dokumentation nicht zwingender Bestandteil von Ausgrabungen?

“Das Innere der Klosterkirche [St. Gallen, KG] wurde restauriert, und auf Druck der Eidgenössischen Denkmalpflege wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Diese Ausgrabungen leitete der Archäologe Hans Rudolf Sennhauser. Der emeritierte ETH-Professor ist heute 88 Jahre alt. Er gilt als Pionier der Schweizer Mittelalterarchäologie – und Koryphäe seines Fachs.

Die Dokumentationen der Ausgrabungen hat Sennhauser allerdings nicht dem Katholischen Konfessionsteil St.Gallens übergeben, der die Grabungen damals zusammen mit dem Bund finanzierte. Die Unterlagen – Fotos, Skizzen, Forschungstagebücher – sind im Besitz der Stiftung für Forschung in Spätantike und Mittelalter, die Sennhauser, wohnhaft im aargauischen Bad Zurzach, präsidiert. Und dort werden sie auch bleiben. Das hat das Aargauer Obergericht entschieden. Es hat den erst­instanzlichen Entscheid des Bezirksgerichts Bad Zurzach gekippt. Dieses hatte im Herbst 2017 befunden, Sennhauser müsse die Unterlagen an den Kanton St.Gallen aushändigen. Nun darf er sie definitiv behalten. Der Kanton verzichtet gemäss Medienmitteilung darauf, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen.

Der Kanton St.Gallen versuchte geltend zu machen, dass zwischen ihm und dem Archäologen Sennhauser ein Vertragsverhältnis bestand – und dass die Dokumentationen Ausgrabung Teil dieser Arbeiten waren. Das Obergericht aber urteilte, dass «Forderungen aus einem allfälligen Vertragsverhältnis mittlerweile verjährt» seien. Ausserdem beurteilte es eine Dokumentation nicht als zwingenden Bestandteil von Ausgrabungen.

Mit dem Urteil endet ein weiteres Kapitel in einem langjährigen Streit zwischen Hans Rudolf Sennhauser und mehreren Kantonen.”

Über diese Ignoranz des Gerichts kann man nur den Kopf schütteln.

Quelle: Appenzeller Zeitung vom 15.08.2019 Seite 31

Frühere Berichterstattung:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sennhauser&submit=Suchen

Universitätsarchiv Greifswald arbeitet mit Transkribus zusammen

“Akten, Akten, Akten. Auf dem Tisch in Dirk Alvermanns Büro im Universitätsarchiv der Hansestadt liegt ein großer Stapel davon. […] Mit der Transkribus-Plattform, die aus einem EU-Projekt hervorgegangen ist, betreten die Forscher Neuland: Erstmals wird nicht nur ein Bild der Handschriften erzeugt, sondern auch der Inhalt für eine Volltextsuche erschlossen und in Druckschrift dargestellt. ” Das bedeutet für die Forschung in den unterschiedlichsten Fachrichtungen eine völlig neue Quellenlage” , schwärmt Alvermann […] Derzeit sitzt ein Team von rund neun Mitarbeitern an der Digitalisierung der Korrespondenz der juristischen Fakultät, beginnend von 1561 bis zum Jahr 1893. Dazu kommen vergleichbare Akten des Wismarer Ratsgerichtes und des Wismarer Tribunals. Eine Herkulesaufgabe […].

“Wir kontrollieren ständig, ob und welche Fehler Transkribus macht und korrigieren sie” , sagt Alvermann. “Lustigerweise sind es die gleichen Fehler, die auch Anfänger machen, wenn sie beginnen, sich mit alten Schriften auseinanderzusetzen.” Doch die Programme lernen schnell und kombinieren gelernte Schriftstrukturen miteinander, gute Modelle erreichen eine Lesegenauigkeit von 98 Prozent. ” Es handelt sich um ein rekurrentes neuronales Netzwerk, also gewissermaßen eine künstliche Intelligenz”, beschreibt Alvermann, “Manchmal staunen wir, wie das Programm sogar schwierige Abkürzungen meistert.”

Einen Einblick in die erschlossenen Spruchakten kann man übrigens auf der Internetseite der digitalen Bibliothek MV bekommen. Bei der Suche zunächst ” Sammlungen” anklicken, dann ” Archive” und dann die Uni Greifswald auswählen. Gibt man ins Suchfenster ” Spruchakten” ein, gelangt man zum ersten fertig digitalisierten Fall aus dem Jahr 1586 – eine Kiste ist aufgehebelt und wertvolles Leinen gestohlen worden.”

Aus:
Ostsee-Zeitung Ausgabe Usedom-Peene vom 30.07.2019 Seite 12

http://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/fulltext/PPNUAG-HGW_obj_5442087/1/

Das Diözesanmuseum Bamberg stellt den Grabstein von “Schneewittchen“ aus

https://www.br.de/nachrichten/bayern/grabstein-von-schneewittchen-in-bamberg-ausgestellt,RXhhV2L

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article197904353/Wo-das-wahre-Schneewittchen-lebte-und-starb.html

Dabei handelt es sich um die Grabplatte von Sophie Marie von Erthal, angeblich Vorbild der Märchenfigur.

#erzählforschung

Ehemalige Direktorin des Wormser Museums Andreasstift ist empört über Schließung der Dauerausstellung und den Umgang mit Exponaten

“Das Museum Andreasstift bleibt bis 2021 gänzlich und danach, nach der großen Luther-Ausstellung, weiter in den Obergeschossen geschlossen. Sie sind von jeglicher Energieversorgung abgehängt, können zudem nicht beheizt werden. Der Stadt fehlt das Geld, um sie umfassend zu renovieren und so Auflagen für einen Betrieb zu erfüllen.

Dr. Mathilde Grünewald war von 1980 bis 2012 Direktorin des Museums, das sie unter ihrer Führung vom Lutherzimmer bis zu den archäologischen Bereichen neu aufstellte. Im Stadtkreis führte sie als Archäologin zwischen 1980 und 1990 Ausgrabungen durch.

Mathilde Grünewald zeigt sich empört über den Umgang der für das Museum Verantwortlichen mit den Exponaten der Dauerausstellung, die sie als “unschätzbare Kulturgüter” bezeichnet. “Das Wormser Museum war und ist die Schatzkammer des südlichen Rheinhessens”, betont sie, die Sammlungen des Wormser Museums seien nicht von lokaler, “sondern von überregionaler, ja europäischer Bedeutung und haben einen hohen Bekanntheitsgrad”.

In den 1920er-Jahren habe der Altertumsverein aus Sorge um die Zukunft der Sammlungen diese an die Stadt übertragen, 1928 sei im Vertrag sinngemäß formuliert worden, die Stadt verpflichte sich, das Museum seiner Bedeutung gemäß zu betreiben”, lesen wir in der Wormser Zeitung vom 12.8.2019.

Österreichisches Staatsarchiv wird seit langem kaputtgespart

https://www.derstandard.de/story/2000107039729/staatsarchiv-mangelt-es-an-personal-und-unabhaengigkeit

Zur Schredderaffäre: Dass Parteien ihre Daten bei einem Regierungswechsel zerstören, sei nicht ungewöhnlich, aber ungesetzlich, sagt Ex-Staatsarchiv-Wolfgang Maderthaner.

https://diepresse.com/home/innenpolitik/5665399/ExStaatsarchivDirektor-nennt-SchredderAktion-ungesetzlich

Siehe auch
https://www.derstandard.de/story/2000106563906/bierlein-laesst-heimliches-schreddern-durch-kurz-mitarbeiter-pruefen

Für ein Berliner Transparenzgesetz

Geschichte und Volkskunde

“Eine eindeutige Abgrenzung der beiden Disziplinen Geschichte und Volkskunde ist allerdings nicht möglich, denn oftmals läßt sich nicht genau festlegen, ob es sich in dem einen oder anderen Fall der umfassenden wissenschaftlichen Analyse überwiegend um eine rein historische oder mehr um eine volkskundlich historische Vorgehensweise handelt. Dies bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als daß Volkskundler und Historiker Verbündete in der Wissenschaft sind und da her miteinander wetteifern im Bemühen um die optimale Erforschung der Geschichte der Bevölkerung. Hätte die Geschichtswissenschaft von Anbeginn an alle Themen der Geschichte – auch die der Sozial- und Kulturgeschichte der Gesamtbevölkerung, des „Volkes“ — als gleichrangig anerkannt und dokumentiert, hätte es einer Volkskunde nicht bedurft. Jetzt ist und bleibt die Volkskunde – und das volkskundlich orientierte Museum — Mahnerin und Verfechterin des Anspruchs, auch dem „Volk“, der Gesamtbevölkerung, eine eigene Geschichte zuzuerkennen.” (Helmut Ottenjan 1989)