The ARK Identifier Scheme is a joke

Answer by the British Library:

„“I think there may be some confusion about what an ARK is.

The use of ARK identifiers does not require participation in external ARK resolvers. Please see the specification for details https://tools.ietf.org/html/draft-kunze-ark-18 but specifically, the discussion around the Name Mapping Authority Hostport (NMAH, 2.1)

As you can see from the n2t.net site itself, http://n2t.net/e/partners.html, the British Library is not currently a partner in their project, and our ARKs cannot therefore resolve through it.”

A persistent identifier scheme accepting only local resolvers ist for me nothing but a joke.

About ARKs:

https://archivalia.hypotheses.org/88664

https://archivalia.hypotheses.org/91518

URL isn’t working!

Answer of the British Library regarding the not working BL-link of the London/Paris cooperative project:

„Please contact the site owner concerning broken links.

You may view the full manuscript on the British Library website at: http://www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx?ref=Lansdowne_MS_420&index=1„“

Regierung zieht Bilanz bei Kulturgutschutz

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-regierung-zieht-bilanz-bei-kulturgutschutz-1.4291796

https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/aktuelles/evaluierungsbericht-zum-kulturgutschutzgesetz-vorgelegt-gruetters-deutschland-schuetzt-seine-kulturgueter-mit-zumutbarem-aufwand-1570092

Wieso ist der Zwischenbericht nicht online?

#Naturalia non sunt turpia

Tumblr ist prüde geworden und duldet keine prallen Äpfel mehr.

Neben einigen harmlosen historischen Nackedei-Fotos wurden auch historische Gemälde und Handschriftenillustrationen von Archivalia_EN in dieser Weise in Quarantäne gesteckt. Absurd!

Ich fechte mal alle an.

Grund meines Tumblr-Besuchs: https://haveibeenpwned.com/ 🙁

Wenige Minuten nach meinem „Appeal“ wurden die Äpfel wieder freigegeben.

Ritterspiele im 15. Jahrhundert

Die kaum bekannte maschinenschriftliche Wiener Dissertation von Andrea Ruis „Inszenierung eines Turniers“ (1987) ist dank freundlicher Erlaubnis der Autorin online unter:

https://archive.org/details/ruis_inszenierung_eines_turniers_ocr

Fabian Brenker hatte einen Scan angefertigt und die Genehmigung eingeholt.

Zum Ansbacher Turnier 1485 sind die bei Pöschko fehlenden Hinweise auf eine Quelle S. 244 Anm. 6 und S. 28 Anm. 9 zu beachten.

Medizinisch-astronomischer Kalender der Lauber-Werkstatt jetzt in Strasbourg/Straßburg

In https://archivalia.hypotheses.org/6316 als verschollen bezeichnet.

Endlich: Katalog von Brigitte Pfeil der deutschen und niederländischen Handschriften des Mittelalters in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle online

Brigitte Pfeil, Katalog der deutschen und niederländischen Handschriften des Mittelalters in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) (Schriften zum Bibliotheks- und Büchereiwesen in Sachsen-Anhalt 89/1.2), Halle (Saale) 2007

Bd. 1:
http://dx.doi.org/10.25673/8

Bd. 2
http://dx.doi.org/10.25673/9

Meine Rezension von 2008: https://archivalia.hypotheses.org/25039

Bad suggestions regarding Plan S

MIT representatives and Peter Suber for Harvard have bad ideas for the future of Open Access:

https://libraries.mit.edu/news/harvard-library/29052/

They dilute the strengths of Plan S by unnecessarily putting green Open Access at the forefront.

„Without a reasonable green OA option, early-career researchers will be torn between the demands of their funders and the demands of their promotion and tenure committees.“ I have no sympathy for that. These people need to change their attitude.

Green OA has serious disadvantages. Green OA is OA by the grace of the publisher. From the point of view of the humanities only the version of record is acceptable. Why should publishers accept a free competitive offer to well-paid gold open access if green open access does not have significant disadvantages?

„Reduce the barrier to meeting the green OA requirements by allowing Creative Commons licenses other than CC-BY and CC-BY-SA.“ NO! Libre OA is a core feature of OA, and ten thousands of articles are published each year under the default license CC-BY. It is generally accepted that it best fits the relevant definitions. BOAI 10 says very clear: “ We recommend CC-BY or an equivalent license as the optimal license for the publication, distribution, use, and reuse of scholarly work“. See also my statement in 2012:

http://doi.org/10.7710/2162-3309.1043

„While immediate OA is a laudable goal, the existing language leaves no room for inevitable logistical delays in obtaining and depositing articles.“ This is nonsense. I do not think that any funder will reject deposits with a short delay (1 month or so). Accepted Author Manuscripts (AAM) are available at an early point of the publishing process, and if a Version of Record is allowed funders will likely very happy to wait a short time. If a delay is accepted no funder will ask for the reason of the delay to avoid bureaucracy. One can foresee that It ends with an embargo of 6 months.

“including the early view version.” – this refers to publisher’s practice not to author’s preprints. The statement focuses on unimportant details. I have the impression the authors want to intentionally misunderstand the Plan S.

With a career veto nothing but nothing will change at all.

Plan S accepts AAMs – no small concession, unfortunately not only for a transitional period.

Plan S will immediate OA. MIT and Suber are saying: oh no, not really immediate in all cases.

Plan S will libre OA with the default license CC-BY. MIT and Suber are against that.

Gold OA is extremely expensive, and the conditions for green, the free alternative, are dictated by the publishers. Green is a ladder that you have to throw away when you reach a new level (Wittgenstein’s ladder).

Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung zu Open Access

Pressemitteilung der HRK.

„Gegen eine jährliche Gebühr ermöglicht diese richtungsweisende geschlossene Dreijahresvereinbarung allen Projekt DEAL-Institutionen den Zugang zu den wissenschaftlichen Journals von Wiley zurück bis ins Jahr 1997. Forscher an Projekt DEAL-Institutionen können Artikel als „Open Access“ in Wiley Zeitschriften veröffentlichen.“

Niederländisches

Aus Eric Hennekams Blog hebe ich hervor:

Digitale Kartensammlung
http://www.rijckheyt.nl/

Dokumentation zu Pariser Friedhöfen
http://archives.paris.fr/r/216/cimetieres/

Links zu Ressourcen zu historischen Schiffen
https://erichennekam.blogspot.com/2018/12/beste-bronnen-historische-schepen.html

Textrecherche in Nederlab
https://www.nederlab.nl/

Historische Wörterbücher (Niederländisch und Friesisch), Simultanabfrage
http://gtb.ivdnt.org/search/

Personensuche in Archivfindmitteln
https://www.archieven.nl/nl/zoeken?mizig=310

Links zu niederländischen Zeitungsarchiven
https://erichennekam.blogspot.com/2014/10/lijst-nederlandse-krantenarchieven.html

Liste von Webarchiven
https://erichennekam.blogspot.com/2014/07/lijst-webarchieven-in-de-wereld-want.html

Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto

ARTE erzählt heute Abend „die überwältigende Geschichte des jungen couragierten Historikers Emanuel Ringelblum, der im Warschauer Ghetto ein Untergrundarchiv initiierte und leitete, in dem Tagebücher und Fotos, NS-Verordnungen und jiddische Poesie gesammelt und vergraben wurden, um der Nachwelt ein authentisches Zeugnis zu geben – vom Leben im Ghetto und den Verbrechen der NS-Besatzer.“

https://www.stern.de/kultur/tv/tv-tipp-das-geheimarchiv-im-warschauer-ghetto-8531832.html

Wappenbuch Paris BNF Allemand 304 online

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10022383r

Das deutsche Wappenbuch aus dem 16. Jahrhundert (eher 17.!) wird eingeleitet von Aufzeichnungen zu den Vierlandeturnieren von Würzburg 1479 und Heidelberg 1481, so der Katalog von Huet. Der Handschriftencensus hat keine weiteren Informationen.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/9538

Pöschko S. 93f. (Würzburg), S. 99f. (Heidelberg) ohne diese Handschrift.

#fnzhss

AG Tübingen: Facebook muss Meinungsfreiheit respektieren

http://www.taz.de/Urteil-im-Prozess-gegen-Facebook/!5564760/

„Facebook hat zu Unrecht den Account einer schwäbischen Nutzerin gesperrt, nachdem diese Rechtsextreme als „Vollpfosten“ bezeichnete […].

Mit der Sperrung des Accounts von Jörger habe Facebook seine Pflichten verletzt. Facebook habe sich vertraglich verpflichtet, eine Kommunikationsplattform bereitzustellen und Inhalte der Kunden zu veröffentlichen. Eine Sperrung sei nur möglich, wenn die Gemeinschaftsstandards verletzt wurden – was das Gericht im Fall von Jörger aber verneinte.

Die Bezeichnung Vollpfosten sei zwar herabwürdigend, sie bedeute nichts anderes als „Dummkopf“. Es handele sich aber nicht um Hassrede, sondern nur um einen „überspitzten, polemischen“ Kommentar. Dieser sei noch von der Meinungsfreiheit gedeckt, die mittelbar auch Facebook im Verhältnis zu den Kunden in Deutschland binde. Ein Mobbing liege, so Häcker, auch deshalb nicht vor, weil Facebook unter Mobbing nur die Herabwürdigung von „Privatpersonen“ versteht. Die C-Star-Crew habe aber nicht privat gehandelt, sondern gerade auf öffentliche Wahrnehmung abgezielt.“