Kultureinrichtungen dürfen nicht monopolisieren!

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/ueber-uns/aktuelles/bereit-zu-teilen

Das lesen wir gern von Ellen Euler, Anne Klammt und Oliver Rack: „Eine reine Reprografie, ob fotografisch oder mit der Hand erstellt, ist und bleibt eine Kopie und verdient als solche keinen Schutz!“

Ein wichtiger Text, der das fordert, worum es mir seit Jahren geht. Natürlich ohne mich zu zitieren.

Via
http://archaeologik.blogspot.de/2017/02/kultureinrichtungen-durfen-nicht.html

#Gemeinfreitag (Februar, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 3)

***

Nicht mitbekommen hatte ich das Online-Stellen von Hebels Pfälzischen Sagenbuch 2016:

http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1763866

Über WP:BIBR erhielt ich einen Aufsatz von Bruno Klaus:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klaus_zeichenunterricht.pdf

Vom Gmünder Zeichenlehrer Johann Georg Strobel sind nun fünf weitere Bilder auf Commons einsehbar, eines gescannt aus „Gmünder Leute“, die anderen aus dem Netz. (Das Bild zeigt den Gmünder Bürgermeister Storr von Ostrach.)

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johann_Georg_Strobel

Gemeinfrei ist Albert Deibeles Verzeichnis (1962) der Lehrkräfte am Gmünder Lehrerseminar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deibele_lehrkraefte_schwaebisch_gmuend.pdf

Auf Wikisource kann man Paul Zechs am 1.1.2017 gemeinfrei gewordenes Gedicht „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ (nicht von Villon!) nach der Originalausgabe von 1931 lesen. Der Scan dazu:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Villon_erdbeermund.jpg

Ein befreundeter Wikisource-Mitarbeiter war so nett, zwei Bücher von HathiTrust ins Internet Archive zu laden (Kiffhäusersage etc.):

https://archive.org/details/FuldaVoigtCurtiusVortrage18711889
https://archive.org/details/MunchenerArchivFuurPhilologieDesMittelaltersUndDerRenaissance.Heft2519121916

Aus dem 50. Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte (2016) scannte ich den Beginn des Salbuchs des Klosters Hohenwart 1471.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hohenwart_salbuch_1471.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 62 Abbildungen, 40 PDFs, 2 Fremd-PDFs, 7 Fremd-Digitalisate = 111 Medien.

Open Access: Wenn Herausgeber Grün statt Gold denken

https://www.librarypipeline.org/2016/11/journal-editors-goawg/ berichtet von einem LIS-Zeitschriftenherausgeber, der seine Autoren ermuntert, grünen Open Access zu praktizieren. Wenn er zu Gold wechseln würde, wäre es allemal besser. Solange Autoren nicht zugleich ermuntert werden, dem Formatproblem von grünem OA mit Ignoranz zu begegnen und „nicht zitierfähige“ Open-Access-Versionen zu zitieren, bleibt die Lage mies, da lediglich die Sichtbarkeit des Aufsatzes höher ist. Das Beschaffungsproblem bleibt.

Fotos von Dublin

http://digital.libraries.dublincity.ie/

Ohne Nachnutzungsmöglichkeit, auch bei gemeinfreiem Material. Keine Permalinks.

Die Seite erkennt die gewünschte Sprache und bietet dann automatisch eine schlechte Übersetzung der Menüpunkte an. Immerhin vorgerückte Suche statt verrückter Suche.

Via
http://www.thejournal.ie/dublin-city-council-archives-3252224-Feb2017/

Etikettenschwindel: Wie publikationsfreiheit.de seine Unterstützer hinters Licht führt

„Autoren droht der Verlust ihrer Rechte, Bildungsmedien dürfen uneingeschränkt kopiert werden. Das könnte glauben, wer einen Aufruf von Wissenschaftsverlegern liest. Es stimmt aber nicht.“

https://irights.info/artikel/etikettenschwindel-wie-publikationsfreiheit-de-seine-unterstuetzer-hinters-licht-fuehrt/28391

Siehe auch

https://netzpolitik.org/2017/perfide-petition-zu-publikationsfreiheit-verlagslobby-verleumdet-entwurf-zum-wissenschaftsurheberrecht/

Stellungnahme der deutschen AIBM-Ländergruppe zum geplanten UrhWissG

„Die deutsche AIBM-Ländergruppe hat am 22.2.2017 eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz and das Bundesjustizministerium geschickt und dort Bedenken geäußert zu den geplanten neuen Kopierregelungen bei Notendrucken.“

Via http://www.aibm.info/

Materialien zum Bayerischen Wörterbuch online

„Bayerisches Wörterbuch online“ – diese Überschrift der Digithek ist FALSCH, denn es ist lediglich das Rohmaterial online, die Fragebögen. Das aus ihnen entstandene Wörterbuch ist keineswegs im Netz einzusehen. Ein Beispiel von vielen, wie hochgradig verknöcherte Akademieverantwortliche dem generellen Lippenbekenntnis zu Open Access sich entziehen können.

Gerichte sollten sich aus dem wissenschaftlichen Rezensionswesen raushalten!

Mir liegt die in HSOZKULT zurückgezogene Rezension (siehe hier) vor (sie ist übrigens auch in den USA online). Nichts steht meines Erachtens darin, wogegen sich ein Gericht begründeterweise wenden könnte. Ein hysterisch überzogene Auslegung des Persönlichkeitsrechts verkürzt die Wissenschaftsfreiheit, die gerade im Rezensionswesen einen von Einschüchterung freien Diskurs braucht. Rezensenten müssen einen sehr weiten Beurteilungsspielraum haben, wobei Tatsachen (dürfen nicht unwahr sein) und Meinungten (sind grundrechtlich geschützt, sofern nicht Schmähkritik) sich so durchdringen, dass es am sinnvollsten ist, allenfalls für gröbste Entstellungen den Rechtsweg vorzusehen. Wieso dürfen Schul- und Hochschullehrer sich im Prüfungsrecht auf einen gerichtlich nicht überprüfbaren Beurteilungsspielraum berufen, wenn ein solcher im Wissenschaftsrecht Rezensenten verwehrt wird?

Das Landgericht Hamburg wird seinem besonders miesen Ruf wieder einmal gerecht, wie sich aus der Darstellung bei HSOZKULT ergibt:

Vor dem Landgericht Hamburg erwirkten [Julien] Reitzensteins Anwälte am 27. Juli 2016 im Eilverfahren ohne mündliche Verhandlung einen Unterlassungsbeschluss. Ein Rechtsvertreter von Flachowsky war am Verfahren nicht beteiligt. Diesem Beschluss zufolge darf Flachowsky einen bemängelten Halbsatz nicht mehr veröffentlichen, dessen Inhalt wir hier deshalb auch nicht wiedergeben dürfen. Da die Kosten allein dieses Verfahrens, mehr als 2.600 Euro, vom Rezensenten aufzubringen waren, hat sich H-Soz-Kult in Abwägung der Verhältnismäßigkeit und zum Schutz des Rezensenten im August 2016 bereitgefunden, diesen Satz aus der Online-Veröffentlichung der Rezension zu streichen.

Nachdem dies umgesetzt und in einer Redaktionsnotiz an der Rezension dokumentiert war, erreichten Anfang November 2016 die Redaktion von H-Soz-Kult und Flachowsky neue Aufforderungen durch Reitzensteins Anwaltskanzlei, weitere Unterlassungsverpflichtungserklärungen abzugeben.

Zu früheren Gerichtsentscheidungen zu Rezensionen zwei Hinweise:

https://archivalia.hypotheses.org/58285