ARD Retro startete heute in der ARD Mediathek

https://www.ardmediathek.de/ard/retro/

Siehe auch

https://www.compgen.de/2020/10/ard-retro-und-der-welttag-des-audiovisuellen-erbes/

http://www.siwiarchiv.de/ard-retro-startet-heute-in-der-ard-mediathek/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

An der kopierbaren URL steht nicht dran, dass es sich um Permalinks handelt:

https://www.ardmediathek.de/ard/video/swr-retro-abendschau/traditionelles-fest-der-50-jaehrigen-in-schwaebisch-gmuend/swr-de/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzExNjk4MzI/ (auf den Bericht zum Altersgenossensfest in Schwäbisch Gmünd folgt ohne Kennzeichnung ein Bericht über Unfallnachsorge)

https://www.ardmediathek.de/ard/video/wdr-retro-hier-und-heute/erzbergbau-im-siegerland/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLThkYTRiMWRkLTgyMzAtNDc3Mi04ZGI1LTZhZjkwMzgyNmNlOQ/

Als Permalinks wären das ein bescheuerte Links.

SOcial Media/Sharing: Ja

Nur Twitter und Facebook.

Nachnutzung: NEIN

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Die alten Archivschätze, für die es anscheinend keine eigene Suche gibt, haben nur eine bescheidene Bildqualität. Die Metadaten des WDR geben keine Auskunft über den Namen der jeweiligen Sendung, man muss ihn der URL (siehe oben) entnehmen. Eine differenzierte Verschlagwortung gibt es nicht.

NOrmdaten: NEIN.

Mangelhaft. Setzen!

Forschungsdaten und -software in der Kunstgeschichte

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2020/10/22/fuer-faire-forschungsdaten-und-software-in-der-kunstgeschichte-das-deutsche-forum-kunstgeschichte-u/

„Zukünftig wird das DFK Paris publikationsbezogene Daten und Software, die in Projekten des Institutes entstehen, in das Repositorium für Forschungsdaten arthistoricum.net@heiDATA der Universitätsbibliothek Heidelberg übergeben. Auf diese Weise werden Daten und Software langfristig offen verfügbar, können wissenschaftlich korrekt zitiert werden und als Grundlage für neue Forschungsprojekte in den Geistes- und Kulturwissenschaften dienen.“

Plagiatfall Giffey: CDU-Gutachter hält Umgang mit Giffeys Plagiatsaffäre für rechtswidrig

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/doktorarbeit-von-franziska-giffey-gutachten-haelt-umgang-mit-plagiatsaffaere-fuer-rechtswidrig-a-0ca52d91-37fc-4f8d-838a-1c33817d0387

https://www.tagesspiegel.de/wissen/doktortitel-haette-entzogen-werden-muessen-plagiatsverfahren-gegen-giffey-laut-gutachten-mehrfach-rechtswidrig/26564698.html

Beiträge zur Open-Access-Woche 2020 in Archivalia

Von den 20 Beiträgen, die ich zur Open-Access-Week 2020 schrieb, möchte ich hervorheben den Corona-Rückblick (Nr. 20) und das Interview mit Peter Suber (Nr. 10).

20 Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

19 Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

18 „Eine Welteinheitssprache ist nicht realistisch“

17 19 Open-Access-Titel bei Harrassowitz

16 Peter Suber on the deal between Nature and Max Planck

15 185 Texte des Vorarlberger Landesarchivs auf Zenodo

14 Physiker sagt: Open Access ist eine Geldfrage

13 Pandemic Disease in the Medieval World (2014)

12 Vorträge des Open-Access-Networks auf Zenodo

11 Archival Returns

10 Peter Suber on Open Access News

9 Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beteiligt sich an Open Access Week

8 Video: Was heißt und zu welchem Ende publiziert man im Open Access?

7 Reassembling Scholarly Communications: Histories, Infrastructures, and Global Politics of Open Access

6 German institutions to benefit from first Transformative Agreement for Nature

5 EODOPEN will digitale Lücke schließen

4 Frei nutzbare Online-Repositorien für wissenschaftliche Publikationen und Forschungsdaten

3 Wie findet man Open-Access-Veröffentlichungen?

2 Video: Introduction to Open Access (TU Berlin, 2020)

1 Open Access Woche 2020 hat begonnen

Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz online

Zu den wenig bekannten Schätzen des Open-Access-Angebots (CC-BY) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

https://publikationen.badw.de/de/meta/index

zählen auch die Bände der Mittelalterlichen Bibliothekskataloge. Online sind auch die beiden Ergänzungsbände. Ergänzungsband 1 ist Krämers ebenso berüchtigtes wie unverzichtbares „Handschriftenerbe“, dessen Datenbankversion ich besprochen habe. Ebenfalls zur Verfügung steht die Festschrift Scire litteras.

Die Metadaten sind bei Bd. 4,2 unvollständig: Würzburg fehlt.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sei auf den Augsburger Band aufmerksam gemacht.

UK: Rugby School Library verscherbelt Altbestand (auch Inkunabeln)

https://www.forumauctions.co.uk/Selected-Books-from-Rugby-School-Library/18-11-2020

Die übliche Heuchelei als Begründung für das Auseinanderreißen einer historischen Provenienz:

„The subjects covered in the 300 titles listed in this catalogue cover an impressively wide range of interests – horsemanship, duelling and mountaineering; botany, horticulture and ornithology; sermons and proclamations; jurisprudence and military history; psalms and poetry and maps. Don Quixote is there and so is Robinson Crusoe. A first edition of A Christmas Carol and plays by one W. Shakespeare. There is even a timely sermon ‘for preserving these kingdoms from the plague’ written by Englishman Samuel Towers after the Great Plague of Marseilles which raged from 1720-22 and claimed some 100,000 lives.
Many of these splendid books come from the library of Matthew Holbeche Bloxam, who attended Rugby School from 1813 to 1821. He became an amateur historian, a genealogist, archaeologist, naturalist, antiquarian, art-collector, a noted architectural historian. He was clearly a man of huge intellectual curiosity. He was also very generous, bequeathing a large part of his collection – of paintings, ancient weaponry, armour, pottery as well as books – to Rugby School.
The decision by Rugby School’s Governing Body to sell these rare books is twofold. They deserve to be preserved, stored – and enjoyed – in specialist conditions. Secondly, the School is committed, as a registered charity, to use its resources to benefit current and future students. Rugby School already operates a generous bursary system, with more than 40% of our students receiving some form of scholarship remission or bursary support. In addition, our Arnold Foundation fully funds places for talented children who would benefit from a boarding education, but are without the means to fund it.“

Lot 33

Ende der Codex-Phantasien?

„Die Digitalisierung“, beginnt Edelfeder Gustav Seibt eine Buchbesprechung, „wird schon bald einer jahrhundertelang attraktiven Erzählsituation den Garaus machen: dem aufregenden Manuskriptfund. Verlorene Handschriften, verschollene Zauberbücher, Ketzerschriften, von denen nur ein Exemplar der Vernichtung entrann, sie lockten mit dem Reiz des Klandestinen, der Enthüllung des Verboten, einem tödlichen Geheimnis. Die Unwahrscheinlichkeit des Überlebens eines einzelnen Schriftträgers weihte grelle Stoffe mit robuster Spannung.“ Das erinnert mich an meinen Beitrag

Codexmythen und Codexphantasien (2013)
https://hcommons.org/deposits/item/hc:23093

Ergänzend zu hermetischen Fundlegenden:

https://www.google.com/search?q=hermetische+fundlegende&&tbm=bks

Hermes mercurius trismegistus siena cathedral.jpg
Gemeinfrei, Link

Pommerscher Greif sieht keine Veranlassung, Lücke zu schließen

https://www.pommerscher-greif.de/literatur/articles/pommerland.html

In der Zusammenstellung zur Zeitschrift Pommerland fällt auf, dass der Greif es versäumt hat, den in der polnischen Digitalen Bibliothek fehlenden Band 4 ins Netz zu stellen. Urheberrechtliche Probleme gibt es nicht, und dass ein genealogischer verein nicht die Ressourcen hat, die Digitalisierung eines einzigen Bandes zu organisieren, kann mir niemand erzählen! Als Privatmann habe ich dergleichen mehrmals hingekriegt.

Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen.

Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie

Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet werden müssen. Dazu gibt es viele Statements (siehe auch das Open Access Network mit Materialien). Immer wieder wird gefordert, dass man die Krise als Chance für mehr Offenheit begreifen müsse und nicht zur Tagesordnung zurückkehren dürfe. So sagt die Confederation of Open Access Repositories (COAR):

COVID-19 has profoundly changed the way we conduct and share research. Let’s not return to business as usual when the pandemic is over!

Drei Lektionen aus der Corona-Krise leitet ein Blogbeitrag ab:

1. Traditionelle Paywall-Angebote sind für die Problemlösung nicht geeignet

2. Preprints und offene Plattformen stecken nicht mehr in den Kinderschuhen

3. Wenn man nicht vorhersagen kann, welche Forschung sich als nützlich erweisen wird, sollte alle Open Access sein.

Eine ganze Reihe von Verlagen hat im Frühjahr Corona-bezogene sonst kostenpflichtige Ressourcen zugänglich gemacht. Daneben gab es auch viele Angebote für institutionelle Abonnenten, die nur den jeweiligen Mitgliedern der Universitäten zur Verfügung standen, und deutlich weniger Angebote für die Allgemeinheit. Zu diesen zählte die University of Michigan Press Ebook Collection. Am 8. September 2020 wurde in Liblicense-L bilanziert:

On Monday, August 31st, free-to-read access of all 1,500 titles in the University of Michigan Press Ebook Collection ended, and most of the content is now restricted to purchasing institutions. Here are some of our experiences, which very much align with what we hear from other university presses:

Between March 20 (when access restrictions were removed) and the end of August, our titles were used by 40,000 users — a substantial increase over the preceding period.

55% of those users came from outside the United States (Turkey, India, and Russia were all in the top ten sources of usage).

97% of our authors who responded to a survey strongly supported the initiative, and many sent messages of support, reflecting on their own experiences as instructors and researchers. […]

The free-to-read initiative has made it clear that there is substantial global demand for Michigan books from users who cannot pay or have trouble doing so. We must redouble our efforts to expand equitable access and are continuing to explore options to do this.

Privates: Zu wenig Besuchsmöglichkeiten bei meiner sterbenden Frau

Da wir, von Familienkontakten abgesehen, eher zurückgezogen lebten, kam ich mit den Einschränkungen durch Corona ganz gut klar. Bitter war allerdings, dass ich meine Frau vor ihrem Tod am 4. August auf der Palliativstation des Etienne-Krankenhauses zu selten sehen durfte. Ich durfte sie nie in ihrem Zimmer besuchen, sondern konnte sie nur sehen, wenn sie stark genug war, um auf eine Terrasse mit dem Rollstuhl geschoben zu werden.

Bibliotheken: Mehr Remote Access

Das Thema Remote Access für Bürger*innen beschäftigt mich seit langem. Ich habe daher wiederholt über die Möglichkeiten, Bibliotheks-Datenbanken und E-Journals von zuhause aus zu nutzen und sich gegebenenfalls online zu registrieren, ausführlich informiert, am kompaktesten im Beitrag https://archivalia.hypotheses.org/121977.

Eine Linkliste unterrichtet über die Angebote wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken. Ausreichend waren diese Initiativen durchaus nicht. So gab es nicht in jedem Bundesland eine landesweite kostenlose Onleihe.

Eine herausragende bürgergesellschaftliche Initiative war die weltweit zugängliche National Emergency Library des Internet Archive, die aber von gierigen und ignoranten Rechteinhabern juristisch angegriffen wurde.

Badische Landesbibliothek sperrt mir den Zugang zu ihren E-Ressourcen

Es war für mich angesichts der Bibliotheksschließungen selbstverständlich, Kolleg*innen Hilfe anzubieten, etwa in der Facebookgruppe Nothilfe für bibliothekslose HistorikerInnen. Mitten in der ersten Welle sperrte die adelige Direktorin der Badischen Landesbibliothek, für deren Kulturgut ich vor Jahren intensiv gekämpft habe, mir den Zugang zu den E-Ressourcen.

Näheres weiß ich nicht. Das Ministerium sah keine Veranlassung, die Entscheidung zu überprüfen. Ich bestreite die Vorwürfe entschieden und werde mich dagegen wehren. Nach § 87e UrhG sind Nutzungseinschränkungen, die die Weitergabe von Medien in Datenbanken unzulässig beschränken, wirkungslos. Aus urheberrechtlicher Sicht ist die Weitergabe von durch Bibliotheken vermittelter Medien im privaten Bereich legal. Es ist daher ungeheuerlich, dass ausgerechnet in Corona-Zeiten ein offenkundig rechtswidriger Verwaltungsakt gegen mich erlassen wurde!

Fernleihen als Scans und Scanservices

Nur bis Ende Mai durften Bibliotheken aufgrund einer Interimsvereinbarung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der VG Wort Aufsatzbestellungen per Fernleihe elektronisch übermitteln. Das war für mich eine großartige Hilfe, die es mir beispielsweise ermöglicht hat, für meinen Aufsatz zu Killer-Hasen breit zu recherchieren.

Aber wie erbärmlich ist es, dass VG Wort und KMK nicht in der Lage sind, diese Ausnahmeregelung dauerhaft zu installieren, obwohl der Bundesgesetzgeber elektronische Fernleihen zugelassen hat? Hier zeigt sich, wie wenig Lobby-Kraft die Bibliotheken und ihre Nutzer*innen haben.

Noch läuft der nicht weniger hilfreiche Scanservice der UB Freiburg aus Zeitschriften und Sammelbänden.

Als landesbibliothekarischer Nutzer habe ich Auszüge (bis zu 10 %, sagt das Urheberrecht) aus Ebooks der ULB Halle erhalten. Diese bietet auch Scans aus ihren Zeitschriftenbeständen an.

Archivarbeit

Wie wir im Hochschularchiv der RWTH mit der Corona-Problematik umgegangen sind und noch umgehen, beschreibt ein kurzer Blogbeitrag. Zum Tag des offenen Denkmals haben wir für YouTube ein Video erstellt, da dieser an sich nur digital stattfinden sollte. Er ist ein virtueller Ersatz für die sonst angeboetene Archivführung.

Wir sammeln Corona-Berichte von unseren Mitarbeiter*innen und anderen, um – wie viele andere Gedächtnisinstitutionen – dieses einschneidende Ereignis für die Nachwelt zu dokumentieren.

Kulturelle Angebote

Als Service für die Allgemeinheit habe ich am 16. März in Netbib eine umfangreiche Linkliste Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote erstellt und in den folgenden Wochen aktualisiert.

Lehre in Freiburg

Meine Freiburger Übung habe ich (vor allem mit Google Meet) im Sommersemester ausschließlich virtuell abgehalten, was gut geklappt hat. Eine Teilnehmerin hat mir ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Corona im Blog Archivalia

Obwohl ich mich eher zurückgehalten und darauf verzichtet habe, alle mir bekannt gewordenen Beiträge zu historischen Parallelen zu verzeichnen, gibt es eine Menge von Beiträgen, in denen die Pandemie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird.

In St. Corona ist Seuchenpatronin, echt jetzt? habe ich darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung der Heiligen Corona als Seuchenpatronin irreführend ist.

open-access-week-300x97

Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

Seit kurzem ist ein Zugriff auf Bücher in Google Books (ab 1879), die nur für US-Bürger sichtbar sind, mittels eines US-Proxy nicht mehr ohne weiteres möglich. Sehr viele dieser Bücher sind nicht nur Public Domain in den USA (bis einschließlich 1924 erschienene Bücher sind dort nicht mehr geschützt), sondern auch in Europa gemeinfrei. Sie sollten daher als historisches Kulturgut Open Access zur Verfügung stehen. Bis etwa 1909 gibt Google die Bücher jeweils jahrgangsweise (2021 folgt dann der Jahrgang 1880) frei, HathiTrust bis zum Erscheinungsjahr 1924 (in der Regel).

Test-Beispiel:

https://books.google.de/books?id=5dFJAAAAMAAJ (Chroniken der deutschen Städte. Magdeburg II)

können nur US-Bürger in Vollansicht genießen.

Sowohl Webproxys als auch die Browser-Erweiterung Zenmate nutzte ich über viele Jahre hinweg so gut wie problemlos. Das ist nun vorbei, weil Google, so scheint es, durch erzwungene Cookies den durch Proxy vorgetäuschten US-Standort übergeht. Die Webproxys sind für HathiTrust schon seit längerem kaum brauchbar. Die gute Nachricht ist: anders als bei Google Books funktionieren die VPN-Programme/Browser-Erweiterungen bei HathiTrust (noch).

Makulatur ist das instruktive Video, das TeilnehmerInnen meiner Freiburger Übung 2013 erstellten.

Die in Wikisource gelisteten Webproxys funktionieren nicht mehr, da ein im Vordergrund befindliches weißes Quadrat mit sich drehender Anzeige (wahrscheinlich die Cookies-Einwilligung) den Zugang versperrt. Damit ist auch die Möglichkeit des Downloads versperrt (auch wenn man die Download-URL hat, kann man das Captcha nicht lösen). Man kann nur Einzelseiten, deren Seitencodierung man kennt (was keineswegs immer trivial ist), umständlich über den zuletzt in https://archivalia.hypotheses.org/123918 beschriebenen Trick zur Anzeige bringen. Heute ein Screenshot ausnahmsweise vom Browser Edge (Webproxy ipconceal).

Vergeblich getestet habe ich (Betriebssystem Windows 7):

ZenMate

Opera (VPN im Browser integriert, wenn man Glück hat, ist der Standort „Nord- und Südamerika“ die USA)

Hoxx (ging zunächst, nach 2 Tagen aber nicht mehr)

Stealthy

Cyberghost (kostenloses 24 Stunden-Trial des kostenpflichtigen VPN-Angebots)

HotspotShield

Derzeit funktionieren nur

https://windscribe.com/ (nur Windows-Download)

https://www.tunnelbear.com/

Wie lange das der Fall sein wird, ist ungewiss.

Ich bitte dringend um sachdienliche Hinweise!

open-access-week-300x97

Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?