Spektakulärer Bücherschatz in Halberstadt gefunden: die Museumsbibliothek Oschersleben

https://www.mdr.de/kultur/literatur/buecherschatz-halberstadt-100.html

„Einen wertvollen Fund von 380 Büchern, hochwertigen Handschriften und historischen Drucken aus dem 17. und 18. Jahrhundert hat das Städtische Museum in Halberstadt gemacht.“

Der Volksentscheid zur Fürstenenteignung 1926

Axel Weipert: »Den Fürsten keinen Pfennig!« Der Volksentscheid zur Fürstenenteignung 1926 (= Ernst-Reuter-Hefte 12). Berlin: be.bra wissenschaft verlag 2021. 56 S., 14 s/w-Abbildungen. 5 Euro. ISBN 978-3-95410-292-1

Die auf der Titelseite, ungewöhnlich genug, fett mit „Leseexemplar“ für den Wiederkauf (an wen??) unbrauchbar gestempelte Broschüre ist für die Tonne. Wieso man bei einem so geringen Umfang und Preis nicht um einer größeren Sichtbarkeit willen auf Open Access setzt, verstehe ich nicht. Die Informationsquellen des Internets kommen so gut wie nicht vor – es gibt 29 wenig ergiebige Fußnoten (fast nur Nachweise direkter Zitate), von denen ganze zwei Internetquellen enthalten. Es gibt keinen Hinweis auf das Informationsangebot des Bundesarchivs, das eine Flugschriftensammlung ins Netz gestellt hat. Die Abbildungsqualität ist schlecht, schon die Google-Bildersuche bietet Besseres und zwar in Farbe. Es fragt sich, ob wenigstens inhaltlich der Autor Gehaltvolleres bietet als die Wikipedia und der (natürlich ebenfalls nicht zitierte) Artikel von Gerhard Immler im Historischen Lexikon Bayerns. Den Aufsatz von Frank Omland zu Schleswig-Holstein (in: Demokratische Geschichte 2009, PDF) finde ich gelungener. Das noch nicht einmal anhand der einschlägigen Literatur (Kluck, Kaufhold!) erstellte Werklein Weiperts trägt nichts zur wissenschaftlichen Forschung bei, sondern verdankt sich nach Ausweis des Schlusskapitelchens „Hundert Jahre Streit – und kein Ende in Sicht?“ dem aktuellen Hohenzollern-Streit. Es ist unredlich, dass der Autor die entsprechenden Gutachten ohne Fundstelle zitiert – sie sind bekanntlich auf http://hohenzollern.lol/ einzusehen.

Die Darstellung konzentriert sich einseitig auf das Verhältnis von SPD und KPD. Mehr Aspekte behandeln bereits die Beiträge dieses Blogs zum Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=f%C3%BCrstenenteignung

Fazit: Ein Druckerzeugnis, das aus meiner Sicht niemand braucht.

Das Raubritter-Bild entstammt NICHT dem besprochenen Band. Quelle.

Rheinsagen

Das Literaturverzeichnis zum Aufsatz von Helmut Fischer in der Fabula 2017

https://doi.org/10.1515/fabula-2017-0024 (Paywall)

dokumentiert die wichtigsten Ausgaben und die Sekundärliteratur. Zu ergänzen sind von mir:

Eine „ewigfrische Blüte am Baume der Volkspoesie“? Kritisches zu heimatlichen Sagen an Rhein und Lahn (Vortrag Bad Ems 1996)
http://web.archive.org/web/20070609170549/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/ems.htm

„Eine Sage für den Pinsel eines Ovids!“ Kritisches zur Rheinsage am Beispiel der Sieben-Jungfrauen-Sage von Oberwesel. Festvortrag beim Hansenfest 1998, in: Hansen-Blatt 64 (1999), Nr. 52, S. 53-59
Online (E-Text, Preprint-Fassung):
https://wayback.edoweb-rlp.de/weltweit/20031128/http://www.geschichte.uni-freiburg.de/mertens/graf/obwes_v.htm (nicht im Internet Archive! Permalinks des Webarchivs)

Die Sieben Jungfrauen bei Oberwesel. Eine poetische Anthologie
von Gedichten und Prosatexten zur Geschichte einer Rheinsage von 1811 bis 1928, in: Hansen-Blatt 64 (1999), Nr. 52, S. 61-72
Online (E-Text, Preprint-Fassung):
http://web.archive.org/web/20070609170549/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/obwes.htm

#erzählforschung

Familiennamen der deutschsprachigen Schweiz gedeutet

https://personennamen.ch/name/Graf

GRAF: „Der Name gehört zu den häufigsten Familiennamen im deutschen Sprachraum und ist auch in fast allen Schweizer Kantonen alt bezeugt. Wie bei Herzog, Kaiser, König, Bischof, Abt usw. handelt es sich um einen Namen, der sprachlich durchsichtig zu sein scheint, aber in seiner Motiviertheit Unklarheiten birgt (vgl. Duden, FamN 2005, 286). Mit dem Namen Graf (zu mhd. grâve ‘Graf, königlicher Gerichtsvorsitzer’) kann jemand benannt worden sein, der unter der Herrschaft eines Grafen lebte (i.e. diesem dienstbar war), der in einem mittelalterlichen Theaterstück die Figur des Grafen spielte, der “Vorsitzer irgendeiner Gemeinschaft war” (Brechenmacher 1, 583) oder aber – und dies ist die wohl wahrscheinlichste Erklärung – durch ein Verhalten auffällig geworden war, das man mit dem eines Grafen verband. Graf bedeutet im älteren Schweizerdeutschen insbesondere ganz allgemein ‘vornehmer, reicher Herr, der standesgemässen Aufwand machen kann’ (Id. 2, 707). Die so benannte Person war damit ursprünglich vielleicht eine, die wichtig, rechthaberisch, vornehm tat, oder aber sie zeichnete sich – positiv gewendet – durch bestimmte Führungsqualitäten oder tatsächliches Vermögen und ein gewisses Ansehen oder eine bestimmte Vorsteherschaft aus.“

Via
https://blog.digithek.ch/neue-plattform-personennamen-ch/
https://www.compgen.de/2021/08/familiennamen-der-schweiz/

Geschichtliche Erinnerungen in Vilstaler Redensarten

Die Arbeit von Hans Schlappinger 1925

https://archive.org/details/schlappinger-vilstaler-redensarten

ist leider nicht sonderlich relevant für meine Studien zu ereignisbezogenen Sprichwörtern. Und auch über das „Geschichtsbild des Volkes“ (ein obsoletes Konzept) lernt man nicht allzu viel – Rudolf Kubitscheks Hinweis in seinem Artikel „Das Gedächtnis des Volkes“ (Internet Archive, ohne Anmerkungen: Projekt Gutenberg) versprach zuviel.

Stalin-Morde bei Odessa: Gruben des Grauens

https://taz.de/Verbrechen-unter-Stalin/!5791621/

„Das Problem jedoch ist, dass sich alle Dokumente des damaligen sowjetischen Geheimdienstes NKWD, der die Massenhinrichtungen vollstreckt hatte, in Moskau befinden. Das betrifft die Listen der Erschossenen genauso wie Aufzeichnungen über die Örtlichkeiten der Hinrichtungsstätte. […]

„An diese Dokumente kommen wir nicht heran“, so Guzaljuk. „Zum einen, weil Russland die KGB/NKWD-Archive immer noch unter Verschluss hält, zum anderen, weil Russland gegen uns einen unerklärten Krieg führt“. Erst wenn es in Moskau eine andere Regierung gebe, könne eine Zusammenarbeit in diesen Fragen möglich werden.“

Nachlass von Walther Tröger (1929-2020) im DOSB-Archiv

Andreas Müller hat im DOSB-Presseinformationsdienst (Nr. 2 vom 26. Januar 2021, S. 38-41) auf den Nachlass von IOC-Ehrenmitglied Walther Tröger (1929-2020) hingewiesen. Dieser befindet sich nun in der Obhut des DOSB-Archivs, das seinen Sitz im geräumigen Hauptquartier im Frankfurter Stadtwald hat. Betreut wird das etwa 1,5 Kilometer umfassende „Gedächtnis des Sports“ von Ulrich Schulze Forsthövel, der überdies als Geschäftsführer der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen (DAGS) fungiert. Müllers Beitrag widmet sich nicht nur der Übergabe des Tröger-Nachlasses, sondern gibt auch einen aufschlussreichen Einblick in die nach wie vor „stiefmütterlich“ behandelte Sparte der Sportarchive.

Vom GdS – DOSB-Presse 2_2021

F. Graus: Lebendige Vergangenheit (1975) kann weltweit kostenlos digital ausgeliehen werden

Unter den Books to borrow des Internet Archive:

https://archive.org/details/lebendigevergang0000grau/

Was bedeutet das? Verwendet man die Volltextsuche des Internet Archive, sieht man die einschlägige Doppelseite der gefundenen Stelle. Um das ganze Buch im Rahmen des Controlled Digital Lending für eine Stunde auszuleihen, muss man sich beim Internet Archive kostenlos registrieren. Nach einer Stunde kann die Ausleihe verlängert werden, wird es nicht anderweitig beansprucht.

Das Buch von Graus ist sicher eines der bedeutendsten Bücher zur historischen Traditionsbildung überhaupt.

#erzählforschung

Merkwürdige Tiernamen

„Wenn manchmal Tieren, besonders Hunden, die Namen von großen Personen und wichtigen Dingen gegeben werden, so will man damit etwas, was man hasst, dem Spott und der Verachtung preisgeben; denn in den meisten Fällen gelten Tiere als verächtlich.

Wie Janssen in seiner Geschichte des deutschen Volkes seit dem Ausgang des Mittelalters berichtet, gaben die Lutheraner im Kampf um die Anerkennung ihrer Religion mit den Katholiken Hunden und Katzen den Namen »Interim«, um die verhasste Vereinbarung, die »einstweilen« gelten sollte, herabzusetzen. Dieselbe Sache wird von den Bürgern der Stadt Magdeburg in Friedrich von Raumers Historischem Taschenbuch erzählt.

Dass man in früheren Jahrhunderten aus Hass gegen die Juden Ziegenböcke »Moses« benamste, erfahren wir aus dem Ehe und Damenkapitel der Geschichtsklitterung, wie Adolf Hauffen in seinem großen Fischartwerke anführt: »Ein Jud wollt darumb nit Moses heißen, weil wir die Böck also heißen.«

Mit besonderer Vorliebe aber hat man Hunden zu allen Zeiten die Namen verhasster Persönlichkeiten gegeben, z.B. »Prinz Eugen«, »Napoleon«, »Haynau«, denn »canis est miseriae typus«, sagt Praschius da, wo er in seiner Sammlung bayerischer Idiotismen (1689) dialektische Übertreibungen hundselend usw. aufzählt.

Ein nicht seltener Name für Hunde in Süddeutschland war einmal »Bismarck«. Bekannt ist, dass die Bayern ihre Hunde mit Vorliebe »Bismarck« genannt haben.

Ein lustiger Zechkumpan hat mir einmal die folgende Schnurre erzählt: Bismarck ging eines Tages im Bayernlandl mit einigen Freunden zu Fuß über Land; als sie an einer Sauherde vorbei kamen, gerieten die Säue in Unordnung und der Hirt rief dem Hunde zu: »Bismarck! Bismarck!« Bismarck ließ den Sauhirten zu sich rufen und fragte ihn, ob in Bayern alle Hunde Bismarck hießen. »Naa«, gab dieser zur Antwort, »sched (nur) d‘ Sauhund‘!« […]“

Aus: Rudolf Kubitschek: Allerlei Bayerisches und Böhmisches. Volkskundliche Aufsätze [1940], E-Text