Museen im Koalitionsvertrag

“Wissenschaft ist kein abgeschlossenes System, sondern lebt vom Austausch und der Kommunikation mit der Gesellschaft. Wir wollen Wissenschaftskommunikation systematisch auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen und bei der Bewilligung von Fördermitteln verankern. Wir setzen uns für die Förderung des Wissenschaftsjournalismus durch eine unabhängige Stiftung, Weiterbildung für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, analoge und digitale Orte – von Forschungsmuseen bis Dashboards – ein.

Wir werden mit Citizen Science und Bürgerwissenschaften Perspektiven aus der Zivilgesellschaft stärker in die Forschung einbeziehen. Open Access und Open Science wollen wir stärken.”

“Im Rahmen der Museumsagentur unterstützen wir die Kooperation der Museen.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Gedächtnisinstitutionen im Koalitionsvertrag: kein Volltexttreffer.

Bibliotheken im Koalitionsvertrag

“Wir wollen öffentliche Bibliotheken als dritte Orte stärken und Sonntagsöffnungen ermöglichen.”

“Beim Urheberrecht setzen wir uns für fairen Interessenausgleich ein und wollen die Vergütungssituation für kreative und journalistische Inhalte verbessern, auch in digitalen Märkten. Wir wollen Informations- und Meinungsfreiheit auch bei automatisierten Entscheidungsmechanismen sicherstellen. Die gerade in Kraft getretene Reform werden wir u. a. in Hinblick auf Praxistauglichkeit evaluieren. Wir wollen faire Rahmenbedingungen beim E-Lending in Bibliotheken. Analoge Spiele sollen im Sammelkatalog der Deutschen Nationalbibliothek benannt werden können.”

“Zur Stärkung des Zusammenhalts werden die Investitions- und Sanierungsprogramme im Bereich des Sports und der Kultur (z. B. Sportstätten, Schwimmbäder, Bibliotheken) vereinfacht und aufgestockt.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Archive im Koalitionsvertrag

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2021-2025.pdf (178 Seiten)

“Wir werden Behörden mit notwendiger Technik ausstatten, IT-Schnittstellen zwischen Bund und Ländern standardisieren und das digitale Portal für Umweltdaten zu einem öffentlich nutzbaren zentralen Archiv für Kartierungs- und Artendaten ausbauen.”

“Wir treiben auch innerhalb der Bundesregierung die weitere Aufarbeitung des NSUKomplexes energisch voran und bringen ein Archiv zu Rechtsterrorismus in Zusammenarbeit mit betroffenen Bundesländern auf den Weg.”

Unterlagen der Nachrichtendienste: “Wir schaffen eine unabhängige Kontrollinstanz für Streitfragen bei VS-Einstufungen und verkürzen die archivrechtlichen Schutzfristen auf maximal 30 Jahre.”

“Wir werden die festgeschriebenen Standorte der Außenstellen des Stasi-Unterlagen-Archivs qualitativ entwickeln. Die begleitende Forschungs- und Bildungsarbeit wird unterstützt. Wir unterstützen die Einrichtung des Archivzentrums SED-Diktatur und die Weiterentwicklung der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin zum Campus für Demokratie.”

Kataloganreicherung anno 2003

Heute noch zugänglicher Beitrag von mir von 2003 im Jurawiki:

https://www.jurawiki.de/EnglischeFachliteratur

Vergleichstest in INETBIB 2003 zum Stichwort Ovidian:

https://inetbib.de/listenarchiv/msg10273.html

Eine alte Themenseite im Netbib-Wiki:

https://archivalia.hypotheses.org/9519 (die meisten Links müssten in der Wayback Machine recherchiert werden)

From Killingry to Livingry

Frage: Gibt es einen Buchabschnitt in einem aktuellen designgeschichtlichen Werk zu diesem Slogan und wo findet man diesen?

Die Antwort lautet ja, wie der Blick in das im Netz einsehbare gescannte Inhaltsverzeichnis zum Werk “Die Schwerkraft der Ideen” Bd. 2 von 2021 zeigt:

https://www.gbv.de/dms/weimar/toc/1755728174_toc.pdf

Die Suche nach der dieser Table of Contents (TOC) entnommenen Phrase “livingry versus killingry” in der Google Websuche, in Google Books und etools.ch ist ergebnislos.

Dank der Kataloganreicherung der wissenschaftlichen Bibliotheken kann man es trotzdem auffinden. Allerdings muss der Volltext des Buchinhaltsverzeichnisses in Bibliotheks- oder Verbundkatalogen recherchierbar sein.

Im KVK (Freitextsuche!) führt nur der österreichische Verbundkatalog auf den Titel, aber ein Nachweis reicht ja aus, um die Frage zu bejahen.

Wie findet man das oben verlinkte Weimarer TOC? Im Katalog K10+, dem Zusammenschluss des norddeutschen KBV und des südwestdeutschen SWB, ist das GBV-Inhaltsverzeichnis nicht mehr auffindbar, nur in der “alten” GBV-Datenbank.

Es ist nervig und oft wenig lohnend, die Suchmöglichkeiten nach “Inhaltsverzeichnissen” der Verbundkataloge – im wesentlichen K10+ (bzw. separat GBV), hebis, hbz und bvb – einzeln durchzugehen. Nur der Bayerische Verbund bvb speist seine Inhaltsverzeichnisse in den KVK ein.

Wichtig ist die Suche nach Inhaltsverzeichnissen in der erweiterten Suche des Katalogs der Deutschen Nationalbibliothek (DNB). Hier findet man das Werk mittels des Suchworts livingry aus dem Inhaltsverzeichnis.

Hätte der Zusammenschluss von SWB und KBV auch hinsichtlich der Inhaltsverzeichnisse geklappt, könnte man einfach als Faustregel ausgeben: Recherchiere im KVK (der enthält die Inhaltsverzeichnisse des BVB, wie gesagt), im Katalog der DNB und im größten Verbundkatalog K10+. [30.11.2021 Nach frdl. Hinw. von Frau Wiesenmüller kann man https://k10plusdiscovery.bosstest.bsz-bw.de/ nehmen.]

Außer den in den Bibliotheken gescannten Inhaltsverzeichnissen gibt es noch vom Verlag gelieferte Inhaltsverzeichnisse, die als Text in den Bibliotheks- oder Verbundkatalog integriert werden können. Hier ist die Trefferquote höher. Aus dem Inhaltsverzeichnis eines neuen Sammelbands “Identities, Ethnicities and Gender in Antiquity” stammt der Aufsatztitel “Latin Literary Lenses on Phoenician Female Speech”. Hier gibt es mehr Treffer im KVK als bei der vorigen Suche.

Als Dienstleister für Bibliotheken scannt eine Firma Buchinhaltsverzeichnisse und stellt sie in einer zentralen Datenbank bereit:

https://dandelon.com/

Hier ist auch eine Phrasensuche (z.B. “kernzone gadental”) möglich.

Kataloganreicherung in der Schweiz gesetzlich seit 2020 verankert

Art. 24e des Urheberrechtsgesetzes URG (Bestandesverzeichnisse) sagt:

“1 Öffentliche sowie öffentlich zugängliche Bibliotheken, Bildungseinrichtungen, Museen, Sammlungen und Archive dürfen in den Verzeichnissen, die der Erschliessung und Vermittlung ihrer Bestände dienen, kurze Auszüge aus den sich in ihren Beständen befindlichen Werken oder Werkexemplaren wiedergeben, sofern dadurch die normale Verwertung der Werke nicht beeinträchtigt wird.

2 Als kurzer Auszug gelten insbesondere folgende Werkteile:

a. bei literarischen, wissenschaftlichen und anderen Sprachwerken:

1. Cover als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung,
2. Titel,
3. Frontispiz,
4. Inhalts- und Literaturverzeichnis,
5. Umschlagseiten,
6. Zusammenfassungen wissenschaftlicher Werke;

b. bei Werken der Musik und anderen akustischen Werken sowie bei filmischen und anderen audiovisuellen Werken:

1. Cover als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung,
2. ein von den Rechtsinhabern und -inhaberinnen öffentlich zugänglich gemachter Ausschnitt,
3. ein kurzer Ausschnitt in reduzierter Auflösung oder reduziertem Format;

c. bei Werken der bildenden Kunst, insbesondere der Malerei, der Bildhauerei und der Grafik, sowie bei fotografischen und anderen visuellen Werken: die Gesamtansicht der Werke als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung.”

Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 27. Sept. 2019, in Kraft seit 1. April 2020 (AS 2020 1003; BBl 2018 591).”

In Deutschland und anderen Staaten werden Inhaltsverzeichnisse nicht als urheberrechtlich schutzfähig betrachtet. Die Abbildung von Covern in Bibliothekskatalogen stützt sich in Deutschland auf eine Vereinbarung mit dem Börsenverein. Die Auflösung in Deutschland kann etwas höher sein.

“Dank einer Vereinbarung des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels ist die Wiedergabe von Buchcovern in Online-Bibliothekskatalogen ohne Zustimmung erlaubt, wenn dabei auf www.buchhandel.de verlinkt wird.”
https://www.buecherei-praxishandbuch.de/index.php?id=177

In Österreich werden die Cover als dynamische Links eingepflegt:

https://www.bvoe.at/serviceangebote/faqs_bildrechte_und_co#Mediencover%20in%20Bibliothekskatalogen

Zusammenfassungen wissenschaftlicher Werke: es dürften Abstracts gemeint sein.

Zur Kataloganreicherung:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=kataloganreicherung

2013 suchte ich nach dem Stichwort Sagenreich aus dem Inhaltsverzeichnis meines Buchs “Sagen der Schwäbischen Alb”. Swissbib fand das Stichwort, aber Swissbib gibt es nicht mehr, und Swisscovery findet das Buch nicht mehr (das Inhaltsverzeichnis ist nach wie vor online und wird auch in der Basler Sicht von Swisscovery gefunden)! Im KVK wird mein Buch nur vom BVB gefunden. Durch den Wegfall der Schweizer Suchmöglichkeit gibt es gegenüber 2013 keine Verbesserung, sondern eine Verschlechterung der Recherchequalität im Bibliothekswesen! In Österreich und Südtirol gibt es nach wie vor so gut wie keine Kataloganreicherung.

Und die früheren Suchmöglichkeiten nach Inhaltsverzeichnissen im GBV-Katalog bestehen nach dem Zusammenschluss zu K10 auch nicht mehr! [26.11.2021 Die UB Ilmenau bestätigte: “Im K10plus-Verbundkatalog ist keine Volltextsuche der Inhaltsverzeichnisse möglich”.]

Gnadenakt der ÖNB Wien: 1 Inhaltsverzeichnis ausnahmsweise kostenlos

Meine Antwort:

“Vielleicht könnten Sie Ihrer Direktion die Anregung weiterreichen, dass die Zurverfügungstellung von Inhaltsverzeichnissen wie in München

https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/anmelden-ausleihen-bestellen/medien-oder-kopien-bestellen/kopierdienste-und-dokumentlieferservices/

IMMER kostenlos erfolgen sollte. Das ist keine außergewöhnliche Gnade, sondern liegt im Trend der seit vielen Jahren diskutierten und in Deutschland weitgehend umgesetzten

KATALOGANREICHERUNG
https://archivalia.hypotheses.org/?s=kataloganreicherung

der sich die österreichischen und Südtiroler Bibliotheken konsequent verschließen. Ich darf Ihnen dazu mein ausgesprochenes Befremden übermitteln, denn suchbare Inhaltsverzeichnisse verbessern die Recherchemöglichkeiten enorm.”

Litterae der Apostolischen Pönitentiarie in partibus (1400–1500)

hilipp Thomas Wollmann, Litterae der Apostolischen Pönitentiarie in partibus (1400–1500)
Ein Beitrag zur kurialen Diplomatik
XXXVI und 332 S. mit 7 farb. Abb. 8°. 2021.
ISBN 978-3-447-11732-6

Aus dieser Quellenedition stehen auf meine Anregung hin die Register online zur Verfügung:

https://www.mgh.de/de/publikationen/reihen-der-mgh/studien-und-texte

Es kommen beispielsweise Esslingen und Schwäbisch Hall vor.

Cod. 141 der UB Innsbruck wurde um 1300 in Esslingen geschrieben

Das Fragezeichen hinter dem Ortsnamen in den Metadaten des jetzt vorgelegten Digitalisats ist zu streichen. Was es mit dem Besitzer des Bandes, Magister Trutwin (einem Esslinger Arzt) auf sich hat, habe ich dem verstorbenen Hofrat Neuhauser 1988, damals aufgrund der Abordnung ans Bundesarchiv in Niederfell bei Koblenz lebend, mitgeteilt. Diese Angaben fanden Eingang in sein 1991 gedrucktes Katalogisat. Im Verfasserlexikon habe ich mich in dem Artikel Trutwin (PDF auf Archivalia) zur Überlieferung kleiner Annalen (7 Notizen) aus der Zeit Rudolfs von Habsburg in Cod. 141 (Digitalisat) geäußert, eine der ältesten erhaltenen Handschriften zur südwestdeutschen Historiographie. Ich konnte textliche Übereinstimmungen mit der Vulgatfassung der Flores temporum (ed. Meuschen, S. 130f.) feststellen. Den aktuellen Kenntnisstand zu Trutwin vermittelt mein mit Nachträgen versehener Beitrag von 2015:

https://archivalia.hypotheses.org/1912

Obwohl die Entdeckung der ältesten erhaltenen Privatbibliothek eines deutschen Arztes ein toller Fund war (und sein Oeuvre wohl dissertationstauglich wäre), habe ich, abgesehen vom knappen Verfasserlexikon-Artikel und der späten Mitteilung in Archivalia, nichts daraus gemacht, so dass meine Leistung zu wenig gewürdigt wird. Noch nicht einmal den Artikel im Verfasserlexikon nennt die Literaturdokumentation in manuscripta.at. Aufgrund seiner Verdienste in der Causa Stralsund habe ich Nigel Palmer zugesagt, dass ich meine Bewertung seines Umgangs mit meinem Trutwin-Fund für mich behalte.

“Iste liber est magistri Trutwini phisici”

Holzknappheit – Open Access wäre die Lösung

“Trotz der Holzknappheit und den damit verbundenen Schwierigkeiten sind die Rheinischen Vierteljahrsblätter Anfang Oktober erschienen und ausgeliefert worden”, schreibt Frau Plassmann.

Hintergrund: Deutschland geht das Holz aus.

Für die geriatrische Abteilung des Vereins für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande könnte man in ein paar Bibliotheken im Rheinland gedruckte Exemplare deponieren und den Rest Open Access publizieren. Die Ressource Holz ist zu kostbar als dass man sie für obsolete Buch- und Zeitschriftenprojekte vergeuden sollte!

Zu Open Access in der Landesgeschichte:

https://archivalia.hypotheses.org/135707

zu Bonn: https://archivalia.hypotheses.org/128224

The Prices of Open Access Publishing

Zhang, Xijie, Grebel, Thomas and Budzinski, Oliver. “The Prices of Open Access Publishing: The Composition of APC across Different Fields of Sciences”. Zur Ökonomik von Sport, Entertainment und Medien: Schnittstellen und Hintergründe, edited by Oliver Budzinski, Justus Haucap, Annika Stöhr and Dirk Wentzel, Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg, 2021, pp. 317-336. https://doi.org/10.1515/9783110724523-014 (PAYWALL!) – OA-Version: https://hdl.handle.net/10419/225259 (Arbeitspapier mit gleichem Titel)

Erfahrungen eines Musikers in Thüringer Archiven. Ein Erlebnisbericht

In: Archive in Thüringen 2021 (PDF) (Danke an DH)

Zitat:

“Zu Beginn meiner Untersuchungen über den Musiker Andreas Oswald standen Recherchen in den Kirchenbüchern, um die familiären Koordinaten seines Lebenslaufes zu klären. Dabei war ich überrascht, in welch großem Umfang die Thüringer Kirchenbücher digitalisiert vorliegen, sodass sich die diesbezügliche Arbeit im Evangelischen Landeskirchenarchiv Eisenach ausschließlich am Computer abspielte.

Als Außenstehender war es allerdings nur schwer nachvollziehbar, warum diese Digitalisate nicht einfach online zugänglich sind, wo sie doch im Archiv für wissenschaftliches Arbeiten kostenlos zur Verfügung stehen.

Stattdessen waren sogar lange Wartezeiten für einen Lesesaalplatz in Kauf zu nehmen, da die lediglich zwei vor Ort zur Verfügung stehenden Recherchecomputer (möchte man nicht auf die Lesegeräte für Mikrofilme zurückgreifen) meist über Wochen ausgebucht waren. Nicht selten hat es sich ein wenig absurd angefühlt, sehr früh von seinem Wohnort aufzubrechen, um pünktlich zur Öffnungszeit im Archiv zu sein und dann dort unter Zeitdruck am Computer mit kostenlos zugänglichen Digi-
talisaten zu arbeiten.

Sicherlich hängen diese Umstände mit eingeschränkten Nutzungslizenzen des für die Digitalisierung zuständigen Kirchenbuchportals Archion zusammen. Die im Aufbau befindliche und prinzipiell zu begrüßende Online-Bereitstellung des gesamten Materials über Archion stellt aber leider eine wenig attraktive Alternative zu den Archivbesuchen dar, da die Nutzung kostenpflichtig und die Anzahl der Downloads limitiert ist. Zudem steht dort bisher nur ein kleiner Teil der bereits digitalisierten Kirchenbücher zur Verfügung.”

Die Karen-Brahe-Bibliothek ist Dänemarks einzige erhaltene, selbständige Adelsbibliothek aus älterer Zeit

Liest man im Handbuch der historischen Buchbestände:

https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian?Karen-Brahe-Bibliothek

Sie befindet sich heute im Kloster Roskilde:

https://www.roskildekloster.dk/karen-brahes-bibliotek

Im Handschriftenkatalog von 1956 (KB Kopenhagen) gibt es auch einige frühneuzeitliche Handschriften auf Deutsch.

Karen Brahe (1657-1736) war eine dänische Adelige und Büchersammlerin. Sie gründete das adelige Jungfrauenkloster in Odense ((zu den adeligen Damenstiften in Dänemark: https://da.wikipedia.org/wiki/Jomfrukloster).

Siehe auch:

http://www.karenbrahe.dk/

Bayerische Kirchenbücherverzeichnisse

Die URNs funktionieren bis auf das Heft Eichstätt noch nicht, man kann die Digitalisate auch nicht mit der Suche der Digitalen Sammlungen der UB Regensburg oder im OPAC finden. Geduld ist also angesagt, ich werde nicht irgendwelche dummen URLs posten, nur weil man in Regensburg die Permalinks nicht rechtzeitig auf die Reihe bringt, was sehr vielen Digitalen Sammlungen problemlos gelingt.

Eichstätt, 1937 (UB Regensburg)
Heft 1: Erzbistum München und Freising, 1938 (UB Regensburg)
Würzburg, 1943 (UB Regensburg)
Heft 4: Regensburg, 1949 (UB Regensburg)
Heft 5: Erzbistum Bamberg, 1941 (UB Regensburg)

24.11.2021 Augsburg, 1951 (UB Regensburg)