Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot

Alexander Gallas: Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot. // In: Global Labour Journal. – 9 (2018),1, S. 92-102

https://mulpress.mcmaster.ca/globallabour/article/view/3391
https://doi.org/10.15173/glj.v9i1.3391

The existence of institutional mechanisms in higher education that reproduce the status quo gives rise to the question of where and how activists can intervene to challenge it. …

The biggest organisation that has been working to expose precarious academic labour and the insecurity of mid-level faculty in recent years is the Education and Science Workers’ Union (GEW). …

The Network for Decent Work in Academia (NGAWiss) is a new initiative in the field of academic labour activism. …

I see three strategic challenges that activists will have to tackle …
Obviously, the campaigns and interventions of GEW and NGAWiss are only first steps in preparing the ground for a broader movement. …

#Gemeinfreitag (Februar, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 1)

***

Die Wichtigkeit der Elementarschule betonte Weigand 1838. Die Wichtigkeit solcher Digitalisate betone ich. Die UB Freiburg hat das umfangreiche Buch ins Netz gestellt:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/weigand1838

Von den im Internet Archive gelandeten Büchern ist sicher am wichtigsten:

Regesten der Markgrafen von Baden und Hachberg 4: 1453-1475 (Innsbruck 1915), bearbeitet von Albert Krieger

Daneben:

Fortschritte der Medizin 30 (1912), No. 28-51
Die Regelung des pfälzischen Bergwesens. Nach archivalischen Quellen dargestellt von Dr. Wilhelm Silberschmidt. Leipzig 1913
Anton Nägele: Dr. Ludwig Vergenhans im Dienste der Grafen und Herzöge von Württemberg. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF, Bd. 41 (1935), S. 32-82

Neu auf Commons

Karl Baas: Mutterschutz im Mittelalter. In: Medizinische Klinik 6 (1910), S. 611f.

Gemeinfreie Auszüge aus Willibald Klinke: Johannes Scherr Kulturhistoriker. Leben/Wirken/Gedankenwelt. Thayngen 1940 – Porträt Scherrs, Titelseite, Inhalt, Literaturverzeichnis. Extra: Porträt der Ehefrau.

Zu Dr. Thomas Dorniberg gibt es einen Auszug aus dem Rechnungsbuch von Peter Drach und einige Verse seines Sohns in Wimpfelings Adolescentia.

Ludwig Seeger schrieb 1839 ein Gedicht auf Pahls Tod.

1850 schuf Moritz von Schwind die Märchenillustration „Der gestiefelte Kater“.

Von Ludwig Bechstein stammt ein Münchner Bilderbogen zu Wichtelmännchen und Zwergen (aus dem Buch Heinzelmännchen, 2001).

***

Fazit: 6 Abbildungen, 6 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 36 Abbildungen, 26 PDFs, 8 Fremd-Digitalisate = 70 Medien

Seit Anfang 2016: 1670 Medien

In welcher Formenvielfalt innere Ordnungen von Familien sichtbar werden und wie sich diese zwischen ihrem Anspruch auf Originalität und Kanonisierung manifestieren

„zeigt die Ausstellung ›Die Familie. Ein Archiv‹. Mit rund 300 Exponaten – u.a. Theodor Fontanes Familienbibel, Theodor Mommsens Testament, die Stammtafel der Familie Vesper, zahlreichen Familienporträts von Autoren wie Eduard Mörike, Erich Kästner, Marie Luise Kaschnitz, Ernst Jünger, Viktor von Weizsäcker und Georg Picht bis hin zum Versuch über die »absolute Familie« von Friedrich Kittler“. Das Marbacher Literaturarchiv widmet sich der Ahnenforschung.

Ausmalen von Kulturerbe(-Reproduktionen)

Bibliotheken, Archive und weitere Kultureinrichtungen präsentieren ihre Sammlung in dieser Woche in der Social-Media-Kampagne #ColorOurCollections, weiß

https://mailchi.mp/kulturimweb/newsletter-kw-2614945

Wieder Glück bei Augustinus online

Am 25. Januar fragte Bill Schipper in MEDTEXTL:

“ I’m looking for a digital copy of volume 1 of the Albrizzi edition of Augustine’s Opera. I know this is largely a reprint of the Maurist edition (1688-1870), and I have seen a digital copy of volume 1 of the SECOND Venice edition (1754). I suspect there is little difference between the two, but would like to determine that myself.

There is a copy in Christchurch, Oxford; the Berlin SBB copy was destroyed in the war (so their catalogue), and have noted copies in various places. But no digital copies so far.

Any suggestions? My work on this has not yet reached the point where I’m prepared to spend my own hard earned cash to pay for digitizing, so if someone can help, I’ll be very grateful.“

Ich fand zunächst auch keine digitale Ausgabe, sondern nur das Titelblatt

http://imageserver.mzk.cz/mzk03/001/182/266/328100205247.titul

und hatte den Vorschlag die UB Toronto zu fragen, ob sie ihren Band digitalisiert.

Heute fand ich aber über

http://www.iberoamericadigital.net/ (Suche: hipponensis)

das Digitalisat von Bd. 1 (und 2) in Peru (mit Wasserzeichen):

http://bdigital.bnp.gob.pe/Bvirtual/FlippingBook?URL=http://bdigital.bnp.gob.pe/bnp/recursos/2/flippingbook/1000000189/index.html

Man muss Flash zulassen, die Basic-Version ist unbenutzbar.

Nachtrag: Schipper bedankte sich so: „Your masterlist was – hmm – masterful! And the scanned copy of the Peru copy of the 1729 Venice edition is beautiful. Clever to use “Hiponensis” as a search term, rather than “Augustini Opera Omnia”! I followed your original advice, and wrote the Fisher Rare Book Library in Toronto, and they put a copy on archive.com within 24 hours!“

Wir lernen einmal mehr: Bei digitalisierungsfreudigen Altbestandsbibliotheken wegen eines kostenlosen Digitalisats anzuklopfen ist nicht selten erfolgreich.