Was wird aus dem Jahrbuch für fränkische Landesforschung?

Gabriel Zeilinger erteilte freundlicherweise Auskunft:

“Das Jahrbuch für fränkische Landesforschung (JfL) wurde jahrzehntelang institutionell von der Sektion Franken im Zentralinstitut für Regionenforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg herausgegeben. Die Sektion Franken wurde 2022 mit dem ganzen Zentralinstitut eingestellt, somit war der Band 81 (2021) der letzte unter dieser Herausgeberschaft. Daher mussten für das Jahrbuch und für den interdisziplinären Austausch in der Frankenforschung neue Formen gefunden werden. Nach aufwendigen Abstimmungsprozessen wurde 2023 beschlossen, das Jahrbuch ab dem Band 82 (2024 – jüngst erschienen) als Herausgeber-Zeitschrift unter Schriftleitung des Erlanger Lehrstuhls für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte zu führen. Um ein neues Gesprächsforum für die Forschung zur Geschichts-, Kultur- und Naturlandschaft Franken zu etablieren, wurde zudem ein „Interdisziplinäres Zentrum für fränkische Landesforschung“ an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität begründet, das auch als Beratungskreis für das Jahrbuch fungieren wird.

Im Zuge dieser umfassenden Neuaufstellung wurde auch das Digitalangebot überprüft und wird ganz neu gestaltet: Wie die betr. Homepage der Bayerischen Landesbibliothek Online ausweist, werden die jüngeren Bände des JfL „seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert und schrittweise nach bavarikon umgezogen“. Da das bisherige Online-Angebot des JfL in Form von Bilddateien als nicht mehr zufriedenstellend erachtet wird, unternehmen die Kommission für bayerische Landesgeschichte mit ihrer Abteilung Digitalisierung und der Erlanger Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte unter erheblichem Aufwand von Personalkapazitäten und Sachmitteln, u.a. aus der Hightech Agenda Bayern, eine komplette Neudigitalisierung aller Bände des JfL, welche bald abgeschlossen sein wird. So wird das Jahrbuch in naher Zukunft volltext-erfasst und die einzelnen Aufsätze als pdf-Dateien abrufbar sein sowie eine differenzierte Suchfunktion im Forschungsdatenrepositorium der Kommission für bayerische Landesgeschichte (www.geschichte-bayerns.de/repositorium) bereit stehen. Die ‚moving wall‘ wird allerdings weiterhin bzw. dann tatsächlich zwei Jahre betragen.”

Siehe auch
https://ezb.uni-regensburg.de/detail.phtml?bibid=AAAAA&colors=3&lang=de&jour_id=137178

Nur mit großem Grausen nimmt man zur Kenntnis, dass das Forschungsdatenrepositorium künftig das JfL beherbergen soll. Dort hat man nichts aber auch gar nichts von Benutzerfreundlichkeit verstanden und stellt sich damit an die Präsentation der Zeitschriften in der BSB nach dem verhängnisvollen Relaunch der Website. Dort gibt es keine Permalinks, ein Blättern in den Jahrgängen ist unmöglich, weil man die Metadaten der Artikel für die Suche benötigt. Man kann beispielsweise “Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 1950” in das Suchfeld eingeben – und man findet NICHTS aus diesem Jahrgang.

Ich schreib es – ungern – nochmals: Jede digitale Zeitschriftenpräsentation muss ein Browsen nach Ausgaben ermöglichen.

“A negative finding can suggest promising new directions, approaches and hypotheses”

Faced with experiments that can’t be reproduced, academia seeks to improve and “future proof” research:

https://www.mercurynews.com/2024/02/20/eureka-how-a-stanford-study-revealed-the-success-of-research-failures/

Publikationsliste Gerd Schwerhoff mit vielen nachgewiesenen und einigen nicht nachgewiesenen Volltexten

https://kliotop.hypotheses.org/1281

Nicht nur bei Mundus in imagine ist der Link vergessen worden (Rezensionen und als Misc gekennzeichnete Mini-Beiträge habe ich mit 1 Ausnahme nicht berücksichtigt):

https://kliotop.hypotheses.org/706

Bürgerlicher Konflikt in Köln 1608-1610, 1989
https://services.ub.uni-koeln.de/cdm4/document.php?CISOROOT=/_RHPER&CISOPTR=20259&REC=12
Permalink nicht auffindbar.

Sündenzucht 1997
https://doi.org/10.58147/rjkg.v16i.56340

Blasphemie in: Ius Commune 1998
https://www.lhlt.mpg.de/2242500/ic25_02_schwerhoff.pdf

Ehrkonzepte 2001
https://doi.org/10.58147/rjkg.v20i.56834

Zentren 2008
https://doi.org/10.52411/nasg.Bd.79.2008.S.61-100

Pasquill 2021
http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/18259

Vielleicht gibt es im Monographienbereich noch weitere.

Wenn man Paywall-Publikationen, siehe https://doi.org/10.1093/gerhis/ghac085, aufnimmt, was ich bedaure, sollte man konsequent alle erfassen. Es ist noch viel Luft nach open für Open Access!

Würzburger Domkapitelsprotokolle online

Robert Meier in HEXENFORSCHUNG-L:

Neuigkeit aus Unterfranken nicht nur für Hexenforscher: Das Staatsarchiv Würzburg hat Digitalisate sämtlicher Protokolle des Würzburger Domkapitels online gestellt.
URL in der Findmitteldatenbank der GDA Bayern: https://www.gda.bayern.de/service/findmitteldatenbank/Kapitel/ed884c14-0b3c-4647-8504-2d8f64448f87 . Wenn das nicht funktioniert: Man findet den Bestand unter \Service\Findmitteldatenbank\Würzburg\Altbestände\Mischbestände\Amtsbücher.

257 Bände, Laufzeit 1504 bis 1803!
Das Domkapitel war durch seinen Ort Ochsenfurt selbst mit Hexereiprozessen befasst. Außerdem findet sich in den Protokollen Material zum Zustandekommen der Hexereimandate des Fürstbischofs Philipp Adolf von Ehrenberg – und vermutlich vieles Anderes mehr, von dem man noch nichts ahnt.

RSS-Feed der Digitalen Bibliotheken des Bayerischen Bibliotheksverbunds geht wieder

http://digital.bib-bvb.de/rssfeeds

Aus den Neuigkeiten:

Hans Burgkmair – Neue Forschungen. [1] (2018)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:255-dtl-0000007620

Die ländlichen Rechtsquellen aus den pfalz-neuburgischen Ämtern Höchstädt, Neuburg, Monheim und Reichertshofen vom Jahre 1585
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007814-0
Die ländlichen Rechtsquellen aus der Grafschaft Oettingen (2005)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007813-4

Ost-West-Gegeninformationen
http://digital.bib-bvb.de/collections/IOS/#/collection/SOLR-0220

Priebsch: Deutsche Handschriften in England (nur Band 1)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv004884648-9
Die Suchfunktion der UB Erlangen (Startseite der Digitalen Sammlung) findet zu Priebsch gar nichts. Im OPAC gibt es zu Bd. 2 keinen Volltext.

Die Regesten der Erzbischöfe und des Domkapitels von Salzburg 1. 1247 – 1290 (1928)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:355-ubr29011-9

Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern
http://digital.bib-bvb.de/collections/UBR/#/documents/SOLR-0256
Uninteressant! Nur einige ältere Bände. Siehe dagegen
https://de.wikisource.org/wiki/Verhandlungen_des_Historischen_Vereins_f%C3%BCr_Niederbayern
Vordringlich wäre doch, die Lücken dort zu füllen!

Unter der Zensur wie im Iran ist das Archivieren privater Filme hochpolitisch

“Die iranische Regisseurin Farahnaz Sharifi bringt sich mit dem Filmen bei den Demonstrationen von „Woman Life Freedom“ in Gefahr. Aber sie hat sich auch mit einem Archiv aus gesammelten Homemovies aus der Zeit vor der Revolution einen privaten Fluchtpunkt in ihrer Teheraner Wohnung geschaffen. Dort arbeitete sie an einem Film über ihr Material. Als sie für ein Stipendium in Deutschland ist, werden mehrere Freundinnen von ihr festgenommen, Sharifis Wohnung wird durchsucht und das Archiv beschlagnahmt. Um all das geht es in ihrem höchst sehenswerten persönlichen Filmessay „My Stolen Planet“.”

Interview: https://taz.de/!5991684/

Bankhistorisches Archiv

Die wirtschaftsgeschiche Zeitschrift (Wikipedia) erschien nur bis 2015. Der Steiner-Verlag sollte sich schämen, dass er den Internetauftritt mit kostenlosen Volltexten 2002-2015 aus dem Nezu geworfen hat.

Kann bitte jemand in

http://web.archive.org/web/20200102181433/http://www.bha.steiner-verlag.de/archiv.html

überprüfen, ob alles PDFs dort vorhanden sind?

Frei zugängliche Zeitschriften im Netz

https://www.ebsco.com/open-for-research/open-access/szczepanski-list

Diese Liste von Jan Szczepański mit 60.000 Titeln enthält manchmal Blogs, aber nicht Archivalia, obwohl es eine ISSN hat. Angesichts ihrer Größe verwundert es nicht, dass die Zahl der Fehler alles andere als minimal ist. Open Access meint üblicherweise gratis Open Access, aber auch delayed Open Access.

KI und Urheberrecht

“Rechteverwerter und Kulturindustrien wollen von den AI-Firmen, die sich aus dem Fundus der Kultur bedienen, Tantiemen. Die Klage der New York Times zeigte, dass AI tatsächlich wörtliche Passagen übernimmt. Aber das ist nicht das Wesentliche, schreiben die beiden Juristen Jannis Lennartz und Viktoria Kraetzig ausgerechnet in der FAZ. Die Urheberrechtsklagen gegen AI seien “der Versuch, die Logik des Kopierens auf das neue Spiel mit Ähnlichkeiten zu übertragen”. Aber die AI lege “eine Abkehr von der Selbstverständlichkeit des geistigen Eigentums” nahe, “von der Vorstellung, dass alle Kultur in eigentumsanalog gedachten Rechten einzupanzern ist. Weil viel von dem, was mit Bild- und Tongeneratoren hergestellt wird, nicht urheberrechtlich schutzfähig ist und damit von anderen beliebig weiterverwendet werden kann, vergrößert KI die digitale Allmende. Gemeinfreie zeitgenössische Kunst – das hat es seit der Goethe-Zeit nicht mehr gegeben.”” Lesen wir im Perlentaucher.

Warum ich die neue Zitierempfehlung ablehne

Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2024, 21. Februar). Als NS-Märtyrer verehrter Priester Theodor Helten war Missbrauchstäter. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vvm0

1. Das ist kein geistes- oder geschichtswissenschaftlicher Zitierstil in der Tradition der deutschsprachigen Wissenschaft.

2. Der Zitierstil enthält zwei verschiedene Datumsformate.

3. Die Zitierempfehlung ist manuell nicht veränderbar. Das betrifft Fälle von Mehraurorschaft (hier meines Wissens nicht relevant) und Beiträge von Gastautoren, die unter meinem Autorenprofil erscheinen.

4. Man kann sich darüber streiten, ob das Abrufdatum erforderlich ist. Siehe Arnold et al. 2017.

Daher empfehle ich:

Hirn einschalten! Nicht alle Beiträge in Archivalia sind von mir, Ein kurzer prüfender Blick auf Titel, Anfang oder Schluss des Beitrags sollte drin sein.

Meine Zitierempfehlung lautet:

Klaus Graf: Als NS-Märtyrer verehrter Priester Theodor Helten war Missbrauchstäter. In: Archivalia vom 21. Februar 2024. Online: https://doi.org/10.58079/vvm0.

Im Bedarfsfall kann ergänzt werden, dass es einen oder mehrere spätere Nachträge gibt (gegebenenfalls mit Datum).

Wann gibt es endlich das Schwäbische Wörterbuch online?

Vor vielen Jahren bot die BSB München es digital an, musste es dann aber wegen urheberrechtlicher Bedenken aus dem Netz nehmen. Im Internet Archive war es komplett vorhanden, aber auch da schlugen die Rechteinhaber zu. Leider fehlen daher einige Bände:

https://de.wikisource.org/wiki/W%C3%B6rterb%C3%BCcher#Schw%C3%A4bisch

Der ab Bd. 2 beteiligte Wilhelm Pfleiderer starb 1953, ist also ab diesem Jahr gemeinfrei!

Als NS-Märtyrer verehrter Priester Theodor Helten war Missbrauchstäter

https://www.domradio.de/artikel/priester-aus-dem-erzbistum-koeln-nicht-mehr-im-martyrologium

https://www.virtuelles-heimatmuseum.de/thomasberg/historie/zeige_objekt.php?auswahl=561

Siehe auch eine andere Meldung zur historischen Dimension des Themas:

https://www.katholisch.de/artikel/51195-historiker-missbrauch-in-der-kirche-ist-kein-modernes-problem

“Der deutsche Historiker und katholische Theologe Ulrich L. Lehner von der renommierten University of Notre Dame in den USA hat ein Buch über sexuellen Missbrauch bei den Jesuiten geschrieben. Fast alle Probleme, vor denen die Kirche in der Missbrauchskrise steht, waren bereits im 17. und 18. Jahrhundert bekannt, schreibt er darin. […]

Lehner: Das Buch untersucht sexuellen Missbrauch bei den Jesuiten im 17. und 18. Jahrhundert. Die Jesuiten stellten sich gerne als besonders keuschen Orden dar. Diese Inszenierung funktionierte, weil man Fälle sexueller Gewalt an Schülern und Ordensmitgliedern geheim hielt. Delinquenten hat man einfach in den Weltklerus abgeschoben, obwohl das gegen die Ordensstatuten war. Prominente Täter hingegen beließ man im Orden und hat sie gedeckt.”

Ulrich L. Lehner: Inszenierte Keuschheit – Sexualdelikte in der Gesellschaft Jesu im 17. und 18. Jahrhundert (Reihe Frühe Neuzeit, Band 254), Verlag De Gruyter, Berlin/Boston 2024 Open Access https://doi.org/10.1515/9783111311142

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search