Wappenbuch Paris BNF Allemand 304 online

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10022383r

Das deutsche Wappenbuch aus dem 16. Jahrhundert (eher 17.!) wird eingeleitet von Aufzeichnungen zu den Vierlandeturnieren von Würzburg 1479 und Heidelberg 1481, so der Katalog von Huet. Der Handschriftencensus hat keine weiteren Informationen.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/9538

Pöschko S. 93f. (Würzburg), S. 99f. (Heidelberg) ohne diese Handschrift.

#fnzhss

AG Tübingen: Facebook muss Meinungsfreiheit respektieren

http://www.taz.de/Urteil-im-Prozess-gegen-Facebook/!5564760/

„Facebook hat zu Unrecht den Account einer schwäbischen Nutzerin gesperrt, nachdem diese Rechtsextreme als „Vollpfosten“ bezeichnete […].

Mit der Sperrung des Accounts von Jörger habe Facebook seine Pflichten verletzt. Facebook habe sich vertraglich verpflichtet, eine Kommunikationsplattform bereitzustellen und Inhalte der Kunden zu veröffentlichen. Eine Sperrung sei nur möglich, wenn die Gemeinschaftsstandards verletzt wurden – was das Gericht im Fall von Jörger aber verneinte.

Die Bezeichnung Vollpfosten sei zwar herabwürdigend, sie bedeute nichts anderes als „Dummkopf“. Es handele sich aber nicht um Hassrede, sondern nur um einen „überspitzten, polemischen“ Kommentar. Dieser sei noch von der Meinungsfreiheit gedeckt, die mittelbar auch Facebook im Verhältnis zu den Kunden in Deutschland binde. Ein Mobbing liege, so Häcker, auch deshalb nicht vor, weil Facebook unter Mobbing nur die Herabwürdigung von „Privatpersonen“ versteht. Die C-Star-Crew habe aber nicht privat gehandelt, sondern gerade auf öffentliche Wahrnehmung abgezielt.“

Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550

Nachdem ich von Fabian Brenker, der eine Dissertation zu bildlichen Turnierdarstellungen in Innsbruck eingereicht hat, einen Scan der zu wenig rezipierten Stuttgarter Dissertation von Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550. Katalog der Kampfspiele und der Teilnehmer. Dissertation Stuttgart 1987 erhielt, die von mir als Mikrofiches seit Jahren mit Gewinn herangezogen wurde, bat ich den Autor um die Genehmigung, die Arbeit im Internet zugänglich zu machen, die er sofort erteilte.

https://archive.org/details/PoeschkoTurniereInMittelUndSddeutschlandVon1400Bis15501987

Auch wenn sicher viele Ergänzungen möglich sind, hat Pöschkos Aufarbeitung der Quellenüberlieferung zu den einzelnen Turnieren die Grundlagen für jede weitere Beschäftigung mit den Turnieren des Bearbeitungszeitraums gelegt, und auch die Prosopographie des Turnieradels anhand dieser Quellen ist aus meiner Sicht von unschätzbarem Wert. Siehe etwa Pütrich oder Aholfingen.

Sammelbände des Institute of Historical Research (UK) sind Open Access

Das Bundesarchiv im digitalen Wandel

Die Ausgabe 2018 des Fachmagazins mit dem originellen Namen Forum gibt es vorab als PDF.

Nachtrag:

Schrägstriche am Ende von URLs

Via
https://seo-portal.de/slashes-am-ende-von-urls/

Siehe auch

https://www.ietf.org/rfc/rfc3986.txt (Abschnitt 3)

https://www.advertising.de/seo/wiki/trailing-slash/

Für das Zitieren von Online-Quellen in Verbindung mit Grafs Rasier-Messer für Links bedeutet das:

Auf Domainebene kann http://www.rtve.es/ der Schrägstrich gekürzt werden: http://www.rtve.es. Aber: http://www.rtve.es/filmoteca/no-do/not-314/1469429/ bleibt ungekürzt.

Stadtarchiv Augsburg erlaubt Fotografieren

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Das-Stadtarchiv-oeffnet-sich-den-Buergern-id53112181.html

„Es dürfen Archivalien an ausgewählten Arbeitsplätzen auf Antrag selbstständig mit dem Smartphone oder der Digitalkamera fotografiert werden. Ausgenommen hiervon sind vor allem urheberrechtlich geschütztes Material sowie Großformate oder Bibliotheksgut.“

„Bislang galt, dass für die Benutzung des Archivs ein „berechtigtes Interesse“ vorliegen musste. Diese Vorgabe ist jetzt gelockert. Aus diesem Grund ist auch die „allgemeine Schutzfrist“ herabgesetzt worden. Diese regelt, wann Unterlagen den Forschenden zur Verfügung gestellt werden dürfen. Bisher war dies erst 30 Jahre nach Aktenschluss möglich. Zukünftig können Akten bereits nach zehn Jahren eingesehen werden. Ausgenommen davon sind Unterlagen, die personenbezogene Daten enthalten und dadurch einem besonderen Schutz unterliegen. Hier gelten weiter die Schutzfristen des Bayerischen Archivgesetzes (zehn Jahre nach Tod oder 90 Jahre nach Geburt einer Person).“

„Grundsätzlich bleibt es dabei, dass die Dienste des Stadtarchivs für wissenschaftliche oder heimatkundliche Zwecke bei normaler Benutzung oder Erstauskunft gebührenfrei sind. Zusätzlich hat das Stadtarchiv bei der Gestaltung der neuen Regelung die Wiedergabegebühren abgeschafft. Diese fielen an, wenn ein im Stadtarchiv digitalisiertes Dokument (Digitalisat) veröffentlich werden sollte. Die Verwendung der Digitalisate ist nun beliebig und kostenfrei möglich.“

Digitalisate wurden teurer. Die Preise sind horrend (PDF): 1 neu anzufertigender Scan 7,50 Euro, bereits existierender Scan 3 Euro, selbst angefertigter Mikrofiche-Scan 2 Euro. Üble Abzocke!