Eberhard Bauer – Aus der Vergangenheit des Fürstlich Sayn-Wittgenstein-Hohensteinschen Privatarchivs in Bad Laasphe

https://www.wp.de/staedte/wittgenstein/neues-heft-zum-lebenswerk-von-heimatforscher-eberhard-bauer-id212823195.html

Das neue Heft des Wittgensteiner Heimatvereins wurde jetzt vorgestellt. „In lockerer Runde erinnerte Forstdirektor Henning Graf von Kanitz an „meine täglichen Kontakte mit Eberhard Bauer und die unsäglichen Bedingungen im ehemaligen Archiv. Dahin kam man im Schloss über den Rosengarten hinunter ins Verlies.“ Schmunzelnd wusste der Graf auch zu berichten, dass damals „der Luftentfeuchter literweise das Wasser aus den dicken Schlosswänden gesogen habe. Diese Umstände sind mit dem Archiv-Umzug 2003 in die Rentkammer Geschichte. Dort sind die Räumlichkeiten effektiver und haben vor allem, wie Graf Kanitz betonte, „einen menschenwürdigen Arbeitsplatz“.

Auch der Historiker Dr. Ulf Lückel blickt dankbar auf seine Zusammenarbeit mit Bauer zurück: „Ich habe ihn oft traktiert: Schreib deine Schloss-Memoiren auf!“ Aber erst vor gut einem Jahr habe Bauer damit begonnen und hat „dann irre viel geschrieben“ – auf Schreibmaschine, teilweise handschriftlich.“

Kohl hat amtliche und private Dokumente vermischt

https://www.swr.de/swraktuell/rp/nachlass-des-altkanzlers-auf-der-spur-von-kohls-regierungsdokumenten/-/id=1682/did=20777806/nid=1682/inlkrv/index.html

„Forscher des Instituts für Zeitgeschichte haben bereits 2012 und 2014 in Helmut Kohls Haus in Ludwigshafen [amtliche] Dokumente aus seiner Regierungszeit eingesehen. Das berichtet der „Spiegel“. Doch wo die Dokumente heute sind, ist unklar.“ Vgl. SPIEGEL 50/2017, S. 24.

Storify macht dicht und löscht alles

http://schmalenstroer.net/blog/2017/12/storify-macht-dicht-und-loescht-alles/

„Selbst wenn das Archiveteam angekündigt hat, dass sie die Inhalte retten wollen, zeigt dieser Vorgang mal wieder die Fragilität von Onlinediensten.“ Und Schmalenstoer entblödet sich einmal mehr nicht, für das Hosten von Inhalten auf dem eigenen Server zu trommeln – keine Option für die meisten User.

Reaktionäres erstes Gebot der Zehn Gebote der digitalen Ethik

Masterstudierende und Gutmenschen der HdM haben eine kleine Broschüre (PDF) erarbeitet, die auf das übelste ins Horn der Internet-Skeptiker stößt. „Erzähle und zeige möglichst wenig von dir“ lautet das reaktionäre erste Gebot, ein No-Go für alle, die aus freier Entscheidung Gedanken und Meinungen oder auch Fotos etwa in einem Blog oder auf Instagram mit Vielen teilen möchten. Natürlich wäre es ohne weiteres möglich gewesen, eine mildere Formulierung wie „Sei vorsichtigt mit dem, was zu erzählst und von dir zeigst“ zu wählen. Welcher Hochmut und welche Arroganz, den Stab über Menschen zu brechen, die nicht die verkniffene Einstellung von Medienstudenten teilen, die mit Beispielgeschichten das böse Internet denunzieren.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2017/12/zehn-gebote-der-digitalen-ethik.html

Berlin Ms. lat. fol. 334 entstand um 1280 im Kloster Werden

Die online leider nicht verfügbare Handschrift enthält auch ein Zinsverzeichnis:

http://blog.sbb.berlin/mittelalterliches-klosterbuch-aus-werden-entdeckt/

Fast schon seit Jahren vermisst man abendländische Handschriften im RSS-Feed der Berliner Digitalen Sammlungen. So ist es auch kein Wunder, dass eine der bedeutendsten Bibliotheken der Welt es nicht zustandebringt, diesem Blogeintrag ein Digitalisat beizugeben, Und das Verlinken hat die SB auch noch nicht gelernt: http://hdl.handle.net/11858/00-001S-0000-0022-D473-2

#histmonast

America’s film heritage online: Selections from the Library of Congress National Film Registry

„Sixty-four motion pictures, named to the Library’s National Film Registry, are now available online.“
https://www.loc.gov/collections/selections-from-the-national-film-registry/

Der Blogeintrag dazu:
„Free to use and reuse … All of the streaming films in the new online collection are in the public domain“
https://blogs.loc.gov/loc/2017/12/free-to-use-and-reuse-selections-from-the-national-film-registry/

Indersdorfer Reform

Auf die Quellen geht leider nicht ein der Artikel:
Horst Miekisch: Indersdorfer Reform, publiziert am 12.12.2017; in: Historisches Lexikon Bayerns. Siehe dazu meinen Beitrag: Zur spätmittelalterlichen Historiographie des Stifts Indersdorf (2014).

Das angeblich als PDF eingestellte Dokument ist nicht erreichbar. Die Bildauswahl befriedigt nicht.

Es fehlen folgende Online-Nachweise:

Johannes Heldwein, Die Klöster Bayerns am Ausgange des Mittelalters, München 1913
https://archivalia.hypotheses.org/3008

Ignaz Zibermayr, Die Legation des Kardinals Nikolaus Cusanus und die Ordensreform in der Kirchenprovinz Salzburg (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte L 29), Münster 1914
https://archive.org/details/MN42041ucmf_5

13.12.2017 Das PDF führt jetzt zu einem Digitalisat von Bayerische Staatsbibliothek, Cgm. 8139, fol. 137v-140r, wobei die Spruchsammlung „Über die Sünde des Privatbesitzes im Kloster“ Johannes von Indersdorf lediglich zugeschrieben wird.

#histmonast

Bleibt das Gedächtnis der Schweizer Frauenbewegung erhalten?

Nachtrag zu: https://archivalia.hypotheses.org/65691

Library Chatbots in the US

„Thank you for your question to the Law Library of Congress, specifically regarding whether we are aware of other library chatbots like the one located on our Facebook page.

The Law Library of Congress has not collected the information you seek. However, based on a non-exhaustive review of a few of our article databases (focusing on articles published in the last four years), there are at least a few chatbot-type programs currently in use by other U.S. libraries, educational institutions, and governmental agencies, including:

ANTswers, University of California-Irvine Libraries – https://www.lib.uci.edu/antswers (more info: https://escholarship.org/uc/item/6nb789vb)
Pixel, University of Nebraska-Lincoln Libraries – http://pixel.unl.edu/ (more info: http://www.emeraldinsight.com/doi/full/10.1108/07378831211213238)
Tommy Bot, University of Southern California – http://dailytrojan.com/2017/01/09/got-question-ask-tommy-bot-uscs-first-ever-chatbot/
Emma, U.S. Citizenship and Immigration Services – https://www.uscis.gov/ (more info: https://www.uscis.gov/emma)

To find more resources regarding chatbot use in libraries, educational institutions, and governmental agencies, we suggest searching article databases in library and information science (a sample list of the databases the Library of Congress subscribes to can be found here: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Library+and+Information), computer science (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Computer+Science), arts and humanities (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Arts), and/or social sciences (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Social+Sciences) for keywords of your choosing.

We hope you find this information to be helpful, and wish you luck with your research.

*********************************
Public Services Division
Law Library of Congress
Library of Congress“

Very helpful answer!

See also
https://archivalia.hypotheses.org/69041
https://archivalia.hypotheses.org/?s=chatbot&submit=Suchen

Frankreichs Staatspräsident Macron will in der Kolonialzeit geraubte Kulturgüter zurückgeben

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-das-ende-einer-verzoegerungstaktik-1.3786014

„Dagegen halten manche empört die Gesetzesparagrafen hoch. Der Präsident breche mit einem seit dem Edikt von Moulins 1566 geltenden Prinzip, wonach damals der König, heute der Staat keine Verfügungsgewalt über das habe, was Staatsgut geworden sei, protestiert der Kunstmarktjurist Yves-Bernard Debie. Für Einzelfälle wie die Maori-Köpfe könne man eine Ausnahmeregelung treffen, räumt er ein, doch das Prinzip der Endgültigkeit bei Staatssammlungen müsse unangetastet bleiben und der Gedanke einer zeitweiligen Rückgabe sei ein juristischer Unsinn.“