Er war unser: Franz Grillparzer (1791-1872)

Die Wienbibliothek hat den Nachlass Franz Grillparzer vollständig digitalisiert, wird gemeldet. Der Literat, vielleicht der berühmteste Archivar aller Zeiten, war Direktor des Hofkammerarchivs und schon mehrfach Thema in diesem Blog.

Zur automatischen Handschriftenerkennung mit Transkribus: https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=54133

Neues Münchner Missbrauchsgutachten: desolate Aktenführung

Knapp 1900 Seiten umfasst das aktuelle Gutachten “Sexueller Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker sowie hauptamtliche Bedienstete im Bereich der Erzdiözese München und Freising von 1945 bis 2019” (PDF), das viele Hinweise auf die desolate Aktenführung enthält. Beispielsweise liest man auf Seiute 324:

Die mit Archivangelegenheiten befassten Zeitzeugen gaben gegenüber den Gutachtern an, dass es im Erzbischöflichen Ordinariat trotz einer in der Kirchlichen Archivordnung („KAO“) seit 1989 verankerten Abgabepflicht bis Ende der 1990er Jahre tatsächlich keine Abgaben in das Archiv gegeben habe.

Presseschau: https://www.eckiger-tisch.de/presseschau/aktuell/

BBC schließt die Welt zum Jubiläum aus

“Zum Start in das Jubiläumsjahr der britischen Rundfunkanstalt BBC, die 2022 ihren 100. Geburtstag feiert, bietet die Website “BBC 100″ Zugang zu drei neuen Online-Sammlungen: 100 Objects, 100 Faces, 100 Voices.
bbc.co.uk, BBC 100”
verkündet der Newsletter Kultur im Web. Aber alle Videos sind hierzulande nicht zugänglich, was schon sehr schäbig ist und was man durchaus anmerken sollte. Beispiel:

https://www.bbc.co.uk/historyofthebbc/research/horizon-at-50-interviews/jana-bennett/

Inventarium Manuscriptorum Bibliothecae Universitatis Wratislaviensis

Kurzinventar der Handschriften der UB Breslau ohne funktionierenden Online-Filter und ohne Permalinks.

https://pinax.bu.uni.wroc.pl/prod/

Nachtrag: Die Trefferliste zeigt ein grünes Kamerasymbol, wenn ein IIIF-Format vorliegt. Ein anderes steht für die Publikation in der Dlibra-Bibliothek.

Projektidee eines Forums Exilkultur Bonn im Windeckbunker

https://www.bonn.sitzung-online.de/public/vo020?VOLFDNR=2004562&refresh=false&TOLFDNR=2015842

Wolfgang H. Deuling schreibt mir: “Aufgrund der Mehrheitsverhältnis im Rat wird die Mitteilungsvorlage der Verwaltung eine Mehrheit haben. Bonn bekommt ab 2022 ein neues Exilmuseum im Windeck-Hochbunker https://de.wikipedia.org/wiki/Windeckbunker

– das bestückt wird von der außergewöhnlichen und einzigartigen Sammlung „Memoria“ des Kölner Sammlers Thomas B. Schuman: Exil-Museum | Edition Memoria (edition-memoria.de)

Hier noch der heutige Bonner General-Anzeiger: https://ga.de/bonn/stadt-bonn/windeckbunker-in-bonn-stadt-plant-neues-forum-fuer-exilkultur_aid-65450927

Neuauflage “Sammeln, Archivieren, Auswerten”

In der ersten Januar-Woche ging die „5. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2022“ des 1996 erstmals erschienenen Ratgebers „Sammeln, Archivieren, Auswerten“ in den Druck. Dieser „Leitfaden für Vereins- und Verbandsarchive, Festschriften und Jubiläumsausstellungen“ wurde vom Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg weiterentwickelt. Er ist eine praxisnahe Anleitung für den Umgang mit eigener Vereins- und Verbandsgeschichte. Die Inhalte dieses Ratgebers sind nicht nur den Belangen und Problemen von Sportorganisationen angepasst, sondern auch auf jeden anderen Verein oder Verband anwendbar. Dabei werden Schriftgutaufbewahrung, Schutzverpackung für Kulturgut und digitale Archivierung gleichermaßen berücksichtigt wie das Erarbeiten von Festschriften, Chroniken und Ausstellungen. Rechtsfragen und die Druckvorstufe von Publikationen ergänzen dieses Vademekum.

Der Band ist über das Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. (Tel.: 07043/103-16, E-Mail: ifs@maulbronn.de) ab Mitte Februar zum Preis von € 8.- (zzgl. € 2.- Versandkosten) bzw. im Buchhandel (ISBN: 978-3-948968-89-2) regulär erhältlich.

Die Neuauflage hat – dies sei vorab erwähnt – hinsichtlich Layout, Umfang und inhaltlicher Bandbreite noch einmal zugelegt. Vor allem die vielen ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen nehmen diesen Leitfaden sicher dankbar zur Hand. Ebenso kann diese Veröffentlichung zu Ausbildungszwecken herangezogen werden.