Katalog der neuzeitlichen Handschriften der SUB Bremen (2008) online

Als Freund frühneuzeitlicher Handschriften freue ich mich über dieses Digitalisat besonders:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46:1-16307

480 sehr knappe Beschreibungen, davon 60 mit Provenienz Melchior Goldast. Einige Notizen:

msa 0037, 0038
Bischofschroniken von Wilhelm Werner von Zimmern (nicht identifiziert)
https://archivalia.hypotheses.org/3421

ms0110
Wirtembergensia von Goldast (Württemberg)

msa0287
Familienbuch der Hörmann aus der Reichsstadt Wimpfen (16. Jahrhundert)
Vgl. http://wimpfen-geschichte.de/von_wimpffen/thema/kaufbeuren-augsburger-hoermann/ (konfus)

msb0034 (msb steht für Quarthandschriften)
Moguntia (Mainz) ab antiquo Nequam, 1694
Zur Erstnennung des Sprichworts vgl. jetzt Uta Goerlitz in: Es war eine berühmte Stadt (2016), S. 24
Vgl. auch
https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10650497_00003.html

msb0281
Rechnungsbuch der Pfarrkirche Meiningen/Vorarlberg 1739-1866
msb0285
Bruderschaftsverzeichnis der dortigen Agathabruderschaft 1753-1830

msc0031
Memminger Schulreden (Ende 16. Jahrhundert)

msc0050
Zaubersprüche (16. Jahrhundert)

#fnzhss

US: Federal judge rules for San Francisco art editor in copyright case over Picasso photos

“[T]he San Fransisco Chronicle reports that the San Francisco art editor who reprinted and sold copyrighted photos of paintings by Pablo Picasso as part of a reference book did have the right to do so under U.S. law – and that means he does not have to pay damages of $2.68 million ordered by a French court.”

https://groups.google.com/forum/?utm_medium=email&utm_source=footer#!msg/1709-copyright-blog/4Be-EMNsodw/dES_aUtTBgAJ

Der mühsame Weg, das Rundfunk-Gedächtnis zugänglich zu machen

https://uebermedien.de/41717/der-muehsame-weg-das-rundfunk-gedaechtnis-zugaenglich-zu-machen/

“Der SWR wird als erster öffentlich-rechtlicher Sender in Deutschland systematisch historisches Material ins Netz stellen. Das sind über Jahre die Beiträge der abendlichen Regionalmagazine. Dazu kommt eine Dokumentarfilmreihe, aber auch die Quizshow „Die sechs Siebeng’scheiten“.”

Hochschulbibliographien

Eine Bachelorarbeit zur Uni Passau liegt nicht als Volltext vor:

https://www.aubib.de/blog/article/2019/09/17/hochschulbibliographie-aber-wie/

Die neue Universitätsbibliographie des Saarlands ist gestartet:

http://zkbw.blogspot.com/2019/09/neue-universitatsbibliographie-der.html

Eine Liste der Online-Universitäts-/Hochschulbibliographien ist mir nicht bekannt.

Die Links auf

https://uri.gbv.de/database/hb

funktionieren nur zum Teil.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=hochschulbibliographie&submit=Suchen
https://archivalia.hypotheses.org/?s=universit%C3%A4tsbibliographie&submit=Suchen

How to get an academic paper from an author

https://thelogicofscience.com/2019/09/17/how-to-find-and-access-peer-reviewed-studies/

“To actually get a hold of an author, email is usually the best option. At least one author always includes an email address on the paper. If that address doesn’t work, they may have switched universities, but a Google search will usually bring up their current position with their current email. Failing that, you can try to contact them via Research Gate, but at least for me personally, I find that to be an inefficient way for people to get in touch with me. I don’t get notifications from my Research Gate (because they were obnoxious) nor do I check it often, so when people ask me for my papers via Research Gate, it often takes me a long time to respond. In contrast, emailing me usually results in a response is a few hours. I think this is probably true for most academics, so I’d start with email.

One final note about emailing scientists, sometimes people feel like they are inconveniencing scientists by asking for a paper (particularly people who are not academics or students) so they write them a lengthy story about what they are interested in and why they want the paper. Don’t do that. You don’t need to justify your desire for knowledge and you are just wasting their time. All you need to say is, “Dear Dr X, could you please send me a copy of your paper titled, “Y.” Thank you very much, Your Name” or something to that effect. It doesn’t have to be quite that terse, but academics often get hundreds of emails a day, so keeping your message short is appreciated.”

Milton liest Shakespeare

https://www.theguardian.com/books/2019/sep/16/when-milton-met-shakespeare-poets-notes-on-bard-appear-to-have-been-found?CMP=share_btn_link

https://www.english.cam.ac.uk/cmt/?p=5751

https://www.washingtonpost.com/history/2019/09/17/juliet-romeo-newly-unearthed-text-suggests-how-milton-might-have-edited-shakespeare/

https://libwww.freelibrary.org/blog/post/3881

http://www.openculture.com/2019/09/john-miltons-hand-annotated-copy-of-shakespeares-first-folio.html

Es geht um Marginalien eines “First folio” in einem Exemplar der Free Library of Philadelphia, eine der sensationellsten Entdeckungen seit der Erstbeobachtung eines umstürzenden Reissacks in China. Wir wissen ja: Die englischsprachige philologische Frühneuzeitforschung hat drei Hauptthemen: 1. Shakespeare, 2. Shakespeare und 3. Shakespeare …

#buchgeschichte

Google Books wird immer wertloser

“Neue Quellen zur Schauer-Geschichte der Idilia Dubb auf Burg Lahneck” stellte ich 2014 vor. Die damals entdeckten Pressefundstellen sind alle noch in Google Books online (auch wenn die Seitencodes sich teilweise geändert haben), aber man findet sie einfach nicht mehr! Alle damals ausgeführten Suchanfragen und weitere naheliegende versagen.

Suche im Buch ist defekt

Editionenportal Thüringen

http://www.editionenportal.de/

Mit der Copyfraud-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 absolut ungeeignet für die Nachnutzung z.B. in der Wikipedia oder in Wikisource.

Und es ist kein Mitmach-Projekt.

Es gibt zu den Transkriptionen keine Permalinks. Das ist nicht akzeptabel.

“Das Dokument ist vorläufig nur eingeschränkt zitierfähig. Bis auf Weiteres wird empfohlen, mindestens den Namen des übergeordneten Editionsprojekts, den Titel des Einzeldokuments, die URL des Einzeldokuments und das Zugriffsdatum anzugeben.

Empfohlene vorläufige Zitierung:
Nachlass Ernst Abbe: Blitzableiteranlage auf dem neuen Schulhaus (001), http://www.editionenportal.de/index.php?id=425&no_cache=1&v=Listtable&tx_jomuseo_pi1009%5BjoDetailView%5D=CZO-S%2520420_001&tx_jomuseo_pi1009%5Bjopaginatepage%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Bbrowse%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Baction%5D=detailobject&tx_jomuseo_pi1009%5Bcontroller%5D=Museo, 16.09.2019.”

Ein solcher Link ist einfach nur daneben.

“Wir Philips von Gottes gnaden lantgrave tzu Hessen, grave zu Catzenelmpogen [etc.] thun kunth, hieran offentlich bekennende, fur uns, unser erben und nachkommende, fursten tzu Hessen: Nachdem und als wir umb bessers nutz und bequembkait willen die sustern Süstern = Schwestern (vom Gemeinsamen Leben). tzu Ymmenhausen Immenhausen. in unsern spittal Merxhausen Augustiner-Chorherrenstift (ursprünglich Doppelstift) Merxhausen, 1527 aufgelöst und anschließend in eines der vier Landeshospitäler (für Frauen) umgewandelt. transferirt und gesezt”

Heutige Anmerkungen ohne Kennzeichnung einzufügen, geht gar nicht.

Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

Das ist eher der Reihentitel. Den Inhalt der 2019 in Open Access erschienenen Publikation von Peter Kamber und Mikkel Mangold erfasst der Titel:

Katalog der mittelalterlichen Handschriften des
Franziskanerklosters St. Maria in der Au Luzern und der
kleinen Provenienzen in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern
Katalog der mittelalterlichen Handschriften im Staatsarchiv Luzern, im
Provinzarchiv der Schweizer Kapuziner Luzern und in den
Kapuzinerbibliotheken Luzern und Sursee

Beispielsweise zugänglich in Frankfurt:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30:3-509200

2013 kam der erste Katalog einer großen Provenienz heraus: Zisterzienserkloster St. Urban (nicht online). Nun sind alle Handschriften der ZHB aus dem Mittelalter beschrieben. Leider kommen wie immer die frühneuzeitlichen Handschriften bei diesem Vorgehen zu kurz.

Notizen:

Msc 27 fol
Dokumente zur Mainzer Stiftsfehde

Msc 35 fol
Oratio ad laudem universitatis Erfordensis

Msc 37 4°
Königsfelder Memorialinschrift

Pp 2 4° (nicht im Handschriftencensus)
Glossengedicht zum Salve regina, dt.

Pp 86 fol
Urkunden zum Konstanzer Bistumsstreit
magische Rezepte dt.
GW M19434 wurde entfernt, heute ZHB Ink 593 4°

Pp 53 4°
Als Verfasser der Klingenberger Chronik ist Eberhard Wüest NICHT gesichert

Ms 1a fol
Wolf Lentz, Lied über den Schmalkaldischen Krieg

Ms 320 fol
Epitaphium Johannis de Rechberg
Widmungsbrief Sigismund Meisterlins

Ms 335 fol
Konstanzer Weltchronik
Hexenverfolgungen im Wallis 1428 (Modestin 2005 ist online)

Ms 378 4°
Wilhelmus: Das Büchlein der Ordnung der geistlichen Übung dt. (nicht nach 1480) scheint nicht bekannt zu sein.

Ms 546 4°
Wappenbüchlein siehe Abbildung unten

Provinzarchiv PAL B2
Lateinische Rosenkranztexte
Ulrich Molitoris, Tractatus de lamiis et pythonicis mulierum (bisher keine handschriftliche Überlieferung bekannt)
Verse von Johannes Heberling [aus Schwäbisch Gmünd]

Kapuzinerkloster Wesemlin Z 248
Deutsche Rhetorikschriften

Vgl. http://doi.org/10.5169/seals-114557