Ägyptischer Papyrus mit ältestem Bericht über die Kindheit von Jesus entdeckt

https://www.derstandard.de/story/3000000223012/aegyptischer-papyrus-mit-aeltestem-bericht-ueber-die-kindheit-von-jesus-entdeckt

Eine deutsche Übersetzung der apokryphen Erzählung findet sich online im Buch von Edgar Hennecke 1924:

https://archive.org/details/hennecke_neutestamentlicheapokryphen_1924/page/92/mode/2up

Jesus macht die Tonvögelchen lebendig

Ein weiteres Faksimile des (ehemals) Wolfegger Hausbuchs

Die Druckversion des folgenden Preprints erschien in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 123 (2023), S. 370-371. [8.6.2024 Den Verlag gibt es natürlich nicht mehr, wie auch hier zu lesen war.]

Stephan Hoppe/Christoph Graf zu Waldburg Wolfegg (Hg.), Das Wolfegger Hausbuch. Was ein Fürst an der Schwelle zur Neuzeit wissen musste. Mit Beiträgen von Robert Fuchs, Frank Fürbeth, Stephan Hoppe, Eberhard König, Stefan Matter, Doris Oltrogge und Christoph Graf zu Waldburg Wolfegg. Darmstadt: wbg Edition. 2022. 368 S., Faksimileteil, zahlreiche farbige Abb. € 150,00.

Als im Frühjahr 2008 ein Kernstück der Sammlungen des kunstbesessenen Maximilian Willibald Truchsess von Waldburg-Wolfegg (1604-1667), das über Jahrhunderte vom Fideikommiss der Familie geschützt worden war, mit schändlicher Genehmigung des Landes Baden-Württemberg herausgebrochen und einem steinreichen Privatsammler (mutmaßlich dem 2021 verstorbenen Bankier August von Finck) verkauft wurde, verkündete das Kultusministerium, der Käufer wolle “das Hausbuch für bedeutende Landesausstellungen in Baden-Württemberg und auch für bedeutende Forschungsvorhaben zur Verfügung stellen” (zitiert nach https://archivalia.hypotheses.org/25317). Belastbar ist diese Vereinbarung, wie zu erwarten war, nicht. Denn wie mir der Mitherausgeber des Bandes, Graf Waldburg, versicherte, stand das einzigartige Kulturgut bei der Vorbereitung nicht zur Verfügung. Das hochwertige (und preistreibende) Faksimile wurde nach dem Faksimile des Prestel-Verlags von 1997 erstellt.

Nach einer Einleitung der Herausgeber folgt ein Tafelteil mit Gesamtfaksimile (S. 22-150) und eine von Christof Kleinfelder bearbeitete Transkription der Textteile (S. 152-181). Befremdlich ist, dass der Seitenwechsel nicht exakt markiert wird. Wie verlässlich die Wiedergabe ist, bleibt zu prüfen. Bl. 65r ist jedenfalls die “er”-Kürzung bei “plett” übersehen worden.

Es folgen fünf “Essays”, worunter man hier wissenschaftliche Aufsätze zu verstehen hat. Robert Fuchs und Doris Oltrogge knüpfen mit ihren kunsttechnologischen Ausführungen zur Farbe im Hausbuch an ihren knappen Beitrag von 1997 an, heben jedoch bedauernd hervor, “dass eine abermalige Konsultation der Handschrift im Original leider nicht möglich war” (S. 186). Gerade bei einer solchen Fragestellung ist der Zugang zum Original unerlässlich!

Der einzigartigen Textzusammenstellung widmet sich aus germanistischer Sicht Frank Fürbeth, während sich der Kunsthistoriker Stefan Matter den berühmten Genreszenen zuwendet. Eine leicht überarbeitete Version seines im Kommentarband des Faksimiles veröffentlichten Beitrags über die Künstlerpersönlichkeit des Hausbuchmeisters legt Eberhard König vor. Den zentralen kunsthistorischen Beitrag steuert Stephan Hoppe bei: “Die Erneuerung der Malkunst am Mittelrhein in der Generation vor Albrecht Dürer: Das künstlerische Umfeld des Wolfegger Hausbuches” (S. 285-348). Die Musterung von vier innovativen bildkünstlerischen Feldern (neue Bilder der Dinge, neues Bild der Landschaft, autonomes Porträt, Antikenrezeption) überzeugt.

Dankbar ist man für das abschließende Literaturverzeichnis, das durch eine chronologische Anordnung gewonnen hätte. Ein Register fehlt leider.

Nachdem man sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem enigmatischen Stück intensiv auseinandersetzt, erstaunt, wie wenig man von den Entstehungsumständen weiß. Die neuere Forschung tendiert zu einer Entstehung am Mittelrhein um 1480 (S. 12). Die Herausgeber denken an Mainz (S. 13) und den kurfürstlichen Hof dort (S. 18). Hoppe bringt den Umkreis des Domherrn und Jerusalem-Pilgers Bernhard von Breydenbach ins Spiel (S. 338).

Der Untertitel plädiert für ein Wissenskompendium, das zum Gebrauch eines Fürsten zusammengestellt wurde. Eine ausführliche Begründung bleibt der Band schuldig. Folgt man den Ausführungen von Fürbeth, wird die schwierige Sachlage noch komplizierter durch den Umstand, dass die einzelnen Lagen aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen wurden (S. 217). Es irritiert, dass es der Forschung nicht gelungen ist, das zweimal prominent vertretene Ast-Wappen zu identifizieren. Stechhelm und Schaller deuten eher auf eine bürgerliche Familie (S. 215). Auf verschiedenen Seiten wird ein Mitglied des Kannenritterordens dargestellt (S. 213). Man tappt aber auch diesbezüglich im Dunkeln. Der Anspruch des Ganzen lässt an ein aristokratisches Kompendium denken, wobei aber die reiche stadtbürgerliche Oberschicht keineswegs ausgeschlossen werden darf. Gerade weil die Zusammenstellung so einzigartig ist und anscheinend nicht gleichsam maßgeschneidert für einen bestimmten Fürsten, sollte man der These der Widmung an einen Fürsten mit Zurückhaltung begegnen.

Das Wolfegger Hausbuch gehört zu den herausragenden Handschriften des Spätmittelalters. Auch wenn der hohe Preis (selbst WBG-Mitglieder zahlen noch 120 Euro) abschrecken mag, ist eine Kaufempfehlung für Buchliebhaber und Bibliotheken gerechtfertigt. Schließlich verbindet der besprochene Band eine bibliophile Kostbarkeit mit solider wissenschaftlicher Information auf neuestem Stand.

***

Zur Handschrift:

https://handschriftencensus.de/24990

https://prometheus.lmu.de/gnd/1043738894 = GND LMU mit Links zu Wikipedia und Wikidata sowie Verbundkatalogen

Der Beitrag von Hoppe ist online: https://www.academia.edu/106027986/.

Die Rezension von Benjamin Müsegades in der Zeitschrift für Historische Forschung 2023/3 wird voraussichtlich in den nächsten Jahren frei in Recensio.net zugänglich werden.

Handschriftencensus nicht ganz auf dem neuesten Stand

https://www.handschriftencensus.de/18238

Das niederländische Gebetbuch liegt schon längst nicht mehr in der Bibliothek des Ignatius-College, und auch die Datierung in das 14. Jahrhundert ist falsch. 2023 erschien eine Übersicht (mit Abbildungen) über den kleinen Handschriftenbestand der Loyola University in Chicago:

https://muse.jhu.edu/article/916138

Das mit der Handschrift Amsterdam, UB, MS I G 17 eng verwandte Manuskript aus dem 15. Jahrhundert trägt dort heute die Signatur 09M.H733. Zu berücksichtigen wäre im Handschriftencensus auch – aufgrund der mittelhochdeutschen Rubriken – die dem 13. Jahrhundert angehörige Stundenbuch-Handschrift BX2000.A2 1200z.

Ein Gmünd darf hier natürlich nicht fehlen: “We turn next to a large book (310 paper leaves, measuring 300 × 205 mm) in a nineteenth-century pasteboard binding, assigned the call number BS69 .A53 1499. The page format and quiring (in twelves) is uniform throughout, and the main texts are written in a single fifteenth-century German hand, datable more narrowly to the 1440s on the basis of watermarks. In a colophon (fol. 306v; see fig. 3) the scribe identifies himself as Heinrich Lang and locates his writing in Gmund, presumably one of the several south German or Austrian towns so named.” Es ist Gmünd zu lesen, die “tunc temporis”-Formel lässt zunächst an einen Schüler der Schwäbisch Gmünder Stadtschule denken. Wahrscheinlicher aber scheint mir der 1406 bezeugte Schwäbisch Gmünder Dominikanerbruder Heinrich Lang, der wohl der verschiedentlich im 15. Jahrhundert belegten Gmünder Familie Lang angehörte (Nitsch Nr. 690, UB Heidelberg; Digitalisat).

Nachlass Anton Ruland in der Vaticana wird digitalisiert

https://www.wiglaf.org/vatican/2024/week22.html

Da es keinen gedruckten Katalog für den Bereich 10069-11150 der Vat. lat. gibt und das Verzeichnis in

https://archive.org/details/bub_gb_-sUBAAAAYAAJ/page/n421/mode/2up

unbekannt ist, sind die Metadaten der deutschen Handschriften auf wiglaf.org eher schlecht.

#fnzhss

Westliche Handschriften der Keio Universität

Den japanischen Ausstellungskatalog von 2019 gibt es online

https://iiif.lib.keio.ac.jp/EXH/31/pdf/31_keio-library_exhibition.pdf

Größere Bilder/Digitalisate:
https://dcollections.lib.keio.ac.jp/ja/western-medieval-manuscripts

Es sind auch deutsche Fragmente dabei!

Via
https://mastodon.world/@mssprovenance

Des Würzburger Franziskaners Johannes Sintram Predigtsammlung wird mit anderen Handschriften der Schøyen Collection bei Christie’s verscherbelt

https://www.christies.com/lot/lot-6483608

Über Sintram: https://applejack.science.ru.nl/franciscanauthors/

Zwei Megajournals von MDPI wurden aus dem DOAJ entfernt

Nina Schönfelder (UB Bielefeld) macht in der OA-Mailingliste darauf aufmerksam, dass zwei Megajournals des größten Open-Access-Verlags MDPI, International Journal of Environmental Research and Public Health und Sustainability, die beide in den letzten drei Jahren jeweils um die 40.000 Artikel publiziert haben, aus dem Directory of Open Access Journals geflogen sind.

Kein Kulturgutschutz! Eigentümer des “Karlsruher Skizzenbuchs” von Caspar David Friedrich will den maximalen Reibach beim Wiederverkauf

Er geht daher gegen die Eintragung als national wertvolles Kulturgut gerichtlich vor.

https://raue.com/aktuell/branchen/kunst-und-kultur/eintragung-des-karlsruher-skizzenbuchs-von-caspar-david-friedrich-als-national-wertvolles-kulturgut-raue-vertritt-den-eigentuemer/ (Danke an FN)

Die WELT schlägt sich auf die Seite des Eigentümers:
https://www.welt.de/kultur/article251730376/Caspar-David-Friedrich-Warum-der-geplatzte-Verkauf-dieses-Buechleins-ein-Schaden-fuer-den-Kulturgutschutz-ist.html

Anderer Ansicht ist Charlotte Klonk in der FAZ:

“Schon nach der Verabschiedung der Novellierung des Kulturgutschutzgesetzes im Jahr 2016 hatten Kunsthändler und Auktionshäuser beim Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde erhoben. Das Gericht wies die Beschwerde im Jahr 2021 ab, weil unter anderem die eigene Betroffenheit der Beschwerdeführer in Bezug auf einen Verstoß gegen die Eigentumsfreiheit nicht nachgewiesen werden konnte. Es fehlte eine Klage von Eigentümern.

Allerdings hat das Bundesverwaltungsgericht für das seit 1955 in der Bundesrepublik bestehende nationale Kulturgutschutzgesetz bereits im Jahr 1993 und abermals im Jahr 2011 eine zulässige und verhältnismäßige Einschränkung des Eigentums im Sinne des Artikels 14 des Grundgesetzes festgestellt und dabei auch die steuerlichen Vergünstigungen berücksichtigt, die im Fall einer Eintragung geltend gemacht werden können. Wenn man also jetzt wie die Mitinhaberin von Grisebach von einem willkürlichen Eingriff in Eigentumsrechte spricht, dann ist das, als würde jemand, dem ein Vermögen vermacht wurde, gegen die Erbschaftsteuer protestieren, die wie jede Steuer einen staatlichen Eingriff in Eigentumsrechte zugunsten des Gemeinwohls darstellt.

Am Zweck der Eigentumsbeschränkung hat sich im Gesetz von 2016 nichts verändert. Im Gegenteil, der neue Tatbestand, der den Nachweis einer besonderen identitätsstiftenden Bedeutung für das kulturelle Erbe der Nation verlangt, hat den Kreis der eintragungsfähigen Objekte zu Ungunsten der Interessen der Museen enorm eingeengt. Das ihnen vor 2016 von einigen Bundesländern förmlich zuerkannte Recht auf Antragstellung insbesondere für Dauerleihgaben wurde ausdrücklich wieder entzogen. Seit 2016 ist das Kulturgutschutzgesetz privateigentümerfreundlicher denn je.”
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/skizzenbuch-auktion-berechtigter-kulturgutschutz-f%C3%BCr-caspar-david-friedrich/ar-BB1nAz33?ocid=finance-verthp-feeds

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/186119

The Power of Petitioning in Seventeenth-Century Britain

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2024/06/04/petitions-in-early-modern-britain-asking-for-justice-questioning-the-law/ macht auf den neuen Open-Access-Sammelband https://www.uclpress.co.uk/products/224829 aufmerksam.

Mich interessieren Bittschriften, Supplikationen und Petitionen vom Mittelalter bis heute als Quellengattung sehr, und ich bedauere, dass ich keine kommentierte Bibliographie (eine solche gibt es für England) oder auch nur ein Schlagwort für die Archivalia-Beiträge anbieten kann.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=petition

Siehe insbesondere https://archivalia.hypotheses.org/64930

#rechtsgeschichte

Scans und Transkripte aus niederländischen Archiven durchsuchen

https://www.compgen.de/2024/06/scans-und-transkripte-aus-niederlaendischen-archiven-durchsuchen/

https://www.openarchieven.nl/transcripties/

“Open Archives könnte ein Vorblid [SIC! KG] sein für ein vergleichbares Projekt in Deutschland: Lesbar gemachte Dokumente aus den verschiedensten Archiven in einem Portal zur Suche anbieten.”

Ask a Librarian mit H. J. Bove

Auch hier: Danke!

Librivox: nur etwas für niedrige Ansprüche

Es liegt lange zurück, dass wir Librivox erwähnt haben. Netbib macht auf die freien Hörbücher aufmerksam. Ich dachte, ich hätte schon einmal etwas über die Laien-Sprecherinnen und Sprecher dort geschrieben, die in der Regel für mich schlicht und einfach nicht hörbar sind. Den Namen einer guten Sprecherin, die durchaus mit den Sprechern von kommerziellen Hörbüchern konkurrieren kann, habe ich leider vergessen.

Aber vielen macht der laienhafte Sprechduktus sicher gar nichts aus …

Ekelkriegführung: Ist es unredlich, wenn der SPIEGEL Quellen verschweigt?

“Pestfurz und Skorpionbomben – die Geschichte der Ekel-Kriegsführung
Die Müllballons für den Nachbarn Südkorea sind nur das jüngste Beispiel widerlicher Kriegstechniken. Immer wieder ersannen Belagerer und Belagerte kreative Abscheulichkeiten, um Feinde abzuschrecken und zu töten.”
Von Katja Iken (SPIEGEL-Mitarbeiterin seit 2007) und Frank Thadeusz (Redakteur).

Paywall: https://www.spiegel.de/geschichte/nordkoreas-muellangriff-pestfurz-und-skorpionbomben-die-geschichte-der-ekel-kriegsfuehrung-a-87a98037-d2e0-405c-af82-33b7ccf855ee

Der grundlegende Aufsatz von Mark Feuerle 2011 (Auszug GBS) wird nicht genannt, obwohl die Suche nach einem Quellenzitat

https://www.google.com/searchq=”zu+demselben+bin+ich+erdocht”

den Verdacht nahelegt, dass eine Journalistin kaum eine andere Quelle als die Arbeit Feuerles haben konnte.

Autorin Iken hatte es schon im Jahr 2020 in einem Paywall-Artikel des SPIEGEL über Kriegsführung mit Pestopfern angeführt.

Aus Feuerle stammen noch weitere Übernahmen:

Feuerle S. 81 zur Rheinauer Waffenhandschrift

Feuerle S. 84 Belagerung von Karlstein 1420 “um die Eingeschlossenen in die Knie zu zwingen” – SPIEGEL 2024: “um die Eingeschlossenen in die Knie zu zwingen”.

Schaut man sich den Beitrag von Iken/Thadeusz genauer an, häufen sich die Merkwürdigkeiten.

“Tonkrüge mit giftigen Kriechtieren

Genau dies taten die Bewohner der Wüstenfestung Hatra im heutigen Irak am Ende des zweiten Jahrhunderts, als sie von den Truppen des römischen Kaisers Septimius Severus belagert wurden. Das Volk von König Barsamias füllte Tonkrüge mit den giftigen Kriechtieren und warf sie über die Stadtmauer hinweg auf die römischen Invasoren.”

Ein König Barsamias ist nicht zu finden. Die Skorpionkrüge werden unter anderem erwähnt in:

https://www.penn.museum/sites/expedition/biowar-in-ancient-times-a-discussion-with-adrienne-mayor/

https://books.google.de/books?id=cwpUEAAAQBAJ&pg=PA192 (Adrienne Mayor: Greek Fire, Poison Arrows, and Scorpion Bombs, 2022)

in diesem Buch (für Nutzer der GWLB Hannover zugänglich) heißt der König Barsamia. Kapitel 6 beschäftigt sich auch mit dem Einsatz von Bienen im Krieg. Zu den Quellen für Hatra sagt Anm. 16: “Te defense of Hatra: Herodian 3.9.3–8 and commentary by C. Whittaker. Te Hatra debacle is also described by Cassius Dio 68.31–75.10.31.2, Epitome 75.10–13 and 76.1012”.

Dass Giselbert von Lothringen, der Bienenkörbe einsetzt, im SPIEGEL Geiselbert heißt, zeigt, dass ältere Quellen herangezogen wurden:

https://www.google.com/search?q=Geiselbert+von+Lothringen+bienenk%C3%B6rbe&tbm=bks

Den Wurf der Pestleichen bei Kaffa 1346 findet man nicht nur in dem älteren Artikel von 2020:

https://www.google.com/search?q=Bald+war+jedoch+die+ganze+Luft+verseucht+und+ebenso+das+Wasser+durch+die+krankmachende+F%C3%A4ulnis

Um des Effekts willen nimmt man den Bericht 2024 für bare Münze. 2020 hat man mit einem skeptischen Zitat den Artikel beschlossen: “Ditrich schlussfolgert: De Mussis’ berühmte, immer wieder zitierte Schilderung der fliegenden Pestleichen von Kaffa ist wohl nichts anderes als wundervolles Seemannsgarn.”

Die ausführlichen Zitate 2020 stammen aus der Übersetzung von Klaus Bergdolt, die natürlich urheberrechtlich geschützt ist. Auf das Zitatrecht § 51 UrhG kann sich der SPIEGEL nur dann berufen, wenn Autor und Fundstelle genannt werden. Es liegt also eindeutig eine Urheberrechtsverletzung vor.

“Bei der Schlacht um Reval (heute Tallinn) im Jahre 1710 beschossen die Angreifer der russischen Armee die Einwohner der estnischen Stadt ebenfalls mit Pestleichen. Deren Exkremente galten einst als besonders wirksame Zutat vermeintlich todbringender Stinkbomben. Die Menschen des Mittelalters wussten noch nichts von mikroskopisch kleinen Erregern; sie hielten den Gestank für die eigentliche Ursache des Verderbens.”

Seit wann ist 1710 Mittelalter? Eventuell stammt die Angabe zu Reval aus dem “Standard” von 2002:

https://www.google.com/search?q=reval+”pestleichen”+1710

Hinsichtlich der abschließend erwähnten Brandkatze ist immerhin eine einigermaßen brauchbare Quelle verlinkt, die die englische Übersetzung eines deutschen Quellentextes von Franz Helm enthält:

https://time.com/14212/rocket-cats-rocket-cats/

Abschließende Bemerkung zum Umgang der Journaille mit Quellen

Dem hier exemplarisch untersuchten sensationshaschenden Artikel zu einem historischen Thema könnten abertausende aus dem gleichen Organ oder anderen sogenannten “Qualitätsmedien” zur Seite gestellt werden. Ihnen ist gemeinsam, dass sie auf Quellenangaben verzichten, selbst wenn diese aus urheberrechtlichen Gründen zwingend geboten wären. Dass es sich nicht um wissenschaftliche Arbeiten handelt, ändert nichts an der Verwerflichkeit solcher populären Geschichtsvermittlung, die gegen das Gebot der Nachprüfbarkeit (Grundlage der im Kontext von FAKE NEWS so wichtigen “Faktenchecks”) verstößt. Ohne weiteres könnten die Online-Medien die benutzten Quellen verlinken: Volltexte, Verlagsseiten oder – wenn es sich um nur gedruckt vorliegende Literatur handelt – Bibliothekskataloge. Aber das will man gar nicht, weil es a) zusätzliche Arbeit macht und b) an der eigenen Glaubwürdigkeit rüttelt, denn allzu oft würde Nachprüfbarkeit dazu führen, dass Leserin oder Leser ernüchtert feststellen, dass die Autor*innen auch nur mit Wasser kochen oder schlampig recherchieren.

7.6.2024 SW verdanke ich das Zitat: “Textzitierungen und -übernahmen müssen als solche kenntlich gemacht und die Quelle muss angegeben werden. SPIEGEL-Redakteure plagiieren nicht und achten das Urheberrecht.”
S. 27 in https://cdn.prod.www.spiegel.de/media/cd89f133-34e3-49e0-a7bc-0f5cc6cab8d9/Spiegel_Standards_Juli2021.pdf.

Abgetrennte Köpfe als Wurfgeschosse im byzantinischen Nikaia (Illustration aus dem 19. Jahrhundert)
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search