Internationaler Archivkongress in Wien

Eine spärliche Meldung beim Standard:
http://derstandard.at/?url=/?id=1770850

Weiteres, auch wenig ergiebiges hier:
http://news.google.de/news?hl=de&ned=de&q=archivkongress&ie=UTF-8&scoring=d

Wie bei Archivaren nicht anders zu erwarten, ist die Kongresshomepage ungepflegt – sie tut nach Abschluss noch so, als stünde der Kongress noch bevor und rät, die Seite häufig zu besuchen. Das konnte man sich in der Tat schenken:

http://www.wien2004.ica.org

Pressesprecher Dr. Just ist herzlich eingeladen, hier exklusiv über den Verlauf der Konferenz zu berichten.

Augias.net hin oder her – ARCHIVALIA ist das zentrale Weblog für das Archivwesen

Der Stall gibt bekannt:

„Für einen Übergangszeitraum bis Ende 2004 wird die alte Adresse http://www.archiv.net automatisch auf http://www.augias.net umgeleitet.“

Dass dies nicht stimmt, davon kann sich derzeit jeder überzeugen.

Es heisst weiter:

„Sämtliche Artikel in http://AUGIAS.Net werden mit festen Adressen versehen, so dass sie wissenschaftlich zitierbar sind. “

Davon merkt man nichts, Meldungen werden im gleichen Frame geöffnet. Erst wenn man sie in einem neuen Fenster öffnet, sieht man etwa:

http://www.findbuch.net/augiasnet/art_archiv_net_4004.html

Da das neue CMS auch anderen Institutionen für ihre Öffentlichkeitsarbeit empfohlen wird, darf für ARCHIVALIA daran erinnert werden:

ARCHIVALIA ist ein nichtkommerzielles, von Archivar Dr. Klaus Graf betreutes GEMEINSCHAFTSWEBLOG, in dem jeder KOSTENFREI nach einmaliger Registrierung (auch mit fiktiven Angaben) dem Thema angemessene Meldungen einstellen kann. Eine Zensur fand nicht statt und findet nicht statt (eindeutiger SPAM wird natürlich gelöscht).

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM

Ob man gegen die AUGIAS-Eigenwerbung „Das zentrale Nachrichtenportal für das Archivwesen“ gemäss UWG juristisch vorgehen sollte? Ich würde doch zu gern wissen, wie man dort diese Alleinstellungsberühmung zu belegen gedenkt.

Dazu schon mal ein BGH-Zitat von 2001:
„Die Zulässigkeit einer Spitzen- oder Alleinstellungsbehauptung setzt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wegen der anderenfalls bestehenden Gefahr einer Irreführung des Publikums voraus, daß die Werbebehauptung wahr ist, der Werbende einen deutlichen Vorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern vorzuweisen hat und der Vorsprung die Aussicht auf eine gewisse Stetigkeit bietet (vgl. BGH, Urt. v. 11.07.1991 – I ZR 5/90, GRUR 1991, 850, 851 = WRP 1991, 717 – Spielzeug-Autorennbahn; Urt. v. 15.02.1996 – I ZR 9/94, GRUR 1996, 910, 911 = WRP 1996, 729 – Der meistverkaufte Europas; Urt. v. 12.02.1998 – I ZR 110/96, GRUR 1998, 951, 952 = WRP 1998, 861 – Die große deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung). Dagegen unterfallen nicht dem Irreführungsverbot reklamehafte Übertreibungen und reine Werturteile (vgl. BGH, Urt. v. 20.04.1989 – I ZR 125/87, GRUR 1989, 608, 609 = WRP 1989, 584 – Raumausstattung). Sie enthalten keine Angaben im Sinne von § 3 UWG. Darunter sind nur inhaltlich nachprüfbare Aussagen über geschäftliche Verhältnisse zu verstehen.“
http://www.jur-abc.de/de/31400018.htm

What means Open Access?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-04.htm

Excerpt:

More than ever before I’m hearing the complaint that the term „open access“ doesn’t have a firm, common definition. This is not true, but it could become true if dilution and misuse of the term continue.

The three major public definitions of „open access“ are contained in the Budapest, Bethesda, and Berlin public statements. Even though these three definitions differ from one another in small ways (which I explored in SOAN for 8/4/03), they agree on the essentials. Let me refer to them collectively, or to their common ground, as the Budapest-Bethesda-Berlin or BBB definition of open access.

Nearly all OA proponents agree on the BBB definition. When I defend the concept of open access against dilution, I’m defending the communal consensus embodied in the BBB definition, not my own private preferences. The three contributing public statements have unparalleled stature and influence within the OA movement. Only outsiders and newcomers might mistake this. And that, I believe, is part of the problem. Our growing success means that our message in one form or another, clear or garbled, is reaching new people who almost certainly do not know the BBB definition or its centrality for our work.

The best-known part of the BBB definition is that OA content must be free of charge for all users with an internet connection. However, the BBB definition doesn’t stop at free online access. It adds an extra dimension that isn’t as easy to describe, and consequently is often dropped or obscured. This extra dimension gives users permission for all legitimate scholarly uses. It removes what I’ve called permission barriers, as opposed to price barriers. The Budapest statement puts the extra dimension this way:

> By „open access“ to this literature, we mean its free availability on the public internet, permitting any users to read, download, copy, distribute, print, search, or link to the full texts of these articles, crawl them for indexing, pass them as data to software, or use them for any other lawful purpose, without financial, legal, or technical barriers other than those inseparable from gaining access to the internet itself. The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.

The Bethesda and Berlin statements put it this way: For a work to be OA, the copyright holder must consent in advance to let users „copy, use, distribute, transmit and display the work publicly and to make and distribute derivative works, in any digital medium for any responsible purpose, subject to proper attribution of authorship“.

All three tributaries of the mainstream BBB definition agree that OA removes both price and permission barriers. Free online access isn’t enough. „Fair use“ („fair dealing“ in the UK) isn’t enough.

Note that the three component statements of the BBB definition do not agree on exactly which permission barriers must be removed. There’s room for variety here. BBB requires removing barriers to copying and redistribution. It doesn’t require removing barriers to commercial re-use; authors can go either way on this. Two of the three BBB component definitions require removing barriers to derivative works.

One danger is the dilution of our term. That’s why I’m reminding us of the BBB definition and its place in our history. But another danger is the false sharpening of our term. If we thought that the BBB definition settled matters that it doesn’t settle, then we could prematurely close avenues of useful exploration, needlessly shrink the big tent of OA, and divisively instigate quarreling about who is providing „true OA“ and who isn’t.

The BBB definition functions as a usefully firm definition of „open access“ even if it leaves room for variation. We should agree that OA removes some permission barriers (e.g. on copying, redistribution, and printing) even if it leaves different OA providers free to adopt different policies on others (e.g. on derivative works and commercial re-use). My personal preference, for example, is to permit derivative works and commercial re-use. But (as I wrote in FOSN for 1/30/02) I want to make this preference genial, or compatible with the opposite preference, so that we can recruit and retain authors on both sides of this question.

Comments:

I do not agree with the conclusion that BBB „doesn’t require removing barriers to commercial re-use“.

BOAI says: „The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.“ In my opinion that clearly allows commercial re-use. I do not see that „for any responsible purpose“ in the Berlin declaration (and the Bethesda definition) excludes commercial re-use.

Suber has avoided mentioning the fact hat PLoS has chosen a less restrictive Creative Commons license (attribution, derivative works and commercial re-use allowed).

I would like to reduce BBB to one B: Berlin. Berlin is the broadest (and latest, basing on Budapest and – mainly – Bethesda) consensus of the Open Access community. Berlin clearly allows derivative works. We should not say that policies which forbidd derivative works are’nt „true Open Access“ but we can say that they are definitively NOT compatible with the Berlin declaration.

And, by the way, we can definitively say that the Lund criteria for Open Access Journals (http://www.doaj.org) are NOT compatible with the BBB definition. Most of the listed journals allows only free access (journals with an embargo period are not listed) and have copyright reservations – no permission barriers are removed. I have called this „Open Access LIGHT“. The Open Access Community praises the Lund directory (although the EZB is much more better) but will not see the fact that the Lund criteria are exactly in the same way misleading as the diluting publisher’s use of „Open Access“.

Confusion is growing on the license question, i.e.: which legal licenses are compatible with BBB (or B)? Do we need a Berlin II conference clearing this point or should we allow a free choice by scholars or institutional policies? We can only hope that the derivative works and the commercial re-use will remain the only points conflicts can araise.

I fully agree with the following conclusion Suber’s on the dilution of Open Access especially made by publishers:

In evaluating new access policies, we needn’t confuse the widening of access with open access. And we needn’t confuse policies that stop short of open access with policies that make no progress. We can praise progress and criticize dilution of our term at the same time.

Katastrophenplanung

Die unfasslichen Brandschäden an der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, siehe
http://log.netbib.de/archives/2004/09/03/brand-in-der-herzogin-anna-amalia-bibliothek-in-weimar
werfen die Frage nach der Katastrophenplanung in Archiven, Bibliotheken und Museen auf.

Die wichtigsten Einstieg-Links:

http://www.forum-bestandserhaltung.de/notfall/plaene.shtml

Klotz-Berendes, Notfallvorsorge in Bibliotheken (2000)
Volltext:
http://eldorado.uni-dortmund.de:8080/bib/2000/bkb2/dbi194.pdf

Exzellente Literatur- und Linkliste der AKMB:
http://www.akmb.de/web/html/fokus/notfall.html

Es fehlt aber an konkreten deutschen Mustern für
Notfallpläne im WWW.

Update Siehe nun auch
http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/forum/weimar.shtml

Archiv der TU Berlin dicht

Personal- und umzugsbedingt muss das Hochschularchiv der TU Berlin seinen Betrieb vorübergehend einstellen: Ende April ist der langjährige Mitarbeiter des Archivs, Herr Gerhard von Knobelsdorff, in den vorgezogenen Ruhestand getreten; die Leiterin des Archivs, Frau Dr. Bergemann (zugleich Fachreferentin in der Universitätsbibliothek) ist mit Umzugsvorbereitungen im Zusammenhang mit dem Bezug des Neubaus der Universitätsbibliothek mehr als ausgelastet. Bis eine adäquate personelle Neubesetzung erfolgt ist und die Umzugswirren überstanden sind, muss das Archiv deshalb bedauerlicherweise für die zur TU-Geschichte forschende Benutzung aller Art, intern und extern, aus In- und Ausland, geschlossen bleiben.

Da schwer abzuschätzen ist, ob die zahlreich eingehenden Anliegen nach einer Weile noch aktuell sind, werden alle Anfragenden gebeten, diese nach ca. ? Jahr zu wiederholen; voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2005 wird das Archiv dann wieder voll arbeitsfähig sein. Bis dahin werden die Eingänge nicht aufbewahrt und nicht rückwirkend bearbeitet. Es wird aber gebeten, langfristige, z.T. über Jahrzehnte aufgebaute interne Verteiler aus der TUB an das Hochschularchiv unbedingt beizubehalten; diese Eingänge werden zwischengelagert.

Ebenso ist die Übernahme von Archivalien derzeit nicht möglich, da sie aus Gründen der Personalkapazität weder registriert noch sinnvoll untergebracht werden können. Anbieter von Archivalien werden gebeten, die Materialien so lange wie möglich für eine spätere Übernahme aufzubewahren. Besteht allerdings die Gefahr, dass Archivgut unwiederbringlich verloren geht, sollten sich die Anbietenden mit Frau Dr. Bergemann in Verbindung setzen, damit nach einer Notfalllösung gesucht werden kann.

Mittelfristig wird von der Leitung der Universitätsbibliothek, der das Hochschularchiv organisatorisch angegliedert ist, ein Ausbau dieser mit wachsendem „Alter“ der TUB immer wichtiger werdenden Einrichtung angestrebt, da das Hochschularchiv mit ihrer gegenwärtigen Personalausstattung ihre Aufgaben nur sehr eingeschränkt erfüllen kann. Dies mit der immer knapper werdenden Ressourcenausstattung der TU in Einklang zu bringen, ist allerdings eine schwierige, wenn auch nicht unlösbare Aufgabe.
Dr. Wolfgang Zick / Dr. Claudia Bergemann
8.6.2004

http://www.ub.tu-berlin.de/presse/infos/mitt_040507_hochschularchiv.html

Anfrage zur Filmzensur

From: herbert birett <herbert.birett@rz.unibw-muenchen.de>
Subject: Akten zur Filmzensur txt-Datei
Date: Mon, 30 Aug 2004

http://www.archiv.net und http://archiv.twoday.net

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich suche die Listen der Reichsfilmzensur, zur Erfassung aller
zensierten Filme 1920 bis 1945, die – aus verschiedenen Stellen
zusammengenommen (Deutsches Filminstitut; Kinemathek; Deutsche Buecherei)
– nicht vollstaendig vorhanden sind. Aber kein staatliches Archiv
besitzt sie!

Ich habe in einem Akt die Notiz gefunden, dass seitens des Deutschen
Gemeindetags diese Listen fuer einige Jahre an Gemeinden mit mehr als
30000 Einwohnern verschickt wurden. Ich habe bereits mehr als ein
Dutzend entsprechende Gemeinden angeschrieben, aber keine Stadt hat
diese Listen gesammelt.

Nun setze ich meine Hoffnung auf die Tatsache, dass vielleicht ein
Archivar zufaellig von einem Bestand Kenntnis hat. Die Listen koennten
entweder unter „Film“ oder „Deutscher Gemeindetag“ (Punkte, die den
Versand, Veroeffentlichung usw. betreffen) liegen.

Fuer eine Antwort (auch per Email: herbert.birett@kinematographie.de)
waere ich Ihnen sehr dankbar.

Auch falls Sie Akten zum Thema „Filmzensur“ oder Zensurkarten besitzen,
bitte ich, mir die „Ueberschriften“ der Bestaende mitzuteilen, wenn es
nicht zu viel Arbeit macht.

Mit freundlichen Gruessen
Herbert Birett

Reutlinger Stadtarchiv mit über 1 Million historischer Fotos

Die Stuttgarter Zeitung behandelte am 26.08.2004 in einem Artikel die Fotosammlung des Stadtarchivs Reutlingen, welche ca. 250.000 Glasplatten- und Plattennegative, 90.000 Papierpositive, 30.000 Kleinbildnegativfilme, 20.000 Dias und hundert Fotoalben umfasse. Diese belegen 250 Regalmeter, welche die letzten 150 Jahre Stadtgeschichte visuell gut erschliessen würden, wenn genügend Personal da wäre. Aber lediglich 10 Prozent sind gesichtet, eine befristet angestellte ABM-Kraft bearbeitet den Bestand.
Interessant die Bemerkung des Archivars Roland Brühl zu einem Teil des Bestandes: Viele Negative aus der Zeit zwischen 1930 und 1960 bestünden aus nitrozellosehaltigem Material. Dieses ist ab 38 Grad C selbstentzündlich, weswegen dieser Posten unter das Sprengstoffgesetz falle und deshalb in einen Bundeswehrbunker ausgelagert seien: Das Problem ist bei jedem historischen Fotoarchiv akut, also auch bei vielen Privatsammlungen.

Job im Stadtarchiv Stuttgart

From: Roland Müller <U41A001@stuttgart.de>
Date: 26.08.2004
Subject: Job: 1/2 BAT II Wiss. Mitarb. (Stadtarchiv Stuttgart)
————————————————————————

Landeshauptstadt Stuttgart – Kulturamt – Stadtarchiv, Stuttgart
Bewerbungsschluss: 10.09.2004

Landeshauptstadt Stuttgart
Wir suchen für das Kulturamt – Stadtarchiv zum 1. Januar 2005
eine/n wissenschaftliche Mitarbeiter/in in Teilzeit (50%).

Ihre Aufgaben sind
– die Vermittlung der Arbeit des Stadtarchivs in die Öffentlichkeit,
– die Entwicklung und Betreuung archivpädagogischer Projekte,
– die Konzeption des Einsatzes von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen,
– die Mitarbeit bei den Fachaufgaben eines großstädtischen Archivs.

Stuttgart ist Gastgeber des 75. Deutschen Archivtags 2005 und plant
derzeit die Zusammenfassung des auf mehrere Gebäude aufgeteilten
Stadtarchivs. Diese beiden Projekte bilden besondere Referenzpunkte der
archivischen Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit in nächster Zeit.
Voraussetzung ist die Befähigung für den höheren Archivdienst oder eine
auf Archivarbeit basierende historische Dissertation.
Darüber hinaus erwarten wir
– Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit,
– pädagogischen Impetus,
– Verhandlungsgeschick und Organisationskompetenz.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller tarifrechtlichen
Voraussetzungen, ggf. nach Einarbeitung, in http://Verg.Gr. II BAT.
Für Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Müller (0711/216-6327) zur
Verfügung.
Bewerbungen erbitten wir mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der
Kennzahl: 04 103/41 bis zum 10. September 2004 an das Haupt- und
Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart, 70161 Stuttgart.

Grundsätze: Frauen und Männer haben bei uns die gleichen Chancen. Wir
beschäftigen Angehörige aller Nationen. Schwerbehinderte werden bei
entsprechender Eignung mit Vorrang berücksichtigt.

————————————————————————
Dr. Roland Müller
0711/216-6327

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=606>

Augias.net

Die Konkurrenz meldet:

http://AUGIAS.Net löst im September 2004 http://ARCHIV.Net als zentrales Archivportal ab.

[…] Nicht nur die technische Grundlage, sondern auch die Internet-Adresse von http://ARCHIV.Net wird sich damit ändern: Die Inhalte von http://ARCHIV.Net sind ab 1. September 2004 unter der Adresse http://www.augias.net zu finden. Für einen Übergangszeitraum bis Ende 2004 wird die alte Adresse http://www.archiv.net automatisch auf http://www.augias.net umgeleitet.

[…] Sämtliche Artikel in http://AUGIAS.Net werden mit festen Adressen versehen, so dass sie wissenschaftlich zitierbar sind. Die Archivierbarkeit älterer Artikel aus http://ARCHIV.Net sichert ein News-Archiv in PDF-Format.

Barrierefreiheit: Sprachausgabe

Als erste Bibliothek in Deutschland ist
es Usern auf der Homepage http://www.buecherhallen.de möglich, sich über den
Internet-Dienst ReadSpeaker den Inhalt von Webseiten durch eine
computer-gestützte Stimme vorlesen zu lassen. Sobald der User das auf der
Webseite platzierte Lautsprechersymbol in den Bereichen Veranstaltungen, News,
HÖB-Themen drückt, wird entweder die ganze HTML-Seite oder ein vorher
markierter Text an den Internet-Dienst übertragen und in Sprache umgesetzt.
Dieser Dienst erfordert keine Installation oder Herunterladen von Software auf
dem heimischen PC.
Große Teile der Bevölkerung können das Internet schwer oder kaum nutzen.
Besonders betroffen sind davon stark Sehbehinderte, Legastheniker, funktionale
Analphabeten, Menschen mit Behinderungen, mit nicht-deutscher Muttersprache.
Hinzu kommen Millionen von älteren Menschen mit Leseschwierigkeiten und
Hirngeschädigte. Durch das neue Angebot wird benachteiligten Menschen der
Internetzugang erleichtert und die Gefahr verringert, dass ihre
Benachteiligung sich weiter verschärft.

Quelle:
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg25374.html

Archival Science

http://www.kluweronline.com/issn/1389-0166

Free issue 2001 issue 4

Archiving/Architecture
pp. 321-332 Kent Kleinman
/74K
Placing Records Continuum Theory and Practice
pp. 333-359 Sue McKemmish
/211K
Accountability in an Information Age: Opportunities and Risks for Records Management
pp. 361-372 Albert Meijer
/75K
A First Introduction to Archival Science
pp. 373-385 Theo Thomassen
/73K
Peter Burke, A Social History of Knowledge: From Gutenberg to Diderot; Daniel R. Headrick, When Information Came of Age: Technologies of Knowledge in the Age of Reason and Revolution, 1700–1850
pp. 387-391 James M. O’Toole
/36K
International Standard Archival Description ISAD(G)
pp. 393-396 Kate Cumming
/37K
International Standard Archival Description ISAD(G)
pp. 397-402 Paul Scifleet
/51K
Eduardo Núñez Fernández, Organización y gestión de archivos
pp. 403-404 Adán Benavides
/23K
Ramon Alberch i Fugueras, Lurdes Boix Llonch, Nat lia Navarro Sastre, and Susanna Vela Palomares, Archivos y cultura: manual de dinamización
pp. 405-406 Adán Benavides
/22K
List of Contributors
pp. 407-409
/28K
Instructions for Authors
pp. 411-415
/37K
Author Index
pp. 417-417
/16K
Volume Contents
pp. 419-422
/30K

Schranken überwinden

Sabine Baumann hat Klaus Graf für die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 51(2004) H. 4, S. 259-263 interviewt. Die Antwort auf die Abschlussfrage nach weiteren Änderungen im Hinblick auf die Informationsgesellschaft:

Mir ist es ein besonderes Anliegen, die traditionell starken Schranken zwischen Archiven, Bibliotheken und Museen, also kulturgutverwahrenden Institutionen, zu überwinden. Ich finde, hier sollte mehr Zusammenarbeit, mehr gegenseitige Kenntisnahme erfolgen. Sowohl Bibliothekare als auch Archivare als auch Museumsleute sollten das Internet nutzen, um wechselseitig voneinander zu lernen. […] Man sollte versuchen, gemeinsame Ausbildungsblöcke für Archivare, Bibliothekare und Museumsleute zu realisieren. Das würde helfen, wie es im Bereich der Bestandserhaltung bereits geschieht, Synergieeffekte zu schaffen, die unsere Institutionen fit machen für das 21. Jahrhundert und eine digitale Zukunft.

Stammbuch bei Ebay ersteigert

„Das Stammbuch des Studenten Immanuel Petrus Geier mit handschriftlichen Sprüchen von Thomasius, Christian Wolff, vom Erfinder der Hoffmanns-Tropfen und August Hermann Francke ist nun heimgekehrt in die Franckeschen Stiftungen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung wertvoller Original-Handschriften aller wichtigen Protagonisten aus Halles Glanzzeit um 1720.

Jürgen Gröschl, der Archivar der Franckeschen Stiftungen in Halle/Saale, hat die Kostbarkeit im Internet bei ebay für ganze 1.320 Euro ersteigert. Sein ursprünglicher Besitzer, der sich 1718 an Halles theologischer Fakultät immatrikulierte, dokumentiert darin eine Studenten-Karriere, die als mustergültige Umsetzung des Universitäts-Ideals gelten könnte. “

Weiterlesen:
http://www.archiv.net/isy.net/servlet/broadcast/aktuelles_news.html?newsid=3983

Zu Stammbüchern siehe
http://archiv.twoday.net/stories/206189
mit einem neuen Nachweis aus der FS Vizkelety 2001 online

The Archivists' Toolkit

The University of California, San Diego Libraries and the New York University Libraries, working together with the Five Colleges Libraries, have been awarded a grant from The Andrew W. Mellon Foundation to support development and implementation of the Archivists‘ Toolkit. A website for the project is located at: http://euterpe.bobst.nyu.edu/toolkit .

The Toolkit will be a suite of open source software tools for processing and managing archival information. Its objective is to decrease the time and cost associated with archival processing and to promote the standardization of archival information. Early implementation of the Toolkit will focus on small to medium-sized repositories for which resources and staffing are comparatively limited.

The Archivists‘ Toolkit will address and integrate a broad range of archival functions; it will provide a single, consistent, and reliable tool for managing collection processing, accessioning, description, resource location, and provenance registration. In addition, the Toolkit will provide the archivist with a variety of outputs, including EAD (Encoded Archival Description) encoded finding aids and METS (Metadata Encoding and Transmission Standard) records. Automating such outputs will considerably lessen the cost now expended on producing them.

Currently, there is nothing akin to a library management system tailored to the needs of archival repositories, nor is it feasible for many archives to keep up to date with today’s evolving and complex metadata standards. This is especially true for smaller repositories which, while small, nevertheless hold important collections that may be relatively invisible to the research community. The Toolkit will empower archives, small and large, by providing them with the tools for more easily establishing their presence on the Web and for sharing information on their holdings with other repositories and union catalogs.

To ensure the development of a truly comprehensive software tool, the Archivists‘ Toolkit will be developed with the input of seventeen archival repositories that represent a broad range of workflows, sizes, materials, staffing, and resources. The repositories participating in the project are: in New York City – The American Museum of Natural History, The Brooklyn Museum of Art, Carnegie Hall Archive, The Center for Jewish History, Manhattan College, and NYU’s Fales Library & Special Collections, University Archives, and Tamiment Library & Wagner Labor Archive; in western Massachusetts – Amherst College Archives and Special Collections, Hampshire College Archives, Mount Holyoke College Archives and Special Collections, Smith College Archives, Sophia Smith Collection, Smith College, and University of Massachusetts Amherst, Special Collections and Archives; in southern California – UCSD’s Mandeville Special Collections Library and Scripps Institution of Oceanography Archives

The $847,000 awarded by the Mellon Foundation will support the first two-year phase of the project. Project management will be based in the UCSD Libraries. Software development will take place at NYU, in collaboration with a design team comprising staff from the UCSD, NYU, and Five Colleges Libraries. In addition, a project oversight committee and an advisory board have been established to ensure standards compliance and superior design, and to foster widespread adoption of the Toolkit. Members of the advisory board include: Robin Chandler (California Digital Library), Michael Fox (Minnesota Historical Society), Lee Mandell (Harvard University), Guenter Waibel (Research Libraries Group), and Beth Yakel (University of Michigan).

Institutional Partners:

UCSD Libraries
The UCSD Libraries (http://libraries.ucsd.edu/), the project’s lead institution, have emerged in their short history as leaders in library technology and the development of digital library collections and services. The Libraries have an extensive information technology staff that has acquired substantial experience in designing library databases. The UCSD Libraries, with funding from The Andrew W. Mellon Foundation, have been designing a prototype Union Catalog for Art Images (UCAI), a project aimed at developing national-level cataloging practices and efficiencies for image collections. One of only eighteen NSF National Science Digital Library awardees in 2002, the UCSD Libraries worked in close collaboration with the San Diego Supercomputer Center and Scripps Institution of Oceanography to develop the SIO Explorer, a portal to SIO expedition discoveries (http://nsdl.sdsc.edu). Working with the same partners, plus the San Diego Historical Society, the Libraries also have developed a related digital library, California Explores the Ocean (http://ceo.ucsd.edu).

New York University Libraries

New York University Libraries (http://library.nyu.edu) has established itself as one of the leaders in digital library technology. As a partner in the Digital Library Federation, NYU Libraries has taken a lead role in the creation of the METS metadata standard. Its special collections have played an active role in the implementation of EAD standards for primary source materials. NYU has been named as a Sun Center of Excellence for Digital Libraries and was a finalist in the 2003 Computer World Honors program. The NYU Digital Library Team also has significant experience in partnering with other institutions to advance both the creation of scholarly resources and the development of digital library technologies. The Libraries recently completed a project to explore web archiving with the Center for Research Libraries, and are continuing to collaborate with other institutions in the development of tools and methods. They are also collaborating with New World Records to create the Database of Recorded American Music, a large database of sound recordings, and deliver it to academic institutions; and in that context they are partnering with Dartmouth and Indiana Universities in enabling shibboleth authorization over Internet2 connections to the database.

Five Colleges, Inc.

Five Colleges, Inc. (http://www.fivecolleges.edu) is a consortium comprising Amherst College, Hampshire College, Mount Holyoke College, Smith College, and the University of Massachusetts Amherst-all located in western Massachusetts. The Five College Libraries have been in the forefront of promoting collaboration among the schools for more than three decades, even before the consortium was established. The Libraries‘ cooperative activities include a joint online catalog, shared borrowing privileges, complementary collection development and management, and the Five College Library Depository, a high-density storage facility for the lesser-used materials from the libraries. The archivists of the Five Colleges also share a long cooperative history, most recently working together in joint digitization and EAD encoding projects. Together, the archives and special collections repositories of the Five Colleges provide a conveniently located, rich opportunity for testing the ability of an Archivists Toolkit to accommodate a range of institutional processing practices and staffing patterns.

Source: EXLIBRIS list

Fotos und Briefe von Inge Meysel werden versteigert

Lt. einer Mitteilung der „Harburger Anzeigen und Nachrichten“ (http://www.han-online.de/HANArticlePool/000000fe4f0863d400d500b700c1003175645fa5) werden neben der Villa Meysel auch deren Inhalt versteigert. Klassische Nachlassbestandteile, wie Fotos von Dreharbeiten – s. Siegener Zeitung . 19.08.2004, leider nicht online verfügbar – sowie Korrespondenz sind ebenfalls betroffen.
Bleibt zu hoffen, dass dieses Kulturgut auch der Allgemeinheit zugänglich bleibt.

Weblog Archiving

Most librarians and archivists have not yet identified blogs as online resources particularly meriting collection and preservation. This is hardly surprising. Web archiving activities in general are still in their infancy, and most of the attention is being paid to Web publications that have characteristics in common with more traditional published material, i.e., ISBNs, ISSNs, regular publishing cycles, and an emphasis on academics, writes Richard Entlich (Cornell) in the RLG DigiNews.

Worth for preservation is e.g. David Mattison’s well known weblog
http://www.davidmattison.ca/wordpress
featured in the same issue of DigiNews.

Archives Olympics :-)

http://listserv.muohio.edu/scripts/wa.exe?A2=ind0408a&L=archives&T=0&F=&S=&P=3492

Excerpt:

1.The records box long distance jump 5 – 10 maybe 15 records boxes in a
single leap.
–As long as you are wearing sensible shoes…

2.The records box long distance carry. Fully packed records boxes, 40lbs,
how many boxes can you carry?
–One will do, thanks. Any more and you can just bury me in the cold, cold
ground.

See also
http://listserv.muohio.edu/scripts/wa.exe?A2=ind0408a&L=archives&T=0&F=&S=&P=2801
and more stuff there.

Brandenburgisches Denkmalschutzgesetz

http://ak-brandenburg.de/texte/aktuelles/BbgDSchG2004.pdf

Amtliche Begründung:
http://www.landtag.brandenburg.de/parladoku/w3/drs/ab_7000/7054.pdf

Im neuen Gesetz heisst es unter § 2 Abs. 2 Nr. 3:

„bewegliche Sachen, Sammlungen oder sonstige Mehrheiten beweglicher Sachen (bewegliche Denkmale); davon ausgeschlossen ist Archivgut, soweit es den dafür geltenden gesetzlichen Bestimmungen unterliegt“

Anders als in Nordrhein-Westfalen, das Archivgut ganz aus dem Geltungsbereich ausschliesst, ist hier das vom Archivgesetz nicht geregelte private Archivgut (Gutsarchive!) wohl berücksichtigungsfähig. (Die Begründung schweigt sich dazu aus.)

㤠3 Denkmalliste
(1) Denkmale sind nachrichtlich in ein öffentliches Verzeichnis (Denkmalliste) einzutragen. Der Schutz nach diesem Gesetz ist nicht von der Eintragung der Denkmale in die Denkmalliste abhängig. Die Eintragung beweglicher Denkmale und beweglicher Bodendenkmale öffentlich-rechtlicher Museen und Sammlungen in die Inventare ersetzt die Eintragung in die Denkmalliste.“

Dies kann sich nicht auf öffentliches Archivgut beziehen, das dem Archivgesetz unterliegt, wohl aber auf Archivalien, die sich in öffentlichen Bibliotheken, Museen usw. befinden.

Nachlassarchivierung und Urheberrechte

Wird über die Urheberrechte nicht gesondert verfügt, so fallen sie zur gesamten Hand an alle Erben, was angesichts der (zu) langen Laufzeit des Urheberrechts 70 Jahre p.m.a. dazu führen kann, dass erforderliche Genehmigungen für die Werknutzung, die von allen Erben (Ehefrau, Kindern, Enkeln, Urenkeln usw.) erteilt werden müssen, faktisch nicht einholbar sind, etwa, weil der Verbleib von Erben nicht feststellbar ist oder wenn sich ein einziger aus der Erbengemeinschaft weigert einzuwilligen. Daher ist es unbedingt ratsam, mit Nachlassgebern auch Regelungen über das Urheberrecht der von ihnen stammenden Dokumente im Nachlass zu treffen.

Der Bielefelder Soziologe Luhmann wollte in dieser Weise vorsorgen und vermachte seinen Nachlass mit den Rechten nur seiner Tochter: Der Gelehrte habe […] nicht gewollt, stellte das OLG Hamm jetzt fest, dass die Urheberrechte noch über Jahrzehnte von allen Erben gemeinsam ausgeübt werden sollten. Seine Hinterlassenschaft sollte vielmehr insgesamt abgewickelt werden.

Volltext unter:
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2004/10_U_132_03teil_anerkenntnis_undschlussurteil20040729.html

Aufruf an den deutschen Adel!

Es ist aber nicht allein damit gethan, dass jeder, je nach seinen Verhältnissen, sei es Einen, mehrere oder viele Gulden oder Thaler als jährlichen Zuschuss in die Kasse des Museums lege, sondern dass auch die Geschichtsquellen und die ehrwürdigen Reliquien der Adelsfamilien erhalten werden. Wer daher von meinen sehr verehrten Standesgenossen in seinen Schlössern, Burgen oder Häusern dergleichen Dinge hat, die entweder entbehrlich oder einer spätern Gefahr der Zerstörung und Missachtung ausgesetzt sind, möge sie dem germanischen Museum überlassen, sei es als Stiftung, oder auch nur als Depositum für Widerruf für längere Jahre, wie ich es selbst gethan habe, obgleich ich mit grösstem Fleiss mein Hausarchiv geordnet hatte. Während mir die als Stiftung für immer feststehende Anstalt des Museums ganz andere Garantien bietet für die ewige Erhaltung meines alten Archives, als ich selbst beim besten Vertrauen auf den Sinn meiner Nachkommen und deren Beamte haben konnte, habe ich noch den Gewinn, das Wichtigste und Besste meines Archives in sauberer und lesbarer Abschrift wohlgeordnet zu erhalten. Möge diess der Beachtung werth gefunden werden! So word mit der Zeit der deutsche Adel ein reiches, sonst kaum geniessbares Material seiner Geschichte auf Einem Punkt vereinigt erhalten, welcher zugleich ein schöner Einigungspunkt für unsere Standesgenossen werden kann und zwar ein Einigungspunkt fern von allem politischen Treiben und gemeinen Materialismus, lediglich zur Ehre und für Begründung der geschichtlichen Bedeutung unseres Standes. Während selbst entschiedene Adelsfeinde dieses Bestreben zu verurtheilen nicht vermögen, werden alle wahren Freunde des Vaterlandes, der deutschen Geschichte und Kunst uns ihren Dank nicht versagen können.
Gedrucktes Flugblatt des Hans Freiherr von und zu Aufseß (1801-1872) 1855 (UB Augsburg), zitiert nach der kenntnisreichen Studie von Dietrich Hakelberg, Adliges Herkommen und bürgerliche Nationalgeschichte. Hans von Aufseß und die Vorgeschichte des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, in: Zur Geschichte der Gleichung „germanisch-deutsch“, hg. von Heinrich Beck u.a. (RGA Ergbd. 34), Berlin/NY 2004, S. 523-576 , hier S. 566f. (ohne Hervorhebungen der Vorlage).
Ursprünglich wollte (nach ebd., S. 548) Aufseß 1841 sein Familienarchiv mit seiner Altertümersammlung in eine Stiftung einbringen, damit beides für alle Zeiten auf der Burg Aufseß verbleiben sollte (vergleichbar einem Fideikommiss). Hermann von Rotenhan riet ab, da dies seine Erben zu sehr einschränken würde. Aufseß wählte daher die Museumslösung. Nach seinem Tod wurde 1882 das Schloßinventar aber trotzdem in eine Familienstiftung eingebracht.