R. I. P. Lothar Gall (1936-2024)

https://zeitung.faz.net/faz/feuilleton/2024-06-22/4b716db2d564ef9cb25e446010728a29/?GEPC=s5 (Danke an OE)

Gall im Gespräch über die Quellen seiner Bassermann-Monographie “Bürgertum in Deutschland”:

Ich wußte, wo die Nachkommen der Familie lebten – hier im Bayerischen, in Eurasburg – und da gab es ein Familienoberhaupt, eine sehr alte Dame. Die habe ich dann angeschrieben und gefragt, ob ich sie mal besuchen könnte. Und dann bin ich dahin gefahren, das war morgens um zehn, und dann hat sie gesagt: “Ja, wir haben eine handgeschriebene Chronik und auch noch den einen oder anderen Brief.” Ich habe mich dann mit der Dame sehr nett unterhalten, aber war dann trotzdem etwas enttäuscht, daß da so wenig Material war. Da habe ich gesagt: “Darf ich Sie vielleicht zum Essen einladen?” Da sagt sie: “Ja, doch gerne.” Da sind wir dann zum Essen gefahren. Und als wir wieder zurückfuhren, da sagte sie: “Wissen Sie was, ich lege mich einen Augenblick hin, und vielleicht habe ich dann später noch etwas für Sie, und wir trinken dann nachher Tee zusammen.” Und da dachte ich mir, na gut, dann wartest du mal. Und beim Tee sagte sie dann: Ich glaube, ich habe wirklich etwas für Sie.” Sie ging dann in den ersten Stock – das war so eine Art Galerie – und machte die Schränke auf, und da war alles vorhanden, was sich der Historiker erträumen kann. Ich habe sie
dann nachher mal gefragt, warum sie zuerst gesagt hat, sie hätte nur das andere. Da sagte sie: “Ja, Moment, in die Innereien einer Familie läßt man doch nicht jeden ‘reinschauen’ – und das war wunderbar. Und von da an war das Eis gebrochen. Und sie gab mir einen großen Teil dieser Dinge mit, und ich hatte damit einen Schatz an Quellen über zwei bis drei Jahrhunderte.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search