Eine deutsche Version der Imitatio Christi wurde 1446 auf dem Hennenstein bei Trochtelfingen geschrieben

Die 1446 datierte, ehemals Zwiefalter Handschrift mit einer Teilübersetzung der “Imitatio Christi” des Thomas von Kempen ist verschollen. Der Handschriftencensus lokalisiert den Schreiber der Teilübersetzung “Andreas Dachs Capellanus in Hünenstein” nicht.

Als jüngste Literatur wird ein Aufsatz von Werner Williams-Krapp angegeben, der auch online verfügbar ist, was der Handschriftencensus ignoriert, obwohl ich den Inhalt meines Hinweises vom August 2023 dem Handschriftencensus übermittelt hatte. Dort ist die Rede vom “Hinnenstein, Hohenzollern”, was zurückgeht auf Erika Bauer 1983, die sich auf eine Mitteilung der WLB Stuttgart beruft. Löffler bietet die Namensform Hünenstein, während Merzdorf (GBS) Hünensten hat. Es wird dem in Handschriftencensus nicht erwähnten Zwiefalter Mönch Arsenius Sulger zu folgen sein, der das gute Stück noch vor Augen hatte und 1698 im zweiten Teil seiner “Annales” (GBS) Hünenstein las. Und er lieferte eine korrekte Identifizierung, mit der man auch heute noch etwas anfangen kann: den Hennenstein bei Trochtelfingen, während Hinnenstein in Hohenzollern eher weniger hilfreich ist.

Andreas Dachs war der Kaplan an der heute noch existierenden Nikolauskapelle auf dem Hennenstein und starb nicht später als 1465, da sein Nachfolger am 18. August 1465 in die wegen des Tods des “Andree Tachs” freigewordene Pfründe eingesetzt wurde, wie man den Konstanzer Investiturprotokollen entnehmen kann (ed. Manfred Krebs, Anhang zum Freiburger Diözesan-Archiv 1941, S. 369, 411, Freidok).

Die Kaplanei wurde 1422 gestiftet: “Die Grafen Heinrich und Johannes [IV.] von Werdenberg zeigen Bischof Otto [III.] von Konstanz die Stiftung einer dauerhaften Kaplaneipfründe (perpetuum beneficium) in der nahe ihrer Stadt (opidum) Trochtelfingen, Konstanzer Diözese, gelegenen Kapelle auf dem Hennenstein, die dem hl. Bischof Nikolaus erbaut und geweiht wurde, an” (Landesarchiv BW). 1501 wurde sie in die Stadt Trochtelfingen verlegt (Fürstenbergisches Urkundenbuch 7, Nr. 209.5, GBS). Ob es damals auf dem Hennenstein eine Gemeinschaft von Franziskanerterziaren oder Bergarden gab, soll hier nicht geklärt werden. 1408 erscheint jedenfalls ein Bruder Heinrich Egloff, Pfleger zu dem Hennenstein (Landesarchiv BW).

Albwanderer kennen die Hennensteinkapelle, in der gotische Wandmalereien erhalten sind (Website der Pfarrei). Eine Beschreibung im Kunstdenkmälerinventar von 1896 sei verlinkt. Die Nikolauskapelle bestand schon vor der Kaplaneistiftung von 1422, wie ein Ablassbrief von 1322 beweist (zusammengefasst von Johann Wetzel: Geschichte der katholischen Kirche in Schwaben-Hohenzollern 1, 1928, S. 122, Internet Archive). Diesen setzt eine Zusammenstellung zu illuminierten Urkunden entgegen der Quelle REC 3890 irrtümlich zu 1321 an (“Bischofsammelindulgenz für die St. Marien- und Nikolauskapelle in Hunenstein [abgegangener Ort bei Trochtelfingen, Hohenzollern]”). Ob die Ausfertigung noch im Pfarrarchiv Trochtelfingen liegt? Abgedruckt wurde die Urkunde im Fürstenbergischen Urkundenbuch (5, Nr. 378a, ULB Düsseldorf).

#forschung

Neuer Viewer beim Kölner Digitalen Historischen Archiv

https://fnzkoeln.hypotheses.org/13157 lobt ihn über den grünen Klee.

Schauen wir uns aber einmal den angegebenen Link für eine Einzelseite an:

https://historischesarchivkoeln.de/MetsViewer/?url=https%3A%2F%2Fhistorischesarchivkoeln.de%2Fmets%3Fid%3De823d7fb-8290-455f-9278-78654baa41c6_000548983_Orig_n_kons1_20231018072123.xml&canvasId=https%3A%2F%2Fhistorischesarchivkoeln.de%2FMetsViewer%2Fcanvas%2Fa9a1d502-1c7c-3287-a85c-15a539da3516

Die Probleme mit Browsern sind anscheinend behoben, das ist die gute Nachricht.

Man kann ihn teilen, aber es ist kein Permalink, und die Weiterleitung zum Findmitteleintrag funktioniert nicht.

Na gut, als Archivar werde ich doch ganz einfach zu Best. 14, A 17 kommen?

Die Tektonik bietet praktischerweise nur Bezeichnungen, aber nicht Bestandsnummern an.

Aber es gibt doch sicher eine Signatursuche? Da kann man aber den Bestand nicht frei eingeben, sondern muss ihn aus einer Liste auswählen, die bei Eingabe von 14 alles andere als den Bestand 14 anbietet. Wie man in der Liste blättert und ob irgendwann 14 kommt, habe ich nicht herausgefunden.

Best. 14 sind tatsächlich die Edikte, aber der weitere Teil der Signatur lässt sich nicht finden. A 17 ist eine Untergruppe, nicht ein einzelnes Archivale, dem man das Blatt (“fol”) 72 zuordnen könnte.

Aber die Signatur steht doch sicher vorne im digitalisierten Archivale. Da steht die durchgestrichene Altsignatur, daneben Best. 14, darunter Edikte 17 Bl. 1-249.

Die Bestandsbeschreibung suggeriert, es handle sich um eine Reihe von Bänden, aber was folgt sind Untergruppen A 1-35.

Vielleicht finde ich ja das erste Dokument über Pfarrer Schäffer mit der Volltextsuche. Nein.

Das ist Schrott erster Güte.

Nachtrag: Aus dem Link zum Scan kann man den Permalink der Verzeichnungseinheit nicht erschließen: https://archivalia.hypotheses.org/60915

Hat die Fachstelle eine Zeitmaschine?

“21.06.2024

Erfurt: Bibliothek wirbt mit Rabattaktion für Neuanmeldungen

Jeder Besucher, der am 11. Juni eine der Stadt- und Regionalbibliotheken in Erfurt besucht, kann einen Bibliotheksausweis für die Hälfte der Jahresgebühr erwerben.”

Gemeint ist tatsächlich 2024.

https://fachstelle-oeffentliche-bibliotheken.nrw/2024/06/erfurt-bibliothek-wirbt-mit-rabattaktion-fuer-neuanmeldungen/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search