Ask a librarian auf Französisch

Ich habe Eurekoi nach für alle offenen Auskunftsservices gefragt:

“Voici une liste de services de questions/réponses francophones et accessibles à tous :

Le service Questions?réponses! de l’Enssib, gratuit et ouvert à tous, axé sur les sciences de l’information et les métiers des bibliothèques.
Reponseatout.ca, un service de référence collaboratif, offert en réseau par un groupe de bibliothèques publiques québécoises qui mettent en commun leur expertise et leurs ressources pour répondre gratuitement aux questions du public.
Guichet du savoir, service de la bibliothèque municipale de Lyon gratuit et ouvert à tous.
Sindbad (Service d’INformation Des Bibliothécaires À Distance), qui fournit gratuitement des références de documents sur tous les sujets et des informations factuelles (faits, chiffres ou dates).
Le service Poser une question, où les bibliothécaires de l’Université Paris Cité proposent un service de contact via formulaire, avec réponse personnalisée dans les 72h ouvrées.

Refseek propose par ailleurs une liste de services de questions/réponses anglophones.”

Refseek berücksichtigt aber (außer Ask a librarian der LoC) keine bibliothekarischen Auskunftsservices.

Bei Enssib kann man auch obige Antwort nachlesen.

In Lyon muss man sich anmelden, um den Service nutzen zu können.

Der kanadische Service hat meine Frage nach bibliothekarischen Auskunftsservices im UK abgelehnt:

“REPONSEATOUT.CA répond aux questions provenant du Québec, ainsi qu’aux questions provenant de l’extérieur du Québec lorsqu’elles portent sur les sujets suivants :

· Civilisation du Québec et du Canada français

· Patrimoine documentaire québécois et canadien-français publié et archivistique

· Édition relative au Québec

· Amérique francophone

Nous vous invitons à vous adresser à votre bibliothèque locale.”

Künstlernachkommen protestieren gegen Zerstreuung der Renault Sammlung

“In Frankreich sorgt eine Auktion mit Kunstwerken aus der Sammlung des Autoherstellers Renault für Empörung, Bettina Wohlfarth erklärt in der FAZ wieso: “Die Sammlung Renault ist nicht mit anderen Unternehmenskollektionen zu vergleichen, die in erster Linie prestigevolles Investment sind. Sie geht auf die späten Sechzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts zurück, als ein kunstbegeisterter Abteilungsleiter bei Renault, Claude Renard, in den Vereinigten Staaten die Idee von Kunstwerken am Arbeitsplatz entdeckte und nach Frankreich brachte”. Unter anderem holte er Victor Vasarely ins Unternehmen, der das Rauten-Logo des damals staatlichen Unternehmens schuf, “das wie kein anderes in Frankreich die Idee einer sozial ausgerichteten französischen Industriekultur verkörperte.” Den Künstlern war einst zugesichert worden, dass die Werke im Sammlungsverbund verbleiben, eine rechtliche Überprüfung der Veräußerung hat diesbezüglich allerdings nichts ergeben. Die Sammlung ist nun also nicht mehr vollständig, sondern in alle Himmelsrichtungen verstreut, beklagt Wohlfarth.” (Perlentaucher)

Siehe auch
https://rehs.com/eng/2024/06/christies-controversy-over-renault-auction/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search