Überschwemmungen im Saarland: Kein Archivgut in Scheidt beschädigt

Grabstein in steirischer Kirche könnte der älteste mit deutscher Inschrift sein

https://www.derstandard.de/story/3000000220440/grabstein-in-steirischer-kirche-koennte-der-aelteste-mit-deutscher-inschrift-sein

“HIE . LEIT . ŮLRI CH . DI SES . HO USES . REH TTER . ER BE” Das könnte sich auf den früh verstorbenen Sohn des Ritters und Autors Ulrich von Liechtenstein (dieser verstarb 1275) beziehen.

Die älteste mit einem Datum versehene deutschsprachige Inschrift bleibt aber der Grabstein der Junta “LVPE[.]ERIN” im elsässischen Rufach, der erst 2017 als solcher bekannt gemacht wurde:

https://www.jstor.org/stable/26579849

#epigraphik

Qualitätsprobleme: Wiley schließt 19 Zeitschriften von Hindawi

https://www.theregister.com/2024/05/16/wiley_journals_ai/

“Hindawi’s journals were found to be publishing papers from paper mills – organizations or groups of individuals who try to subvert the academic publishing process for financial gain. Over the past two years, a Wiley spokesperson told The Register, the publisher has retracted more than 11,300 papers from its Hindawi portfolio.”

In Erinnerung an den Gemeinfreitag

Von Anfang 2016 bis Ende 2018 beging ich in Archivalia den Gemeinfreitag: https://archivalia.hypotheses.org/94590. Ich habe aber seither nicht geruht und unzählige weitere Medien online zugänglich gemacht und Nicht-Gemeinfreies mit Genehmigung der Rechteinhaber ins Netz gestellt bzw. dies veranlasst.

Diese Woche kam in dieser Beziehung einiges zusammen. Das Kreisarchiv Calw stellte eine Schrift Wilhelm Schneiders über den Hirsauer Eulentum ins Netz, womit ich mein Schneider-Projekt abschließen konnte. Ebenfalls mit “Erbenlaub” online: das Registratur-Buch von Rudolf Schatz auf der Website des Bundesarchivs. Die FU Berlin steuerte Guttenbergs Territorienbildung bei, während der Kölner Diözesan- und Dombibliothek ein Festgruß zum diesjährigen Korbinian-Jubiläum verdankt wird.

Dank der seit Februar bestehenden Fernleihe-Regelung, die wieder eine elektronische Lieferung erlaubt, konnte ich im Internet Archive hochladen:

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 34 (1928) bis 36 (1930)
https://archive.org/details/wuerttembergische-vierteljahrshefte-vol-34bis-36-1928

Eberhard Freiherr von WAECHTER, Ambrosius Volland und der Erzbischof Matthäus Lang von Salzburg, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 42, 1936, S. 93-106
https://archive.org/details/waechter_ambrosius_volland_1936

Rudolf Weser: Der Ulmer Totentanz im Wengenkloster. In: Ulmische Blätter für heimatliche Geschichte, Kunst und Denkmalpflege 1 (1925), S. 81-83
https://archive.org/details/weser_totentanz_ulm

Paul Weizsäcker: Blaubeuren. In: Litterarische Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1900, S. 289-302
https://archive.org/details/weizsaecker_blaubeuren_1900

Josef Zeller: Kloster Blaubeuren. Ein Ueberblick über 600 Jahre seiner Geschichte (1085-1648). In: Ulmer historische Blätter 1926, Nr. 10, S. 1-5
https://archive.org/details/zeller_blaubeuren

Ernst Mummenhoff: Die Nürnberger Geschichtschreibung bis Johann Müllner († 1634). In: Unterhaltungsblatt des Fränkischen Kurier 50 (1903), S. 420-422, 433-435, 444-446, 456-458
https://archive.org/details/mummenhoff_geschichtschreibung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search