Digitalisate des Stadtarchivs Augsburg

Anschließend an https://archivalia.hypotheses.org/193434 kann berichtet werden, dass nun etliche Stücke der Archivgruppe Schätze online sind, wenige Chroniken, diverse Missivenbände des 15. Jahrhundert mit Benutzungshilfen (ohne Anleitung schlecht benutzbar), viele Handwerkerakten.

Achtbuch der Stadt Augsburg 1302-1528:

https://recherche-stadtarchiv.augsburg.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=424446

StadtAA/40100/Fotosammlung/FS_FA_A_169, Messingscheibe mit Darstellung des Todes vom Einband des Augsburger Achtbuchs aus dem Stadtarchiv, s. d. (sine dato)

Uni Klagenfurt wirft Dokumentation österreichischer Ausstellungskataloge aus dem Netz

“Wissenschaftliche Erschließung von Texten und Bildern in den Katalogen der Landesaustellungen seit 1959”. Das hier beschriebene Projekt war absolut zukunftsweisend und ist verschwunden. Seit wann, weiß ich nicht, aber in der Wikipedia, wo ein defekter Link im März 2024 gefunden wurde, oder im Handschriftencensus gibt es nun jede Menge tote Links.

Reste im Internet Archive:
http://web.archive.org/web/20050403143818/http://www.uni-klu.ac.at/kultdoku/

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=kultdoku

Geschichte der Stadt Aschaffenburg im 19. und 20. Jahrhundert – Sammelwerk zur Aschaffenburger Geschichte (2024)

Frisch aus der Druckerei und ab sofort verfügbar ist die neue Aschaffenburger “Stadtgeschichte” in zwei Teilbänden: Geschichte der Stadt Aschaffenburg im 19. und 20. Jahrhundert, Band 1: Von der Dalbergzeit (1803-1813) bis zum 1. Weltkrieg (1914-1918); Band 2: Vom 1. Weltkrieg (1914-1918) bis zur Nachkriegszeit (1945-1970), herausgegeben im Auftrag der Stadt Aschaffenburg von Vaios Kalogrias und Joachim Kemper, Aschaffenburg 2024 (Sonderpublikation des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg), ISBN: 978-3-922355-44-1, 1785 Seiten, 50,00 Euro. https://stadtarchiv-aschaffenburg.de/produkt/geschichte-der-stadt-aschaffenburg-im-19-und-20-jahrhundert

Eine kostenfreie OA-Version wird es ab Herbst 2024 ebenfalls geben.

Beitragsbild: Aschaffenburger Schloss, vom Pompejanum aus fotografiert, 1950er Jahre (Coverfoto von Teilband 2 der “Stadtgeschichte”)

 

Unerkannte Fragmente des “Renner” von Hugo von Trimberg im Landeshauptarchiv Koblenz

“Selden er verre mit eren vert”. Nachdem ich diesen und den folgenden Vers in den nur mit “Mittelhochdeutsche Verse” bezeichneten Fragmenten Landeshauptarchiv Koblenz Bestand 701 Nummer 759 Unternummer 191 (15. Jahrhundert, noch nicht im Handschriftencensus) mittels Google Books im “Renner” lokalisieren konnte, wandte ich mich an Rudolf Weigand (Eichstätt), dessen Habilitationsschrift über das Werk 2000 erschien. Er stellte mir für den bislang nicht identifizierten Textzeugen, der künftig als Ko1 zu zählen sein wird (zur Überlieferung: Handschriftencensus – mit diesem sind es nun 71 Textzeugen), die Einordnung in den Versbestand der Ausgabe von Gustav Ehrismann zur Verfügung (PDF). Es handelt sich um Verse aus dem Textbereich 13647 bis 13802 (gegen Ende der IV. distinctio).

Digitalisat: https://apertus.rlp.de/index.php?PLINK=1&ID=45b83cf9-ff4f-4a23-b9ca-438fe024ec9b

Das Stück stammt aus Landeshauptarchiv Koblenz Bestand 47 Nummer 2527, Akten 1657/60 “Verwaltung der Güter in Lülsdorf” (Apertus), die Korrespondenz des Fürsten Adolf von Nassau-Dillenburg und der Fürstin Elisabeth von Nassau-Schaumburg mit dem Verwalter Johann Maubach in Lülsdorf aus den Jahren 1657/60 enthält. Am 6. August 1653 wurde die Ehe von Elisabeth Charlotte mit Adolf von Nassau-Dillenburg vollzogen. Das Haus Lülsdorf (zwischen Köln und Bonn auf der rechten Rheinseite) war Erbe der Mutter von Charlotte, Agnes von Efferen (gestorben 1656), und pfalz-neuburgisches Lehen, erfährt man aus einem Aufsatz von Pauline Puppel 2009 und der Einleitung zum Archivbestand 47 “Reichsgrafschaft Holzappel und Herrschaft Schaumburg”. Wenn das Aktenstück vor Ort, also in Lülsdorf, unter Benutzung der Handschriftenmakulatur formiert wurde, dürfte es kein Problem gewesen sein, in Köln oder Bonn an altes Pergament zu kommen. Elisabeth “lebte meist am fürstlichen Hof in Dillenburg und Siegen”, schreibt Martin Brück 2010 (Academia.edu). Die Renner-Handschrift könnte also im Kölner Raum, im Siegerland oder im hessischen Gebiet um Herborn/Dillenburg makuliert worden sein. Aber natürlich kann man auch den Raum Limburg an der Lahn mit Holzappel und Schloss Schaumburg nicht ganz ausschließen.

#forschung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search