Zickenkrieg im Stadtarchiv Köln?

https://www.ksta.de/kultur-medien/rheinisches-bildarchiv-der-stadt-koeln-warum-wurde-die-langjaehrige-leiterin-des-rba-versetzt-770369

“das Rheinische Bildarchiv (RBA) der Stadt Köln arbeitete seit seiner Gründung im Jahr 1926 weitgehend geräuschlos daran, die Bestände der städtischen Museen sowie die Kölner Baudenkmäler fotografisch zu dokumentieren und dieses historische Bildgedächtnis für die absehbare Ewigkeit zu bewahren.

[…]

Seit 2010 leitet Johanna Gummlich die stille städtische Behörde, die im Durchschnitt jährlich etwa 1000 Anfragen nach hochwertigen Abzügen bearbeitet – vorwiegend von Verlagen und aus der Wissenschaft. 2021 zog das RBA ins neue Historische Stadtarchiv am Eifelwall, eine logistische Herkulesaufgabe, von der sich die Stadt Köln offenbar auch die aus dem Wirtschaftsleben bekannten „Synergieeffekte“ versprach. Zwar blieb das RBA in der Außendarstellung eigenständig, intern wurde es dem Historischen Archiv allerdings zum 1. Januar 2023 „eingegliedert“.

Dem Vernehmen nach verlief diese Zurückstufung des RBA zum „Sachgebiet“ innerhalb des Historischen Stadtarchivs alles andere als reibungslos; insbesondere das Verhältnis zwischen Gummlich und der ihr seit 2023 vorgesetzten Stadtarchiv-Leiterin Bettina Schmidt-Czaia soll nicht das Beste sein. Offenbar wollte Gummlich nicht einfach so hinnehmen, dass das RBA in den Strukturen des Stadtarchivs aufgeht.

Anfang dieses Monats wurde dieser auf der Führungsebene ausgetragene Konflikt offenbar von Schmidt-Czaia in Chefmanier „beigelegt“ und Gummlich an eine andere Stelle innerhalb des Stadtarchivs versetzt. Angeblich bekommt es die Fotografie-Expertin dort in eher beengten Verhältnissen mit mittelalterlichen Handschriften zu tun.”

Staatsarchiv Freiburg (CH): Tuch von ca. 1250 umhüllte Urkunden

https://www.fr.ch/de/sk/staf/news/ein-sehr-altes-tuch-aus-dem-bestand-der-abtei-hauterive-zurueck-im-staatsarchiv-freiburg

“Am 18. März 2024 kehrte ein seltenes Objekt ins Staatsarchiv zurück. An jenem Montag reiste ein Kollege nach Riggisberg zur Abegg-Stiftung, um ein Tuch abzuholen, das als Schutzhülle für Dokumente aus dem Bestand der Abtei Hauterive gedient hatte, der seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Archiv aufbewahrt wird. Der Historiker Hubert de Vevey war in den Besitz dieses Tuchs gelangt, das ursprünglich eine Pergamentkopie und vier Papierkopien der Gründungsurkunde der Abtei umhüllte.”

Rechtsstreit um Da-Vinci-Puzzle

Nun berichten auch andere deutsche Medien. Siehe den Nachtrag zu https://archivalia.hypotheses.org/198498 mit PDF der Entscheidung.

“Das Gericht stellte klar, dass ein italienisches Gesetz nur in dem Staatsgebiet Italiens Gültigkeit besitzt und dem Staat Italien für eine Geltung außerhalb seines Staatsgebietes die Regelungsbefugnis fehlt” (Börsenblatt).

Forgeries, Fakes, and Counterfeits in Print Culture

Forgeries, Fakes, and Counterfeits in Print Culture: Texts, Editions, Copies 10-11 May 2024, Oakeshott Room, Lincoln College, Oxford Convenors:Geri Della Rocca de Candal and Paolo Sachet

PROGRAMME

Friday 10 May, Morning9.30amRegistrationand Coffee10.00am Opening Remarks10.15am -12pm Texts I: False TextsGeorgijs Dunajevs(Würzburg–National Library of Latvia)‘Faux Completeness over Textual Authenticity: A Case Study of the Taiping guangji’Avni Chag(VU Amsterdam)‘Writing in the Name of God: Implications of Pseudepigrapha in the Śikṣāpatrī’Andrea Brondino(Warwick)‘From Fiction to Fake, and Back Again: Reframing the Protocols of Zionin The Prague Cemeteryof Umberto Eco’Enrico Emanuele Prodi(Cagliari)‘The Artemidorus Papyrus between the Ivory Tower and the Public Arena’

Friday 10 May, Afternoon1.30pm -3.15pm Editions I: Fake ImprintsPaolo Sachet(IHR, Geneva)‘“Ad Catacumbas”:Rome and its Historical Sites as Fake Imprints in Protestant Publications’Hadrien Dami(IHR, Geneva)‘From Pierre Aubert to Pierre Marteau: Geneva as Fake Imprint and Hub for Fake Imprints in the Seventeenth Century’Jacqueline Hylkema(Leiden)‘The Politics of Printing Forgery in the Dutch Republic, from the States Bible to Spinoza’Pierre Delseardt(Antwerp)‘Paratext and Persuasion: Fake Imprints as Political Statements in the Habsburg Low Countries (1781–1793)’3.15pmCoffee Break3.45pm -5.30pmCopies I: Forgers and ForgeriesGeri Della Rocca de Candal(Oxford)‘Untangling aCase of Double Forgery: A Unique Copy of the 1499 Hypnerotomachia Poliphili’Katharina Mähler(Herzog August Bibliothek)‘On Closer Inspection: Suspicious Details of Historic Bookbindings’Paul Needham(Princeton)‘The Rome Editions of the Columbus Letter 1493: Collecting, Thieving, and Forging’Nick Wilding(Georgia State University)‘Forging Print and Provenance: Deception and Detection in the Case of Galileo’

Saturday 11 May, Morning9.30amCoffee10.15am -12pm Texts II: False AuthorshipPhillip Haberken(Boston University)‘The Challenge of Verisimilitude and the “True Likeness” of Jan Husin the German Reformation’Marco Spreafico(Warburg Institute)‘Un autre est moi: Faking and Forging Self-Translations in Early Modern Italy and France’Giovanni Spalloni(CNR)‘Lettere agli eretici: A Textual Forgery in the Turmoil of 1977’Anthony Grafton(Princeton)‘Joseph Scaliger and the Case of the Doctor’s Diploma’Saturday 11 May, Afternoon1.30pm -3.15pmEditions II: Pirating and WorkaroundsEster Camilla Peric(Scuola Superiore Meridionale)‘Aldine Counterfeits: Reassessing the Lyon and Italian Imitations’John Bidwell(Morgan Library & Museum)‘Authorized Editions: Some Manuscript and Printed Authentication Statements’François DupuigrenetDesroussilles(Independent)‘Counterfeiting Jansenist Bibles during the Reign of Louis XIV: The Brussels-Paris Connection’Pritha Mukherjee (Reading)‘Re-Evaluating Book Piracy and its Market in India’3.15pmCoffee Break

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search