Erinnerungsverbot, damit der Holocaust einzigartig bleibt

Wir lesen im Perlentaucher: “Nachdem Claudia Roth Einblicke in ihr “Rahmenkonzept Erinnerungskultur” gewährt hatte, das vorsieht, dass neben dem Holocaust und der DDR-Diktatur künftig auch deutsche Kolonialverbrechen sowie Migration ihren Platz haben sollen (Unser Resümee), “hatten sich Verbände und Arbeitsgemeinschaften der Gedenkstätten zur Erinnerung an das NS-Unrecht und die SED-Diktatur in einem Brief an die Kulturstaatsministerin gegen die Aufnahme der Themen Migrationsgesellschaft und Demokratiegeschichte ausgesprochen”, berichtet Lisa Berins in der FR: “Roths Entwurf, so heißt es in dem Brief, leite ‘einen geschichtspolitischen Paradigmenwechsel ein, der zu einer fundamentalen Schwächung der Erinnerungskultur führen würde’. Er verabschiede sich von dem Konsens, nationalsozialistische Verbrechen nicht zu relativieren und SED-Unrecht nicht zu bagatellisieren. ‘Das Papier kann als geschichtsrevisionistisch im Sinne der Verharmlosung der NS-Verbrechen verstanden werden’, folgerten die Unterzeichnenden, darunter etwa die Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland.” Roth will die Gedenkstätten nun zu einem Runden Tisch einladen.”

Aus meiner Sicht ein absurder Vorwurf. Darf der Staat nur an das „Themenfeld staatlich verübter Massenverbrechen“ erinnern?

Veröffentlichungen des Historischen Seminars der Universität Graz 1931-1933

Bd. 10 Franz Fabian: Prunkbittschriften an den Papst, 1931
Bd. 11 Bruno Schilling: Kaiser Ludwig der Baier in seinen Beziehungen zum Elsaß … 1932
Bd. 12 Wilhelm Erben: Mühldorfer Ritterweihen der Jahre 1319 und 1322, 1932
Bd. 13 Ernst Rönsch; Beiträge zur Geschichte der Schlacht von Mühldorf, 1933

https://books.google.de/books?id=umgXAQAAIAAJ = https://archive.org/details/veroeffentlichungen-des-historischen-seminars-graz-fabian-prunkbittschriften

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search