Weitere Gassneriana

Soeben erschien von Manfred Tschaikner ein Aufsatz in den Bludenzer Geschichtsblättern über den Exorzisten Johann Joseph Gaßner (1727-1779):

https://zenodo.org/doi/10.5281/zenodo.10705371

Eine Monographie und zwei 2023 erschienene Aufsätze von Thomas Freller verzeichnet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Joseph_Ga%C3%9Fner#Literatur

Viele Digitalisate: https://de.wikisource.org/wiki/Johann_Joseph_Ga%C3%9Fner

Frühere Beiträge über Gassner hier:

Zur Literatur über dämonische Besessenheit (2023)
https://archivalia.hypotheses.org/176453

Gassneriana (2021) – Hinweis auf eine Fuldaer Handschrift
https://archivalia.hypotheses.org/136219

Gassners Wunderkuren machten im 18. Jahrhundert den Namen Ellwangens bekannt (2018)
https://archivalia.hypotheses.org/80350

Gassneriana (2009)
https://archivalia.hypotheses.org/21306

Johann Joseph Gaßner

Es lebe das Original

“Jacob Mikanowski berichtet über neue, naturwissenschaftlich grundierte Methoden in der Geschichtswissenschaft und die Veränderungen und auch Kontroversen, die sie in der Disziplin auslösen. Sicher ist jedenfalls: Wir können heute viel mehr über die Vergangenheit herausfinden als früher. “Heute lesen Historiker Manuskripte nicht nur; sie testen die Seiten selbst und extrahieren das Genom der Kuh- und Schafherden, deren Felle dazu benutzt wurden, das Pergament herzustellen. Kleinste Proteinspuren, die bei archäologischen Ausgrabungen gefunden wurden, können dazu benutzt werden, Fetzen organischer Materie zu identifizieren – Biberpelze in Vikingergräbern zum Beispiel – und ihren Herkunftsort zu ermitteln. Die Studie antiker Proteine ist inzwischen eine eigene Disziplin mit dem Namen Paläoproteomik. Andere forensische Techniken öffnen weitere vormals verschlossene Fenster in die Vergangenheit. Die Analyse stabiler Isotope, die in menschlichen Knochen und Tierzähnen gespeichert sind, hat es Wissenschaftlern ermöglicht, den Weg eines einzelnen Mädchens von Deutschland nach Dänemark zu verfolgen; den Export von Pavianen vom Horn von Afrika nach Ägypten nachzuvollziehen; und die jährliche Reise eines wollenen Mammut aus Indiana durch den mittleren Westen nachzuzeichnen. Sequenzierung alter DNA, die auf mittelalterlichen Schachfiguren gefunden wurde, wurde bis in afrikanische Savannen zurückverfolgt. Alte Hühnerknochen wurden dazu benutzt, die Verbreitung polynesischer Völker im Pazifikraum zu kartieren.””

https://www.perlentaucher.de/magazinrundschau/2024-02-27.html

Ehrung für die Widerstandsgruppe “Rotes Plakat”

https://www.perlentaucher.de/magazinrundschau/2024-02-27.html

“Letzte Woche hat Emmanuel Macron, von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, die Überreste des Widerstandskämpfers Missak Manouchian und seiner Frau Mélinée ins Panthéon überführen lassen. Es handelt sich dabei um einer Art republikanische Heiligsprechung, die nur wenigen Toten widerfährt und mit großem Zeremoniell begangen wird. Jean-Yves Potel kommt auf einige Bücher zu sprechen, die im Kontext dieser Zeremonie erschienen sind. Manouchian war Anführer einer Gruppe, die heute nach dem “Roten Plakat”, einem Fahndungsplakat der Nazis, benannt ist. Ihm hat der kommunistische Parteipoet Louis Aragon ein Gedicht gewidmet, das vom Chansonniers Léo Ferré unsterblich gemacht wurde – es verfestigte auch den Mythos, dass vor allem die KP Widerstand geleistet hätte (wenn auch erst nach dem Hitler-Stalin-Pakt).”

Wikipedia und Geschichtswissenschaft sehr wohl vereinbar

Anderer Ansicht ist: https://www.academia.edu/101010635/

Siehe dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Geschichte/Archiv/2023/Mai#Roman_T%C3%B6ppel_etc.

Für den Stand der Diskussion in der akademischen Welt bezeichnend ist ein unsägliches, natürlich anonymes Zitat aus dem Pamphlet Töppels:

Ich sage meinen Studierenden zu Beginn des Semesters: Wenn Sie in Ihren Hausarbeiten auf Wikipedia-Artikel als Belege verweisen, bekommen Sie von mir automatisch die Note 5.

Dozenten sind keine Götter. Eine solche Benotung ist rechtswidrig, da es unzählige zitierfähige Artikel gibt.

Pontifikalamt zu Ehren der Ezzonin Königin Richeza von Polen

https://www.domradio.de/artikel/domkapitel-feiert-messe-zu-ehren-von-koenigin-richeza

Mehr über Richeza:

https://www.wikidata.org/wiki/Q269619

https://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/richeza/DE-2086/lido/57cd1e9ba1e476.83090871

https://www.deutsche-biographie.de/sfz30920.html

https://www.porta-polonica.de/de/atlas-der-erinnerungsorte/richeza-rixa-koenigin-von-polen-koelner-dom-kloster-brauweiler-klotten

https://web.archive.org/web/20110524094008/http://www.uni-koblenz.de/~mfrideri/A-Publikationen.html#e-mail

https://www.koelner-dom.de/grabmaeler/wandgrab-und-schrein-d-seligen-richeza

https://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/7863049 Lewald 1979 über die Ezzonen

https://www.manfred-hiebl.de/genealogie-mittelalter/ezzonen_pfalzgrafen_bei_rhein/richeza_koenigin_von_polen_+_1063.html

https://archive.org/details/richezakniginvon00hako/page/n7/mode/2up Freiburger (CH) Dissertation über Richeza von Halko 1914

Hansischer Geschichtsverein bricht Versprechen

Auch wenn Herr Sarnowsky wortreich in persönlicher Mail Ausflüchte vorbringt: Wer auf seine Website schreibt “die Artikel sind 18 Monate nach Veröffentlichungsdatum über diese Seite als PDF abrufbar” und sich dann nicht daran hält, bricht ein Versprechen. Derzeit gibt es Artikel zum Download nur bis 2019. Niemand sollte einen Verein unterstützen, dem Open Access so gleichgültig ist!

#histverein

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search