Aachener Startup will mit Glas unsere Daten retten

https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/insight-innovation-das-yottabyte-zeitalter-wie-glas-unsere-daten-rettet/100019920.html

“Mit einem Hochleistungslaser graviert Cerabyte QR-Codes auf eine mit Keramik beschichtete Glasfolie. Die darin gespeicherten Daten können mit einem System aus Lasern, Kameras und Roboter-Greifarmen wieder ausgelesen werden.

Cerabyte nutzt hauchdünnes Displayglas. […] Das Displayglas ist mit einer zehn Nanometer dünnen dunklen Keramikschicht überzogen. Die Beschichtung soll härter als Stahl und auch bei einer Temperatur von 500 Grad Celsius beständig sein – und mindestens 100.000 Jahre halten. Angesichts dieser Zahl wirkt die Methode, mit der derzeit viele Archive vorgehen, besonders antiquiert: „Aktuell lagern Archive Filmbänder in Salzminen ein und hoffen dann, dass sie 100 Jahre halten“, sagt Ant Rowstron, der bei Microsoft an Speichermedien forscht.”

Sieben Frauen und ein Baby

Elois Stark erinnert an ein beschämendes Kapitel der französischen Kolonialgeschichte: “1761 kentert das Schiff L’Utile mit 160 Sklaven – Männern, Frauen und Kindern – in den Korallenriffen der Ile de Sable, heute bekannt als Tromelin-Insel, im Indischen Ozean. Einem Teil der Besatzung und etwa siebzig der Madagassen gelang es, sich auf die naheliegende Insel zu retten. Zu guter Letzt konnte die Schiffsbesatzung mit einem Boot fliehen, dass die Sklaven für sie gebaut hatten – die blieben allerdings auf der Insel zurück. Doch den anführenden Lieutnant Barthelemy Castellan du Vernet schienen immerhin Gewissensbisse zu quälen, so Stark, zurück in der Heimat warb er unermüdlich für eine Rettung der Ausgesetzten – die fand statt, allerdings erst Jahre später: “Ende November 1776 ging die La Dauphine, ein Schiff unter dem Kommando von Kapitän Jacques-Marie Lanuguy de Tromelin, in der Nähe vor Anker und schickte zwei Ruderboote an den Strand. Sie fanden sieben Frauen und ein Baby vor – eine Überraschung angesichts der Abwesenheit von Männern. Die Frauen gingen zum Beiboot und stiegen ohne ein Wort ein. Sie blickten nicht zurück.” Lesen wir im Perlentaucher und schlagen in der Wikipedia unter dem Inselnamen Tromelin nach, deren deutscher Artikel aber nicht auf dem neuesten Stand ist.

Historische Zeitungen: “Im Neubau von Stadtbücherei und Stadtarchiv werden die Digitalisate dann über die PC-Arbeitsplätze der Bücherei der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stehen”

https://www.hofheim.de/kultur-sport-und-tourismus/stadtarchiv/spotlights-fundstuecke-aus-dem-archiv/

Und das im Rahmen des Förderprogramms „WissensWandel”.

“Vgl. aber” gab es schon 1780 in der Schweiz

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=%22Vgl+aber%22&tbs=,bkv:f,cdr:1,cd_min:01.01.1750,cd_max:31.12.1790&num=10

Der berühmte Schweizer Historiker Johannes von Müller verknüpfte in seiner Schweizer Geschichte 1780 nach einer Zitation einer Schrift von Antoninus Wesseling den Hinweis “Vgl. aber” mit einer abgekürzten Literaturangabe, die sich auf die “Alsatia illustrata” bezieht (GBS).

Adolf von Harnacks „Zehn Gebote für Autoren, die mit Anmerkungen umgehen“

https://jochenteuffel.com/2018/09/29/betrachte-die-anmerkungen-nicht-als-katakomben-in-denen-du-deine-voruntersuchungen-beisetzest-sondern-entschliesse-dich-zur-feuerbestattung-adolf-von-harnacks-zehn-gebote-fuer-autoren-die-m/

Fasse deinen Text so, dass er auch ohne die Anmerkungen gelesen werden kann.

Vergiss nicht, dass es auch Parenthesen im Texte gibt und Exkurse am Schlusse des Buchs, welche Anmerkungen ersetzen können.

Sei sehr sparsam mit Anmerkungen und wisse, dass du deinem Leser Rechenschaft geben musst für jede unnütze Anmerkung; er will in deinen Anmerkungen ein Schatz­haus sehen, aber keine Rumpelkammer.

Halte dich nicht für zu vornehm, um Anmerkungen zu machen, und wisse, dass du niemals so berühmt bist, um dir Beweise ersparen zu können.

Schreibe keine Anmerkung, weil du in der Darstellung etwas vergessen hast; schreibe überhaupt die Anmerkungen nicht nachträglich.

Schreibe nichts in die Anmerkung, was den Text in Frage stellt, und schreibe auch nichts hinein, was wichtiger ist als der Text.

Betrachte die Anmerkungen nicht als Katakomben, in denen du deine Vorunter­su­chungen beisetzest, sondern entschließe dich zur Feuerbestattung.

Mach die Anmerkungen nicht ohne Not zum Kampfplatz; tust du es, so stelle deinen Gegner so günstig auf wie dich selbst.

Versuche es, die Kunst zu lernen, durch Anmerkungen die lineare Form der Darstel­lung zu ergänzen, Akkorde anzuschlagen und Obertöne zu bringen; aber spiele kein Instrument, das du nicht verstehst, und spiele dieses Instrument nur, wenn es nötig ist.

Stelle die Anmerkungen stets dorthin, wohin sie gehören, also nicht an den Schluss des Buchs – es sei denn, dass du eine Rede drucken lässt –, und scheue dich nicht, zwei Gattungen von Anmerkungen zu bieten und im Drucke zu unterscheiden, wenn der Stoff das verlangt.

Quelle 1911: https://archive.org/details/auswissenschaftu01harn/page/160/mode/2up

Luxemburger Opfer der Shoa veröffentlicht

“MemoShoah Luxembourg ASBL veröffentlicht zum ersten Mal die Namen der aus Frankreich und Belgien deportierten Opfer der Shoah, die vor der deutschen Besetzung in Luxemburg wohnten.

Die von MemoShoah veröffentlichten Listen enthalten das Geburtsdatum jeder Person, das Alter, in dem sie deportiert wurde.
Alter am Tag der Deportation sowie die Nummer und das Abfahrtsdatum der Transporte.

Die Listen können unter den folgenden Kurzlinks aufgerufen werden:

Frankreich: https://tinyurl.com/aw3ump9a

Belgien: https://tinyurl.com/2vnmtkcr

Die Listen der direkt aus Luxemburg deportierten Personen wurden im Rahmen dieser Arbeit korrigiert.

Eine aktualisierte Version kann auf derselben Seite eingesehen werden:

Luxemburg: https://tinyurl.com/y25nnths” (Danke an JZ)

Medizinische Sammelhandschrift aus dem Besitz Hartmann Schedels

Clm 674 https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00152736-8

Vom Handschriftencensus nicht berücksichtigt, obwohl das alte Katalogisat einige deutschsprachige Texte signalisiert. Deutschsprachige Texte sah ich auf den Scans 24, 37, 44, 50, 52, 68, 90. 302 (Verse), 330. Hingewiesen sei auch auf die lateinische Cyromancia (ab Scan 158).

Flämische Gemeinschaft konnte zwei kostbare spätmittelalterliche illuminierte Handschriften erwerben

https://www.museabrugge.be/nieuws/brugge_ontvangt_twee_unieke_middeleeuwse_manuscripten_van_vlaanderen

Beide sind bereits online.

Psalter der Margarete von Flandern saec. XIII: https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/532

Gewinnerbilder Wiki loves monuments

Ziemlich langweilig: https://blog.wikimedia.de/2024/03/27/wiki-loves-monuments-die-internationalen-gewinnerbilder-stehen-fest/

St Andrew's Church (1747 — 1762) at dawn, Kyiv, Ukraine by Maksym Popelnyukh
By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:KyivMax&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:KyivMax (page does not exist)”>Maksym Popelnyukh</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY 4.0, Link

Es ist schon ausgesprochen erbärmlich, dass Wikimedia Commons seit Jahren nicht schafft, für sehr viele Bilder einen funktionierenden Einbettungscode bereitzustellen.

Rheinland-Pfalz ändert Links – Wikipeda müsste über 2300 Seiten ändern

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Liste_(Kulturdenkm%C3%A4ler_in_Rheinland-Pfalz) enthält über 2300 Einträge. Auf jeder Seite führt der Link zum jeweiligen Nachrichtlichen Verzeichnis der Kulturdenkmäler zu einem 404, da die Generaldirektion nichts von Permalink hält und anscheinend jedes Jahr neue Dateien ins Netz stellen will.

Wenn man in der Wikipedia nicht unterwürfig auftritt, wird das Problem gern ignoriert – und sei es noch so groß:

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Fragen_zur_Wikipedia&oldid=243533411#Wieso_k%C3%BCmmert_sich_hier_niemand_um_wichtige_Kulturdenkmale-Links_in_RLP?

Gänsefüßchen, „Vgl.“ & Co.: Zur Herkunft der wissenschaftlichen Zitierregeln (Teil 1)

https://plagiatsgutachten.com/blog/zitierregeln-herkunft-teil-1/ (von Stefan Weber)

Castellani (Gutenberg-Jahrbuch 2008) fand die ältesten Anführungszeichen in einem Mailänder Philelphus-Druck Druck 1483/84. Ich gebe eine von ihm abgebildete Seite (Bogensignatur C2v) aus einem guten Digitalisat (NLM Scan 41).

Fonck 1926: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:zbw-retromon-101704 ist offline. Die Ausgabe von 1908 nun im Internet Archive.

Vermutlich erfundener Osnabrücker Gründungsbischof St. Wiho schrieb Predigten ??

Dass der erste Osnabrücker Bischof Wiho, dem in Hellern eine Kirche geweiht ist, nach Ansicht des niedersächischen Landeshistorikers Thomas Vogtherr vom ebenfalls heiligen Bischof Benno erfunden wurde, geht gerade durch die Medien. Man konnte das aber bereits vor einem Jahr in der Wikipedia nachlesen. Mit einigem Erstaunen gerät man über die Wikipedia-Personensuche auf die Seite der Deutschen Digitalen Bibliothek, die Wiho als Verfasser von Predigten im Clm 14510 nennt. Offenbar eine Verwechslung mit Candidus Wizo – einer von gefühlten Trilliarden Fehlern der Bayerischen Staatsbibliothek.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search