Publikationsliste Gerd Schwerhoff mit vielen nachgewiesenen und einigen nicht nachgewiesenen Volltexten

https://kliotop.hypotheses.org/1281

Nicht nur bei Mundus in imagine ist der Link vergessen worden (Rezensionen und als Misc gekennzeichnete Mini-Beiträge habe ich mit 1 Ausnahme nicht berücksichtigt):

https://kliotop.hypotheses.org/706

Bürgerlicher Konflikt in Köln 1608-1610, 1989
https://services.ub.uni-koeln.de/cdm4/document.php?CISOROOT=/_RHPER&CISOPTR=20259&REC=12
Permalink nicht auffindbar.

Sündenzucht 1997
https://doi.org/10.58147/rjkg.v16i.56340

Blasphemie in: Ius Commune 1998
https://www.lhlt.mpg.de/2242500/ic25_02_schwerhoff.pdf

Ehrkonzepte 2001
https://doi.org/10.58147/rjkg.v20i.56834

Zentren 2008
https://doi.org/10.52411/nasg.Bd.79.2008.S.61-100

Pasquill 2021
http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/18259

Vielleicht gibt es im Monographienbereich noch weitere.

Wenn man Paywall-Publikationen, siehe https://doi.org/10.1093/gerhis/ghac085, aufnimmt, was ich bedaure, sollte man konsequent alle erfassen. Es ist noch viel Luft nach open für Open Access!

Würzburger Domkapitelsprotokolle online

Robert Meier in HEXENFORSCHUNG-L:

Neuigkeit aus Unterfranken nicht nur für Hexenforscher: Das Staatsarchiv Würzburg hat Digitalisate sämtlicher Protokolle des Würzburger Domkapitels online gestellt.
URL in der Findmitteldatenbank der GDA Bayern: https://www.gda.bayern.de/service/findmitteldatenbank/Kapitel/ed884c14-0b3c-4647-8504-2d8f64448f87 . Wenn das nicht funktioniert: Man findet den Bestand unter \Service\Findmitteldatenbank\Würzburg\Altbestände\Mischbestände\Amtsbücher.

257 Bände, Laufzeit 1504 bis 1803!
Das Domkapitel war durch seinen Ort Ochsenfurt selbst mit Hexereiprozessen befasst. Außerdem findet sich in den Protokollen Material zum Zustandekommen der Hexereimandate des Fürstbischofs Philipp Adolf von Ehrenberg – und vermutlich vieles Anderes mehr, von dem man noch nichts ahnt.

RSS-Feed der Digitalen Bibliotheken des Bayerischen Bibliotheksverbunds geht wieder

http://digital.bib-bvb.de/rssfeeds

Aus den Neuigkeiten:

Hans Burgkmair – Neue Forschungen. [1] (2018)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:255-dtl-0000007620

Die ländlichen Rechtsquellen aus den pfalz-neuburgischen Ämtern Höchstädt, Neuburg, Monheim und Reichertshofen vom Jahre 1585
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007814-0
Die ländlichen Rechtsquellen aus der Grafschaft Oettingen (2005)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007813-4

Ost-West-Gegeninformationen
http://digital.bib-bvb.de/collections/IOS/#/collection/SOLR-0220

Priebsch: Deutsche Handschriften in England (nur Band 1)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv004884648-9
Die Suchfunktion der UB Erlangen (Startseite der Digitalen Sammlung) findet zu Priebsch gar nichts. Im OPAC gibt es zu Bd. 2 keinen Volltext.

Die Regesten der Erzbischöfe und des Domkapitels von Salzburg 1. 1247 – 1290 (1928)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:355-ubr29011-9

Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern
http://digital.bib-bvb.de/collections/UBR/#/documents/SOLR-0256
Uninteressant! Nur einige ältere Bände. Siehe dagegen
https://de.wikisource.org/wiki/Verhandlungen_des_Historischen_Vereins_f%C3%BCr_Niederbayern
Vordringlich wäre doch, die Lücken dort zu füllen!

Unter der Zensur wie im Iran ist das Archivieren privater Filme hochpolitisch

“Die iranische Regisseurin Farahnaz Sharifi bringt sich mit dem Filmen bei den Demonstrationen von „Woman Life Freedom“ in Gefahr. Aber sie hat sich auch mit einem Archiv aus gesammelten Homemovies aus der Zeit vor der Revolution einen privaten Fluchtpunkt in ihrer Teheraner Wohnung geschaffen. Dort arbeitete sie an einem Film über ihr Material. Als sie für ein Stipendium in Deutschland ist, werden mehrere Freundinnen von ihr festgenommen, Sharifis Wohnung wird durchsucht und das Archiv beschlagnahmt. Um all das geht es in ihrem höchst sehenswerten persönlichen Filmessay „My Stolen Planet“.”

Interview: https://taz.de/!5991684/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search