Die BEACON-Katastrophe

Das BEACON-Findbuch ist seit Ende 2023 oder Anfang 2024 offline, was bedeutet, dass hunderte Links in Archivalia auf diese wichtige GND-basierte Ressource ins Leere laufen.

Erinnerung an das unverzichtbare BEACON-Findbuch, Anfang 2024 eingestellt

Der Betreiber Thomas Berger wird es nicht mehr anbieten, teilte er in der Wikipedia mit.

In der Wikipedia-Personensuche laufen die “Supplement”-Angebote ins Leere, in Wikisource sind hunderte oder tausende “SeeAlso”-Links bei Personenseiten betroffen. Die Wikipedia-Personensuche ist für die vielen Personen, die keinen Wikipedia-Eintrag haben, kein Ersatz.

Wikimedia e.V. verwies Wikisource vage auf die Möglichkeit, eine ähnliche Darstellung aus Wikidata zu generieren. Aber: ganz viele in den BEACON-Findbüchern enthaltene Ressourcen (insbesondere die Einträge in den Verbundkatalogen) sind gar nicht in Wikidata enthalten.

Durch Zufall sah ich heute auf

https://kaiserhof.geschichte.lmu.de/10581

dass die LMU München einen “Beacon Aggregator” anbietet, der offenbar als Ersatz für das Findbuch gedacht ist:

https://prometheus.lmu.de/gnd/104236752

Für die separat angebotenen Sachbegriffe (“AKS”) gibt es keinen Ersatz.

Denn die winzige Ressourcenauswahl via Entity Facts der DNB in Lobid

https://lobid.org/gnd/4463503-5

ist unbrauchbar.

Es muss jetzt abgeklärt werden, ob die LMU ihren Beacon Aggregator dauerhaft anbietet und evtl. auch die Sachbegriffe dazunehmen kann.

Mittelfristig sollten alle abfragbaren GND-Ressourcen nach Wikidata importiert werden. Da hat AP mit seiner GND-Kritik recht:

und https://twitter.com/AndreasP_RV/status/1757376684779565140

Hochwertige Ressourcen (wie Nachschlagewerke) mit Wikidata-Kennungen zu versehen und dann nach Wikidata zu importieren, wäre ein Citizen Science Projekt, dessen Wert kaum zu überschätzen ist. (So wie das vor allem AP durch Anlage von BEACON-Dateien gemacht hat.)

14.2.2024 Christian Riepl schrieb mir: “den Service hat mein Kollege, Dr. Gerhard Schön, eingerichtet. […] Er schreibt, der Service könne gerne auf Wikipedia/Wikidata/Wikisource verlinkt werden. Der Service ist als dauerhaft gedacht, zumindest so lange, wie man zu einer GND nicht auf schnellerem Wege an die Trefferzahlen aus den Bibliotheksverbünden kommt. Die Sachbegriffe werden bislang nicht erfasst, der Service ließe sich aber durchaus dahingehend erweitern”.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search