Wie armselig ist das denn? Ibero-Amerikanisches Institut digitalisiert kostenfrei, aber nur 30 Seiten

“Der Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies bietet Ihnen einen kostenlosen Digitalisierungsservice von Materialien der Bibliothek und der Sondersammlungen des Ibero-Amerikanischen Instituts. Großformate sind von diesem Service ausgenommen. Auch aus Gründen der Bestandserhaltung können einzelne Materialien ausgenommen werden.

Pro Auftrag können bei urheberrechtsfreien Materialien (Publikation vor 1930) bis zu 30 Seiten und bei urheberrechtsbehafteten Materialien (Publikation nach 1930) bis zu 10% des jeweiligen Werkes (max. 30 Seiten) gescannt und für privaten bzw. wissenschaftlichen Gebrauch zugänglich gemacht werden.

Artikel aus Zeitschriften können nur über die Fernleihe oder den kostenpflichtigen Dokumentenlieferdienst Subito bereitgestellt werden.”

https://fid-lateinamerika.de/startseite/digitalisierung-on-demand/

Eine ganze Reihe der Fachinformationsdienste digitalisiert dagegen ganze Bücher kostenlos:

https://archivalia.hypotheses.org/6840

Am 2.1.2024 erreichte mich folgende Stellungnahme:

“Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies sowie der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Institut und den erbrachten Dienstleistungen für unsere Fachcommunities und dem Lesen der mit unseren Dienstleistungen verbundenen Dokumente.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir, wann immer urheberrechtlich möglich, selbstverständlich sowohl als FID als auch als Bibliothek Bücher vollständig digitalisieren und unseren Nutzer*innen kostenlos zur Verfügung stellen (dies ist eine Eigenleistung der Bibliothek im Rahmen der FID-Förderung). Diese Bücher werden dann dauerhaft in unserer Digitalen Sammlungen https://digital.iai.spk-berlin.de/ zugänglich gemacht.

Wie viele andere Institutionen stehen wir jedoch vor dem Dilemma, nicht über die personellen Ressourcen zu verfügen, diesen Service im Falle von Urlaub oder Krankheit innerhalb der versprochenen zehn Arbeitstagen zu garantieren.

Um keine falschen Erwartungen zu generieren, haben wir uns entschlossen, die garantierte Dienstleistung etwas niedriger anzusetzen (30 Seiten innerhalb von zehn Tagen), um dann in der Regel aber mehr liefern zu können. Den gleichen Service bieten wir übrigens auch in der Fernleihe. Alle angefragten urheberrechtsfreien Materialien werden sofort digitalisiert, dafür wurde ein eigener Geschäftsgang etabliert.

Um aus dem Dilemma der begrenzten eigenen personellen Ressourcen zu kommen, haben wir Ende letzten Jahres eine Ausschreibung zur Gewinnung eines Dienstleisters durchgeführt, der wöchentlich Digitalisierungen für uns vornimmt. Wir sind noch in der Pilotphase, können aber schon jetzt sagen, dass die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister sehr gut funktioniert. Dafür stellen wir übrigens eine mittlere fünfstellige Summe zur Verfügung. Dies wird uns hoffentlich bald in die Lage versetzen, auch den ‚offiziell‘ angekündigten Service zu verbessern.

Wenn wir könnten, würden wir, wie andere Bibliotheken auch, gern unseren gesamten urheberrechtsfreien Bestand im Open Access anbieten, insbesondere auch im Hinblick auf unsere Nutzer*innen in Lateinamerika und der Karibik. Wir fänden auch jegliche Initiative zur Neugestaltung der Berner Konvention zum Urheberecht, dass alle nonfiktionalen Texte mit der Tod des Autos/Autorin urheberechtsfrei werden, unterstützenswert und zeitgemäß. […]

Peter Altekrüger
Bibliotheksdirektor
Ibero-Amerikanisches Institut – Preußischer Kulturbesitz”

TIB: Kostenloser Digitalisierungsservice für Altbestand

https://blogs.tib.eu/wp/tib/2023/12/18/neu-an-der-tib-der-digitalisierungsservice-fuer-altbestand/

“Für unseren neuen Service digitalisieren wir,

wenn das Werk urheberrechtsfrei ist: d.h. der Urheber/die Urheberin ist seit über 70 Jahren verstorben oder das Erscheinungsdatum liegt mehr als 115 Jahre zurück. Jüngere Bücher können aus urheberrechtlichen Gründen nicht digitalisiert werden.
wenn das Werk nicht bereits anderweitig und frei im Internet zur Verfügung steht.
wenn der Zustand des Werkes eine Digitalisierung erlaubt.”

Weitere kostenlose Digitalisierungsservices bieten unabhängig vom Thema und vom Benutzerstatus in Deutschland unter anderem an:

FU Berlin

TU Berlin

UB Bielefeld

– UB Stuttgart (Video siehe unten)

Alles leider keine ausgesprochenen Altbestandsbibliotheken! (Bei der BSB München – nur ab 1913! – dauert es unendlich lange und die UB Regensburg verlangt eine Begründung!)

Mehr Hinweise: https://archivalia.hypotheses.org/6840

„Simon Marius 1573 – 1624“ Jubiläumsjahr des Hofastronomen startet 2024

https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/presse/aktuelle_meldungen/am2023-002/

Jubiläumspräsentation: https://simon-marius.net/2024_de.php
Veranstaltungsübersicht: https://www.simon-marius.net/index.php?lang=de&menu=7&sort=2

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search