Frühneuzeitliche Stadtchronik von Mühlhausen an das Stadtarchiv übergeben

Thüringer Allgemeine – Mühlhausen und Bad Langensalza vom 14.12.2023 Seite 13

“Zu den bedeutendsten Schätzen des Mühlhäuser Stadtarchivs gehört der umfassende Bestand von rund 60 Chroniken – allen voran das ” Chronicon Muhlhusinum” . Es ist die älteste erhaltene handschriftliche Mühlhäuser Chronik aus dem späten 16. Jahrhundert.

Was bisher nicht bekannt war: Es scheint ein Nachfolge-Werk zu geben. Darum spinnt sich ein kleines Geheimnis. Denn wie diese Chronik entstand, sei derzeit völlig unklar, berichtet Stadtsprecherin Anke Pfannstiel. Ebenso ist die Frage unbeantwortet, warum die Chronik vor langer Zeit aus dem Stadtarchiv verschwand.

Umso größer war die Überraschung, als im Sommer dieses Jahres eine Nachricht aus Berlin das Team um Stadtarchivar Helge Wittmann erreichte: ” In unserem Familien-Besitz befindet sich eine alte Stadtchronik von Mühlhausen. Diese umfasst die Zeit der Reformation und dokumentiert handschriftlich zum Beispiel die Hinrichtung Thomas Müntzers. Da das Buch in professioneller Umgebung besser konserviert und wissenschaftlich genutzt werden kann, wenden wir uns an Sie. […]

Nun war Luis Frank gemeinsam mit seiner Frau und der kleinen Tochter in Mühlhausen zu Besuch, um die Chronik persönlich zu übergeben. ” Wir danken Ihnen von Herzen, dass Sie sich an uns gewandt haben. Bei den Kolleginnen und Kollegen unseres Stadtarchivs ist die Chronik in besten Händen” , erklärte Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD). ” Wir sind überwältigt und dankbar, dass dieses spektakuläre Stück den Weg zu uns gefunden hat. Es wird für die Erforschung der Frühneuzeit einen deutlichen Mehrwert bieten” , so der Stadtarchivar, der nun zunächst mit seinem Team prüfen will, ob Restaurierungsbedarf besteht. Auch die Digitalisierung werde, wie bei allen anderen Chroniken im Bestand, auf den Weg gebracht.”

Abzocke mit Reproduktionsgebühren bringt keinen Ertrag

Ein interessanter Thread auf Twitter/X:

Sammelband: ChatGPT und andere “Quatschmaschinen”. Gespräche mit Künstlicher Intelligenz

Tuschling, Anna; Sudmann, Andreas; Dotzler, Bernhard J.(Hg.): ChatGPT und andere “Quatschmaschinen”. Gespräche mit Künstlicher Intelligenz. Bielefeld: transcript 2023. DOI: https://doi.org/10.25969/mediarep/20136.

Dazu passt:

https://www.n-tv.de/wissen/ChatGPT-schafft-es-auf-Liste-der-Forscher-des-Jahres-article24597459.html

Wappen mit Namen, welche sich an der Wand der Klosterkirche Anhausen fanden

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1479919-1

Die Abzeichnung (um 1800?) zeigt am Ende einen knieenden Ritter mit der Beischrift: Diese waren alle meine Freunde und Spies Gesellen. Die Personen scheinen ins 14. Jahrhundert zu gehören. Ich nenne nur: Konrad von Rechberg von Hausen, Albrecht von Hohenrechberg, Ulrich von Hohenahelfingen (Name verderbt), ? von Aufhausen (Wappen der Vetzer von Oggenhausen), Konrad von Böbingen von Michelstein (Name verderbt), Heinrich der Vetzer (nicht: Ferzer) von Lauterburg (Wappen der Vetzer von Oggenhausen), Heinrich von Böbingen (Wappen wie Konrad), Konrad von Böbingen von (Lücke).

Zu den von Böbingen: Graf 1984. Überwiegend Unsinn: https://fmg.ac/projects/lgsg/296-boebingen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search