Mehr zu Pfefferkuchenhäusern

Zu https://archivalia.hypotheses.org/187543 trage ich nach:

Zu Weihnachten 1881 veröffentlichte die illustrierte Zeitschrift “Vom Fels zum Meer” (S. 490) eine Bauanleitung für Pfefferkuchenhäuser (GBS).

***

Die Verfertigung eines Pfefferkuchenhäuschens als Weihnachtsgeschenk beschreibt ein Artikel in “Deutsche Jugend” 1872 (S. 96, GBS).

***

Die berühmteste Beschreibung eines Lebkuchenhauses in der deutschen Literatur stammt von Gottfried Keller. In seiner tragischen Erzählung “Romeo und Julia auf dem Dorfe” (Erstdruck 1856: Deutsches Textarchiv) heißt es (zeno.org):

Sali kaufte ein großes Haus von Lebkuchen, das mit Zuckerguß freundlich geweißt war, mit einem grünen Dach, auf welchem weiße Tauben saßen und aus dessen Schornstein ein Amörchen guckte als Kaminfeger; an den offenen Fenstern umarmten sich pausbäckige Leutchen mit winzig kleinen roten Mündchen, die sich recht eigentlich küßten, da der flüchtige praktische Maler mit einem Kleckschen gleich zwei Mündchen gemahlt, die so ineinander verflossen. Schwarze Pünktchen stellten muntere Äuglein vor.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search