Nachträge zu “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert” (1984)

Das im Einhorn-Verlag 1984 erschienene Buch “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd” war die bearbeitete Fassung meiner 1981 eingereichten Tübinger Magisterarbeit (bei Hansmartin Decker-Hauff). Hier möchte ich – als work in progress – Nachträge und Korrekturen sammeln. Entsprechende Hinweise nehme ich dankbar entgegen.

Ich beginne mit einigen wenigen Inhalten, die ich hoffentlich bald ausbauen werde.

Online-Digitalisate

Zunächst digitalisierte Austrian Literatur Online (Innsbruck) meine Arbeit:

http://www.literature.at/alo?objid=12643

Mit Texterkennung wurden dagegen ins Netz gestellt:

Version in HathiTrust: http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049794434

Version im Internet Archive: https://archive.org/details/bub_gb_PoAgAAAAMAAJ

Google hat die zeitweilig im Rahmen des Partner-Programms realisierte Vollansicht 2015 ohne Rücksprache mit mir auf Snippet-Ansicht umgestellt.

Ich selbst verlinke überwiegend die Version im Internet Archive.

Rezensionen

Hans-Martin Maurer in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 45 (1986), S. 435-436

Hermann Ehmer in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 134 (1986), S. 479-480

Walter Hartinger in: Zeitschrift für Volkskunde 82 (1986), S. 166 (online)

Jürgen Sydow in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 5 (1986), S. 468 (online)

Uwe Jens Wandel in: Beiträge zur Volkskunde in Baden-Württemberg 2 (1987), S. 323-324

Joachim Knape in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 12 (1987), S. 318-323

Franz Quarthal in: Archiv für Reformationsgeschichte. Literaturbericht 16 (1987), S. 102 Nr. 492.

Elfriede Moser-Rath in: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 29 (1988), S. 190-191

Werner Williams-Krapp in: Germanistik 30 (1989), S. 119-120

Kurt Gärtner in: Zeitschrift für deutsche Philologie 108 (1989), S. 128-129

Robert Kretzschmar in: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 23 (1987, erschienen 1989), S. 270-271 (online)

Klaus Jürgen Herrmann in: Ellwanger Jahrbuch 32/1 (1987/88), S. 226-227

Alois Schmid in: Archiv für Kulturgeschichte 71 (1989), S. 250

Frühere Nachträge

Klaus Graf: Ein Neufund zur Textgeschichte der Gmünder Chronik Paul Goldstainers. In: Archivalia vom 9. Januar 2015. Neben der Mitteilung, dass in einem 1657 gedruckten Werk des in Dillingen wirkenden gelehrten Juristen Johann Jakob Speidel († 1670 eine Gmünder Chronik aus der Textstufe zwischen Goldstainer und der Wolleber-Redaktion überliefert ist, gab ich auch einige Nachträge zu Werken David Wollebers.

Am 1. Februar 2022 veröffentlichte ich in Archivalia: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert – Nachträge. Der Aufsatz von 1981 ist in Freidok online.
.
#forschung

Hans Pfriem, Fuhrmann von St. Nikolaus

Nachdem wir vor einigen Tagen uns Knecht Ruprecht vorgenommen haben, weisen wir heute auf einen weiteren Begleiter des Nikolaus hin: Hans Pfriem, bekannt auch durch das Grimmsche Märchen vom Meister Pfriem (Wikisource mit weiteren Nachweisen). Dem Typ ATU 801 hat Hans-Jörg Uther einen Artikel in der Enzyklopädie des Märchens 9 (1999), Sp. 506-508 und einen Abschnitt in seinem Deutschen Märchenkatalog (2015), S. 203 gewidmet. Uther hat leider die wichtige und umfangreiche Studie von Ernst Kroker in den Schriften des Vereins für die Geschichte Leipzigs 7 (1904), GBS übersehen, während er die durch Kroker überholte Arbeit von Johannes Bolte 1888 (GBS) anführt. Er erwähnt die dort dokumentierte Rolle Pfriems im Weihnachtsbrauchtum nicht und auch nicht die Ersterwähnung als Niclas Pfriem (Flugschrift von 1524, GBS). Bei Bolte-Polívka (Commons) wurde die Arbeit Krokers zitiert, aber nicht als allgemeine Literatur, was geboten gewesen wäre, sondern nur aufgrund der Edition eines Weihnachtsspiels. Es bleibt zu hoffen, dass die künftige Erzählforschung den von “BP” verwerteten, aber nicht in redlicher Weise gewürdigten Quellenforschungen Krokers mehr Gerechtigkeit angedeihen lässt.

Siehe auch
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22hans+pfriem%22+before%3A1600

#erzählforschung

Buchgeschenk von Mitarbeitenden der SLUB

Sachsen kaufte Klosterbibliothek von St. Marienthal

Eine lange Zitterpartie seit Mai 2022 ist zuende: Das Land Sachsen hat Handschriften und Bücher des Zisterzienserinnenklosters Marienthal erworben. Aus der Pressemitteilung von heute:

Mit finanzieller Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung hat der Freistaat Sachsen durch die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden die historisch bedeutende Bibliothek des Klosters St. Marienthal erworben. Damit konnte der Freistaat dieses einzigartige sächsische Kulturerbe in seiner Gesamtheit erhalten, für Wissenschaft und Forschung sichern und dauerhaft für die Öffentlichkeit und kommende Generationen bewahren. Vorausgegangen waren lange, intensive Verhandlungen des Freistaates mit dem Kloster, in denen man sich auf einen Kaufpreis von insgesamt 5,5 Mio EUR verständigte. […] Die historische Klosterbibliothek umfasst insgesamt über 2.700 Titel aus dem 12. bis 19. Jahrhundert, darunter mittelalterliche Handschriften, Inkunabeln, Alte Drucke sowie historische Urkunden, die mit dem Ankauf in das Eigentum der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden übergegangen sind, wobei ein großer Teil der historischen Druckwerke als Leihgaben vor Ort im barocken Bibliothekssaal des Klosters verbleiben.

Am 9. Mai 2022 meldete Archivalia: “Eine Katastrophe für das kulturelle Erbe”: Zisterzienserinnenabtei Marienthal (Oberlausitz) verscherbelt den berühmten Marienthaler Psalter und weitere Handschriften an Jörn Günther. Es folgten, dort verzeichnet, 17 weitere Beiträge in Archivalia bis zum August 2022. Schön, dass das Ensemble nun endlich gerettet ist!

Marienthaler Psalter

#histmonast

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search