Sprichwörtliches: Fuggers Hund

In der Erstausgabe von Schmellers Bayerischem Wörterbuch 1827 liest man im Lemma Fugger:

Es machen, wie’s Fuggers Hund. Dieser war darauf abgerichtet, das für seines Herrn Küche bestimmte Fleisch Tag für Tag in einem Korbe von der Fleischbank nach Hause zu tragen. Weit entfernt, je selbst etwas von dem ihm Anvertrauten anzurühren, wußte er auch seine lüsternen Kameraden immer in gehöriger Entfernung zu halten. Eines Tages aber fielen sie mit großer Uebermacht über ihn und seine Bürde her. Als er sah, daß alles Heulen und Beißen nichts mehr verschlug und seine Würste und Braten eine unrettbare Beute der hungerigen Gesellen waren, besann er sich nicht länger und – hielt eben auch mit.

Über Volltextsuchen (siehe etwa MDZ-Suche oder GBS-Suche, GBS-Suche) findet man weitere Belege sowohl für das mit der Kaufmannsfamilie Fugger verbundene Sprichwort als auch für die zugrunde liegende Erzählung. Diese ist sehr viel älter als das Sprichwort, das ich erstmals bei dem Ensdorfer Benediktiner-Mönch Odilo Schreger 1766 finde. Er bezieht sich auf ein (von Justus Lipsius in die Literatur eingebrachtes) Brüsseler Vorkommnis und fährt fort: “Dieses soll auch zu Augspurg von des Herrn Fuggers-Hund, der eben also abgerichtet war, geschehen seyn; wie man dann noch heut in Sprichwort saget: Er machts, wies Fuggers-Hund, frist auch mit”.

Nicht nur Sprichwörtersammlungen ab 1824 bezeugen, dass es sich um eine volksläufige Redensart gehandelt hat. In einer Zusammenstellung Ellwanger Sprichwörter 1886 heißt es: “Wenn’s wehren nichts mehr hilft, dann frißt man mit wie’s Fuggers Hund. (Derselbe soll dressirt gewesen sein und habe das Fleisch allein in der Hofmetzig geholt. Nachdem er aber einmal von anderen Hunden angefallen und die Beute ihm aus dem Korbe entrissen worden, habe er auch mitgefressen.)” Die Erwähnung der Hofmetzgerei legt den Schluss nahe, dass man ihn damals mit Anton Ignaz von Fugger-Glött, ab 1756 Fürstpropst in Ellwangen in Verbindung brachte.

Spätestens im 18. Jahrhundert hat man die ältere, schon im frühen 16. Jahrhundert bezeugte Erzählung mit einem Angehörigen der berühmten Fugger-Familie in Verbindung gebracht. In Dänemark war ein analoges Sprichwort mit dem Hund des 1602 verstorbenen Bürgermeisters von Odense, Hans Mule, verknüpft (Thortsen 1880, https://ordnet.dk/ods/ordbog?query=hans und Google-Suche).

Schon der Franziskaner Johannes Pauli berichtet in seinem 1519 vollendeten Hauptwerk “Schimpf und Ernst” die Geschichte von dem treuen Hund, der mit einem Korb zur Metzgerei läuft und das Fleisch auf dem Heimweg nur dann frisst, wenn er befürchten muss, ein anderer Hund werde es ihm wegnehmen. Luthers Tischreden kennen den Stoff ebenfalls, der auch zur Europäischen Fabeltradition gehört, wie etwa ein Blick in den “Esopus von Burkhard Waldis (1548) und die bei Bolte (zu Pauli) gegebenen Nachweise zeigt. Besonders einflussreich wurde der Bericht des als Hundenarr bekannten Justus Lipsius 1602 über einen Hund zu Brüssel.

Zu den Varianten der von mir seit 1992 erforschten Geschichte vom “Brettener Hundle” zählt der von Peter Bahn: Das Brettener Hundle. Eine Spurensuche (2011), S. 67-77 als “Hund im Metzgerladen” benannte Typ, dessen älteste Version in einem Brief des Romantikers Clemens Brentano vom 18. März 1806 überliefert ist. Dem abgerichteten Hündlein wird von einem katholischen Metzger, weil es am Fasttag Fleisch holen will, der Schwanz abgeschlagen.

Es ist ohne weiteres möglich, einen Hund zum Essenholen zu dressieren, und diese Möglichkeit mag den populären Stoff immer wieder beglaubigt haben. Aber die fabel-hafte Veranschaulichung einer menschlichen Verhaltensoption, wenn es um die Frage von Pragmatismus in einer Notlage geht, bedurfte keines solchen “historischen Kerns”, um wirkmächtig zu werden. Die schriftlichen Zeugnisse scheinen auf eine weite mündliche Verbreitung hinzudeuten.

Nachweise

Johannes Pauli: Schimpf und Ernst, ed. Bolte (1924), Nr. 425 (Internet Archive), Nachweise Bd. 2 (Internet Archive)

Martin Luther: Tischreden 4 (1916), Nr. 4978 (Internet Archive). Lokalisiert in Liens/Linß.

Burkard Waldis: Esopus (1548), III 89 Vonn einem Hunde, ed. Ludger Lieb u.a. (2011), S. 312f.; ed. Kurz Bd. 1, S. 376f. (GBS). Lokalisiert in Straßburg.

Hans Wilhelm Kirchhof: Wendunmuth V, 232 (1601), ed. Hermann Oesterley 3 (1869), S. 501 (GBS)

Justus Lipsius: Epistolarum selectarum centuria prima ad Belgas (1602), epistola 44, hier S. 45 (MDZ), vgl. Jan Papy: Lipsius and His Dogs: Humanist Tradition, Iconography and Rubens’s Four Philosophers. In: Journal of the Warburg and Courtauld Institutes 62 (1999), S. 167-198 (Academia.edu)

Johann Beer: Teutsche Winternächte (1682), Buch 4, Kapitel 1 (Projekt Gutenberg)

Johann Joseph Pock: Alvearium Curiosarum Scientiarum (1710), S. 168f. (GBS). Lokalisiert in Brüssel. Nach Lipsius.

Johann Lorenz Helbig: Anatomia Canis Mystica Et Moralis (1712), S. 193 (GBS). Predigtexempel. Nach Lipsius.

Odilo Schreger: Nutzliche Zeit-Anwendung (1766), S. 328 (GBS)

[Johann F. Volckmann]: Menschenstolz und Thierqualen (1799), S. 88f. (GBS). Nach Lipsius

Brief Clemens Brentanos 1806 in: Ludwig Achim von Arnim: Briefwechsel 3 (2011), S. 178 (Auszug GBS)

Melchior Kirchhofer: Wahrheit und Dichtung. Sammlung Schweizerischer Sprüchwörter (1824), S. 283 (GBS): “Er machts wie s’Fuggers Hund”

Andreas Schmeller: Bayerisches Wörterbuch 1 (1827), S. 516 (GBS)

[Ludwig Aurbacher]: Ernst und Scherz (1829), S. 92f. Nr. 56 (GBS): “Von Fuggers Hund”

Joseph Eiselein: Die Sprichwörter (1838), S. 194 (GBS): “Es geht ihm wie Fugger’s Hunde. Volksm[und]”. Hinweise auf Pauli, Luther und Aurbacher

Heinrich Heine: Der tugendhafte Hund. Gedicht von 1855 (Wikisource)

Abraham M. Tendlau: Sprichwörter und Redensarten deutsch-jüdischer Vorzeit (1860), S. 341f. Nr. 979 (GBS). Hund des Schorche von Mannheim. Vergleich mit Fuggers Hund.

Constantin von Wurzbach: Historische Wörter, Sprichwörter und Redensarten (1863), S. 199 Nr. 139 (GBS): “Er macht’s wie Fuggers Hund”

Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon 1 (1867), Sp. 1432 (GBS); II, Sp. 890; III, Sp. 304

Carl Adolf Thortsen: Efterladte smaaskrifter (1880), S. 148f. (GBS)

Camillus Wendeler in: Korrespondenzblatt des Vereins für Niederdeutsche Sprachforschung 5 (1880), S. 47 (GBS) zum Hündlein von Bretten

Beschreibung des Oberamts Ellwangen (1886), S. 178 (Wikisource)

Ernst Flössel: Der Hund (1906), S. 316f. (Internet Archive)

Gerd Dicke/Klaus Grubmüller: Die Fabeln des Mittelalters und der frühen Neuzeit (1987), Nr. 296 “Hund trägt Fleisch” (MDZ)

***

4.2.2024 Über ein Sprichwort aus der Grafschaft Mark: Woeste 1858 Nr. 53 (e-periodica.ch).

Weitere Beiträge zu Sprichwörtlichem
#forschung

Justus Lipsius mit Hund Saphyrus

Tabellen über das Wiener Brotgewicht in spätmittelalterlichen Handschriften

Für Jürgen Wolf zum 5.11.2023

Bei der Besprechung der Überlieferung des “Ordo der Krönung Albrechts zum König von Ungarn 1438, deutsch” in meinem Beitrag “Zur Herkunft des Berliner Ms. germ. qu. 1145 aus Wien (15. Jahrhundert)” bemerkte ich zu Berlin, SB, Ms. germ. fol. 1148: “Auf Wien könnte sich eine Tabelle des Brotgewichts Bl. 169r beziehen.”. Ein Blick auf die weitere Überlieferung solcher Tabellen lässt in der Tat den Schluss zu, dass diese Handschrift wahrscheinlich in Wien geschrieben wurde.

Bei der amtlichen Regulierung des Brotpreises könnte man Preise für ein bestimmtes Gewicht festsetzen. In Wien (und anderen Städten) ging man im Mittelalter einen anderen Weg. Die Satzungen ließen den auf eine Art “Normbrot” (Pfennigbrot: Brot, das einen Pfennig kostete) bezogenen Preis konstant und gaben zu den Getreide-/Weizenpreisen (später: Mehlpreisen) das Gewicht des jeweiligen Normbrots an. Dadurch wurde sichergestellt, dass bei einer Teuerung in jedem Fall für einen Pfennig ein – kleineres – Brot erworben werden konnte.

Beispiel: Die Tabelle zeigt die Weizenpreise von einem halben Pfund Pfennig bis zu 12 Pfund Pfennig an und endet:

(Kauft man) 1 Muth Weizen um 12 Pfund Pfennig, so soll das “Pfenwert” (Brot für 1 Pfennig) haben/wiegen 1 Mark 1/2 Vierding 1 Quentchen

Die Tabelle wurde von Bürgermeister und Rat im 15. Jahrhundert gemeinsam mit den Bäckern bei einem “Teichung” genannten Probebacken festgestellt. Zur Herkunft der Bezeichnung Teichung – diese amtliche Preiskalkulation gab es damals auch bei den Wiener Metzgern – habe ich in Wörterbüchern nichts gefunden. Karl Uhlirz sagt, sie komme von tichten = prüfen (Geschichte der Stadt Wien 2.2., 1905, S. 628, GBS). Das Vorstehende fußt auf einem Aufsatz von Karl Stolz im Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 1928, S. 21 (ÖNB Anno; zu den Metzgern S. 13) und den früheren Ausführungen von Karl Schalk im Wiener Communal-Kalender 1888, S. 253-255: “Ueber die Teichungen des Gebäckes nach dem Getreide- und Mehlpreise” (Wienbibliothek). Schalk veröffentlichte viele Quellen, Bäckerordnungen und Teichungen des 15./16. Jahrhunderts, in den Blätter des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich NF 21 (1887), S. 463-489 (GBS). Quellen zu Teichungen enthält auch Gustav Andreas Ressel: Das Archiv der Bäckergenossenschaft in Wien (1913), S. 135 (Register, Internet Archive).

An neuerer Literatur wurde mir bekannt Markus Gneiß: Das Wiener Handwerksordnungsbuch (1364–1555) (2017), S. 164 (Austria Forum), der sich auf einen mir nicht zugänglichen Aufsatz von Werner Berthold: Brotsatzungen – Weizenpreis und Brotgewicht in Wien und Niederösterreich vom Spätmittelalter bis um 1600. In: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich NF 72/74 (2006/08), S. 23-46 bezieht. [10.11.2023 Berthold kennt nur einen Teil der von mir ermittelten Handschriften (S. 27f.) und keine weiteren.]

Tabellen über die Teichungen finden sich nicht nur in Archivalien wie dem Wiener Stadtbuch “Eisenbuch”, sondern auch in “literarischen” Handschriften, wobei es sich, wenig überraschend, vor allem um Rechtshandschriften handelt. Ich gebe eine sicher unvollständige Zusammenstellung (chronologisch geordnet).

Seite aus dem Wiener Stadtbuch “Eisenbuch”

Wien, ÖNB, Cod. Ser. n. 2584, Bl. 126rb-128r, wohl Mitte 14. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Bäckerrecht”. Abgedruckt von Andreas von Meiller im Notizenblatt 1853, S. 183-185 (GBS).

München, BSB, Cgm 1113, Bl. 40ra-vb, um 1375 (?) – Handschriftencensus
“Tabelle über Brotpreise und Gewichte” (Schneider 1991). Latein.

Graz, UB, Ms. 1312, Bl. 138v-142r, 1429 – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Pekchen recht ze Wyenn ze pachten” (Hsc). Abgedruckt von Franz Stark 1861, S. 106-109 (GBS). Stark liest “pachen” statt “pachten”.

Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. A 4, Bl. 205v-207, 1435 – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Brotpreistafel”.

Berlin, SB, mgf 1148, Bl. 169r-170v, 2. Viertel 15. Jahrhundert (um 1440?) – HandschriftencensusManuMed
“Tabelle des Brotgewichts (für Wien?)”. Die Blattangaben teilte Robert Giel mit. Abbildung von Bl. 169r: Commons.

Mgf 1148

Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. A 1/1, Stadtbuch-Eintrag 1443 – Digitalisate: WAIS = manuscripta.at
Mehrere Quellen aus dem “Eisenbuch” veröffentlichte Schalk 1887, darunter S. 477-482 Tabellen zur Teichung 1443. Zur Quelle: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Eisenbuch; Handschriftencensus (ohne Erwähnung dieses Wikis); manuscripta.at.

Heiligenkreuz, Stiftsbibliothek, Fonds Neukloster, Cod. C 8 (früher XII C 8), Bl. 191v-193r, 1. Hälfte 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Brotpreistafel”.

Wien, ÖNB, Cod. 12688, Bl. 255v-266r, 1. Hälfte 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
Die Blattangaben nach Hasenöhrl 1867, S. 11 (GBS).

Prag, Nationalmuseum, Cod. XVII D 27, Bl. 139v-142r, 1450 – Handschriftencensus
“Brotpreistafel”.

Berlin, SB, mgf 575, Bl. 88r-94r, Mitte 15. Jahrhundert- HandschriftencensusManuMed
“Wiener Brotpreisordnung von 1443”. Ob es sich um die Tabelle handelt, muss noch geklärt werden. [10.11.2022 Das Fragezeichen am Anfang habe ich entfernt. Die komplette Tabelle Bl. 86r-88r ist samt dem Anfang der Aufzeichnung über die Teichung Bl. 88r (siehe die nächste Handschrift) online: Commons.]

Berlin, SB, mgf 1117, Bl. 326r-336r, 1463 – HandschriftencensusManuMed
“Brotpreistafel”. Abbildung von Bl. 326r: Commons (für Unterstützung danke ich Robert Giel). Der eigentlichen Tabelle geht ein Text über die “teihung” der Bäcker “hie zu Wienn” voraus, der wörtlich übereinstimmt mit dem Eintrag im “Eisenbuch” zu 1443 (siehe oben), ed. Schalk 1887, S. 476f.

Mgf 1117

Mailand, Nationalbibliothek Braidense, AE.XIII.13, Bl. 270va-272rb, um 1470 – Handschriftencensus
“Bäckerordnung der Stadt Wien”. Statt “ceichung” (Handschriftenarchiv-PDF) oder “reichung” (Hilgers, GBS-Schnipsel) ist sicher teichung zu lesen.

Wiener Neustadt, Stadtarchiv, BV (Bandverzeichnis) Nr. 2102, Bl. 225r-243v, 1474 – Handschriftencensus; manuscripta.at
Parallelhandschrift zur nächsten Handschrift BV 3. Geschrieben in Wiener Neustadt. Schalk 1887, S. 463-465 veröffentlichte eine Wiener Bäckerordnung und S. 483 Teichungen von 1446 aus dem damals Nikolsburger Codex.

Wiener Neustadt, Stadtarchiv, BV 3, Bl. 179r-193r, 195r-195v, um 1474 – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Teichung der Wiener Bäcker” unter anderem 1441 und 1446. Siehe auch Winter 1880, S. 82 (GBS). Geschrieben in Wiener Neustadt.

Aspang (NÖ), Marktarchiv, Nr. 1, Bl. 47r-54v, um 1490 – Handschriftencensus;
“Brotpreistafel”. Eine der “Brotgewichtsscalen” ist laut Winter 1880, S. 86 (GBS) mit der Jahreszahl 1434 bezeichnet. Entstehung in Aspang?

Preßburg / Bratislava, Bibliothek der Akademie der Wissenschaften, Cod. 212, Bl. 108r-111v, Ende 15. Jahrhundert – Handschriftencensus
Blattangaben nach Gerhard Eis (Handschriftenarchiv-PDF). Nach Gerhard Eis (GBS-Schnipsel) stimmt der Text mit dem der anderen Preßburger Handschrift (siehe unten) überein.

St. Pölten, Diözesanbibliothek, Cod. 24, Bl. 118r-119v, 2. Hälfte 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at mit Link zum Digitalisat
“Brotpreistafel”. Latein.

Cod. 24, St. Pölten

Seitenstetten, Stiftsbibliothek, Cod. 40, Bl. 131rb-132va, 2. Hälfte 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Raittungen”. Wagendorfers Katalog 2011 ist nicht online (GBS-Schnipsel).

Seitenstetten, Stiftsbibliothek, Cod. 41, Bl. 306v-307v, 2. Hälfte 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Raittungen”. Wagendorfer (GBS-Schnipsel).

Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. A 5, Bl. 61-62, 15. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Brotpreistafel”.

Preßburg / Bratislava, Stadtarchiv, Ms. 6, Bl. 189r-191r, Anfang 16. Jahrhundert – Handschriftencensus
“Bäckerordnung für Wien und Preßburg”. Textanfang bei Gerhard Eis (Handschriftenarchiv-PDF). Die Handschrift des Preßburger Rechtsbuchs entstand in Preßburg.

Wien, ÖNB, Cod. 3083, Bl. 224-242, ca. 1460/70 bis 2. Hälfte 16. Jahrhundert – Handschriftencensus; manuscripta.at
“Brotpreistafel u. ä.” [10.11.2023 Nach Berthold S. 28 Handschrift des Hans Roll, der um 1470 Bürgermeister von Wiener Neustadt war. Der Text stimme mit der Handschrift BV3 des dortigen Stadtarchivs (siehe oben) überein. Geschrieben dann wohl in Wiener Neustadt.]

***

Die Überlieferung (22 Handschriften) setzt bereits in der Mitte des 14. Jahrhunderts ein und reicht bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts, wobei es sich um verschiedene Versionen der Teichung-Tabellen handeln dürfte. Gibt es keine konkreten Anhaltspunkte für eine anderweitige Entstehung, wird man davon ausgehen dürfen, dass die Handschriften, die Tabellen über das Wiener Brotgewicht überliefern, in Wien geschrieben wurden.

Es wäre sicher hilfreich, wenn der Handschriftencensus den Titel des Texts vereinheitlichen würde.

#forschung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search