Deutsche Verwaltung als absurde Veranstaltung

Aus der Verwandtschaft hörte ich heute, dass es über 60 Anrufe bei einer Staatsanwaltschaft bedurfte, um einen Führerschein nach der Entziehung wiederzubekommen. Es ging entweder niemand ran oder war nicht zuständig.

Den größten Teil des Abends habe ich damit verbracht, herauszufinden, ob ich kurzfristig den Widerspruch gegen einen Mahnantrag elektronisch an das Mahngericht in Coburg übermitteln kann. Antwort nein, ich habe ein Computer-Fax gesandt (was auch nicht ganz trivial war) und werde noch zusätzlich das Formular per Post senden.

Bei der 2024 auslaufenden De-Mail ist eine Identitätsprüfung notwendig. Da kommt dann z.B. bei 1&1 (Web.de) ein Mitarbeiter zu einem Termin vorbei oder man geht zu einem ausgesuchten Paketshop (nächster anscheinend in Düsseldorf) und kann dann schon nach einigen Tagen (!) die Mail nutzen und damit die erstellte EDA-Datei versenden.

Andere Möglichkeit: BundID und Einrichtung eines kostenlosen Justizpostfachs. Zur Identifizierung bei der BundID braucht man einen Kartenleser für meinen online-fähigen Personalausweis z.B. REINER SCT cyberJack RFID Chip-Kartenleser basis für 32,10 Euro (Amazon Prime). Oder ein Smartphone, das jünger als mein eigenes ist, was ich erst feststellte, nachdem die AusweisApp – nach vorheriger Löschung anderer Apps, da zu wenig Platz – installiert wurde.

Ich schätze mal, in Estland geht das tausendmal einfacher.

Bergbau-Akten online: Saarland setzt auf zeitgemäße, exzellente Präsentation (Tusch!) … den DFG-Viewer!

https://www.saarland.de/stk/DE/aktuelles/medieninfos/medieninfo/2023/Q4_2023/pm_2023-10-25-landesarchiv-digital-zu-geschichte-bergbau-saarland.html

“Insgesamt wurden rund 1.000 Akten der Bergwerksdirektion Saarbrücken sowie der Bergämter Saarbrücken, St. Ingbert, Mittelbexbach und Frankenholz mit einem hochauflösenden Auflichtscanner digitalisiert und dabei mehr als 300.000 Aufnahmen erstellt. Der Großteil der Akten datiert zwischen 1815/16 und ca. 1910, allerdings reichen einzelne Stücke bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück.”

Der Zugang erfolgt über das Archivportal D. Da man im Viewer des Archivportals keine Akten lesen kann, ist man gezwungen, den verlinkten DFG-Viewer zu benutzen.

Normalerweise wäre das ein Beitrag zur Open-Access-Woche, aber nicht mit dem DFG-Viewer!

Ebook Central bei der UB Frankfurt: immer noch ein Witz

Wie 2020 kritisiert, steht für den Remote Access der Bürger*innen mit Bibliotheksausweis nur Ebook Central zur Verfügung. Es gibt keinen Eintrag in DBIS, keinen speziellen Login für EBC und keine Möglichkeit, im OPAC zu filtern. Die Auskunftsbibliothekarin, die ich soeben telefonisch erreichte, war von meiner Anfrage offensichtlich überfordert und konnte nicht weiterhelfen. Sie konnte auch kein Beispiel für ein Buch angeben, von der man in die Suche kommt. Nachträglich sah ich, dass ich 2020 ein Beispiel angegeben hatte:

https://ebookcentral.proquest.com/lib/senc/detail.action?docID=5535322

Zugang zum Schweizer Recht

https://doi.org/10.21257/sg.234

Dario Haux und Georg Fischer würdigen in der juristischen Open-Access-Zeitschrift “sui generis” die Leistung des Zeitschriftengründers und Schweizer Open-Access-Pioniers Daniel Hürlimann, der 2022 im Alter von nur 37 Jahren verstorben ist.

Hürlimann gründete auch die Suche in den Volltexten Schweizer Gerichtsurteile: https://entscheidsuche.ch/.

open-access-week-300x97

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search