Ein Nachfolgemailingliste für Inetbib: bibnez

INETBIB ist Geschichte. Vorerst wird die Website weitererbestehen und mögliche Ersatzangebote auflisten.

Zum Ende der Liste veröffentlichte ich einige Beiträge über INETBIB:

Meine Jahre mit INETBIB 1997-2016 (Die Eitelkeit gebeut das folgende Zitat von Alan Riedel: “ein Bisschen ein beschämendes Ende hier, dass Sie, Herr Graf, – als Listengeißel ja immerhin gewissermaßen selbst Inetbib-Funktionär (zumind. aber -Inventar) – Ihre Würdigung jetzt selbst verfasst haben. Ganz egal wie man zu Ihnen steht: das finde ich Community-seitig schon allein Beitrags-statistisch gemessen ein Bisschen mau. Und da sich bislang kein/e hier sicherl. vorhandene/r Geeigneter/e hier zu Wort gemeldet hat (muss ja aber nicht so bleiben), erlaube ich mir mal etwas ganz und gar Listenuntypisches und widme meine erste und mithin letzte Inetbib-Nachricht dem Zweck, mich als Klaus-Graf-Fanboy (in der Sache stets – im Ton selten) zu bekennen – und ja: v.a. halt um ‘Danke’ für Ihren themat. Input (+ nicht zu leugnenden Unterhaltungswert) zu sagen… Für mich persönlich ist’s super bedauerlich, dass mit dem Inetbib-Aus jenes Sprachrohr in die Community wegfällt, über das Sie immer wieder auf haarsträubende Copyfraud-Fälle, techn. Schlamperei, Openness Fails und Kulturgutveräußerungsskandale aufmerksam gemacht haben, derer andernfalls zumind. ich oftmals nicht gewahr geworden wäre. Ihre Inetbib-Händel und -Poltereien waren, fürchte ich, – wenn auch auf persönlicher Ebene bekanntlich oft indiskutabel bis hin zur Ekelhaftigkeit – leider auf institutioneller Ebene oftmals wohl ein geeignetes Korrektiv. 🙁 Ihre Beiträge werden mir (aber eben v.a. auch d. Bibliothekswelt im Großen) auf jeden Fall fehlen: Ich hoffe daher es gibt auch ohne Inetbib weiterhin einen Klaus Graf – eine Inetbib ohne Klaus Graf hingegen ist nur schwer vorstellbar…”)

Heinz Marloth (1928-2004) – Mobbing in INETBIB

Eine Rezension in INETBIB 2003

Thomas Krichel gründete die Mailingliste bibnez:

https://folks.email/mailman3/postorius/lists/bibnez.folks.email/

Jürgen Plieninger hat die Administration übernommen. Ein Listenarchiv ist in Arbeit.

Via
https://netbib.hypotheses.org/78641705

“There are no pages that contain your search terms”

Die Vorarlberger Landesbibliothek hat für ihre Nutzer (Remote Access) lizenziert:

[EBSCOHOST] Academic E-Book Subscription Collection [DBIS]
“Die Sammlung bietet rund 180.000 E-Books aus den Bereichen der Wirtschaft, Erziehungswissenschaften, Literatur, Medizin, Philosophie, Politikwissenschaften, Religion, Sozialwissenschaften, Sprachwissenschaften, Technologie & Ingenieurwesen, Weltgeschichte von den größten Fach- und Universitätsverlagen (wie Elsevier, De Gruyter, Tailor &Francis, Sage Publ., John Wiley & Sons, Oxford Univ. Pr., Cambridge Univ. Pr. usw.).”

Es ist möglich, in den Volltexten zu suchen. Die Suche nach Hündlein erbringt aber eine Trefferliste, bei der man bei dem Versuch, die relevanten Seiten aufzufinden, die Fehlermeldung der Überschrift erhält. Öffnet man das betreffende PDF, findet die Suche im Ebook aber sehr wohl den Begriff.

In dem Portal vorhanden ist der Band “6. Norddeutscher Archivtag : 16. und 17. Juni 2015 in Hamburg”. Ist das ein Grund für mich, meinen Leserausweis zu verlängern? Eher nicht. Er ist auch in der Nationallizenzen-Datenbank EBSCOhost eBook Collection (https://www.nationallizenzen.de/angebote/nlproduct.2006-03-20.4421392276) vorhanden, die angeblich nur 1000 Ebooks enthält und in der über KVK abfragbaren Datenbank der DFG-finanzierten Ebooks nicht vertreten ist.

Mit dem Suchwort renaissance in der Volltextsuche werden von mir mit meinen Remote-Access-Zugängen gefunden

77369 Treffer via VLB Bregenz Lizenz
91321 Treffer via Nationallizenz
597 Treffer via Ebscohost Ebook Collection der BSB (DBIS)
321 Treffer via Wikipedia Library, übergreifende Suche, Filter Datenbank Ebscohost Ebooks

The University of Vermont has launched an (diamond) open-access academic press

“Fully funded by the university and overseen by UVM Libraries, the UVM Press operates under a “diamond open access model” – meaning that authors pay no fees to publish with the press, and readers pay no fees to access the press’s published materials.”

https://www.uvm.edu/news/story/new-uvm-press-breaks-down-barriers-scholarly-publishing

Bal des Ardents: Perhaps the strangest scandal from the Middle Ages took place on 28 January 1393 in Paris

https://www.medievalists.net/2023/06/bal-des-ardents/

See also: https://archivalia.hypotheses.org/164295

https://fr.wikipedia.org/wiki/Bal_des_ardents

Miniature en couleurs représentant une salle richement décorée, avec une assistance d'apparence noble et au milieu quatre personnages enflammés qui se tordent de douleur. Domaine public, Lien

Gebetbuch der Margarete von Rodemachern (Weimar Q 59) online

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:32-1-10040023084 (noch nicht auflösbar, Interessenten werden höflich gebeten, inzwischen die Suche der Digitalen Sammlungen der HAAB zu konsultieren)

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/9425 sowie zur Gothaer Handschrift der belesenen Gräfin https://handschriftencensus.de/6943

Zwei neue Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg, auch Open Access

https://www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/nachrichten/75656

Vor Ort und virtuell
Archive und Gesellschaft im digitalen Zeitalter
Vorträge des 81. Südwestdeutschen Archivtags am 19. und 20. Mai 2022

“Der Tagungsband “Deuten und streiten, suchen und finden. Neue Möglichkeiten der Kooperation zwischen Archiven und Geschichtswissenschaft beim Aufbau digitaler Infrastrukturen” basiert auf der gleichnamigen Sektion auf dem 53. Deutschen Historikertag in München, die das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Landesarchiv Schleswig-Holstein 2021 gemeinsam gestalteten.”

Herrn Dr. Rainer Decker bin ich zu Dank verpflichtet

für den Hinweis auf

Jürgen Dinkel, Dank sagen. Geschichte einer akademischen Kulturtechnik, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 19 (2022), H. 3,
URL: https://zeithistorische-forschungen.de/3-2022/6083,
DOI: https://doi.org/10.14765/zzf.dok-2472,
Druckausgabe: S. 537-559.

Neue Wiener Schule: In Österreich häufen sich die Fälle von deutschen Hochschulabsolventen, die mit unsauberen Arbeiten abschließen

Jochen Zenthöfer deckt auf:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/in-oesterreich-haeufen-sich-die-plagiatsfaelle-18960184.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search