Die Kleriker aus der Schwäbisch Gmünder Familie Feuerle in der Oberdeutschen Personendatenbank

Paul Berthold Rupps Oberdeutsche Personendatenbank habe ich vor einigen Wochen kritisch beurteilt. Je länger ich mit ihr arbeite, um so wertvoller erscheint sie mir – trotz vieler Mängel. Sie ist auch für die Erforschung frühneuzeitlicher Buchprovenienzen ein schätzenswertes Hilfsmittel. In der Datenbank sind folgende Mitglieder der Familie Feuerle (Feyrlin usw.) aus Schwäbisch Gmünd vertreten:

Christoph
Johann
Johann Christoph
Joseph
Leonhard

Alle waren Kleriker. Sie entstammten einer Schwäbisch Gmünder Handwerkerfamilie, von der im 17. Jahrhundert ein Mitglied das hohe Amt eines Stättmeisters erreichte: der 1660 70-jährig gestorbene Johann Feyerle.1

Ich beginne mit der interessantesten Persönlichkeit, Johann Christoph Feuerle.

“* 1627; aus Ellwangen, BW.; Vater: Vitus; 1641 Studium in Dillingen beginnend mit den Principia; 1648.12.03. Baccalaureus der Philosophie; Alumne des Seminars St. Hieronymus; 1650.08.11. Magister der Philosophie (aus Ellwangen); 1651.043.04. Diakon; 1651-1653 Pfarrer in Glött; 1651 Pfarrer in Waldkirch, Lkr. Günzburg; 1657-1665 Pfarrer in Höchstädt; 1658-1665 Pfarrer in Sonderheim; 1665-1675 Stadtpfarrer in Lauingen; 1665 Dekan; 1665-1675 Pfarrer in Faimingen; Dr.theol.; †1674.09.07.

Lebensdaten
* 1627 †1674

Aus Schwäbisch Gmünd, Ellwangen in Baden-Württemberg, Diözese Augsburg.

Berufe
Studium, Pfarrer

Wirkungsorte
Dillingen, Glött, Waldkirch, Höchstädt, Sonderheim, Faimingen, Lauingen

Literatur/Quellen
MU Dillingen 1641,23.
Stegmeyr, Weiheregister, S.118.
Generalschematismus, S.268, 274, 300, 308, 473, 475.
Stegmeyr, Catalogus promotionum 1647,8.

Signaturen
UB Augsburg: 02/B 282

Dillingen: XIX 1430 – XIX 1454 – XIX 1465 – XIX 1467 – XIX 1626 – XIX 1778 – XIX 1814 – XIX 1853 – XIX 1854 – XIX 1941 – XIX 1960 – XIX 2002 – XIX 2125 – XIX 2171 – XIX 2205 – XIX 2270 – XIX 2282 – XIX 2302 – XIX 2358 – XIX 2368 – XIX 2470 – XIX 2494 – XIX 2560 – XX 317 – XX 1596 – XX 866a”

Ein 1674 gestorbener Pfarrer kann natürlich nicht noch 1675 in Lauingen und Faimingen gewirkt haben! Die Dillinger Matrikel (ULB Düsseldorf) nennt Feirlin “Gamundianus” (Gmünder), was die richtige Herkunft gewesen wäre. Im Augsburger Inkunabelkatalog steht bei 02/B 282: Feirlen, Christoph, Schwäbisch Gmünd (Exlibris).

Die Dillinger Matrikelausgabe bot den Hinweis auf Mayers Lauinger Geschichte (MDZ), die Feuerles Todesdatum angibt und ihn Dr. theol. nennt. Die Pfarrstellen stammen offensichtlich dem Generalschematismus. Der Catalogus promotionum fehlt im Literaturverzeichnis, er ist in der Dillinger Hochschulbibliographie (PDF) zu finden.

Aus Rudolf Wesers Zusammenstellung Gmünder Kleriker “Memoria Cleri” lässt sich ergänzen (Internet Archive), dass Feuerle 1651 in Gmünd als Kaplan an St. Veit und Andreas amtierte (ebenso Deibele: St. Leonhard, UB Heidelberg). Diese Angabe findet sich auch in einer im Diözesanarchiv von Schwaben 1895, S. 78 (UB Heidelberg) veröffentlichten Aufstellung der Stadtpfarrer und Kapläne von Gmünd nach den Präsentationsurkunden im Bistumsarchiv Augsburg.

Feuerle verfasste eine 1664 in Dillingen gedruckte Leichenpredigt auf Matthias Martell Freiherr von Hamerling (VD 17 mit Link zum Digitalisat). Auf dem Titelblatt nennt er sich M(agister), Landdekan und Pfarrherr zu Höchstätt. Von daher stellt sich die Frage, wann und wo er Dr. theol. geworden sein soll.

Im OPAC der Studienbibliothek Dillingen ergibt eine Suche nach Feyrlin 18 Treffer. Feuerle heißt in den Provenienzeinträgen Magister und Dekan zu Lauingen, nie Doktor.

***

Christoph Feuerle
“Aus Schwäbisch Gmünd, BW.; Vater: Jakob, Ökonom des Franziskanerklosters; 1619 Studium in Dillingen beginnend mit der Humanitas; 1623.04.01. Priesterweihe in Augsburg; 1623-1628 Kaplan in Schwäbisch Gmünd; 1629-1636 Pfarrer in Stödtlen, BW.

Nachgewiesen 1619. Aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg, Diözese Augsburg.

Berufe
Studium, Priester, Geistlicher, Pfarrer

Wirkungsorte
Dillingen, Schwäbisch Gmünd, Augsburg (Diözese), Stödtlen

Literatur/Quellen
MU Dillingen 1619,091.
Stegmeyr, Weiheregister, S.118.
Generalschematismus, S.992, 996, 1039.
Kriessmann, Stefan: Reihenfolge der Pfarrer in den katholischen Pfarreien des Dekanats Ellwangen, Altshausen 1950, (Kriessmann, Stefan: Series parochorum … ; 5), S.29.”

Nach Weser: Memoria wurde er 1623 Georgskaplan in Gmünd und starb 34-jährig am 27. September 1635, während die Datenbank ihn noch 1635 in Stödtlen amtieren lässt. 1626 war er nach Deibele: St. Leonhard (UB Heidelberg) Kaplan bei St. Leonhard, was Weser (in einer Sammlung zu St. Leonhard, Internet Archive) der im Diözesanarchiv von Schwaben 1895, S. 77 veröffentlichten Aufstellung entnommen hatte (offenbar in Memoria Cleri vergessen).

***

Johann Feuerle
“Aus Schwäbisch Gmünd, BW.; 1577 Studium in Dillingen; 1580 Studium der Logik in Ingolstadt; 1593-1595 Pfarrer in Dewangen, BW.

Nachgewiesen 1577. Aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg, Diözese Augsburg.

Berufe
Studium, Pfarrer

Wirkungsorte
Dillingen, Dewangen, Ingolstadt

Literatur/Quellen
MU Dillingen 1577,079.
MU Ingolstadt 1580,1084,10.
Generalschematismus, S.973.
Kriessmann, Stefan: Reihenfolge der Pfarrer in den katholischen Pfarreien des Dekanats Hofen, Altshausen 1950, (Kriessmann, Stefan: Series parochorum … ; 9), S.8.

Signaturen
Dillingen: XVI 1335”

Weser: Memoria Cleri hat ohne Beleg noch die Angabe: 1593 Primiz.

Das Dillinger Vorbesitzerverzeichnis (PDF) nennt das Jahr 1588. Im OPAC gibt es zu dem Basler Druck von 1569 (Joachim Münsinger von Frundeck) folgenden Provenienzeintrag: “Vorbesitzer: Wandel, Bernhard, aus Schwäbisch Gmünd, Magister. – Vorbesitzer: Feurlin, Johann, aus Schwäbisch Gmünd, [15]88.13.12. – Vorbesitzer: Dillingen, Jesuitenkolleg, 1626. (Mag/XVI 1335)”.

***

Joseph Feuerle
“* 1775; aus Schwäbisch Gmünd, BW.; 1805.09.22. Priesterweihe in Augsburg; 1815-1825 Pfarrer in Drackenstein, BW.; 1825-1834 Pfarrer in Wolpertswende, BW.; Dekan; 1834-1845 Pfarrer von BMV. (obere Kirche) in Ravensburg, BW.; †1847.

Lebensdaten
* 1775 †1847

Aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg, Diözese Augsburg.

Berufe
Priester, Pfarrer

Wirkungsorte
Augsburg, Drackenstein, Ravensburg, Wolpertswende

Literatur/Quellen
Stegmeyr, Weiheregister, S.118.
Kriessmann, Stefan: Reihenfolge der Pfarrer in den katholischen Pfarreien des Dekanats Deggingen, Altshausen 1950, (Kriessmann, Stefan: Series parochorum … ; 3), S.9.
Kriessmann, Stefan: Reihenfolge der Pfarrer in den katholischen Pfarreien des Dekanats Laupheim, Altshausen 1950, (Kriessmann, Stefan: Series parochorum … ; 18), S.29, 46.”

Nicht ausgewertet wurde die maßgebliche biographische Quelle für Rottenburger Geistliche, Nehers Personal-Katalog von 1878 (GBS). Sie bietet genauere Daten und diente offenbar Weser: Memoria Cleri als Quelle.

***

Leonhard Feuerle
“Aus Schwäbisch Gmünd, BW.; 1565 Studium in Dillingen; 1567 Studium der artes in Ingolstadt; 1570.02.08. Priesterweihe in Augsburg; 1578 Kuratkaplan in Mutlangen, BW.; 1593-1600 Pfarrer in Wetzgau, BW.

Nachgewiesen 1565. Aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg, Diözese Augsburg.

Berufe
Studium, Pfarrer, Geistlicher

Wirkungsorte
Ingolstadt, Dillingen, Wetzgau, Mutlangen

Literatur/Quellen
MU Dillingen 1565,111.
Stegmeyr, Weiheregister, S.118.
Generalschematismus, S.1053.
MU Ingolstadt 1567,905,1.
Kriessmann, Stefan: Reihenfolge der Pfarrer in den katholischen Pfarreien des Dekanats Schwäb. Gmünd, Altshausen 1950, (Kriessmann, Stefan: Series parochorum … ; 7), S.10, 21.”

Nach Weser: Memoria Cleri war er 1575 Martinskaplan in Gmünd und schon 1592 Pfarrer in Wetzgau. Das Dekanat Gmünd bei Kriessmann ist online (Internet Archive). Digitalisiert liegt die Urkunde im Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1967 vor (Landesarchiv Baden-Württemberg): “Priester Leonhard Feurlin stellt Bürgermeister und Rat zu Gmünd, die ihm die St. Martins-Kaplaneipfründe in St. Johannis-Kirche verliehen haben, einen Revers aus. / 23. Januar 1570”.

FAZIT: Bei Personenrecherchen – nicht nur bei katholischen Geistlichen – lohnt in jedem Fall ein Blick in die Oberdeutsche Personendatenbank.

#forschung

  1. Einige Notizen zur Familie bei Rudolf Weser: Familiae (Internet Archive). Einige Belege bietet das Register zu Nitsch: Spitalarchiv (UB Heidelberg). Zu nennen sind die Urkundendigitalisate von StAL B 177 S, während monasterium.net kaum ergiebig ist. Viele Familienmitglieder sind in FamilySearch zu finden. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search