More on #receptiogate

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23receptiogate

“Göttliche Gespräch einer andächtigen Seel mit Gott”, das älteste gedruckte Wallfahrtsbuch des St. Salvators zu Schwäbisch Gmünd, ist online

Auf das undatierte Wallfahrtsbuch bin ich bereits kurz in meiner Besprechung des 2013 erschienenen Bandes “Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg” eingegangen.1 Exemplare existieren im Städtischen Museum Schwäbisch Gmünd2, im Wilhelmstift Tübingen (so Richard Strobel)3 und in der Universitätsbibliothek Innsbruck. Die Digitalisierung des Innsbrucker Exemplars habe ich finanziert. Es ist online unter:

https://archive.org/details/goettliche_gespraech_salvatorberg_schwaebisch_gmuend

[2013 kaufte das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein Exemplar (Signatur F 3 Nr. 1) mit defektem Titelblatt, das Niklas Konzen freundlicherweise online gestellt hat: Internet Archive. Nachtrag 5.3.2023

Das Innsbrucker Digitalisat ist verfügbar unter: https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubi:2-47230. Nachtrag 11.10.2023]

Von den wichtigsten Quellen zur Geschichte des frühneuzeitlichen Gmünder Wallfahrtsheiligtums St. Salvator4 ist, für mich unfassbar, in den letzten Jahren die handschriftliche “Origo monasterii” des Kapuzinerklosters, das die Salvator-Wallfahrt betreute, im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd möglicherweise verloren gegangen, denn die Handschrift wird vermisst [5.3.2023 Sie wurde wiedergefunden]. Von der handschriftlichen “Beschreibung des Eppersteins”, die Leonhard Fritz 1620 verfasste5, sind in jedem Fall greifbar die online einsehbare Handschrift der UB München und die Handschrift des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd, die jetzt die Signatur C 1 Nr. 26 trägt [11.10.2023 online Internet Archive].6 Vor 19817 konnte ich die Handschrift der Salvatorkaplanei, ehemals im Münsterpfarrarchiv, einsehen, die wegen der Mirakelberichte im Anhang 1630-1863 bedeutsam ist. Ob es sie noch gibt? Die seinerzeit existierende Fotokopie im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd müsste in den Findmitteln des Stadtarchivs verzeichnet sein, wo ich sie aber nicht finde. Die von Rudolf Weser im Archiv für christliche Kunst 1916, S. 40f.8 beschriebene Abschrift bzw. Bearbeitung von Dominikus Debler befand sich damals im Münsterpfarrarchiv. Ich habe sie nie gesehen.

Von den älteren gedruckten Wallfahrtsbüchern sind, wenn überhaupt, nur ganz wenige Exemplare greifbar. Weser9 besaß selbst die Schrift “Heilsame Andacht zu dem heiligen Salvator” (Schwäbisch Gmünd bei Johann Georg Ritter10 1798 und 1801), die ich im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) nicht nachweisen kann. Für die von ihm genannte Broschüre “Der leidende Jesus oder rührende Betrachtungen auf dem Salvator nächst Gmünd” 1818 ist mir derzeit nur eine archivalische Überlieferung im Staatsarchiv Ludwigsburg E 211 VI Bü 1778 bekannt.11 1856 legte Kaplan Franz Sales Khuen (1821-1867) eine Neubearbeitung des “Göttlichen Gesprächs” mit den alten Kupferstichen vor, die auch vom Gmünder Kaufmann Josef Walter vertrieben wurde.12 Die Druckstöcke befanden sich noch um 1916, so Weser, im Besitz der Familie Walter. Die Erstausgabe ist laut KVK nur in der Dombibliothek Köln [der für die rasche Bereitstellung eines Digitalisats sehr zu danken ist, 11.1.2023. Die Ausgabe 1869 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bibliothek B 1 265, 19.10.2023] und in der WLB Stuttgart vorhanden. Kein Standort findet sich im KVK für die Neuausgabe dieses Buchs 1869, dessen Titelseite nach einem wohl in Privatbesitz befindlichen Exemplar in dem oberflächlichen Aufsatz von Hildegard Kasper im genannten Buch zur Wallfahrtsliteratur 2013 S. 134 reproduziert ist. Von dem erstmals 1904 erschienenen Wallfahrtsbüchlein von Kaplan Konrad Kirchner (1856-1910) ist die postume Ausgabe von 1928 bei der ULB Münster online.

Wann wurde das älteste bekannte Wallfahrtsbuch, das “Göttliche Gespräch”, gedruckt? Man hat verschiedentlich Datierungen versucht, doch so gut wie immer ohne Begründung.13 Khuen [Ältere Literatur] nannte das Jahr 179814, Weser dachte an den Zeitraum 1780/1800, der Innsbrucker OPAC meint “ca. 1735”15. Für Strobel 2003 stand (zu Recht) das dritte Viertel des 18. Jahrhunderts fest, während Frank Matthias Kammel 2005 “um 1780” datierte.16 Dieterich 2017 geht inzwischen von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus (S. 35).

Der Inhalt des Gebetbuchs, das offenbar für den Gebrauch der erst Anfang des 18. Jahrhunderts gegründeten Gmünder Bruderschaft zu den heiligen fünf Wunden bestimmt war, lässt keine nähere Datierung zu. Die nach den Darstellungen der Stationshäuschen geschaffenen Kupferstiche stammen von dem Augsburger Johann Martin Will (1727-1806), der nach der Wikipedia 1754 oder 1755 eine Kupferstichwerkatt in Augsburg gründete. Von daher ist die OPAC-Datierung eindeutig zu früh. Der auf dem Titelblatt genannte Ellwanger Buchdrucker Anton Brunhauer war bis zu seinem Tod 1774 im Alter von 76 Jahren17 Hofbuchdrucker in der Füstpropstei Ellwangen. Im KVK tragen Drucke ab 172618 seinen Namen. Im September 1773 gab er eine Ellwanger Zeitung heraus.19

Als Verleger wird auf dem Titelblatt der Gmünder Bürger und Handelsmann Joseph Walter (1716-1809) angegeben. Der Chronist Dominikus Debler weiß von ihm, dass der gebürtige Tiroler mit den Übernamen Bilderjoseph und Grünhütle als Händler erfolgreich gewesen sei. Er habe mit “Bilder, Kalender, Rosenkränz, Spielereien” gehandelt.20

Damit erweist sich der Ansatz von Richard Strobel (1750/75) als richtig. Zwischen der Mitte des 18. Jahrhunderts, als Will in Augsburg seinen Geschäftsbetrieb aufnahm, und dem Tod des Ellwanger Druckers Brunhauer 1774 muss das Buch für Joseph Walter gedruckt worden sein. Auf der Salvator-Darstellung links neben dem Titelblatt fällt auf, dass der 1770 begonnene Neubau des Deblerschen Kaplaneihauses noch nicht zu sehen ist. Es ist aber gut möglich, dass zwischen der für die Kupferstiche vorauszusetzenden Autopsie (durch Will oder einen Mitarbeiter) und der Drucklegung mehrere Jahre vergangen sind. So verlockend es wäre, das Gebetbuch mit der Stiftung der Salvatorkaplanei durch Johann Georg und Theresia Debler 177021 in Verbindung zu bringen – es wäre verfehlt, darin mehr als nur eine Möglichkeit zu sehen.

#forschung

  1. https://archivalia.hypotheses.org/62820. []
  2. Abbildung des Titelblatts in: Ergänzungen […] zum Bilder- und Geschichtenbuch Gmünder Leute (Sonderausgabe von UNICORNIS Mai 1984), S. 9 (Commons)

    [Signatur: Inv.-Nr. JEA-315. Außerdem besitzt das Museum noch ein Exemplar von: Der Sanct Salvator. Entstehung, Geschichte und Beschreibung (Verlag Bernhard Kraus, o.J = Weser Nr. 6. Vorhanden im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sowohl im Oktav- als auch Duodezformat. Bibliothekssignatur: B1 59 [2.11.2023 nunmehr signiert F 3 Nr. 3, online Internet Archive]. Die Ausgabe von Scharpf und Kraus datiert das Vollständige Bücher-Lexicon in das Jahr 1896 (Internet Archive). Nachtrag 19.10.2023.] []

  3. Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd 4 (2003), S. 113. [10.1.2023 Die Existenz des Exemplars konnte von der Bibliothek nicht bestätigt werden.] []
  4. Zur Forschungsgeschichte: Klaus Graf: Der Schwäbisch Gmünder Salvator – Geschichte und Geschichten. In: Modellhafte Konservierung der anthropogen umweltgeschädigten Felsenkapellen von St. Salvator in Schwäbisch Gmünd. Hrsg. von Jürgen Frick/Judit Zöldföldi (2015), S. 21-30 (irbnet.de). 2017 erschien: Sankt Salvator. Der heilige Berg von Schwäbisch Gmünd, in dem Helmut Dieterich seinen Beitrag in den Gmünder Studien 4 (1993) (Internet Archive) aktualisiert hat. Eine Literaturliste bietet: https://salvator-freundeskreis.de/geschichte/. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/7971 []
  6. https://ostalbum.hypotheses.org/files/2020/12/Schwaebisch-Gmuend-StadtA-Findbuch-C_01.pdf. []
  7. Freidok. []
  8. UB Heidelberg. Wesers Notizensammlung zum St. Salvator im Nachlass ist online: Internet Archive. []
  9. 1916, S. 41. []
  10. https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Georg_Ritter. []
  11. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-544009. []
  12. Anzeige im Bote vom Remsthal vom 8. November 1856, https://www.historischezeitungen-rmk.de/. []
  13. Kasper 2013, S. 134 schreibt das Argument von Dieterich 1993, S. 83f. ab, das aber die Aussagekraft der kleinen Darstellungen auf dem Frontispiz (Abbildung am Ende dieses Beitrags) überschätzt. Die Datierung in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts und insbesondere vor 1737 (Errichtung der neuen Stationshäuschen) ist nicht haltbar. []
  14. Nach Kirchner: https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/pageview/3674667 []
  15. https://permalink.obvsg.at/AC05824454. []
  16. https://doi.org/10.11588/artdok.00002910. []
  17. https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:D74J-YPN2. []
  18. https://www.digitale-sammlungen.de/de/view/bsb10338060?page=,1. []
  19. https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=212041. Das Württembergische Städtebuch (1962), S. 68 (Google-Schnipsel) gibt als Zeitraum für die Tätigkeit 1733-1774 an. []
  20. Ergänzungen 1984, S. 11 nach Debler Bd. 5, S. 888. Die Bildbeschreibung weist einen Lesefehler auf: Walter wurde am 16. 7ber” = September 1805 (nicht “Nber”) porträtiert. Sterbeeintrag 1809: https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:DQ33-68N2.

    []

  21. Werner Debler: Zur größeren Ehre und Glorii Gottes“: Johann Georg und Theresia Debler stiften 1770 das Kaplaneihaus auf dem St. Salvator. In: Einhorn-Jahrbuch 2010, S. 93–112 (Internet Archive). Vgl. auch die Quellen in Albert Deibeles St. Leonhard (1971): UB Heidelberg. []

Chroniken der Stadt Metz

Die Chroniques de la ville de Metz, erfahren wir aus den Geschichtsquellen, sind “eine Kompilation des 19. Jh. (!) durch Jean F. Huguenin, in der verschiedene Werke vermischt wurden”. Ein Portal will den Zugang zu den nicht weniger als 17 französischsprachigen Chroniken der Reichsstadt Metz erleichtern:

https://metz1500.univ-lorraine.fr/

Man kann auch nach Jahresdaten suchen (z.B. 1462), aber die Trefferausgabe befriedigt nicht.

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte bis 2019 kostenlos im Netz

Die Suche des Handschriftenportals ist (noch) Schrott

Je länger ich mich mit dem neuen Handschriftenportal beschäftige, um so enttäuschter bin ich.

https://handschriftenportal.de/

Ich wollte wissen, ob die Auswertung der HSA-Beschreibungen aus ManuMed übernommen wurden. Das ist leider nicht der Fall. Es gibt keine Dokumentation der erfassten Bestände/Kataloge, auch keine Liste der digitalisierten Kataloge.

Michael Kleins Katalog der Handschriften des Hauptstaatsarchivs von 1980 ist nicht online, wohl aber der Nachtrag von 1987. Es ist aber unmöglich, einen Permalink auf die Titelei oder andere Teil des Buchs zu setzen. Der Permalink bezieht sich immer auf die zuletzt aufgerufene Handschrift:

https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/HSP00055F4900000000

Permalinks für Seiten: Fehlanzeige (und sei die Beschreibung auch noch so lang).

Ohne erweiterte Suche ist die Suche nach

Hofbibliothek Sigmaringen

wertlos, da von den 95 Treffern sich so gut wie keine auf die Hofbibliothek Sigmaringen beziehen. Die meisten beziehen sich auf den Verlagsort Sigmaringen (früher Sitz des Thorbecke-Verlags).

Eine Phrasensuche existiert nicht, was ganz und gar inakzeptabel ist.

Also suche ich nach Ruedelin – ohne Erfolg. Die wichtige Sigmaringer Handschrift 64 ist zwar mit Registerbegriffen in ManuMed vertreten, aber nicht im ach so tollen neuen Handschriftenportal.

Stattdessen erhalte ich vier Treffer zu Rümelin. Ebenso bei Gmünder Chronik – ich möchte keineswegs Gmünd oder Gmunden finden. Ob man diese ärgerliche unscharfe Suche ausschalten wird, erfährt man nicht, da es zur Suche keine Hilfe gibt.

Gibt es Zitate von Cgm 735 im Portal? An erster Stelle steht tatsächlich die Beschreibung des Codex, alles andere ist nutzlos, da auch

Alternative Signatur: HSP-0e14c841-57e9-3db5-bfc5-0be735c89c10

das Suchkriterium erfüllt.

Die Treffer werden nur in viel zu kurzen Portionen ausgegeben – bei ManuMed konnte man maximal 50 Treffer sichten und die Darstellung war auch viel übersichtlicher.

Das Handschriftenportal ist für mich ein Albtraum. Nicht mehr und nicht weniger.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search