Tolle Handschriften-OCR in Google Books: “no riscom Biele Bernd single porno”

Mir war bislang nicht aufgefallen, dass Google Books bei Münchner Handschriften eine Texterkennung versucht.

Das Beispiel im Titel stammt aus Cgm 244, via

https://www.google.com/search?q=bern+dietrich+before:1520&tbm=bks

Weitere Beispiele:

https://books.google.de/books?id=Bp3cH5DheegC (Cgm 1562)

https://books.google.de/books?id=j0p_ESVSNjcC (Cgm 5349)

Eine Textansicht steht jeweils nicht zur Verfügung, aber die Suche im Buch zeigt, dass ein Volltext verfügbar ist.

Der folgende Treffer demonstriert, dass die OCR nicht immer nutzlos ist (Clm 14065):

https://books.google.de/books?id=1tRVZ3xtlBwC&pg=PA410-IA1&q=bern%20dietrich%20before%3A1520

Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (29)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

Für die Hexenforschung ist der Tisch reich gedeckt, wobei die meisten vorhandenen wichtigen Arbeiten auf Englisch sind. An erster Stelle ist die vierbändige Encyclopedia of witchcraft zu nennen (2006):

https://archive.org/details/encyclopediaofwi0001unse/ (weitere Bände über Änderung der URL)

Einflussreiche Werke am Beginn der neueren Hexenforschung schrieben Norman Cohn und Richard Kieckhefer. Die südwestdeutsche Forschung profitiert ungemein von der Verfügbarkeit von Erik Midelforts Grundlagenwerk 1972:

https://archive.org/details/witchhuntinginso0000unse

Auch von Carlo Ginzburg gibt es Einiges (allerdings nichts auf Deutsch). Einige weitere Autoren und Autorinnen: Wolfgang Behringer, Robin Briggs, Gustav Henningsen, Robert Mandrou, Lyndal Roper, Alison Rowlands …

Die literarische Rezeption bei Ludwig Bechstein ist das Thema der schlechten Habilitationsschrift von Burghart Schmidt. Dann müssen wir aber auch das Unbuch nennen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search