Manuskripte von Timbuktu

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2022-09-27.html

“Wir sind in Mali, Bamako, Baco Djocoroni”, leitet Jonathan Fischer sein Welt-Interview mit Abdel Kader Haidara ein, dem Mann, der die Manuskripte von Timbuktu außer Landes schmuggelte, als die Islamisten dort einfielen. Einen großen Teil kann man jetzt im Original und englischsprachiger Kurzzusammenfassung jetzt im Internet einsehen (immerhin 40.000 Seiten). Das Geld für die Konservierung dieser Manuskripte ist richtig angelegt, betont er, auch wenn Mali eins der ärmsten Länder der Welt ist: “Wir können bis heute viel aus diesen alten Schriften lernen. Sie sind – weil sie bisher in Familienbesitz waren und weder Universitäten noch Bibliotheken zur Verfügung standen – eine noch nicht erschlossene Fundgrube für die Wissenschaft. Und dann korrigieren sie auch ein Weltbild: Lange glaubte man im Westen, dass das präkoloniale Afrika ein unzivilisierter Flecken auf der Landkarte war. Nun wird klar: Wir besitzen eine reiche Schriftkultur, Afrikaner haben schon seit einem Jahrtausend ihre Geschichte und Wissenschaft in Büchern festgehalten.” Eines der eindruckvollsten Manuskripte, erzählt er, sei ein “medizinisches Buch aus dem 15. Jahrhundert: Es handelt von der Kunst des Operierens, speziell Operationen der Geschlechtsorgane. Das hatte ich nicht erwartet. Die Beschreibungen gehen bis hin zu Analysen der Gewebezellen und der Blutwerte…”

93.433 Seiten Akten von Eupen, Malmedy und St. Vith vom Diözesanarchiv Aachen digitalisiert

https://www.bistum-aachen.de/aktuell/nachrichten/nachricht/Grenzueberschreitend-93.433-Seiten-Akten-von-Eupen-Malmedy-und-St.-Vith-digitalisiert/?

https://www.archive.nrw.de/ms/search?link=BESTAND-A92x95592886209487920220817142644549 (Eupen)

Endlich neue Handschriften bei e-codices.ch

http://e-codices.ch/de/list/all/LastUpdate

Nur aus St. Gallen.

Vorzensur im Stasiunterlagenarchiv

In der eben erschienenen Ausgabe der „Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat“ (ZdF 49/2022, S. 205 – 209) beklagt Jochen Staadt die wissenschaftswidrige Praxis des seit 2021 zum Bundesarchiv gehörenden Stasiunterlagenarchivs. „Weiterhin werden Unterlagen nicht aufgefunden, erst nach Wartezeiten bis zu einem Jahr Kopien herausgegeben, und dann auch noch mit unsinnigen Schwärzungen.“ (S. 205) Am Pranger steht die Richtlinie zu § 32 StUG (Stasi-Unterlagen-Gesetz). Dort heißt es belehrend: „Ein wissenschaftliches Forschungsvorhaben ist jeder ernsthafte, planmäßige Versuch eines Antragstellers zur Ermittlung der Wahrheit.“ Bundesarchiv-Präsident Michael Hollmann hatte am 4. November 2020 vor dem Bundestagsausschuss für Kultur und Medien noch diese Erklärung abgegeben: „Die Aufgabe des Bundesarchivs sollte es sein, im Rahmen einer intensiven wissenschaftlichen Nutzung der Stasi-Unterlagen den Schutz der Opfer sicherzustellen, und nicht, wissenschaftliche Forschungsprojekte zu bewerten. […] In diesem Zusammenhang wird es nicht die Aufgabe des Bundesarchivs sein, Deutungsmacht bei der Erforschung und der Beurteilung der DDR-Geschichte insgesamt zu erlangen.“

Abzocke im Bundesarchiv

Siehe auch
https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/187789-union-will-gebuehrenordnung-fuer-bundesarchiv-aendern

Positive Bilanz

A study on scholarly repositories’ availability

https://doi.org/10.48550/arXiv.2207.12879

“[W]e harvested the content of four prominent scholarly registries and resolved over 13 thousand unique repository URLs. […] [T]he results show that about one out of four URLs from repository profiles in scholarly registries is problematic. Moreover, this result is a lower bound, as problems could be related to the content served after a successfully served request.”

Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (27)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

Viel wissenschaftlich Wichtiges Material gibt es zur Geschichte der Klöster.

Von der Germania Benedictina ist online: Die Frauenklöster in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen (1984). Außerdem gibt es den Ergänzungsband zur Publikation “Die Zisterzisnser” (1982) und das Lexicon Capuccinum (1951).

Unter den Neuzugängen findet sich der wichtige Katalog Krone und Schleier : Kunst aus mittelalterlichen Frauenklöstern (2005).

Einige weitere Hinweise:

Ferdinand Pauly: Springiersbach (1962)

Festschrift Ottobeuren 1964

Festschrift Stift Rein 1979

[12.10.2022 Festschrift Kremsmünster 1976]

Gerhard Rehm: Die Schwestern vom Gemeinsamen Leben im nordwestlichen Deutschland (1985)

Dieter Mertens: Iacobus carthusiensis (1976)

#histmonast

Nicht immer haut das mit dem Metadatenabgleich bei den Autoren hin …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search