Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (16)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

Das Internet Archive als (Leih-)Bibliothek für die Genealogie stellt jetzt vor ein CompGen-Blogbeitrag. Ergänzend werfen auch wir einen Blick auf Genealogisches.

Es gibt eine Menge Einführungen in die Genealogie, leider nicht auf Deutsch.

Hier sind die Ergebnisse für die Volltextsuche nach Stammtafel:

https://archive.org/search.php?query=Stammtafel&sin=TXT&and%5B%5D=collection:%22inlibrary%22&and%5B%5D=languageSorter:%22German%22

Wer systematisch bibliographieren möchte, dem sei der Dahlmann/Waitz von 1969 mit seiner Abteilung 21 “Genealogie” empfohlen:

https://archive.org/details/quellenkundederd0000unse/page/320/mode/2up

Einige Bände gibt es über Vornamen:

https://archive.org/search.php?query=vornamen

Nachnamen erklärt Bahlows Deutsches Namenslexikon (1972).

Kaputte Wörter

“Keine Regierung, keine Behörde und erst recht keine Minderheit kann den knapp 200 Millionen Deutschsprechern vorschreiben, welche Wörter sie gebrauchen dürfen, schreibt Matthias Heine in seinem Buch “Kaputte Wörter”, aus dem die Welt heute einen Auszug druckt: “Auch dann nicht, wenn solche Minderheiten sich von den Wörtern betroffen oder diskriminiert fühlen. Betroffenheit und Diskriminierung sind unklare psychologische Kategorien, die, wenn sie zur Legitimation politischen Handelns herangezogen werden, Willkür ermöglichen. Die lange, meist düstere Geschichte politischer Sprachlenkung bei der manischen Jagd auf Fremdwörter im Kaiserreich, der ideologischen Manipulation im Dritten Reich und in der DDR sowie zuletzt bei der Rechtschreibreform sollte eigentlich zu Zurückhaltung mahnen, zumal die beiden letztgenannten Eingriffe in den natürlichen Sprachwandel im Namen eines unklaren Fortschritts stattfanden.”” (Perlentaucher)

Ein Interview mit dem Autor:

https://www.hr2.de/podcasts/matthias-heine-ueber-kaputte-woert,audio-71848.html

Wissenschaftliche Bibliothek errichtet Außenposten in Öffentlicher Bibliothek

Dem stimme ich zu:

Beratung und vier Rechercheplätze, an denen lizenzierte Datenbanken genutzt werden können – ein sinnvolles Angebot! Konkret handelt es sich um die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, die in der Zentralbibliothek der Bücherhallen das Angebot einrichtet. Sollte zur Nachahmung empfohlen werden!

https://netbib.hypotheses.org/78640117

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search