Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (13)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

1200 Tiere aus Geschichte, Film, Märchen, Literatur und Mythologie stellt vor das Lexikon berühmter Tiere (1997). Es ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch mit Literaturangaben versehen.

Kings in the Mountain: Myths from Germany and Byzantium

https://www.medievalists.net/2022/09/kings-mountain-myths-germany-byzantium/

“[A] series of myths arose in various European countries about the return of a former great king, who is just sleeping, waiting for his time to return and save his homeland. These “king in the mountain” myths have appeared across the world, but have been most prevalent in Europe, featuring both mythical and real historical figures, such as King Arthur, Charlemagne, and King Sebastian I of Portugal. Here, we will focus on two of the most prominent of these myths: the long slumber and future return of the great Holy Roman Emperor, Frederick Barbarossa, and the last Byzantine emperor, Constantine XI Palaiologos.”

See also the article “Bergentrücking” in: Enzyklopädie des Märchens.

Barbarossa gesamt
Von Reinhard Kirchner – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Beschreibung einer Lotterie in Augsburg 1578

Die WLB Stuttgart stellte ins Netz:

Ordenliche Beschreibung, Wie es mit des Georgen Widenmans Burgers zu Augspurg aufgerichten Glückh Hafen … gehalten worden ist – Cod.Don.666

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1800857713

Die Neubearbeitung des Barackschen Katalogs der Handschriften zu Donaueschingen bietet keinerlei zusätzliche Informationen:

https://www.wlb-stuttgart.de/referate/hschriften/barack/barack3.php?browse=1&nummer=666

Vermutlich den gleichen Text (einschließlich Illustrationen zum Glückshafen) überliefert eine Wolfenbütteler Handschrift des 1579 hingerichteten Augsburger Ratsdieners Paul Hektor Mair, die überwiegend dem Schützenwesen gewidmet ist.

“f. 306–340. Ordentliche Beschreibung, wie es mit des Geoͤrgen Widenmans, Burgers zu Augspurg, Glückshafen vom 28 September bis auff den 6 Octobris anno 1578 beschaffen gewesen vnd gehalten worden ist” (Heinemann).

Die Handschrift wurde in den Handschriftencensus aufgenommen, wo man auch einen Link zur Beschreibung im Handschriftenarchiv findet, nicht jedoch Roths Beschreibung in den Chroniken der deutschen Städte 32 (1917), S. CXXXIVf. (ULB Düsseldorf). Der Tafelanhang von Jean-Dominque Delle Luche: Des amitiés ciblées (2021) bietet einige SW-Abbildungen aus der Wolfenbütteler Handschrift, die wichtigste Erwähnung im Text dürfte S. 229 erfolgen.

Es gab auch eine gedruckte Beschreibung der Preise und Gewinner des Widmannschen Glückshafens: Ordenliche Beschreybung vnd Anschlag der Haupt, Nach vnd Nebengewinneter in Geörgen Widenmans Glückhafen, so in Augspurg vom 29. Septembris biß auff den 6. Octobris Anno 1578. Jar außgangen. Das Exemplar der StSB Augsburg ist online.

Über die von dem späteren Wort Georg Widenman veranstaltete Privatlotterie 1578 fand ich eine chronikalische Notiz in Scheibles Kloster 6 (1847), S. 103f. (GBS). Radlkofer erwähnt den Glückshafen des Jörg Widmann anlässlich des sechswöchigen Schießens ab dem 10. August 1578 (MDZ). Ob Jörg Widmann der 1576 in Nürnberg (Hampe: Fahrende S. 113, ALO) bezeugte Gaukler aus Augsburg war? Zu den “Glückshäfen” jener Zeit muss ein Hinweis auf den schönen Aufsatz von Harry Kühnel im Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich NF 62,1 (1996), S. 319-343 (PDF) gegeben werden. Wer will, kann sich auf Französisch bei Delle Luche 2018 über den neuesten Forschungsstand informieren.

20.9.2022 Das lange Gedicht von Georg Kölderer über diesen Glückshafen 1578 wurde im Rahmen seiner Chronik ediert, wie dankenswerterweise ein Kommentar vermerkt. Die Ausgabe ist online.

#forschung #fnzhss

Zur Untertunnelung Englands

In der frühen Neuzeit glaubte man an eine Untertunnellung Englands, die es nie gegeben hat, konstatierte Keith Thomas (Vergangenheit, Zukunft, Lebensalter, S. 37). In Deutschland gab es ebenfalls unzählige Geschichten über unterirdische Gänge.

Ein Klostertunnel wurde nun in Winchester entdeckt:

https://www.medievalists.net/2022/09/community-dig-medieval-abbey/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search