Belgische Bibliotheken gehen Partnerschaft mit Google Books ein

Erst jetzt sah ich, dass die KU Leuven und die KB Brüssel Partner von Google Books wurden:

https://www.leuvenmindgate.be/news/ku-leuven-royal-library-of-belgium-and-google-to-put-thousands-of-books-and-historic-documents-online

Nachzutragen ist ebenfalls: “Google announced last year a collaboration to digitise a large portion of the collections of the Hendrik Conscience Heritage Library and the Plantin-Moretus Museum.”

Unendlich lange Twitter-Debatte zum Bücherwegschmeißen

https://twitter.com/herbilis/status/1564239806254686208

Meine Position ist klar. Auf den Zusammenhang mit meiner Sommerserie macht aufmerksam:

Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (2)

Als Sommerserie gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem. Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert der erste Beitrag der Serie.

Heute geht es um Orte.

Natürlich fesselt uns am meisten das Büchlein Öde Orte 2 von 1999. Es ist zwar nicht mit der Suche nach öde orte auffindbar, was befremdet, aber wir stellen mit Genugtuung fest, dass zwar Aalen, nicht aber Schwäbisch Gmünd Gegenstand einer Stadtkritik ist.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search