Viele Schriften von Georg Baesecke online

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Baesecke

https://archive.org/search.php?query=creator%3A%22Baesecke%2C+Georg%22

Online ist auch die grundlegende Bibliographie der Schriften Baeseckes von Gertraud Wüstling 1952, was den gemeinfreien Bibliographie-Teil anbelangt. Nach wie vor verschollen ist die Hallenser Festgabe von 1951.

Aus dem Stadtarchiv Braunschweig edierte Wolfgang Milde autobiographisch-bibliographische Aufzeichnungen Baeseckes über seinen wissenschaftlichen Werdegang. Der gemeinfreie Text ist ebenfalls im Internet Archive verfügbar.

Das Historische Lexikon Bayerns hat das Verlinken immer noch nicht gelernt. Im Ende Juli publizierten Abrogans-Artikel von Wolfgang Haubrichs wird die schon vor meiner jüngsten Scanoffensive online zugängliche Monographie von 1930 nicht verlinkt.

Wiki Loves Monuments 2022: Neue Runde im Foto-Wettbewerb zum digitalen Denkmalschutz

https://blog.wikimedia.de/2022/09/01/wiki-loves-monuments-2022-fotowettbewerb-denkmalschutz/

Dumm ist, wenn man Bilder in einem der nicht wenigen Länder gemacht hat, die nicht am Wettbewerb teilnehmen (z.B. in England). Diese nationale Aufteilung des Wettbewerbs ist purer Unsinn.

Tanzsportgeschichte einmal ganz anders

Der Berliner Tanzprofi Dirk Heidemann, bekannt u. a. als Juror des österreichischen TV-Formats „Dancing Stars“, erzählt in seinem eben erschienenen Buch „Tanz aus der Reihe … und oft einen Schritt zu weit“ offen über sein schillerndes, wenn auch nicht immer schimmerndes Leben. Den Inhalt des Werkes fasst er selbst zusammen (S. 14):

„Was ist es, was du vor dir hast? Eine Biografie? Ein Ratgeber? Ein bisschen Zeitzeugnis? Oder etwas ganz Anderes? Es ist eine bunte Mischung aus allem – eine Reminiszenz an die großen Diven in meinem Leben, eine Liebeserklärung an meine Familie, ein Abenteuerroman, der wirklich erlebt wurde, ein Bekenntnis und letztlich auch eine kleine Abrechnung.“

Die thematische Gliederung der Kapitel erlaubt es, das Werk zudem quer zu lesen. Die interessierten Leserinnen und Leser dürfen überraschende wie ernüchternde Einblicke erwarten. Das packende Buch von Dirk Heidemann kommt wie ein Podcast daher. Wer ihn selbst erleben und zuhören will, kann dies bei seiner Lesung am 18. September um 17 Uhr beim TSC Imperial Neuruppin tun.

Dirk Heidemann in Neuruppin (Lesung am 18.9.2022)

Dirk Heidemann: Tanz aus der Reihe … und oft einen Schritt zu weit. Mit einem Vorwort von Oli P. Unter Mitarbeit von Lisa Keskin. Wien: myMorawa 2022, 171 S., ISBN 978-3-99129-947-9 (Paperback), 17,90 €

Der Autor bei „Guten Morgen Österreich“ im ORF 2 am 13. Juni 2022:

https://youtube.com/watch?v=0Vx2y_fQGh8&feature=share

 

 

Fundstücke aus der Leihbibliothek des Internet Archive (1)

Als Sommerserie1 gibt es im September in Archivalia täglich ein Fundstück aus der riesigen Leihbibliothek des Internet Archive (“Books to Borrow”)

https://archive.org/details/inlibrary

Sie umfasst 3,6 Mio. Bücher, davon über 60.000 auf Deutsch2 – eine gewaltige Wundertüte mit Werken aus der Zeit von 1927 bis zur Gegenwart (ca. 2010). Banales oder Skurriles steht neben wissenschaftlich Wichtigem.3 Nach kostenloser Registrierung können die Bücher jeweils für 1 Stunde ausgeliehen werden (eine Verlängerung ist möglich). Eine kurze Anleitung veröffentlichte im April 2022 irights.info.

Die Volltexte der Bücher können durchsucht werden. Wenn man nur eine Stelle braucht, wird diese häufig angezeigt, ohne dass man das Buch ausleihen muss.

Wer selbst Fundstücke für diese Reihe beisteuern will, kann mir die Vorschläge gern zukommen lassen.

Über die Hintergründe informiert auf Deutsch netzpolitik.org:

Die Verlage Hachette Book Group, HarperCollins, John Wiley Sons und Penguin Random House haben 2020 das gemeinnützige Internet Archive verklagt. Das Archiv stellt Bücher in seiner Bibliothek kostenlos zur Verfügung und nutzt dafür nicht die übliche kommerzielle Infrastruktur der Verlage. Die Verlage wollen für 127 mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen um die 19 Millionen US-Dollar, was etwa dem Jahresbudget des Internet Archives entspricht. Nun wehrt sich das Archiv mit einem Antrag auf Beendigung dieser existenzbedrohenden Klage.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) verteidigt das Internet Archive. In einer Mitteilung schreibt sie, dass die „radikale Klage“ der Verlage darauf abziele, das Ausleihen in Bibliotheken zu kriminalisieren. Die digitale Ausleihe des Internet Archives habe die Verlage „nicht einen Cent an Einnahmen gekostet“, argumentiert die EFF in der Verteidigungsschrift. Konkrete Beweise würden zeigen, dass die digitale Ausleihe des Archivs den Markt für Bücher nicht beeinträchtige und auch in Zukunft nicht beeinträchtigen werde. Das Internet Archive sieht sein Bibliotheksmodell als Fair-Use im Rahmen des US-amerikanischen Urheberrechts gedeckt.

„Sollten wir Bibliotheken davon abhalten, Bücher zu besitzen und zu verleihen? Nein“, sagt Brewster Kahle, der Gründer des Internet Archive und digitaler Bibliothekar laut Pressemitteilung. „Wir brauchen Bibliotheken, um unabhängig und stark zu sein, jetzt mehr denn je, in einer Zeit der Fehlinformation und der Herausforderungen für die Demokratie. Deshalb verteidigen wir das Recht der Bibliotheken, ihre Kunden dort zu betreuen, wo sie sind, nämlich online.“ […]

Das Internet Archive nutzt für die Ausleihe ein Modell, das „Controlled Digital Lending (CDL) heißt. Die EFF beschreibt das Verfahren so: „Über CDL erstellen und verleihen das Internet Archive und andere Bibliotheken digitale Scans von gedruckten Büchern aus ihren Beständen, wobei sie strengen technischen Kontrollen unterliegen. Jedes Buch, das über CDL ausgeliehen wird, wurde bereits gekauft und bezahlt, sodass die Autoren und Verleger bereits vollständig für diese Bücher entschädigt wurden.“ Nutzer:innen benötigen zum Ausleihen lediglich einen Account bei der Bibliothek des Internet Archives.

Über CDL gibt es hier viele Beiträge. Auf Englisch kann man sich in der Wikipedia oder in einem aktuellen Podcast (Transkript) unterrichten. Außerdem empfiehlt sich immer ein Blick auf Twitter.

Europäische Institutionen sollten das Internet Archive mit Buchspenden unterstützen. Voraussetzung der Ausleihe ist die Existenz eines physischen Exemplars des Buchs in den Magazinen des Internet Archivs. Dieses betont: “No donation is too far away or small to be considered by the Internet Archive.” (Anleitung für die Schenkung physischer Objekte). Eine Hauptquelle für die “Books to Borrow” sind ausgeschiedene Bibliotheksexemplare, die US-Bibliotheken dem Internet Archive geschenkt haben. Es gibt zwar Sammelpunkte in den USA und in England, aber noch nicht in Europa. Stiftungen sollten die Organisation von Buchspenden aus Europa und die Transferkosten in die USA übernehmen. In öffentlichen, aber auch wissenschaftlichen Bibliotheken werden eine Menge Bücher weggeworfen, die im Internet Archive noch nicht vorhanden sind. Weggeben statt wegwerfen heißt auch hier die Devise.

Ob es möglich sein wird, dass nach Wiederaufnahme der Lizenzierung nicht mehr verfügbarer (früher: vergriffener) Werke Kulturinstitutionen ihre Digitalisate beim Internet Archive hosten können, wird zu klären sein. In diesem Fall entfiele natürlich der kostspielige Transport in die USA, und die Bücher könnten ohne Ausleihe frei genutzt werden.

***

Beginnen wir mit etwas Visuellem. Die Leihbibliotheks-Bücher bieten einen riesigen Fundus an alten gemeinfreien Abbildungen, die ohne weiteres etwa auf Wikimedia Commons geladen werden können (siehe auch § 68 UrhG). 1978 erschien ein bibliophiles Taschenbuch über Wiener Jugendstilpostkarten, aus dem ich anhand der Künstler*innen-Biographien im Anhang drei gemeinfreie Bildbeispiele ausgewählt habe.

  1. Frühere Sommerserien: 2021 Europäische Lieder; 2014 Priameln. []
  2. Ende 2020 waren es 1,7 Mio. Bücher, davon 16.000 auf Deutsch: https://archivalia.hypotheses.org/127431. []
  3. Beispiele für bisherige Hinweise in Archivalia:

    https://archivalia.hypotheses.org/153349 (altes Verfasserlexikon)

    https://archivalia.hypotheses.org/124927 (Corpus Christianorum, Hinweis von C. Radl)

    https://archivalia.hypotheses.org/134284 (F. Graus: Lebendige Vergangenheit, 1975)

    https://archivalia.hypotheses.org/153406 (Bibliographie zur hennebergischen Geschichte, 1976)

    https://archivalia.hypotheses.org/153410 (Katalog: Maler und Werkstätten am Oberrhein, 2001)

    https://archivalia.hypotheses.org/153363 (Gesamtarchiv Schenk von Stauffenberg, Herrschaft Wilflingen: Urkundenregesten 1366-1805)

    https://archivalia.hypotheses.org/153368 (Das große Loriot Buch)

    https://archivalia.hypotheses.org/153372 (Die Geschichte der Deutschen im Spiegel der Karikatur)

    Hinweis in anderem Blog: https://blog.digithek.ch/1500-buecher-auf-deutsch-zur-kostenlosen-ausleihe/ []

Der Kaiser im roten Bart

Der Zwickauer Faksimiledruck Nr. 10 ist online:

https://archive.org/details/kaiser-im-roten-bart-zwickau-1912

Der Druck des kaum beachteten Meisterlieds mit Barbarossa-Thematik wird um 1530 angesetzt:

http://gateway-bayern.de/VD16+S+3559
RSM Drucke Nr. 124

Dagegen [1540]: https://gams.uni-graz.at/o:ldr.lieddrucke#LDR.1585

Es fehlt in Klaus Schreiners magistralem Überblick über die Barbarossa-Rezeption im 16. Jahrhundert im Stauferkatalog (Bd. 5, 1979). Es hätte berücksichtigt werden müssen in Schreiners gekürzt im Band Mittelalter-Rezeption 1986 abgedruckter Studie zur Rezeption der Begegnung von Papst und Kaiser in Venedig 1177, die im Mittelpunkt des Lieds steht.

In den Arbeiten zur sogenannten Deutschen Kaisersage finde ich eine ganz kurze Erwähnung in der Christoterpe 1906, S. 367 (Internet Archive).

Ein Abdruck ist – nach einer Abschrift des 19. Jahrhunderts vermutlich vom einzigen bekannten Zwickauer Exemplar – verfügbar in der Germania 1883 von Goedeke (GBS). Aus einer Sterzinger Handschrift edierte das unvollständig überlieferte Gedicht Bartsch ebenda 1878 (Internet Archive). Den Stoff besprach Köhler ebenda 1879 (Internet Archive).

Die im – Handschriftencensus fehlende – verschollene Sterzinger Handschrift wurde von Schanze (Meisterliche Liedkunst II, S. 232) und im RSM (S. 254) um 1520/30 angesetzt, obwohl Bartsch, einzige Quelle für ihre Existenz, keine Datierung angibt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search