Transcriptiones.ch

Schabernack

Verkäufe sogenannter Inkunabel-“Dubletten” durch die Österreichische Nationalbibliothek im 20. Jahrhundert

Katharina Kaska: Unabhängige Experten? Die Nationalbibliothek als Gutachter und Käufer von klösterlichem Buchbesitz. In: „…dass die Codices finanziell unproduktiv im Archiv des Stiftes liegen”. Bücherverkäufe österreichischer Klöster in der Zwischenkriegszeit (2022, Paywall), S. 71–96, hier S. 81 Anm. 81 entnehme ich:

“Noch bis weit ins 20. Jahrhundert wurden von der NB Dubletten von Inkunabeln und Frühdrucken verkauft und getauscht, um Neuankäufe zu finanzieren, und damit die Bedeutung des Exemplars und der Provenienz negiert. Siehe Trenkler, Geschichte (wie Anm. 5 [= Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek. Zweiter Teil, 1973 – Zusatz KG], 32 mit Verweis auf einzelne Verkaufsvorgänge aus der Ära Bick [1923–1938, 1945–1949, Zusatz KG] und 226 zu Verkäufen 1949. Diese Vorgänge sind bisher noch nicht im Detail aufgearbeitet (knappe Hinweise in Mazal, Inkunabelkatalog [wie Anm. 38] XXXf., XXIVf.). Ernst Trenkler schreibt, dass hauseigene Bände abgegeben wurden und besser erhaltene und schöner gebundene Exemplare der Fideikommissbibliothek behalten wurden (Geschichte 32 Anm. 11). Zur Fideikommissbibliothek siehe http://fkb.onb.ac.at/ und die dort genannten Publikationen. Zu Dublettenverkäufen in Bibliotheken allgemein: Klaus Graf, Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken, Archivalia 11. 5. 2019, https://archivalia.hypotheses.org/99489

Diesen Blogbeitrag nennen Katharina Kaska und Christoph Egger in ihrer Einleitung (S. 11) eine “materialreiche Zusammenstellung”.