Kein Interesse an Willkommbüchern

Mein Vorschlag für die Wolfenbütteler Stammbuchtagung wurde abgelehnt.

Verewigung. Stamm- und Willkommbücher im Kontext der frühneuzeitlichen Erinnerungskultur

Anknüpfend an eigene Studien zur Erinnerungskultur und ausgehend von einer unveröffentlichten Materialsammlung zu Willkommbüchern soll es um die zu wenig erforschten Parallelen der vor allem an den Universitäten beliebten Stammbücher gehen.

Es handelt sich um Archiv-, Bibliothek- oder Museumsgut in Buchform, das zu Erinnerungszwecken erstellte Eintragungen von Personen enthält. Während in der Gegenwart das Gästebuch Prominenz verewigt, war der wohl wichtigste Buchtyp in der Frühen Neuzeit das einen großen Humpen begleitende “Willkommbuch”, in das sich die mit einem Trunk bewirteten Gäste mit Unterschrift und kurzen, nicht selten gnomischen Begleittexten und mitunter auch bildlichen Darstellungen (Wappen usw.) eintragen sollten. Wie die Stammbücher und die inschriftlichen Verewigungen in Form von Graffiti oder Wappentafeln (beispielsweise bei dem Besuch von Wildbädern) sind die Willkommbücher Teil der frühneuzeitlichen Erinnerungskultur, die in der Tradition der mittelalterlichen Memoria und beeinflusst vom antik-humanistischen Nachruhm-Gedanken bzw. Freunschaftskult der Pflege des persönlichen Andenkens in (gegenüber dem Mittelalter) innovativen Formen großen Raum einräumte.

Eine vergleichende Darstellung steht noch aus. Das Referat kann die Forschungslücke nicht füllen, aber explorativ erste Hinweise geben.

Beispiele für die erwähnten Zeugnisse:

“Einschreibe-Buch Dererienigen Persohnen welche bey Anwesenheit der gnädigsten Herrschafft in der Hoff-Lößniz, aus den Willkommen getruncken”
Digitalisat: http://digital.slub-dresden.de/id383500435

Die Ambraser Trinkbücher Erzherzog Ferdinands II. von Tirol, 2010 gedruckt (bislang nur Bd. 1)

Ochsenfurter Kauzenbuch “voll weinseliger Verse”

Donaueschinger Donauquellen-Protokollbuch, in das sich die Gäste der Grafen von
Fürstenberg mit launigen Sinnsprüchen oder Gedichten eintragen durften, nachdem sie ein
Glas Rotwein geleert und mutig in die Donauequelle gesprungen waren

Münchner Titurel-Codex Cgm 8470 als Familien-Stammbuch der Fernberger
Digitalisat:
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00035326/image_10

Verewigung von Badegästen in Bad Liebenzell, Göppingen u.a.
Hinweise: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502

Paläographiewettkampf

#palaeographie

Edda von Rabenburg: eine Geschichte aus der Vorwelt

Der Verfasser des Ritterromans von 1791 will die Vorlage seiner Geschichte in einem halbzernagten Codex eines alten Klosters gefunden haben – eine typische Codexphantasie. Siehe zum Text Müller-Fraureuth 1894, S. 24 (GBS) und die Allgemeine deutsche Bibliothek (GBS). Die Geschichte spielt am Ende der Stauferzeit (Conradin ist Herzog von Schwaben). Nennungen von Ulm und eines Turniers zu Bopfingen deuten auf eine ostschwäbische Herkunft des anonymen Autors.

Serie Ebrei: „Das ist eine Revolution – auch für unser Projekt“

Hubert Wolf über die Online-Stellung der Serie Ebrei:

“Für uns alle ist das eine Revolution – und natürlich auch für unser Projekt! Die Veröffentlichung kam überraschend: Dass die vatikanischen Archive Dokumente für jedermann zugänglich im Netz veröffentlichen, habe ich in den 40 Jahren, die ich dort nun arbeite, noch nie erlebt. Sie freut uns aber sehr, denn es bedeutet für uns eine ungeheure Arbeitserleichterung. Neben vielen weiteren Akten in unterschiedlichen Archiven sind die Dokumente aus der „Ebrei“-Serie zentral für unsere Arbeit. Hier befindet sich ein Teil der Bittschreiben jüdischer Menschen an Papst Pius XII., die wir für unsere Online-Edition aufarbeiten. Diese nun nicht mehr händisch im Vatikan abschreiben oder als Kopie bestellen zu müssen, sondern stattdessen vom heimischen Schreibtisch aus einsehen zu können, bringt uns enorm weiter.”