Plagiatsvorwürfe gegen Springer-Chef Döpfner und den CSU-Generalsekretär Huber. Auch Shakespeare ist dran

“Der neue CSU-Generalsekretär Martin Huber steht wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck. Nach einem Bericht der »Bild am Sonntag« ist der Plagiatsexperte und Buchautor Jochen Zenthöfer auf zahlreiche Plagiate in Hubers Doktorarbeit gestoßen.

Laut Zenthöfer finden sich bereits auf den ersten 26 Seiten von Hubers Dissertation (»Der Einfluss der CSU auf die Westpolitik der Bundesrepublik Deutschland von 1954 bis 1969 im Hinblick auf die Beziehungen zu Frankreich und den USA«) aus dem Jahr 2008 insgesamt 25 Zitate ohne oder mit falscher Quellenangabe. »Mit dieser Arbeit hätte Herr Huber nicht promoviert werden dürfen. Hier liegen eklatante Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis vor, die die Ludwig-Maximilians-Universität München nun aufarbeiten muss«, sagte Zenthöfer der »BamS«.” (Spiegel)

“Plagiatsforscher erheben schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger: Mathias Döpfner soll 1991 in seiner Doktorarbeit aus einer Doktorarbeit aus der NS-Zeit abgeschrieben haben.” (hessenschau.de)

“A rare 16th-century book offers “compelling evidence” that William Shakespeare’s Cymbeline was inspired by a now-lost play by Sir Thomas North, an Elizabethan courtier and writer, new research claims.” (Guardian, vgl. McCarthy)

Vortrag heute in Hirsau: Konrad von Hirsau/Peregrinus – Ein geistlicher Autor des 12. Jahrhunderts

https://www.bwegt.de/land-und-leute/das-land-erleben/veranstaltungen/detail/vortrag-calw/vortrag-konrad-von-hirsauperegrinus-ein-geistlicher-autor-des-12-jahrhunderts/ee7a5000-6097-4841-b5fe-140dffe6ef61

Um 20 Uhr referiere ich im Kursaal Hirsau.

Stopft doch noch mehr Brill in den Rachen!

“Conrad Gessner’s Private Library Online: The Revealing Hand-Written Notes of an Early Modern Polymath” ist ein digitales Projekt mit ganzen 78 Büchern, das im Rahmen der Nationallizenzen auch registrierten Einzelnutzern zur Verfügung steht.

Die Digitalisate wurden aufgrund von SW-Mikroformen erstellt. Die maximale Auflösung reicht keinesfalls aus, um die winzigen Randbemerkungen gut entziffern zu können. Die Bibliotheken in Zürich und Basel sollten sich schämen, an einem solchen schlechten, mutmaßlich völlig überteuerten Produkt mitgemacht zu haben!

Das Buch von Leu et al. 2008: https://epdf.tips/conrad-gessners-private-library.html (legal?)

Original-Download

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search