Das sogenannte ‚Königliche Gerichtsbuch‘ – Aufzeichnungen des Michael von Pfullendorf zu den Anfängen des Kammergerichts am römisch-deutschen Königshof (1442 bis 1451)

Die Edition von Daniel Luger ist Open Access einsehbar:

https://e-book.fwf.ac.at/o:1705

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/370

#rechtsgeschichte

Mensch-Objekt-Beziehungen im Mittelalter und in der Renaissance

Christina Antenhofers Werk ist kostenlos online:

“Ob goldene Kronen, kostbare Reliquien oder wertvolle Gaben – es sind Schätze, die paradigmatisch mit dem Mittelalter verbunden werden, während die Moderne als Beginn von Konsumkultur und musealen Sammlungen gilt. An dieser Unterscheidung setzt das Buch an und erzählt eine andere Geschichte der materiellen Kultur des Mittelalters und der Renaissance, in der nicht die Dinge Kern der Betrachtung sind, sondern ihre Fähigkeiten, Beziehungen zu stiften. Ausgehend von den deutsch-italienischen fürstlichen Eheverbindungen des 14. und 15. Jahrhunderts wird nach Emotionen, Praktiken und Diskursen gefragt, die Menschen und Dinge zusammenbringen. Schatz und Gabe, Sammlungen und Konsumkultur, Wahrnehmungen und Kulturkontakte, Systematisierung und Wissensorganisation, Frauen- und Männerhabe, Inventare und deren Entwicklung sind Themen dieser Geschichte der Mensch-Objekt-Beziehungen. Untersucht werden Spuren von Dingen der Häuser Visconti, Sforza, Gonzaga, Württemberg, Wittelsbach, Habsburg, Tirol und Görz. Inventare, Testamente, Eheverträge, Briefe, historiographische Quellen und materielle Relikte erschließen die Bedeutung von Objekten für Individuen wie auch für Familien. Von den exquisiten Goldschmiedearbeiten bis zur Nähnadel mit Zwirn reicht das Panorama dessen, was als Ding betrachtet wird. Mit dem Blick auf Expertinnen und Experten der Administration und des Kunsthandwerks schreibt das Buch zugleich eine Kulturgeschichte der Verwaltung und eröffnet neue Perspektiven auf Wandel und Kontinuitäten im Umgang mit Dingen bis zur Gegenwart.
Band 1: https://e-book.fwf.ac.at/o:1721
Band 2: https://e-book.fwf.ac.at/o:1722

Neuer Archivar im Zollernalbkreis

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.neuer-archivar-im-zollernalbkreis-preussen-wappen-und-stammburg-kennt-er-schon.da1450a3-a157-49a4-9e0d-11f1d2193a85.html

“Für ein paar Wochen hatte der Landkreis gleich zwei Kreisarchivare: Andreas Zekorn, der seinen Ruhestand für ein paar Wochen “nach hinten” verschoben hatte, um seinem Nachfolger den Einstieg leichter zu machen, für gewisse Kontinuität zu sorgen. Und den Nachfolger. Er heißt Uwe Folwarczny.”

Plagiate: CDU-Politikerin Kinnert soll in zwei Büchern abgeschrieben haben

So der berüchtigte Plagiatsjäger Weber: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/diana-kinnert-cdu-politikerin-soll-in-zwei-buechern-abgeschrieben-haben-a-cdbf2e45-cd6d-4a5b-bd54-cbad96e10620

Und: Die möglichen Plagiate in der Dissertation des neuen CSU-Generalsekretärs Martin Huber sind wohl umfangreicher als bislang bekannt.

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/martin-huber-weitere-fragwuerdige-textstellen-in-doktorarbeit-des-csu-generalsekretaers-a-453fe5f3-df87-4abb-896f-ea32b873e31a

Über den Aufdecker Zenthöfer:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/plagiat-verdacht-um-martin-huber-so-wurde-ein-forscher-aufmerksam,T5LHXHG

Über Giffeys Masterarbeit:

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_90656174/bilder/diese-plagiate-fanden-forscher-in-giffeys-masterarbeit.html

Über den Fall Jumi Bello:

https://www.welt.de/kultur/article238687883/Literaturskandal-Das-verrueckteste-Plagiat-der-Welt.html

Every name counts

Die 13 Miniaturen des Soester Nequambuchs

Aus gegebenem Anlass sei auf eines der berühmtesten illuminierten Stadtbücher der Welt im Stadtarchiv Soest hingewiesen: das 1312 begonnene sogenannte Nequambuch, dessen 13 Miniaturen auf

https://wiki.genealogy.net/Soest/Nequambuch
abgebildet und erläutert sind.

Die westfälische HIKO sah keine Veranlassung, die Neuausgabe des Amtsbuchs durch Wilhelm Kohl 1980 kostenlos im Internet bereitzustellen, weshalb Internetjünger nach wie vor auf die alte Ausgabe von 1924 angewiesen sind, aus der sich die GenWiki-Seite bedient hat.

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0070-disa-7612319 (URN funktioniert nicht)

Der Handschriftencensus sah keine Veranlassung, diese Ausgabe und die Abbildungen im GenWiki nachzuweisen.