Clavis scriptorum et operum Medii Aevi Poloniae

Die Quellenkunde von 2019 gibt es auch kostenlos als PDF:

http://otwartehistorie.pl/books/clavis-scriptorum-et-operum-medii-aevi-poloniae/

Im MGH-OPAC habe ich weder das Werk noch die Besprechung im DA gefunden, aber wer mag, kann

https://www.mgh-bibliothek.de/cgi-bin/digida.pl?ident=da771&dir=img&seite=151

durchsehen und die von mir nicht notierte Seitenzahl nachtragen.

Duisburger Kirchen- und Adressbücher online

“1. Alle Duisburger Kirchenbücher sind online!
Lange haben Sie gewartet.
Unser Bestand 80 „Kirchenbücher“ ist nach seiner Digitalisierung nun
vollständig im Internet einsehbar. Der Bestand umfasst die Kirchenbücher
aller Duisburger Gemeinden sowie die Kirchengemeinden des umliegenden
Stadtgebiets bis zur Einführung der Personenstandsregister im Jahr 1874.
Besuchen Sie die Seite: https://www.archive.nrw.de/archivsuche
Geben Sie links oben folgende Parameter ein:
1. Archivsparte: Kommunale Archive
2. Archiv: Stadtarchiv Duisburg
3. Findbuch: 81 / Kirchenbücher
Anschließend können Sie auf der rechten Seite die Kirchenbücher der
einzelnen Gemeinden einsehen.
TIPP: Nutzen Sie die ebenfalls digitalisierten Namensverzeichnisse. Diese
sind alphabetisch sortiert und haben einen Buchstaben in ihrer Signatur. Der
Verweis rechts nimmt Bezug auf die laufende Nummer des Bandes sowie die
Seite, auf welcher die gesuchte Person dokumentiert ist.

2. Auch alle Duisburger Adressbücher sind nun online!
Gleiches gilt für alle Duisburger Adressbücher mit einer Laufzeit von 1862 –
1999. Diese können Sie nun bequem von zu Hause aus einsehen:
https://www.archive.nrw.de/stadtarchiv-duisburg/duisburger-adressbuecher .
Perspektivisch sollen weitere Adressbücher der ehemals selbstständigen
Gemeinden digitalisiert und online gestellt werden.”

Großprojekt zur Digitalisierung von NS-Wiedergutmachungsakten

Heraldische Themen in der deutschen Wikipedia 2

Heraldische Themen sind in der deutschsprachigen Wikipedia mehr von heraldischen Lehrbüchern des 19. Jahrhunderts als den quellenkritischen Fortschritten der Geschichtswissenschaft im gleichen 19. Jahrhundert, der kulturwissenschaftlichen Wende im 20. Jahrhunderts oder den aktuellen Forschungen des 21. Jahrhunderts geprägt – so hatte ich in einem ersten Beitrag lamentiert, und um nicht nur zu lamentieren, auch einen Entwurf vorgestellt, was man besser machen könnte. Weiterlesen…