Großer Zuwachs für Zeitungsportal durch SLUB Dresden

bach digital

Causa St. Marienthal: Vertrauensbruch – Sachsen sollte bis Ende Juni 2022 Zeit für ein Angebot bekommen

Aus dem MDR-Beitrag, der meine am Montag veröffentlichten Recherchen nicht erwähnt, ergibt sich:

* Jörn Günther gibt zur mutmaßlichen Verkaufssumme 4 Mio. Euro keinen Kommentar ab.

* Das Kloster hat eine Vereinbarung gebrochen, gemäß der das Land Sachsen bis Ende Juni Zeit gehabt hätte, ein Angebot vorzulegen.

Barbara Wiermann und ihre Kollegen vom Handschriftenzentrum de Universitätsbibliothek in Leipzig ärgert das Vorgehen des Klosters besonders. Die Werke seien schließlich von ihnen mit Fördermitteln katalogisiert und in diesem Zusammenhang erstmals auch intensiv untersucht worden. Außerdem habe man sie mit öffentlichen Mitteln digitalisiert. Erst seit wenigen Tagen sind sie auf den Seiten der SLUB digital abrufbar. Wer möchte, kann sich also jetzt selbst ein Bild der wertvollen Stücke machen. Hinzu kommt, dass der Freistaat schon länger mit dem Kloster im Gespräch ist, um die Handschriften zu kaufen.

Freistaat will Werke für Sachsen bewahren

Man habe im Februar vereinbart, dass man bis Ende Juni Zeit habe ein Angebot vorzulegen, sagt Barbara Wiermann. Schließlich müsse auch der Freistaat erst prüfen, welches Geld zur Verfügung steht und welche Drittmittel auch eingeworben werden können. “Diese Vereinbarung wurde gebrochen, das muss man ganz klar sagen.” Das sächsische Kulturministerium appelliert unterdessen an die Klosterleitung, sich wieder an einen Tisch zu setzen. Laut Ministeriumssprecher Jörg Förster ist man bereits wiederholt auf die Äbtissin zugegangen und hat um Darstellung des neuen Sachverhalts gebeten. Man wolle das für die sächsische Geschichte so bedeutsame Kulturgut bewahren.

* Die Handschriften sind noch in Sachsen.

* Eine Unterschutzstellung nach dem Kulturgutschutzgesetz ist nicht möglich.

Meine diesbezügliche Forderung scheitert am § 9 des Kulturgutschutzgesetzes. Ein Skandal! Die Kirchen haben jedes Recht auf eine Sonderbehandlung verwirkt! Wohl aber ist es möglich (und geboten), den Altbestand der Klosterbibliothek unter Denkmalschutz zu stellen.

* Stiftungen wollen dem Freistaat bei der Finanzierung helfen.

Am Geld sollte es zumindest nicht scheitern. Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien prüfe eine Förderung. Außerdem habe sich unter anderem die Ernst von Siemens Kunststiftung gemeldet und Unterstützung angeboten. Nun komme es darauf an, dass die Klosterleitung das Gespräch wieder aufnimmt.

Gegenüber katholisch.de erklärte sich die Äbtissin.

Als Grund, die reich illustrierte Handschrift vom Beginn des 13. Jahrhunderts und ein weiteres mittelalterliches Werk aus der Klosterbibliothek zum Verkauf anzubieten, nannte die Äbtissin große finanzielle Probleme nach dem Neiße-Hochwasser von 2010 und der Corona-Krise. Sie bedrohten die Existenz des seit 1234 ununterbrochen bestehenden Klosters. […]

Wie sie weiter betonte, ist ein Verkauf derzeit “die einzige Option”, um das Kloster zu erhalten. Nach dem Neiße-Hochwasser seien die Bauschäden in den vergangenen zwölf Jahren zwar zumeist mit staatlicher Förderung beseitigt worden. Statt der ursprünglich veranschlagten 1,5 Millionen Euro habe das Kloster aber fünf Millionen Euro an Eigenmitteln beisteuern müssen, auch wegen Auflagen des Denkmalschutzes. Zudem habe das Kloster infolge der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren kaum Einnahmen durch Beherbergung, Gastronomie und Klosterladen erzielt. Zugleich beliefen sich die jährlichen Unterhaltskosten der Abtei auf bis zu 500.000 Euro.

Zur Deckung dieser Kosten und zur Abgeltung von Krediten seien bereits die “Altersrücklagen” der derzeit acht, meist alten Schwestern des Konvents verwendet worden, so die Äbtissin. Bei einer Schätzung sei für den Marienthaler Psalter ein Wert von bis zu fünf Millionen Euro veranschlagt worden. Bei den Gesprächen mit dem Kloster in den vergangenen drei Jahren habe die Landesregierung jedoch nur einen Teil dieser Summe angeboten, um den Psalter in Sachsen zu halten. Wenn dies möglich wäre, wäre es eine “ideale Lösung”, betonte die Äbtissin.

5 Mio. sind ein absoluter Mondpreis!

Hinter einer Paywall liegt der Artikel der Sächsischen Zeitung von gestern. Sie befragte Marius Winzeler:

“Auch angesichts des unbestrittene kunst- und kulturgeschichtlichen Wertes der Handschrift erscheint mir die Summe [3 Mio., KG] zu hoch, um
nicht zu sagen absurd hoch. Falls es stimmt, dass dies der aktuelle Preis für den Psalter sein soll, kann ich mir nicht vorstellen, dass
es für eine öffentliche Institution in Deutschland möglich sein wird, die Handschrift zu erwerben”, sagt Marius Winzeler, Direktor des
Grünen Gewölbes in Dresden und früherer Leiter der Städtischen Museen Zittau.

Winzeler, der auch Mitglied im Freundeskreis der Marienthaler Abtei ist, sieht “diese Art von Verkauf als geistige Bankrotterklärung,
als wissentliche Zerstörung langjährigen Vertrauens und als Angriff auf die historische Identität des Klosters selbst, aber auch als
nicht zu rechtfertigende Preisgabe kultureller Verantwortung”.

Wozu soll sich der Freundeskreis zum Beispiel für eine neue Orgel der Klosterkirche engagieren, fragt sich Winzeler, wenn
gleichzeitig die über alle Kriege, Hochwasser, die Reformation, den Nationalsozialismus und den Sozialismus sorgsam bewahrten
Schätze der Zisterzienserinnen-Abtei verschleudert werden? “Von außen sieht das Kloster St. Marienthal so schön aus, wie es noch
nie in seiner Geschichte ausgesehen hat. Dafür aber liturgische Bücher, die zu den Grundlagen der monastischen Kultur und des
europäischen Kulturerbes zählen, für kurzfristige Finanzmittel zu versilbern, das kann doch nicht der Preis dafür sein”, findet der
ehemalige Zittauer Museumschef. “Für mich wäre eine solche kommerzielle Veräußerung der Handschriften ein historisches
Sakrileg, das nicht wieder gut zu machen wäre.” […]

Auch Institutionen und Vereine, die dem Kloster nahestehen, wollen alles versuchen, um den Verkauf noch zu stoppen. Möglich
werde das nach Marius Winzelers Einschätzung nur sein, wenn das Kloster selbst einlenkt und bereit ist, für eine Lösung mit dem
Kulturministerium, den staatlichen Bibliotheken in Dresden und Leipzig sowie mit der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien
“konstruktiv, ehrlich und vertrauensvoll zusammen zu arbeiten”.

Meine Kritik wird (ohne Link auf Archivalia) erwähnt.

Außerdem hat sich ein Landtagsabgeordneter der CDU geäußert:

Aktuell gebe es wieder Kontakt zwischen dem Freistaat und der Äbtissin, um eine Lösung zu finden, ist vom Landtagsabgeordneten
Stephan Meyer (CDU) zu erfahren. Nach Bekanntwerden der Verkaufsabsichten hat Meyer sogleich Kontakt zu Sachsens
Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und dem sächsischen Kunstministerium aufgenommen.

Die Direktorin der SLUB Dresden sagt: