Keine außergerichtliche Einigung mit den Hohenzollern

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/keine-ausgleichsverhandlungen-mit-den-hohenzollern-18007793.html?GEPC=s3

“Die öffentliche Hand wird keine Verhandlungen über einen außergerichtlichen Vergleich mit der Familie Hohenzollern führen. Das ist das Er­geb­nis von Gesprächen, die das brandenburgische Finanzministerium mit Kulturstaatsministerin Roth, der brandenburgischen Kulturministerin Schüle und den Berliner Senatoren für Kultur und Finanzen geführt hat. Da­mit steht das seit 2018 ruhende Verfahren vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht, in dem die Ho­hen­zol­lern eine Entschädigung von 1,4 Millionen Euro für unter sowjetischer Besatzung enteignete Im­mo­bi­lien durchsetzen wollen, vor der Wiederaufnahme.”

Wie eine unbezahlbare römische Büste aus dem Pompejanum Aschaffenburg in einem Secondhand-Laden in Texas landete

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-61357483 (Danke an JZ)

MJK09204 Pompejanum.jpg
Pompejanum. Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Martin_Kraft” title=”User:Martin Kraft”>Martin Kraft</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Plagiatsvorwürfe gegen Springer-Chef Döpfner und den CSU-Generalsekretär Huber. Auch Shakespeare ist dran

“Der neue CSU-Generalsekretär Martin Huber steht wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck. Nach einem Bericht der »Bild am Sonntag« ist der Plagiatsexperte und Buchautor Jochen Zenthöfer auf zahlreiche Plagiate in Hubers Doktorarbeit gestoßen.

Laut Zenthöfer finden sich bereits auf den ersten 26 Seiten von Hubers Dissertation (»Der Einfluss der CSU auf die Westpolitik der Bundesrepublik Deutschland von 1954 bis 1969 im Hinblick auf die Beziehungen zu Frankreich und den USA«) aus dem Jahr 2008 insgesamt 25 Zitate ohne oder mit falscher Quellenangabe. »Mit dieser Arbeit hätte Herr Huber nicht promoviert werden dürfen. Hier liegen eklatante Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis vor, die die Ludwig-Maximilians-Universität München nun aufarbeiten muss«, sagte Zenthöfer der »BamS«.” (Spiegel)

“Plagiatsforscher erheben schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger: Mathias Döpfner soll 1991 in seiner Doktorarbeit aus einer Doktorarbeit aus der NS-Zeit abgeschrieben haben.” (hessenschau.de)

“A rare 16th-century book offers “compelling evidence” that William Shakespeare’s Cymbeline was inspired by a now-lost play by Sir Thomas North, an Elizabethan courtier and writer, new research claims.” (Guardian, vgl. McCarthy)