Die Essener Adelsausstellung: feudalherrenfreundliches Wimmelbild

Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr. Katalog zur Ausstellung im Ruhr Museum 13. Dezember 2021 – 24. April 2022. Hrsg. von Heinrich Theodor Grütter, Magdalena Drexl, Axel Heimsoth und Reinhild Stephan-Maaser. Essen: Klartext Verlag 2022. 379 S. EUR 29.95 ISBN_978-3-8375-2481-9 Inhaltsverzeichnis (DNB)

Der Besprechung liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

Bevor ich mich dem Katalog zuwende, einige Worte zur Ausstellung, die bis zum 31. Juli verlängert wurde: Ich war von dem feudalherrenfreundlichen Wimmelbild, das eine riesige Zahl von Objekten (über 800!) einfallslos und unkritisch präsentierte, enttäuscht. Die Exponate waren nur knapp beschriftet, die erläuternden Tafeln zu den Kapitel allzu oberflächlich gehalten.

Kritik wurde nicht gänzlich ausgespart, bleibt aber auf das 20. Jahrhundert beschränkt. Unterdrückung durch Adelsherrschaft – gab es anscheinend nicht. (Wer baute nochmal das siebentorige Theben?) Eine Rezension bemerkt treffend: “Das Konzept durfte nicht auf bloße Glorifizierung hinauslaufen, musste aber einigermaßen aus- und abgewogen sein, sonst wären viele Leihgaben wahrscheinlich nicht nach Essen gelangt”. (Weitere Besprechungen bejubeln die Schau unkritisch: WELT; WA).

Der reich illustrierte Katalog teilt die konzeptionellen Schwächen der Ausstellung. Er ist ein eher untypisches Beispiel für einen reinen Katalog, der außer kurzen Einleitungstexten zu den Abschnitten nur Exponatbeschreibungen mit knappen Literaturangaben, keinerlei Essays enthält. Zu den Einleitungen selbst gibt es keine einzige Literaturangabe. Wer also wissen will, woher die Aussage stammt, dass Jagdtrophäen um 1500 in Mode kamen (S. 316), muss das Literaturverzeichnis von vorne bis hinten durchlesen.

Die Ausstellungsmacher konnten sich an früheren Ausstellungen (so AufRuhr 1225! in Herne 2010) bedienen und haben in die adelsfreundliche Suppe einiges an Zutaten getan, was strictu sensu nicht hineingehört: die Geschichte des Stifts Essen oder der Landesherrschaft von Kleve-Jülich Berg (aufgearbeitet im Katalog “Land im Mittelpunkt der Mächte” 1985).

Im Detail wäre viel zu bekritteln, angefangen von der Kontinuität des Adels seit dem Frühmittelalter (“Anfänge”). Zur Richental-Chronik sollte man nicht nur den Katalog Kleve 1984 als Literatur angeben (Nr. 1.31). Das gilt auch für Nr. 2.1.4, wo https://handschriftencensus.de/12878 zu nennen gewesen wäre. Nr. 2.1.5: das in https://handschriftencensus.de/2510 nachgewiesene Digitalisat fehlt. Statt des Bladenhorster Sachsenspiegels in der UB Bonn (Nr. 2.3.20) hätte man lieber die älteste datierte Handschrift des Sachsenspiegels von 1295 im Besitz der Grafen von Mirbach-Harff zeigen sollen. Dass Nägel, die Schädel einer Hinrichtungsstätte in der Nähe von Münster befestigen sollten (Nr. 2.3.21), sich auf 1421 exekutierte Raubritter beziehen sollen, wird man, einer Deutung von 1873 folgend, nicht ernsthaft erwägen können. Der Katalog arbeitet ungenau: Im zitierten Artikel der WN vom 4.6.2017 ist nicht von Nägeln, sondern von einem einzigen Nagel die Rede. Zum Reichsadlerhumpen Nr. 3.2.19 mit Quaternionendarstellung wird außer “Stengel 1917” – laut Literaturverzeichnis (und zutreffend): 1916 – der “Kat. Essen 2013” angeführt – aber es gibt 2013a und 2013b (es müsste 2013a sein). Bei dem Schreibkalender von Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg (Nr. 3.2.29) ist keine allgemeine Literatur zu diesem Genre von Selbstzeugnissen angegeben. Wer unter sorgfältiger Recherche etwas anderes versteht, als ältere Ausstellungskataloge zu durchwühlen und dann nur diese zu zitieren, hat auf beinahe jeder Seite dieses schlechten Katalogs Grund zur Klage.

Über Adelsbibliotheken liest man etwas auf S. 254f., aber natürlich nichts von der schändlichen Zerstörung des Ensembles auf Schloss Dyck!

Das umfangreiche Literaturverzeichnis enthält auch Online-Nachweise, aber alles andere als konsequent. Insgesamt enttäuscht der Katalog nicht weniger als die Ausstellung.

Ukraine: Russia damaged or destroyed almost 60 libraries

“Rücksichtnahme auf die Autonomie der Kirchen und Religionsgemeinschaften” – wieso dürfen kirchliche Kulturgüter unbeschränkt ins Ausland abwandern?

Zu § 9 des Kulturgutschutzgesetzes lesen wir die amtliche Begründung:

https://dserver.bundestag.de/btd/18/074/1807456.pdf

Die Kirchen haben Rechte (wenn es gilt, entfremdetes Kulturgut zurückzufordern), aber keinerlei Pflichten (wenn es gilt, Kulturgut zu schützen). Quousque tandem? Wie lange halten die Kirchen den Staat noch im Würgegriff?

ZenDiS

https://www.funkschau.de/markt-trends/bundestag-bewilligt-50-millionen-euro-fuer-digitale-souveraenitaet.196351.html

“Um die digitale Unabhängigkeit der Verwaltung in Deutschland voranzutreiben, haben sich die Bundestagsfraktionen auf ein 51-Millionen-Euro-Paket geeinigt. Im Fokus steht dabei die Einrichtung des souveränen Arbeitsplatzes sowie der Aufbau des Zentrums für digitale Souveränität (ZenDiS). Anstatt proprietäre Lösungen aus Übersee sollen zukünftig vor allem Open-Source-Lösungen aus Deutschland und Europa genutzt werden.”

Blog Archaeologik: “Marienthaler Nonnen ohne Gewissen”

Seit dem 9. Mai dieses Jahres beschäftigt uns der Kultur-Skandal der Zisterzienserabtei Marienthal in der Oberlausitz, die wertvollste Handschriften über den berüchtigten Antiquar Jörn Günther verscherbeln will. Eine wie immer präzise Darstellung des Falls gibt Rainer Schreg in seinem geschätzten Blog Archaeologik. Er zitiert auch meine Forderung:

“Es bedarf einer bundesweiten Task force, die auf der Basis einer flächendeckenden Inventarisierung notfalls auch gegen die kirchlichen Eigentümer Rettung und/oder Dokumentation veranlasst. Es ist ein Unding, dass virtuelle Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken sich noch nicht mit solchen hochgradig gefährdeten Ensembles befassen. Diese Task force muss mit einem stattlichen Stiftungsetat ausgestattet werden. Wird das Problem nicht langfristig und systematisch angegangen, bleibt es bei hektischen Rettungsversuchen, und der Antiquariatshandel lacht sich ins Fäustchen.”

***

Der Plan, die wertvollste Urkunde des Klosterarchivs ebenfalls zu verkaufen, löste Empörung aus.

***

Jules van der Ley sagt: Wer verramscht, was Generationen getreulich verwahrt haben, hat keine guten Hände.

Die Nonnen bewerben ein dilettantisches Video mit einem Spaziergang durch die öffentlich zugänglichen Teile des Klosterareals.

Verlorene Schätze aus drei Jahrtausenden

Im April stellte Professor Mersiowsky seine spektakuläre Privatsammlung – wir berichteten – in Innsbruck aus. Den aufschlussreichen Katalog/Begleitband zum Thema Recycling von Schriftgut durfte ich mit seiner freundlichen Genehmigung ins Internet Archive laden:

https://archive.org/details/mersiowsky_Recyclingausstellung

Spektakuläre Guerillaaktion: Günter Wallraff paddelte nach Nonnenwerth

“Mit einer spektakulären Guerillaaktion hat ein prominenter Unterstützer seine Solidarität mit dem von der Schließung bedrohten Inselgymnasium Nonnenwerth bekundet. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus dem Schulumfeld erfuhr, hat sich der Kölner Investigativjournalist Günter Wallraff am Dienstagvormittag mutmaßlich unerlaubt Zutritt zur Schule verschafft und anschließend in der Aula ein Gespräch mit Oberstufenschülern und dem Lehrpersonal über die Situation des Franziskus-Gymnasiums geführt.” Rest Paywall.

Auf der Insel befand sich seit dem 12. Jahrhundert ein Benediktinerinnenkloster. Die 1854 hier ansässigen Franziskanerinnen haben seit 2020 nur noch ein lebenslanges Wohnrecht. Die Insel gehört einem Investor, der das Traditionsgymnasium schließen will.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nonnenwerth

#histmonast

Kloster Nonnenwerth.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Wolkenkratzer” title=”User:Wolkenkratzer”>Wolkenkratzer</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Der Reichenauer Lehenhof in der Mitte des 15. Jahrhunderts

Mit freundlicher Genehmigung des Autors steht der für die Prosopographie des schwäbischen Adels im 15. Jahrhunderts wichtige Aufsatz von Harald Derschka in der Festschrift für Helmut Maurer 2017 kostenlos im Internet zur Verfügung:

https://archive.org/details/derschka_lehenbuch_reichenau

#histmonast

Italy: Confiscation of properties and business enterprises of art trader Gianfranco Becchina

Causa Kloster St. Marienthal: Jörn Günther bietet auch Urkunde aus dem Klosterarchiv an

Ein absoluter Tabubruch: Jörn Günther bietet nicht nur den Marienthaler Psalter (für 4 Mio. Euro) und das Kapiteloffiziumsbuch von Altzelle (für eine halbe Mio.), sondern auch Archivgut aus dem Archiv der Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal an, nämlich die “Marienthaler Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom 13. August 1357” (Näheres im PDF). Noch nie wurde meines Wissens in jüngerer Zeit aus dem Provenienzbestand eines Klosterarchivs ein Archivale zum Einzelverkauf bestimmt. Ein No-go! Trotz aller schändlicher Kulturgutzerstückelungen im Bibliotheksbereich konnte man sich bislang sicher sein, dass die Klosterarchive unangetastet blieben. Das ist nun vorbei. Die Äbtissin hat anscheinend den Verstand verloren, sie wurde vertragsbrüchig und lügt dreist.

Nach wie vor ist es wichtig, eine möglichst breite Öffentlichkeit von dem von mir am 9. Mai 2022 aufgedeckten Skandal zu unterrichten. Teilen Sie die einschlägigen Beiträge in den Social Media, sprechen Sie mit Kolleg*innen, schreiben Sie ganz konventionell Briefe an den Ministerpräsidenten von Sachsen usw. Auch wenn es keine Petition gibt, können Sie viel dafür tun, dass der öffentliche Druck aufrecht erhalten bleibt!

***

Christoph Mackert hat dem MDR ein Interview gegeben:

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/kloster-marienthal-psalter-kulturgut-100.html

Geld wurde offenbar genügend eingeworben, denn der Freistaat hat, so Mackert, “potente Partner” gefunden, die dem Kloster, wenn es denn wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren würde, ein “überzeugendes Angebot” machen könnten. Das Problem bei Jörn Günther sei, dass dieser einer von zwei in der Schweiz ansässigen “Luxusantiquare” sei, die “Phantasiepreise” erzielen könnten. Eine Entscheidung, ob die hoffentlich als Ganzes angekaufte Klosterbibliothek einschließlich der kostbaren, vor der Reformation geretteten Handschriften letztlich in Leipzig oder in Dresden ihren Platz finden könne, sei jetzt nicht vordringlich.

In Sachsen Digital ist der Psalter für jeden online zugänglich: http://digital.slub-dresden.de/id1801040079

***

https://www.alles-lausitz.de/kloster-st-marienthal-bald-ohne-den-psalter.html

„Ich sehe überhaupt keine Veranlassung, die Zusammenarbeit, die vertraglich geregelt ist, zu beenden“, erklärte Äbtissin Elisabeth Vaterodt in einem Dienstag auf katholisch.de veröffentlichten Interview. Im Blog https://archivalia.hypotheses. org bekundete dessen Betreiber Dr. Klaus Graf noch am Dienstag unter der Überschrift: ’Keine Entspannung in der Causa St. Marienthal: Äbtissin uneinsichtig’: „Die selbstgerechte Klostervorsteherin unterstellt dem Land Sachsen eine Falschaussage, wenn es sagt, man habe vereinbart, ’dass das Land bis Ende Juni Zeit habe, um ein eigenes Angebot für die Handschriften vorzulegen’“. Nach Angaben des MDR würde der Freistaat über 1,2 Mio. Euro anbieten, Schätzungen gehen jedoch von einem Wert von 4 bis 5 Millionen Euro aus.

***

Und hier noch eine anonyme Stimme aus dem Kreis katholischer Altbestandsbibliothekar*innen:

Die Äußerungen der Äbtissin, die man lesen konnte, lassen ja erkennen, dass auf dieser Seite keine Einsicht zu erwarten ist. Die Abtei darf zwar wie ein Privatmann frei über ihr Eigentum verfügen […], aber zumindest moralisch hat sie eine Verantwortung vor der Geschichte und dürfte das ihr anvertraute kulturelle Erbe nicht als Verfügungsmasse betrachten – sofern die öffentliche Hand ihr hilft, dieses Erbe zu bewahren, und genau das ist ja auch geschehen. Nur der Staat kann hier wirksam Druck machen.

Andererseits geraten alle kirchlichen Bibliotheken durch ein solches Verhalten in Misskredit. Jeder Bischof – ich kann hier nur über die katholische Kirche sprechen – müsste für die in seiner Verantwortung stehenden kulturellen Einrichtungen (Bibliotheken, Museen; für Archive gilt das sowieso) eine Selbstverpflichtung mit Gesetzeskraft eingehen, dass Kulturgut niemals aus finanzieller Not oder anderen Gründen in private Hände veräußert werden darf. In äußerster Not kommt nur der Staat für eine Abgabe in Frage, der seinerseits den maximalen Schutz gewährleisten muss.

Die Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der katholischen Kirche (Kirchliche Archivordnung – KAO), Abdruck im Kirchlichen Amtsblatt des Bistums Dresden-Meißen (PDF), sagt zwar unmissverständlich in § 7 “Archivgut ist unveräußerlich”, gilt aber NICHT für das unmittelbar dem Generalabt unterstehende Kloster St. Marienthal.

Ich fordere das Bistum auf, bei den zuständigen vatikanischen Stellen vorstellig zu werden, dass diese mindestens davon absehen, Erlaubnisse für die Veräußerung von Archivgut zu erteilen!