Quellenkunde: die “Annales ducum Luneburgensium et Brunswicensium” (1483) des Gerhard von Zerssen wurden kaum beachtet

Erstaunlich: ein dynastiegeschichtliches Werk, eine Mischung von lateinischen Versen und Prosa, aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, das in den “Geschichtsquellen.de” fehlt! Obwohl es für einzelne Angaben sporadisch zitiert wird, vor allem in Beiträgen über Anna von Nassau-Dillenburg, der das Werk 1483 gewidmet wurde, kann es als vergessen gelten. Den Text als solchen erläutert haben bislang nur zwei Forscher: Ernst Ludwig von Lenthe, der 1863 ein Manuskript von Christian Ludwig Scheidt (1709-1761) abdruckte (GBS), das eine Edition des Werks mit gelehrten Anmerkungen enthielt. Die von Scheidt erworbene Handschrift der GWLB Hannover XXIII 219, die auch die Materialien Scheidts enthält, ist nun online. Die Wasserzeichen sind von 1492/1522 belegt, es ist also wohl kein Autograph. Korrekt wäre aus meiner Sicht statt der Datierung “15./16. Jh.” (ManuMed): “15./16. Jh. (nicht vor 1483, wohl nicht nach dem 1. V. 16. Jh.)”, die den Terminus post quem der Widmung 1483 und den Wasserzeichenbefund berücksichtigt.

Gerhard von Zerssen sei der einzige Geschichtsschreiber gewesen, den das Haus der Herzöge von Braunschweig-Celle-Lüneburg mit der Abfassung einer Chronik beauftragt habe, schreibt Brigitte Streich (im Band: Stadt, Land, Schloss, 2000, S. 60 laut Google-Schnipsel; ebenso in: Witwenschaft in der frühen Neuzeit, 2003, S. 173, Auszug GBS; einschlägig ist auch: Brigitte Streich: Herzogin Anna von Braunschweig-Lüneburg, geb. Gräfin von Nassau (1440/41-1514). In: Nassauische Annalen 118, 2007, S.109-128). Er war Lizentiat der Rechte, Propst von Walsrode und zeitweilig Kanzler der Vormundschaftsregierung Heinrich des Mittleren und von diesem selbst. 1465 war er in Basel promoviert worden, lernt man aus dem RAG und der Basler Matrikel (I, S. 24, PDF). Scheidt belegt ihn noch 1490 als Propst von Walsrode (ebenso im Urkundenbuch des Klosters, GBS). Das unten abgebildete Siegel (bei von Lenthe) hängt an einer Urkunde von 1488. Seine adelige Herkunft sei zweifelhaft, behauptet Reinhard Hamann im Niedersächsischen Jahrbuch für Landesgeschichte 1989, S. 51 (PDF) unter Berufung auf die Familiengeschichte der Zerssen 1968, S. 261f. 1487 war Gerhard auch herzoglich mecklenburgischer Rat (Böhlau: Meckl. Landrecht 1, 1871, S. 86; GBS).

4.4.2022 Rainer Decker hat mir freundlicherweise das Biogramm bei Otto von Zerssen: Die Familie von Zerssen (1968), S. 261f. übermittelt. Aufgrund des Wappens ist eine Zugehörigkeit zu den Adeligen von Zerssen unwahrscheinlich. 1495 wird Gerhard noch als lebend erwähnt.

3.5.2022: http://www.geschichtsquellen.de/werk/5709

#forschung

Ukrainische Archive sind durch russische Attacken besonders bedroht

https://www.spiegel.de/geschichte/ukraine-krieg-und-kulturelles-erbe-angriff-auf-das-gedaechtnis-des-landes-a-d48b33e8-0969-4164-a23a-3468fd0553c8 (Paywall)

Michael Kister, Praktikant bei Spiegel Geschichte, hatte mich um Rat gefragt. Den Tipp, bei Ovenden nachzuschauen, hat er von mir.

“Wer Archive zerstört, greift die Identität einer Nation in ihrem Kern an. Deshalb wurden sie in vielen Kriegen ganz gezielt attackiert. Im Britisch-Amerikanischen Krieg etwa zündeten britische Truppen im August 1814 die Library of Congress samt der dort aufbewahrten US-Nationalarchive in Washington D.C. an. Dies sei ein geplanter Akt gewesen, um das politische und staatliche Zentrum der noch jungen USA zu schwächen, schreibt Richard Ovenden, Direktor der Bodleian Library in Oxford in seiner Studie »Bedrohte Bücher. Eine Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens«.”

Der Beitrag geht auch auf das Projekt SUCHO ein (siehe hier).

“Bisher hat der Staatliche Archivdienst nur etwa fünf Prozent seiner Bestände digitalisiert”.

Zur Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd

Klaus Jürgen Herrmann, unvergessener Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, hat sich mehrfach mit der Geschichte der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd befasst. Der mit der Fassung in den Gmünder Studien 2 (1979) übereinstimmende Aufsatz in Maschke/Sydow (Hrsg.): Stadt und Hochschule im 19. und 20. Jahrhundert (1979), Ergebnisband der 15. Arbeitstagung in Schwäbisch Gmünd 1976, ist neu online:

https://archive.org/details/herrmann_hochschulen_staedte_ph_schwaebisch_gmuend

In erweiterter Form, aber ohne Nachweise, kam Herrmann im Jahr 2000 auf das Thema im Rahmen seines Festvortrags zum 175-jährigen Jubiläum zurück:

https://archive.org/details/herrmann-2000-hochschulen/mode/2up

Seine Hauptquelle, Deibeles Geschichte der Gmünder Lehrerbildung (1962), ist online:

https://scripta.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0111-bbf-spo-18008864

Der von Werner K. Mayer erstellten Gmünder Bibliographie, die er mir freundlicherweise zugänglich machte, entnehme ich:

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd (Hrsg.) (1962):
Festschrift zur Errichtung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd
80 S., zahlr. Abb., Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd.

Traa, Johannes (1962):
Schwäbisch Gmünd und seine Lehrerbildung in ihrer pädagogischen Ausstrahlung auf das schulische Leben des Landes [Cornelius Münch, Zephyrin Steidle u.a.]
Einhorn, 52: 90−95, 3 Abb., Schwäbisch Gmünd

Christmann, Helmut & Zahn, Lothar (1975):
Zeit der Lehre – Lehre der Zeit : 150 Jahre staatliche Lehrerbildung in Schwäbisch Gmünd
251 S., Abb., Schwabenverlag Ellwangen.

Kneile, Heinz, Selge, Martin, & Ullrich, Hermann (2000):
„Brett vorm Bauch“ oder „Über und unter der Bretterlinie“ : Historische Schreibbretter der Lehrerbildungsanstalt Schwäbisch Gmünd [Ausstellung zum 175jährigen Bestehen der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd im Festsaal der alten PH vom 9.11.−13.12.2000]
Pädagogische Hochschule (Hrsg.): 69 S., zahlr. Abb., Schwäbisch Gmünd.

Alte PH von Südosten.JPG
Alte PH. Von User:Gmünder CC BY-SA 4.0, Link

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search