Das Cistercienserinnen-Kloster Grafenthal oder Vallis comitis zu Asperden im Kreise Kleve

Neulich besuchte ich das niederrheinische Kloster Graefenthal (ehemals Zistzerzienserinnen). Robert Scholtens Klostergeschichte von 1899 war bislang nicht online. Die ULB Düsseldorf war so nett:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-994248

#histmonast

Leben und Geschichte der Christina Ebner, ediert im 18. Jahrhundert – WLB Stuttgart Cod.theol.et.phil.fol. 282

Seit etwa 20 Jahren Jahren beansprucht Susanne Bürkle, Schülerin von Ursula Peters, die Edition der Aufzeichnungen von Christine Ebner, Dominikanerin im Kloster Engelthal, für sich. Ob die Edition noch erscheint? Im Fall der Mystikerin Christina Ebner ist die Editionslage besonders unglücklich. Unbrauchbar sind Lechners Wiedergabe von 1862 und die Kompilation von Lochner 1872. Siegfried Ringler sah sich 1980 im Verfasserlexikon gezwungen, die Texte nach der Stuttgarter Handschrift aus dem 18. Jahrhundert zu zitieren, deren Digitalisierung ich erfolgreich vorgeschlagen habe.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:24-digibib-kxp17659038583

Mit der Digitalisierung der maßgeblichen mittelalterlichen Handschriften, also von N1 in der Stadtbibliothek Nürnberg, und Md1, der Handschrift des Klosters Medingen (nur die ersten 31 Seiten sind online sowie die Melker Abschrift aus dem 18. Jahrhundert), ist so bald nicht zu rechnen.

BL “We received over 60 nominations for manuscripts that have some connection with the lives of women in Britain and Europe between 1100 and 1600”

https://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2022/03/medieval-and-renaissance-women-thank-you.html

One manuscript nominated for Medieval and Renaissance Women is this copy of the Rule of the Minorite Order of Sisters of St Clare, illuminated by Sibylla von Bondorff (Swabia, c. 1480): Add MS 15686, f. 32r

It was suggested by me: https://archivalia.hypotheses.org/140168

Mappe Blomberg in der Reihe „Historischer Atlas westfälischer Städte“ erschienen

https://www.historische-kommission.lwl.org/de/publikationen/neue-folge/die-baende-der-neuen-folge/band-62/

Ein Inhaltsverzeichnis existiert nicht, wurde aber von den Autoren Ulrich Meier und Heinrich Stiewe erstellt:

Ulrich Meier und Heinrich Stiewe: Abriss der Stadtgeschichte von Blomberg

Naturräumliche Lage und Siedlungslandschaft (Heinrich Stiewe): S. 2a.

Teil I: Mittelalter und Renaissance (Ulrich Meier): S. 2b – 33a

1. Stadtgründung und Ausbau (13. Jahrhundert): S. 2b – 6b
– Stadtgründung und Verkehrslage: S. 2b
– Blomberg – eine Stadt auf dem Schild? S. 3a
– Münze, Siegel und Patrozinium: S. 5b
2. Die Stadtgeschichte bis zum 30jährigen Krieg : S. 6b-17a
– Stadtgeschichte im 14. und frühen 15. Jahrhundert: S. 5b
– Die Soester Fehde (1447): S. 6b
– Wallfahrt und religiöses Leben im Mittelalter: S. 7 b
– Herbst des Mittelalters (1450-1536): S. 10a
– Reformation und Alltag: S. 13b
– Staatsbildung und Renaissance: S. 15a
3. Verfassung, Verwaltung und Wirtschaft: S 17a-23b
– Ratslisten: S. 17a
– Die Stadtverfassung bis 1447: S. 18a
– Ratsherrschaft, Partizipation und Gerichtsbarkeit (1447-1620): S. 19a
– Stadtviertel und Stadtverwaltung: S. 21a
– Wirtschaft: S. 22b
4. Konzentrische Räume (24a-32b)
– Im Mauerring: Der Stadtraum: S. 24a
– Vor den Mauern: Feldmark und Landwehr: S. 28b
– Transitraum: Die „Landbrücke“ von Blomberg nach Schieder: S. 30b
– Jenseits von Landwehr und Feldmark: Das Amt Blomberg: S. 31b
5. Epochenschwelle: Eine Überleitung (32b)

Teil II: Vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Moderne. Blomberg zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert (Heinrich Stiewe): S. 33b-53b

6. Das 17. Jahrhundert: Dreißigjähriger Krieg und wiedereinsetzende Bautätigkeit, S. 33b
– Verfassung und Verwaltung: S. 34af.
7. Zünftiges Handwerk und Exportgewerbe in der frühen Neuzeit (34b-39a
– Exportgewerbe: Schuhmacher, Zeugmacher, Tischler: S. 35a
– Bau- und Metallhandwerk: S. 36b
– Bierbrauer und Gastwirte: S. 37a
– Landbesitz und Ackerbau: S. 37b
– Acker- und Fuhrleute: S. 38b
– Juden: 39a
8. Konflikte und Kriege im 18. Jahrhundert (39a-43a)
– Die bückeburgische Amtsverwaltung auf der Burg Blomberg: S. 39a
– Der „Flachsrottenaufstand“ von 1739: S. 39b
– Unruhen um die Bürgermeisterwahl 1744: S. 39b
– Die bückeburgische Garnison auf der Burg: S. 40a
– Der Siebenjährige Krieg: S. 41a
9. Der lange Weg zur Industrialisierung: Das 19. Jahrhundert (43a-47)
– Die Städteordnung von 1843 und die Revolution von 1848: S. 43b
– Verzögerte Industrialisierung: Holz- und Stuhlindustrie: S. 43b
– Weitere Gewerbe- und Industriebetriebe: S 44b
– Bautätigkeit im 19. und frühen 20. Jahrhundert: S. 45a
10. Krisen und Kriege, „Wirtschaftswunder“ und Strukturwandel: Das 20. Jahrhundert (47a-71)
– Modernisierung der Infrastruktur um 1900: S. 47a
– Verwaltung und Schulwesen: S. 48a
– Industrialisierung und Stadterweiterung nach dem Ersten Weltkrieg: S. 48b
– NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg: S. 51a
– Neue Kirchen und Glaubensgemeinschaften: S. 51b
– Strukturwandel nach dem Zweiten Weltkrieg: S. 52a
– Bautätigkeit nach 1945: S. 52b
– Niederländische NATO-Garnison: S. 53a
– Großgemeindebildung: S. 53b

Anmerkungen: S. 44a – 66a
Abbildungsnachweis: S. 66a
Abkürzungen: S. 67a
Dank der Autoren und Herausgeber: S. 67b

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search