In seiner Doku „Homöopathie unwiderlegt?“ stellt Filmemacher Erik Lemke nur Fragen

https://taz.de/Filmemacher-ueber-Homoeopathie/!5830679/

“Nun sind Ihre Prot­ago­nis­t*in­nen allesamt Akademiker*innen, einige haben wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Wie kommt es, dass sie Behauptungen aufstellen, die gar nicht haltbar sind?

Das tun nicht alle. Den Medizinhistoriker Martin Dinges habe ich im März 2019 drei Tage vor seiner Pensionierung im Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung interviewt. Diese Institution mit Schwerpunkt Homöopathiegeschichte ist tief verwoben mit Homöopathie-Institutionen und der ganzen Szene. Fragen nach Sinn und Unsinn einzelner Therapievarianten umschifft Dinges elegant mit Antworten wie: „Das müssen die Praktiker entscheiden.“ Die problematischsten Aussagen in meinem Film stammen von homöopathischen Ärzten.”

#medizingeschichte

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search