Plan S for shock: the open access initiative that changed the face of global research

Auf über 200 Seiten gibt der “Erfinder” von Plan S, Robert-Jan Smits, mit Hilfe von R. Pells eher journalistisch formulierte Einblicke in Open Access und das 2018 vorgestellte Projekt. Gut lesbare Pflichtlektüre für alle, die sich näher für Open Access interessieren.

Smits R. & Pells R. 2022. Plan S for Shock: Science. Shock. Solution. Speed.. London: Ubiquity Press. DOI: https://doi.org/10.5334/bcq

Verein: Geschichtsbibliothek Horst Gaiser

Im Newsletter des Historischen Vereins für Schwaben lesen wir:

“In Neu-Ulm hat sich vor kurzem unter der Regie von Thomas Pfundner und Ralph Manhalter ein neuer Verein zur Erforschung der lokalen Geschichte gegründet mit dem Namen: „Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V.“ Der Verein hat zum Ziel, den Nachlass des ehemaligen Kreisheimatpflegers Horst Gaiser zu sichten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es finden sich eine umfangreiche Sammlung regionalhistorischer Literatur, zahlreiche Postkarten, genealogische Untersuchungen zu schwäbischen Geschlechtern sowie äußerst seltene Jahrbücher und Zeitschriften-Teilbestände wie der Allgäuer Geschichtsfreund aus dem 19. Jahrhundert.”

Natürlich gibt es keine Internetseite oder Kontaktdaten.

Artikel von 2014:

https://www.fdp-neu-ulm.de/nW72700/Neu-Ulmer%20Geschichtsbibliothek%20muss%20erhalten%20bleiben

19.2.2022 Kontaktdaten: https://nu.neu-ulm.de/neu-ulm-erleben/kultur/stadtbuecherei/geschichtsbibliothek/

21.2.2022 Thomas Pfundner schrieb mir: “den eingestellten Artikel müssen Sie unbedingt korrigieren, er ist versehentlich aus dem Zusammenhang gerissen. Die Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V. ist aus dem 1955 konstituierten “Verband zur Vorbereitung der Kreisbeschreibungen für die Stadt- und Landkreise Günzburg, Illertissen, Krumbach und Neu-Ulm e.V.” hervorgegangen und verwahrt nicht nur den Nachlass Gaiser, sondern die im Wesentlichen von ihm in Jahrzehnten aufgebaute und betreute Bibliothek zur Regionalgeschichte. In dem von Ihnen verlinkten Zeitungsartikel von 2014 stehen dazu weitere Einzelheiten.
Horst Gaiser, geb. 29.März 1929 , gest. 2. Mai 2019.
Zu Gaiser siehe Aubele, Anton: Ein Pionier der regionalen Geschichtsforschung. Nachruf auf Horst Gaiser, in: GNU25 (2019).”

Verkehrte Welt am Hasenhaus in Wien

Esther Hoppe-Münzberg greift ein Thema auf, das auch mich beschäftigte. Auf Schritt und Tritt folgte die Autorin meinen Hinweisen. Jeder möge selbst entscheiden, ob die beiden beiläufigen Erwähnungen meines Beitrags (zuerst in Anm. 50) ausreichend sind, die Abhängigkeit angemessen zu beschreiben.

https://doi.org/10.11588/xxi.2021.4.84192 (Danke an JS)

Zur angeblichen Kommerzialisierung der Wikipedia

https://www.heise.de/tp/features/Wie-Wikimedia-den-Zugang-zu-Wissen-staerkt-6341358.html?seite=all

Wikimedia-Deutschland-Chef Christian Humborg stellt klar:

Alle Wikimedia-Inhalte sind auch weiterhin unter freier Lizenz verfügbar – für Privatpersonen ebenso wie für Selbständige oder kleine Unternehmen.

Auch die großen Plattformen könnten die gleichen Inhalte weiterhin kostenfrei beziehen. Kostenpflichtig ist allein die Serviceleistung, Bulk Data in einem Umfang und mit einer Geschwindigkeit bereitzustellen, die speziell auf die kommerziellen Anbieter zugeschnitten ist.

Eva Schlotheuber über Politik und Geschichte

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.01.2022, Nr. 18, S. 14
Die Kunst des Mitredens
Ein Lehrstück über das Verhältnis von Geschichte und Politik: Zur Historikerdebatte um die Hohenzollern im Nationalsozialismus.

Von Eva Schlotheuber

“In dem vor drei Monaten erschienenen Band “Die Hohenzollerndebatte” stellt der Althistoriker Uwe Walter die Frage, aus welcher fachlichen Kompetenz heraus die “Mediävistin und Spezialistin für mittelalterliche Klöster” Eva Schlotheuber den Forschungsstand in einer zeitgeschichtlichen Sachfrage “dekretiert”. Und der Herausgeber Frank-Lothar Kroll stellt fest, der Historikerverband besitze kein “politisches Mandat”, folglich gehöre es auch nicht zu seinen Aufgaben, in die Hohenzollerndebatte beziehungsweise in laufende Rechtsstreitigkeiten einzugreifen.” (PAYWALL)

Zitat:

Der Kampf um die Deutungshoheit in gesellschaftlichen Debatten ist eine immer wiederkehrende Machtfrage. Im Mittelalter war etwa die Autorisierung von Frauen, im öffentlichen Raum zu sprechen, heiß umstritten. Insbesondere die Kirche hat hier enge Spielregeln aufgestellt, die hier zum Teil bis heute ihre Gültigkeit behalten haben. Die Spezialisierung auf einzelne Epochen ist eine notwendige Folge der historischen Ausdifferenzierung der Geschichtswissenschaften. Wenn uns aber unsere universitäre Ausbildung nicht dazu befähigt, auch Debatten anderer Epochen zu beurteilen, haben wir etwas falsch gemacht. Jeder Diskurs hat seine toten Winkel, die oft nur mit etwas Abstand sichtbar werden. Der distanzierte Blick aus der Perspektive der Mediävistik oder der Altertumswissenschaft auf die Debatten der Moderne ist genauso wichtig wie der erhellende Blick aus dem Ausland auf “unsere” Geschichte. Ein besonderes Potential der aktuellen Geschichtswissenschaft liegt darin, sich der Bedeutung der verschiedenen Narrative und Lesarten, der Nah- und der Fernwinkel bewusst zu sein, auch wenn das zusätzliche Denkanstrengungen bedeutet.