Archivalia-Jahresrückblick 2021 – Zusammenfassung der einzelnen Beiträge

2021 erschienen in Archivalia 2947 Einträge, also etwa 245 im Monat. Seit Ende letzten Jahres veröffentlichte ich zu den einzelnen Kategorien Jahresrückblicke für 2021, die hier zusammengefasst werden sollen.

Mehr als 100 Beiträge gab es in den Kategorien:

Geschichtswissenschaft knapp 400 Beiträge
Kodikologie 250
Open Access 180+
Landesgeschichte knapp 180
Unterhaltung 160+
Digitale Bibliotheken 150
Kulturgut 130+
Kommunalarchive 120+
Bibliothekswesen 120+
Wissenschaftsbetrieb knapp 110
Genealogie 100+

Beiträge über Archivalia gab es 2021 in der sicher nicht ganz glücklich benannten Kategorie “Allgemein”: 12 Beiträge.

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog: Fremde Federn (Beiträge, die nicht von mir stammten)

Rezensionen

Unter fünf: Zu kurz gekommene Kategorien

Einzelne Themen:

Bestandserhaltung und Flutkatastrophe

Bibliotheks- und Museumswesen
Historische Schulbibliotheken/Gymnasialbibliotheken #histgymbib

Digitale Kultur & Digitale Bibliotheken, Internet und Blogosphäre

Genealogie

Geschichtswissenschaft und Landesgeschichte

Handschriftenforschung und Hilfswissenschaften

Juristisches

Kulturgut

Open Access

Unterhaltung und Vermischtes

Wissenschaftsbetrieb

Archivsparten

https://archivalia.hypotheses.org/138010
https://archivalia.hypotheses.org/137980 (Adelsarchive)
https://archivalia.hypotheses.org/137995 (Kirchenarchive)

Statistiken

Die Statistiken sind frei zugänglich.

Bei 320.000+ unique visitors haben jeden Monat durchschnittlich knapp 27.000 Besucher Archivalia frequentiert.

Die meisten Links kamen von Frau Kircher-Kannemann, gefolgt von t.co (also Twitter).

Erfolgreichster Download war mit 221 Zugriffen die Handreichung Umgang mit Archiv- und Bibliotheksgut (PDF), gefolgt von Hedwigs Aufsatz zu Adelsarchiven (127 Zugriffe), den ich 2016 eingestellt habe (PDF).

Top 3 der Länder: Deutschland, USA und Schweden.

Bei den Zugriffen auf einzelne Kategorien steht der Archivrecht Feed ganz oben, gefolgt von Allgemeines, Bildquellen und Landesgeschichte. 4525 Besucher zählte ein 2013 erschienener Mini-Beitrag: “Kirchenbücher und Standesamtunterlagen in Polen online!”, der entsprechend auch nicht weniger als 26 Kommentare zählt.

Top 10 Beiträge aus dem Jahr 2021:

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access (3186 Zugriffe)

Großer Suchmaschinentest 2021: Alternativen zu Google? (3023)

Uni Frankfurt sperrt Externe aus (2803)

Plagiatsjäger Dr. Stefan Weber droht mir mit einem Anwalt (2562)

Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt (2545)

Kein Zugang zu den Kohl-Akten über die neue Stiftung (2384)

Eine handschriftliche Beschreibung der Klöster im Reich aus dem 17. Jahrhundert im Archiv des Erzbistums München und Freising (2223), ein Forschungsbeitrag

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann (2145)

Archivalia-Jahresrückblick 2020 (2021)

Wikipedia-Urteil (Volltext): 8000 Euro Schmerzensgeld für “bewusst einseitige und verzerrende Darstellung” einer Person (1917)

Rückblick 2021: Kulturgut in Archivalia

Zum Thema Kulturgut wurden 2021 in Archivalia gut 130 Beiträge geschrieben.

Kulturgutverluste I: Klosterbibliotheken

Das Berichtsjahr 2021 begann mit einem Paukenschlag:

Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt

Der Beitrag steht mit 2545 Aufrufen auf Platz 5 der Top-10-Archivalia-Statistik für 2021.

Weitere Meldungen zur Causa Franziskanerbibliothek auf dem Frauenberg in Fulda:

Fuldaer Verscherbelung: Franziskaner lügen dreist

Franziskaner-Bibliothek: bookfarm stoppt Verkauf der Altbestände – Zusammenarbeit mit Arbeitskreis in Fulda

Frühneuzeitliche Fuldaer Franziskanerbücher werden weiter verscherbelt – Arbeitsgruppe betreibt Rosinenpickerei, da der Antiquar zu gierig ist

Bei einem Besuch in Fulda wollte ich (unangemeldet) mit dem zuständigen Stadtarchivar sprechen. Er war aber nicht im Dienst.

Die Reihe der Horrormeldungen in Sachen Franziskanerbibliotheken setzte sich im Herbst fort:

Reiss verscherbelt Inkunabeln des Franziskanerklosters Engelberg

Und weitere alte Bücher aus Franziskanerbibliotheken, darunter auch ein alter Druck aus der Fuldaer Bibliothek:

Alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach werden bei Kiefer verscherbelt

Es ist ein Skandal, dass die zuständigen Stellen diese jedem Kulturgutschutz ins Gesicht schlagenden Verkäufe wertvoller Buchensembles nicht verhindert haben!

Was wird aus der Klosterbibliothek der Karmeliten von Reisach? Fragte ich im Dezember. Eine Antwort der Bayerischen Staatsbibliothek steht noch aus.

Kulturgutverluste II: Schlossausstattungen

Durch Versteigerungen zerstückelt wurde Inventar der Schlösser Poschwitz (Thüringen) und Rimburg bei Aachen.

Die Wittelsbacher ließen Ahnenbilder aus dem westungarischen Schloss Nádasdy versteigern.

Ein Nachtrag: 2005 wurde die Ausstattung des Schlosses Bertoldsheim verscherbelt.

Auf die Notwendigkeit des Erhalts von historischen Schlossausstattungen machte ein Beitrag im Magazin der Kulturstiftung der Länder aufmerksam: Erbachs Erbe. “Weg mit den Erbstücken”, ist ein Abschnitt in einer virtuellen Ausstellung über Herrenhäuser überschrieben.

In einem Sammelband zur Hohenzollern-Debatte (siehe unten) kritisierte Hans Ottomeyer, ehemals Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums, die großen Schlossauktionen (Regensburg, Baden-Baden, Marienburg). So sehr ich seinem Fazit “Die großen historischen Zusammenhänge wurden jedoch für immer zerrissen und gewachsene Ensembles unwiederbringlich aufgehoben” (S. 344) zustimmen kann, so ärgerlich ist das einseitige Zuschieben des Schwarzen Peters an die Landesregierungen – als wäre es nicht primär die Schuld der ehemals regierenden Häuser gewesen, dass ihre Sammlungen als Ganzheiten zerstört wurden!

Zum Thema Adelsbibliotheken musste ich im November melden: Freiherren von Neveu zu Durbach verscherbeln die Adelsbibliothek des letzten Fürstbischofs von Basel.

Museumsverkäufe

Der schändliche Verkauf der Zinnfigurensammlung des Schwäbisch Gmünder Museums ist immer noch nicht abgeschlossen, lernten wir im April 2021. In der Corona-Krise verkaufen Museen in den USA wertvolle Stücke. Ich bin strikt dagegen.

Flutschäden

Die Flutkatastrophe im Sommer 2021 hat auch in einer einer Reihe von Gedächtnisinstitutionen große Schäden angerichtet (Beitragsübersicht).

Daueraufreger: die Hohenzollern-Debatte

Gut 20 Beiträge galten den Kulturgut-Ansprüchen der Hohenzollern und ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus. Im Juni eröffnete das Hohenzollern-Klage-Wiki.

Ein Bacharacher Gerbhaus

Über das Versagen des Denkmalschutzes schrieb Frank Jermann (IRHB).

Castra Bonnensia

Unter diesem Stichwort informierte Wolfgang H. Deuling über die Hintergründe der letztlich erfolgreichen Bewerbung Bonns um den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes – als Teil des Niedergermanischen Limes.

Historische Gymnasialbibliotheken

Eine Reihe von Beiträgen widmete ich 2021 diesem wichtigen Kulturgut (Übersicht).

Erfreuliches: Klosterarchiv Isny für die Stadt erworben

Unter anderem auch mein Engagement hat zum Ankauf des Klosterarchivs Isny durch die Stadt Isny geführt.

Gerettet werden konnte auch die einzigartige Honresfield-Libary in England.


Twitter

IFG: Deutschland erschwert staatliche Transparenz mit hohen Gebühren

https://netzpolitik.org/2022/internationaler-vergleich-deutschland-erschwert-staatliche-transparenz-mit-hohen-gebuehren/

“In kaum einem Land in Europa sind Informationsfreiheitsanfragen so teuer wie in Deutschland. In zwei Dritteln aller Fälle auf der Plattform fragdenstaat.de verfolgen Bürger:innen ihre Anfragen nicht weiter, sobald Gebühren ins Spiel kommen.”