Twitter ist nicht nur ein Rattenloch

Meint Margarete Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/twitter-ist-nicht-nur-ein-rattenloch-kolumne-a-71b35584-7ba0-4e59-a09a-dc67fdc0f4f1

Warum gibt es im Feuilleton so selten Betrachtungen darüber, was einfach nur unfassbar lustig oder lieb oder schlau ist und aus den sozialen Medien kommt?

Ich hasse Twitter und Instagram auch manchmal. Aber stellen Sie sich mal vor, es wäre Pandemie und wir hätten das alles nicht. Das wäre wirklich die Hölle.

Plagiate in Doktorarbeiten: VG Berlin verlangt Beleg nach jedem übernommenen Satz

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/doktorarbeiten-gericht-verlangt-beleg-nach-jedem-uebernommenen-satz-17726419.html

https://openjur.de/u/2382819.html

Letztlich ist vom Promovierenden zu fordern, dass er jeden Gedankengang und jede Fußnote, die ihren Ursprung nicht in seiner eigenen gedanklichen Leistung, sondern im Werk eines Anderen hat, sowie alle aus fremden Werken wörtlich übernommenen oder ähnlichen Textpassagen ausnahmslos als solche kenntlich macht.

“Die Digitalisierungsquote ist für die im deutschen Sprachraum des 16. und 17. Jahrhunderts erschienenen Drucke nicht schlecht”

https://biblio.hypotheses.org/2836

Knoche kündigt weitere Beiträge an. Die Druckproduktion begann, das sollte er vielleicht doch wissen, schon im 15. Jahrhundert und die entsprechende Arbeitsstelle ist die einzige, die einigermaßen up-to-date und zuverlässig Digitalisate nachweist. Erbärmlich ist das Versagen des VD 16, das unzählige seit Jahren vorliegende gute Digitalisate (von Google ganz zu schweigen) nicht verzeichnet – kein Wort davon bei Knoche.

USTC: Von 826084 Titeln 1450-1660 sind 221642 digitalisiert, weniger als ein Viertel.

#buchgeschichte

Ein neues Fragment des Missale Salisburgense aus der Fragmentsammlung des Zentralarchivs des Deutschen Ordens (DOZA) in Wien

http://www.iter-austriacum.at/fragmenta/ein-neues-fragment-des-missale-salisburgense-aus-der-fragmentsammlung-des-zentralarchivs-des-deutschen-ordens-doza-in-wien/

#inkunabel