Sinai-Manuskripte

https://www.medievalists.net/2022/01/medieval-treasures-of-sinai-now-digitized-in-new-website/

Was das soll, eine von mehreren Websiten mit Digitalisaten aus dem Sinai-Kloster hervorzuheben, ohne die anderen zu erwähnen?

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sinai

https://www.loc.gov/collections/manuscripts-in-st-catherines-monastery-mount-sinai/

Ende Dezember meldete ich in https://archivalia.hypotheses.org/137747 die Präsentation der Sinai-Manuskripte durch die NB Jerusalem, die inzwischen wieder verschwunden ist!

Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens zu Open Access

historischesarchivkoeln.de:8080 nun auch nicht mehr mit aktuellem Firefox benutzbar

Das Trauerspiel geht weiter. Wer automatische Updates von Firefox erhält, kann, wie das CompGen-Blog meldet, die Digitalisate nun auch nicht mehr sehen. Das stimmt, wie ich gerade ausprobiert habe. Der empfohlene Internet Explorer tut es bei mir auch nicht. Man muss Firefox deinstallieren und die alte Version 95.0.2 neu aufspielen.

Wieso wirft die Stadt Köln nicht endlich die inkompetente Direktorin des Archivs raus? Es hakt ja manchmal in deutschen Archiven bei der Präsentation von Digitalisaten, aber so etwas ist meiner Erinnerung nach einzigartig. Gerade in der Corona-Pandemie wäre die Zugänglichkeit der aus Ersatzüberlieferungen (Mikrofilmen) erstellten Digitalisate der beim Archiveinsturz 2009 vielfach vernichteten oder stark beschädigten Archivalien essentiell. Aber seit der Übernahme des Digitalen Lesesaals durch die Stadt Köln herrscht offenkundig die pure Unfähigkeit.

Wer kennt Belege für schwimmende Frauen 1200-1800?

Auf der Schwimmkunst-Tagung in Irsee im März werde ich referieren über: Nikolaus Winmanns Schwimmlehre (1538) und das Frauenschwimmen.

Die Frage nach schwimmenden Frauen nach der Antike und vor der Zeit um 1800 zielt nicht nur auf die Genderthematik, sie betrifft ebenso die Geschichte des Körpers und seiner Beherrschung sowie die Historie eines Gefühls: der Scham. Denn noch im 19./20. Jahrhundert dürften weite Teile der sogenannten höheren Stände der Überzeugung gewesen sein, eine Frau solle lieber in Tränen schwimmen als im Wasser.

Die Spurensuche erwies sich, wie zu erwarten, als schwierig. Aus dem Mittelalter sind so gut wie keine Zeugnisse zu registrieren. Wenn eine in England im 13. Jahrhundert ertrunkene Frau, deren Tod amtlich untersucht wurde, in einem Aufsatz über Freizeitverhalten von mittelalterlichen Frauen genannt wird, ohne dass es irgendeinen Quellenhinweis auf das Schwimmen gibt, so zeigt diese Fehlleistung der Forschung, dass die Gefahr, aus Wunschdenken die wenigen Zeugnisse zu pressen, ganz real ist. Zu gern würde man mittelalterlichen starken Frauen die positiv bewertete Körpertechnik bescheinigen.

Wenn es um die Vormoderne geht, müsste die Geschichte des Schwimmens immer ergänzt werden durch eine Geschichte des Ertrinkens. Die Gefahren des nassen Elements bewogen nicht wenige Obrigkeiten in der Frühen Neuzeit, das Schwimmen vor allem in Flüssen zu verbieten. Das bezog sich eigentlich auf junge Männer, hat aber sicher dazu beigetragen, dass Mädchen nur ausnahmsweise schwimmen lernten.

Vor der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts scheinen weibliche Angehörige der Oberschicht so gut wie nicht geschwommen zu haben. Jungen und Mädchen aus bäuerlichen und kleinbürgerlichen Kreisen dürften aber durchaus sich zusammen im Wasser vergnügt haben, auch wenn offen bleiben muss, wie verbreitet diese Praxis war. Ein besonders kostbares Quellenzeugnis ist eine Passage im ältesten bekannten Schwimmtraktat, den Nikolaus Winmann (belegt bis 1660) 1538 auf Latein veröffentlichte: Colymbetes. Der aus Saanen im Berner Oberland gebürtige Humanist führte ein unstetes Wanderleben; in den 1530er Jahren lehrte er einige Jahre Hebräisch an der Universität Ingolstadt. Im schlesischen Neisse und in Elbing bei Danzig war er später Schulrektor. In seinem Schwimmbuch erinnert er sich daran, dass im Zürichsee Mädchen in praktischen Schwimmhemden mit den Jungen um die Wette schwammen.

Erst durch die Ideen der Aufklärung verließ das Frauenschwimmen die bisherige kleine Nische. Für das Ende des 18. Jahrhunderts kann beispielhaft die charismatische Fürstin Amalie von Gallitzin (1748-1806) genannt werden, die unter dem Einfluss Rousseaus zum absoluten Erstaunen ihrer Umgebung selber schwamm und Wert darauf legte, dass ihre beiden Kinder, ein Junge und ein Mädchen, das Schwimmen praktizierten. Damals mehrten sich die Stimmen, dass auch Mädchen schwimmen lernen sollten, und in Romanen traten schwimmende Frauen auf. Aber es sollte noch viele Jahrzehnte dauern, bis sich das Frauenschwimmen wirklich durchsetzte.

Für jegliche Hinweise (zu Europa) wäre ich dankbar.

Archivalia-Jahresrückblick 2021 – Zusammenfassung der einzelnen Beiträge

2021 erschienen in Archivalia 2947 Einträge, also etwa 245 im Monat. Seit Ende letzten Jahres veröffentlichte ich zu den einzelnen Kategorien Jahresrückblicke für 2021, die hier zusammengefasst werden sollen.

Mehr als 100 Beiträge gab es in den Kategorien:

Geschichtswissenschaft knapp 400 Beiträge
Kodikologie 250
Open Access 180+
Landesgeschichte knapp 180
Unterhaltung 160+
Digitale Bibliotheken 150
Kulturgut 130+
Kommunalarchive 120+
Bibliothekswesen 120+
Wissenschaftsbetrieb knapp 110
Genealogie 100+

Beiträge über Archivalia gab es 2021 in der sicher nicht ganz glücklich benannten Kategorie “Allgemein”: 12 Beiträge.

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog: Fremde Federn (Beiträge, die nicht von mir stammten)

Rezensionen

Unter fünf: Zu kurz gekommene Kategorien

Einzelne Themen:

Bestandserhaltung und Flutkatastrophe

Bibliotheks- und Museumswesen
Historische Schulbibliotheken/Gymnasialbibliotheken #histgymbib

Digitale Kultur & Digitale Bibliotheken, Internet und Blogosphäre

Genealogie

Geschichtswissenschaft und Landesgeschichte

Handschriftenforschung und Hilfswissenschaften

Juristisches

Kulturgut

Open Access

Unterhaltung und Vermischtes

Wissenschaftsbetrieb

Archivsparten

https://archivalia.hypotheses.org/138010
https://archivalia.hypotheses.org/137980 (Adelsarchive)
https://archivalia.hypotheses.org/137995 (Kirchenarchive)

Statistiken

Die Statistiken sind frei zugänglich.

Bei 320.000+ unique visitors haben jeden Monat durchschnittlich knapp 27.000 Besucher Archivalia frequentiert.

Die meisten Links kamen von Frau Kircher-Kannemann, gefolgt von t.co (also Twitter).

Erfolgreichster Download war mit 221 Zugriffen die Handreichung Umgang mit Archiv- und Bibliotheksgut (PDF), gefolgt von Hedwigs Aufsatz zu Adelsarchiven (127 Zugriffe), den ich 2016 eingestellt habe (PDF).

Top 3 der Länder: Deutschland, USA und Schweden.

Bei den Zugriffen auf einzelne Kategorien steht der Archivrecht Feed ganz oben, gefolgt von Allgemeines, Bildquellen und Landesgeschichte. 4525 Besucher zählte ein 2013 erschienener Mini-Beitrag: “Kirchenbücher und Standesamtunterlagen in Polen online!”, der entsprechend auch nicht weniger als 26 Kommentare zählt.

Top 10 Beiträge aus dem Jahr 2021:

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access (3186 Zugriffe)

Großer Suchmaschinentest 2021: Alternativen zu Google? (3023)

Uni Frankfurt sperrt Externe aus (2803)

Plagiatsjäger Dr. Stefan Weber droht mir mit einem Anwalt (2562)

Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt (2545)

Kein Zugang zu den Kohl-Akten über die neue Stiftung (2384)

Eine handschriftliche Beschreibung der Klöster im Reich aus dem 17. Jahrhundert im Archiv des Erzbistums München und Freising (2223), ein Forschungsbeitrag

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann (2145)

Archivalia-Jahresrückblick 2020 (2021)

Wikipedia-Urteil (Volltext): 8000 Euro Schmerzensgeld für “bewusst einseitige und verzerrende Darstellung” einer Person (1917)

Rückblick 2021: Kulturgut in Archivalia

Zum Thema Kulturgut wurden 2021 in Archivalia gut 130 Beiträge geschrieben.

Kulturgutverluste I: Klosterbibliotheken

Das Berichtsjahr 2021 begann mit einem Paukenschlag:

Kulturgutfrevel: Der Franziskanerorden hat die rund 150.000 Bände umfassende Fuldaer Klosterbibliothek an ein Antiquariat verscherbelt

Der Beitrag steht mit 2545 Aufrufen auf Platz 5 der Top-10-Archivalia-Statistik für 2021.

Weitere Meldungen zur Causa Franziskanerbibliothek auf dem Frauenberg in Fulda:

Fuldaer Verscherbelung: Franziskaner lügen dreist

Franziskaner-Bibliothek: bookfarm stoppt Verkauf der Altbestände – Zusammenarbeit mit Arbeitskreis in Fulda

Frühneuzeitliche Fuldaer Franziskanerbücher werden weiter verscherbelt – Arbeitsgruppe betreibt Rosinenpickerei, da der Antiquar zu gierig ist

Bei einem Besuch in Fulda wollte ich (unangemeldet) mit dem zuständigen Stadtarchivar sprechen. Er war aber nicht im Dienst.

Die Reihe der Horrormeldungen in Sachen Franziskanerbibliotheken setzte sich im Herbst fort:

Reiss verscherbelt Inkunabeln des Franziskanerklosters Engelberg

Und weitere alte Bücher aus Franziskanerbibliotheken, darunter auch ein alter Druck aus der Fuldaer Bibliothek:

Alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach werden bei Kiefer verscherbelt

Es ist ein Skandal, dass die zuständigen Stellen diese jedem Kulturgutschutz ins Gesicht schlagenden Verkäufe wertvoller Buchensembles nicht verhindert haben!

Was wird aus der Klosterbibliothek der Karmeliten von Reisach? Fragte ich im Dezember. Eine Antwort der Bayerischen Staatsbibliothek steht noch aus.

Kulturgutverluste II: Schlossausstattungen

Durch Versteigerungen zerstückelt wurde Inventar der Schlösser Poschwitz (Thüringen) und Rimburg bei Aachen.

Die Wittelsbacher ließen Ahnenbilder aus dem westungarischen Schloss Nádasdy versteigern.

Ein Nachtrag: 2005 wurde die Ausstattung des Schlosses Bertoldsheim verscherbelt.

Auf die Notwendigkeit des Erhalts von historischen Schlossausstattungen machte ein Beitrag im Magazin der Kulturstiftung der Länder aufmerksam: Erbachs Erbe. “Weg mit den Erbstücken”, ist ein Abschnitt in einer virtuellen Ausstellung über Herrenhäuser überschrieben.

In einem Sammelband zur Hohenzollern-Debatte (siehe unten) kritisierte Hans Ottomeyer, ehemals Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums, die großen Schlossauktionen (Regensburg, Baden-Baden, Marienburg). So sehr ich seinem Fazit “Die großen historischen Zusammenhänge wurden jedoch für immer zerrissen und gewachsene Ensembles unwiederbringlich aufgehoben” (S. 344) zustimmen kann, so ärgerlich ist das einseitige Zuschieben des Schwarzen Peters an die Landesregierungen – als wäre es nicht primär die Schuld der ehemals regierenden Häuser gewesen, dass ihre Sammlungen als Ganzheiten zerstört wurden!

Zum Thema Adelsbibliotheken musste ich im November melden: Freiherren von Neveu zu Durbach verscherbeln die Adelsbibliothek des letzten Fürstbischofs von Basel.

Museumsverkäufe

Der schändliche Verkauf der Zinnfigurensammlung des Schwäbisch Gmünder Museums ist immer noch nicht abgeschlossen, lernten wir im April 2021. In der Corona-Krise verkaufen Museen in den USA wertvolle Stücke. Ich bin strikt dagegen.

Flutschäden

Die Flutkatastrophe im Sommer 2021 hat auch in einer einer Reihe von Gedächtnisinstitutionen große Schäden angerichtet (Beitragsübersicht).

Daueraufreger: die Hohenzollern-Debatte

Gut 20 Beiträge galten den Kulturgut-Ansprüchen der Hohenzollern und ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus. Im Juni eröffnete das Hohenzollern-Klage-Wiki.

Ein Bacharacher Gerbhaus

Über das Versagen des Denkmalschutzes schrieb Frank Jermann (IRHB).

Castra Bonnensia

Unter diesem Stichwort informierte Wolfgang H. Deuling über die Hintergründe der letztlich erfolgreichen Bewerbung Bonns um den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes – als Teil des Niedergermanischen Limes.

Historische Gymnasialbibliotheken

Eine Reihe von Beiträgen widmete ich 2021 diesem wichtigen Kulturgut (Übersicht).

Erfreuliches: Klosterarchiv Isny für die Stadt erworben

Unter anderem auch mein Engagement hat zum Ankauf des Klosterarchivs Isny durch die Stadt Isny geführt.

Gerettet werden konnte auch die einzigartige Honresfield-Libary in England.


Twitter

IFG: Deutschland erschwert staatliche Transparenz mit hohen Gebühren

https://netzpolitik.org/2022/internationaler-vergleich-deutschland-erschwert-staatliche-transparenz-mit-hohen-gebuehren/

“In kaum einem Land in Europa sind Informationsfreiheitsanfragen so teuer wie in Deutschland. In zwei Dritteln aller Fälle auf der Plattform fragdenstaat.de verfolgen Bürger:innen ihre Anfragen nicht weiter, sobald Gebühren ins Spiel kommen.”