Anforderungen an Datenbanken mittelalterlicher Kochrezepte

Diskutiert Marco Heiles: Überlieferungsgeschichte als Graph. Zur Identifizierung und Darstellung von Überlieferungsnetzen handschriftlich tradierter Rezepte in Datenbanken. In: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. Wolfenbüttel 2022. https://doi.org/10.17175/2022_001

Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen

Zufrieden kann man mit den Leistungen der Historischen Kommission für Westfalen in Sachen Open Access keinesfalls sein. Seit Jahren engagiert diese sich bei der Digitalisierung älterer und vergriffener Bände, kommt aber nach anfänglichen großen Erfolgen kaum voran, und die Online-Nachweise im Schriftenverzeichnis (Version Oktober 2021) sind überwiegend dilettantisch (keine Permalinks) und erinnern eher an eine digitale Laienspielschar. Viele vergriffene Werke könnten verfügbar gemacht werden, was mir erheblich wichtiger erschiene als weiter mit gedruckten Werken ökologische Schäden anzurichten.

Von der Reihe der Inventare der nichtstaatlichen Archive gebe ich im Folgenden verbesserte Online-Nachweise unter Übernahme der bibliographischen Angaben aus dem Schriftenverzeichnis. Weggelassen ist der Verlag (immer: Aschendorff).

Nachdem ich das Heft Tecklenburg im Internet Archive hochgeladen habe, fehlen noch II.3 (Lüdinghausen) und Beiband 3 (Diözesanarchiv Münster). Die jeweiligen Urkundenregesten sind, auf Karteikarten aufgeklebt, aber im Portal “Westfälische Geschichte” in der Urkunden-Datenbank einsehbar (möglicherweise unvollständig).

Band 1
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band I: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Ahaus. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1899, VIII und 56 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144209

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Borken. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1901, 160 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144215

– Heft 3: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Coesfeld. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1904, 271 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144186

– Heft 4: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Steinfurt. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1907, 376 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144194

– Heft 4a: Nachträge zu den Inventaren der nichtstaatlichen Archive des Kreises Coesfeld (Archiv Manderscheid-Blankenheim1 in Dülmen u. a.). Bearb. von Ludwig SCHMITZ-KALLENBERG,
Münster 1908, 104 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144179

Alle Hefte in einem Band online verfügbar im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventaredernic02kommgoog

Band 2
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band II: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Tecklenburg. Bearb. von Adolf
BRENNECKE, Münster 1903, 88 Seiten.
Online verfügbar im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventare-der-nichtstaatlichen-archive-westfalen-tecklenburg (enthält auch Heft 2 Warendorf)

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Warendorf. Bearb. von Adolf
BRENNECKE und Ernst MÜLLER, Münster 1908, III und 240 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-328625

– Heft 3: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Lüdinghausen. Bearb. von Ernst
Müller und Reinhard Lüdicke, Münster 1917, VIII und 115 Seiten.
[9.2.2022 https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-434873]

Band 3
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band III: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Büren. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ-KALLENBERG, Münster 1915, 206 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Düsseldorf verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-15047

– Heft 2: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Paderborn. Bearb. von Johannes
Linneborn, Münster 1923, 213 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Düsseldorf verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-15027

Band 4
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Band IV: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Warburg. Bearb. von Adolf Gottlob, Münster 1929, 137 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-330009

Beiband 1
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Beiband I: Regierungsbezirk Münster (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).

– Heft 1: Urkunden des fürstlich Salm-Salm‘schen Archives in Anholt. Bearb. von Ludwig
SCHMITZ, Münster 1902, 241 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6:1-144220

– Heft 2: Urkunden des fürstlich Salm-Horstmar‘schen Archivs in Coesfeld und der herzoglich
Croy‘schen Domänenadministration in Dülmen. Bearb. von Ludwig SCHMITZ-KALLENBERG,
Münster 1904, 382 Seiten.
Online-Ausgabe der ULB Münster verfügbar unter:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-144165

Beide Hefte auch verfügbar (fehlerhaft) im “Internet Archive” unter:
https://archive.org/details/inventaredernic02kommgoog/
https://archive.org/details/inventaredernic00kommgoog/

Beiband 2
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Historischen Kommission der Provinz Westfalen. Beiband II: Regierungsbezirk Minden (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Provinz Westfalen).
– Heft 1: Inventar des Bischöflichen Generalvikariats zu Paderborn. Bearb. von Johannes LINNEBORN, Münster 1920, 386 Seiten.
Online-Ausgabe der UB Paderborn verfügbar unter
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:466:1-51973

Beiband 3
Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Hrsg. von der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen. Beiband III: Regierungsbezirk Münster. Inventar des Bischöflichen Diözesanarchivs in Münster. Bearb. von Heinrich BÖRSTING, Münster
1937, XII und 524 Seiten.

  1. Im Schriftenverzeichnis: Wanderscheid. Die HiKo sollte möglichst nur Hilfskräfte beschäftigen, die Frakturschrift lesen können! []

Reinhold Vasters (* 2. Januar 1827 in Erkelenz; † 14. Juni 1909 in Aachen) war ein deutscher Goldschmied und Kunstfälscher

https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold_Vasters

Er fälschte wertvolle Schmuckstücke im Stil der Renaissance.

Online sind die umfangreiche Arbeit von Yvonne Hackenbroch und die Dissertation von Miriam Krautwurst.

Über Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

German - Pendant with a Personification of Fortitude - Walters 44622.jpg Gemeinfrei, Link

The Last Vermeer

99 Cent, die sich lohnen könnten. Kunden von Amazon Prime haben noch bis morgen Zeit, den Film The Last Vermeer zu diesem Preis auszuleihen (nur Englisch, auch die Untertitel). Er handelt vom wohl berühmtesten Kunstfälscher aller Zeiten, Han van Meegeren (1889-1947). Leider weicht das Fimwerk deutlich von der realen Geschichte ab (der Wikipedia-Artikel enthält noch nicht einmal eine korrekte Inhaltsangabe).

Über Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Den STERN lesen mit Overdrive (Remote Access über Öffentliche Bibliotheken)

“Der Zeitschriftenmarkt ist riesig. Wir bieten Ihnen seit Neuestem 100 deutschsprachige Zeitschriften in unserem Online-Portal Overdrive an, die übersichtlich 20 Sach-gebieten zugeordnet sind. Dazu gehören z.B. Essen und Wein, Lifestyle, Wissenschaften, Technologie und Spiele, Haus und Garten, Sport, Nachrichten und Politik, Reisen und Natur und und und … Sie finden die “Brigitte” ebenso wie den “Stern” oder “Geo” und “Geo-lino”. Und das Beste daran: Alle Zeitschriften sind uneingeschränkt für alle Interessierten gleichzeitig verfügbar – kein Anstehen, kein Vormerken – einfach nur auswählen und lesen”, lesen wir im Newsletter der Kantonsbibliothek Baselland. Auch im VÖBB gibt es den STERN (vorletzte Ausgabe 04/2022) im Paket von Overdrive. In der Onleihe waren die Wartezeiten häufig lang, als ich meinen Beitrag 2018 verfasste. Derzeit wartet man bei der Onleihe Niederrhein bis 7.2.2022 auf den Stern 05/2022 und bis 9.2.2022 auf die Nr. 4. Onleihe Hessen: 19. bzw. 10.2.

Plan S for shock: the open access initiative that changed the face of global research

Auf über 200 Seiten gibt der “Erfinder” von Plan S, Robert-Jan Smits, mit Hilfe von R. Pells eher journalistisch formulierte Einblicke in Open Access und das 2018 vorgestellte Projekt. Gut lesbare Pflichtlektüre für alle, die sich näher für Open Access interessieren.

Smits R. & Pells R. 2022. Plan S for Shock: Science. Shock. Solution. Speed.. London: Ubiquity Press. DOI: https://doi.org/10.5334/bcq

Verein: Geschichtsbibliothek Horst Gaiser

Im Newsletter des Historischen Vereins für Schwaben lesen wir:

“In Neu-Ulm hat sich vor kurzem unter der Regie von Thomas Pfundner und Ralph Manhalter ein neuer Verein zur Erforschung der lokalen Geschichte gegründet mit dem Namen: „Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V.“ Der Verein hat zum Ziel, den Nachlass des ehemaligen Kreisheimatpflegers Horst Gaiser zu sichten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es finden sich eine umfangreiche Sammlung regionalhistorischer Literatur, zahlreiche Postkarten, genealogische Untersuchungen zu schwäbischen Geschlechtern sowie äußerst seltene Jahrbücher und Zeitschriften-Teilbestände wie der Allgäuer Geschichtsfreund aus dem 19. Jahrhundert.”

Natürlich gibt es keine Internetseite oder Kontaktdaten.

Artikel von 2014:

https://www.fdp-neu-ulm.de/nW72700/Neu-Ulmer%20Geschichtsbibliothek%20muss%20erhalten%20bleiben

19.2.2022 Kontaktdaten: https://nu.neu-ulm.de/neu-ulm-erleben/kultur/stadtbuecherei/geschichtsbibliothek/

21.2.2022 Thomas Pfundner schrieb mir: “den eingestellten Artikel müssen Sie unbedingt korrigieren, er ist versehentlich aus dem Zusammenhang gerissen. Die Geschichtsbibliothek Horst Gaiser Neu-Ulm e.V. ist aus dem 1955 konstituierten “Verband zur Vorbereitung der Kreisbeschreibungen für die Stadt- und Landkreise Günzburg, Illertissen, Krumbach und Neu-Ulm e.V.” hervorgegangen und verwahrt nicht nur den Nachlass Gaiser, sondern die im Wesentlichen von ihm in Jahrzehnten aufgebaute und betreute Bibliothek zur Regionalgeschichte. In dem von Ihnen verlinkten Zeitungsartikel von 2014 stehen dazu weitere Einzelheiten.
Horst Gaiser, geb. 29.März 1929 , gest. 2. Mai 2019.
Zu Gaiser siehe Aubele, Anton: Ein Pionier der regionalen Geschichtsforschung. Nachruf auf Horst Gaiser, in: GNU25 (2019).”

Verkehrte Welt am Hasenhaus in Wien

Esther Hoppe-Münzberg greift ein Thema auf, das auch mich beschäftigte. Auf Schritt und Tritt folgte die Autorin meinen Hinweisen. Jeder möge selbst entscheiden, ob die beiden beiläufigen Erwähnungen meines Beitrags (zuerst in Anm. 50) ausreichend sind, die Abhängigkeit angemessen zu beschreiben.

https://doi.org/10.11588/xxi.2021.4.84192 (Danke an JS)

Zur angeblichen Kommerzialisierung der Wikipedia

https://www.heise.de/tp/features/Wie-Wikimedia-den-Zugang-zu-Wissen-staerkt-6341358.html?seite=all

Wikimedia-Deutschland-Chef Christian Humborg stellt klar:

Alle Wikimedia-Inhalte sind auch weiterhin unter freier Lizenz verfügbar – für Privatpersonen ebenso wie für Selbständige oder kleine Unternehmen.

Auch die großen Plattformen könnten die gleichen Inhalte weiterhin kostenfrei beziehen. Kostenpflichtig ist allein die Serviceleistung, Bulk Data in einem Umfang und mit einer Geschwindigkeit bereitzustellen, die speziell auf die kommerziellen Anbieter zugeschnitten ist.

Eva Schlotheuber über Politik und Geschichte

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.01.2022, Nr. 18, S. 14
Die Kunst des Mitredens
Ein Lehrstück über das Verhältnis von Geschichte und Politik: Zur Historikerdebatte um die Hohenzollern im Nationalsozialismus.

Von Eva Schlotheuber

“In dem vor drei Monaten erschienenen Band “Die Hohenzollerndebatte” stellt der Althistoriker Uwe Walter die Frage, aus welcher fachlichen Kompetenz heraus die “Mediävistin und Spezialistin für mittelalterliche Klöster” Eva Schlotheuber den Forschungsstand in einer zeitgeschichtlichen Sachfrage “dekretiert”. Und der Herausgeber Frank-Lothar Kroll stellt fest, der Historikerverband besitze kein “politisches Mandat”, folglich gehöre es auch nicht zu seinen Aufgaben, in die Hohenzollerndebatte beziehungsweise in laufende Rechtsstreitigkeiten einzugreifen.” (PAYWALL)

Zitat:

Der Kampf um die Deutungshoheit in gesellschaftlichen Debatten ist eine immer wiederkehrende Machtfrage. Im Mittelalter war etwa die Autorisierung von Frauen, im öffentlichen Raum zu sprechen, heiß umstritten. Insbesondere die Kirche hat hier enge Spielregeln aufgestellt, die hier zum Teil bis heute ihre Gültigkeit behalten haben. Die Spezialisierung auf einzelne Epochen ist eine notwendige Folge der historischen Ausdifferenzierung der Geschichtswissenschaften. Wenn uns aber unsere universitäre Ausbildung nicht dazu befähigt, auch Debatten anderer Epochen zu beurteilen, haben wir etwas falsch gemacht. Jeder Diskurs hat seine toten Winkel, die oft nur mit etwas Abstand sichtbar werden. Der distanzierte Blick aus der Perspektive der Mediävistik oder der Altertumswissenschaft auf die Debatten der Moderne ist genauso wichtig wie der erhellende Blick aus dem Ausland auf “unsere” Geschichte. Ein besonderes Potential der aktuellen Geschichtswissenschaft liegt darin, sich der Bedeutung der verschiedenen Narrative und Lesarten, der Nah- und der Fernwinkel bewusst zu sein, auch wenn das zusätzliche Denkanstrengungen bedeutet.

Über Jahre hat ein Bundeswehroffizier den Grad „Ph.D.“ einer in Deutschland nicht anerkannten Hochschule genutzt

Deckt Jochen Zenthöfer auf: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/bundeswehr-offizier-jahrelang-mit-falschem-doktorgrad-17757047.html (PAYWALL)

Ein deutscher Offizier hat “rund 15 Jahre lang einen in Bircham erworbenen Ph.D. angegeben und wurde bei Veranstaltungen als Redner mit einem „Dr.“ vor seinem Namen angekündigt. Laut der Zeitschrift „Schweizer Soldat“ vom November 2021 ist er Oberstleutnant im Generalstabsdienst. Dieser Dienstgrad ergibt sich auch aus einer Publikation der Führungsakademie der Bundeswehr vom Februar 2021. Zur Funktion des Offiziers heißt es dort: „Militärattachéstab Damaskus“. In einer weiteren Publikation wird dem Namen des Autors ein „Dr.“ vorangestellt.”

Kannibalisiert Open Access die Buchverkäufe?

https://scholarlykitchen.sspnet.org/2022/01/27/guest-post-does-open-access-cannibalize-print-sales-for-monographs/?informz=1

Nicht notwendigerweise, behauptet zu Recht der uninformierte Artikel, der eine Auseinandersetzung mit der maßgeblichen Literatur vermissen lässt. Bis 2014 sammelte ich über 100 Links, die fast alle zum Schluss kamen, dass die Buchverkäufe nicht beeinträchtigt werden:

https://www.diigo.com/profile/klausgraf/?query=%23monograph_open_access

Hinweis auf eine Studie von 2019:

https://archivalia.hypotheses.org/104068