Bruderschaftsbuch Unserer Lieben Frau zu Münstereifel (Depositum in Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, olim Cod. 1546)

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-1907

Zu den Hintergründen: Kölner Stadt-Anzeiger vom 10.01.2019

“Der Ort Münstereifel erlebte an der Schwelle zur Neuzeit eine ungeahnte Blüte. […] Verschwunden blieb allerdings über viele Jahrzehnte das Bruderschaftsbuch der Wollweber. Seine Spur verlor sich in den 1960er-Jahren. Dem Zufall ist es zu verdanken, dass dieses historische Dokument nun wieder verfügbar ist. Allerdings: Wirklich weg war es eigentlich nie. Es war im Rahmen seiner Digitalisierung nach 1963 fälschlicherweise als wertvolle Handschrift der Benediktinerabtei Groß St. Martin in Köln zugeordnet worden. Bemerkt hat dies der pensionierte Lehrer Dieter Graf, der das Bad Münstereifeler Pfarrarchiv betreut. […] Im Jahr 2010 stieß Dieter Graf bei Internetrecherchen auf das Digitalisat und erkannte in ihm das angeblich im Krieg verschollene Buch der Münstereifeler Liebfrauenbruderschaft. Für ihn, den engagierten Regionalhistoriker, ist völlig unverständlich, dass niemandem bei der Digitalisierung die wirkliche Herkunft aufgefallen ist. “Im Buch befinden sich nämlich etliche Briefe, unter anderem ein Schreiben der Münstereifeler Junggesellen-Bruderschaft, das ebenfalls erfasst wurde. Da hätte man doch schalten müssen”, wundert sich Graf. Bei der Digitalisierung seien aber wohl keine historisch geschulten Personen am Werk gewesen, vermutet der ehemalige Schulleiter.

Da das historische Dokument zu wertvoll ist, um es ins Bad Münstereifeler Archiv zu legen, schloss die Pfarrei St. Chrysanthus und Daria mit dem Erzbistum Köln einen Vertrag ab. Danach ist das Buch nun eine Dauerleihgabe an die Kölner Diözesan- und Dombibliothek.”

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=bruderschaftsbuch

Handschriften-Portal „Corvey digital“ jetzt online

https://corvey.ub.uni-marburg.de/

100 Handschriftendigitalisate, zieht man von den 124 Handschriftenbeschreibungen diejenigen 24 ab, für die die Volltextsuche “Die Digitalisate können wir Ihnen noch nicht auf unserem Portal anbieten” Treffer bringt. Bei den Links zu externen Digitalisaten wird nicht angegeben, ob es sich um Volldigitalisate handelt (oder nur um eine Beschreibung).

“Hildesheim, Dombiblothek [SIC!], Hs. Fr. 20” – man rätselt, wieso es unmöglich war, ein Digitalisat des EINZELBLATTS zu beschaffen. Das gilt z.B. auch für ein Prager Einzelblatt.

Unverzichtbar, aber nicht vorhanden, ist ein Digitalisat von: Hartmut Hoffmann, Schreibschulen und Buchmalerei: Handschriften und Texte des 9.-11. Jahrhunderts (= MGH Schriften 65), Hannover 2012.

Bei den sechs deutschsprachigen Handschriften ist das Fehlen des (Marburger!) Handschriftencensus unverzeihlich.

Ebenso unverzeihlich ist die Ignoranz gegenüber dem Murks-Projekt https://nova-corbeia.uni-paderborn.de/. Dessen Digitalisate sind nach dem Ende von Flash und aufgrund von Fehlermeldungen bei den Einzelseiten nicht mehr nutzbar. Anders als das Marburger Projekt wollte das Paderborner Projekt auch die frühneuzeitliche Bibliothek dokumentieren. Die beiden wichtigen Bibliothekskataloge der UB Marburg Mscr 497,1 und 2 von 1803 sind im digitalen Orkus verschwunden, was letztlich auch die UB Marburg zu verantworten hat, da sie doch wohl seinerzeit das Digitalisat angefertigt oder erhalten hat (ich habe vergeblich im Marburger OPAC und dem Publikationsserver gesucht).

Bei dem Liber Vitae – http://dx.doi.org/10.48643/b4tm-102 – hätte man http://www.geschichtsquellen.de/werk/3351 verlinken müssen.

Wenig professionell: Es wird https://spotlight.vatlib.it/latin-paleography/catalog/Pal_lat_909 verlinkt, statt https://doi.org/10.11588/diglit.8527 (ohne Wasserzeichen) bzw. https://digi.vatlib.it/view/MSS_Pal.lat.909/0001

Fazit: Ich bin nicht zufrieden.

Siehe auch hier: https://archivalia.hypotheses.org/?s=corvey, https://archivalia.hypotheses.org/131642

Digitalisate aus dem Altbestand der Bibliothek “Mihai Eminescu” der Universität von Iași (Rumänien)

http://dspace.bcu-iasi.ro/handle/123456789/44

Auch Inkunabeln und Deutschsprachiges.

Mehr rumänische Digitale Bibliotheken mit gemeinfreien deutschen Büchern:

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen

Neues zu den Hohenzollern und ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2021-11-29.html

https://taz.de/Neue-Rechte-und-die-Akte-Hasselhorn/!5814784/ (Zu diesem Artikel liegt eine umfangreiche Belegdokumentation vor. Der Bitte um eine Stellungnahme hat Benjamin Hasselhorn nicht entsprochen. Hasselhorn wurde nach dem Pseudonym „Martin Grundweg“ und zwei weiteren Pseudonymen gefragt.)

Dietmar Süß: Neue preußische Sachlichkeit. In: Süddeutsche Zeitung vom 29.11.2021 (Paywall)

“In der Debatte um die Nazi-Vergangenheit der Hohenzollern mahnen konservative Historiker zu Nüchternheit und Objektivität – und keilen dann los. […] Die Autoren des Bandes “Die Hohenzollerndebatte” (Duncker & Humblot), der am Montag in Berlin vorgestellt wird, […] agieren […] mit handfester Robustheit, wenn es darum geht, in den eigenen Berufsstand auszuteilen. Da werden auch mal schartige Dragonersäbel geschwungen, offenkundig steht viel auf dem Spiel. Das sogenannte Abendland, mindestens; die “Objektivität” historischer Arbeit auf jeden Fall. Der Zorn gegen den angeblichen linksliberalen Mainstream in der Zunft treibt manchen der ausschließlich männlichen Autoren des Buches um, vielleicht auch die Sehnsucht nach der alten “Bonner Republik”, in der man sich näher an der Macht wähnte. […] In dem von Historikern und Juristen erstellten Band überlagern sich – wie in der Debatte überhaupt – grundlegende geschichtswissenschaftliche, offen geschichtspolitische und komplexe juristische Fragen zu einer inzwischen fast unübersichtlichen Melange. Nicht wenige der Stücke sind bereits ganz oder in Teilen an anderen Orten erschienen (Lothar Machtan und Peter Brandt etwa in dieser Zeitung ), etliche beziehen sich auf einen Stand der Debatte, der schon etwas abgehangen ist. Neues Quellenmaterial bereiten die Beiträge nicht auf. […] Jüngst hat der Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, an anderer Stelle die Kontroverse bilanziert: “Die heutigen Ansprüche der Hohenzollern für rechtskonform zu halten, wird künftig jedem Gericht schwerfallen; sie historisch-politisch zu untermauern, ist unmöglich.” Wie auch immer die Rechtsstreitigkeiten ausgehen werden: Verloren haben die Hohenzollern schon jetzt. An Ansehen. Frei nach Heinrich Heine: Den Adel gibt es nur so lange, wie man an ihn glaubt.”

Inhaltsverzeichnis und viel zu kurze Leseprobe des neuen Bandes (Ebook kostenlos via Leseausweis der LB Oldenburg!):

https://www.duncker-humblot.de/_files_media/leseproben/9783428583928.pdf

Reichlich monarchistisch sichtet Herausgeber Frank-Lothar Kroll die Restitutionen zugunsten ehemaliger Königshäuser auf dem Balkan und schließt mit den Worten: “Der Blick auf Deutschlands südöstliche Nachbarn verdeutlicht allemal, dass ehemalige Königshäuser auch in republikanisch verfassten und demokratisch regierten Staatswesen gute Dienste für das Wohl des gesellschaftlichen Ganzen leisten können.” (S. 333). Unzureichend dokumentiert sind zwei Beiträge zum Thema Kulturgut der Dynastien. Während Björn Thümler seinem Beitrag über das welfische Schloss Marienburg wenigstens eine sehr knappe Literaturliste beigibt (Einzelnachweise fehlen, siehe auch hier), verzichtet Hans Ottomeyer, ehemals Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums, ganz auf einen wissenschaftlichen Apparat. Es geht um die großen Schlossauktionen (Regensburg, Baden-Baden, Marienburg). So sehr ich seinem Fazit “Die großen historischen Zusammenhänge wurden jedoch für immer zerrissen und gewachsene Ensembles unwiederbringlich aufgehoben” (S. 344) zustimmen kann, so ärgerlich ist das einseitige Zuschieben des Schwarzen Peters an die Landesregierungen – als wäre es nicht primär die Schuld der ehemals regierenden Häuser gewesen, dass ihre Sammlungen verscherbelt wurden! Ins Bild passt die reaktionäre Kritik am Kulturgutgutgesetz, dessen Folgen “dramatisch” seien (S. 341) – wie alles andere eine unbelegte Behauptung.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=hohenzollern

Registrierte „inländische“ Briefausgänge der Kanzlei Herzog Johanns des Älteren von Schleswig-Holstein-Hadersleben 1550 bis 1559

Die erfreuliche Neuerscheinung mit Links zu Digitalisaten wurde von Jan Wieske bearbeitet.

http://arbeitskreis-geschichte.de/wp-content/uploads/2021/11/AKdigital_Bd_4_Hansburger_Registranten.pdf (kein Permalink)