Freiherren von Neveu zu Durbach verscherbeln die Adelsbibliothek des letzten Fürstbischofs von Basel

Aus Schweden erreicht mich heute der Hinweis auf die heutige Auktion:

https://www.kaupp.de/book_de/456_102/342/index.html (Nummern 3372-2448)

Franz Xaver von Neveu war der letzte Fürstbischof von Basel. Über die Familie handelte Otto Kähni in der Ortenau 1956.

Die raren Reste der Bibliotheken der Bischöfe der Reichskirche sind aus meiner Sicht immer schützenswert und dürfen unter keinen Umständen zerstückelt werden. Aber im Fall von der Leyen (Mainz) und im Fall Fechenbach (Würzburg) wurde das ebenso wie jetzt ignoriert.

NACHTRAG: Am 22.11.2021 schrieb mir Dieter Büchner vom Regierungspräsidium Stuttgart/Landesamt für Denkmalpflege, Inventarisation: “Leider waren mir diese Bestände bislang nicht bekannt, ebenso wenig der für den Ortenaukreis zuständigen Dienstelle Freiburg. Das Weingut der Freiherrn von Neveu in Durbach, Hespengrund 11, wo sich die Bibliothek bislang befunden haben dürfte (?), wurde 2008 zwar von der Freiburger Inventarisation geprüft. Eine Innenbegehung konnte dabei offenbar aber nicht erfolgen.”

Bernhard Besserer und die Politik der Reichstadt Ulm während der Reformationszeit

Dank Frank Leiprecht konnte ich die Leipziger Dissertation von Heinrich Gottlieb Walther 1929 ins Internet Archive hochladen:

https://archive.org/details/bernhard-besserer-und-die-politik-der-reichsstadt-ulm-wahrend-der-reformationszeit

Laut Mitteilung des Stadtarchivs Limburg-Oberfrohna ist der Autor 1942 an der Ostfront gefallen.

Alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach werden bei Kiefer verscherbelt

Einem schätzenswerten Hinweis verdanke ich die Kenntnis vom Verkauf weiterer Teil des Altbestands aus einer traditionsreichen fränkischen Franziskanerbibliothek, Dettelbach. Neulich hatte ich ja über wertvolle Stücke aus fränkischen Franziskanerbibliotheken bei Reiss berichten müssen.

Nun werden alte Drucke aus dem Franziskanerkloster Dettelbach bei Kiefer in Pforzheim (das Einliefererverzeichnis am Schluss des Katalogs 221 PDF) am 16.-18. Dezember 2021 versteigert, wie mein Gewährsmann schrieb:

Zahlr. Bücher aus dem Kloster Dettelbach (alle Einliefer-Nr. 85,
erkennbar an an Stempel und Rückensignaturschild), u.a.

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=289

Wem gehört dieses Wappen?

Vom Einlieferer 85 stammen folgende Nummern:

1, 3, 4, 5, 9, 10, 11, 12, 13, 18, 19, 30, 31, 32, 33, 34, 37, 38, 39, 41, 42, 46, 47, 48,
54, 61, 62, 63, 65, 66, 67, 68, 69, 73, 74, 77, 78, 79, 80, 84, 85, 86, 87, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 98,
100, 102, 105, 106, 108, 115, 118, 121, 122, 124, 125, 126, 127, 128, 129, 130, 133, 134, 137, 142, 144, 145, 149,
150, 151, 157, 169, 170, 171, 174, 175, 176, 177, 179, 184, 185, 196, 198,
200, 201, 202, 204, 205, 208, 209, 210, 211, 215, 216, 217, 218, 221, 222, 224, 229, 231, 232, 234, 235, 236, 239, 245, 246, 247, 249,
250, 251, 252, 255, 256, 257, 260, 263, 267, 268, 271, 272, 274, 275, 276, 277, 279, 280, 283, 284, 289, 290, 292,
302, 311, 323, 325, 328, 330, 348, 350, 351, 379, 491, 494,
556, 581, 588, 592, 631, 906, 931, 932, 933, 935, 942, 955, 956, 961, 964, 966, 978, 979, 983, 987, 988,
1048, 1058, 1091, 1104, 1116, 1190, 1191, 1291

Bei Nr. 62 ist auf dem Titel der moderne Stempel und ein alter Besitzvermerk von Dettelbach zu sehen. Sowie unter anderem ein Eintrag von Fr. Philippus Kepler, den der Auktionskatalog natürlich nicht registriert. Ebenso etwa bei Nr. 91 und noch bei etlichen anderen.

Ein Weyer-Druck von 1563 trägt den Eintrag eines Johann Christoph Neustetter auf dem Titel (Nr. 330) – Johann Christoph Neustetter genannt Stürmer?

Dass die frühneuzeitliche Bibliothek des Franziskanerklosters Dettelbach undokumentiert als Ensemble zerstückelt werden darf, ist eine Schande! Wenn so etwas im jahr 2021 passieren kann, zeigt das einmal mehr das völlige Versagen des Kulturgut- und Denkmalschutzes und des kirchlichen Bibliothekswesens.

Nr. 1